Steinhardt-Verlag: vom EHS zum "studierten" Baubiologen (Allgemein)

KlaKla, Montag, 03.10.2011, 11:45 (vor 2965 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Montag, 03.10.2011, 12:00

Der Steinhard-Verlag ist einigen vielleicht schon bekannt. Über diesen Verlag vermarkten Profiteure ihre Botschaft. Unter anderem Dr. med. Joachim Mutter, Dr. Markus Kern und Baubiologe Maes.

Die Verlagsleute Steinhard waren ihren Aussagen nach schwer Elektrosensibel. Abhilfe verschaffte Ihnen ein Baubiologe. Um die fehlende Anerkennung der Seriosität zu erlangen studierte das Ehepaar Baubiologie und Sie ernennen kurzerhand Baubiologen und alternativ Mediziner zu Wissenschaftler. Das Ehepaar ist Nutznießer der Debatte Sie verkaufen Video Mitschnitte von Referenten vor Laienpublikum, Abschirmkleidung und treten selbst als Referenten auf.

Edgar Steinhardt, geb. 1959, ist Geschäftsführer von Steinhardt Film + Verlag in Karlsruhe. Der Verlag beschäftigt sich schon seit 1996 mit ganzheitlicher Medizin und Psychologie und seit 2004 auch mit baubiologischen Themen. Der Großteil der dort verlegten Wissenschaftler, wie z.B. Dr. med. Dietrich Klinghardt, Wolfgang Maes oder die Allgäuer Ärzte-Initiative forscht und publiziert im Bereich Elektrosmog bzw. Funkstrahlung mit größtenteils sehr bedenklichen Ergebnissen für die Volksgesundheit.

Edgar Steinhardt und seine Frau Angelika sind durch langjährige, strahlungstechnische Belastungen selbst zu Betroffenen geworden und haben eine langen Leidensweg hinter sich gebracht, der erst durch umfangreiche baubiologische Maßnahmen im örtlichen Umfeld und durch das konsequente Tragen von Schutzkleidung beendet werden. konnte. Er und seine Ehefrau studieren beide Baubiologie am Institut für Baubiologie in Neubeuern und haben sich mittlerweile ein großes Wissen, vor allem im Bereich „Elektrosmog bzw. Funkstrahlung“ in Theorie und Praxis erarbeit. Sie sind im permanenten Kontakt und Austausch mit Fachleuten, Therapeuten und Betroffenen. Quelle: Webseite: Gesundheitliche Aufklärung

Ein Baustein der gepflegten Seilschaften ist mVn die Webseite: Gesundheitliche Aufklärung. Das gehört mit zur Inszenierung der IBN. Das die Allgäuer Ärzte-Initiative forscht ist mir ganz neu, Sie besteht doch nur noch aus Dr. Markus Kern. Seine Forschung bezieht mKn lediglich auf sein privates Umfeld. Seine Ehefrau und Tochter leiden an EHS.

[Hinweis Moderator 04.10.2011: Aus dem Impressum der Webseite geht hervor,
"Gesundheitlicheaufklaerung.de ist eine private Website. Die Informationen auf diesem Blog sind eine subjektive Sicht der Dinge, geprägt durch eigene Gedanken, eigene Erfahrungen und eigene Schlussfolgerungen. Wir (Blogbetreiber und Autoren, sowie Gast-Autoren) erheben somit keinen Anspruch auf Objektivität und damit auch keinen Anspruch auf die alleingültige Wahrheit. Unsere Wahrheit (d.h. persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse) muss nicht für andere Menschen gültig sein."]


[Postingtitel editiert am 27.04.2014]

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, Baubiologe, Esoterik, Betroffene, Maes, Selbstdarstellung, Kern, IBN, Knotenpunkt, Kommerz, Schneider, Schutzkleidung, Klinghardt, Steinhardt-Verlag, Personalunion, Nutznießer Profit

Gesundheitliche Aufklärung - ohne jede Gewähr

H. Lamarr @, München, Dienstag, 04.10.2011, 01:06 (vor 2965 Tagen) @ KlaKla

Ein Baustein der gepflegten Seilschaften ist mVn die Webseite: Gesundheitliche Aufklärung. Das gehört mit zur Inszenierung der IBN. Das die Allgäuer Ärzte-Initiative forscht ist mir ganz neu, Sie besteht doch nur noch aus Dr. Markus Kern. Seine Forschung bezieht mKn lediglich auf sein privates Umfeld. Seine Ehefrau und Tochter leiden an EHS.

Aus dem Impressum ...

"Gesundheitlicheaufklaerung.de ist eine private Website.
Die Informationen auf diesem Blog sind eine subjektive Sicht der Dinge, geprägt durch eigene Gedanken, eigene Erfahrungen und eigene Schlussfolgerungen. Wir (Blogbetreiber und Autoren, sowie Gast-Autoren) erheben somit keinen Anspruch auf Objektivität und damit auch keinen Anspruch auf die alleingültige Wahrheit. Unsere Wahrheit (d.h. persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse) muss nicht für andere Menschen gültig sein."

Kommentar: Derart abgesichert können also Bäcker, Maurer, Metzger, Buchhalter und auch Baubiologen zur sogenannten gesundheitlichen Aufklärung schreiten. Ob dass die so Aufgeklärten tun was man sich mMn von ihnen erhofft - investieren.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Gesundheitliche Aufklärung - Betreten verboten!

H. Lamarr @, München, Dienstag, 04.10.2011, 01:26 (vor 2965 Tagen) @ H. Lamarr

Aus dem Impressum ...

"Hausrecht:

Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin (OLG Köln). In Ausübung dieses Rechts wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Webseiten verboten!

Gleiches gilt für sonstige Nutzer, die mir Schaden in irgendeiner Form zufügen oder sonstwie den virtuellen Hausfrieden stören wollen."

Auweia, das sieht jetzt schlecht aus für meinen Kommentar, der wohl als Hausfriedensbruch gewertet wurde und der Zensur zum Opfer gefallen ist.

Auf folgender Seite ...

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/schutz-vor-strahlung-und-elektrosmog-seminar-am-30-oktober#comment-25165

... habe ich am 03.10.2011, 14:04 Uhr, folgenden Kommentar eingetragen:

"Ich finde es sehr auffällig, dass die Behauptung "Elektrosmog macht krank" in erster Linie von Leuten verbreitet wird, die in irgendeiner Weise von möglichst viel Furcht gegenüber Funkwellen profitieren. Der Profit muss nicht immer finanzieller Natur sein, auch gesellschaftlicher Profit (z.B. öffentliche Aufmerksamkeit) ist zu beobachten. Für mich ist die Elektrosmogdebatte, obwohl meine Familie und ich nur wenige Meter neben einem Funkmasten wohnen, nur eine inszenierte Debatte ohne wirklichen Rückhalt in der Bevölkerung. Mir ist in bald zehn Jahren Teilnahme an der E-Smog-Debatte noch kein einziges wirklich stichhaltiges Argument eines überzeugten Mobilfunkgegners begegnet. Bei genauerem Hinterfragen bleibt von der Argumentation meiner Erfahrung nach nichts Belastbares übrig."

Bislang ist der Kommentar nicht frei geschaltet worden und nach der Entdeckung im Impressum der Seite gehe ich davon aus, dass er mit den Füßen voraus längst stromabwärts auf Nimmerwiedersehen in der Donau schwimmt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Steinhardt-Verlag: Intensiv-Crashkurs mit Fehlern

H. Lamarr @, München, Sonntag, 27.04.2014, 15:08 (vor 2028 Tagen) @ KlaKla

Der Steinhard-Verlag ist einigen vielleicht schon bekannt. Über diesen Verlag vermarkten Profiteure ihre Botschaft.

Der sogenannte Steinhardt-Verlag, Karlsruhe, bietet unentgeltlich den 2-stündigen "Intensiv-Crashkurs" Elektrosmog - Ursachen - Wirkungen - Lösungen an. Edgar Steinhardt stellt sich in dem Video als Geschäftsführer des Verlags vor, tatsächlich ist er auch der Kameramann, der z.B. die Tagung der sogenannten Kompetenzinitiative am 5. April 2014 in Würzburg festgehalten hat - um sie als DVD kommerziell zu vermarkten.

Vom sogenannten Steinhardt-Verlag schreibe ich, weil dieser 2-Personen-Verlag keine Rechtsform hat und alles danach aussieht, als ob Herr Steinhardt und seine Ehefrau das Gewerbe, das sie betreiben, einfach nur Verlag nennen. Die Gründung eines Buchverlags meldet man unter Vorlage des Personalausweises beim zuständigen Gewerbeamt an. Die Kosten belaufen sich auf etwa zehn bis vierzig Euro (Quelle).

Was der Intensiv-Crashkurs des Edgar Steinhardt inhaltlich bietet weiß ich nicht vollumfänglich, da ich mir diese zwei Stunden natürlich nicht angetan habe. Denn schon die erste Behauptung Steinhardts (Minute 2:40), der Begriff "Elektrosmog" sei erstmals 1980 in "Das Beste aus Reader's Digest" erwähnt worden, ist falsch. Wie hier ersichtlich, prägte 1971 ein gewisser Anderson den Begriff "electronic smog", und wer in dem verlinkten Buch zurückblättert findet: Jack Anderson ist kein Phantom, er war einer der Autoren der Washington Post. Dass die Angaben stimmen belegt ein Original-Artikel Andersons im Herald Journal vom 12. November 1972: Navy ist Testing Microwave Effects. Forschungsleiter damals war ein Deutscher, Dietrich Beischer, ein Wissenschaftler aus der Zeit des II. Weltkriegs. Er wußte schon damals, dass die EMF-Grenzwerte in der UdSSR 1000-mal geringer waren als im Westen. Er sagte aber auch: "Die Öffentlichkeit sollte nicht beunruhigt werden. Wir gehen nicht davon aus, dass selbst 10 mW/cm² zu Grauem Star führen. Doch wir sind nicht sicher, wo der ungefährliche Bereich beginnt."

Der Begriff "electronic smog" steht in der zweiten Spalte unmittelbar vor der Zwischenüberschrift.

Weitere Quellen: Der Begriff "electromagnetic smog" stand am 1. September 1978 in The Age, schwache EMF wurde damals für plötzlichen Kindstod verantwortlich gemacht. Ein Jahr zuvor stand dieser Begriff auch im Ocala Star-Banner. Den Begriff "electro smog" habe ich in den Google-Scans alter US-Zeitungen nicht gefunden.

Steinhardt ist, wie so viele kommerziell orientierte Mobilfunkgegner, ein Instant-Experte von Googles Gnaden. Das heißt: Er scannt regelmäßig das Internet nach brauchbaren Meldungen, verpackt diese um und verwurstet sie im eigenen "Verlag". So kommt es, dass Steinhardt in seinem "Intensiv-Crashkurs", den er vor einem Jahr auf Vimeo hochgeladen hat, exakt dieselbe Falschmeldung verbreitet, die das IZgMF bereits seit Mitte 2012 dem Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk vorhält. Wie die Resolution 1815 des Europarats überhaupt zustande gekommen ist, dies lässt sich in diesem IZgMF-Beitrag in allen (bestürzenden) Einzelheiten nachlesen.

Zwei Falschmeldungen gleich zu Beginn des 2-Stunden-Epos, das war mir zuviel ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Video, Instant-Experte, Linsentrübung, Steinhardt-Verlag, Personalunion

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum