Kinder und Mobilfunk (Allgemein)

Eva Weber, Mittwoch, 10.11.2010, 09:42 (vor 3322 Tagen)

[Strang am 12.11.10 um 17:01 Uhr abgetrennt hier und Titel geändert]

Die Argumentation vieler Mobilfunkkritiker scheint auf die Vergesslichkeit der Menschen zu hoffen, um immer wieder erneut zweifelhafte Behauptungen in die Welt setzen zu können.

Haben nicht die Mobilfunkkritiker in der Anfangsphase gefordert, die "Mobilfunkindustrie" solle die Bevölkerung über den Mobilfunk aufklären?
Haben nicht die Mobilfunkkritiker postuliert, die "Mobilfunkindustrie" hätte die moralische Verpflichtung, Geld in die Hand zu nehmen, um eine Informationsstelle für die Bevölkerung einzurichten?

Den Netzbetreibern und der "Mobilfunkindustrie" die Einrichtung des IZMF heute vorzuwerfen, halte ich persönlich für moralisch zweifelhaft.

Hier wirft niemand jemandem eine Einrichtung des IZMF vor, sondern die Art und Weise wie Information betrieben wird. Wie es aussieht, ist sogar das BfS in manchen, man darf schon sagen grundlegenden Dingen, nämlich dem Umgang mit der Tecnik, anderer Meinung. Aber vielleicht sehe ich das nur falsch!

Eva Weber

Kinder und Mobilfunk

Diagnose-Reflex, Mittwoch, 10.11.2010, 10:10 (vor 3322 Tagen) @ Eva Weber

Hier wirft niemand jemandem eine Einrichtung des IZMF vor, sondern die Art und Weise wie Information betrieben wird.

Ich kann verstehen, warum Ihnen diese "Art und Weise" nicht passt. Das IZMF stützt sich auf den gegenwärtigen Stand von Forschung und Technik (also Fakten). Diese "Art und Weise" ist mir von Ihnen bisher nicht bekannt.

Wie es aussieht, ist sogar das BfS in manchen, man darf schon sagen grundlegenden Dingen, nämlich dem Umgang mit der Tecnik, anderer Meinung. Aber vielleicht sehe ich das nur falsch!

Eva Weber

Ich glaube, Sie sehen da tatsächlich was falsch. Nehmen wir z.B. die Automobilindustrie. Die Autos werden immer besser, schneller, aber auch sicherer. Gleichzeitig warnt aber das Bundesverkehrsamt vor überhöhter Geschwindigkeit, mahnt das Abstandhalten ein und weist auf angepasstes und vorausschauendes Fahren hin. Gleichzeitig wird weiter geforscht, um Autofahren noch sicherer für alle Beteiligten zu machen.

Kein Mensch käme auf die Idee, obwohl wir tausende Tote und Verletzte im Strassenverkehr haben, die Abschaffung der Autos zu fordern. Kein Mensch käme auf die Idee, dem Bundesverkehrsamt zu unterstellen, es habe eine andere Sichtweise als der Bundesverband der Automobilhersteller. Und das, obwohl bereits Kinder am Strassenverkehr teilnehmen (Fahrrad, Mofa, Moped, 50er, 80er und dann Auto... z.T. bereits ab 16).

Im Übrigen picken Sie sich immer nur die Textstellen heraus, die Ihnen genehm sind. Den Kontext lassen Sie dabei gerne außer Acht. Und das enstellt die eigentliche Aussage, die das BfS tatsächlich machen wollte.

Es ist dabei geradezu lächerlich, wie Sie sich über den Forschungsauftrag von Herrn Professor Lerchl aufregen. Wenn nicht geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn die Ergebnisse Ihnen nicht passen, regen Sie sich auf. Wnn nicht informiert wird, regen Sie sich auf. Wenn informiert wird, regen Sie sich über die Art und Weise auf. Und in den meisten Fällen haben Sie die Texte nie richtig gelesen oder recherchiert... bei Ihnen reichen ein paar Schlüsselwörter, und Sie regen sich auf.

Auch eine Art, seinen Lebensabend zu verbringen. Bei der Zeit, die Sie vor dem Monitor mittlerweile in den Foren verbringen, müssten Sie ja als EHS Ihre ellenlangen Texte entweder unter "höllischen Qualen" oder, wenn man Ihren Belastungsszenarien Glauben schenken mag, im völligen Delirium schreiben. Oder unter Einnahme von Schmerzmitteln. Ich jedenfalls glaube Ihnen nicht eine Silbe mehr.

Kinder und Mobilfunk

Eva Weber, Mittwoch, 10.11.2010, 10:59 (vor 3322 Tagen) @ Diagnose-Reflex

Ich glaube, Sie sehen da tatsächlich was falsch. Nehmen wir z.B. die Automobilindustrie. Die Autos werden immer besser, schneller, aber auch sicherer. Gleichzeitig warnt aber das Bundesverkehrsamt vor überhöhter Geschwindigkeit, mahnt das Abstandhalten ein und weist auf angepasstes und vorausschauendes Fahren hin. Gleichzeitig wird weiter geforscht, um Autofahren noch sicherer für alle Beteiligten zu machen.

Ich kenne aber keinen Automobilhersteller bzw. keine Fahrschule, die ihren Schülern sagt, fahrt auf Teufel komm raus, den Sicherheitsabstand braucht ihr auch nicht so ernst nehmen, das dient euch alles zum Lernen, d.h. der Fahrertüchtigung und ist nützlich für euer weiteres Leben und insbesondere für euren Beruf.

Kein Mensch käme auf die Idee, obwohl wir tausende Tote und Verletzte im Strassenverkehr haben, die Abschaffung der Autos zu fordern.

Autos sind sichere Fortbewegungsmittel. Unfälle beruhen leider meistens auf menschlichem Fehlverhalten. D.h. menschlisches Versagen ist der hauptsächliche Grund für tausende von Toten.

Kein Mensch käme auf die Idee, dem Bundesverkehrsamt zu unterstellen, es habe eine andere Sichtweise als der Bundesverband der Automobilhersteller.

Bei Handys als reines Lernmittel für Kinder und Jugendliche in Schulen sehe ich den Fall anders gelagert, und in keiner Weise vergleichbar mit Bundesverkehrsamt und Automobilhersteller.

Und das, obwohl bereits Kinder am Strassenverkehr teilnehmen (Fahrrad, Mofa, Moped, 50er, 80er und dann Auto... z.T. bereits ab 16).

Leider kommen Kinder auf der Straße zu Schaden. Ich finde aber, das soll keine Entschuldigung sein, dass Kinder mit Handy und durch das Handy in der Schule unterrichtet werden und evtl. dadurch zu Schaden kommen. Oder liegen Ihnen Studien zu Kindern vor?

Im Übrigen picken Sie sich immer nur die Textstellen heraus, die Ihnen genehm sind. Den Kontext lassen Sie dabei gerne außer Acht. Und das enstellt die eigentliche Aussage, die das BfS tatsächlich machen wollte.

Vielleicht sollte man dann die "verwirrenden" Aussagen weglassen, das würde das Ganze einfacher gestalten.

Es ist dabei geradezu lächerlich, wie Sie sich über den Forschungsauftrag von Herrn Professor Lerchl aufregen. Wenn nicht geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn die Ergebnisse Ihnen nicht passen, regen Sie sich auf. Wnn nicht informiert wird, regen Sie sich auf. Wenn informiert wird, regen Sie sich über die Art und Weise auf. Und in den meisten Fällen haben Sie die Texte nie richtig gelesen oder recherchiert... bei Ihnen reichen ein paar Schlüsselwörter, und Sie regen sich auf.

Richtig, ich rege mich darüber auf, dass Kinderforschung vollkommen zu kurz gekommen ist und Kinder und Jugendliche mit dieser Technik überschüttet werden, nun sogar in der Schule. Ich rege mich darüber auf, dass immer mehr Kinder Ritalin verordnet bekommen und man bei all den möglichen Ursachen EMF grundsätzlich ausnimmt, obwohl Berichte über Kinder vorliegen.

Auch eine Art, seinen Lebensabend zu verbringen.

Ja leider!

Bei der Zeit, die Sie vor dem Monitor mittlerweile in den Foren verbringen, müssten Sie ja als EHS Ihre ellenlangen Texte entweder unter "höllischen Qualen" oder, wenn man Ihren Belastungsszenarien Glauben schenken mag, im völligen Delirium schreiben. Oder unter Einnahme von Schmerzmitteln.

Sie vergessen, dass ich nichts mehr zu verlieren habe!

Ich jedenfalls glaube Ihnen nicht eine Silbe mehr.

Ob Sie mir etwas glauben, ist auch nicht wesentlich.

Eva Weber

Kinder und Mobilfunk

Diagnose-Reflex, Mittwoch, 10.11.2010, 14:37 (vor 3322 Tagen) @ Eva Weber

Ich glaube, Sie sehen da tatsächlich was falsch. Nehmen wir z.B. die Automobilindustrie. Die Autos werden immer besser, schneller, aber auch sicherer. Gleichzeitig warnt aber das Bundesverkehrsamt vor überhöhter Geschwindigkeit, mahnt das Abstandhalten ein und weist auf angepasstes und vorausschauendes Fahren hin. Gleichzeitig wird weiter geforscht, um Autofahren noch sicherer für alle Beteiligten zu machen.

Ich kenne aber keinen Automobilhersteller bzw. keine Fahrschule, die ihren Schülern sagt, fahrt auf Teufel komm raus, den Sicherheitsabstand braucht ihr auch nicht so ernst nehmen, das dient euch alles zum Lernen, d.h. der Fahrertüchtigung und ist nützlich für euer weiteres Leben und insbesondere für euren Beruf.

Merken Sie was, Frau Weber? Sie wollen nicht verstehen!!! Niemand sagt, die Grenzwerte beim Mobilfunk braucht man nicht ernst zu nehmen. Und wie siehts denn mit der Werbung der Automobilindustrie aus? Haben Sie "bei Freude am Fahren" schon mal erlebt, daß ein Auto langsam gefahren wäre?

Das was Sie ausleben, ist Hass. Garniert mit Stammtischparolen und Verschwörungstheorien. Und dazu ist Ihnen anscheinend nahezu jedes Mittel recht. Schade eigentlich...

Kein Mensch käme auf die Idee, obwohl wir tausende Tote und Verletzte im Strassenverkehr haben, die Abschaffung der Autos zu fordern.

Autos sind sichere Fortbewegungsmittel. Unfälle beruhen leider meistens auf menschlichem Fehlverhalten. D.h. menschlisches Versagen ist der hauptsächliche Grund für tausende von Toten.

Wie gesagt, Sie wollen es nicht verstehen. Mobiltelefonie ist eine ebenso sichere Technik, allerdings ohne tausende Tote und Verletzte.

Kein Mensch käme auf die Idee, dem Bundesverkehrsamt zu unterstellen, es habe eine andere Sichtweise als der Bundesverband der Automobilhersteller.

Bei Handys als reines Lernmittel für Kinder und Jugendliche in Schulen sehe ich den Fall anders gelagert, und in keiner Weise vergleichbar mit Bundesverkehrsamt und Automobilhersteller.

Ja, Sie wollen es nur so sehen, weil der Hass Sie blind macht!

Und das, obwohl bereits Kinder am Strassenverkehr teilnehmen (Fahrrad, Mofa, Moped, 50er, 80er und dann Auto... z.T. bereits ab 16).

Leider kommen Kinder auf der Straße zu Schaden. Ich finde aber, das soll keine Entschuldigung sein, dass Kinder mit Handy und durch das Handy in der Schule unterrichtet werden und evtl. dadurch zu Schaden kommen. Oder liegen Ihnen Studien zu Kindern vor?

Herr Prof. Lerchl wird ja bald mit einer Studie beginnen, die die wenigen Unklarheiten behandeln soll. Ansonsten ist bis heute kein Kind durch die Technik des Mobilfunks zu Schaden gekommen. Oder liegen Ihnen empirische, statistische und Soziologische Studien vor?

Im Übrigen picken Sie sich immer nur die Textstellen heraus, die Ihnen genehm sind. Den Kontext lassen Sie dabei gerne außer Acht. Und das enstellt die eigentliche Aussage, die das BfS tatsächlich machen wollte.

Vielleicht sollte man dann die "verwirrenden" Aussagen weglassen, das würde das Ganze einfacher gestalten.

Interessant hierbei ist, daß das, was Sie zu verwirren scheint, immer genau das ist, was Ihre "Sichtweise" nicht unterstützt...

Es ist dabei geradezu lächerlich, wie Sie sich über den Forschungsauftrag von Herrn Professor Lerchl aufregen. Wenn nicht geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn die Ergebnisse Ihnen nicht passen, regen Sie sich auf. Wnn nicht informiert wird, regen Sie sich auf. Wenn informiert wird, regen Sie sich über die Art und Weise auf. Und in den meisten Fällen haben Sie die Texte nie richtig gelesen oder recherchiert... bei Ihnen reichen ein paar Schlüsselwörter, und Sie regen sich auf.

Richtig, ich rege mich darüber auf, dass Kinderforschung vollkommen zu kurz gekommen ist und Kinder und Jugendliche mit dieser Technik überschüttet werden, nun sogar in der Schule. Ich rege mich darüber auf, dass immer mehr Kinder Ritalin verordnet bekommen und man bei all den möglichen Ursachen EMF grundsätzlich ausnimmt, obwohl Berichte über Kinder vorliegen.

Wieder der Beweis dafür, daß Sie nichts genau lesen!!! Sie giften Prof. Lerchl an und meckern über das BfS, es würde keine Kinderforschung betreiben. Wofür wird denn die Lerchlsche Rattenstudie gemacht?

Belegen Sie Ihre Aussage mit dem Ritalin. Und Ihre nicht recherchierbaren Berichte kann man nicht ernst nehmen. Führen Sie die Kinder bei den Testern vor. Aber das wird ja nicht gemacht...

Auch eine Art, seinen Lebensabend zu verbringen.

Ja leider!

Bei der Zeit, die Sie vor dem Monitor mittlerweile in den Foren verbringen, müssten Sie ja als EHS Ihre ellenlangen Texte entweder unter "höllischen Qualen" oder, wenn man Ihren Belastungsszenarien Glauben schenken mag, im völligen Delirium schreiben. Oder unter Einnahme von Schmerzmitteln.

Sie vergessen, dass ich nichts mehr zu verlieren habe!

Stimmt. Es hat den Anschein, daß auch Ihre Ratio bereits den Weg alles endlichen genommen hat. Inklusive Ihrer Glaubwürdigkeit...

Ich jedenfalls glaube Ihnen nicht eine Silbe mehr.

Ob Sie mir etwas glauben, ist auch nicht wesentlich.

Eva Weber

Da haben Sie wohl recht. Ich werde aber immer wieder darauf hinweisen, damit Sie andere Leute nicht weiter für dumm verkaufen können.

Kinder und Mobilfunk

Eva Weber, Mittwoch, 10.11.2010, 19:34 (vor 3322 Tagen) @ Diagnose-Reflex

Ich kenne aber keinen Automobilhersteller bzw. keine Fahrschule, die ihren Schülern sagt, fahrt auf Teufel komm raus, den Sicherheitsabstand braucht ihr auch nicht so ernst nehmen, das dient euch alles zum Lernen, d.h. der Fahrertüchtigung und ist nützlich für euer weiteres Leben und insbesondere für euren Beruf.

Niemand sagt, die Grenzwerte beim Mobilfunk braucht man nicht ernst zu nehmen.

Bitte, wo habe ich gesagt, dass Betreiber bzw. Behörden sagen, Grenzwerte sind nicht ernst zu nehmen? Unsere Seite sagt, dass sie zu hoch sind und athermische Auswirkungen nicht berücksichtigen. WHO 1999: "Keine Normierungsbehörde hat Expositionsrichtlinien mit dem Ziel erlassen, vor langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen wie einem möglichen Krebsrisiko zu schützen."

Und wie siehts denn mit der Werbung der Automobilindustrie aus? Haben Sie "bei Freude am Fahren" schon mal erlebt, daß ein Auto langsam gefahren wäre?

Wenn sie den Vergleich gut finden, ich finde ihn nicht geeignet, Handys als Schul-Lerninstrument zu rechtfertigen, wenn das BfS sagt: "Solange dies nicht eindeutig klar ist, sollte sich die Benutzung von Handys durch Kinder aus Vorsorgegründen auf ein Mindestmaß beschränken - eine Vorsorgemaßnahme, die übrigens auch für Erwachsene gilt." Von Freude am Spielen lese ich nichts! Sie können es mir nicht verübeln, das "Mindestmaß" weniger hoch anzusetzen als Sie. Da glaube ich tatsächlich näher am BfS zu liegen. ES besteht mWn an bayerischen Schulen ein Handyverbot! Allerdings sind in der Begründung EMF nicht enthalten, was ich schade finde.

Das was Sie ausleben, ist Hass. Garniert mit Stammtischparolen und Verschwörungstheorien. Und dazu ist Ihnen anscheinend nahezu jedes Mittel recht...

Sie irren, ich hasse niemanden, nicht einmal diese vom Forum, die über mich bewusst unwahr und verleumdend schreiben, wobei ich keine Möglichkeit habe, mich zu wehren, weil anonym! Ich gehe nur selten noch in meine alte Weinstube, weil mir öffentliche Verkehrsmittel Schwierigkeiten bereiten, noch befasse ich mich mit Verschwörungstheorien, das A und O -Argument hier. Sie sagen, jedes Mittel ist mir recht. Nun, eine Anzeige in der Presse wie diese vom IZMF, kann jemandem wie mir nicht gefallen. Sie vergessen, ich leide unter dieser Technik und sehe dies anders als Sie. Ob Sie mir nun glauben oder nicht, spielt keine Rolle. Übrigens schreibe ich hier im IZgegenMF.

Kein Mensch käme auf die Idee, obwohl wir tausende Tote und Verletzte im Strassenverkehr haben, die Abschaffung der Autos zu fordern.

Autos sind sichere Fortbewegungsmittel. Unfälle beruhen leider meistens auf menschlichem Fehlverhalten. D.h. menschlisches Versagen ist der hauptsächliche Grund für tausende von Toten.

Wie gesagt, Sie wollen es nicht verstehen.

Warum Ihr Vergleich m.E. nicht zulässig ist, habe ich Ihnen gesagt.

Mobiltelefonie ist eine ebenso sichere Technik, allerdings ohne tausende Tote und Verletzte.

Der Beweis ist noch zu erbringen, daher sollte man die Kinder, wo immer möglich, aus dem Spiel lassen, bis man Näheres weiß.

Kein Mensch käme auf die Idee, dem Bundesverkehrsamt zu unterstellen, es habe eine andere Sichtweise als der Bundesverband der Automobilhersteller.

Bei Handys als Lernmittel für Kinder und Jugendliche in Schulen sehe ich den Fall anders gelagert, und in keiner Weise vergleichbar mit undesverkehrsamt und Automobilhersteller.

Ja, Sie wollen es nur so sehen, weil der Hass Sie blind macht!

Nein, Hass ist mir fern, blind bin ich auch nicht, aber Ihr Vergleich hinkt meinem Dafürhalten nach schwer.

Herr Prof. Lerchl wird ja bald mit einer Studie beginnen, die die wenigen Unklarheiten behandeln soll.

Ja, bis zu diesem Ergebnis, was m.E. mindestens 6 Jahre dauert, erst mal 3 Jahre und sollte sich etwas ergeben, Folgestudien, sollten mMn nach Kinder möglichst wenig das Handy nutzen, eben nicht um damit zu lernen.

Ansonsten ist bis heute kein Kind durch die Technik des Mobilfunks zu Schaden gekommen. Oder liegen Ihnen empirische, statistische und Soziologische Studien vor?

Nein, empirische, statistische und soziologische Studien liegen mWn nicht vor, werden auch in nächster Zeit wahrscheinlich nicht vorliegen, denn es heißt generell, dass unter den Grenzwerten keine Schäden zu befürchten sind und damit "Das gibt es eigentlich nicht!"

Im Übrigen picken Sie sich immer nur die Textstellen heraus, die Ihnen genehm sind. Den Kontext lassen Sie dabei gerne außer Acht. Und das enstellt die eigentliche Aussage, die das BfS tatsächlich machen wollte.

Sind Sie der Meinung, dass das was in den Unterlagen des BfS deutlich gesagt wird, man eigentlich nicht sagen wollte, bzw. es anders verstanden haben wollte?

Vielleicht sollte man dann die "verwirrenden" Aussagen weglassen, das würde das Ganze einfacher gestalten.

Interessant hierbei ist, daß das, was Sie zu verwirren scheint, immer genau das ist, was Ihre "Sichtweise" nicht unterstützt...

Im Gegenteil, hier haben Sie mich falsch verstenden. Das was das BfS in Bezug auf Vorsorge bei Kindern und Handygebrauch sagt, unterstütze ich sehr. Es ist nur irritierend, wenn man dann die Handlungsweise des IZMF und diesen Artikel betrachtet.

Es ist dabei geradezu lächerlich, wie Sie sich über den Forschungsauftrag von Herrn Professor Lerchl aufregen. Wenn nicht geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn geforscht wird, regen Sie sich auf. Wenn die Ergebnisse Ihnen nicht passen, regen ...

Richtig, ich rege mich darüber auf, dass Kinderforschung vollkommen zu kurz gekommen ist und Kinder und Jugendliche mit dieser Technik überschüttet werden, nun sogar in der Schule. Ich rege mich darüber auf, dass immer mehr Kinder Ritalin verordnet bekommen und man bei all den möglichen Ursachen EMF grundsätzlich ausnimmt, obwohl Berichte über Kinder vorliegen.

Wieder der Beweis dafür, daß Sie nichts genau lesen!!! Sie giften Prof. Lerchl an und meckern über das BfS, es würde keine Kinderforschung betreiben. Wofür wird denn die Lerchlsche Rattenstudie gemacht?

Sicher wissen Sie, dass schon vor Jahren Kinderstudien gefordert wurden und man keine Notwendigkeit sah. Ich muss Sie berichtigen, ich meckere nicht über das BfS. Aber bzgl. Prof. Lerchl würde ich mich freuen, wenn er mir auf die geforderte Beweiserbringung "..solange Menschen offiziell für psychisch krank erklärt werden..." und ich dem mehr als genau nachkam eine Antwort gäbe. Trotz vielfacher Bitten nicht!

Belegen Sie Ihre Aussage mit dem Ritalin.

Und warum widerlegen Sie diese Aussage nicht?

Und Ihre nicht recherchierbaren Berichte kann man nicht ernst nehmen. Führen Sie die Kinder bei den Testern vor. Aber das wird ja nicht gemacht...

Die Unterlagen liegen bei den Ämtern. Die Beurteilung von Menschen die an dieser Technik leiden steht fest und zwar fest gemauert, da Auswirkungen von EMF im athermischen Bereich mMn nicht sein dürfen.

Eva Weber

Ritalin

Doris @, Mittwoch, 10.11.2010, 20:06 (vor 3322 Tagen) @ Eva Weber

Belegen Sie Ihre Aussage mit dem Ritalin.

Und warum widerlegen Sie diese Aussage nicht?

Ein erst kürzlich erschiener Beitrag über Ritalin hilft vielleicht etwas den eigenen Horizont zu erweitern. Ob er nun die Aussage belegt oder widerlegt, sei dahingestellt.

Aber, wenn es so gehandhabt worden wäre bzw. in Zukunft getan wird, dann gäbe/gibt es andere Zahlen zu Ritalin.

Deshalb sind die Ritalindosen wohl doch nicht so unbedingt als Argumentation in Zusammenhang mit EMF zu sehen.

Ich selber habe diese Argumentation jedoch vor paar Jahren auch noch vertreten und habe dieses Thema hier sogar in's Forum gebracht.

Hier gibt es die Pressemitteilung

Pressemitteilung
ADHS-Behandlung: Ritalin & Co nur noch zweite Wahl
Neue Vorschriften für die Verordnung von Methylphenidat

Und hier geht's zu zwei Beiträgen zu diesem Thema..

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1285330973105.shtml

http://www.moses-online.de/nachrichten/2010_09_28/adhs-behandlung-ritalin-co-nur-noch-zweite-wahl

Tags:
Ritalin

Ritalin

Eva Weber, Donnerstag, 11.11.2010, 12:15 (vor 3321 Tagen) @ Doris

Hier gibt es die Pressemitteilung

Pressemitteilung
ADHS-Behandlung: Ritalin & Co nur noch zweite Wahl
Neue Vorschriften für die Verordnung von Methylphenidat

Und hier geht's zu zwei Beiträgen zu diesem Thema..

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1285330973105.shtml

http://www.moses-online.de/nachrichten/2010_09_28/adhs-behandlung-ritalin-co-nur-noch-zweite-wahl

Danke für die Links!

Tatsache ist, ich zitiere BPtK-Vorstand Lehndorfer: "Von 1997 bis 2006 stieg die Menge der verordneten Tagesdosis um das zehnfache." Und das in nur neun Jahren. Dies fällt zusammen mit dem enormen Ausbau des Mobilfunks. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese neue Umweltbelastung von irgend jemandem Maßgeblichen in Betracht gezogen wird. Im Gegenteil, "das gibt es eigentlich nicht" in Anlehnung an eine Aussage eines der maßgeblichen Umweltmediziner im Mobilfunk, Prof. Eikmann, im Bayerischen Landtag.

Warum das nun mit den Kindern so dramatisch ist, fragt eigentlich keiner. Ob EMF mit eine Ursache sein könnte wird ausgeklammert. Alleine der Gedanke daran ist schon verwerflich. Die Schuldigen sind diesmal die Ärzte. Sicher kommt es vor, dass zu früh und zuviel verordnet wird, aber aus Jux und Tollerei macht es der Arzt auch nicht, da könnte man ihm ja tatsächlich beinahe Verantwortungslosigkeit vorwerfen.

Ich verweise auf die Bekanntmachung des Russian National Committee on Non-Ionizing Radiation Protection vom 14. 3..2008. Teile daraus habe ich zitiert in
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=43307

Eva Weber

Tags:
Umweltmediziner, ADHS, Eikmann

Am Rande der Unerträglichkeit

Doris @, Donnerstag, 11.11.2010, 12:50 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

Diese Diskussionen hier mit Ihnen sind nahezu an der Grenze des Unerträglichen angekommen.

In den letzten Postings von verschiedenen Teilnehmern hier wurden Sie und Ihre Wahrnehmung bzw. Ihr Zustand mehr als treffend beschrieben. Aber, Sie sind entweder ein Mensch der allgemein nicht in der Lage ist, teilweise auch sicherlich gutgemeinte Kritik sich zu Herzen zu nehmen oder Sie können es nicht mehr.
Für mich sind Sie ein exemplarisches Beispiel dafür, was die Hetzer aus Menschen machen können. Es gibt nicht nur die Variante Mobilfunk macht krank oder schadet gar nicht. Gott sei Dank gibt es außerhalb dieses Wahnsinns Menschen, die noch alle Sinne beeinander haben und der Sache aufrichtig nachgehen und auf diese Wissenschaft in ihrer Gesamtheit vertraue ich mittlerweile nach all den Jahren meines Engagements.

Aber zurück zu Ihnen. Sollte jemand hinter den Kulissen versuchen Sie auszubremsen, dann gebe ich Ihnen den Rat, vertrauen Sie ihm, der meint es nämlich wirklich ganz ehrlich mit Ihnen. Alle, die Sie unterstützen oder sogar noch anfeuern, meinen es entweder nicht ehrlich mit Ihnen oder aber diese Menschen sind genauso in einem psychischen Ausnahmezustand wie Sie. Frau Weber, ich wünsche Ihnen ganz sicherlich nichts Schlechtes. Ich bedaure Sie zutiefst und hoffe, Sie überstehen diese Sache wirklich unbeschadet. Man kann sich auch so in eine Sache reinsteigern, dass man da landet, wo man nicht gerne hingeschoben wird. Da werden Sie dann nicht mehr gefragt.

Tags:
Wahrnehmung, Hetze, Hetzer, Nachhilfe, Nächstenliege

Am Rande der Unerträglichkeit

Eva Weber, Donnerstag, 11.11.2010, 13:35 (vor 3321 Tagen) @ Doris

Für mich sind Sie ein exemplarisches Beispiel dafür, was die Hetzer aus Menschen machen können. Es gibt nicht nur die Variante Mobilfunk macht krank oder schadet gar nicht. Gott sei Dank gibt es außerhalb dieses Wahnsinns Menschen, die noch alle Sinne beeinander haben und der Sache aufrichtig nachgehen und auf diese Wissenschaft in ihrer Gesamtheit vertraue ich mittlerweile nach all den Jahren meines Engagements.

Wenn ich Ihnen auf solch aufschlussreiche Artikel normalerweise nicht antworte, müssen sie das nicht unbedingt als Undankbarkeit ansehen. Aber ich hätte eine Frage, denn sie schreiben: "Es gibt nicht nur die Variante Mobilfunk macht krank oder schadet gar nicht." Wie meinen Sie das?

Eva Weber

Am Rande der Unerträglichkeit

AnKa, Donnerstag, 11.11.2010, 15:55 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

Aber ich hätte eine Frage, denn sie schreiben: "Es gibt nicht nur die Variante Mobilfunk macht krank oder schadet gar nicht." Wie meinen Sie das?

Ich würde so interpretieren - sie meinte: Es gibt nicht nur schwarz und weiss.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Am Rande der Unerträglichkeit

Eva Weber, Donnerstag, 11.11.2010, 20:07 (vor 3321 Tagen) @ AnKa

Ich würde so interpretieren - sie meinte: Es gibt nicht nur schwarz und weiss.

Vielen Dank für Ihre Interpretation. So habe ich das auch verstanden! Aber Doris spricht hier ausdrücklich von Mobilfunk.

"Es gibt nicht nur die Variante Mobilfunk macht krank oder schadet gar nicht."

Steckt nun hier die Möglichkeit drinnen, dass er eben auch Beschwerden machen kann, weil es Varianten gibt? Z.B. weil die Menschen verschieden sind? Aber mein Verständnis hierzu kann natürlich nicht stimmen, iss ja völlig unmöglich!!

Eva Weber

Sind Menschen chemisch oder physikalisch verschieden ?

Kuddel, Donnerstag, 11.11.2010, 22:37 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

... weil die Menschen verschieden sind..

Ich vermute sie wollen auf die These von 1G Kritikern hinaus, daß angeblich nur bestimmte Menschen "sensibel" auf Mobilfunk reagieren.

In welchem Aspekt sollten Menschen "verschieden" sein, so daß die physiklische Einwirkung eines winzigen elektrischen oder magnetischen Feldes eine völlig andersartige Auswirkung haben sollte ?

Anatomie, wie Arme, Beine, Rumpf, Kopf, Herz, Leber, Haut , Blut, Nerven, Gehirn, Augen, Ohren, Nerven, Hormone....
Das Blutbild, EKG, etc, ist bei allen praktisch identisch,denn sonst würde es ja keinen Sinn machen, daß der Arzt diese Parameter untersucht, um Krankheiten aufzudecken. Ein Chirurg hätte Probleme, weil er überhaupt nicht wüßte, wo er seinen Schnitt ansetzen muß.

Schwache elektrische oder magnetische Felder beeinflussen keine chemischen Reaktionen und selbst wenn sie es tun würden, müßte die Auswirkung bei allen gleich sein, da alle Menschen auf der gleichen Chemie, dem gleichen Stoffwechsel, den gleichen Hormonen etc. beruhen.

Gut, es gibt Dicke und Dünne, Große und Kleine, Rothaarige und Schwarzhaarige.
Ein Rothaariger reagiert aber ebenso auf auf Alkohol oder ein Medikament, wie ein Schwarzhaariger, lediglich das unterschiedliche "Volumen" der Menschen mag eine leicht angepasste Dosierung erfordern.

Oder meinen Sie, nur bei wenigen "Ausnahmemenschen" hat der liebe Herrgott über einen Zeitraum von Jahrtausenden aus einer Laune heraus einen Feldsensor entwickelt und eingebaut, der eigentlich für überhaupt nichts gut ist, außer auf Elektrosmog zu reagieren ?

Wenn es solche Mutationen gäbe, müßte es dann nicht längst auch Menschen geben, welche wie Fledermäuse Ultraschallfrequenzen hören können, oder wie Schlangen "Infrarot" sehen können, oder "blind" im Dunkeln wissen, wo der magnetische Nordpol ist, weil sie mit einer "Kompaßmutation" das Magnetfeld der Erde spüren ?

Ich denke das einzige, was bei den "Menschen" wirklich verschieden ist, ist das, was in der Datenverarbeitung (Gehirn) gespeichert ist und verarbeitet wird.

Sind Menschen chemisch oder physikalisch verschieden ?

Eva Weber, Freitag, 12.11.2010, 00:34 (vor 3320 Tagen) @ Kuddel

... weil die Menschen verschieden sind..

Ich vermute sie wollen auf die These von 1G Kritikern hinaus, daß angeblich nur bestimmte Menschen "sensibel" auf Mobilfunk reagieren.

Ich kann nur sagen, dass es mir absolut nicht gut geht unter EMF-Belastung, starke Herzrhythmusstörungen, Kopfschmerz ständig mehr oder weniger, etc.. Ich habe auch große Probleme in öffentlichen Verkehrsmitteln, weil die Handyspielerei zur Sucht geworden ist. Wobei ich gar nicht davon überzeugt bin, dass es die Leute nicht auch behelligt, vielleicht nicht so schnell und in anderer Art. Z.B. fällt mir auf, dass junge Leute in der S-Bahn dösend über ihrem Handy hängen, andere schlafen, früh um 11 Uhr oder nachmittags um 15 Uhr. Zu meiner Zeit undenkbar. War auch keiner so müde, dass er dermaßen in den Seilen hing. Ich schreibe jetzt hier gleich deutlich, das ist meine persönliche Meinung. Z.B. heute im Münchner Merkur "So gesund sind die Bayern", u.a. öfter Burn-Out und Depressionen, Grund für 10 Prozent der Krankheitstage. Bei Menschen unter 64 ist mittlerweile Krebs die häufigste Todesursache. Ich erlaube mir, ganz persönlich, hierbei sollte man auch an EMF denken.

In welchem Aspekt sollten Menschen "verschieden" sein, so daß die physiklische Einwirkung eines winzigen elektrischen oder magnetischen Feldes eine völlig andersartige Auswirkung haben sollte ?

Das weiß ich nicht, aber offensichtlich sind sie verschieden.

Anatomie, wie Arme, Beine, Rumpf, Kopf, Herz, Leber, Haut , Blut, Nerven, Gehirn, Augen, Ohren, Nerven, Hormone....

Hier finde ich, gibt es schon Unterschiede z.B. von Geburt an. Gewisse Dispositionen.

Das Blutbild, EKG, etc, ist bei allen praktisch identisch, denn sonst würde es ja keinen Sinn machen, daß der Arzt diese Parameter untersucht, um Krankheiten aufzudecken. Ein Chirurg hätte Probleme, weil er überhaupt nicht wüßte, wo er seinen Schnitt ansetzen muß.

Das Blutbild ist m.E. nicht bei allen Menschen identisch. Alleine die Tatsache, dass es hier bei jedem Stoff eine bestimmte Bandbreite gibt, zeigt doch schon, dass nicht alles gleich ist. Es gibt eine gewisse Norm. Aber im gesamten Ergebnis ist es doch nicht bei jedem vollkommen gleich.

Schwache elektrische oder magnetische Felder beeinflussen keine chemischen Reaktionen und selbst wenn sie es tun würden, müßte die Auswirkung bei allen gleich sein, da alle Menschen auf der gleichen Chemie, dem gleichen Stoffwechsel, den gleichen Hormonen etc. beruhen.

Wenn die Menschen so gleich sind, warum sterben nicht alle Menschen an der selben Krankheit am jeweils gleichen Tag ihres Lebens? Warum gibt es Raucher die 95 Jahre alt werden, zwar selten und andere die mit 45 an Raucherkrebs sterben? Warum gibt es sportliche Menschen, kein Leistungsport, die schlank und drahtig sind und mit 55 umfallen und einer der nichts tut wird steinalt?
Warum muss man z.B. manche Ratten, obwohl alle gleichmäßig bestrahlt wurden, vorzeitig töten, d.h. den Gnadentod geben?

Gut, es gibt Dicke und Dünne, Große und Kleine, Rothaarige und Schwarzhaarige.
Ein Rothaariger reagiert aber ebenso auf auf Alkohol oder ein Medikament, wie ein Schwarzhaariger, lediglich das unterschiedliche "Volumen" der Menschen mag eine leicht angepasste Dosierung erfordern.

Aber ein Rothaariger wird sich manchen Sonnenbrand mehr holen als ein Schwarzhaariger und vielleicht Hautkrebs kriegen. Ich weiß nur, dass manche relativ viel Alkohol vertragen und andere wiederum fast gar nichts, wobei ich dabei nicht aufs Gewicht geachtet habe, kenne aber absolut Schlanke, die schon etwas vertragen. Mit Medikamenten ist es doch so, dass eines das von 70 Prozent gut vertragen wird und auch nützt, schon sehr effektiv ist. Warum nützt es bei den anderen nichts oder schadet sogar?

Oder meinen Sie, nur bei wenigen "Ausnahmemenschen" hat der liebe Herrgott über einen Zeitraum von Jahrtausenden aus einer Laune heraus einen Feldsensor entwickelt und eingebaut, der eigentlich für überhaupt nichts gut ist, außer auf Elektrosmog zu reagieren ?

Ich kenne den lieben Gott nicht so gut, dass ich wüßte, warum er uns so verschieden gemacht hat, warum z.B. ein kleines Kind von Anfang an keine Kuhmilch verträgt und krank wird und ein anderes kann man damit groß ziehen?
Ich weiß auch nicht ob es gut ist für die Leute, die genüsslich in einem Straßencafe sitzen und ihren Kaffee trinken und von 5 Bsisstationen mit was weiß ich wie vielen Sektorantennen bestrahlt werden. Sie hocken unter fast blattlosen Bäumen und dürren Ästen, manche sind schon ersetzt und gehen wieder kaputt. Selbst wenn ich am Verdursten wäre, könnte ich dort nicht sitzen.

Vielleicht braucht der Mensch gar keinen Sensor für EMF und reagiert auf künstliche gepulste Strahlung auf Dauer doch, ganz einfach weil er dafür eben nicht geeignet isr, weil der liebe Gott nicht bedacht hat, was den Physikern und Technikern in ihrem Entwicklungs "Wahn" - jetzt kann ich doch auch mal dieses schöne Wort "Wahn" anwenden - noch alles z.T. Unnötiges einfällt? Kleine Kinder haben schon Kopfschmerz, früher ein Unding!

Wenn es solche Mutationen gäbe, müßte es dann nicht längst auch Menschen geben, welche wie Fledermäuse Ultraschallfrequenzen hören können, oder wie Schlangen "Infrarot" sehen können, oder "blind" im Dunkeln wissen, wo der magnetische Nordpol ist, weil sie mit einer "Kompaßmutation" das Magnetfeld der Erde spüren ?

Sehen Sie, so großartig hat Gott alles gemacht. Jeder hat bekommen was er braucht. EMF in diesem Maße brauche ich z.B. nicht, und m.E. werden dies mit zunehmender Überflutung und nicht enden wollender Steigerung immer mehr Menschen nicht brauchen, d.h. sie werden krank.

Ich denke das einzige, was bei den "Menschen" wirklich verschieden ist, ist das, was in der Datenverarbeitung (Gehirn) gespeichert ist und verarbeitet wird.

Und was für einen Grund geben Sie nun an, dass da Unterschiede sind?

Ich weiß es nicht, ob von Geburt an jedes Gehirn völlig gleich ist, jede Windung gleich? Da sind schon Dinge gespeichert, wieder ganz verschieden, wie z.B. bestimmte besondere Gaben, Talente, Musikalität, ....

Aber zum Chirurgen können Sie wirklich getrost gehen, der weiß schon wo alles ist, nur nicht bei einem Bekannten und einer Freundlin, die mittlerweile verstorben ist, sie hatte das Herz auf der rechten Seite.

Nun haben Sie wieder was zum Lachen, wie blöd die doch ist!!

Eva Weber

Tags:
Burnout

Das Phänomen EHS ist eigentlich nichts anderes ....

H. Lamarr @, München, Freitag, 12.11.2010, 17:03 (vor 3320 Tagen) @ Kuddel

... weil die Menschen verschieden sind..

Ich vermute sie wollen auf die These von 1G Kritikern hinaus, daß angeblich nur bestimmte Menschen "sensibel" auf Mobilfunk reagieren.

Dr. M. Röösli von der Universität Bern, Institut für Sozial-und Präventivmedizin, sah dies 2006 anlässlich des FGF-Workshops "Hypersensibilität: im Spannungsfeld von subjektiver Wahrnehmung und Fakten" so:

Das Phänomen EHS ist eigentlich nichts anderes als die Frage:

"Kann Mobilfunkstrahlung unterhalb der Grenzwerte unspezifische Symptome verursachen?"

Und falls dem so ist: "Welche Personen reagieren am empfindlichsten?" "Kann man selber wahrnehmen, dass man sensibel ist?"("Gibt es Personen, die EMF unterhalb der Grenzwerte wahrnehmen können?")

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Röösli

Gehilfe, Germanische Neue Medizin

KlaKla, Donnerstag, 11.11.2010, 13:09 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

Warum das nun mit den Kindern so dramatisch ist, fragt eigentlich keiner. Ob EMF mit eine Ursache sein könnte wird ausgeklammert. Alleine der Gedanke daran ist schon verwerflich. Die Schuldigen sind diesmal die Ärzte. Sicher kommt es vor, dass zu früh und zuviel verordnet wird, aber aus Jux und Tollerei macht es der Arzt auch nicht, da könnte man ihm ja tatsächlich beinahe Verantwortungslosigkeit vorwerfen.

Auch damit stellen Sie nur wieder eine alt bekannte Behauptung auf. Vor Ihnen haben das Mobilfunk kritische Mediziner behauptet die auch an die Germanische Neue Medizin glauben. Einen Nachweis blieben Sie jedoch schuldig. Und was mir dabei noch auf viel, diese Mediziner haben keine Kinder wie bei Ihnen.

Meiner Meinung nach sehr Aufschlussreich dazu dieser Beitrag von EsoWatch.

[Hinweis: Esowatch heißt jetzt PSIRAM.COM]

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Psiram, Germanische Neue Medizin, Sachverstand, AZK, Tolzin

Ritalin

H. Lamarr @, München, Sonntag, 14.11.2010, 03:37 (vor 3318 Tagen) @ Doris

Ein erst kürzlich erschiener Beitrag über Ritalin hilft vielleicht etwas den eigenen Horizont zu erweitern. Ob er nun die Aussage belegt oder widerlegt, sei dahingestellt.

Ab diesem Herbst (2010) gelten deutlich schärfere Regeln für die Verschreibung von Ritalin und anderen Wirkstoffen, die Ärzte gegen Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität (ADHS) einsetzen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Ritalin

Kuddel, Sonntag, 14.11.2010, 15:07 (vor 3318 Tagen) @ Doris

Ich kenne selbst einen Fall in meinem Bekanntenkreis , bei welchem Ritalin eingesetzt wurde.

Folgende Beschreibung paßt sehr gut zur Situation im genannten Fall:

Die Symptomatik verstärkt sich durch negative Einflüsse zwischen dem Kind und seinen Bezugspersonen, ungünstigen Bedingungen in der Familie, in der Schule und auch in der Gruppe der Gleichaltrigen. Diese bewirken dann wiederum etwa Stimmungsschwankungen und Ängste.

Nun denke man mal darüber nach, warum die Scheidungsquote in den letzen Jahrzehnten derart angestiegen ist und warum viele Kinder als Einzelkinder aufwachsen müssen.

Das betroffene Kind hatte aufgrund seiner Probleme den Anschluß in der Schule im Vergleich zu Gleichaltrigen komplett verloren und war im Begriff, in eine Sonderschule für Lernbehinderte abgeschoben zu werden mit allen damit verbundenen Konsequenzen für das zukünftige Leben.

Mit der Einnahme von Ritalin (so dosiert, daß es nur Morgens wirkte) änderte sich die Situation schlagartig innerhalb weniger Tage. Der Notendurchschnitt sprang von 4- auf 2-.
Nach 2 Jahren mit begleitender Psychotherapie wurde das Ritalin schließlich almählich abgesetzt und aus dem drohenden Sonderschulabschluß wurde immerhin ein recht guter Realschulabschluß.

Kinder und Mobilfunk

Diagnose-Reflex, Mittwoch, 10.11.2010, 21:01 (vor 3322 Tagen) @ Eva Weber

Das was Sie ausleben, ist Hass. Garniert mit Stammtischparolen und Verschwörungstheorien. Und dazu ist Ihnen anscheinend nahezu jedes Mittel recht...

Sie sagen, jedes Mittel ist mir recht. Nun, eine Anzeige in der Presse wie diese vom IZMF, kann jemandem wie mir nicht gefallen.

Ein wunderbares Beispiel dafür, wie Sie Zitate verfälschen. Vielleicht finden Sie ja den Fehler...

Sendemastgegner fordert Kinderforschung

KlaKla, Donnerstag, 11.11.2010, 08:46 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

Richtig, ich rege mich darüber auf, dass Kinderforschung vollkommen zu kurz gekommen ist und Kinder und Jugendliche mit dieser Technik überschüttet werden, nun sogar in der Schule.

Überdenken Sie mal ihre Forderung. Sie sind der Meinung die Technik ist gesundheitsschädlich, gerade für Kinder/Jugendliche. Aber dennoch wünschen Sie sich Kinderforschung. Wie könnte Ihrer Meinung nach Forschung mit Kindern und HF-Strahlung aussehen und bitte berücksichtigen Sie auch die ethischen Gründe die evtl. dagegen sprechen. Es sind ja nicht Ihre Kinder die man einer "gefährlichen" HF-Strahlung aussetzen würde. Und wie überzeugen Sie dann die Eltern, das deren Kinder an Ihrer Studie auch teil nehmen? Bin auf Ihre Antworten sehr gespannt.

Kinder sind das höchste Gut von Eltern.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verantwortungslos, Kinderforschung

Sendemastgegner fordert Kinderforschung

Eva Weber, Donnerstag, 11.11.2010, 11:18 (vor 3321 Tagen) @ KlaKla

Kinder sind das höchste Gut von Eltern.

Eben!!

Darum sollten die Eltern Ihren Kindern nicht bedenkenlos Handys geben, wenn man schon keine Forschung hat?? Das alles läuft nach dem Motto Probieren geht über Studieren und nach uns die Sintflut. Soviel erst mal zu den ethischen Gründen!

Warum nimmt man denn die Warnungen vom 14.April 2008 des "Russian National Committee on Non-Ioizing Radiation Protection" nicht zur Kenntnis, ja das erfährt gar keiner, weil die Presse schweigt?

Ich fasse es zusammen in der einen Überschrift: Potential risk for the children's health is very high". Ferner "We appeal to the government authorities, to the entire society to pay closest attention to this coming threat and to take adequate measures in order to prevent negative consequences to the future generations's health" Wohlgemerkt Zitate!

Sagen Sie den Eltern, so wie es Prof. Lerchl öffentlich im Fernsehen gesagt hat, auf die Frage, ob er denn seinen Kindern ein Handy gäbe: "KEINE BEDENKEN!" Beweihräuchern Sie diese Technik in Kinderhänden weiterhin, um dem Geschäft zu dienen. Vielleicht fragen Sie Prof. Lerchl auch, warum er das sagt, nachdem obige Nachrichten, verbunden mit noch "EINIGEM MEHR" vom RNCNIRP bereits vorlagen und keine Kinderstudien da sind. Anscheinend wissen die Russen mehr!

Und, seit wann ist HF-Strahlung in Ihren Augen "gefährlich" KlaKla? Wird denn bei Studien mit Strahlung über den Grenzwerten gearbeitet, die man dann sowieso nicht auf Kinder übertragen kann, weil diese Stärken im praktischen Leben nicht erreicht werden und weil man das auf den Menschen allgemein nicht übertragen kann?

Oder ist es dann so, dass man, als ich dem Betreiber gegenüber einmal eine Studie erwähnte er mir dann sagt: "Sind Sie denn eine Ratte?"

Oder ist es dann so, wie bei der Koniferen-Studie Lerchl et al., dass man, wenn ca. ein Drittel der Sämlinge gestorben ist, sagt, die Erde sei ausgetrocknet, obwohl im Abstrakt steht, man habe wann immer nötig gewässert?

Oder ist es so wie bei Contergan, dass schon an die 5000 schwerst geschädigte Kinder da waren, und man beruft sich darauf, Mäuse-Studien haben nichts ergeben und produziert und verordnet weiter? Ein mutiger Arzt und einige verzweifelte Eltern haben gekämpft und diesem Treiben ein Ende gesetzt.

Doris stellte ein, um wieviel Ritalin-Verbrauch bei Kindern in den letzten Jahren gestiegen ist? Glauben Sie, die Ärzte haben aus Jux und Tollerei verordnet? Die RNCNIRP sagt es genau! Ich zitiere:

"According to the opinion of the Russian National Committee on Non-Ionising Radiation Protection, the following health hazards are likely to be faced by the children mobile phone users in the nearest future: disruption of memory, decline of attention, dimishing learning and cognitive abilities, increased irritability, sleep problems, increase in sensitivity to the stress, increased epileptic readiness."

Woher weiß man eigentlich so genau, dass steigender Ritalin-Verbrauch nichts mit EMF tun hat, welche in knapp zwei Jahrzehnten zehnfach gestiegen ist? Man nimmt EMF doch völlig aus und zwar überall!!Ja, es darf nicht einmal der Gedanke daran aufkommen. Das BfS hat auf Entwicklung der Technik keinen Einfluss und sagt, dass sich die Strahlung noch weiter erhöhen wird.

Ich möchte hier abschließend mit einem wohl dem wesentlichsten Satz zusammenfassen, der in einem allgemeinen Bericht über"Elektromagnetische Felder und ihre biologischen Wirkungen":
E-David, J.Reißenweber, M.Pfotenhauer, S.Kentner, Witten/Herdecke 1999, alles aussagt und in meinen Augen auch für die nächste Zukunft bestimmend und unverrückbar ist, egal was passiert: Auch wenn eine positive Korrelation sichtbar werden sollte, kann sie nur dann als Beweis angesehen werden, wenn sie durch eine geeignete Hypothese, einen Wirkungsmechanismus, belegt ist.

Ich zweifle nicht daran, dass zusätzlich noch durch die Festschreibung durch die WHO Fact Sheet 296 dem Aufbau, der Verbreitung, beginnend bei den Kindern immer jüngeren Alters diesem Grundsatz Rechnung getragen wird.

Die Wissenschaft scheint weit entfernt von dem, wie man z.B. bei der Cholera handelte. Man brachte Cholera mit Brunnen in Bezug und schloss diese. 30 Jahre später fand man den Erreger. Weitere 40 Jahre dauerte es bis der Wirkmechanismus gefunden war. Nachdem heute grundlegend anders gehandelt wird, müssen m.E. die Menschen so beeinträchtigt werden, dass großer wirtschaftlicher Schaden entsteht, bevor hier auch nur Einer einen Finger rührt und hinschaut, was tatsächlich Sache ist. Die Diskussion über Kinder und Handys hier in diesem Forum kann es nicht mehr deutlicher aufzeigen.

Ferner könnte man ruhig einmal auf Bäume an Masten schauen, an denen sich gravierende Schäden zeigen. Spielt sich alles im athermischen Bereich ab. Unterlagen liegen den Behörden vor. Aber wie üblich, fest die Augen zu, denn Bäume kann man nicht für "psychisch krank" erklären!

Eva Weber

Tags:
Moral, Ethik

Sendemastgegner fordert Kinderforschung

KlaKla, Donnerstag, 11.11.2010, 12:38 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

Kinder sind das höchste Gut von Eltern.

Eben!!
Darum sollten die Eltern Ihren Kindern nicht bedenkenlos Handys geben, wenn man schon keine Forschung hat?? Das alles läuft nach dem Motto Probieren geht über Studieren und nach uns die Sintflut. Soviel erst mal zu den ethischen Gründen!

Sie bedienen sich einfachster Stammtischparolen bzgl. ethischer Gründe! Da erwarte ich schon etwas mehr von Ihnen. Andernfalls komme ich zu den Schluß, Sie meines gar nicht ernst mit Ihrer Forderung Kinderforschung.

Sagen Sie den Eltern, so wie es Prof. Lerchl öffentlich im Fernsehen gesagt hat, auf die Frage, ob er denn seinen Kindern ein Handy gäbe: "KEINE BEDENKEN!" Beweihräuchern Sie diese Technik in Kinderhänden weiterhin, um dem Geschäft zu dienen. Vielleicht fragen Sie Prof. Lerchl auch, warum er das sagt, nachdem obige Nachrichten, verbunden mit noch "EINIGEM MEHR" vom RNCNIRP bereits vorlagen und keine Kinderstudien da sind. Anscheinend wissen die Russen mehr!

Es geht hier nicht um Lerchl oder die Russen. Mich interessieren Ihre Gedankengänge zum Thema Kinderforschung. Meckern und abschreiben ist keine Kunst. Auffällig erscheint mir bei Ihnen, dass Sie wiedermal nur versuchen Abzulenken und sich vor einer klaren Aussage drücken.

Die RCNIRP ist nicht zu vergleichen mit der ICNIRP. Lassen sie sich von der Namensgebung nur nicht blenden.

RCNIRP http://www.tesla.ru/english/membership-03.html
ICNIRP http://www.icnirp.de/

Ferner könnte man ruhig einmal auf Bäume an Masten schauen, an denen sich gravierende Schäden zeigen. Spielt sich alles im athermischen Bereich ab. Unterlagen liegen den Behörden vor. Aber wie üblich, fest die Augen zu, denn Bäume kann man nicht für "psychisch krank" erklären!

Das ist doch nur so eine von vielen Behauptung von EHS (Dr. V. Schorpp und Dr. C. Waldmann-Selsam). Sie suchen nur kranke Bäume. Eine wissenschaftlich Arbeit haben die beiden daraus nie gemacht. Reicht gerade mal zum Angst machen bei unbedarfte Laien.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Kinder, Copy-Paste, Blendwerk, Stammtisch, Russland

Sendemastgegner fordert Kinderforschung

Eva Weber, Donnerstag, 11.11.2010, 13:20 (vor 3321 Tagen) @ KlaKla

Es geht hier nicht um Lerchl oder die Russen. Mich interessieren Ihre Gedankengänge zum Thema Kinderforschung. Meckern und abschreiben ist keine Kunst. Auffällig erscheint mir bei Ihnen, dass Sie wiedermal nur versuchen Abzulenken und sich vor einer klaren Aussage drücken.

Ganz einfach KlaKla!

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen. Es wird Jahre, wenn nach der 1. Studie etwas gefunden wird, vielleicht sogar 6 Jahre, dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, wenn nicht noch länger. Wenn man bedenkt, dass es bei der Interphone Studie ungefähr 6 Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert hat, so nimmt dies vielleicht auch noch Jahre in Anspruch. Bis dahin finde ich persönlich es unverantwortlich, den Schulunterricht mit auf Handys aufzubauen.

Dass die meisten Leute, die hier im Forum schreiben, anderer Meinung sind, muss ich hinnehmen, aber ich habe das Recht dagegen zu sprechen! Und nun haben Sie meine ganz persönliche Meinung!

Eva Weber

Kinderforschung - 2008 Thema des 19. FGF-Workshops

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 11.11.2010, 17:04 (vor 3321 Tagen) @ Eva Weber

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen.

Liebe Frau Weber, wenn Sie etwas nicht kennen, so kann es dennoch vorhanden sein, etwa Kinderstudien, die es selbstverständlich schon gibt, wenn auch nicht in ausufernder Anzahl. Die FGF selig hatte zu diesem Thema 2008 eigens einen Workshop einberufen, es war der 19. und ausgerechnet in Stuttgart. Zuvor ging es beim 13. FGF-Workshop ebenfalls um Kinder (Stellen Kinder eine besonders sensitive Gruppe bei EMF-Exposition dar?), das war 2006, also vor vier Jahren. "Wieder mal nicht gewußt?", würde RDW jetzt milde fragen. Lesen Sie ruhig mal auch solche seriösen Informationen, die ganz ohne Schaum daherkommen.

Ich bin immer wieder irritiert, wie begrenzt Ihre Fähigkeiten zur Internetrecherche doch sind. Soll ich Ihnen da mal gratis eine Nachhilfestunde geben? Zur Belohnung würde ich lediglich mal bei Ihnen im Haus die Immissionen messen wollen, das ist doch ein sensationell entgegenkommendes Angebot, oder?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Workshop, Kinderforschung

Der rote Teppich ...

Ditche, Donnerstag, 11.11.2010, 18:43 (vor 3321 Tagen) @ H. Lamarr

Ich bin immer wieder irritiert, wie begrenzt Ihre Fähigkeiten zur Internetrecherche doch sind. Soll ich Ihnen da mal gratis eine Nachhilfestunde geben? Zur Belohnung würde ich lediglich mal bei Ihnen im Haus die Immissionen messen wollen, das ist doch ein sensationell entgegenkommendes Angebot, oder?

---

Ein prima Angebot, ich - an Stelle von Frau Weber - würde das gerne annehmen und würde sogar einen (kleinen) roten Teppich ausrollen. Oder, falls das zu dick Aufgetragen wäre, Ihnen den Zugang zum Nebeneingang, mindestens aber die Lage eines nur angelehnten Fensters erklären. ;-)

Die Messdaten könnten dann ja hier eingestellt werden, allerdings nur mit beiderseitigem Einverständnis und nach ausdrücklichem Wunsch von Frau Weber.

Kinderforschung - 2008 Thema des 19. FGF-Workshops

Eva Weber, Donnerstag, 11.11.2010, 19:40 (vor 3321 Tagen) @ H. Lamarr

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen.

Liebe Frau Weber, wenn Sie etwas nicht kennen, so kann es dennoch vorhanden sein, etwa Kinderstudien, die es selbstverständlich schon gibt, wenn auch nicht in ausufernder Anzahl. Die FGF selig hatte zu diesem Thema 2008 eigens einen Workshop einberufen, es war der 19. und ausgerechnet in Stuttgart. Zuvor ging es beim 13. FGF-Workshop ebenfalls um Kinder (Stellen Kinder eine besonders sensitive Gruppe bei EMF-Exposition dar?), das war 2006, also vor vier Jahren. "Wieder mal nicht gewußt?", würde RDW jetzt milde fragen. Lesen Sie ruhig mal auch solche seriösen Informationen, die ganz ohne Schaum daherkommen.

Danke für den Link zu Kinderstudien. Ich werde, wenn ich Zeit habe dies genau anschauen. Jedoch beim Überfliegen kam doch manches gar nicht so harmlos daher. Aber aus meiner Warte sieht das nur vielleicht so aus und ist in Wirklichkeit ganz harmlos und nicht der Rede wert.

Für mich war maßgebend was das Bundesamt für Strahlenschutz im Vorwort zum DMF Seite 2 sagt. Die ganze Seite kann ich hier leider nicht zitieren, man möge das entschuldigen:

"Es muss allerdings einschränkend festgehalten werden, dass neben einer Reihe von Einzelfragestellungen auf zwei umfassende Fragenkomplexe trotz aller Bemühungen bis heute keine zufriedenstellenden Antworten gegeben werden können. Dies betrifft die wesentliche Frage möglicher Langzeitrisiken für Handynutzungszeiten von mehr als zehn Jahren und die Möglichkeit einer besonderen Empfindlichkeit von Kindern. Die im Rahmen des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramm hierzu durchgeführten Studien lieferten aufgrund methodischer Grenzen keine hinreichend belastbare Datenbasis für eine ausreichende Risikobewertung."

Alles in allem sind also Handys zum Schulunterricht bedenkenlos einzusetzen, was klar aus obigem Text des BfS hervorgeht!!! Findet man das nicht auch, hier im Forum?

Ich bin immer wieder irritiert, wie begrenzt Ihre Fähigkeiten zur Internetrecherche doch sind.

Ja, das ist doch nichts Neues, das sage ich doch immer wieder. Übrigens habe ich gar nicht die Zeit und werde auch nicht dafür entlohnt, indem ich von irgendeinem Baubiologen oder "Heilstein-Verkäufer" Provision erhalte. Außerdem geht es mir gar nicht so gut, wie vielleicht meine Einträge den Anschein erwecken.

Soll ich Ihnen da mal gratis eine Nachhilfestunde geben? Zur Belohnung würde ich lediglich mal bei Ihnen im Haus die Immissionen messen wollen, das ist doch ein sensationell entgegenkommendes Angebot, oder?

Vielen Dank, Spauli, aber meine Helfer bzw. Gäste im Haus suche ich mir selber!
____________

Auf einen Beitrag zu "Ritalin" an Doris erhielt ich die Antwort "Am Rande der Unerträglichkeit". Dieser Beitrag ist auf meiner Antwort komplett zu lesen. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=43314

Wenn es einen Menschen gibt, der hier im Forum in einem unerträglichen Maße mit absolut ernst zu nehmendem Haß gegen mich vorgeht, dann ist dies Doris. Es ist nicht der erste Beitrag dieser Art! Schon allein die Ankündigung im Dezember letzten Jahres, wenn die Weber kommt, dann ist das für sie der letzte Tango im Forum, zeigt diesen ungeheuren Haß. Dabei habe ich sie bis dahin wirklich geschätzt! Noch habe ich ein gutes Gedächtnis und das Internet vergißt nicht! Ich bin der Meinung, dass so etwas nicht nur auf zwei Beinen steht. Da sie selbst unter einem DECT-Telefon gelitten hat, ist dies unverständlich, außer sie hätte nachwievor Schwierigkeiten mit Funk und kann es nicht mehr sagen. Auch das gibt es!

Eva Weber

[Hinweis Moderator: Hier geht es zum abgetrennten Posting "Klartest" zu Frau Webers Unterstellung bzgl. Doris.]

Tags:
Wahrnehmung, Elektrosensible, Hetze

Sendemastgegner fordert Kinderforschung

KlaKla, Samstag, 13.11.2010, 08:27 (vor 3319 Tagen) @ Eva Weber

Ganz einfach KlaKla!

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen. Es wird Jahre, wenn nach der 1. Studie etwas gefunden wird, vielleicht sogar 6 Jahre, dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, wenn nicht noch länger. Wenn man bedenkt, dass es bei der Interphone Studie ungefähr 6 Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert hat, so nimmt dies vielleicht auch noch Jahre in Anspruch. Bis dahin finde ich persönlich es unverantwortlich, den Schulunterricht mit auf Handys aufzubauen.

Damit ist meine gestellte Frage nicht beantwortet. Klar wird mir dadurch, Sie selbst haben keine Ahnung, Sie fordern nur. Eine schlechte Ausgangsposition für eine sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen.

Dass die meisten Leute, die hier im Forum schreiben, anderer Meinung sind, muss ich hinnehmen, aber ich habe das Recht dagegen zu sprechen! Und nun haben Sie meine ganz persönliche Meinung!

Frau Weber, wenn Sie Zustimmung Ihrer kruden Ansichten suchen, müssen Sie in die Schweiz gehen, sollte Ihnen jedoch bekannt sein.

--
Meine Meinungsäußerung

Sendemastgegner fordert Kinderforschung

Eva Weber, Samstag, 13.11.2010, 10:33 (vor 3319 Tagen) @ KlaKla

Ganz einfach KlaKla!

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen. Es wird Jahre, wenn nach der 1. Studie etwas gefunden wird, vielleicht sogar 6 Jahre, dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, wenn nicht noch länger. Wenn man bedenkt, dass es bei der Interphone Studie ungefähr 6 Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert hat, so nimmt dies vielleicht auch noch Jahre in Anspruch. Bis dahin finde ich persönlich es unverantwortlich, den Schulunterricht mit auf Handys aufzubauen.


Damit ist meine gestellte Frage nicht beantwortet. Klar wird mir dadurch, Sie selbst haben keine Ahnung, Sie fordern nur. Eine schlechte Ausgangsposition für eine sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen.

Ihre Frage war Folgende: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=43313

" Es geht hier nicht um Lerchl oder die Russen. Mich interessieren Ihre Gedankengänge zum Thema Kinderforschung. Meckern und abschreiben ist keine Kunst. Auffällig erscheint mir bei Ihnen, dass Sie wiedermal nur versuchen Abzulenken und sich vor einer klaren Aussage zu drücken."

Tatsache ist, dass ich Anstoß genommen habe an einer Anzeige im "Fränkischer Tag", die Handys für den Schulunterricht propagiert. Belege ich durch das Bundesamt für Strahlenschutz und Aussagen der "Russen" sagen Sie, dass ich abschreibe, was keine Kunst sei. Ich will hier nicht Kunst verbreiten, sondern Schwarz auf Weiß geschriebene Tatsachen. Schreibe ich diese nicht wortgenau in voller Länge bezichtigen Sie mich der "Hetzerei!"

Sie interessieren sich nicht für Tatsachen, wie ich sehe. Sie sagen: "Es geht hier nicht um Lerchl oder die Russen." Sie interessieren sich mehr für meine Gedankengänge zum Thema Kinderforschung! Nun, meine Gedankengänge erstrecken sich mehr dahingehend, wie es denn möglich sein kann, Kindern Handys im Unterricht zu empfehlen - hier kann man ruhig sagen "aufzuzwingen", wenn der eine Wissenschaftler sagt "keine Bedenken" und der andere in etwa "die nächste Generation ist in Gefahr" und wenn das Bundesamt für Strahlenschutz sagt, in etwa, dass man über Kinder noch nicht sehr viel weiß.

Mich würden eigentlich die Gedankengänge derjenigen im Forum interessieren, wie man es denn anstellen kann, um das miteinander in Einklang zu bringen.


Frau Weber, wenn Sie Zustimmung Ihrer kruden Ansichten suchen, müssen Sie in die Schweiz gehen, sollte Ihnen jedoch bekannt sein.

Was hierbei eine "krude Ansicht" ist, würde ja einer Erklärung bedürfen. Aber dazu sind Sie wohl mit Ihrem "Schweiz-Trauma" nicht mehr in der Lage.

Eva Weber

Kinderforschung gibt es doch schon!

Alexander Lerchl @, Samstag, 13.11.2010, 11:21 (vor 3319 Tagen) @ KlaKla

Ganz einfach KlaKla!

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen. Es wird Jahre, wenn nach der 1. Studie etwas gefunden wird, vielleicht sogar 6 Jahre, dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, wenn nicht noch länger. Wenn man bedenkt, dass es bei der Interphone Studie ungefähr 6 Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert hat, so nimmt dies vielleicht auch noch Jahre in Anspruch. Bis dahin finde ich persönlich es unverantwortlich, den Schulunterricht mit auf Handys aufzubauen.


Damit ist meine gestellte Frage nicht beantwortet. Klar wird mir dadurch, Sie selbst haben keine Ahnung, Sie fordern nur. Eine schlechte Ausgangsposition für eine sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen.

... zumal es doch solche Forschungen gibt:

http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/epidemiologie/epidemiologie_abges/epi_045.html

http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/biologie/biologie_abges/bio_065.html

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Kinderforschung gibt es doch schon!

Eva Weber, Samstag, 13.11.2010, 20:11 (vor 3319 Tagen) @ Alexander Lerchl

Ganz einfach KlaKla!

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen. Es wird Jahre, wenn nach der 1. Studie etwas gefunden wird, vielleicht sogar 6 Jahre, dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, wenn nicht noch länger. Wenn man bedenkt, dass es bei der Interphone Studie ungefähr 6 Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert hat, so nimmt dies vielleicht auch noch Jahre in Anspruch. Bis dahin finde ich persönlich es unverantwortlich, den Schulunterricht mit auf Handys aufzubauen.


Damit ist meine gestellte Frage nicht beantwortet. Klar wird mir dadurch, Sie selbst haben keine Ahnung, Sie fordern nur. Eine schlechte Ausgangsposition für eine sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen.


... zumal es doch solche Forschungen gibt:

http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/epidemiologie/epidemiologie_abges/epi_045.html

http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/biologie/biologie_abges/bio_065.html

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Beide Studien lagen bei Veröffentlichung des DMF vor und dennoch schreibt das Bundesamt für Strahlenschutz in der Broschüre "Das Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm" Seite 22, ich zitiere:

"Generell bestand die Besorgnis, dass Kinder besonders empfindlich gegenüber negativen Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder sein könnten. Epidemiologische Studien zu Langzeiteffekten durch Mobilfunk bei Kindern fehlten völlig."

Woraus aus den Ausführungen des BfS und auch der von Ihnen verlinkten Studien, besonders der Zweitgenannten entnommen werden kann, dass Handys für Kinder und Jugendliche als geeignetes Lernmittel zur Stoffvermittlung in Schulen und dessen Vertiefung in Staus und Wartezimmern von Ärzten geeignet sind, ist nicht ersichtlich. Außer Wirtschaftsdenken der Mobilfunkindustrie kann ich hier nichts erkennen.

Um Erläuterung wäre ich dankbar!

Eva Weber

2. Ermahnung für Frau Weber (2010)

Moderator X @, Samstag, 13.11.2010, 20:48 (vor 3319 Tagen) @ Eva Weber

Frau Weber, ich erinnere Sie erneut an die Netiquette

11. Benutze Mail, wo immer es geht!
Wenn Sie dem Autor eines Artikels etwas mitteilen wollen, überlegen Sie sich bitte genau, ob dafür nicht eine simple Mail ausreicht.

Prof. Dr. Lerchl ist hier als Privatperson unterwegs und er ist kein Mitarbeiter des Bundesamt für Strahlenschutz. Richten Sie bitte Ihre Anfrage an das Bundesamt für Strahlenschutz. In Zukunft werden wir derartige Irrläufer als diese Kennzeichnen und sperren. Ihr Posting wurde gesperrt.

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Tags:
Abmahnung

Kinderforschung gibt es doch schon!

Eva Weber, Sonntag, 14.11.2010, 00:00 (vor 3318 Tagen) @ Alexander Lerchl

Ganz einfach KlaKla!

Kinderstudien liegen nicht vor! Sie werden jetzt m.E. verspätet in Angriff genommen. Es wird Jahre, wenn nach der 1. Studie etwas gefunden wird, vielleicht sogar 6 Jahre, dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, wenn nicht noch länger. Wenn man bedenkt, dass es bei der Interphone Studie ungefähr 6 Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert hat, so nimmt dies vielleicht auch noch Jahre in Anspruch. Bis dahin finde ich persönlich es unverantwortlich, den Schulunterricht mit auf Handys aufzubauen.


Damit ist meine gestellte Frage nicht beantwortet. Klar wird mir dadurch, Sie selbst haben keine Ahnung, Sie fordern nur. Eine schlechte Ausgangsposition für eine sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen.


... zumal es doch solche Forschungen gibt:

http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/epidemiologie/epidemiologie_abges/epi_045.html

http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/biologie/biologie_abges/bio_065.html

Aufgrund der ausgesprochenen 2.Abmahnung in http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=43361 werde ich mich, wie vom Forum vorgeschlagen, in dieser Angelegenheit an das BfS zur Klärung wenden.

Eva Weber

Wenn Stuss als "sehr interessant" eingestuft wird

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.11.2010, 11:34 (vor 3322 Tagen) @ Eva Weber

Aber vielleicht sehe ich das nur falsch!

Streichen Sie diesen Satz aus Ihrem Repertoire!

So wie Sie es sehen ist es immer richtig! Richtig aus Ihrer Sicht, und eine andere Sicht können Sie ja schlecht haben.

Weil das jetzt wohl reichlich abstrakt wirkt, ein Beispiel:

Ich ziele mit einer Feuerzeug-Pistole auf Sie. Aus Ihrer Sicht gibt es jetzt zwei (fiktive) Möglichkeiten:

- Sie erkennen, dass es eine Feuerzeug-Pistole ist und sagen: Lassen sie den Quatsch, ich rauche nicht.
- Sie erkennen nicht, dass es eine Feuerzeug-Pistole ist, glauben, Ihr letztes Stündlein hätte geschlagen und werfen eine Briefbeschwerer nach mir.

In beiden Fällen haben Sie keine falsche Sicht gehabt, lediglich Ihr Wissensstand, Ihr Erlebnishintergrund und Ihre Interessenlage hat dazu geführt, die Situation mal so und mal so zu bewerten, richtig (aus Ihrer Sicht) war es immer.

So unangreifbar Sie bei Ihrer persönlichen Wahrnehmung von Einflüssen sind, so verletzlich sind Sie, wenn Sie versuchen, diese Einflüsse für andere zu bewerten, so wie Sie es seit Jahren immer wieder versuchen. Denn dann bleibt der (subjektive) Erlebnishintergrund außen vor und (objektives) Wissen ist gefordert - und da sehe ich bei ihnen eklatante Defizite.

Sie halten z.B. einen Zeitungsartikel für "sehr interessant", der definitiv Stuss verbreitet. Würden sie diese Ihre Sicht für sich behalten, müssten wir nicht streiten. Sie wollen aber die Welt teil haben lassen an Ihrer Sicht der Dinge, Ihr gutes Recht, aber dann - zu blöd - treten Ihnen diese lästigen Widersacher und Skeptiker entgegen.

Sonst analytisch bis in die Grammatik eines Satzes hinein sind Sie völlig unkritisch, wenn denn nur irgendwo öffentlich irgendwer irgendetwas Negatives über Mobilfunk schreibt, das saugen Sie blindlings auf wie ein trockener Schwamm Wasser. Ihr Problem ist nicht falsches Sehen, Sie können nur nicht Stuss von Gehaltvollem unterscheiden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum