Keine Mobilfunkantennen mehr für Bamberg (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 17.05.2005, 21:33 (vor 6415 Tagen)

Bamberg-Ost fordert:
Keine Mobilfunkantennen mehr für Bamberg
Stadt soll stark bleiben

Wie der Bürgerinitiative Mobilfunk-STOPP, Bamberg-Ost (BI) bekannt wurde, verstärkt die Betreiberfirma Deutsche Funkturm GmbH über den Hebel des Bayerischen Finanzministeriums ihren Druck auf den Rektor der Otto-Friedrich-Universität, Herrn Prof. Dr. Godehard Ruppert und Frau Martina Petermann.

Die Mitglieder der BI appellieren dringend an die Universitätsleitung, sich der großen Verantwortung für die in der Nachbarschaft lebenden Menschen zu stellen, und dementsprechend ihre Unterschrift zu verweigern. Es darf der künstlichen Eile von Seiten der Deutschen Funkturm auf keinen Fall nachgegeben werden. Offensichtlich möchte die Deutsche Funkturm schnell vollendete Tatsachen schaffen, bevor zu erwartende neue wissenschaftliche Ergebnisse die Risiken der Mobilfunk-Technik erhärten, und damit dem weiteren Ausbau der UMTS-Netze deutlich engere Grenzen gezogen werden.

Der gleiche Appell geht auch in einem Brandbrief an den Oberbürgermeister Herbert Lauer und den Stadtrat: so soll die Stadt unbedingt an ihrem eingeschlagenen Weg festhalten. "Die Stadt soll ihre im Bayerischen Kommunalgesetz garantierte Planungshoheit einfordern und alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel in die Wege leiten. Auch intensiver Kontakt zwischen der Stadt Bamberg und der Universitätsleitung ist dringend nötig.

In der Bürgerinitiative begrüßt die Möglichkeit der Stadt, über eine Netzplanung weitere Mobilfunkstandort vorläufig zu verzögern, weißt aber auch darauf hin, dass dies keinem Ausbaustopp gleichkommt.

Die drei Landtagsabgeordneten Melanie Huml, Heinrich Rudrof und Dr. Helmut Müller des Bamberger Wahlkreises sind ebenfalls dringend aufgefordert, sich für die Menschen vor Ort in München einzusetzen" so Karin Zieg, Kontaktperson der BI. "Auf Grund der immer mehr sich häufenden Indizien für eine Schädlichkeit der Hochfrequenztechnik (Mobilfunkstrahlung) muss endlich ein Ausbaustopp her, damit die Wissenschaft der Bundesregierung eine neue Bewertung dieser Technik und ihrer Auswirkungen vorlegen kann. Nur so kann für die Gesundheit der Bevölkerung auch gegen noch unklare Risiken wirksam Vorsorge getroffen werden!"

BI Mobilfunk-STOPP
Bamberg-Ost
Kontakt: Karin Zieg
zieg@gribs.net

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Brandbrief, Appell, Baustopp, Bamberg

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum