Vorwürfe ohne Belege aus Gaildorf gegen Esowatch (Allgemein)

Gast, Freitag, 24.06.2011, 18:27 (vor 4179 Tagen)

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat am Anfang dieser Woche den Eingang einer Privatanzeige gegen die Betreiber der Internet-Plattform EsoWatch bestätigt. Ermittelt wird derzeit allerdings nicht.

Bei der Berliner Staatsanwaltschaft liegt die Privatanzeige "eines Professors" wegen übler Nachrede gegen die Internetseite "EsoWatch" vor. Das hat die Amtsanwaltschaft Berlin auf Anfrage der RUNDSCHAU telefonisch bestätigt. Die Anzeige, die das Aktenzeichen 3031/PLs 453/11 trägt, sei im November 2010 eingegangen und an die Staatsanwaltschaft weiter geleitet worden.

Zuletzt hat Beate Braun, Kreisrätin der Grünen, der RUNDSCHAU in einem Leserbrief vorgeworfen, sie wolle Mobilfunkgegner diskreditieren, indem sie sich der Meinung einer "Schmuddelplattform" bediene, gegen die von der Justiz ermittelt werde.

Die Argumente, die Braun und andere Mobilfunkgegner gegen EsoWatch vortrugen, erwiesen sich jedoch weitestgehend als Behauptungen. Sie waren offenbar wahllos im Internet eingesammelt worden und größtenteils weder belegt noch durch weiterführende Recherchen beweisbar. Lediglich die Behauptung, der "Münchner Merkur" klage gegen EsoWatch, die sich, wie berichtet, als Falschmeldung entpuppt hat, und das genannte Aktenzeichen waren überprüfbar.

© Copyright: Südwest Presse online

[Hinweis: Esowatch heißt jetzt PSIRAM.COM]

Tags:
Psiram, Politik, Die Grünen, Gaildorf, Aktenzeichen, Aufruf, Schmuddel, Braun

Streit wegen Esowatch

H. Lamarr @, München, Freitag, 24.06.2011, 18:48 (vor 4179 Tagen) @ Gast

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat am Anfang dieser Woche den Eingang einer Privatanzeige gegen die Betreiber der Internet-Plattform EsoWatch bestätigt. Ermittelt wird derzeit allerdings nicht.

Grundlegendes hierzu in einer Anmerkung der Redaktion der Südwestpresse. Esowatch kommt dabei erheblich besser weg, als es einigen Mobilfunkgegnern lieb ist.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Wutbürgertum, Staatsanwaltschaft

Pseudowissenschaften und Unsinn

KlaKla, Freitag, 24.06.2011, 19:21 (vor 4179 Tagen) @ H. Lamarr

Die "Schmuddelplattform" (Braun) erfreut sich zudem einer ausgezeichneten Reputation bei den Medien: Die Zeit, der Spiegel, der Guardian und die Welt, um nur einige zu nennen, haben über EsoWatch berichtet oder sich auf "esowatch.com" als Quelle bezogen.

Siehe hier Frau B. Braun

Der akademische Geist
Esoteriker unterwandern die deutschen Hochschulen. Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Unsinn verwischt.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Esoterik, Homöopathie, Nachhilfe, unterwandert, Pseudowissen, Okkultismus, Geheimlehren

Vorwürfe ohne Belege aus Gaildorf gegen Esowatch

Robert, Samstag, 25.06.2011, 00:50 (vor 4179 Tagen) @ Gast

Zuletzt hat Beate Braun, Kreisrätin der Grünen, der RUNDSCHAU in einem Leserbrief vorgeworfen, sie wolle Mobilfunkgegner diskreditieren, indem sie sich der Meinung einer "Schmuddelplattform" bediene, gegen die von der Justiz ermittelt werde.


Vielleicht habe ich was verpasst, geht es um diesen Artikel:?

Katastrophen im Schnelldurchlauf

Zitat:
"den Begriff "Colony Collapse Disorder CCD" für das gerade in den letzten Jahren häufig beobachtete Phänomen des Bienensterbens reklamiert Warnke für sich. "

Hat er nicht auch schon mal behauptet, der Urheber des Begriffs "Elektrosmog" zu sein?

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
, Warnke, Interessenvertreter

Bionmed Technologies GmbH

Robert, Samstag, 25.06.2011, 01:44 (vor 4179 Tagen) @ Robert

Wie seit längerem bekannt, führt der Sohn von U Warnke eine Firma, die "seit 1995 auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse aus Biologie, Bionik und Biomedizin sinnvolle und qualitativ hochwertige High-Tech-Systeme für die tägliche, vorwiegend medizinische Anwendung" vertreibt. Zitat Webpage.

Diese Firma heisst mittlerweile "BionMed® Technologies GmbH".
Wissenschaftlicher Hintergrund:
"Initial für unsere Entwicklungen waren von Beginn an Ergebnisse aus der universitären Forschung auf dem Gebiet der Physik, Biologie, Umweltmedizin und Bionik aus der Arbeitsgruppe von Dr. Ulrich Warnke (Univ.-Doz. a.D.)."

Zitat: "Unsere Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker verknüpfen Theorie und Praxis"
Wieviele Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker die Firma wohl beschäftigt?
Man kann Bilanzen online einsehen.

Ein Produkt ist dieses hier:
http://bionmed.de/pie-sys-tumor-therapie/

Krebstherapie nach Warnke...

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Warnke, Geschäft, Bionmed, Krebstherapie, Bionik

Warnke United Research & Development GmbH

H. Lamarr @, München, Samstag, 25.06.2011, 10:24 (vor 4178 Tagen) @ Robert

Diese Firma heisst mittlerweile "BionMed® Technologies GmbH".

Als sie noch "Warnke United Research & Development GmbH" hieß, hatte die Firma folgendes auf ihrer Website stehen:

E/M Smog Messung

Bei dieser Funktion des BionMed® werden elektrische und magnetische Störfelder gemessen. Der Messwert wird visuell durch ein grünes, orangenes oder rotes LED-Licht und durch ein akustisches Signal dargestellt. Die Belastungsquelle kann exakt geortet werden. Sobald das Gerät grünes Licht gibt, kann mit der Behandlung und dem Modus Feedback oder Sennex® begonnen werden. Im roten Bereich ist ein Behandlungserfolg von BionMed® fraglich.

BionMed®, das ist Gesundheit durch Information.

Gesundheit durch Information? Da war doch was ... Genau: Homöopathie!

Ich bin der Meinung, man darf mit Fug und Recht sagen, Dr. Ulrich Warnke unterliegt einem handfesten Interessenkonflikt. Die Firma des Sohnes ist unmittelbarer Nutznießer der Auftritte des Vaters als Elektrosmog-Warner.

Beim IARC-Meeting im Mai ist dem Wissenschaftler Anders Ahlbom eine ähnlich dünne oder sogar deutlich dünnere Verbindung zur Beratungsfirma seines Bruders zum Verhängnis geworden.

Beim einen (Ahlbom) kriegt die Szene der Elektrosmoggegner fast einen Schlaganfall vor Aufregung (z.B. Gigaherz), beim anderen wird in keiner Weise Notiz davon genommen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Warnke, Interessenkonflikt, Bionmed, Störfelder, Ahlbom

Bionmed Technologies GmbH

Robert, Sonntag, 26.06.2011, 00:21 (vor 4178 Tagen) @ H. Lamarr

Ich bin der Meinung, man darf mit Fug und Recht sagen, Dr. Ulrich Warnke unterliegt einem handfesten Interessenkonflikt. Die Firma des Sohnes ist unmittelbarer Nutznießer der Auftritte des Vaters als Elektrosmog-Warner.

Sicher richtig.
Würde ich aber eher als Kleinkram abtun. Wie oft verkauft man schon sowas:

[image]

Wo bei mir der Spass aber wirklich aufhört, sind schwere Krankheiten wie zB Krebs.
Hier Hoffnung zu machen und eine "Tumor-Therapie" anzubieten auf Grundlage von - was eigentlich?? Da wird mir übel.

W. Senior hat wohl in den letzten Jahren im Fachbereich Biologie Studenten unterrichtet und sich seiner Literaturliste zufolge mal vor längerer Zeit mit Bienen befasst. Das ist durchaus ehrenwert und ich möchte das nicht schlecht reden.
W. Junior schreibt gerne einen M.A. hinter seinen Namen, für mich ein Master of Arts. Und middle inital muss auch sein (hasse ich, aber das ist mein Problem).
Ich lasse mich übrigens gerne korrigieren, wenn ich falsch liege.

Was also qualifiziert die beiden, eine "Tumor-Therapie" anzubieten? Was??
Mit Elektroden. Mittels "Elektroporation", verbunden mit einer "lokalen Chemotherapie". Erfindet man das am Feierabend? Und Tausende von Onkologen, die Jahrzehnte gewissenhaft ihrem Beruf nachgehen, haben genau das übersehen, was T+U.W. so schnell aus dem Hut zaubern. In einer Mini-Firma. Wo sind die Studien, die Nachweise?


Neue Tumortherapie wartet auf Einsatz

"Thomas Warnke von der Bionmed Technologies aus Saarbrücken hat eine neue Tumortherapie entwickelt. Mit Hilfe von elektrischen Ladungen, die von außen angewendet werden, sollen Tumorzellen zerstört werden. „Weltweit gibt es nur 3 Anbieter mit dieser Technik.", sagte Warnke. "Wir haben eine Erfolgsquote von 80%“. Der Unternehmer nach eigenen Angaben eine große Nachfrage von Ärzten, Klinken und Patienten. Doch derzeit fehle ihm das Geld für einen Prototypen zu bauen." (Stand 25.5.2011)

Also:
Eine Erfolgsquote von 80% (veröffentlicht wo? 80% von was, Lungenkrebs im Endstadium?) obwohl es nicht mal einen Prototyp gibt?
Andererseits wird ein Gerät auf der Homepage angeboten:

http://bionmed.de/pie-sys-tumor-therapie/

Es passt hinten und vorne nicht zusammen. Wahrscheinlich finden sich trotzdem genügend Heilpraktiker, um den Herren U und T W einen auskömmlichen Lebensabend zu bescheren.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Geschäftsmodell, Warnke, Senioren, Bionmed, Tumor, Bionik, Therapiegerät, Saarbrücken Heilpraktiker

Vorwürfe ohne Belege aus Gaildorf gegen Esowatch

Uwuzela, Samstag, 25.06.2011, 01:35 (vor 4179 Tagen) @ Gast

Sehe gerade: die sind schon wieder unter SYN-FLOOD. Die dazugehörigen bots gibts schon für 10 Euro die Stunde aus Russland.

Angriffe auf Esowatch

H. Lamarr @, München, Samstag, 25.06.2011, 11:11 (vor 4178 Tagen) @ Uwuzela

Sehe gerade: die sind schon wieder unter SYN-FLOOD.

Ich hatte bislang keine Probleme, Esowatch zu erreichen. Gibt es eine Liste mit den Terminen, wann und wie lange die Site angegriffen wurde? Sowas wäre mMn nützlich, um einen Trend erkennen zu können. Und: Je heftiger Esowatch angegriffen wird, desto schmerzhafter sollte die Site sein.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Angriffe auf Esowatch

Robert, Samstag, 25.06.2011, 22:50 (vor 4178 Tagen) @ H. Lamarr

Ich hatte bislang keine Probleme, Esowatch zu erreichen. Gibt es eine Liste mit den Terminen, wann und wie lange die Site angegriffen wurde? Sowas wäre mMn nützlich, um einen Trend erkennen zu können. Und: Je heftiger Esowatch angegriffen wird, desto schmerzhafter sollte die Site sein.

Ich komme kaum noch rein. Sehr mühsam.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Angriffe auf Esowatch - nichts geht mehr

H. Lamarr @, München, Samstag, 25.06.2011, 23:20 (vor 4178 Tagen) @ Robert

Ich hatte bislang keine Probleme, Esowatch zu erreichen.

Ich komme kaum noch rein. Sehr mühsam.

Mit "bislang" meinte ich nicht heute. Soeben bin ich bei http://www.esowatch.com mit Ach und Krach zur Sprachauswahlseite gekommen, bei Deutsch geht gar nix mehr (Internal Server Error), bei Spanisch kommt noch eine Meldung, die Seite habe technische Probleme.

So eine Dauerüberflutung der Esowatch-Eingangstür habe ich bislang noch nicht erlebt, da muss einer, vielleicht sogar "der Professor", eine Mordswut haben.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Angriffe auf Esowatch - (nichts) geht (mehr)

Roger @, Sonntag, 26.06.2011, 12:08 (vor 4177 Tagen) @ H. Lamarr

Geht derweil einwandfrei.

Angriffe auf Esowatch - geht wieder

H. Lamarr @, München, Sonntag, 26.06.2011, 12:51 (vor 4177 Tagen) @ Roger

Geht derweil einwandfrei.

Stimmt.

Um ein Haar hätte ich jetzt jedoch das Gegenteil geschrieben, denn beim Probelauf soeben war Esowatch wieder nicht erreichbar. Erst als auch der Aufruf anderer Seiten mit Schneckentempo auffiel, sickerte es mir, das Problem könne auch woanders liegen. Nach einem Neustart des PCs war der Spuk vorüber. Gestern aber war Esowatch tatsächlich so gut wie nicht erreichbar.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Angriffe auf Esowatch - geht wieder

Roger @, Sonntag, 26.06.2011, 13:38 (vor 4177 Tagen) @ H. Lamarr

Geht derweil einwandfrei.


Stimmt.

Um ein Haar hätte ich jetzt jedoch das Gegenteil geschrieben, denn beim Probelauf soeben war Esowatch wieder nicht erreichbar. Erst als auch der Aufruf anderer Seiten mit Schneckentempo auffiel, sickerte es mir, das Problem könne auch woanders liegen. Nach einem Neustart des PCs war der Spuk vorüber. Gestern aber war Esowatch tatsächlich so gut wie nicht erreichbar.


Bei mir kam gestern Abend, ab und zu mal, nur die Startseite.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum