Licht statt Funk (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.02.2011, 12:35 (vor 3210 Tagen)

In Zukunft soll es möglich sein, über das Licht zu telefonieren oder im Internet zu surfen. Das soll sogar mit der Leselampe im Flugzeug funktionieren.

mehr ...

Kommentar: Also ich weiß nicht recht, wenn ich so an das Gefummel mit IR-Fernbedienungen denke, die gnadenlos Sichverbindung zwischen Sender und Empfänger fordern, dann habe ich da so meine Zweifel ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Licht statt Funk

Kuddel, Sonntag, 06.02.2011, 18:33 (vor 3210 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 06.02.2011, 19:01

Haas will die elektromagnetischen Wellen des sichtbaren Lichts nutzen. Das Funktionsprinzip ist einfach: Moderne LED-Lampen werden gezielt Schwankungen in der Stromzufuhr ausgesetzt.

Ist ein alter Hut.
Eines der ersten Themen der Fernsehsendung "Hobbythek" 1976 war das "Hobbyphon", welches mittels Licht Audiosignale übertragen hat.
Erste Infrarotkopfhörer gab es schon vor ca 25 Jahren (Sony,Sennheiser, etc). U.a. wurde auch in einigen Museen ein opto-akustischer Führer angeboten, der mittels Infrarotlicht funktionierte (Sennheiser)

Dieses für das Auge unsichtbare Flackern enthält die Informationen, die das Endgerät, der Laptop oder das iPhone, mit einem entsprechenden Detektor unter der Lampe entschlüsseln kann.

Oh oh oh...für das Auge "unsichtbar"...Nachtigall ick hör Dir trapsen...
Das ruft bestimmt die BB auf den Plan.
Etwas "technisches", das unsichtbar "Frequenzen" abstrahlt und sich zudem für wenig Geld elektronisch messen läßt.

Da werden dann bestimmt "schädliche, biologisch wirksame Frequenzen" gefunden, die über das Auge in den Körper eingetragen werden und dort gar fürchterliche Gesundheitsbeschwerden auslösen...

Charles hat ja bereits vor einigen Jahren den neuen "Lichtsmog-Spion" der Firma "Endo...ic" getestet..

Selbige Firma schreibt zu ihrem Produkt:

Sonnenlicht enthält das gesamte Frequenzspektrum, das alle Lebensprozesse als Schöpfungswerkzeug hervorruft und unterhält, die menschliche Technik greift hier im Fortschrittswahn zerstörerisch ein und technisches Wechselstromlicht trägt diese Störungen in die Wesenheiten mit besonderer Intensität, ist als eine der Hauptursachen vieler neuer zivilisatorischer Krankheiten körperlicher und geistiger Art anzusehen!

Tags:
Esmog-Spion, Infrarot, VLC, Alternative

Licht statt Funk

Raylauncher @, Sonntag, 06.02.2011, 19:02 (vor 3210 Tagen) @ H. Lamarr

Kommentar: Also ich weiß nicht recht, wenn ich so an das Gefummel mit IR-Fernbedienungen denke, die gnadenlos Sichverbindung zwischen Sender und Empfänger fordern, dann habe ich da so meine Zweifel ...

Das ist aber der Strohhalm, an den sich ein Dr. Spa.m... verbissen klammert. Innerhalb von Räumlichkeiten kann man sich das für spezielle Anwendungen ja durchaus noch vorstellen. Und wie sähe es mit einer flächendeckenden Überlandversorgung mittels Licht aus? Mobilfunk muss aber weitgehend flächendeckend und mittels international standardisierter Verfahren und Protokolle funktionieren sonst wäre er für viele Anwendungen weitgehend wertlos. Vom Grundsatz auch innerhalb von Räumlichkeiten, in die keine speziellen Installationen eingebaut worden sind.

An der Funktechnologie für mobile Anwendungen führt auf absehbare Zeit kein Weg vorbei.

Raylauncher

Licht statt Funk

Kuddel, Sonntag, 06.02.2011, 19:18 (vor 3210 Tagen) @ Raylauncher

Der "Spa--ann" liest, -wie so manch anderer der "Szene"- m.M.n. sowieso zuviele Esoterik-Magazine a la "PM".

Innerhalb von Räumlichkeiten kann man sich das für spezielle Anwendungen ja durchaus noch vorstellen. Und wie sähe es mit einer flächendeckenden Überlandversorgung mittels Licht aus?

Wenn man auch tagsüber telefonieren wollte, kann man das NLOS gleich vergessen.
Die Sonne wäre in diesem Szenario ein extrem starker und zudem breitbandiger "Co-Channel-Interferer", der den "Licht-Empfänger" gnadenlos übersteuern würde.
Aber auch des Nachts stellt sich die Frage, mit welchen Zugriffsverfahren man up- und downlink, geschweige denn einige tausend Sprachkanäle realisieren möchte, und wie man mit den diversen Störquellen (Lampen) umgeht, die ebenfalls "Lichfrequenzen" benutzen.

Sinnvoll anwenden ließe sich die Lichtübertragung nur in abgedunkelten Räumen, bzw "line of sight" im unmittelbaren Nahbereich einer starken Lichquelle.

Tags:
Esoterik-Magazin

? statt Funk

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.02.2011, 20:34 (vor 3210 Tagen) @ Raylauncher

An der Funktechnologie für mobile Anwendungen führt auf absehbare Zeit kein Weg vorbei.

Höre ich das richtig raus, dass auch Sie sich im Hinterkopf eine andere Technologie vorstellen können, die mobilen Teilnehmern ein Komminikationsvehikel ist? Nur, was wäre das, wenn nicht Funk?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum