EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 05.08.2005, 08:37 (vor 6217 Tagen)

Die EU-Kommission will 276 neue Forschungsvorhaben in den Sektoren Mobilfunk, Mikroelektronik und anderen Internettechnologien mit einer Milliarde Euro fördern. Das teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit.

Nach wie vor seien Europas Investitionen in die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) viel zu niedrig, erklärte die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Von der jüngsten Geldspritze erhofft sich die Kommission auch Impulse für zusätzliche Forschungsausgaben der Unternehmen. Sowohl bei den öffentlichen wie bei den privaten Investitionen in die IKT-Forschung hängen die EU-Staaten nach Kommissionsangaben hinter Japan und den USA zurück. In Europa gab der Staat im Jahr 2002 demnach 8 Milliarden Euro für diese Zwecke aus, in Japan waren es 11 und in den USA 20 Milliarden Euro. Pro Einwohner beliefen sich die Gesamtausgaben in jenem Jahr in der EU auf 80 Euro, in den USA waren es 350 und in Japan sogar 400 Euro pro Kopf.

Die Projekte, die Brüssel in den kommenden fünf Jahren fördern will, zielen auf drei Schwerpunkte. Erstens sollen Systeme entwickelt werden, die den Menschen selbstständig über reale Ereignisse informieren. Zum Zweiten soll die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informations- und Kommunikationssystemen verbessert werden. Neue Anwendungen für das Gesundheitswesen, den Verkehr, die Entwicklung von Inhalten sowie für staatliche Verwaltungen und Dienste stehen ebenfalls auf der Förderliste der Kommission. (dpa)

Quelle: http://www.xonio.com/news/news_16319572.html?tid1=7400&tid2=0

Kommentar: Der Industrie wird unter die Arme gegriffen. Wem interessiert da der einzelne Bürger, der evtl. wegen Mobilfunk nicht schlafen kann. Denkt mal nach, wer in der EU Gesetze beschließt.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, EU, Forschung

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Evi, Freitag, 05.08.2005, 11:18 (vor 6217 Tagen) @ KlaKla

Kommentar: Der Industrie wird unter die Arme gegriffen. Wem interessiert da der einzelne Bürger, der evtl. wegen Mobilfunk nicht schlafen kann. Denkt mal nach, wer in der EU Gesetze beschließt.

Ganz klar, so ist es!

EU-Kommission gegen Handy-Steuer Quelle: Teletext ORF 2.8. 05

EU-Kommissarin Reding äussert in einem Brief an Infrastrukturminister Gorbach schwere Bedenken gegen die Steuer auf Handy-Masten, wie sie Niederösterreich plant.
Zitat aus dem Schreiben laut Ö1-Morgenjournal: Die Steuer stünde im Gegensatz zu mehr Wachstum, Innovation und Wettbewerb. Die weitere Verbreitung des Mobilfunks würde gefährdet.
Reaktion von NÖ-ÖVP-Klubchef Schneeberger: Das Land wolle den Mastenwilchwuchs eindämmen, man werde vor Brüssel oder Konzernen "nicht in die Knie gehen."

Deutlicher geht's doch nicht mehr!

Evi

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Schutti @, Freitag, 05.08.2005, 15:04 (vor 6217 Tagen) @ Evi

EU-Kommissarin Reding äussert in einem Brief an Infrastrukturminister Gorbach schwere Bedenken gegen die Steuer auf Handy-Masten, wie sie Niederösterreich plant.

WEnn diese MAstensteuer kommt werden sich die Belastungen nicht verrringern.
Ausserdem verzerrt es den Wettbewerb.
Die Steuer schaden in erster linie den Kunden, wer ausser denen sollte denn die Steuer bezahlen?

Die Steuer hat absolut nix mit Schutz vond en bösen Strahlen zu tun oder dem ORtsbild, sie dient

1.) eine Mitbewerber loszuwerden, NÖ ist 50%iger Teinhaber an der NÖKOM die mit WLAN Internet zu den Kunden liefern will.
Dafür werden viele Masten nötig werden die aber durch geschickte ausarbeitung der MAstensteuer (unter 4 Watt und zusätzlich auf Gemeindegrund) nicht besteuert werden. Es ist eine Wettbewerbsverzerrung.

2.)es werden für die NÖKOM viele meie MAsten nötig werden die das Ortsbild genauso verschandeln werden wie es von den Handymasten behauptet wird.

Was auffällt wie penetrant an der Steuer festgehalten wird, auch nachdem schon dutzende REchtsexperten und Fachleute nur mehr den Kopf über diese Steuer geschüttelt haben, mit Umweltschutz oder Ortsbildschutz (die beiden Gründe wurden als Begründung für die Steuer angegeben) hat die nix am Hut.
Auch die Behauptungen man wolle den Betreibern nur helfen Geld zu sparen und die Forderungen 150 Masten in NÖ müssen reichen (damit kam nichtmal das C-Netz aus) zeigen wie realitätsfremd diese Politiker sind.
Pröll hat leut eigenen Angaben nur ein einziges Buch in seinem LEben gelesen (Der Schatz im Silbersee) und will besser wissen wie die Betreiber wie man ein Netz plant und aufbaut?

Schutti

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Evi, Freitag, 05.08.2005, 15:27 (vor 6217 Tagen) @ Schutti

Wie dem immer auch sei: Ins Auge sticht bei der Meldung, dass die Verbreitung des Mobilfunks gefährdet sei. Und das ist der springende Punkt und nicht etwa eine neue Alibi-Studie durch die EU, der sie einen Teil der Milliarde zubilligt.

Mag Pröll auch nur das Buch "Der Schatz im Silbersee" gelesen haben, so wäre es für Sie, Schutti, angezeigt, Ihren eigenen Text vor dem Absenden nochmals zu lesen, denn man hat ja fast Mühe, ihn wegen der vielen Verhacker zu entziffern.

WEnn diese MAstensteuer kommt werden sich die Belastungen nicht verrringern.
Ausserdem verzerrt es den Wettbewerb.
Die Steuer schaden in erster linie den Kunden, wer ausser denen sollte denn die Steuer bezahlen?

Die Steuer hat absolut nix mit Schutz vond en bösen Strahlen zu tun oder dem ORtsbild, sie dient

1.) eine Mitbewerber loszuwerden, NÖ ist 50%iger Teinhaber an der NÖKOM die mit WLAN Internet zu den Kunden liefern will.
Dafür werden viele Masten nötig werden die aber durch geschickte ausarbeitung der MAstensteuer (unter 4 Watt und zusätzlich auf Gemeindegrund) nicht besteuert werden. Es ist eine Wettbewerbsverzerrung.

2.)es werden für die NÖKOM viele meie MAsten nötig werden die das Ortsbild genauso verschandeln werden wie es von den Handymasten behauptet wird.

Was auffällt wie penetrant an der Steuer festgehalten wird, auch nachdem schon dutzende REchtsexperten und Fachleute nur mehr den Kopf über diese Steuer geschüttelt haben, mit Umweltschutz oder Ortsbildschutz (die beiden Gründe wurden als Begründung für die Steuer angegeben) hat die nix am Hut.
Auch die Behauptungen man wolle den Betreibern nur helfen Geld zu sparen und die Forderungen 150 Masten in NÖ müssen reichen (damit kam nichtmal das C-Netz aus) zeigen wie realitätsfremd diese Politiker sind.
Pröll hat leut eigenen Angaben nur ein einziges Buch in seinem LEben gelesen (Der Schatz im Silbersee) und will besser wissen wie die Betreiber wie man ein Netz plant und aufbaut?

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Schutti @, Freitag, 05.08.2005, 15:42 (vor 6217 Tagen) @ Evi

Ist Orthographie das einzige was sie kritisieren können?
Sind ihnen schon die Argumente ausgegangen?
Haben Sie in diesem oder den benachbarten Foren schon einmal mit Fakten hantiert?
Oder passt http://www.mehr-freiheit.de/eco/aktivist.html auch auf Sie?

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

shimra, Freitag, 05.08.2005, 20:53 (vor 6217 Tagen) @ Schutti

Ist Orthographie das einzige was sie kritisieren können?
Sind ihnen schon die Argumente ausgegangen?
Haben Sie in diesem oder den benachbarten Foren schon einmal mit Fakten
hantiert?
Oder passt http://www.mehr-freiheit.de/eco/aktivist.html auch auf Sie?

Hallo Schutti
Ist doch aber schon besser geworden ! Höflichkeitsformen werden aber nach wie vor gross geschrieben , auch nach der Rechtschreibereform. Wenn ICH mich so verhacke, bin ich meistens ziemlich verwirrt . Geht das andern auch so ?
shimra

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Karl, Freitag, 05.08.2005, 17:46 (vor 6217 Tagen) @ Evi

Kommentar: Der Industrie wird unter die Arme gegriffen. Wem
interessiert da der einzelne Bürger, der evtl. wegen Mobilfunk nicht
schlafen kann. Denkt mal nach, wer in der EU Gesetze beschließt.


Ganz klar, so ist es!

EU-Kommission gegen Handy-Steuer Quelle: Teletext ORF 2.8. 05

Die Steuer für Sendemasten ist ganz klar eine Abzocke der Betreiber.
Der Ösi-Staat will auch was vom Gewinn der Betreiber abhaben.
Bündelung kann keine Lösung sein, da wenige Menschen stark bestrahlt werden. Diese Vorgehensweise wird auch von der SPD, CDU/CSU und den Grünen favorisiert, ich finde es a-sozial.

Aber damit ist die Frage nicht geklärt, wer beschließt die Gesetze der EU?

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

shimra, Samstag, 06.08.2005, 11:50 (vor 6216 Tagen) @ Karl

, ich finde es a-sozial.

Vergessen wir den Begriff sozial oder asozial in dem Zusammenhang. Soziales Verhalten hat im Kontext der Mobilfunkentwickung längst ausgdient. Die Spielregeln lauten :" Es ist alles erlaubt , was Geld bringt !" Also ziehen wir es konsequent und kalt durch ,.. oder ändern von Grund auf unser soziales Verhalten wieder Richtung Mitgefühl udn Berücksichtigung einer recht zahlreichen "Minderheit" , den Mobilfunkgeschädigten.

shimra

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Schutti @, Samstag, 06.08.2005, 12:14 (vor 6216 Tagen) @ shimra

, ich finde es a-sozial.

Vergessen wir den Begriff sozial oder asozial in dem Zusammenhang.
Soziales Verhalten hat im Kontext der Mobilfunkentwickung längst
ausgdient. Die Spielregeln lauten :" Es ist alles erlaubt , was Geld
bringt !" Also ziehen wir es konsequent und kalt durch ,.. oder ändern von
Grund auf unser soziales Verhalten wieder Richtung Mitgefühl udn
Berücksichtigung einer recht zahlreichen "Minderheit" , den
Mobilfunkgeschädigten.

Und wieder das altbekannte Geheule.
Mobilfunkbetreiber betreiben eben Mobilfunk und sind gewinnorientiert.
Sie tun dies viel effizienter wie ein rein staatlicher Monopolbetreiber und auch bezahlbarer.
Der Staat gibt Rahmenbedingungen vor um die negativen Auswirkungen einzugrenzen.
Greift man den Biobauern an weil er ja auch auf Geld aus ist?
Da ist er plötzlich der Revoluzer obwohl er genau das gleiche will wie der normale Bauer, nämlich Geld verdienen.
Er ist genau genommen ein böser Kapitalist da er seine Produkte für Geld verkauft anstatt sie der Allgemeinheit für lau zu verschenken, der böse Ausbeuter der Elende. :)

Was sich die Funkgegner dauern daran aufregen dass die Mobilfunkbetreiber Geld verdienen, was sollen sie denn sonst machen?

Irgenwie schaut bei den Funkgegnern immer eine sehr linke "Alle Unternehmer sind Verbrecher" Einstellung durch die scheinbar nicht begründet werden muss und als Dogma gilt.
Ich vergleiche viele Mobilfunkgener als Gläubige die einem Vorbeter folgen.
Nur die Allerwenigsten haben etwas Fachwissen und versuchen das Thema objektiv anzugehen.

Schutti

Tags:
Sekte, Glauben

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

shimra, Samstag, 06.08.2005, 13:25 (vor 6216 Tagen) @ Schutti

, ich finde es a-sozial.

Vergessen wir den Begriff sozial oder asozial in dem Zusammenhang.
Soziales Verhalten hat im Kontext der Mobilfunkentwickung längst
ausgdient. Die Spielregeln lauten :" Es ist alles erlaubt , was Geld
bringt !" Also ziehen wir es konsequent und kalt durch ,.. oder ändern

von

Grund auf unser soziales Verhalten wieder Richtung Mitgefühl udn
Berücksichtigung einer recht zahlreichen "Minderheit" , den
Mobilfunkgeschädigten.


Und wieder das altbekannte Geheule.
Mobilfunkbetreiber betreiben eben Mobilfunk und sind gewinnorientiert.
Sie tun dies viel effizienter wie ein rein staatlicher Monopolbetreiber
und auch bezahlbarer.
Der Staat gibt Rahmenbedingungen vor um die negativen Auswirkungen
einzugrenzen.
Greift man den Biobauern an weil er ja auch auf Geld aus ist?
Da ist er plötzlich der Revoluzer obwohl er genau das gleiche will wie der
normale Bauer, nämlich Geld verdienen.
Er ist genau genommen ein böser Kapitalist da er seine Produkte für Geld
verkauft anstatt sie der Allgemeinheit für lau zu verschenken, der böse
Ausbeuter der Elende. :)

Was sich die Funkgegner dauern daran aufregen dass die Mobilfunkbetreiber
Geld verdienen, was sollen sie denn sonst machen?

Irgenwie schaut bei den Funkgegnern immer eine sehr linke "Alle
Unternehmer sind Verbrecher" Einstellung durch die scheinbar nicht
begründet werden muss und als Dogma gilt.
Ich vergleiche viele Mobilfunkgener als Gläubige die einem Vorbeter
folgen.
Nur die Allerwenigsten haben etwas Fachwissen und versuchen das Thema
objektiv anzugehen.

Schutti


Lieber Schutti

Unser Fachwissen ist (wahrscheinlich schon zum 100.sten Mal gesagt) unser Körper . Das kennen wir doch aus verschiedenen Bereichen , alles Fachwissen ist nichts wert, wenn die Erfahrung das Gegenteil beweist. Und glauben Sie es :
Jeder Mobilfunkgegner HAT die Eigenerfahrung ,und Erfahrungen ,ja, die sind immer subjektiv, das stimmt. Nur, wenn genug Leute die gleichartige subjektive Erfahrung gemacht haben, dann wird sie zur objektiven umgetauft.
Darauf warten und hoffen alle wir "Subjekte" .
Nein, Geldverdienen ist gewiss legitim und für jeden Menschen nötig und richtig, es ist die Wertschätzung seines Tuns und sichert seine Unabhängikeit und sein Ueberleben , sodass er nicht seinen Mitmenschen finanziell zur Last fällt. Da haben Sie mich falsch verstanden. Wenn eine Industrie jedoch Produkte auf Kosten der Gesundheit vieler Leute auf den Markt bringt , trotz vorhandener Information von seiten der Betroffenen, so ist das zutiefst
a-sozial bis hin zu kriminell. Dass der Tatbestand der Schädlichkeit von Mobilfunk so lange von Politik und Industrie verleugnet wird , hat einzig und allein mit den drohenden immensen finanziellen Einbussen zu tun. Deshalb..... "es ist alles erlaubt, was Geld bringt." Oder :" Es ist alles erlaubt, solange es unsere Investitionen nicht in den Sand setzt."

shimra

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Schutti @, Samstag, 06.08.2005, 13:57 (vor 6216 Tagen) @ shimra

Unser Fachwissen ist (wahrscheinlich schon zum 100.sten Mal gesagt) unser
Körper . Das kennen wir doch aus verschiedenen Bereichen , alles Fachwissen
ist nichts wert, wenn die Erfahrung das Gegenteil beweist. Und glauben Sie
es :


Aso, eine Selbstdiagnose.
Ist natürlich DAS ultimative Mittel um Schäden objektiv zu beurteilen.

Jeder Mobilfunkgegner HAT die Eigenerfahrung ,und Erfahrungen ,ja, die
sind immer subjektiv, das stimmt. Nur, wenn genug Leute die gleichartige
subjektive Erfahrung gemacht haben, dann wird sie zur objektiven
umgetauft.

Welche Erfahrungen?
Hier spielt der Glaube mit, wer fest an etwas glaubt ist auch durch Widersprüche nicht abbringen.

Darauf warten und hoffen alle wir "Subjekte" .
Nein, Geldverdienen ist gewiss legitim und für jeden Menschen nötig und
richtig, es ist die Wertschätzung seines Tuns und sichert seine
Unabhängikeit und sein Ueberleben , sodass er nicht seinen Mitmenschen
finanziell zur Last fällt. Da haben Sie mich falsch verstanden. Wenn eine
Industrie jedoch Produkte auf Kosten der Gesundheit vieler Leute auf den
Markt bringt , trotz vorhandener Information von seiten der Betroffenen,
so ist das zutiefst

Inwieweit sind die Produkte der Mobilfunkindustrie auf unsere Kosten?
die Geräte sollen in Zukunft alle von den Verkäufern zurückgenommen werden müssen, also Elektroschrott wird endlich weniger werden.

Wenn du die Funkwellen meinst, es gibt bisher keine ernszunehmenden Hinweise dass davon eine Gefahr ausgeht, sieht man mal von Störungen in technischem Gerät ab (Handy im Flugzeug stört Navigationsgerät)

a-sozial bis hin zu kriminell. Dass der Tatbestand der Schädlichkeit von
Mobilfunk so lange von Politik und Industrie verleugnet wird , hat einzig
und allein mit den drohenden immensen finanziellen Einbussen zu tun.
Deshalb..... "es ist alles erlaubt, was Geld bringt." Oder :" Es ist alles
erlaubt, solange es unsere Investitionen nicht in den Sand setzt."

Das mag für gläubige Eletrophobiker so sein, eine Menge andere Leute und das ist eher die Mehrheit, vor allem Leute mit Fachwissen glauben diese Version nicht da bisher nichts wiederholbar war und die Schäden bisher auf reiner Einbildung beruhten.
Wo bleiben die Elektrosensiblen an denen die ernsthaften Forscher dieses Phenomen erforschen können, es muss doch viele Millionen davon in DE geben?
Auch seltsam dass es in manchen Ländern scheinbar sehr viele gibt (Schweiz) und in anderen Ländern viel weniger.

Ich halte den Antimobilfunkwahn für eine typische Wohlstandserscheinung.
Wenn wir mal alle moderne Kommunikation abdrehen ist es diesen Leuten auch wieder nicht recht, auch ein PC (den sie zum Schreiben hier ja benötigen) verursacht ja "Elektrosmog".
Woher wissen sie wie ihre Festnetzlinie weitergeleitet wird, nicht überall wird mit Kabel gearbeitet?
Das gleiche gibt für das Internet, man hat keinen Einfluss wie die Punkt zu Punkt Verbindungen der Carrier realisiert wurden.

Schutti

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

shimra, Samstag, 06.08.2005, 18:16 (vor 6216 Tagen) @ Schutti


Aso, eine Selbstdiagnose.
Ist natürlich DAS ultimative Mittel um Schäden objektiv zu beurteilen.

Ja was glauben Sie denn , ich bräuchte für eindeutige Symptome an meinem Körper einen sogenannten Spezialisten ? Natürlich stelle ich Selbstdiagnose, spare Krankenkassenkosten und helfe mir selber am besten, das sollte eigentlich das Bestreben aller bewussten zeitgemässen Menschen werden.


Welche Erfahrungen?
Hier spielt der Glaube mit, wer fest an etwas glaubt ist auch durch
Widersprüche nicht abbringen.


Die Erfahrung der Schäden, die der Mobilfunk anrichtet. ... Jaja, und wenn wir es ganz fest glauben , dass die Mikrowellenbestrahlung uns nichts anhat, vielleicht ändern sich ja dann plötzlich die physikalischen Gesetzmässigkeiten und sie tut uns wirklich nichts mehr und wir fühlen uns pudelwohl, als wär nichts.Das versucht eure Industrie ja seit Jahren mit aller Kraft uns einzureden, aber offensichtlich funktioniert es nicht. Die Naturgesetze bleiben in Kraft, die Strahlung schädigt, ob ihr das wollt oder nicht.

Inwieweit sind die Produkte der Mobilfunkindustrie auf unsere Kosten?
die Geräte sollen in Zukunft alle von den Verkäufern zurückgenommen werden
müssen, also Elektroschrott wird endlich weniger werden.

Wenn du die Funkwellen meinst, es gibt bisher keine ernszunehmenden
Hinweise dass davon eine Gefahr ausgeht, sieht man mal von Störungen in
technischem Gerät ab (Handy im Flugzeug stört Navigationsgerät)

Ja, die Funkwellen, nein die Funkstrahlen meine ich, Welle ist viel zu harmlos formuliert, auch eine eurer Strategien.

a-sozial bis hin zu kriminell. Dass der Tatbestand der Schädlichkeit>

Das mag für gläubige Eletrophobiker so sein, eine Menge andere Leute und
das ist eher die Mehrheit, vor allem Leute mit Fachwissen glauben diese
Version nicht da bisher nichts wiederholbar war und die Schäden bisher auf
reiner Einbildung beruhten.
Wo bleiben die Elektrosensiblen an denen die ernsthaften Forscher dieses
Phenomen erforschen können, es muss doch viele Millionen davon in DE
geben?
Auch seltsam dass es in manchen Ländern scheinbar sehr viele gibt
(Schweiz) und in anderen Ländern viel weniger.

Ich halte den Antimobilfunkwahn für eine typische Wohlstandserscheinung.
Wenn wir mal alle moderne Kommunikation abdrehen ist es diesen Leuten auch
wieder nicht recht, auch ein PC (den sie zum Schreiben hier ja benötigen)
verursacht ja "Elektrosmog".
Woher wissen sie wie ihre Festnetzlinie weitergeleitet wird, nicht überall
wird mit Kabel gearbeitet?
Das gleiche gibt für das Internet, man hat keinen Einfluss wie die Punkt
zu Punkt Verbindungen der Carrier realisiert wurden.

Das ist ja das Traurige an der Sache, dass kaum mehr bekannt gemacht wird, wie die Information übertragen wird , der Wirrwarr der sich bekämpfenden Konkurrenten macht alles unübersichtlich. Gescheiter würde man wieder ein Monopol einrichten, kontrolliert und zum Wohl aller Bürger.

Der Eindruck die Schweiz sei besonders reich an Elektrosensiblen kommt daher, dass wir ein gesundheitsbewusstes Land sind und diese Katastrophe bei uns schneller Aufsehen erregt.

shimra

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

Schutti @, Samstag, 06.08.2005, 18:38 (vor 6216 Tagen) @ shimra

Ja was glauben Sie denn , ich bräuchte für eindeutige Symptome an meinem Körper einen sogenannten Spezialisten ? Natürlich stelle ich Selbstdiagnose, spare Krankenkassenkosten und helfe mir selber am besten, das sollte eigentlich das Bestreben aller bewussten zeitgemässen Menschen werden.

Frage mal einen Arzt was er von Leuten hällt die eh genau wissen was sie haben und das natürlich auch viel besser analysieren können wie ein ausgebildeter Arzt?

Die Erfahrung der Schäden, die der Mobilfunk anrichtet. ... Jaja, und wenn wir es ganz fest glauben , dass die Mikrowellenbestrahlung uns nichts anhat, vielleicht ändern sich ja dann plötzlich die physikalischen Gesetzmässigkeiten und sie tut uns wirklich nichts mehr und wir fühlen uns pudelwohl, als wär nichts.Das versucht eure Industrie ja seit Jahren mit aller Kraft uns einzureden, aber offensichtlich funktioniert es nicht. Die Naturgesetze bleiben in Kraft, die Strahlung schädigt, ob ihr das wollt oder nicht.

Die Schäden von denen phantasiert wird sind psychologisch ausgelöst, keine Schäden durch Wirkung.

Ja, die Funkwellen, nein die Funkstrahlen meine ich, Welle ist viel zu harmlos formuliert, auch eine eurer Strategien.

Es ist umgekehrt, ihr versucht mit diesem Neusprech harmlosen Sachen eine gefährliche aura (mir ist gerade kein besserer Begriff dafür eingefallen, sagen wir halt Image) zu verpassen.
Ein Strahl ist etwas Mathematisches, es hat einen Ausgangspunkt, eine Richtung.
Bei Ionisierenden Strahlen macht man das weil sie sich nicht oder kaum brechen oder reflektieren lassen.

Es erschliesst sich mir immer noch nicht was ionisierende Strahlen und Funkwellen gemein haben ausser dass beide EM Wellen sind.

wird, wie die Information übertragen wird , der Wirrwarr der sich bekämpfenden Konkurrenten macht alles unübersichtlich. Gescheiter würde man wieder ein Monopol einrichten, kontrolliert und zum Wohl aller Bürger. Der Eindruck die Schweiz sei besonders reich an Elektrosensiblen kommt daher, dass wir ein gesundheitsbewusstes Land sind und diese Katastrophe bei uns schneller Aufsehen erregt.

Eher trifft dort zu dass die Angst vor Funkwellen ein Wohlstandsproblem ist.
Man sagt "Geht ja auch mit den niedrigeren Grenzwerten" und das Problem hat dann der Betreiber.
Und die Kosten auch, wie etwa bei der schweizer Bahn.

Schutti

EU fördert Mobilfunk-Forschung mit 1 Milliarde Euro

shimra, Samstag, 06.08.2005, 20:22 (vor 6216 Tagen) @ Schutti

Tja, wir werden uns wohl in keinem Punkt einig. Der Unterschied ist, dass ich es an mir erfahren haben und Sie offenbar noch nicht.
shimra

über Dogmen und "links liegen lassen"

Raylauncher @, Samstag, 06.08.2005, 23:06 (vor 6216 Tagen) @ Schutti

Hallo Schutti,

gegen dogmatischen Starrsinn ist kein Kraut gewachsen. Argumente zählen nicht bei Leuten, denen es nur darum geht, zu provozieren und ihr Dogma am Leben zu erhalten, egal wie viele Argumente dagegen sprechen und wie wenig dafür. Wenn jemand glaubt, er ist von irgend etwas krank geworden, oder dieser jemand nur vorgibt, von irgend etwas krank geworden zu sein oder befürchtet es zu werden, dann soll er das doch, wenn er damit glücklich wird.

Nur eines werden diese Leute nicht schaffen: nämlich dass ihnen andere Menschen ihre Behauptungen abnehmen. Denn dazu müssten sie Fakten liefern und einen Beweis antreten. Leute, die behaupten elektrosensibel zu sein, wurden wiederholt aufgefordert, diese Überempfindlichkeit wissenschaftlich unter Beweis zu stellen. Kaum jemand meldete sich. Und die wenigen, die dies taten, waren eben nicht in der Lage, ihre Fähigkeiten bzw. ihre Überempfindlichkeit zu beweisen. Und diese, die sich nicht meldeten, werden schon ihre Gründe gehabt haben .....

Debatten mit Leuten, die sich jeglicher argumentativer Diskussion verweigern oder die zu einer solchen nicht fähig sind, eben Leute die nur gebetsbühlenartig ständig ihre Dogmen wiederholen, sind sinnlos. Das beste ist, diese links liegen zu lassen und nicht weiter darauf einzugehen. Dann erledigt sich das früher oder später.

Ihr Raylauncher

Tags:
Elektrosensible, Dogma, Diskussion, Austausch

über Dogmen und "links liegen lassen"

Evi, Sonntag, 07.08.2005, 08:00 (vor 6215 Tagen) @ Raylauncher

Nur eines werden diese Leute nicht schaffen: nämlich dass ihnen andere Menschen ihre Behauptungen abnehmen. Denn dazu müssten sie Fakten liefern und einen Beweis antreten. Leute, die behaupten elektrosensibel zu sein, wurden wiederholt aufgefordert, diese Überempfindlichkeit wissenschaftlich unter Beweis zu stellen. Kaum jemand meldete sich. Und die wenigen, die dies taten, waren eben nicht in der Lage, ihre Fähigkeiten bzw. ihre Überempfindlichkeit zu beweisen. Und diese, die sich nicht meldeten, werden schon ihre Gründe gehabt haben .....

Haben Sie eigentlich schon einmal dran gedacht, dass sich gerade Elektrosensible für solche Tests aus sehr einleuchtenden Gründen nicht zur Verfügung stellen? "Ich bin doch nicht verrückt, mich bei meiner ohnehin schon hochgradigen Elektrosensibiliät noch weiteren Bestrahlungsversuchen auszusetzen", sagen diese. Ausserdem: Was sollen diese Kurzzeitversuche, wenn der Mensch doch einem Versuch rund um die Uhr ausgesetzt ist? Was wir erleben, ist ein Grossversuch am lebenden Menschen, der allen Gesetzen der Ethik widerspricht. >

Debatten mit Leuten, die sich jeglicher argumentativer Diskussion verweigern oder die zu einer solchen nicht fähig sind, eben Leute die nur gebetsbühlenartig ständig ihre Dogmen wiederholen, sind sinnlos. Das beste ist, diese links liegen zu lassen und nicht weiter darauf einzugehen. Dann erledigt sich das früher oder später.

Haben Sie schon mit Menschen gesprochen, die seit Jahren Ihren Schlafplatz im Keller haben, weil sie es in ihren vorher jahrzehntelang und ohne jegliche Beschwerden bewohnten Räumen nicht mehr aushalten? Meinen Sie wirklich, jemand tut die aus lauter Spass und Tollerei? Oder denken Sie, jemand zieht weg und verlässt sein bis dahin geliebtes Heim ohne jeden Grund und nimmt dazu noch viele Kosten auf sich?

Wer wiederholt ausserdem gebetsmühlenartig, dass sich die Menschen ihre Leiden nur einbilden? Dass nicht nur Erwachsene, sondern auch Kleinkinder und Tiere, die sich ganz sicher nichts einbilden können, betroffen sind, wird ja kontinuierlich ignoriert und mit ebenso gebetsmühlenartigen Dogmen verniedlicht oder bestritten.

Evi

Tags:
Selbstdiagnose, Schlaf, Elektrosensibilität, Keller

über Dogmen und "links liegen lassen"

Schutti @, Sonntag, 07.08.2005, 09:00 (vor 6215 Tagen) @ Evi

Haben Sie eigentlich schon einmal dran gedacht, dass sich gerade Elektrosensible für solche Tests aus sehr einleuchtenden Gründen nicht zur Verfügung stellen? "Ich bin doch nicht verrückt, mich bei meiner ohnehin schon hochgradigen Elektrosensibiliät noch weiteren Bestrahlungsversuchen auszusetzen", sagen diese. Ausserdem: Was sollen diese Kurzzeitversuche, wenn der Mensch doch einem Versuch rund um die Uhr ausgesetzt ist? Was wir erleben, ist ein Grossversuch am lebenden Menschen, der allen Gesetzen der Ethik widerspricht.

Ich vermute eher dass die "Elektrosensiblen" Angst haben dass ihre eingebildeten Krankheiten als psychologisch ausgelöst erkannt werden.

Haben Sie schon mit Menschen gesprochen, die seit Jahren Ihren Schlafplatz im Keller haben, weil sie es in ihren vorher jahrzehntelang und ohne jegliche Beschwerden bewohnten Räumen nicht mehr aushalten? Meinen Sie wirklich, jemand tut die aus lauter Spass und Tollerei? Oder denken Sie, jemand zieht weg und verlässt sein bis dahin geliebtes Heim ohne jeden Grund und nimmt dazu noch viele Kosten auf sich?

Der Glaube bewirkt sehr viel.
Wer fest daran glaubt dasse in Rosenquarz irgenwelche Strahlen harmloser macht der wird sich damit besser fühlen.

Wer wiederholt ausserdem gebetsmühlenartig, dass sich die Menschen ihre Leiden nur einbilden? Dass nicht nur Erwachsene, sondern auch Kleinkinder und Tiere, die sich ganz sicher nichts einbilden können, betroffen sind, wird ja kontinuierlich ignoriert und mit ebenso gebetsmühlenartigen Dogmen verniedlicht oder bestritten.

Kinder lassen sich recht gut trainieren.
Wenn Eltern "gläubig" sind werden die Kinder diesem Terror nicht wirklich entkommen können da von den Eltern abhängig.
Ich sehe es an einen Kind dessen Eltern Veganer sind.
Nur dass hier das Kind Widerstand zeigt und sich eher wenig anstecken lässt, aber auch nicht auskommt denn welches Kind kann sich auf eigene Kosten ernähren.

Schutti

Tags:
Psychisch Kranke, Psychologen, Glauben, Psychotherapie

über Dogmen und "links liegen lassen"

Evi, Sonntag, 07.08.2005, 09:20 (vor 6215 Tagen) @ Schutti

Haben Sie eigentlich schon einmal dran gedacht, dass sich gerade
Elektrosensible für solche Tests aus sehr einleuchtenden Gründen nicht zur
Verfügung stellen? "Ich bin doch nicht verrückt, mich bei meiner ohnehin
schon hochgradigen Elektrosensibiliät noch weiteren Bestrahlungsversuchen
auszusetzen", sagen diese. Ausserdem: Was sollen diese Kurzzeitversuche,
wenn der Mensch doch einem Versuch rund um die Uhr ausgesetzt ist? Was
wir erleben, ist ein Grossversuch am lebenden Menschen, der allen Gesetzen
der Ethik widerspricht.

Ich vermute eher dass die "Elektrosensiblen" Angst haben dass ihre eingebildeten Krankheiten als psychologisch ausgelöst erkannt werden.

Sie sprechen ein grosses Wort gelassen aus! Aber es ist, wie Sie selbst sagen, nur eine Vermutung. Woher kommt es wohl, dass seit Einführung des Mobilfunks so viele Menschen weltweit an gesundheitlichen Beschwerden leiden, die sie vorher nicht kannten? Und nachweislich gibt es leider sehr viele, die noch nicht einmal wussten, dass in ihrer Nähe eine Antenne steht, ja nicht einmal wussten, wie eine solche aussieht! Und woher kommt es, dass sich sehr renommierte Forscher mit diesem Problem - ebenfalls weltweit - befassen? Wahrscheinlich aus Langeweile, nicht?

Haben Sie schon mit Menschen gesprochen, die seit Jahren Ihren
Schlafplatz im Keller haben, weil sie es in ihren vorher jahrzehntelang
und ohne jegliche Beschwerden bewohnten Räumen nicht mehr aushalten?
Meinen Sie wirklich, jemand tut die aus lauter Spass und Tollerei? Oder
denken Sie, jemand zieht weg und verlässt sein bis dahin geliebtes Heim
ohne jeden Grund und nimmt dazu noch viele Kosten auf sich?

Der Glaube bewirkt sehr viel.
Wer fest daran glaubt dasse in Rosenquarz irgenwelche Strahlen harmloser
macht der wird sich damit besser fühlen.

Wie kommen Sie denn jetzt auf den Rosenquarz? Ich sprach von Menschen, die ihren Schlafplatz in den Keller verlegt haben. Und diese haben es auch nicht leichtfertig getan, sondern durch Messungen herausfinden lassen müssen, wo es für sie noch einigermassen erträglich ist.

Wer wiederholt ausserdem gebetsmühlenartig, dass sich die Menschen ihre
Leiden nur einbilden? Dass nicht nur Erwachsene, sondern auch Kleinkinder
und Tiere, die sich ganz sicher nichts einbilden können, betroffen sind,
wird ja kontinuierlich ignoriert und mit ebenso gebetsmühlenartigen Dogmen verniedlicht oder bestritten.

Kinder lassen sich recht gut trainieren.
Wenn Eltern "gläubig" sind werden die Kinder diesem Terror nicht wirklich
entkommen können da von den Eltern abhängig.

Ach ja? Auch Kinder, die noch so klein sind, dass sie gar nicht verstehen können, was man ihnen sagt? Oder messen Sie den Eltern parapsychologische Fähigkeiten zu, mit denen sie ihre Kinder so beeinflussen, dass sie nachts nicht mehr schlafen können, was sie aber tun, wenn man sie an einen anderen, unbelasteten Ort verbringt?

Hören Sie doch endlich damit auf, Ihre merkwürdigen Theorien zu verbreiten und seien Sie froh, wenn es Sie (noch) nicht erwischt hat.
Haben Sie ausserdem schon mal was von Mitgefühl mit anderen Menschen gehört? Klar, viele dulden ihr Leiden schweigend, weil sie sich nicht gerne von Menschen Ihres Zuschnitts verhöhnen und für Hypochonder hinstellen lassen. Eltern Terror an ihren Kindern zu unterstellen, grenzt m. E. übrigens an Gemeinheit.

Einen schönen, strahlungsfreien Sonntag wünscht Ihnen dennoch

Evi

Tags:
Emotion, Esoterik, Mitgefühl

über Dogmen und "links liegen lassen"

shimra, Sonntag, 07.08.2005, 11:54 (vor 6215 Tagen) @ Raylauncher

Hallo Schutti,

gegen dogmatischen Starrsinn ist kein Kraut gewachsen. Argumente zählen nicht bei Leuten, denen es nur darum geht, zu provozieren und ihr Dogma am Leben zu erhalten, egal wie viele Argumente dagegen sprechen und wie wenig dafür. Wenn jemand glaubt, er ist von irgend etwas krank geworden, oder dieser jemand nur vorgibt, von irgend etwas krank geworden zu sein oder befürchtet es zu werden, dann soll er das doch, wenn er damit glücklich wird.

Nur eines werden diese Leute nicht schaffen: nämlich dass ihnen andere Menschen ihre Behauptungen abnehmen. Denn dazu müssten sie Fakten liefern und einen Beweis antreten. Leute, die behaupten elektrosensibel zu sein, wurden wiederholt aufgefordert, diese Überempfindlichkeit wissenschaftlich unter Beweis zu stellen. Kaum jemand meldete sich. Und die wenigen, die dies taten, waren eben nicht in der Lage, ihre Fähigkeiten bzw. ihre Überempfindlichkeit zu beweisen. Und diese, die sich nicht meldeten, werden schon ihre Gründe gehabt haben .....

Debatten mit Leuten, die sich jeglicher argumentativer Diskussion verweigern oder die zu einer solchen nicht fähig sind, eben Leute die nur gebetsbühlenartig ständig ihre Dogmen wiederholen, sind sinnlos. Das beste ist, diese links liegen zu lassen und nicht weiter darauf einzugehen. Dann erledigt sich das früher oder später.

Wowhh ! That`s not bad! Wird ja immer besser. Sie bezeichnen meine kräfteraubenden Versuche mich einem anders veranlagten Menschen zu erkären ,als blosse Dogmen. ICH argumentiere nicht ?? Haben Sie ein Problem mit dem deutschen Wortschatz? Wo fehlt da ein Argument? Wie wärs , wenn IHR von der Gegenseite euch ein kleines bisschen Mühe geben würdet, anders empfindende Vertreter der Spezies Mensch nur im Ansatz ernst zu nehmen .
Ich hab das nämlich inzwischen gelernt, hab mein Unverständnis über eure Betonfühligkeit gegenüber EMF abgelegt, ich glaube euch, dass ihr nichts davon spürt. Wie kommt ihr dazu , uns als Lügner oder Psychofälle zu degradieren? ---- Das wird etwas schwierig sein, uns in diesem Forum links liegen zu lassen, meinen Sie nicht raylauncher, schliesslich geht es hier doch um eben dieses Problem . Also, also!!!

shimra

Tags:
Aggressiv

über Dogmen und "links liegen lassen"

Raylauncher @, Sonntag, 07.08.2005, 18:31 (vor 6215 Tagen) @ shimra

Liebe(r) Shimra,

das Posting war an Schutti gerichtet. Aber wenn Sie sich dadurch angesprochen fühlen, bitteschön.

Raylauncher

über Dogmen und "links liegen lassen"

shimra, Sonntag, 07.08.2005, 19:51 (vor 6215 Tagen) @ Raylauncher

Liebe(r) Shimra,

das Posting war an Schutti gerichtet. Aber wenn Sie sich dadurch
angesprochen fühlen, bitteschön.

Hallo Raylauncher

Ja, ja, hab ich verstanden, das war an Schutti gerichtet. Aber ich beherrsche die deutsche Sprache gut und verstehe, was Sie meinen. Deshalb reagiere ich.
Aber vielleicht ist es besser ihr bleibt unter euch.

shimra

über Dogmen und "links liegen lassen"

H. Lamarr @, München, Montag, 08.08.2005, 01:10 (vor 6214 Tagen) @ Raylauncher

gegen dogmatischen Starrsinn ist kein Kraut gewachsen.

Stimmt, deswegen musste Galilei 1633 ja auch der Lehre von der Erdbewegung abschwören ;-)

Nur eines werden diese Leute nicht schaffen: nämlich dass ihnen andere Menschen ihre Behauptungen abnehmen. Denn dazu müssten sie Fakten liefern und einen Beweis antreten. Leute, die behaupten elektrosensibel zu sein, wurden wiederholt aufgefordert, diese Überempfindlichkeit wissenschaftlich unter Beweis zu stellen. Kaum jemand meldete sich. Und die wenigen, die dies taten, waren eben nicht in der Lage, ihre Fähigkeiten bzw. ihre Überempfindlichkeit zu beweisen. Und diese, die sich nicht meldeten, werden schon ihre Gründe gehabt haben .....

Wieso müssen Elektrosensible das beweisen? Ebensogut kann ich doch auch sagen, dass es der Forschung bislang nicht gelungen ist, den richtigen Zugang zur Elektrosensibilität zu finden, was in Abwesenheit eines anerkannten Wirkungsmodells ja auch nichts Ungewöhnliches ist. Da wird dann eben ziellos herumgestochert - und daneben gestochert. Die Existenz der Elektrosensibilität grundsätzlich zu leugnen halte ich nicht mehr für zeitgemäß. Es gibt ja durchaus Studien, die einen mehr oder weniger großen Wirkungsnachweis der EMF auf Menschen beobachtet haben. Prof. Leitgeb z. B. - den muss ich ja nicht weiter vorstellen - spricht von einem Potenzial von rd. 4 % Elektrosensiblen in der Bevölkerung. Der Mann erforscht seit vielen Jahren die Elektrosensibilität in allen möglichen Frequenzbereichen und er saugt sich diese Zahl sicherlich nicht aus den Fingern.

Debatten mit Leuten, die sich jeglicher argumentativer Diskussion verweigern oder die zu einer solchen nicht fähig sind, eben Leute die nur gebetsbühlenartig ständig ihre Dogmen wiederholen, sind sinnlos. Das beste ist, diese links liegen zu lassen und nicht weiter darauf einzugehen. Dann erledigt sich das früher oder später.

Vielleicht sollten Sie - technisch gesehen - Ihren Tuner mal auf die Sendefrequenz der Elektrosensiblen abstimmen und sich mit ihnen auf eine gemeinsame Modulationsart verständigen, vielleicht klappt's ja dann mit dem sauberen Heruntermischen und der klirrfaktorarmen Demodulation. :yes:
Schweigen und Ignorieren jedenfalls löst das Problem mit Sicherheit nicht.

Trotz aller Gegensätze freut es mich, dass dieser Thread bislang nicht über die Uferböschungen zivilisierter Streitgespräch hinausgeschwappt ist. :ok:

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Leugner, Elektrosensible, Wirkmodell

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum