Garthe Immobilienbewertung: Online-Umfrage unter Verdacht (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 12.01.2011, 14:10 (vor 4339 Tagen)

Die Garthe Immobilienbewertungs GmBH, Fürth, bietet auf ihrer Website eine Abstimmung mit der Frage an:

Hat eine Immobilie eine Wertminderung, wenn in der Nähe ein Mobilfunkmast steht?

Diese Umfrage, die bis Ende 2011 laufen soll, ist nur unzureichend gegen Manipulationsversuche geschützt, so dass ein und derselbe Besucher mit geringem Aufwand das Ergebnis in seinem Sinne manipulieren kann, und die Umfrage damit völlig entwertet. Allerdings hat die Umfrage ohnehin nicht den Anspruch, repräsentativ zu sein.

Wie mir Herr Garthe, Betreiber der Website, heute mitteilte, habe er die "Manipulationsversuche" (tatsächlich meint er offenkundig die Manipulation), "selbstverständlich den zuständigen Behörden gemeldet". Diese habe er auch ermächtigt, auf die Datenbank des Umfrageanbieters zuzugreifen. Anscheinend erhofft sich Herr Garthe von dieser Maßnahme Auskunft darüber, wer ihm seine Umfrage in Misskredit bringt. "Er sei sehr", wie er sagt, "auf die Ergebnisse gespannt".

Ich hege allerdings große Zweifel, ob Herr Garthe einen Richter finden wird, der wegen einer belanglosen laienhaften Umfrage, wie sie zum Spaß auf tausenden Webseiten veranstaltet wird, den Datenschutz einer IP-Adresse auffliegen lässt. In einem intakten Rechtsstaat ist dies ausgeschlossen. Allein schon die Annahme einer "Anzeige gegen Unbekannt" erscheint mir im aktuellen Fall wegen "Nichtigkeit" eher unwahrscheinlich.

Bis zur Klärung der Umstände ist die Umfrage auf der Website auf jeden Fall nur mit größten Vorbehalten zu sehen, gegenwärtig wird der momentane Stand der Abstimmung ohnehin nicht mehr angezeigt, womit auch irrtümliches ernst nehmen des Zwischenstandes erfreulicherweise unterbunden wurde.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Wertverlust, Interessenkonflikt, Umfrage, Nutznießer, Motivation, Immobilien, Aufruf

Garthe Immobilienbewertung: Online-Umfrage unter Verdacht

Provi, Mittwoch, 12.01.2011, 15:14 (vor 4339 Tagen) @ H. Lamarr

Meine Güte, ist das peinlich :no:

Und jetzt bringt mich Herr G. nach vielen Jahren Mitlesen tatsächlich zu meinem ersten Beitrag hier (obwohl es schon öfter in den Fingern juckte :wink: ).

"selbstverständlich den zuständigen Behörden gemeldet". Diese habe er auch
ermächtigt, auf die Datenbank des Umfrageanbieters zuzugreifen. Anscheinend
erhofft sich Herr Garthe von dieser Maßnahme Auskunft darüber, wer ihm seine
Umfrage in Misskredit bringt. "Er sei sehr", wie er sagt, "auf die Ergebnisse
gespannt".

Ich bin auf das blöde Gesicht gespannt, wenn die Antwort der "zuständigen Behörde" kommt... :rotfl:

Und ja, ich weiß, wovon ich rede, wenn es um Internetseiten-Umfragebetrug geht ;)


Übrigens habe ich neulich beim Stöbern einen sehr alten Beitrag hier wiedergefunden:

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=4

interessant, wie sich manche Kreise schließen ;)

Ist Manipulieren von Online-Umfragen strafbar?

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 12.01.2011, 18:34 (vor 4339 Tagen) @ Provi

Meine Güte, ist das peinlich :no:

Meinen Sie damit die Einschaltung der "zuständigen Behörden"?

Und ja, ich weiß, wovon ich rede, wenn es um Internetseiten-Umfragebetrug geht

Dann helfen Sie mir doch mal auf die Sprünge. Wenn ich bei einer fiktiven IZgMF-Umfrage zum Thema "EMF & Immobilienwert" ebenfalls manipulatives Abstimmverhalten entdecke, bisher war dies übrigens noch bei jeder von uns eingestellten Abstimmung der Fall, dann würde ich mich nicht an die Polizei wenden, weil mir kein Straftatbestand einfallen täte. Private Umfragen sind ja per se subjektiv (nicht repräsentativ), egal ob sie nun manipuliert werden oder nicht, die Aussagekraft geht daher gegen Null. Oder könnte ich etwa doch, ebenso wie Herr Garthe, die "zuständigen Behörden" einschalten, welche das auch immer seien mögen?

Übrigens habe ich neulich beim Stöbern einen sehr alten Beitrag hier wiedergefunden:

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=4

interessant, wie sich manche Kreise schließen ;)

Ach wie nett! Das muss eines der ersten Postings im Forum gewesen sein. Und schon damals gab es Missverständnisse: Unter "Rechtsschutz übernimmt" hätte ich die Vertretung vor Gericht verstanden, und nicht nur die ziemlich belanglose Kostenübernahme für ein informelles Vorgespräch beim Anwalt. Damals wie heute: Der Fehler passiert (möglicherweise gezielt gewollt) im Kopf des Lesers. Für die RA-Branche sind Postings mit der Botschaft "Rechtsschutz übernimmt!" ja bares Geld wert. Kurios, damals (2003) war ich noch Jahre davon entfernt, diese versteckte Botschaft in dem Posting von Herrn Döll zu begreifen. Wahrscheinlich gibt es aus den frühen Tagen dort noch viele ähnliche "Schätze" zu bergen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Manipulation, Trick, Fehler im Kopf

Ist Manipulieren von Online-Umfragen strafbar?

Provi, Donnerstag, 13.01.2011, 08:56 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Meine Güte, ist das peinlich :no:

Meinen Sie damit die Einschaltung der "zuständigen Behörden"?

Ja, zum einen. Welche Behörde das sein soll, erschließt sich mir nicht. Die wäre dann in 13 Jahren, in denen ich in diesem Bereich beruflich tätig bin, an mir vorbeigegangen. Aufdrängen tut sie sich also jedenfalls nicht :wink:

Viel besser finde ich aber

Diese habe er auch ermächtigt, auf die Datenbank des Umfrageanbieters zuzugreifen.

Soso. Jetzt kann also jeder schon willkürlich Behörden ermächtigen, auf irgendwelche Datenbanken Dritter zuzugreifen. Dann durfte ich hier gerade lesen, dass der Mann ein Amt als Richter ausübt. Ich hätte vermutet, ein Mann in dieser Position würde nicht im Traum daran denken, dass solch' eine Konstellation möglich wäre. Oder war das gerade dadurch eine richterliche Anordnung? Und wenn ja, wird da nicht... :surprised:

Und ja, ich weiß, wovon ich rede, wenn es um Internetseiten-Umfragebetrug geht

Dann helfen Sie mir doch mal auf die Sprünge. Wenn ich bei einer fiktiven IZgMF-Umfrage zum Thema "EMF & Immobilienwert" ebenfalls manipulatives Abstimmverhalten entdecke, bisher war dies übrigens noch bei jeder von uns eingestellten Abstimmung der Fall, dann würde ich mich nicht an die Polizei wenden, weil mir kein Straftatbestand einfallen täte. Private Umfragen sind ja per se subjektiv (nicht repräsentativ), egal ob sie nun manipuliert werden oder nicht, die Aussagekraft geht daher gegen Null. Oder könnte ich etwa doch, ebenso wie Herr Garthe, die "zuständigen Behörden" einschalten, welche das auch immer seien mögen?

Vielleicht vorweg: Das Wort "Umfragebetrug" hätte ich besser als "Umfragemanipulation" deklariert.

Alles mMn, weil ich keine Urteile dazu finden kann und noch keiner in meinem Umkreis den Versuch gestartet hat, jemanden dafür "dranzukriegen":

Das Problem bei diesen Manipulationen ist, denke ich, dass kein echter Schaden entsteht. Wie Sie schon sagen - private Umfragen sind ohnehin nicht repräsentativ. Somit entsteht kein Schaden; und wo kein Schaden, da kein Geschädigter. Außer einem Webmaster, der zum Teil aus Unvermögen und zum anderen Teil Unbedarftheit beleidigt ist.

Und wenn man es als Schaden sehen wollte, müsste man ihn beziffern können. Das dürfte eine unlösbare Aufgabe sein.

Wer also allen ernstes glaubt, durch eine Onlineumfrage auf seiner Website ein halbwegs respräsentatives Ergebnis zu erhalten, der sollte sich fragen, warum sich noch alle vier Jahre Menschenmassen in Wahllokale bewegen müssen und dies die einzige angebotene Form der legalen Abstimmung ist ;)

Onlineumfragen sind per se unsicher und daher ist deren Ergebnis nicht ernsthaft zu verwenden, allenfalls vielleicht für Trendbeobachtungen - aber auch das nur sehr, sehr eingeschränkt.

Übrigens werden auch seitens des Webseitenbetreibers gern mal Umfragen manipuliert.

Lesetipp

Garthe Immobilienbewertung: Online-Umfrage ohne Wert

RDW ⌂ @, Mittwoch, 12.01.2011, 17:12 (vor 4339 Tagen) @ H. Lamarr

Die Garthe Immobilienbewertungs GmBH, Fürth, bietet auf ihrer Website eine Abstimmung mit der Frage an:

Hat eine Immobilie eine Wertminderung, wenn in der Nähe ein Mobilfunkmast steht?

Diese Umfrage, die bis Ende 2011 laufen soll, ist nur unzureichend gegen Manipulationsversuche geschützt, so dass ein und derselbe Besucher mit geringem Aufwand das Ergebnis in seinem Sinne manipulieren kann, und die Umfrage damit völlig entwertet. Allerdings hat die Umfrage ohnehin nicht den Anspruch, repräsentativ zu sein.

Wie mir Herr Garthe, Betreiber der Website, heute mitteilte, habe er die "Manipulationsversuche" (tatsächlich meint er offenkundig die Manipulation), "selbstverständlich den zuständigen Behörden gemeldet". Diese habe er auch ermächtigt, auf die Datenbank des Umfrageanbieters zuzugreifen. Anscheinend erhofft sich Herr Garthe von dieser Maßnahme Auskunft darüber, wer ihm seine Umfrage in Misskredit bringt. "Er sei sehr", wie er sagt, "auf die Ergebnisse gespannt".

Ich finde es reichlich erstaunlich und auch etwas befremdlich, daß ein Gutachter und ehrenamtlicher Richter ein derart leicht manipulierbares Mittel wie eine anonyme Internetumfrage überhaupt proaktiv nutzt, und sei es nur zur eigenen Meinungsbildung.
Dies wirft nach meiner Ansicht alles andere als ein gutes Licht auf die Objektivität und Verlässlichkeit eben dieser Meinungsbildung und somit seiner Tätigkeit insgesamt.

RDW

Tags:
, Objektivität, Meinungsbild

Online-Umfrage unter Verdacht

AnKa, Donnerstag, 13.01.2011, 08:17 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Wie mir Herr Garthe, Betreiber der Website, heute mitteilte, habe er die "Manipulationsversuche" (tatsächlich meint er offenkundig die Manipulation), "selbstverständlich den zuständigen Behörden gemeldet". Diese habe er auch ermächtigt, auf die Datenbank des Umfrageanbieters zuzugreifen. Anscheinend erhofft sich Herr Garthe von dieser Maßnahme Auskunft darüber, wer ihm seine Umfrage in Misskredit bringt. "Er sei sehr", wie er sagt, "auf die Ergebnisse gespannt".

Meine Meinung dazu:

Es wurde bereits versucht, den seinerzeitigen Teilnehmer Herrn G. in diesem Forum darauf hinzuweisen, dass es möglich war (möglicherweise auch jetzt noch ist), seine sogenannte "Umfrage" zu manipulieren.

Sie war also zum seinerzeitigen Zeitpunkt gegen solche Versuche technisch nicht abgesichert. Eine Manipulation könnte in so einem Fall z.B. auch automatisch vorgenommen werden - die Quelle etwa eines bot-Programmes, das sowas macht, wäre praktisch nicht zu ermitteln.

Insofern ist es nach meiner Ansicht fahrlässig, wenn diese sogenannte "Umfrage" weiterhin in der bislang gezeigten Weise der Öffentlichkeit präsentiert wird. Noch fahrlässiger wäre es nach meiner Ansicht, wenn die durch diese sogenannte "Umfrage" erzielten Ergebnisse dann auch noch kommerziell, etwa auch für kommerzielle Werbung, oder gar in einem Gutachten Verwendung finden würden.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand abrufbar

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.01.2011, 11:44 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

... gegenwärtig wird der momentane Stand der Abstimmung ohnehin nicht mehr angezeigt, womit auch irrtümliches ernst nehmen des Zwischenstandes erfreulicherweise unterbunden wurde.

Dies ist leider unrichtig, unterhalb der Box, die zur Abstimmung aufruft, lässt sich noch immer das Zwischenergebnis aufrufen. Da jegliche Beschriftung der Abszisse fehlt, ist die Aussagekraft der Grafik jedoch zweifelhaft, es könnte die Anzahl der Abstimmenden sein, ein Prozentwert oder ein wie auch immer normierter Wert.

Die in der Einladung zur Abstimmung genannten "Nur 2 Fragen" kann ich übrigens nicht finden, nach nur einer Frage ist bei mir Schluss gewesen, dann kamen bereits die Kontaktdaten zur Garthe Immobilienbewertungs GmbH.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand abrufbar

Doris @, Donnerstag, 13.01.2011, 12:03 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Dies ist leider unrichtig, unterhalb der Box, die zur Abstimmung aufruft, lässt sich noch immer das Zwischenergebnis aufrufen. Da jegliche Beschriftung der Abszisse fehlt, ist die Aussagekraft der Grafik jedoch zweifelhaft, es könnte die Anzahl der Abstimmenden sein, ein Prozentwert oder ein wie auch immer normierter Wert.

Also ich weiß nicht, welche Seite Sie vor sich haben.

Auf dieser Seite geht es zwar zu den 2 Fragen, aber der Zwischenstand, der unter dieser Box zum Abfragen vermerkt war, ist seit kurzer Zeit eben nicht mehr da. Und die Tabelle, auf die Sie verlinken ist aus den Anfangszeiten. Die aktuellsten Daten vor wenigen Tagen sind das auf jeden Fall nicht mehr. Das waren andere Zahlen. Nach meiner Erinnerung verharrten die "ja" und "weiß nicht" Stimmen auf dem selben Stand und die "Nein" Stimmen schossen sehr stark in die Höhe und machten aus den beiden anderen Balken schmale Striche. Aber ich kann mich nur auf meine Erinnerung berufen.
Ob man nach dem Beantworten der Fragen evtl. zu dem aktuellen Zwischenstand kommt, wie das bei manch anderen Umfragen der Fall ist, weiß ich nicht.

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand nicht abrufbar

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.01.2011, 12:44 (vor 4338 Tagen) @ Doris

Auf dieser Seite geht es zwar zu den 2 Fragen, ...

Sie haben wirklich 2 Fragen beantwortet?

aber der Zwischenstand, der unter dieser Box zum Abfragen vermerkt war, ist seit kurzer Zeit eben nicht mehr da.

Stimmt, jetzt ist der Link zu dem Zwischenstand wieder verschwunden, zum Zeitpunkt meines Postings oben war er heute jedoch noch sichtbar. Anscheinend liest der Webmaster dort hier zeitnah mit und reagiert.

Und die Tabelle, auf die Sie verlinken ist aus den Anfangszeiten.

Der Link selbst sieht völlig unverdächtig aus und führt zweifelsfrei zur Website der Garthe Immobilienbewertung:

http://www.preiswertgutachten.de/umfrage-ergebnis.html

Für mich ist mit nichts erkennbar, dass hier nicht der aktuelle Stand angezeigt wird. Ich muss sagen, das mit dieser Abstimmung wird jetzt immer mysteriöser. Allem Anschein nach wird derzeit unter dem Link nicht dynamisch der aktuelle Stand angezeigt, sondern ein in den Anfangstagen als HTML-Datei gespeicherter alter Zwischenstand. Dies wäre dann die von "Provi" oben angedeutete Manipulation einer Umfrage durch den Veranstalter der Umfrage. Ich hab' diese statische HTML-Seite soeben mal gespeichert, denn ich kann mir gut vorstellen, dass sie umgehend verschwindet, es ist ja Irreführung pur, die da stattfindet.

Ich habe den Eindruck, dem Webmaster dort wächst seine eigene Umfrage langsam aber sicher über den Kopf.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand nicht abrufbar

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.01.2011, 12:59 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Stimmt, jetzt ist der Link zu dem Zwischenstand wieder verschwunden, zum Zeitpunkt meines Postings oben war er heute jedoch noch sichtbar.

Möglicherweise habe ich die Google-Cache-Version der Site aufgerufen, die heute vom 9. Januar 2011 ist und den Link zum Zwischenstand der Umfrage noch zeigt. Beim Aufruf des Zwischenstandes dort taucht abermals ein anscheinend veralteter Stand auf, der jedoch mit dem anderen "alten" Stand (siehe oben) nicht identisch ist. Bei Bing ist der Cache einen Tag jünger, also vom 10. Januar, und auch dort ist der Zwischenstand noch abrufbar (Ergebnis identisch zum Google-Cache vom 9. Januar).

:confused:

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand nicht abrufbar

Doris @, Donnerstag, 13.01.2011, 13:04 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Auf dieser Seite geht es zwar zu den 2 Fragen, ...

Sie haben wirklich 2 Fragen beantwortet?

Nein. Ich habe diese Box auf seiner Seite nicht angeklickt und weiß also nicht, ob es da zu einer 2. Frage geht. Aber ich habe zu einer Zeit, als Herr G. noch im Forum war an der Umfrage teilgenommen und musste nur eine Frage /ja/nein/weiß nicht) beantworten. Warum mir das Fehlen der 2. Frage nicht auffiel, wundert mich jetzt ein wenig. Vielleicht war es damals ja noch anders, und mir fiel es deshalb nicht auf, weil sich die "seltsame" Entwicklung des Herrn G. damals noch nicht abzeichnete und mich das Ganze zu dem Zeitpunkt wohl noch nicht so arg interessierte.

aber der Zwischenstand, der unter dieser Box zum Abfragen vermerkt war, ist seit kurzer Zeit eben nicht mehr da.

Stimmt, jetzt ist der Link zu dem Zwischenstand wieder verschwunden, zum Zeitpunkt meines Postings oben war er heute jedoch noch sichtbar. Anscheinend liest der Webmaster dort hier zeitnah mit und reagiert.

Aber nach welchen Gesichtspunkten? Als ich diesen Beitrag von Ihnen las, und die Seite anklickte, war die Zwischenstandsabfrage nicht mehr auf der Seite. Kurz zuvor jedoch stellte ich jedoch die Entwicklung der Umfrage fest, die sicherlich nicht im Sinne von Herrn G. war.

Und die Tabelle, auf die Sie verlinken ist aus den Anfangszeiten.

Der Link selbst sieht völlig unverdächtig aus und führt zweifelsfrei zur Website der Garthe Immobilienbewertung:

http://www.preiswertgutachten.de/umfrage-ergebnis.html

Für mich ist mit nichts erkennbar, dass hier nicht der aktuelle Stand angezeigt wird.

Schon, aber es ist definitiv nicht der aktuelle Stand, der sah wie gesagt völlig anders aus. Deshalb wunderte mich auch Ihr letzter Satz in Ihrem Posting etwas.

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand nicht abrufbar

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.01.2011, 13:22 (vor 4338 Tagen) @ Doris

Schon, aber es ist definitiv nicht der aktuelle Stand, der sah wie gesagt völlig anders aus.

Ein Mitleser hat mir soeben von ihm protokollierte Zwischenstände der Umfrage als Screenshots geschickt, die Sie bestätigen. Da ich jetzt leider los muss, stelle ich die erst heute Abend ein.

Deshalb wunderte mich auch Ihr letzter Satz in Ihrem Posting etwas.

Dieser Link führt nicht ins Ziel.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Link-Korrektur

Doris @, Donnerstag, 13.01.2011, 13:32 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Deshalb wunderte mich auch Ihr letzter Satz in Ihrem Posting etwas.

Dieser Link führt nicht ins Ziel.

Wenn man einmal nicht die Links kontrolliert :no:

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=44459

und diesen Satz meinte ich.

....womit auch irrtümliches ernst nehmen des Zwischenstandes erfreulicherweise unterbunden wurde.

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand wieder abrufbar

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.01.2011, 20:52 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Schon, aber es ist definitiv nicht der aktuelle Stand, der sah wie gesagt völlig anders aus.

Ein Mitleser hat mir soeben von ihm protokollierte Zwischenstände der Umfrage als Screenshots geschickt, die Sie bestätigen. Da ich jetzt leider los muss, stelle ich die erst heute Abend ein.

Hier also nun die Screenshots, geordnet nach Datum:

Stand vom 9. Januar 2011____Stand vom 12. Januar 2011___Stand vom 13. Januar 2011
[image] [image] [image]

Soeben habe ich nach dem Posting von "Ditche" festgestellt, dass der Zwischenstand der Umfrage jetzt doch wieder abrufbar ist, und diesmal habe ich aufgepasst, es ist nicht der Google-Webchache gewesen, sondern die aktuelle Seite! Der Webmaster hat jetzt der Einladung zur Umfrage folgende Texte (fett) hinzu gefügt:

Manipulationsversuche (Mehrfachabgabe) wird [sic!] durch ein spezielles System des Anbieters ( http://www.q-set.de) gefiltert. [Anm. spatenpauli: Wenn ich "Ditche" richtig verstanden habe, hat auch dieser Filter ein gewaltiges Loch]
Zudem werden die entsprechenden IP-Adressen, die eine offensichtliche Manipulation versuchen, gespeichert.
Ach!
Scheinbar ist das Thema Wertminderung wegen Mobilfunkmasten sehr interessant, weil wir bisher zahlreiche Manipulationsversuche zu unserer Umfrage unschwer nachweisen konnten.
Richtig erkannt: Scheinbar.
Es freut uns daher, dass dieses Thema die Menschen bewegt.
Naaaahja ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Unseriös, Bauernfängerei

Das "offene Scheuentor" von Online-Umfragen

Ditche, Freitag, 14.01.2011, 01:46 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Manipulationsversuche (Mehrfachabgabe) wird [sic!] durch ein spezielles System des Anbieters [...]

[Anm. spatenpauli: Wenn ich "Ditche" richtig verstanden habe, hat auch dieser Filter ein gewaltiges Loch]

Sie haben, - und zwar "nicht zu knapp"! ;-)

Dies war meine aktuelle IP-Adresse 92.72.22.131 unter der ich ebend (nach lesen von Ihrem Posting an mich und an Doris) abgestimmt habe. ( 2 Mal mit "Wertminderung" 10% )

Ohne Probleme möglich!

Ich machte das jetzt aber nicht um "Irgendwen" zu Ärrgern, sondern um zu Belegen dass Mehrfachabstimmungen von einer Person sehr leicht möglich sind. Denke ich dann noch daran dass bei einigen/vielen Servern jeweils bei Einwahl ins WWW neue/andere IP-Adressen vergeben werden, wirds nochmals schwierige Mehrfachabstimmungen zu unterbinden.

Eine Möglichkeit wäre vielleicht die: Will jemand eine halbwegs sichere Onlineumfrage starten so nutzt er folgenden "Dienst" des Servers (wenn es den "Dienst" denn dann so gibt). Da die momentane IP-Adresse des Clienten dem Server bekannt ist und darüber eine Identifikation möglich, fragt der Onlineumfrageersteller über diesen "Dienst" beim Server nach "Schon abgestimmt ja/nein" und bei "ja" wird ein erneutes Abstimmenm mit dem freundlichen Hinweis "Sie haben doch schon abgetimmt, liebe/r/s IP-soundso" unterbunden. ;-)

Allerdings kann man mit dieser einfachen Methode nur einen "Benutzer-Port" überprüfen, teilen sich den aber zum Beispiel drei PCs so müßte zusätzlich jeder der drei PCs wiederum vom Sever indentifizierbar sein ..., - und/aber da das alles nicht mein Fachgebiet ist, überlasse ich gerne Anderen diese schnell komplexe Frage/Aufgabenstellung wie man denn dann Mehrfachabstimmungen vermeiden könnte ... (jetzt mal ohne Personenidentifizierung über den neuen Personalausweis).

---

Und noch zum Schluß: 1 X mit "weiß nicht", 1 X mit 5%, 4 X mit 10% und 1 X mit 20% "Wertminderung", so insgesamt meine Möglichkeiten der Abstimmung die ich allerdings nun - auch nach dieser Rückmeldung - nicht mehr (wiederholend) nutzen werde!

Das "offene Scheuentor" von Online-Umfragen

Provi, Freitag, 14.01.2011, 08:45 (vor 4337 Tagen) @ Ditche

Eine Möglichkeit wäre vielleicht die: Will jemand eine halbwegs sichere Onlineumfrage starten so nutzt er folgenden "Dienst" des Servers (wenn es den "Dienst" denn dann so gibt). Da die momentane IP-Adresse des Clienten dem Server bekannt ist und darüber eine Identifikation möglich, fragt der Onlineumfrageersteller über diesen "Dienst" beim Server nach "Schon abgestimmt ja/nein" und bei "ja" wird ein erneutes Abstimmenm mit dem freundlichen Hinweis "Sie haben doch schon abgetimmt, liebe/r/s IP-soundso" unterbunden. ;-)

Genau das sollte man auch nicht tun ;) . Siehe meinen Lesetipp oben :)

Allerdings kann man mit dieser einfachen Methode nur einen "Benutzer-Port" überprüfen, teilen sich den aber zum Beispiel drei PCs so müßte zusätzlich jeder der drei PCs wiederum vom Sever indentifizierbar sein ..., - und/aber da das alles nicht mein Fachgebiet ist, überlasse ich gerne Anderen diese schnell komplexe Frage/Aufgabenstellung wie man denn dann Mehrfachabstimmungen vermeiden könnte ... (jetzt mal ohne Personenidentifizierung über den neuen Personalausweis).

Gar nicht. Das ist derzeit schlicht nicht möglich und auch nicht einfacher, wenn man schleierhafte "spezielle Methoden des Dienstleisters" hochlobt.

Das "offene Scheuentor" von Online-Umfragen

Ditche, Freitag, 14.01.2011, 14:51 (vor 4337 Tagen) @ Provi

---

Jetzt hatte ich Ihr Posting zwar gelesen, den Lesetipp aber aus Zeitgründen nicht. Habe ich nun dank Ihrer Antwort nachgeholt ...!

Interessanter Beitrag.

Online-Umfrage Wertminderung: Zwischenstand September 2011

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.09.2011, 13:54 (vor 4087 Tagen) @ H. Lamarr

Ein Mitleser hat mir soeben von ihm protokollierte Zwischenstände der Umfrage als Screenshots geschickt, die Sie bestätigen. Da ich jetzt leider los muss, stelle ich die erst heute Abend ein.

Hier also nun die Screenshots, geordnet nach Datum:

Stand vom 9. Januar 2011____Stand vom 12. Januar 2011___Stand vom 13. Januar 2011
[image] [image] [image]

Viele Monate später ...

... zeigt die "Blitz"-Umfrage "Hat eine Immobilie eine Wertminderung, wenn in der Nähe ein Mobilfunkmast steht?" heute folgendes Ergebnis:

JA: 22
NEIN: 20
Weiß nicht: 12

Also, ich würde sagen, die Auskunft ist uneinheitlich, die einen sagen so, die anderen so.

"Sag mal Heinz, wie ist deine Frau eigentlich im Bett? Schwer zu sagen, die einen sagen so, die anderen so."

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Online-Umfrage: Die 2. Frage

Ditche, Donnerstag, 13.01.2011, 19:22 (vor 4338 Tagen) @ H. Lamarr

Auf dieser Seite geht es zwar zu den 2 Fragen, ...

Sie haben wirklich 2 Fragen beantwortet?

Zu der 2. Frage kommt man nur dann, wenn man "Wertminderung" mit "ja" beantwortet.

Und es muß Active-Scripting im IE 7 activiert sein, funktioniert so jedenfalls bei mir.

Übrigens: Immer noch Mehrfachabstimmungen möglich, eben probiert, einmal mit 10% Wertminderung und einmal mit 20% Wertminderung! Und das bei einer identischen IP-Adresse meinerseits!!! Also nicht etwa "abgestimmt", dann ausm WWW "abgemeldet", neu "angemeldet" und mit neuer IP-Adresse wiederrum "abgestimmt".

Dies als Rückmeldung, - man kann ja dann einfach von meinen insgesamt 5 Versuchen 4 abzeihen ...

( 3 Versuche guckst du hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=43984 )

Online-Umfrage: Kundenadressen abgreifen

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.01.2011, 21:28 (vor 4338 Tagen) @ Ditche

Zu der 2. Frage kommt man nur dann, wenn man "Wertminderung" mit "ja" beantwortet.

Danke, "Ditche", das funktioniert auch mit dem Firefox.

Also ich halte mal fest:

Wer unbesorgt Nein anklickt (keine Wertminderung), der wird aus der Umfrage sofort entlassen.

Wer besorgt Ja anklickt, darf nicht nur eine zweite Frage beantworten (wieviel Wertminderung von 10 % bis 100 %), sondern auch selbst noch eine Frage stellen und seine Kontaktdaten (Name und E-Mail-Adresse) abgeben. Die Möglichkeit, 100 % Wertminderung zu fürchten, finde ich übrigens absurd.

Diese Selektion hat für mich eine sehr kommerzielle Ausrichtung, unbesorgte Nein-Sager kommen als potenzielle Kunden nicht infrage und werden "abgeschoben", besorgten Ja-Sagern outen sich durch den Grad der befürchteten Wertminderung selbst als interessante oder hochinteressante Kunden und geben zudem dem Websitebetreiber noch ihre Kontaktdaten preis, sobald sie eine Frage stellen wollen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Daten, Kundenadressen

Garthe Immobilienbewertung: Online-Umfrage Finale

H. Lamarr @, München, Freitag, 30.12.2011, 17:37 (vor 3987 Tagen) @ H. Lamarr

Die Garthe Immobilienbewertungs GmBH, Fürth, bietet auf ihrer Website eine Abstimmung mit der Frage an:

Hat eine Immobilie eine Wertminderung, wenn in der Nähe ein Mobilfunkmast steht?

Die sogenannte Blitz-Umfrage, die jetzt ein geschlagenes Jahr dauert, soll zum Jahresende eingestellt werden. Deshalb hier das nicht-amtliche Endergebnis. Geantwortet haben innerhalb eines Jahres mit:

Ja - 26
Nein - 22
Weiß nicht - 13

Wegen des schwachen Manipulationsschutzes ist das Ergebnis irgendwo zwischen unverbindlich und wertlos anzusehen. Den Diskussionsstrang zu dieser Umfrage gibt es hier.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum