Dihydrogenmonoxid (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Montag, 16.05.2011, 20:06 (vor 4279 Tagen)

These: die Gefahren von Mobilfunkfeldern werden überschätzt, weil nicht "Felder" als korrekter Begriff benutzt wird, sondern "Strahlung". Man müsste mal eine Analyse machen, wie oft "Mobilfunkstrahlung" von wem benutzt wird (Alarmkritiker vs. Nicht-Alarmkritiker).

Wenn man Leute auf der Straße fragt: Glauben Sie, dass Mobilfunkstrahlungen schädlich sind, würden wahrscheinlich mehr Leute mit "Ja" antworten als wenn gefragt wird: Glauben Sie, dass Mobilfunkfelder schädlich sind?

Worauf ich hinaus will: Begriffe und deren (vermeintliche) Bedeutungen spielen in der dahinsiechenden Debatte eine Schlüsselrolle. Bestes Beispiel für dafür ist die Gefahr von Dihydrogenmonoxid. :-)

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Dihydrogenmonoxid

Die Lust am Frust

H. Lamarr @, München, Dienstag, 17.05.2011, 10:09 (vor 4278 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wenn man Leute auf der Straße fragt: Glauben Sie, dass Mobilfunkstrahlungen schädlich sind, würden wahrscheinlich mehr Leute mit "Ja" antworten als wenn gefragt wird: Glauben Sie, dass Mobilfunkfelder schädlich sind?

In diese Abteilung passt auch das Presseecho zum Abschluss des NFP 57. Was hat dieses Forschungsprogramm in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit nun bewirkt?

Der kleine Pressespiegel macht es deutlich.

Ich weiß nicht wie Sie das auffassen, aus meiner Sicht kommt da mit den Schlagzeilen ganz klar eine überraschend alarmierende Botschaft rüber, die mMn von den tatsächlichen Inhalten des NFP 57 so nicht gedeckt ist.

Wäre ich NFP-57-Verantwortlicher, ich wäre über das verzerrte Presseecho, an dem die Schweizer Nachrichtenagentur ebenso beteiligt ist wie die eigene Medienmitteilung, wenig amused. Denn es erweckt fast den Eindruck, Mobilfunkgegner hätten eine Pressekonferenz gehabt und nicht die NFP-57-Leitebene.

Ob das mit dem Hang der Presse zum Dramatisieren zusammenhängt, jeder Textchef würde wahrscheinlich bei der Schlusskorrektur "Felder" in "Strahlung" ändern, oder mit einer nach so vielen Jahren der Desinforamtion herrschenden stillen Sehnsucht aller Irritierten, es möge doch endlich bestätigt werden, an den weit verbreiteten irrationalen EMF-Ängsten sei etwas dran, weiß ich nicht. Beständiges Nagen bringt auch dicke kerngesunde Bäume zu Fall. Aus meiner Sicht kann die Anti-Mobilfunkszene die NFP-57-Berichterstattung durchaus als Erfolg ihrer langjährigen Vorarbeit buchen. Trotz ein paar investierter Millionen Franken bleibt draußen bei den Leuten das "ungute Gefühl" erhalten, ich möchte wetten, die nächste Umfrage nach "irgendwie besorgt wegen EMF" wird trotz NFP 57 keinen deutlichen Einbruch zeigen, z.B. ein Absacken von 30 % auf 20 %.

Die Forschungsbetriebe in aller Welt können an einer endgültigen Klärung allerdings auch kein Interesse haben, das wäre ja wie beim IZgMF, nämlich selbstzerstörend. Ein bisschen Zweifel im Raum stehen zu lassen erhält dann zwar Arbeitsplätze, sollte dies aber tatsächlich ein Grund für die Endlosigkeit der Ja-Aber-EMF-Geschichte sein, dann gute Nacht, dann wird keiner von uns zu Lebzeiten das Finale erleben.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Dihydrogenmonoxid

Schmetterling @, Mittwoch, 18.05.2011, 13:28 (vor 4277 Tagen) @ Alexander Lerchl

These: die Gefahren von Mobilfunkfeldern werden überschätzt, weil nicht "Felder" als korrekter Begriff benutzt wird, sondern "Strahlung". Man müsste mal eine Analyse machen, wie oft "Mobilfunkstrahlung" von wem benutzt wird (Alarmkritiker vs. Nicht-Alarmkritiker).

Das ist ja wie mit den Begriffen Atomkraftwerk und Kernkraftwerk. :-)

eine sehr interessante Linksammlung zum Thema Kernkraft
http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=208864

Daraus folgender Abschnitt:

1.1 Zur Wortwahl "Atomenergie" statt "Kernenergie"
Gewoehnlich gut unterrichtete Kreise belehren uns "Beim Thema 'Atom' ist es relativ leicht, die Pseudo-Experten zu identifizieren, denn ein echter Spezialist fuer Kerntechnik wuerde niemals 'Atomkraft', 'Atomenergie' oder 'Atomkraftwerk' sagen, sondern den korrekten Begriff Kernenergie verwenden." – sehen Sie sich vor, Sie sind hier beim Nicht-Experten gelandet. Verlassen Sie daher diese Seite sofort, denn Kernkraft ist schliesslich kerngesund.

Genau deshalb wird hier der Begriff "Atomenergie" verwendet, weil die Atomscharlatane irgendwann in den fuenfziger Jahren vom Wort "Atomenergie" abgingen, da sie fuerchteten, dessen Assoziation mit Atombombe koenne die Bevoelkerung gegenueber der neuen "Kern"energie misstrauisch machen. Aehnlich wurde Coca Cola nach dem Kriege in Deutschland gestattet, auf die Angabe des Inhaltsstoffes Phosphorsaeure zu verzichten, weil das bei der Kriegsgeneration negative Assoziationen an Phosphorbomben wecken koennte.

Zur Begruendung fuehren die Atom-Apologeten an, das sei halt der wissenschaftlichere Begriff, denn der Kern des Atoms werde (durch Neutronenanlagerung und "-ueberlauf") gespalten (eigentlich platzt er – warum nicht gleich genauer "Kernplatzenergie" sagen, schliesslich heisst es ja auch Neutronenspallation in manchen Anwendungen?), und nicht "das" Atom.

Dass das Argument von mangelnder Bildung zeugt, ersieht man daraus, dass man zwar heute in Englisch haeufig "nuclear" energy zur Atomenergie gesagt, aber die AEC in USA "Atomic Energy Commission" hiess und die IAEA in Wien heute noch "Atomic" Energy im Namen fuehrt … wahrscheinlich sind das keine Experten. Franz Josef Strauss war Atomminister ("Minister fuer Atomfragen") – bestimmt, das sieht man auch heute noch in der deutschen Atompolitik, auch keine Experten.

Wer etwas zu verbergen hat, verlegt sich auf Haarspalterei. Der Autor verwendet konsequent das an die nach demselben Prinzip funktionierende (doch, das ist physikalisch korrekt!) Atombombe gemahnende Wort Atomkraft usw., denn: spalten sie mal den Kern einer Avocado – bleibt dabei der Rest der Avocado heil? Genauso zerstiebt auch die Elektronenhuelle "in alle Winde", wenn der Kern eines Atoms gespalten wird. Vergass ich zu sagen, dass solche Haarspalterei gegen mich von Leuten vorgebracht werden, die bislang keine einzige Fehlinformation in meinen ueber fuenfhundert Seiten entdecken konnten?

Antennenträger - Mobilfunkmast

helmut @, Nürnberg, Mittwoch, 18.05.2011, 21:00 (vor 4277 Tagen) @ Alexander Lerchl

Ähnliches fiel mir hier vor Jahren auf.

In der Zeitung und im Gemeindeblatt stand: "... in der Nähe des Bauhofes wird ein 50 m hoher Antennenträger für Mobilfunk errichtet ... "

Erst Tage nachdem der Schleuderbetonmast aufgestellt war bildete sich eine Bürgerinitiative die von einer Nacht- und Nebelaktion sprach.

Bei der Diskussion stellte sich heraus: " ... dass ja nur von einem Antennenträger die Rede war und nicht von einem Mobilfunkmast ..."

Die Worte Mobilfunkmast oder auch nur Mast oder Masten haben sich anscheinend in das Gehirn der Mobilfunkgegner eingebrannt. Mit der Bezeichnung Antennenträger für Mobilfunk konnte anscheinend keiner aus der Szene etwas anfangen.

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Bullshit-Bingo

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 18.05.2011, 21:57 (vor 4277 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wenn man Leute auf der Straße fragt: Glauben Sie, dass Mobilfunkstrahlungen schädlich sind, würden wahrscheinlich mehr Leute mit "Ja" antworten als wenn gefragt wird: Glauben Sie, dass Mobilfunkfelder schädlich sind?

Ich hätte auch noch einen:

Der im deutschen inhaltslose Begriff "Holocaust" hat hierzulande Hochkonjunktur. Der zuvor dafür verwendete Klartext "Völkermord an den Juden" ist so gut wie ausgestorben.

Beschönigungen (Euphemismen) durchziehen seit der Erfindung des "Marketings" (das muss positiver klingen ...) sowieso alles wie Pilzgeflecht. Da wurde zum Beispiel der "Messfehler" von der "Messgenauigkeit" abgelöst, "Entlassungen" heißen heute "Freistellung", "Verluste" schrumpfen zum "negativen Ergebnis", "Arme" sind heute "wirtschaftlich Schwache", "Mord" wird zur "Liquidation" usw. usf. Auch die beliebten Tricks mit der bedarfsgerechten Wahl der Einheiten, um einen Zahlenwert je nach Interessenlage groß oder klein erscheinen zu lassen, gehören mMn in diese Abteilung.

Bullshit-Bingo!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Bullshit

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum