Wiedergeburt der UMTS-Studie als ATHEM-Projekt (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.11.2010, 00:07 (vor 3216 Tagen)

Es fängt ganz harmlos an ...

Ein Teilnehmer "Gerhard" schreibt im hese-Forum mit Blick auf das ATHEM-Projekt der AUVA:

"DNA Strangbrüche bei 50mW/kg SAR sind nicht beruhigend. Dieser SAR-Wert wird von den besten Handys (auf niedrige SAR Werte bezogen 200mW/kg) leicht überschritten. Nachdem mit Sicherheit 95% der Deutschen mobil telefonieren, entweder mit Handy oder mit DECT Telefonen, die zum Teil noch höhere SAR Werte haben, sollte diese Gruppe beunruhigt sein. Aber nichts passiert."

Klingt ziemlich dramatisch, was "Gerhard" da schreibt, man könnte es als unerfahrerer Mobilfunkkritiker leicht mit der Angst kriegen. Texte wie die von "Gerhard" machen mich jedoch schon seit langen misstrauisch, und so habe ich den Endbericht des ATHEM-Projekts nach "Gerhards" Angaben durchsucht. Das Ergebnis ist erwartungsgemäß ernüchternd:

  • Von 50 mW/kg ist dort keine Spur zu finden.
  • Die im Abschnitt 5 beschriebenen DNA-Experimente (Proteinsynthese) zeigen vielmehr erst bei 2000 mW/kg (Grenzwert) eine signifikant erhöhte Aktivierung der Proteinsynthese und auch diese erst nach acht Stunden Exposition.
  • In wenigen Experimenten wurde mit niedriger SAR (0,1, und 0,5 W/kg) exponiert, und die erhöhte Proteinsyntheserate bei den sensiblen Zellen ebenfalls beobachtet. Über die Expositionsdauer bei dieser niedrigen SAR, die vermutlich über acht Stunden lag, sagen die Autoren leider nichts.
  • Zwei Stunden nach Ende der Exposition war der beobachtete Effekt von alleine wieder abgeklungen.
  • Zur gesundheitlichen Wirkung sagen die Autoren: Die aufgrund der Ergebnisse möglichen Gesundheitsrisiken können derzeit noch nicht befriedigend abgeschätzt werden. Nach den vorliegenden Daten handelt es sich um einen vorübergehenden Effekt, der zwei Stunden nach der Bestrahlung nicht mehr nachweisbar ist.

"Gerhard" hat also offenkundig einen ziemlichen Stuss ins hese-Forum eingetragen, einen dieser pseudowissenschaftlich angehauchten Fehlalarme, mit denen sich BIs beeindrucken lassen. Die Angaben von "Gerhard" werden von den Teil-Berichten der vier Forschergruppen, die im ATHEM-Endbericht vertreten sind, nicht gestützt.

Aber, da gibt es noch eine unveröffentlichte Zusammenfassung über das ATHEM-Projekt aus der Zeit, als die AUVA diese Studie am 26. Juni 2007 erstmals in Wien öffentlich präsentierte. Dort taucht der Teil-Bericht einer im ATHEM-Endbericht nicht genannten fünften Forschergruppe auf, die über "Zytogenetische Effekte von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern" berichten. Unter den Autoren ist eine gewisse Elisabeth K. Und damit ist klar, wohin der Hase läuft: Die fünfte Forschergruppe kümmerte sich in Wien um das, was später als "UMTS-Studie" zweifelhaften Ruhm erlangte und darüber berichtete, dass es bei 24-stündiger Befeldung mit UMTS bei einer Immission von nur 50 mW/kg zu DNA-Schäden kommen soll.

Was also ist dort drüben im hese-Forum jetzt eigentlich passiert? Teilnehmer "Gerhard" hat sich eines schlauen Tricks bedient, indem er dem unumstrittenen ATHEM-Projekt die Ergebnisse der umstrittenen UMTS-Studie zuschiebt, ohne die UMTS-Studie auch nur ansatzweise zu erwähnen. Formell ist dies nicht zu beanstanden, da die Datenerhebung der UMTS-Studie tatsächlich Teil des ATHEM-Projekts war, was jedoch die wenigsten wissen. "Gerhard" gelingt es auf diese Weise ähnlich wie bei einer Geldwäsche die Herkunft der 50 mW/kg geschickt zu verschleiern und das alarmierendste Resultat einer Studie neu in Umlauf zu bringen, die momentan auf Eis liegt und Gegenstand einer Untersuchung durch die OeAWI ist. Ein findiger Laie ist "Gerhard" mMn nicht, es muss jemand sein, der die öffentlich weitgehend unbekannte Verbindung zwischen ATHEM und der UMTS-Studie kennt und dies bei hese trickreich genutzt hat. Wahrscheinlich weiß "Gerhard", dass das Internet nichts vergisst und ab sofort "Suchende" von Suchmaschinen zu seinem Posting gelotst werden, wenn denn die Suchbegriffe stimmen. Nicht so ganz ins Bild des pfiffigen "Gerhard" passt freilich die absurde Idee, ATHEM zu verfilmen - ein so ungewöhnlicher Faible für ein längst abgeschlossenes Studien-Projekt ist eher befremdlich. Womöglich denkt unser "Gerhard" wehmütig an die Reflex-Verfilmung "Bei Anruf Smog".

Eigentümlich finde ich im nachhinein die "undokumentierte" Verbindung zwischen der UMTS-Studie und ATHEM. Eigentümlich deshalb, weil vier Forschergruppen gleich behandelt werden und im ATHEM-Endbericht als Kollektiv abgehandelt werden, nur die fünfte Gruppe, die mit dem spektakulärsten Ergebnis, erfährt eine Sonderbehandlung. Leider kann ich ATHEM-Projektkoordinator Prof. Mosgöller nicht mehr dazu befragen, er gibt mir ebenso wie Reflex-Projektkoordinator Prof. Adlkofer auf Anfragen keine Auskünfte mehr.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
UMTS-Studie, Hese-Project, Adlkofer, AUVA, ATHEM-Projekt, OeAWI, Trick, Strangbrüche, Niedergang, Endbericht

Wiedergeburt der UMTS-Studie als ATHEM-Projekt

KlaKla, Mittwoch, 03.11.2010, 08:48 (vor 3216 Tagen) @ H. Lamarr

"Gerhard" hat also offenkundig einen ziemlichen Stuss ins hese-Forum eingetragen, einen dieser pseudowissenschaftlich angehauchten Fehlalarme, mit denen sich BIs beeindrucken lassen. Die Angaben von "Gerhard" werden von den Teil-Berichten der vier Forschergruppen, die im ATHEM-Endbericht vertreten sind, nicht gestützt.

Nun das könnte man Strategie nennen. Da verfasst ein unbekannter Gerhard eine Falschmeldung. Lächerlich machen sich nur die die den Stuss weiter verbreiten weil sie auf die Kompetenz des Verfassers vertrauen. Die willkürliche Zensur schützt den Stuss. Die angeblich kompetenten Akteure von Hese greifen nicht ein. Und dass ist für mich sehr aufschlussreich.

--
Meine Meinungsäußerung

Wiedergeburt der UMTS-Studie als ATHEM-Projekt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.11.2010, 10:09 (vor 3216 Tagen) @ KlaKla

"Gerhard" hat also offenkundig einen ziemlichen Stuss ins hese-Forum eingetragen, einen dieser pseudowissenschaftlich angehauchten Fehlalarme, mit denen sich BIs beeindrucken lassen. Die Angaben von "Gerhard" werden von den Teil-Berichten der vier Forschergruppen, die im ATHEM-Endbericht vertreten sind, nicht gestützt.

Nun das könnte man Strategie nennen. Da verfasst ein unbekannter Gerhard eine Falschmeldung. Lächerlich machen sich nur die die den Stuss weiter verbreiten weil sie auf die Kompetenz des Verfassers vertrauen. Die willkürliche Zensur schützt den Stuss. Die angeblich kompetenten Akteure von Hese greifen nicht ein. Und dass ist für mich sehr aufschlussreich.

Solltest du mMn nicht überbewerten, es ist doch nur der Beitrag eines unbekannten Foren-Teilnehmers. Desinformation kommt (im Rechtsstaat) nicht als Tsunami, das wäre zu auffällig, sie sickert leise aber ständig ins Bewusstsein. Wird irgendwann einem Desinformanten dann die eigene Botschaft zugetragen, Wutbürger schreiben sie auf Papptafeln oder er liest sie in der Zeitung, dann gibt's zufrieden ein Gläschen Sekt oder man verduftet ins Funkloch nach Brasilien. Geh mal mit der Nase dicht an die Frontscheibe deines eingeschalteten Fernsehers, du wirst dort nur noch scheinbar zusammenhanglose Farbtripel der einzelnen Bildpunkte sehen. Um das Bild erkennen zu können brauchst du Abstand. Das weiß auch der hiesige hese-Organisator, er hat mich immer gewarnt: Trauen sie keinem Betroffenen! Recht hat er, denen fehlt Abstand zur Streitsache, momentan live und in voller Länge z.B. in Eltersdorf zu erleben. Kommt Abstand, kommt Einsicht. In Anbetracht der demografischen Entwicklung im Land kann der Einsicht freilich Demenz zuvor kommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wiedergeburt der UMTS-Studie als ATHEM-Projekt

KlaKla, Mittwoch, 03.11.2010, 14:47 (vor 3216 Tagen) @ H. Lamarr

Solltest du mMn nicht überbewerten, es ist doch nur der Beitrag eines unbekannten Foren-Teilnehmers. Desinformation kommt (im Rechtsstaat) nicht als Tsunami, das wäre zu auffällig, sie sickert leise aber ständig ins Bewusstsein.

Der unbekannte Foren-Teilnehmer ist nur dem Anschein nach unbekannt. Und der Versuch, einen Tsunami aufzubauen existiert schon lange. Klapp nicht weil man's mit Lügen, Tricks, Unterstellungen und Verdrehungen versucht.

Um das Bild erkennen zu können brauchst du Abstand. Das weiß auch der hiesige hese-Organisator, er hat mich immer gewarnt: Trauen sie keinem Betroffenen!

Nun, da bin ich anderer Meinung. Der hese-Organisator ist auch nur eine Puppe im Hintergrund von der man öffentlich nichts wahr nimmt. Die Strippenzieher sind mEn ganz andere.

--
Meine Meinungsäußerung

Wiedergeburt der UMTS-Studie als ATHEM-Projekt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.11.2010, 15:19 (vor 3216 Tagen) @ KlaKla

Die Strippenzieher sind mEn ganz andere.

Vielleicht Stripper und Stripperinnen?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Pyramide könnte helfen

KlaKla, Donnerstag, 04.11.2010, 13:31 (vor 3215 Tagen) @ H. Lamarr

Wiedergeburt der UMTS-Studie als ATHEM-Projekt damit man Orgonit Pyramiden verkaufen kann. :clap:

Hier eine Kostprobe von Gerhard ...

"Haben Sie womöglich Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, diverse Befindlichkeitsstörungen, die mit keinem spezifischen Krankheitsbild in Zusammenhang gebracht werden können?
Oder kommt es bei Ihnen auch immer häufiger zu Einschlaf- und Durchschlafproblemen, Allergien treten auf und verschlimmern sich ohne offensichtlichen Grund? Dann könnte bei Ihnen eine Strahlenbelastung vorliegen.

All diese Probleme können natürlich auch ganz andere Ursachen haben, doch in vielen Fällen ist es so, daß eine Strahlenbelastung dahinter steckt.

Von vielen offiziellen Stellen wird jedoch nach wie vor geleugnet oder ignoriert, daß die sogenannten elektromagnetischen Felder auf den menschlichen Organismus einen negativen Einfluß haben. Strahlung setzt den Körper jedoch unter Dauerstress, die Homöostase wird gestört, es kommt zu Zellbruch und meist dauert es nicht lange, bis das Immunsystem so angegriffen und geschächt ist, daß sich ernste Krankheiten wie Krebs entwickeln. Ist man dieser Strahlung dauerhaft ausgesetzt, entwickelt sich diese zunehmend zu einer ernsthaften Bedrohung unserer Gesundheit."

Glaubt man den Esoteriker hilft die Pyramide das Immunsystem zu verbessern und mindert das Risiko einer Krebserkrankung. Man muss nur feste daran glauben.

Verwandter Thread
Orgon und Wilhelm Reich

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Pyramide, Heilmittel, Parawissenschaft, Aberglaube

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum