Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes (Allgemein)

Doris @, Freitag, 05.08.2011, 21:49 (vor 3046 Tagen)

Eine andere Sache zufällig gefunden auf den Seiten zu der Asthma Studie...

Seit 16.07.2011 ist eine Petition online, die lautet:

Petition: Hilfe für Behinderte - Gesetzliche Regelungen im Hinblick auf elektrosensible Personen

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass Menschen durch ein genormtes Prüfverfahren den Status einer elektrosensiblen Person erlangen (Gesetzliche Grundlage).
Es sollen alle Übertragungsbänder im elektromagnetischen Bereich gleichzeitig im Prüfverfahren angewendet werden.
Unter Berücksichtigung von unterschiedlich hoher Sendeleistung .
Inklusive Haus (50 Herz) und Bahnnetz (16 zweidrittel Hz).

Der Elektrosensible sollte einen Behindertenstatus von mindestens 50 % bekommen.

Quelle: Deutscher Bundestag Petitionen

Nach drei Wochen hat die Petition 13 Unterzeichner, die alle erst die letzten beiden Tage unterzeichnet haben. Aber dafür bereits über 50 teils recht interessante Kommentare. Interessant daran ist auch, dass auch außerhalb des bösen IZgMF-Forums Menschen diesem Leiden größtenteils recht skeptisch gegenüber stehen und wenn nicht, dann zumindest dem Anliegen des Verfassers.
Unter den Kommentatoren gibt es nur einen, der sich selbst als elektrosensibel bezeichnet, dem Anliegen jedoch trotzdem abneigend gegenübersteht. In Anbetracht der Aussage der "immer mehr Betroffenen" und dem Jonglieren mit immer noch höheren Zahlen, was den prozentualen Anteil von Betroffenen in der Bevölkerung ausmachen soll, ist es wieder mal recht erstaunlich, dass so eine Petition nicht bekannt ist unter den Betroffenen.
__________________________________________

Und allgemein ziehe ich nach all den Tagen der Endlosdiskussionen hier und dem allgemeinen Treiben in den anderen Foren mal wieder ein persönliches Fazit.

Es wird m.E. oft diskutiert um des Diskutierens willens. Die angeblichen Betroffenen und deren Befürworter nutzen das Internet offensichtlich sehr gerne um ihre persönlichen teils recht kruden Meinungen zu verkünden. Aber wirklich interessante Sachen, die teilweise sogar in Zusammenhang mit möglichen Reaktionen auf EMF stehen (ich benutze hier bewusst das Wort Elektrosensibilität nicht, denn das ist doch wohl doch ein Kapitel für sich), die entdeckt keiner.
Statt in ellenlangen Strängen Studien auseinanderzunehmen, ob der Erzfeind Lerchl nun vielleicht auch die Verblindung geknackt haben könnte, nachdem dies zur Diskussion bei der REFLEX-Studie stand und in einer 59-seitigen Hochglanzbroschüre aufzuzeigen, was der Erzfeind Lerchl wann wo was gesagt und getan hat, wäre es m.E. wichtiger gewesen, die Kritikerszene hätte Leute hervorgebracht, welche die Fülle des zur Verfügung stehenden offiziellen Materials für den Laien verständlich übersetzt angeboten hätte. Gut, verdienen könnte man daran wohl eher nichts, aber profilieren kann man sich mMn nach vielleicht doch mehr über Sachlichkeit und korrektem Engagement als über Verschwörungstheorien und Spinnereien.

Tags:
Behindertenstatus, Petition

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

RDW ⌂ @, Freitag, 05.08.2011, 23:37 (vor 3046 Tagen) @ Doris

Statt in ellenlangen Strängen Studien auseinanderzunehmen, ob der Erzfeind Lerchl nun vielleicht auch die Verblindung geknackt haben könnte, nachdem dies zur Diskussion bei der REFLEX-Studie stand und in einer 59-seitigen Hochglanzbroschüre aufzuzeigen, was der Erzfeind Lerchl wann wo was gesagt und getan hat, wäre es m.E. wichtiger gewesen, die Kritikerszene hätte Leute hervorgebracht, welche die Fülle des zur Verfügung stehenden offiziellen Materials für den Laien verständlich übersetzt angeboten hätte. Gut, verdienen könnte man daran wohl eher nichts, aber profilieren kann man sich mMn nach vielleicht doch mehr über Sachlichkeit und korrektem Engagement als über Verschwörungstheorien und Spinnereien.

Was Sie sich da erhoffen, setzt bei den Angesprochenen den Wunsch nach etwas Konstruktivem voraus. Können Sie bei denen aber etwas Derartiges erkennen?
Ich sehe bei diesen nur Destruktives, bestenfalls noch Forderungen und diverse Aktivitäten, welche der Verhinderung von diesem und jenem dienen sollen.

Ich bin fest davon überzeugt, daß die entgültige Klärung des Phänomens "Elektrosensibilität" oder sonstiger unterstellten gesundheitlichen Wirkungen schwacher elektromagnetischer Felder, egal mit welchem Ausgang, eine persönliche oder teilweise auch finanzielle Katastrophe für viele wäre, die heute so laut "der-Mast-muss-weg" rufen, oder nach einer "Klärung" oder einer "Grenzwertsenkung" verlangen. Und wer will das schon von denen?

RDW

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

Doris @, Samstag, 06.08.2011, 00:14 (vor 3046 Tagen) @ RDW

Ich bin fest davon überzeugt, daß die entgültige Klärung des Phänomens "Elektrosensibilität" oder sonstiger unterstellten gesundheitlichen Wirkungen schwacher elektromagnetischer Felder, egal mit welchem Ausgang, eine persönliche oder teilweise auch finanzielle Katastrophe für viele wäre, die heute so laut "der-Mast-muss-weg" rufen, oder nach einer "Klärung" oder einer "Grenzwertsenkung" verlangen. Und wer will das schon von denen?

Was ich jedoch einfach nicht verstehen kann, ist, dass es nach wie vor Menschen gibt, die sich vor den Karren spannen lassen. Wie schon mal geschrieben, gibt es in meiner Ecke doch ein paar neue BIs, die dieselben Parolen runterspulen, die ich zu Beginn meiner Aktivität ebenfalls runtergespult habe. Aber das sind 8 Jahre her, die Zeit hat gezeigt, dass die große Katastrophe nicht eingetreten ist. Mir ist doch das eine oder andere Verhaltensmuster der Aktiven nicht fremd, ich kann mich da schon noch hineinversetzen.
Aber, warum schaffen es die Aktivisten immer noch, Leute zu blenden? Das sind ja nicht alles Profiteure der Debatte, sondern Leute, die heute noch nicht ahnen, dass sie sich teilweise zum Affen machen und einfach nur benutzt werden. Warum setzt sich niemand mit dem Material aus dem "Feindeslager" ;-) auseinander? Das ist der Weg zur Versachlichung und auch zum Beseitigen von diffusen Ängsten. Und nicht mal nur das, sondern auch zum Erkennen, dass die Leute da draußen sich schon ernsthaft um die Klärung der Sache kümmern. Aber meine Erfahrung zeigte mir, dass duchaus "normale" Menschen im Zustand nach der Infizierung und dem Entschluss öffentlich aktiv zu werden nicht mit Sachlichkeit zu erreichen sind und auch nicht bereit sind, sich mit dem offiziellen Material unvoreingenommen auseinanderzusetzen.

Als Betthupferl ein Beispiel, wie sich jemand Bekannter gerade auch vor den Karren spannen lässt.

Gute Nacht !

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

H. Lamarr @, München, Samstag, 06.08.2011, 01:18 (vor 3046 Tagen) @ Doris

Als Betthupferl ein Beispiel, wie sich jemand Bekannter gerade auch vor den Karren spannen lässt.

Wenn die "Blondine" (mir sagt deren Name übrigens nichts) das, was sie da ins Mikrofon flötete schwarz auf weiß vor sich sähe, ich könnte mir vorstellen, sie würde sich ob der Sinnhaftigkeit ihrer Worte ein wenig schämen. Ich hoffe sie singt besser als sie Spontaninterviews gibt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

Roger @, Samstag, 06.08.2011, 01:44 (vor 3046 Tagen) @ H. Lamarr

Mus ich die "Blonde Frau" kennen. Ihr Vortrag war dazu m.M. etwas widersprüchlich .

Tetra im Herteltest

H. Lamarr @, München, Samstag, 06.08.2011, 10:15 (vor 3046 Tagen) @ Roger

Mus ich die "Blonde Frau" kennen. Ihr Vortrag war dazu m.M. etwas widersprüchlich .

Auf einer Lokalseite kommt die Stefanie Hertel bei den Diskussionen nicht so gut weg.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

"Blondine"

Doris @, Samstag, 06.08.2011, 10:13 (vor 3046 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn die "Blondine" (mir sagt deren Name übrigens nichts)

Auch wenn Stefanie Hertel wohl eher nicht Ihren Musikgeschmack trifft und auch meilenweit von dem entfernt ist, was ich mag, hätte ich jetzt nicht gedacht, dass sie gar nicht bekannt ist.

Ausgebusselt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.09.2011, 17:44 (vor 2999 Tagen) @ Doris

Auch wenn Stefanie Hertel wohl eher nicht Ihren Musikgeschmack trifft und auch meilenweit von dem entfernt ist, was ich mag, hätte ich jetzt nicht gedacht, dass sie gar nicht bekannt ist.

Ausgebusselt. Wahrschenlich ist der Funk auch daran schuld.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Selbe Masche

RDW ⌂ @, Samstag, 06.08.2011, 07:40 (vor 3046 Tagen) @ Doris

Aber, warum schaffen es die Aktivisten immer noch, Leute zu blenden? Das sind ja nicht alles Profiteure der Debatte, sondern Leute, die heute noch nicht ahnen, dass sie sich teilweise zum Affen machen und einfach nur benutzt werden.

Mit der gleichen Berechtigung kann man fragen, weshalb es immer noch Leute gibt, die sich von Anlagebetrügern mit tollen Gewinnversprechen das Geld aus der Tasche ziehen lassen. Oder weshalb der "Enkeltrick" noch funktioniert.

Wobei ich bei Anlagebetrügern und einigen Mobilfunkkritikern der Szene genau das gleiche Verhaltensmuster der Täuschung und selektiver Information zum Zweck der Irreführung sehe.
Nur gibt es anders als bei Vermögensdelikten leider keinen Paragraphen dafür, sonst säßen manche davon schon seit geraumer Zeit im Gefängnis und müssten ihre Mitwirkung in gewissen Initiativen und deren Veröffentlichungen von dort aus betreiben.

RDW

Aktive Mobilfunkgegner blenden Mitbürger

KlaKla, Samstag, 06.08.2011, 09:55 (vor 3046 Tagen) @ Doris

Was ich jedoch einfach nicht verstehen kann, ist, dass es nach wie vor Menschen gibt, die sich vor den Karren spannen lassen.
… Aber, warum schaffen es die Aktivisten immer noch, Leute zu blenden?
… Warum setzt sich niemand mit dem Material aus dem "Feindeslager" auseinander?

Dahinter steckt mMn ein politisches Spiel, man nutzt einfach die Gunst der Stunde. Da wird ein Mast errichtet, da findet man Gehör. Die Leute sind verunsichert, haben selbst keine Ahnung nur eine diffuse Angst. Im Internet steht viel Unsinn selbst ernannter Experten, was Laien nicht bewerten können.

So tritt auf öffentlichen Veranstaltung regional ein Baubiologe mit einem em. Physik Professor Doktor einer Splitterpartei, einen Anwalt und einer Ärztin die seit Jahren ihre somatoformen Störungen dem Mobilfunk zuschreibt (nicht die Cornelia aus Bamberg).

Allein die Titel machens. Der Wutbürger fühlt sich geschmeichelt, da Titelträger sie im Kampf "David gegen Goliath" unterstützen. So müssen sie den schlichten Wutbürger nur schmeicheln und bestärken, dass er sich für die „richtige“ Seite entschieden hat und schon macht er was sie von ihm wollen. Je schlichter das Gemüt desto leichter ist er manipulierbar. Je weiter er sich aus dem Fenster lehnt desto besser für die Titelträger. Der eine oder andere Wutbürger hat daraus seine sozial wichtige Lebensaufgabe gemacht. So kommt er raus aus der Isolation und Anonymität. Er findet wieder Gehör, Anerkennung, Achtung und Respekt (im Kreis der Lieben). Da fallen mir doch gleich die aktiven Rentner aus der Szene ein.
Aber die meisten Wutbürger tauchen nach kurzem Aufbäumen wider ab. So das man nur von einem kleinen Strohfeuer sprechen kann. Die Szene ist dominiert von Profiteure, die immer zu auf der Suchen nach nützlichen Idioten sind. (Ich war auch so ein nützlicher Idiot.)

Wer sich mit dem Material der Gegenseite auseinander setzt kann kritisch gegenüber der Aussagen der o.e. Titelträger werden und deren wahren Absichten durchschauen (Kunden, Klienten, Patienten, oder Wählerstimmen). Dem zur Folge muss alles schlecht gemacht werden was von der Gegenseite kommt und Kritiker sollen Mundtod gemacht werden (inkl. Perfides Mobbing). Wenige machen dies offen unter ihrem realen Namen, einige gebrauchen dazu einen Vereinsnahmen, oder eine Bürgerinitiative und andere sind aktiv im Schutz der Anonymität im Internet unterwegs.

Erschreckend finde ich, dass Gemeinderatsmitglieder (die niedrigsten politischen Vertreter) aller Parteien das Thema ähnlich nutzen.

Verwandte Threads
Mobilfunkgegner sind schädlich für labile Menschen
Broschüre "Die Fälscher" von Peter Hensinger
Vorne Bürgerinitiative hinten Baubiologen

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Blendwerk, Kommerz, Strohfeuer, nützliche Idioten, Peudowissen, Titelträger

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

Kuddel, Samstag, 06.08.2011, 12:50 (vor 3046 Tagen) @ Doris

Als Betthupferl ein Beispiel, wie sich jemand Bekannter gerade auch vor den Karren spannen lässt.


Stefanie H.:
...Ich habe eine menge Informationen darüber erworben und bin der Meinung das der Testrafunk einfach eine immense Strahlung verursacht,der ich mich selbst und natürlich auch meine Tochter, überhaupt alle Kinder, nicht aussetzen möchte.
...
Deswegen bin ich der Meinung da müssen wir einfach dagegen stimmen bzw wir müssen erst Klarheit verschaffen. Es muß offizielle Studien geben, wie stark ist die Strahlung und was hat das für Auswirkungen.
...
Es war unglaublich beeindruckend was man alles erfahren hat.
Ich glaube es ist toll daß man zusammen sitzen kann und es ganz fair diskutieren kann das Thema. ...Es gibt immer Meinungen dafür und dagegen, aber ich glaube das ist heute ganz fair abgelaufen.
...
Ich hoffe, daß eine noch stärkere Strahlenbelastung wie wir sie jetzt schon haben einfach nicht kommen wird.

Die Veranstaltung muß wohl sehr überzeugend gewesen sein.....
Vermutlich haben ein paar im Publikum bei den Argumenten der einen Seite immer schön "Buuhhh" gerufen und bei den Argumenten, die dem Ziel der Veranstaltung gemäß geglaubt werden sollen, immer schön geklatscht.
Da reichen schon ganz wenige "Animateure" im Publikum um die Meinung eines ganzen Saals zu mitzureißen...

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

Schmetterling @, Montag, 26.09.2011, 14:16 (vor 2995 Tagen) @ Doris

Was ich jedoch einfach nicht verstehen kann, ist, dass es nach wie vor Menschen gibt, die sich vor den Karren spannen lassen. Wie schon mal geschrieben, gibt es in meiner Ecke doch ein paar neue BIs, die dieselben Parolen runterspulen, die ich zu Beginn meiner Aktivität ebenfalls runtergespult habe.

Vielleicht gibt es in deren Umfeld auch Personen, die mit zuviel E-smog Probleme haben?

Aber das sind 8 Jahre her, die Zeit hat gezeigt, dass die große Katastrophe nicht eingetreten ist.

Es hat sich schon was geändert in Bezug "Volksgesundheit":
Verhaltensstörungen bei Kindern und Burn out bei Erwachsenen (Burn out zählt man, glaub ich, zu den Depressionen) haben signifikant zugenommen.

Man kann dafür viele Ursachen anführen, aber wer weiß, wieviele davon auf des Konto von E-smog gehen?

Es gibt dazu nicht allzuviele passende Studien, die vor allem eine Grundbedingung erfüllen müssen: es muss das gesamte E-smogspektrum beim Testumfeld vorhanden sein, wie es in den Haushalten/ Schulen usw. vorkommt.

- Auf Anhieb fällt mir die Studie mit den 29000 Kindern ein:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=43797

- Ich würde auch in die bay. Rinderstudie hier anfügen. Da wurde bei den Rindern ein verändertes Wiederkauverhalten festgestellt.

- Dann bin ich noch über diese Schülerarbeit gestolpert:
http://www.baubiologie-herberg.de/download/wlan_mehlwurm_schuelerstudie.pdf
(schon klar, die Wertigkeit so einer Arbeit ist gering, aber interessant finde ich schon: Verhaltensstörungen bei Mehlwürmern...denn das ist in meinen Augen das Ergebnis)


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Tags:
Burnout, Behinderung, Amateurwissenschaft, Mehlwurm

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

H. Lamarr @, München, Samstag, 06.08.2011, 00:56 (vor 3046 Tagen) @ Doris

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass Menschen durch ein genormtes Prüfverfahren den Status einer elektrosensiblen Person erlangen (Gesetzliche Grundlage).

Auch du meine Güte, wem fällt nur so eine Formulierung ein: "... den Status einer elektrosensiblen Person erlangen". Als ob dieser "Status" so erstrebenswert wäre. Die Betroffenen berichten doch regelmäßig davon, dass dieser "Status" in der Nähe von Spinner und ähnlich erstrebenswertem anzusiedeln ist.

Und was bitte ist das "genormte Prüfverfahren"? Das von Lebrecht von Klitzing? Nein, denn dem fehlt die wissenschaftliche und behördliche Anerkennung. Magda Havas? Nein danke! Dominique Belpomme? Gott bewahre, nein! Es gibt weit und breit kein halbwegs als seriös eingestuftes Prüfverfahren für EHS. Wie denn auch, die Wissenschaft hat bekanntlich bisher keinen einzigen EHS getestet, der seine Fähigkeit im Blindversuch statistisch signifikant unter Beweis stellen konnte. Unter diesen Voraussetzungen von einem "genormten Prüfverfahren" überhaupt zu reden halte ich für völlig realitätsentrückt. Aus meiner Sicht bahnt sich bei dieser Petition nur das Verlangen einen Weg, sich soziale Vorteile zu verschaffen. Das hat auch Uli W. schon längst probiert, auf dem Rechtsweg, durchgekommen ist er damit nicht. Gottseidank nicht. Denn wenn es sich herumspräche, dass allein schon das Behaupten einer ungewollten Fähigkeit ausreicht, um sich in die Frührente zu verabschieden, dann hätte die Bundesagentur für Arbeit wahrscheinlich schlagartig Millionen offene Stellen anzubieten. Mutig-frech finde ich, dass Uli W. es ohne einen einzigen überzeugenden Beweise in der Tasche, überhaupt vor Gericht probiert hat.

Nach drei Wochen hat die Petition 13 Unterzeichner, die alle erst die letzten beiden Tage unterzeichnet haben.

Und das bedeutet: Da ist irgendwo eine Rundmail mit Handlungsaufforderung angekommen. Und zwar Abseits der Trampelpfade, deren Benutzer wir alle kennen. Denn unter den inzwischen 16 Mitzeichnern ist keiner, der in der Szene öffentliche Aufmerksamkeit erlangt hätte.

Aber dafür bereits über 50 teils recht interessante Kommentare.

Das Missverhältnis zwischen Mitzeichnern und (kritischen) Kommentaren ist tatsächlich auffallend. Bei keiner "benachbarten Petition" ist dies so. Das bestätigt Ihre Einschätzung, dass über EHS zwar gerne diskutiert wird, daraus für die EHS jedoch keine positive Handlung resultiert.

...

... wäre es m.E. wichtiger gewesen, die Kritikerszene hätte Leute hervorgebracht, welche die Fülle des zur Verfügung stehenden offiziellen Materials für den Laien verständlich übersetzt angeboten hätte. Gut, verdienen könnte man daran wohl eher nichts, aber profilieren kann man sich mMn nach vielleicht doch mehr über Sachlichkeit und korrektem Engagement als über Verschwörungstheorien und Spinnereien.

Sie gehen noch immer davon aus, der Kritikerszene wäre am Wohl der Bevölkerung gelegen. Diese Sichtweise teile ich nicht (mehr). Aus meiner Sicht ist die Kritikerszene profitorientiert wie ein Schneeballsystem organisiert, einziger Unterschied zum normalen Geschäftsmodell: die untere Ebene (Bürgerinitiativen) ist sich nicht im Klaren darüber, dass sie unentgeltlich für die oberen Ebenen die Basisarbeit erledigen (Verbreiten oben vorfabrizierter EMF-Alarmmeldungen).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Schneeballsystem, Frührente, Missverhältnis

Petition: Anerkennung von EHS als Behinderung und anderes

Doris @, Samstag, 06.08.2011, 10:46 (vor 3046 Tagen) @ H. Lamarr

Wie denn auch, die Wissenschaft hat bekanntlich bisher keinen einzigen EHS getestet, der seine Fähigkeit im Blindversuch statistisch signifikant unter Beweis stellen konnte.

Tja, Sie kennen die aktuellsten Nachrichten noch nicht ;-)

Elektrosensibilität: Evidenz für ein neuartiges neurologisches Syndrom.

[Anm. Admin vom 25.08.11: Kritische Kommentare zu dieser Studie <hier>]

Haken a) Vollstudie ist nicht verfügbar
Haken b) Zumindest drei der Autoren gehören zu dem Lager der mobilfunkkritischen
Wissenschaftlern, die ich mit genau derselben Skepsis betrachte, wie
die, welche der Industrie nahestehend verurteilt werden.

Sie gehen noch immer davon aus, der Kritikerszene wäre am Wohl der Bevölkerung gelegen.

Nein, den Rädelsführern nicht...

Diese Sichtweise teile ich nicht (mehr). Aus meiner Sicht ist die Kritikerszene profitorientiert wie ein Schneeballsystem organisiert, einziger Unterschied zum normalen Geschäftsmodell: die untere Ebene (Bürgerinitiativen) ist sich nicht im Klaren darüber, dass sie unentgeltlich für die oberen Ebenen die Basisarbeit erledigen (Verbreiten oben vorfabrizierter EMF-Alarmmeldungen).

aber aus der sog. unteren Ebene hätte ich mir in den letzten Jahren doch den ein oder anderen mir erhofft, der die Sache durchschaut, weiterhin durchaus kritisch bleiben kann und darf, aber eben differenziert und keine Berührungsängste mit den Material der sog."Gegenseite" hat. Er/sie würde etliche Aha-Erlebnisse haben und schnell erkennen, dass da von den Rädelsführern falsch informiert wird. Und wenn derjenige dann noch aktiv geblieben wäre, ohne ins extreme Gegenteil zu verfallen, dann wäre die Sache rund ;-)

Petition, seltsame

H. Lamarr @, München, Montag, 08.08.2011, 01:03 (vor 3044 Tagen) @ Doris

Nach drei Wochen hat die Petition 13 Unterzeichner, die alle erst die letzten beiden Tage unterzeichnet haben.

Ja, das ist schon seltsam. Noch seltsamer: Der allererste Unterzeichner überhaupt ist nicht etwa ein Deutscher, nein, ein Luxemburger. Also irgendwas läuft da krumm, bei dieser Petition. Bis heute sind es 24 Unterzeichner, die meisten kommen aus -, nein nicht Baden-Württemberg, auch nicht Hessen oder Bayern, sondern aus Brandenburg - dem anscheinend soeben frisch gebackenen neuen Zentrum des bundesdeutschen Widerstands gegen Mobilfunk!

Und wo bleiben sie, die Bannerträger der Szene, die sonst an allen Fronten anzutreffen sind? Nicht ein einziger davon hat bislang zu der Petition gefunden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Unterzeichner

Petition der namenlosen EHS

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 15.09.2011, 21:57 (vor 3005 Tagen) @ Doris

Seit 16.07.2011 ist eine Petition online, die lautet:

Petition: Hilfe für Behinderte - Gesetzliche Regelungen im Hinblick auf elektrosensible Personen
[...]

Quelle: Deutscher Bundestag Petitionen

Diese Petition steht unmittelbar vor dem Abschluss, momentan ist sie von 142 Personen gezeichnet worden.

Das seltsame daran ist: Kein einziger der bekannten EHS hat sich bis jetzt in die Liste der Unterstützer eingetragen. Unter anderem folgende Namen sucht man auf der Liste der Unterstützer vergeblich:

Werner F.
Uli W.
Suzanne S.
Eva W.
Pfarrer H.
Marina W.
Dr. Hans Sch.
Dr. Volker Sch.
Dr. med. Cornelia W.-S.
Dr. pol. Birgit S.
Hartmut H.
Anke K.
Siegfried Z.
Ulido
Elisabeth B.
Margot H.
Gerd K.

Wer kann mir das erklären: Einerseits fordern einige der in der Liste oben genannten EHS seit Jahren Solidarität und suchen um Spenden nach, andererseits unterstützen sie offensichtlich keine Forderungen anderer EHS, selbst wenn deren Forderung nach "Anerkennung von EHS als Behinderung" einst zum festen Repertoire einiger obiger EHS-Repräsentanten gehörte. Ich kriege das nicht auf die Reihe, sich als Unterstützer einzutragen stünde mMn doch im vitalen Interesse aller EHS, endlich einmal ein Zeichen für Geschlossenheit und gemeinsame Ziele zu setzen - statt das Bild eines Hühnerhaufens mit lauter Solisten abzugeben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Rettungsversuch durch nützliche Idioten?

KlaKla, Samstag, 17.09.2011, 08:38 (vor 3004 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 17.09.2011, 09:04

K.Sawitzky gibt eine Erklärung ab, warum Elektrosensible diese Petition nicht mit zeichnen:
"Was mich etwas traurig macht ist, dass es vor allem die elektrosensiblen Menschen sind, die diese Petition nicht lesen können. Meine Stimme spricht für sie!" 13.09.2011

Sie merkt wahrscheinlich nicht, dass Sie nur als nützlicher Idiot dient. Sie bringt eine naive Erklärung, auf die Frage warum gerade die nicht mit zeichnen, für die diese Petition steht.

Ohne Probleme, hätte Sie ihren Vorzeige EHS informieren können und ihn in die Liste mit seinem Einverständnis eintragen können. Und nicht zu vergessen, Ulrich W. betreibt eine eigene Webseite so dass man davon ausgehen kann, dass er sich hätte eintragen können wenn er doch nur gewollte.

Und für solche Leute habe ich mich selbst noch vor Jahren aus dem Fenster gelehnt
und diente Ihnen als nützlicher Idiot!

NÜTZLICHE IDIOTEN sind umgangssprachlich Menschen, die man so lange braucht, wie man ohne sie nicht auskommen kann, sie aber dann fallen lässt, wenn sie nicht mehr gebraucht werden und sie sogar lästig werden.

Verwandte Threads
Petitionsverlauf
Nicht etwa der Frontkämpfer unterstützen sondern die nützlichen Idioten
Wie viel Dilettantismus verträgt ein Mensch?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, nützliche Idioten

Vergünstigungen auf Kosten der Gemeinschaft

H. Lamarr @, München, Samstag, 17.09.2011, 11:59 (vor 3004 Tagen) @ KlaKla

Noch'n Kommentar von der Petitionsseite ...

"Diese Petition hat durchaus ihren Sinn. Gibt es doch eine Menge Leiden die nicht eindeutig von der modernen Schulmedizin diagnostiziert werden können.

Doch als Sehbehinderter mit einem Auge und 10 % Restsehvermögen halte ich die Forderung des Initiators nach einem pauschalen Schwerbehindertenstatus gelinde gesagt für dreist und frech.

Die mit diesem Status einhergehenden Vergünstigungen werden immerhin von der Gemeinschaft bezahlt. Diesen Umstand sollte man bei solchen Forderungen immer im Hinterkopf haben."

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Petition zur Anerkennung von EHS fand 148 Mitzeichner

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.01.2017, 17:48 (vor 1042 Tagen) @ Doris

Nach drei Wochen hat die Petition 13 Unterzeichner, die alle erst die letzten beiden Tage unterzeichnet haben.

Am Ende waren es dann 148 Mitzeichner. Der Hauptpetent, der diese dumme Petition am 16.07.2011 angestoßen hat, wollte übrigens aus gutem Grund anonym bleiben. Weil die Petition mit Minimalaufwand fabriziert wurde gehe ich davon aus, kein auf Beachtung versessener "Elektrosensibler" steckt dahinter, sondern irgendein Nutznießer der Angst vor Elektrosmog, der die Geschäfte der Branche mit geringstem Einsatz ein bisschen fördern wollte. Das kärgliche Resultat ist mMn die verdiente Quittung.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum