3Sat von Elektrosensiblen 7 min lang vorgeführt (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.03.2011, 13:28 (vor 4853 Tagen)

Ein von 3sat ausgestrahlter 7-minütiger Bericht über EHS ist wieder eines dieser Beispiele, wie mit schlechtem, weil undistanziertem Journalismus, Stimmung gemacht wird (Originalausstrahlung angeblich am 20.02.2011). EHS sind von diesem Film begeistert, das ist mMn gewissermaßen als Beleg dafür zu werten, dass der Film in Wahrheit schlecht ist. Die Qualität der Recherche ist z.B. daran erkennbar, dass ohne mit der Wimper zu Zucken "Verbrennungen" - nicht etwa durch Feuer, sondern durch schwache Funkfelder - als eines der häufigsten und anerkannten Symptome beschrieben werden. Das ist ärgerlich, weil völliger Blödsinn. Komisch ist, was etwa bei Minute 6:35 mit Prof. Dominique Belpomme gemacht wird, dem verpasst die Autorin des Films "en passant" eine Geschlechtsumwandlung, sie macht den stämmigen Mann kurzerhand zur Frau. Prädikat: nicht besonders wertvoll, sondern peinlich. Ich kann allerdings nicht garantieren, dass das Youtube-Video dem Original entspricht. Da in der Szene gerne manipuliert wird, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass das Video in Youtube eine passend zurecht geschnittene Variante des Originals ist. Dies zu recherchieren ist mir die Mühe nicht wert.

Das interessanteste an dem Werk ist mMn der Absturz von Prof. Dominique Belpomme, der dem Video zufolge in die Fußstapfen von Dr. Mutter tritt und offenbar Elektrosensiblen Atteste ausstellt: "Ich bestätige hiermit eine Hyperelektrosensibilität auf elektromagnetische Felder." Damit hat er sich für die Teilnahme am diesjährigen Gigaherz-Almauftrieb qualifiziert.

Autorin des Berichts ist Maria Pia Mascaro, die sich, mMn, ihr Lehrgeld als Journalistin zurückerstatten lassen sollte.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Elektrosmog-Phobie, EHS, Selbstdarstellung, Gutachten, YouTube, Journalisten, Einflussnahme, Verbrennung, Belpomme, Bühne, Attest, 3sat

Gigaherz folgt Spatenpaulis Empfehlung brav

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.03.2011, 13:48 (vor 4853 Tagen) @ H. Lamarr

Damit hat er sich für die Teilnahme am diesjährigen Gigaherz-Almauftrieb qualifiziert.

Das hätte ich nicht erwartet, dass Hans-Ulrich Jakob einer Empfehlung aus dem von ihm so geliebten München folgsam nachkommt:

Hier die Empfehlung vom 23. September 2010 ...

... und hier das erschreckende Ergebnis.

Das ich sowas noch erleben darf: Spatenpauli berät Hans-Ueli :no:.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Endstation Gigaherz-Kongress

RDW ⌂ @, Dienstag, 01.03.2011, 17:27 (vor 4852 Tagen) @ H. Lamarr

Hier die Empfehlung vom 23. September 2010 ...

... und hier das erschreckende Ergebnis.

Das ich sowas noch erleben darf: Spatenpauli berät Hans-Ueli :no:.

Ich sehe die Auftritte auf Gigaherz-Kongressen als so etwas wie Endbahnhöfe für die Vortragenden. Danach ist kein weiterer Abstieg mehr möglich.

Diesmaliges trauriges Beispiel ist Prof. Dr. Klaus Buchner, der sich als Physiker zu dem Vortrag "Wirkung von Mobilfunkstrahlung auf Proteinfaltung und auf Neurotransmitter. Aktivierung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin." hinreißen ließ und sich auf seiner verlinkten Homepage immer noch als "Bundesvorsitzender der ödp" bezeichnet und auch sonst reichlich in der Vergangenheit lebt. Bei seiner Linksammlung hat er das Thema Mobilfunk bzw. elektromagnetische Felder gleich völlig vergessen.

Das ist doch "Kompetenz" pur und so wie ich ihn bei einem Vortrag einst persönlich erleben konnte, täte er besser daran, seinen Vortrag dem ebenfalls auftretenden Herrn Zwerenz zu überlassen. Doch dem mangelt es an dem Dr. und Prof. und so darf er nur seine Sicht über die Grenzwerte darstellen und die Befriedigung der Kongressgeschädigten auf diese Weise abrunden.

RDW

Tags:
Buchner, ÖDP, Gigaherz-Kongress, Neurotransmitter

3Sat von Elektrosensiblen 7 min lang vorgeführt

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.03.2011, 14:47 (vor 4853 Tagen) @ H. Lamarr

Autorin des Berichts ist Maria Pia Mascaro, die sich, mMn, ihr Lehrgeld als Journalistin zurückerstatten lassen sollte.

Frau Mascaro hat wo studiert? Naaaa? In Freiburg. Gut möglich, dass sie sich im Esoterik-Zentrum der Republik mit dem Glauben an außersinnliche Wahrnehmung angesteckt hat.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Esoterik, Baden Württemberg

Elektrosensible hat einen Vogel

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.03.2011, 14:43 (vor 4850 Tagen) @ H. Lamarr

Jetzt darf sogar behauptet werden, eine Elektrosensible habe einen Vogel.

[image]

Das für EHS selten unglücklich Bilddokument findet sich in der Begleitdokumentation zur 3sat-Sendung Seltene Krankheiten, die, nicht wie oben geschrieben am 20. Februar, sondern am 19. Februar ausgestrahlt wurde. Dass sich die französische Elektrosensible Béatrice Merle für den Fototermin bei 3sat ausgerechnet mit einem Vogel auf der Schulter ablichten ließ zeigt mMn bei allen im Foto Versammelten eine eklatante Fehleinschätzung ihrer Außenwirkung auf Zuschauer. Im Filmbericht selbst ist der Kakadu übrigens auch einmal kurz bei 2:49 zu sehen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Außenwirkung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum