Gigaherz: Jakobs Aussitzungen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 15.06.2010, 17:40 (vor 3785 Tagen)

[Hinweis Moderator: Dieses Posting wurden hier abgetrennt.]

Lerchl: Wohl wahr. Nur zur Information und Richtigstellung für diejenigen, denen Wahrheit etwas bedeutet:

Mit der Wahrheit tut sich Gigaherz schwer. Seit heute 13:19 Uhr, also seit rund vier Stunden wartet dort ein zum Thema geposteter Beitrag mit dem vielsagenden Titel "Von Tuten und Blasen keine Ahnung" auf Freischaltung. Leicht auszurechnen für jeden, der dieses Posting kennt, dass der Beitrag bei Gigaherz nicht im Sinne des Vereinsvorsitzenden sein dürfte.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=47909#47909

Da inzwischen andere Postings dort freigeschaltet wurden, klemmt es bei dem besagten Beitrag aller Voraussicht nach an der Zustimmung des Vereinsvorsitzenden, der über der Entscheidung grübelt, ob er Gegenstimmen zu seinen Unterstellungen zulassen oder besser wegbügeln soll.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jakob, Totalitär, Zensur, Richtigstellung, Gigaherz

Jakobs Aussitzungen

Ex-Mobilfunker, Dienstag, 15.06.2010, 18:49 (vor 3785 Tagen) @ H. Lamarr

...werter Spatenpauli,
teile ich Ihnen mit, daß dieses von Ihnen verlinkte Posting zusammen mit der freien Meinungsäußerung soeben in der Schweiz zu Grabe getragen wurde.

Erschütternd stelle ich erneut fest, daß es unzählige Postings sind, die bei dem Versuch "durch die hohle Gasse zu kommen", ihr Leben liessen. Der Apfel Wilhelm Tells vermodert quasi im Nirwana des Internets.

Was lernen wir daraus?
1. Nicht jeder Schweizer weiß, wie Demokratie und Meinungsäußerung wirklich funktionieren.

2. Nicht jeder hört gerne die Wahrheit

3. Forenregeln gelten nicht für denjenigen, der sie einfordert

4. Quod licet Iovi, non livet bovi!

Ansonsten zitieren wir an dieser Stelle doch einfach Fee. Quasi als Abgesang:

"Denken Sie wirklich, Jupiter lässt sich durch irgendetwas oder jemandem von etwas abbringen."

Dem ist wahrlich NICHTS mehr hinzuzufügen. Oder doch?

Stets Ihr
Ex-Mobilfunker

Jakobs Aussitzungen

Doris @, Dienstag, 15.06.2010, 19:16 (vor 3785 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Ansonsten zitieren wir an dieser Stelle doch einfach Fee. Quasi als Abgesang:

"Denken Sie wirklich, Jupiter lässt sich durch irgendetwas oder jemandem von etwas abbringen."

Dem ist wahrlich NICHTS mehr hinzuzufügen. Oder doch?

Das sehe ich anders.

Ein Loyalitätsentzug würde auch einen Herrn Jakob zum Nachdenken bringen. Gigaherz lebt von seinen Befürwortern und deren Spenden.

Und die Aussage von "Fee" ist m.E. scheinheilig. Hier schreibt sie "wir von Gigaherz..." und wenn es um die Ausfälle von Herrn Jakob geht, dann gibt es kein "wir" mehr. "Fee" sitzt dort drüben auch an der Schaltuhr. Und nach meiner Beobachtung gab es auch nicht veröffentlichte Beiträge, die ohne Begründung mit ziemlicher Sicherheit von ihr zensiert worden sind.

Ich bin selber in einer BI und manche Sachen muss man mittragen, auch wenn man nicht zu 100 % dahintersteht. Aber eine derartige extreme Manipulation einer öffentlich einsehbaren Forendiskussion trägt in einem Verein nur derjenige mit, der auch hinter so einer Sache steht.

Tags:
Manipulation

Jakobs Aussitzungen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.06.2010, 00:25 (vor 3785 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Der Apfel Wilhelm Tells vermodert quasi im Nirwana des Internets.

Ja, doch im Nirwana vermodert nichts, im Samsara dagegen vieles - bevorzugt Schweizer Käse.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jakobs Aussitzungen

Kühweider @, Mittwoch, 16.06.2010, 20:26 (vor 3784 Tagen) @ H. Lamarr

Der Apfel Wilhelm Tells vermodert quasi im Nirwana des Internets.

Ja, doch im Nirwana vermodert nichts, im Samsara dagegen vieles - bevorzugt Schweizer Käse.

Aber nicht vergessen !! Der HUJ steht nur auf Analog-Käse :wink:

In Kühweid nichts neues, ausser alle freuen sich auf LTE !!
Alles gesund und Blutwerte normal -

--
"Orandum est ut sit mens sana in corpore sano"

Jakobs Albtraum

H. Lamarr @, München, Dienstag, 15.06.2010, 19:10 (vor 3785 Tagen) @ H. Lamarr

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=47909#47909

Der Link ist jetzt tot.

Da inzwischen andere Postings dort freigeschaltet wurden, klemmt es bei dem besagten Beitrag aller Voraussicht nach an der Zustimmung des Vereinsvorsitzenden, der über der Entscheidung grübelt, ob er Gegenstimmen zu seinen Unterstellungen zulassen oder besser wegbügeln soll.

Die Problemlösung des Herrn Jakob lautete also: wegbügeln.

Neuer Strang gegen die Willkür der Gigaherz-Forenadministration

Damit nicht weiterhin alles verloren geht, was der Willkür der Gigaherz-Forenadministration zum Opfer fällt, werde ich hier im Forum in Kürze einen oben verankerten Dauerstrang einrichten, in dem Postings veröffentlicht werden können, die es nicht durch die Zensur bei Gigaherz geschafft haben. Damit soll deutlich werden, dass die Forenregeln bei Gigaherz nur Blendwerk sind, um den Anschein einer nachvollziehbarer Handlungsweise der dortigen Forenadministration zu erwecken. Tatsächlich aber wird willkürlich gehandelt und Unbequemes, selbst wenn es völlig im Einklang mit den Forenregeln steht, ohne Begründung unterdrückt. Damit verzerrt die Zensur bei Gigaherz das tatsächliche Meinungsbild dort in unanständiger Weise. Bislang konnte diese Manipulation ziemlich risikolos praktiziert werden, da unterdrückte Gigaherz-Postings hier im Forum nur selten in Kopie publiziert wurden. Der neue Strang soll das ändern und deutlich machen, wie unglaublich unsportlich es bei Gigaherz zugeht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Totalitär, Willkür, Zensur

Jakobs Albtraum: Cut and Paste

Alexander Lerchl @, Dienstag, 15.06.2010, 21:49 (vor 3785 Tagen) @ H. Lamarr

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=47909#47909

Der Link ist jetzt tot.

Da inzwischen andere Postings dort freigeschaltet wurden, klemmt es bei dem besagten Beitrag aller Voraussicht nach an der Zustimmung des Vereinsvorsitzenden, der über der Entscheidung grübelt, ob er Gegenstimmen zu seinen Unterstellungen zulassen oder besser wegbügeln soll.

Die Problemlösung des Herrn Jakob lautete also: wegbügeln.

Neuer Strang gegen die Willkür der Gigaherz-Forenadministration

Damit nicht weiterhin alles verloren geht, was der Willkür der Gigaherz-Forenadministration zum Opfer fällt, werde ich hier im Forum in Kürze einen oben verankerten Dauerstrang einrichten, in dem Postings veröffentlicht werden können, die es nicht durch die Zensur bei Gigaherz geschafft haben. Damit soll deutlich werden, dass die Forenregeln bei Gigaherz nur Blendwerk sind, um den Anschein einer nachvollziehbarer Handlungsweise der dortigen Forenadministration zu erwecken. Tatsächlich aber wird willkürlich gehandelt und Unbequemes, selbst wenn es völlig im Einklang mit den Forenregeln steht, ohne Begründung unterdrückt. Damit verzerrt die Zensur bei Gigaherz das tatsächliche Meinungsbild dort in unanständiger Weise. Bislang konnte diese Manipulation ziemlich risikolos praktiziert werden, da unterdrückte Gigaherz-Postings hier im Forum nur selten in Kopie publiziert wurden. Der neue Strang soll das ändern und deutlich machen, wie unglaublich unsportlich es bei Gigaherz zugeht.

Ausgezeichnete Idee. Vorschlag: Nach dem Schreiben des Textes denselben markieren, kopieren (Ctrl-C) und in ein Word (o.ä.) Dokument übertragen (Ctrl-V). Datei abspeichern. Wichtig: Uhrzeit der Eintragung notieren, ebenso den Link (links neben "Verfasst am", Rechtsklick: "Verknüpfung kopieren".) Und jetzt schauen wir mal, wie es mit der Zensur und der Unterdrückung von Meinungen Andersdenkender aussieht. Das kann spannend werden.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Jakobs Albtraum: Cut and Paste

H. Lamarr @, München, Dienstag, 15.06.2010, 22:51 (vor 3785 Tagen) @ Alexander Lerchl

Und jetzt schauen wir mal, wie es mit der Zensur und der Unterdrückung von Meinungen Andersdenkender aussieht. Das kann spannend werden.

Manchmal hat schon die Ankündigung solcher Konsequenzen eine heilsame Wirkung. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass Ihr jüngstes Posting bei Gigaherz nicht weggebügelt wird.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jakobs Albtraum: Cut and Paste

Doris @, Mittwoch, 16.06.2010, 22:29 (vor 3784 Tagen) @ H. Lamarr

Manchmal hat schon die Ankündigung solcher Konsequenzen eine heilsame Wirkung.

das sehe ich auch so..

Ich bin deshalb zuversichtlich, dass Ihr jüngstes Posting bei Gigaherz nicht weggebügelt wird.

der Beirag von Dr. Lerchl war bereits zu dem Zeitpunkt als Sie Ihren Beitrag geschrieben haben, freigeschaltet. Eher ungewöhnlich im Schweizer Forum, dass zu so später Stunde noch ein Moderator am Werk ist. Abends eingestellte Beiträge sind zu fast 99 % erst morgens freigeschaltet.

Aber warten wir mal ab, wie lange der Schweizer Präsident andersdenkende, jedoch nicht pöbelnde Teilnehmer zulässt. Eine weitere Variante, bevor so streng zensiert wurde, war in der Vergangenheit, dass er Diskussionsstränge einfach schließt, wenn es ihm nicht mehr gepasst hat.

Jakobs Albtraum

Willy, Dienstag, 15.06.2010, 21:51 (vor 3785 Tagen) @ H. Lamarr

Damit nicht weiterhin alles verloren geht, was der Willkür der Gigaherz-Forenadministration zum Opfer fällt, werde ich hier im Forum in Kürze einen oben verankerten Dauerstrang einrichten, in dem Postings veröffentlicht werden können, die es nicht durch die Zensur bei Gigaherz geschafft haben.

Sehr gut, darauf freue ich mich schon. Hoffentlich erscheinen dort mehrheitlich Beiträge welche tatsächlich zensiert wurden und nicht nach dem Motto: "Mein Beitrag schafft es eh' nicht durch den Gesinnungfilter, da poste ich ihn gleich hier."

Willy

Jakobs Albtraum

H. Lamarr @, München, Dienstag, 15.06.2010, 22:25 (vor 3785 Tagen) @ Willy

Damit nicht weiterhin alles verloren geht, was der Willkür der Gigaherz-Forenadministration zum Opfer fällt, werde ich hier im Forum in Kürze einen oben verankerten Dauerstrang einrichten, in dem Postings veröffentlicht werden können, die es nicht durch die Zensur bei Gigaherz geschafft haben.

Sehr gut, darauf freue ich mich schon. Hoffentlich erscheinen dort mehrheitlich Beiträge welche tatsächlich zensiert wurden und nicht nach dem Motto: "Mein Beitrag schafft es eh' nicht durch den Gesinnungfilter, da poste ich ihn gleich hier."

Nein, so wird es mit Sicherheit nicht kommen. Die Sammlung soll eine erlesene werden und keine Postings enthalten, die z.B. wegen spöttischer Inhalte bei Gigaherz weggebügelt werden. Es geht um Postings, die regelkonform sind und nur wegen des unbequemen aufklärenden Inhalts auf der Strecke bleiben, also die Verlogenheit bei Gigaherz deutlich machen, quasi das Hören von Westradio (meinetwegen auch BBC) klammheimlich zu verfolgen.

Um Fake-Postings zu erschweren wäre es notwendig, von seinem Eintrag bei Gigaherz nicht bloß eine Kopie zu machen, sondern auch zwei Screenshots. Einen der das Posting im Editierfenster zeigt und einen der den auf Freischaltung wartenden Eintrag zeigt. Beides dient als Nachweis dafür, dass tatsächlich bei Gigaherz gepostet wurde. Zusätzlich leiste ich mir den Vorbehalt, bei anonym eingereichten Postings/Screenshots die Übernahme vom Ergebnis einer Plausibilitätsprüfung abhängig zu machen. Damit ist der Sorgfaltspflicht mMn ausreichend nachgekommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Zensur, Gigaherz

SPaulis Albtraum

Ditche, Mittwoch, 16.06.2010, 01:56 (vor 3785 Tagen) @ H. Lamarr

Damit nicht weiterhin alles verloren geht, was der Willkür der Gigaherz-Forenadministration zum Opfer fällt, werde ich hier im Forum in Kürze einen oben verankerten Dauerstrang einrichten, in dem Postings veröffentlicht werden können, die es nicht durch die Zensur bei Gigaherz geschafft haben.

Sehr gut, darauf freue ich mich schon. Hoffentlich erscheinen dort mehrheitlich Beiträge welche tatsächlich zensiert wurden und nicht nach dem Motto: "Mein Beitrag schafft es eh' nicht durch den Gesinnungfilter, da poste ich ihn gleich hier."

Nein, so wird es mit Sicherheit nicht kommen. Die Sammlung soll eine erlesene werden und keine Postings enthalten, die z.B. wegen spöttischer Inhalte bei Gigaherz weggebügelt werden. Es geht um Postings, die regelkonform sind und nur wegen des unbequemen aufklärenden Inhalts auf der Strecke bleiben, also die Verlogenheit bei Gigaherz deutlich machen, quasi das Hören von Westradio (meinetwegen auch BBC) klammheimlich zu verfolgen.

Klartext on:

Verlogenheit bei Gigaherz? Ja wo leben Sie denn? Die subtilen Machenschaften in ihrem eigenen Forum kriegen Sie offensichtlich nicht mehr so ganz mit, wie? Den folgenden Satz auf einen Teil des IZgMF-Forums zu übertragen dürfte wohl nicht all zu schwer sein. Hier der Satz:: "Ich bin selber in einer BI und manche Sachen muss man mittragen, auch wenn man nicht zu 100 % dahintersteht. Aber eine derartige extreme Manipulation einer öffentlich einsehbaren Forendiskussion trägt in einem Verein nur derjenige mit, der auch hinter so einer Sache steht". (Satz von hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40378 und von mir "frisierend" in einen anderen Kontext gestellt!)
Iss wohl deutlich genug und nein, ich nenne keine Namen!

Um Fake-Postings zu erschweren wäre es notwendig, von seinem Eintrag bei Gigaherz nicht bloß eine Kopie zu machen, sondern auch zwei Screenshots. Einen der das Posting im Editierfenster zeigt und einen der den auf Freischaltung wartenden Eintrag zeigt. Beides dient als Nachweis dafür, dass tatsächlich bei Gigaherz gepostet wurde. Zusätzlich leiste ich mir den Vorbehalt, bei anonym eingereichten Postings/Screenshots die Übernahme vom Ergebnis einer Plausibilitätsprüfung abhängig zu machen. Damit ist der Sorgfaltspflicht mMn ausreichend nachgekommen.

Ja wo leben Sie denn? Ich tippe einen kritischen Text im Editor-Fenster bei Gigaherz und mache einen "Screenshot". Anschließend tippe ich ein "Fake-Posting" und stelle das bei Gigaherz ein und mache wiederrum einen "Screenshot" (mit dem: Warten auf Freigabe). Alles Klar?!


Um das eindeutig zu klären "hülfte" nur Eines; Sie müßten "Jupiter oder Jeti" bitten, Ihnen einen "Screenshot" des tatsächlich eingestellten und noch nicht freigeschaltetem Posting zu überlassen, und dieses könnten Sie dann mit dem vergleichen, welches hier im (zukünftigen) "Jupiter-Strang" (Tschuldigung :-) ) eingestellt wurde.

Wenn das aber mal nich´ für Sie zum "Alptraum" wird ...

Klartext off.

(Die "Semanzen" müßten mir heute wohlgesonnen gewesen sein. Hoffe ich ... ;-) )

Desinformationsfabrik

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.06.2010, 03:22 (vor 3784 Tagen) @ Ditche

Verlogenheit bei Gigaherz?

Jetzt sagen Sie bloß, Sie hätten davon noch nichts gewusst!

Ja wo leben Sie denn?

Ich lebe in München, wenn's recht ist. Also merklich näher an der Schweizer Desinformationsfabrik als Sie.

Die subtilen Machenschaften in ihrem eigenen Forum kriegen Sie offensichtlich nicht mehr so ganz mit, wie?

Nein, die kriege ich anscheinend tatsächlich nicht mit. Erklären sie's mir doch bitte, was an dem besagten Posting so schlimm ist - Ihrer Meinung nach.

Iss wohl deutlich genug und nein, ich nenne keine Namen!

Nee, isses nicht. Und "Doris" ist es mMn völlig wurscht, ob Sie ihren Namen nennen oder nicht.

Um Fake-Postings zu erschweren wäre es notwendig, von seinem Eintrag bei Gigaherz nicht bloß eine Kopie zu machen, sondern auch zwei Screenshots. Einen der das Posting im Editierfenster zeigt und einen der den auf Freischaltung wartenden Eintrag zeigt. Beides dient als Nachweis dafür, dass tatsächlich bei Gigaherz gepostet wurde. Zusätzlich leiste ich mir den Vorbehalt, bei anonym eingereichten Postings/Screenshots die Übernahme vom Ergebnis einer Plausibilitätsprüfung abhängig zu machen. Damit ist der Sorgfaltspflicht mMn ausreichend nachgekommen.

Ja wo leben Sie denn?

Sie werden es nicht für möglich halten: noch immer in München!

Ich tippe einen kritischen Text im Editor-Fenster bei Gigaherz und mache einen "Screenshot". Anschließend tippe ich ein "Fake-Posting" und stelle das bei Gigaherz ein und mache wiederrum einen "Screenshot" (mit dem: Warten auf Freigabe). Alles Klar?!

Sie können sich gut in Teilnehmer mit krimineller Energie hinein versetzen. Nur, warum haben sie dann kein einziges der rüberkopierten Gigaherz-Postings von "hans" beanstandet? Hätten doch ebenfalls allesamt "gefälscht" sein können. Und wieso überhaupt sorgen Sie sich so rührend um den schlechten Ruf des Gigaherz-Forums? Erklären Sie mir bitte auch noch, warum Sie es anscheinend in Ordnung finden, dass dort häufig regelkonforme Postings weggefiltert werden, nur weil dem Forenadmin/Vorsitzer der Inhalt nicht passt. Und finden Sie es nicht seltsam, dass "wuff" wegen der unübersehbaren Zensur dort nicht jault? Obwohl er sich hier selbst ohne Zensur bereits beklagte, nur weil es ihm verwehrt wurde, einen ohnehin schon tief reichenden Strang noch bis zum Mittelpunkt der Erde zu treiben. Nein danke, ich fühl' mich nicht wohl in Gesellschaft einäugiger Egozentriker, die allein auf sich und ihre Belange fixiert sind.

Um das eindeutig zu klären "hülfte" nur Eines; Sie müßten "Jupiter oder Jeti" bitten, Ihnen einen "Screenshot" des tatsächlich eingestellten und noch nicht freigeschaltetem Posting zu überlassen, und dieses könnten Sie dann mit dem vergleichen, welches hier im (zukünftigen) "Jupiter-Strang" (Tschuldigung :-) ) eingestellt wurde.

Noch andere "geistreiche" Vorschläge dieser Art auf Lager?

Wenn das aber mal nich´ für Sie zum "Alptraum" wird ...

Lassen Sie das mal ruhig meine Sorge sein, noch schlafe ich tief und fest.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Gigaherz, Kriminelle, Fake

Desinformationsfabrik

Ditche, Donnerstag, 17.06.2010, 03:50 (vor 3783 Tagen) @ H. Lamarr

Daß gerade Sie, "spatenpauli", mir in dieser Art und Weise antworten gibt mir zu denken ... :confused:

... und wenn ich damit fertig bin (mit dem Denken), gibt´s auch `ne Antwort!

Und das kann dauern ...!

Bis dahin also.

SPaulis Albtraum

KlaKla, Mittwoch, 16.06.2010, 07:27 (vor 3784 Tagen) @ Ditche

Verlogenheit bei Gigaherz?

Vielleicht lesen sie auch mal diese Postings
Gigaherz Forum Nachtrag
Zensur im Gigaherz-Forum
Die Schweizer Relativitätstheorie
Schiff der Verdammten
Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden von Gigaherz Teil 1

(Satz von hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40378 und von mir "frisierend" in einen anderen Kontext gestellt!) Iss wohl deutlich genug und nein, ich nenne keine Namen!

Für meinen Geschmack sehr scheinheilig.
Sie brauchen keinen Namen nennen denn wer lesen kann ist klar im Vorteil. :no:

--
Meine Meinungsäußerung

SPaulis Albtraum

Ditche, Donnerstag, 17.06.2010, 01:05 (vor 3784 Tagen) @ KlaKla

Verlogenheit bei Gigaherz?


Vielleicht lesen sie auch mal diese Postings
Gigaherz Forum Nachtrag
Zensur im Gigaherz-Forum
Die Schweizer Relativitätstheorie
Schiff der Verdammten
Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden von Gigaherz Teil 1

Daß Sie aber auch fast immer Punktgenau mit einer ganzen Reihe von Links kommen (können) finde ich bemerkenswert. Irgendwo hatte ich hier mal geschrieben, Sie seien für mich fast schon eine Art "Forenarchivar" ..., respökt!

(Satz von hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40378 und von mir "frisierend" in einen anderen Kontext gestellt!) Iss wohl deutlich genug und nein, ich nenne keine Namen!


Für meinen Geschmack sehr scheinheilig.
Sie brauchen keinen Namen nennen denn wer lesen kann ist klar im Vorteil. :no:

So iss das wohl ...

---

(PS.: Offene Fragen werden noch beantwortet, gekniffen wird nich ...;-) )

SPaulis Albtraum

KlaKla, Donnerstag, 17.06.2010, 05:14 (vor 3783 Tagen) @ Ditche

Daß Sie aber auch fast immer Punktgenau mit einer ganzen Reihe von Links kommen (können) finde ich bemerkenswert. Irgendwo hatte ich hier mal geschrieben, Sie seien für mich fast schon eine Art "Forenarchivar" ..., respökt!

Nöh, ich benutze einfach die Funktion suchen. :-P

--
Meine Meinungsäußerung

Frage an Ditche

Doris @, Mittwoch, 16.06.2010, 10:19 (vor 3784 Tagen) @ Ditche

Verlogenheit bei Gigaherz? Ja wo leben Sie denn? Die subtilen Machenschaften in ihrem eigenen Forum kriegen Sie offensichtlich nicht mehr so ganz mit, wie? Den folgenden Satz auf einen Teil des IZgMF-Forums zu übertragen dürfte wohl nicht all zu schwer sein. Hier der Satz:: "Ich bin selber in einer BI und manche Sachen muss man mittragen, auch wenn man nicht zu 100 % dahintersteht. Aber eine derartige extreme Manipulation einer öffentlich einsehbaren Forendiskussion trägt in einem Verein nur derjenige mit, der auch hinter so einer Sache steht". (Satz von hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40378 und von mir "frisierend" in einen anderen Kontext gestellt!)
Iss wohl deutlich genug und nein, ich nenne keine Namen!

Können Sie mir mal genau erklären, was Sie damit aussagen wollen? Ich stehe glaube ich völlig komplett auf dem Schlauch und verstehe Sie nicht. Richten Sie einen Vorwurf an mich oder was meinen Sie? Ich würde die Sache gerne geklärt haben und hoffe, Sie antworten. Aber eigentlich kneifen Sie nicht, sondern sind ne ehrliche Haut, nur ab und zu verstehe ich Ihre Beiträge nicht so ganz. Vielleicht trifft dies hier auch zu und ich habe Sie missverstanden. Bzw. eigentlich habe ich Sie zum jetzigen Zeitpunkt eher noch gar nicht verstanden.

Frage an Ditche

Ditche, Freitag, 18.06.2010, 19:36 (vor 3782 Tagen) @ Doris

---

(Ich war gestern etwas knapp mit Zeit und dachte noch: ooch, schreib ich halt morgen nach dem Sieg von unserer Manschaft ... :surprised: :surprised: )

---

Können Sie mir mal genau erklären, was Sie damit aussagen wollen? Ich stehe glaube ich völlig komplett auf dem Schlauch und verstehe Sie nicht. Richten Sie einen Vorwurf an mich oder was meinen Sie?


Einen Vorwurf an Sie? Um Himmels Willen nein. Ich fand´ Ihren Satz einfach nur gut den man (ich) auch sehr wohl in einem anderen Kontext sehen kann.

Sie bezogen den Inhalt auf das Gigaherz-Forum respektive auf den (Gigaherz-)Verein, iss ja auch in Ordnung wenn Sie das so sehen.

Ich "frisierte" den Kontext um und stellte den Bezug zu diesem Forum her, denn hier gibt es aus meiner Sicht teilweise (auch) einen "Verein" der nichts anderes im Sinn hat als Diskussionen zu stören, zu verwässern und zu manipulieren im Sinne des "Vereins".

Damit es klarer wird was ich meine: "Im Sinne des" ist die erkennbare Tendenz mögliche Risiken des Mobilfunkes klein, und Entlastendes groß zu reden. Gleiches gilt übrigens auch für den - mit zugegebener Maßen komplexen Zusammenhängen - allgemeinen "E-Smog".

Vielleicht dies noch, warum ich mich bisweilen etwas "ungenau" Außdrücke?! Ich finde, daß man mit Angedeutetem einen "fest Schlafenden" eher sanft wecken kann als mit einem Eimer kalten Wassers..., und wenn es dann zu "ungenau" wurde, kann man ja nachfragen, so wie Sie es gemacht haben. ;-)

Mit freundlichem Gruß

Frage an Ditche

H. Lamarr @, München, Freitag, 18.06.2010, 20:35 (vor 3782 Tagen) @ Ditche

Ich "frisierte" den Kontext um und stellte den Bezug zu diesem Forum her, denn hier gibt es aus meiner Sicht teilweise (auch) einen "Verein" der nichts anderes im Sinn hat als Diskussionen zu stören, zu verwässern und zu manipulieren im Sinne des "Vereins".

Den geheimnisvollen "Verein" sehe ich hier nicht. Ich sehe aber Teilnehmer mit starker Argumentation (glaubwürdig, faktengestützt, plausibel) und solche mit schwacher Argumentation (unglaubwürdig, meinungsgeprägt, widersprüchlich). Könnten Sie mit ein, zwei konkreten Beispielen zeigen, wo genau Ihrer Meinung nach der "Verein" gestört, verwässert und manipuliert hat? Aus meiner Sicht sind die beiden Teilnehmer, auf die diese Attribute zuletzt besonders zutrafen, seit geraumer Zeit nicht mehr hier unterwegs. Beide "bereichern" jetzt ersatzweise Gigaherz. Und einer klagt, er sei hier einer "Säuberung" zum Opfer gefallen, beweint hat dies indes keiner, doch, einer, ich meine es waren Sie.

Damit es klarer wird was ich meine: "Im Sinne des" ist die erkennbare Tendenz mögliche Risiken des Mobilfunkes klein, und Entlastendes groß zu reden. Gleiches gilt übrigens auch für den - mit zugegebener Maßen komplexen Zusammenhängen - allgemeinen "E-Smog".

Auch hier kann ich Ihnen überhaupt nicht zustimmen: Groß und klein reden ist typisch für Kritiker der ersten Generation. Reden statt Fakten, Behauptungen statt Tatsachen, Carbon statt Kondition. Ich kann mich jetzt und hier an kein einziges Posting eines Sendemastengegners erinnern, in dem eine faktengestützte respektable Position aufgebaut wurde. Ich kann mich dagegen an raue Mengen von Behauptungen, Unterstellungen, Irrtümer und Verdrehungen erinnern. Dies ist der Grund, warum ich der Szene den Rücken gekehrt habe und heute den Laden hier am liebsten "Informationszentrum gegen Desinformation in der Mobilfunkdebatte" nennen würde.

Vielleicht dies noch, warum ich mich bisweilen etwas "ungenau" Außdrücke?! Ich finde, daß man mit Angedeutetem einen "fest Schlafenden" eher sanft wecken kann als mit einem Eimer kalten Wassers..., und wenn es dann zu "ungenau" wurde, kann man ja nachfragen, so wie Sie es gemacht haben. ;-)

Wenn es so ist, dann entscheide ich mich hiermit verbindlich für den Eimer kaltes Wasser und gegen Streicheltexte! Das Forum soll mMn Wissen vermitteln und kein Cyber-Blumenladen sein.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Frage an Ditche

Doris @, Freitag, 18.06.2010, 21:14 (vor 3782 Tagen) @ Ditche

Einen Vorwurf an Sie? Um Himmels Willen nein.

O.k. dann haben wir das geklärt.

Ich fand´ Ihren Satz einfach nur gut den man (ich) auch sehr wohl in einem anderen Kontext sehen kann.
Sie bezogen den Inhalt auf das Gigaherz-Forum respektive auf den (Gigaherz-)Verein, iss ja auch in Ordnung wenn Sie das so sehen.

Es ist mMn grundsätzlich so, wenn man in einem Verein ist.
Sicherlich funktioniert es in keinem Verein, dass man zu sämtlichen Vorhaben ein- und dieselbe Meinung haben kann. Und manches muss man dann einfach mittragen. Z.B. ist unsere BI der Meinung, dass wir unbedingt öffentlich "warnen" sollen in Form von Vorträgen. Und weil sich da keiner mit dem Thema wirklich auseinandersetzt, sondern letztendlich alle Augen auf mich gerichtet sind, bedeutet dies eben auch, dass ich diejenige sein soll und muss, die so was macht. Ich mach so was nicht gerne. So sind wir zwar durchaus aufgrund meiner Aktivität uns im Verein einig, vor was wir warnen (das Beispiel mit den 2 1/2 JAhren vor einer Basisstation in Relation zu einem 45 minütigen Handygespräch hatte in unserem Verein eine unheimliche Überzeugungskraft), aber ich sehe halt keinen Sinn mehr darin zu missionieren und vor etwas zu warnen, was eh keinen mehr interessiert. Wenn ich missionieren hätte wollen, würde ich zu den Zeugen Jehovas gehen. Aber ich kann das zähneknirschend noch mittragen, weil ich nur für das einstehen muss, was ich den jungen Müttern erzähle und hoffe jedes Mal, dass uns keiner hören will. Aber z.B. öffentliches Verbreiten von Falschaussagen unter Berufung auf zwielichte Seiten, die ich nicht selber nachprüfe, das würde ich nicht mittragen.

Und die Zensur, die im Gigaherz stattfindet, die kann nur jemand mittragen, wenn er diese für richtig hält. Wenn Gigaherz Postings von Teilnehnmern nicht veröffentlicht, die rumpöbeln und unsachlich sind, dann darf das zensiert werden. Denn der Hausherr hat dieses Recht. Wenn aber Postings unterdrückt werden, die eine falsche Aussage zurechtrücken, dann ist das eine Manipulation einer öffentlich einsehbaren Diskussion und schlichtweg ein gezieltes Belügen der Bevölkerung. Und da stellt sich mir die Frage, was ist das für ein Mensch, der so etwas mitträgt. Und man sollte die Außenwirkung gerade solcher Seiten nicht verkennen. Gerade durch meine Tätigkeit in unserer BI bin ich immer wieder konfrontiert mit durch Sendemasten verängstigte Menschen. Aktuell haben wir wieder so einen Fall. Man erreicht diese Leute, die in den Fängen der 1 G Aktivisten sind, auch überhaupt nicht mehr. Ich glaube auch, dass selbst in unserer BI bei den meisten so ganz tief drin die Angst vor dem Sender immer noch verankert ist. Da kämpft sicherlich immer wieder Hirn gegen Bauch und der Bauch kommt immer noch durch. Allerdings behaupte ich, wenn die alle diesen Weg gegangen wären wie ich und hätten sich wirklich umfangreich informiert, dann hätten sie ihre tief sitzende Angst vor ein paar Hundert Mikrowatt verloren.


Ich "frisierte" den Kontext um und stellte den Bezug zu diesem Forum her, denn hier gibt es aus meiner Sicht teilweise (auch) einen "Verein" der nichts anderes im Sinn hat als Diskussionen zu stören, zu verwässern und zu manipulieren im Sinne des "Vereins".

Den Satz kapiere ich jetzt nicht. Das hört sich jetzt so an, wie wenn ein paar Teilnehmer quasi im Auftrag der Forenbetreiber gezielt hier Diskussionen manipulieren, indem sie diese stören bzw. verwässern.

Wenn Sie das meinen, dann würde ich Ihnen hier widersprechen.
Dass es Teilnehmer gab in der Vergangenheit, bei denen man diesen Eindruck hatte, dass sie versuchten eine Diskussion zu stören durch unsachliche Kommentare, das sehe ich schon auch so. Was der Hintergrund war, das wissen weder Sie noch ich. Im Sinne der Forenbetreiber war dies mMn nach sicherlich nicht. Aber hier herrscht einfach eine größere Toleranz, aber dafür wird man auch nicht gleich gehätschelt und getröstet, wenn man bei Diskussionen mal eine verblättert bekommt, höchstens es gibt wirklich nicht tolerierbare Entgleistungen.


Damit es klarer wird was ich meine: "Im Sinne des" ist die erkennbare Tendenz mögliche Risiken des Mobilfunkes klein, und Entlastendes groß zu reden. Gleiches gilt übrigens auch für den - mit zugegebener Maßen komplexen Zusammenhängen - allgemeinen "E-Smog".

Niemand muss hier in diesem Forum die persönliche Meinung der Forenbetreiber teilen. Das ist der wesentliche Unterschied zu Gigaherz. Jeder darf seine Sicht zu möglichen Risiken ob groß oder klein hier zum Ausdruck bringen, am besten gut begründet. Wenn die Begründungen hanebüchen sind, erhält man Widerspruch.
Jeder hat die Möglichkeit sich so zu informieren, dass er nicht das Vorgekaute verschiedener Leute als bare Münze nehmen muss. Was sich evtl. hinter "verschlossenen" Türen abspielt, das weiß niemand. Aber jedem Laien steht letztendlich dasselbe Material zur Verfügung und jeder, der sich informieren will, kann das tun. Was sicherlich der Fall ist, dass es unterschiedliche Menschen gibt. Es gibt Menschen, die begeben sich gerne in die Opferrolle und fühlen sich Zeit ihres Lebens von der Welt beschissen. Dann gibt es pragmatisch denkende Menschen und auch Menschen, die einen gewissen Hang zu Übersinnlichem und Esoterik haben.


Vielleicht dies noch, warum ich mich bisweilen etwas "ungenau" Außdrücke?! Ich finde, daß man mit Angedeutetem einen "fest Schlafenden" eher sanft wecken kann als mit einem Eimer kalten Wassers...,

Dachte ich auch immer und ich gehöre auch der Fraktion an, die möglichst niemand weh tun möchte. Aber durch blumige, angedeutete und verallgemeinernde Aussagen werden dann auch zwangsläufig Menschen angegriffen, die es gar nicht betrifft.

Aber dafür machte ich die Erfahrung, dass man durch die direkte Variante wesentlich schneller und heftiger in Ungnade fällt und das wiederum allgemein. Ein zwei direkt gerichtete Beiträge und das Erschießungskommando war zur Stelle :wink:
Egal, wie man es macht, es passt nie. Zu sehen am Ton, der immer schärfer wird unter den Kritikern. Mich stößt dieser Ton, der aus der Schweiz rüberhallt wirklich ganz enorm ab. Da geht es ja nicht mehr um Inhalte. Ich habe sowas noch nie erlebt, dass erwachsene Menschen sich so benehmen und dass solche Leute noch Unterstützung bekommen.

und wenn es dann zu "ungenau" wurde, kann man ja nachfragen, so wie Sie es gemacht haben. ;-)

dann hätten Sie auf "spatenpaulis" Beitrag auch nicht gekränkt reagieren sollen, sondern die Sache umgehend klären. Denn Ihre Enttäuschung über seine Reaktion auf Ihren Beitrag beruht m.E. ebenfalls darauf, dass da was falsch verstanden wurde.


Mit freundlichem Gruß

ebenso ;-)

Jakobs Albtraum

hans, Samstag, 19.06.2010, 19:44 (vor 3781 Tagen) @ H. Lamarr

Um Fake-Postings zu erschweren wäre es notwendig, von seinem Eintrag bei Gigaherz nicht bloß eine Kopie zu machen, sondern auch zwei Screenshots. Einen der das Posting im Editierfenster zeigt und einen der den auf Freischaltung wartenden Eintrag zeigt. Beides dient als Nachweis dafür, dass tatsächlich bei Gigaherz gepostet wurde. Zusätzlich leiste ich mir den Vorbehalt, bei anonym eingereichten Postings/Screenshots die Übernahme vom Ergebnis einer Plausibilitätsprüfung abhängig zu machen. Damit ist der Sorgfaltspflicht mMn ausreichend nachgekommen.

So ähnlich mache ich das schon länger. Geschrieben wird in TextEdit, dann ins Fensterchen kopiert, Vorschau gedrückt, den Supergeheimcode eingetippt, PDF der Vorschauseite, schnell senden drücken und dann noch ein PDF des noch nicht veröffentlichten Beitrags erstellen. Null Problemo und mit Datum und Fred-Titel versehen ab in die Ablage.
Nun kann der HUJ natürlich behaupten, dass dies nie und nimmer so geschrieben wurde und nur darum wurde der Beitrag nicht veröffenbtlicht. Auch das ist kein Problem, jedenfalls konnte der Admin in diesem Fall nicht beweisen was ich geschrieben habe oder auch nicht. Ich hingegen schon :wink:
Also, locker bleiben und das geschriebene schön sichern. Wobei gerade in Sachen Print-Screen und PDF erstellen des Browser-Fensters der Mac schon so seine Vorteile hat :yes:

Jakobs Albtraum

RDW ⌂ @, Mittwoch, 16.06.2010, 17:19 (vor 3784 Tagen) @ H. Lamarr

Neuer Strang gegen die Willkür der Gigaherz-Forenadministration

Damit nicht weiterhin alles verloren geht, was der Willkür der Gigaherz-Forenadministration zum Opfer fällt, werde ich hier im Forum in Kürze einen oben verankerten Dauerstrang einrichten, in dem Postings veröffentlicht werden können, die es nicht durch die Zensur bei Gigaherz geschafft haben.

Die Idee ist vom Prinzip her gut und auch ich war versucht, nach langer Zeit wieder einmal etwas im Gigaherz-Forum zu schreiben. Zum Beispiel würde es mich interessieren, mit welcher Berechtigung Jakob dem Prof. Lerchl unterstellt, dieser soll "laut einem ganzseitigen Artikel im Weser Kurier vom 4.6.2010 nach 15 Jahren intensiver Forschertätigkeit herausgefunden haben, dass Kinder eine dünnere Schädeldecke als Erwachsene haben und deshalb von einem Kinderhirn mehr Strahlung absorbiert werden könne."
Denn in diesem Zeitungsartikel steht das keineswegs so drin, es wurde nie so dargestellt und somit erhält der Vorwurf "Dies ist deshalb eher als Plagiat Lerchls zu werten" am Ende des Jakob'schen Beitrags den Charakter einer bösartigen Verleumdung.

Doch wie die jüngsten Reaktionen von Jakob in seinem Forum zeigen, ist sowohl mit als auch ohne Zensur von Gigaherz kein vernunft- oder realitätsbasiertes Verhalten zu erwarten. Der Stil des Herdenführers ist und bleibt unterirdisch, man kann das alles dort doch nur noch den wirklichkeitsfernen Spinnern überlassen und mit einiger Berechtigung darauf bauen, dass jeder halbwegs intelligente und unvoreingenommene Neu-Leser nach kürzester Zeit feststellt, welches Spiel dort läuft und das Gigaherz-Forum samt Verein in die von ihm selbstgewählte Rubrik ablegt: Fantasy & Fälschung.

RDW

Jakobs Albtraum

Zulunation, Mittwoch, 16.06.2010, 20:49 (vor 3784 Tagen) @ H. Lamarr

Ich schätze ihre Informationen auf der Webseite sehr, sie lassen sich nicht (wie ich) zu emotionalen Postings hinreissen - dafür mein grosser Respekt!

Wieso sie aber dem Jakob eine Plattform geben wollen, verstehe ich nicht! Der stört doch schon lange niemanden mehr, lassen sie ihn doch einfach plaudern, mit jedem Satz disqualifiziert er sich mehr, wenn wir die paar ihm hörigen Fanboys - und -girls mal aussen vor lassen ;-)

Andere AHV-Bezüger bauen sich im Keller eine Modelleisenbahn auf, Jakob wird im Glauben gelassen, gebraucht zu werden - ist doch alles easy und wir sind voll gut drauf!

zulu

Jakobs Aussetzer

Alexander Lerchl @, Mittwoch, 16.06.2010, 21:08 (vor 3784 Tagen) @ Zulunation

Ich schätze ihre Informationen auf der Webseite sehr, sie lassen sich nicht (wie ich) zu emotionalen Postings hinreissen - dafür mein grosser Respekt!

Wieso sie aber dem Jakob eine Plattform geben wollen, verstehe ich nicht! Der stört doch schon lange niemanden mehr, lassen sie ihn doch einfach plaudern, mit jedem Satz disqualifiziert er sich mehr, wenn wir die paar ihm hörigen Fanboys - und -girls mal aussen vor lassen ;-)

Ja, so sieht es wohl aus. Dennoch möchte ich zwei neue Zitate von heute (16. Juni 2010) von dem Präsidenten zum Besten gebe, weil sie so schön zeigen, wie der gute Mann tickt:

Beispiel 1:

"Der Herr Professor belieben wieder einmal Witze zu machen: Das Bundesamt für Strahlenschutz (D) ist hier lediglich das ausführende Organ der Strahlenschutzkommission und macht nichts anderes als deren Weisungen zu befolgen. Sollen wir dafür sorgen, dass die Sache vor den Bundestag kommt? So ähnlich wie der Parteispendenskandal. Sie müssen es nur sagen, wenn Sie das gerne möchten.
Hans-U. Jakob (Präsident von Gigaherz.ch)"

Beispiel 2:

"Die Tierärzte in der Schweiz ertrinken zur Zeit in Arbeit. Fast sämtliche Rösser haben hierzulande Bauchweh vor Lachen darüber, wie die Obersturmbannerführer der Deutschen Mobilfunkbetreiber dem Gigaherz-Präsidenten, dem Gigaherz-Vorstand und dem Gigaherz-Forenmanager vorschreiben wollen, wie sie ihre Arbeit zu machen haben und wer hier was schreiben müsse oder dürfe.
Hans-U. Jakob (Präsident von Gigaherz.ch)"

Wie kann irgendjemand, der noch halbwegs bei Verstand ist, in einem Verein Mitglied sein oder diesen Verein finanziell unterstützen, dessen Präsident so dermaßen peinlich ist?

Gruselig.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Lerchls Tauchgang

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.06.2010, 23:50 (vor 3784 Tagen) @ Alexander Lerchl

Gruselig.

Schon seit Jahr und Tag gruselig. Eine Sachdiskussion ist bei Gigaherz unter diesem Vereinsvorsitzer nicht zu erwarten. Ihr Posting dort ist zum Rauschmittel und Stichwortgeber verkommen, Sie sollten mMn ernsthaft überlegen, ob bei Gigaherz Flagge zeigen unter diesen widrigen Umständen überhaupt noch sinnvoll ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jakobs Löschungen

Alexander Lerchl @, Donnerstag, 17.06.2010, 17:47 (vor 3783 Tagen) @ H. Lamarr

Gruselig.

Schon seit Jahr und Tag gruselig. Eine Sachdiskussion ist bei Gigaherz unter diesem Vereinsvorsitzer nicht zu erwarten. Ihr Posting dort ist zum Rauschmittel und Stichwortgeber verkommen, Sie sollten mMn ernsthaft überlegen, ob bei Gigaherz Flagge zeigen unter diesen widrigen Umständen überhaupt noch sinnvoll ist.

Schon richtig, ich wollte nur noch mal versuchen, auf einen sachlichen Zweig zu kommen. Aber da ist wirklich Hopfen und Malz verloren.

Immerhin wurde mein allerletzter Beitrag freigeschaltet, aber ein anderer, um 14.44 eingestellt, gelöscht. Dazu kommt aber bestimmt noch was...

Mich würde mal interessieren, was die anderen Vorstandsmitglieder zu dem Verhalten ihres Präsidenten sagen. Also ob sie es gut finden, wie er mit Andersdenkenden und ihren Beiträgen umgeht. Sowohl inhaltlich wie auch vom Verhalten.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Jakobs Vasallen

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 17.06.2010, 19:59 (vor 3783 Tagen) @ Alexander Lerchl

Mich würde mal interessieren, was die anderen Vorstandsmitglieder zu dem Verhalten ihres Präsidenten sagen.

Bei Licht besehen können es nur Schwache und Kranke sein. Der Vorsitzer duldet keine fremden Götter neben sich, die stark genug sind, sich gegen ihn stellen zu können. Wäre es anders, müsste es bei Gigherz im Karton regelmäßig hörbar rumpeln. Tut's aber nicht, es rumpelt nur ganz selten. Zum Beispiel im Sommer 2000. Evi Gaigg vom Gigaherz-Sekretariat verteidigte damals noch den Verein, hat sich dem Vernehmen nach jedoch 2007 mit Herrn Jakob überworfen und ist seither für Diagnose-Funk tätig.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Unwissenheit, Nachlässigkeit und die Faulheit

KlaKla, Donnerstag, 17.06.2010, 06:01 (vor 3783 Tagen) @ Alexander Lerchl

"Die Tierärzte in der Schweiz ertrinken zur Zeit in Arbeit. Fast sämtliche Rösser haben hierzulande Bauchweh vor Lachen darüber, wie die Obersturmbannerführer der Deutschen Mobilfunkbetreiber dem Gigaherz-Präsidenten, dem Gigaherz-Vorstand und dem Gigaherz-Forenmanager vorschreiben wollen, wie sie ihre Arbeit zu machen haben und wer hier was schreiben müsse oder dürfe.
Hans-U. Jakob (Präsident von Gigaherz.ch)"

Wie kann irgendjemand, der noch halbwegs bei Verstand ist, in einem Verein Mitglied sein oder diesen Verein finanziell unterstützen, dessen Präsident so dermaßen peinlich ist?


Anfangs hatte man ein gemeinsames Ziel und so schloss man sich einem Verein an.
Später verlor man das Interesse, es gibt wichtigeres im Leben. Man vergisst zu kündigen. Mit der Nachlässigkeit kommt die Faulheit. Selbst die all jährliche Lastschrift die einen daran erinnert, "Verein ... hat 24 Euro von ihrem Konto abgebucht" bewegt einen nicht sofort zum handeln. Der Jahresbeitrag ist so gering, dass man sich sagt, der schadet mir ja nicht wirklich. Der Mehraufwand einer Kündigung steht damit nicht im Verhältnis. Also bleibt erst mal alles wie gehabt. Morgen, nein übermorgen kümmere ich mich darum versprochen. Dann kommt wider was dazwischen. Und so vergehen Tage, Woche, Monate und im nächsten Jahr grinst einem die eigene Faulheit erneut frech ins Gesicht wenn die Lastschrift auf dem Kontoauszug erscheint. Verein ... hat 24 Euro abgebucht. :wink:

Ich schau mal, für welche Vereine ich noch zahle. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Mitglied, Unwissenheit, Verein

Bremsklotz für helvetische Verführer und Blender

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.06.2010, 23:26 (vor 3784 Tagen) @ Zulunation

Wieso sie aber dem Jakob eine Plattform geben wollen, verstehe ich nicht! Der stört doch schon lange niemanden mehr, lassen sie ihn doch einfach plaudern, mit jedem Satz disqualifiziert er sich mehr ...

Stimmt, Herr Jakob disqualifiziert sich bei jedem, der unvoreingenommen seine Seite besucht und davon abgestoßen sein muss. Solche Leute sind immun gegen Jakobs Hetze. Um diese Unvoreingenommenen geht es (mir) aber nicht.

Es geht um die eingenordeten Neuzugänge in der Szene, denen z.B. ein Mast vor die Nase gesetzt wurde, und die fortan emsig die einschlägig bekannten Info-Tankstellen abklappern, um sich mit "Informationen" zu versorgen, die zur Bestätigung der eigenen Angst passen. Ich weiß wovon ich rede, auch ich tankte einst bei Gigaherz, und hatte es lange nicht auf dem Schirm, dass mir dort nur Scheinargumente angedreht wurden. Um dies trotz Formatierung auf Sendemastengegner zu durchschauen bedarf es nämlich einer gerüttet Portion Wissen - das hat kein Anfänger. Die Droge Jakob & Co. wirkte bei mir sagenhafte drei bis vier Jahre, im Rückblick unerklärlich lang, war aber so. Kein Kritiker distanzierte sich seinerzeit von Herrn Jakob - das hätte geholfen -, Zunder bekam er (öffentlich) lediglich im RDW-Forum, das wir jedoch in kollektivem Schulterschluss für das "Sprachrohr der Industrie" hielten.

Lange Rede kurzer Sinn: Der neue Strang bietet Herrn Jakob keine Plattform, sondern seinen Kritikern. Vielleicht wachen andere ja schneller auf, wenn Sie nachlesen können, was bei Gigaherz so alles an Wahrheiten heimlich unter den Teppich gekehrt wird. Mir hätte so etwas damals sehr geholfen. Denn obwohl verbohrter Sendemastengegner hätte es mich massiv irritiert, wenn Jakob bösartig und substanzlos auf einen einprügelt und zugleich die Gegendarstellung seines Opfers im Gigaherz-Forum eliminieren lässt. So etwas ist grob unsportlich und sollte sogar dem Gerechtigkeitsempfinden der meisten Sendemastengegner gegen den Strich gehen - wenn es denn nur ordentlich dokumentiert ist. Diese Aufgabe, die gut getarnte Scheinheiligkeit des Gigaherz-Forums sichtbar zu machen, käme dem neuen Dauerstrang zu. Wegschauen wäre zweifellos einfacher, Gruppen wie die von Jakob sollten mMn jedoch schon im Keim als das entlarvt werden, was sie mMn sind: Verführer und Blender mit totalitärem Anspruch.

Isses jetzt klarer?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jakob, Blender, Totalitär, Hetze, Gigaherz, Demagogen, Verführer

Warum wurde dieser Beitrag im Gigaherz entfernt?

Doris @, Freitag, 09.07.2010, 14:09 (vor 3761 Tagen) @ H. Lamarr

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=47909#47909

Der Link ist jetzt tot.

So, wie dieser auch

Der neue Strang soll das ändern und deutlich machen, wie unglaublich unsportlich es bei Gigaherz zugeht.

Ich habe gestern einen Beitrag im Gigaherz mangels Zeit nur flüchtig gelesen und den auf Anhieb auch nicht wirklich verstanden, sprich ob hier ein Spaßvogel am Werk war, oder ob es eine ernste Kritik an Gigaherz war. Dies wollte ich nun nachholen und deshalb ist es mir überhaupt aufgefallen, dass dieser Beitrag nicht mehr exisitiert.

Google vergisst nichts so schnell

Gigaherz Forum :: Thema anzeigen - Vorerst kein WiMax "dank" Gigaherz?
1 Eintrag - 1 Autor - Letzter Eintrag: vor 19 Stunden gefunden
Verfasst am: Do Jul 08, 2010 3:47 pm Titel: Vorerst kein WiMax "dank" Gigaherz? ... und nur in der Schweiz auf ein Aufrüsten der UMTS-Antennen gesetzt wird ...
forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=48446... - vor 19 Stunden gefunden

Ob es sich wirklich um den "echten" Carsten Schloter gehandelt hat, oder ob sich irgendeiner dieses Pseudo zugelegt hat, das kann niemand sagen. Und jetzt wo der Beitrag fehlt, sowieso nicht.

Vielleicht möchte "Fee" was dazu sagen.

Warum wurde dieser Beitrag im Gigaherz entfernt?

Fee @, Freitag, 09.07.2010, 14:52 (vor 3761 Tagen) @ Doris

Ich habe gestern einen Beitrag im Gigaherz mangels Zeit nur flüchtig gelesen und den auf Anhieb auch nicht wirklich verstanden, sprich ob hier ein Spaßvogel am Werk war, oder ob es eine ernste Kritik an Gigaherz war. Dies wollte ich nun nachholen und deshalb ist es mir überhaupt aufgefallen, dass dieser Beitrag nicht mehr exisitiert.

Google vergisst nichts so schnell

Gigaherz Forum :: Thema anzeigen - Vorerst kein WiMax "dank" Gigaherz?
1 Eintrag - 1 Autor - Letzter Eintrag: vor 19 Stunden gefunden
Verfasst am: Do Jul 08, 2010 3:47 pm Titel: Vorerst kein WiMax "dank" Gigaherz? ... und nur in der Schweiz auf ein Aufrüsten der UMTS-Antennen gesetzt wird ...
forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=48446... - vor 19 Stunden gefunden

Ob es sich wirklich um den "echten" Carsten Schloter gehandelt hat, oder ob sich irgendeiner dieses Pseudo zugelegt hat, das kann niemand sagen. Und jetzt wo der Beitrag fehlt, sowieso nicht.

Vielleicht möchte "Fee" was dazu sagen.

Herr Jakob will und braucht sich in seinem Forum nicht von solchen Typen kritisieren zu lassen, schon gar nicht wie oben erwähnter erst noch eklig schreiben (Kotztüten oder so was ähnliches) und einen Namen einer existierenden bekannten Person missbrauchen.

Jupiter grollt dem Foren-Admin

H. Lamarr @, München, Freitag, 09.07.2010, 15:15 (vor 3761 Tagen) @ Fee

Vielleicht möchte "Fee" was dazu sagen.

Herr Jakob will und braucht sich in seinem Forum nicht von solchen Typen kritisieren zu lassen, schon gar nicht wie oben erwähnter erst noch eklig schreiben (Kotztüten oder so was ähnliches) und einen Namen einer existierenden bekannten Person missbrauchen.

Ja, aber ... der Beitrag war doch offenbar von der Zensur schon freigegeben worden! Sonst hätte "Doris" ihn ja nicht lesen können. Ist es bei Ihnen so, dass Ihr Vereinsvorsitzender nach belieben die Entscheidungen eines Foren-Admins anullieren darf, wenn es allein aus seiner persönlichen Sicht für ihn unbequem wird? Das dürfte ich mir hier, meine ich, nicht erlauben, da würde ich ein's auf die Finger kriegen. Zu Recht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jupiter grollt dem Foren-Admin

Fee @, Freitag, 09.07.2010, 15:54 (vor 3761 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Fee, Freitag, 09.07.2010, 16:29

Ja, aber ... der Beitrag war doch offenbar von der Zensur schon freigegeben worden! Sonst hätte "Doris" ihn ja nicht lesen können. Ist es bei Ihnen so, dass Ihr Vereinsvorsitzender nach belieben die Entscheidungen eines Foren-Admins anullieren darf, wenn es allein aus seiner persönlichen Sicht für ihn unbequem wird? Das dürfte ich mir hier, meine ich, nicht erlauben, da würde ich ein's auf die Finger kriegen. Zu Recht.

Die letzte Entscheidung trägt in einem solchen Fall der (Vereins)Präsident, der Gigaherz aufgebaut und die Hauptarbeit und Hauptverantwortung hat, besonders dann wenn der Beitrag ihn betrifft.

Und übrigens ist spätestens seit diesem Beitrag von Ihnen http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40755
Ihre Einstellung klar.
Und so gilt im Grund genommen der letzte Satz dieses Beitrages: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40741
Weshalb ist es Ihnen eigentlich nicht gelungen, Ihren neuen "Vorzeige-ES" in die Expositionskammer zu jagen, dessen Aeusserungen über Fr. Stöcker Sie ohne den juristischen Grundsatz beide Seiten anzuhören, ins Forum stellen?
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40732

Tags:
Jakob, Totalitär, Zensur, Gigaherz

Jupiter grollt dem Foren-Admin

Fee @, Freitag, 09.07.2010, 16:48 (vor 3761 Tagen) @ Fee

Und noch etwas: ich finde Ihren insbesondere letzten Satz bezüglich Herrn Sch. von Bürgerwelle Schweiz http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40769 unangebracht, die Elektrosensibilität gilt in Schweden als sog. "functional impairment".

Functional impairment: Luftschloss oder Lehmhütte

H. Lamarr @, München, Freitag, 09.07.2010, 17:28 (vor 3761 Tagen) @ Fee

Und noch etwas: ich finde Ihren insbesondere letzten Satz bezüglich Herrn Sch. von Bürgerwelle Schweiz http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40769 unangebracht, die Elektrosensibilität gilt in Schweden als sog. "functional impairment".

Soso, finden Sie also unangebracht. Wie schön wäre es, würden Sie bei den Verbalentgleisungen Ihres Vorturners doch auch einmal nur ansatzweise so etwas wie "unangebracht" verlauten lassen, damit deutlich wird, dass Sie zwei Augen haben. Aber dieser Zug ist abgefahren, Sie wissen das, ich weiß es und alle anderen wahrscheinlich auch. Kommen wir also zur Sache:

Gemäß unserer neuen Forumregeln 11+12 würde ich gerne eine Beleg für Ihre Behauptung haben, Elektrosensibilität gelte in Schweden als "functional impairment".

Außerdem frage ich Sie, was aus "functional impairment" denn nun den EHS konkret für Rechtsansprüche erwachsen, sollte es diese überhaupt geben. Mit dem Märchen der "staatlich garantierten Schutzzonen in den Wäldern Schwedens" meine ich, hat zuletzt sogar Olle Johansson aufgeräumt. Also, was bringt "functional impairment" dann? Freies Parken auf Behindertenparkplätzen? Bitte nur Fakten, keine Mutmaßungen oder Gerüchte - und hoffentlich nicht nur Olle als Quelle.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Functional impairment: Luftschloss oder Lehmhütte

Fee @, Freitag, 09.07.2010, 18:59 (vor 3761 Tagen) @ H. Lamarr

Und noch etwas: ich finde Ihren insbesondere letzten Satz bezüglich Herrn Sch. von Bürgerwelle Schweiz http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40769 unangebracht, die Elektrosensibilität gilt in Schweden als sog. "functional impairment".

Soso, finden Sie also unangebracht. Wie schön wäre es, würden Sie bei den Verbalentgleisungen Ihres Vorturners doch auch einmal nur ansatzweise so etwas wie "unangebracht" verlauten lassen, damit deutlich wird, dass Sie zwei Augen haben. Aber dieser Zug ist abgefahren, Sie wissen das, ich weiß es und alle anderen wahrscheinlich auch.

Hier geht es jedoch im Unterschied dazu um IHRE EIGENEN und nicht diejenigen anderer mMn unangebrachten Aeusserungen gegenüber der Bürgerwelle Schweiz.

Kommen wir also zur Sache:

Gemäß unserer neuen Forumregeln 11+12 würde ich gerne eine Beleg für Ihre Behauptung haben, Elektrosensibilität gelte in Schweden als "functional impairment".

Außerdem frage ich Sie, was aus "functional impairment" denn nun den EHS konkret für Rechtsansprüche erwachsen, sollte es diese überhaupt geben. Mit dem Märchen der "staatlich garantierten Schutzzonen in den Wäldern Schwedens" meine ich, hat zuletzt sogar Olle Johansson aufgeräumt. Also, was bringt "functional impairment" dann? Freies Parken auf Behindertenparkplätzen? Bitte nur Fakten, keine Mutmaßungen oder Gerüchte - und hoffentlich nicht nur Olle als Quelle.

Quelle dazu ist der Vortrag von Olle Johansson am letzten Gigaherz-Kongress. Functional impairment bringe z.B. das Bezahlen von Abschirmungen gegen Mobilfunkstrahlung für Elektrosensible durch den Staat.

Und Kla Kla bitte mir nicht Dinge unterschieben, die ich nicht geschrieben habe, siehe "Hm, in der Gruppe finden sie sich wider Fee?"

Nibelungentreue unter Schweizer Sendemastengegnern

H. Lamarr @, München, Freitag, 09.07.2010, 21:24 (vor 3761 Tagen) @ Fee

Soso, finden Sie also unangebracht. Wie schön wäre es, würden Sie bei den Verbalentgleisungen Ihres Vorturners doch auch einmal nur ansatzweise so etwas wie "unangebracht" verlauten lassen, damit deutlich wird, dass Sie zwei Augen haben. Aber dieser Zug ist abgefahren, Sie wissen das, ich weiß es und alle anderen wahrscheinlich auch.

Hier geht es jedoch im Unterschied dazu um IHRE EIGENEN und nicht diejenigen anderer mMn unangebrachten Aeusserungen gegenüber der Bürgerwelle Schweiz.

Selbstverständlich, wie konnte ich das nur übersehen.

Gemäß unserer neuen Forumregeln 11+12 würde ich gerne eine Beleg für Ihre Behauptung haben, Elektrosensibilität gelte in Schweden als "functional impairment".

Außerdem frage ich Sie, was aus "functional impairment" denn nun den EHS konkret für Rechtsansprüche erwachsen, sollte es diese überhaupt geben. Mit dem Märchen der "staatlich garantierten Schutzzonen in den Wäldern Schwedens" meine ich, hat zuletzt sogar Olle Johansson aufgeräumt. Also, was bringt "functional impairment" dann? Freies Parken auf Behindertenparkplätzen? Bitte nur Fakten, keine Mutmaßungen oder Gerüchte - und hoffentlich nicht nur Olle als Quelle.

Quelle dazu ist der Vortrag von Olle Johansson am letzten Gigaherz-Kongress. Functional impairment bringe z.B. das Bezahlen von Abschirmungen gegen Mobilfunkstrahlung für Elektrosensible durch den Staat.

Aha, das also ist Ihre Interpretation von Olle Johansson, einem Wissenschaftler, der seit Jahren die Sache der EHS verficht und von Sendemastengegnern als Referent gebucht wird. So weit so gut.

Und jetzt im Kontrast dazu das, was die EU-Kommissarin für Gesundheit über die Schwedenstory zu berichten weiß, im (übersetzten) Originaltext, ohne Interpretation durch mich:

Dem Schwedischen Verband elektrosensibler Menschen wurde als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt. Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose.

So, und nun zurück zur Bürgerwelle Schweiz, die sich weder um das schert, was Sie an Information gebracht haben, noch um das was ich geschrieben habe, sondern frech behauptet:

Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung

Wahnsinn, merken Sie es wirklich nicht mehr, "Fee", wie hier die Leute nach Strich und Faden verarscht werden? Wie passt denn die Behauptung der BW Schweiz zu dem was Sie hier ausgeführt haben? Oder anders gesagt: Was bitte ist eigentlich das "Unangebrachte" an meiner Kritik an dem Machwerk der BW Schweiz? Erklären Sie's mir bitte.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Bürgerwelle-Schweiz, Nibelungentreue, Gerücht, Schweden, Lügen, Gigaherz-Kongress, Ausland, Schlegel, Sozialverhalten, Uebersetzung, Phantasiekonstrukt

Nibelungentreue unter Schweizer Sendemastengegnern

Fee @, Freitag, 09.07.2010, 22:43 (vor 3761 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Fee, Freitag, 09.07.2010, 23:17

Soso, finden Sie also unangebracht. Wie schön wäre es, würden Sie bei den Verbalentgleisungen Ihres Vorturners doch auch einmal nur ansatzweise so etwas wie "unangebracht" verlauten lassen, damit deutlich wird, dass Sie zwei Augen haben. Aber dieser Zug ist abgefahren, Sie wissen das, ich weiß es und alle anderen wahrscheinlich auch.

Hier geht es jedoch im Unterschied dazu um IHRE EIGENEN und nicht diejenigen anderer mMn unangebrachten Aeusserungen gegenüber der Bürgerwelle Schweiz.

Selbstverständlich, wie konnte ich das nur übersehen.

Gemäß unserer neuen Forumregeln 11+12 würde ich gerne eine Beleg für Ihre Behauptung haben, Elektrosensibilität gelte in Schweden als "functional impairment".

Außerdem frage ich Sie, was aus "functional impairment" denn nun den EHS konkret für Rechtsansprüche erwachsen, sollte es diese überhaupt geben. Mit dem Märchen der "staatlich garantierten Schutzzonen in den Wäldern Schwedens" meine ich, hat zuletzt sogar Olle Johansson aufgeräumt. Also, was bringt "functional impairment" dann? Freies Parken auf Behindertenparkplätzen? Bitte nur Fakten, keine Mutmaßungen oder Gerüchte - und hoffentlich nicht nur Olle als Quelle.

Quelle dazu ist der Vortrag von Olle Johansson am letzten Gigaherz-Kongress. Functional impairment bringe z.B. das Bezahlen von Abschirmungen gegen Mobilfunkstrahlung für Elektrosensible durch den Staat.

Aha, das also ist Ihre Interpretation von Olle Johansson, einem Wissenschaftler, der seit Jahren die Sache der EHS verficht und von Sendemastengegnern als Referent gebucht wird. So weit so gut.

Und jetzt im Kontrast dazu das, was die EU-Kommissarin für Gesundheit über die Schwedenstory zu berichten weiß, im (übersetzten) Originaltext, ohne Interpretation durch mich:

Dem Schwedischen Verband elektrosensibler Menschen wurde als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt. Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose.

So, und nun zurück zur Bürgerwelle Schweiz, die sich weder um das schert, was Sie an Information gebracht haben, noch um das was ich geschrieben habe, sondern frech behauptet:

Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung

Wahnsinn, merken Sie es wirklich nicht mehr, "Fee", wie hier die Leute nach Strich und Faden verarscht werden? Wie passt denn die Behauptung der BW Schweiz zu dem was Sie hier ausgeführt haben? Oder anders gesagt: Was bitte ist eigentlich das "Unangebrachte" an meiner Kritik an dem Machwerk der BW Schweiz? Erklären Sie's mir bitte.

Mich hat insbesondere Ihr letzter Satz in diesem Zusammenhang "Der größte Schuft im ganzen Land das ist und bleibt der Desinformant" gestört. Beim Link zur Kommission schreiben sie von "anerkannten medizinischen Diagnose", während die BW schreibt von "offiziell anerkannter Behinderung", d.h. es kann auch eine Behinderung mit noch nicht anerkannten medizinischen Diagnose sein. Ich habe nun jedoch noch eine Anfrage an Bürgerwelle Schweiz gestellt.

EHS in Schweden

Doris @, Freitag, 09.07.2010, 23:45 (vor 3761 Tagen) @ Fee

Beim Link zur Kommission schreiben sie von "anerkannten medizinischen Diagnose", während die BW schreibt von "offiziell anerkannter Behinderung", d.h. es kann auch eine Behinderung mit noch nicht anerkannten medizinischen Diagnose sein.

In diesem NDR Beitrag wird ab der 33. Minute das Thema EHS in Schweden behandelt.

Anette Ejermark vom Sozialamt, die sich um die Fälle kümmert, äußert sich zum offiziellen Status in Schweden. Und der Beitrag ist relativ neu, zumindest aktueller als der Vortrag aus dem Jahre 2008 von Olle Johansson.

Die Berufsgenossenschaft zahlt wohl Abschirmungen, um den Betroffenen eine weitere Ausübung ihres Berufes zu ermöglichen und somit auch den Platz in der Gesellschaft zu erhalten. Durch welche Instanzen die Betroffenen jedoch gehen müssen um soweit zu kommen, geht nicht hervor. Ganz so einfach wird es wohl auch nicht sein. Und welche Hilfe Menschen ohne Beruf bekommen, geht aus dem Beitrag auch nicht hervor. Hier greift auf jeden Fall die Berufsgenossenschaft nicht.

Was die gesellschaftliche Akzeptanz der Elektrosensiblen in Schweden betrifft, habe ich den Eindruck, dass sich diese nicht groß unterscheidet von der in anderen Ländern.

Aus den umfangreichen Leserkommentaren zu diesem Beitrag über den bekannten schwedischen Per Segerbäck ist das mMn nach gut zu erkennen.

Die Meinungen teilen sich nach meiner Beobachtung hauptsächlich in drei Gruppen.

Die einen hören oder lesen sowas, hinterfragen es nicht, sondern nehmen es auf, denken "der Arme" und wenden sich anderen Themen zu.

Sich selbst als EHS bezeichnende Menschen finden sich in den Aussagen dieser Menschen wieder

und die 3. Gruppe betrachtet solche Menschen als Spinner und Verrückte.

Tags:
Leserkommentar

Nibelungentreue unter Schweizer Sendemastengegnern

H. Lamarr @, München, Samstag, 10.07.2010, 00:15 (vor 3761 Tagen) @ Fee

Und jetzt im Kontrast dazu das, was die EU-Kommissarin für Gesundheit über die Schwedenstory zu berichten weiß, im (übersetzten) Originaltext, ohne Interpretation durch mich:

Dem Schwedischen Verband elektrosensibler Menschen wurde als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt. Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose.
...
Wahnsinn, merken Sie es wirklich nicht mehr, "Fee", wie hier die Leute nach Strich und Faden verarscht werden? Wie passt denn die Behauptung der BW Schweiz zu dem was Sie hier ausgeführt haben? Oder anders gesagt: Was bitte ist eigentlich das "Unangebrachte" an meiner Kritik an dem Machwerk der BW Schweiz? Erklären Sie's mir bitte.

Mich hat insbesondere Ihr letzter Satz in diesem Zusammenhang "Der größte Schuft im ganzen Land das ist und bleibt der Desinformant" gestört.

Im Original heißt es "Denunziant", ich habe den Spruch für die Desinformanten modifiziert. Für mich sind Desinformanten, die am Fortbestand der gegenwärtigen Mobilfunkdebatte aus finanziellen Gründen interessiert sind, jenseits der Akzeptanzlinie.

Beim Link zur Kommission schreiben sie von "anerkannten medizinischen Diagnose", während die BW schreibt von "offiziell anerkannter Behinderung",...

Da haben Sie etwas gründlich missverstanden, "Fee". Der verlinkte Text ist nicht von mir, sondern von Frau Vassiliou. Na gut, das kann ich noch nachsehen, nicht nachsehen aber kann ich, dass Sie die Aussage von Vassiliou glatt ins Gegenteil verdrehen: Wo Sie eine "anerkannte medizinische Diagnose" sehen sagte Vassiliou in Wahrheit: "Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose". Das ist das Gegenteil von dem was Sie schreiben.

... d.h. es kann auch eine Behinderung mit noch nicht anerkannten medizinischen Diagnose sein.

????

Ich habe nun jedoch noch eine Anfrage an Bürgerwelle Schweiz gestellt.

Was erwarten Sie sich davon? Die BW Schweiz ist keine Primärquelle und kann deshalb zur Klärung nichts Substanzielles beitragen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Schweden

Nibelungentreue unter Schweizer Sendemastengegnern

Fee @, Samstag, 10.07.2010, 08:50 (vor 3760 Tagen) @ H. Lamarr

Da haben Sie etwas gründlich missverstanden, "Fee". Der verlinkte Text ist nicht von mir, sondern von Frau Vassiliou. Na gut, das kann ich noch nachsehen, nicht nachsehen aber kann ich, dass Sie die Aussage von Vassiliou glatt ins Gegenteil verdrehen: Wo Sie eine "anerkannte medizinische Diagnose" sehen sagte Vassiliou in Wahrheit: "Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose". Das ist das Gegenteil von dem was Sie schreiben.

Nein nicht missverstanden, nur unklar ausgedrückt, war etwas spät, drückend heiss und ich wollte die Diskussion langsam abschliessen, da eine solche mit ES-Leugnern wie Ihnen nicht mehr viel bringt. Mit einer Bekannten hatte ich es kürzlich von "Konvertiten, die die schlimmsten sind", im erwähnten Fall bezüglich Rauchen. Mit sie meinte ich die Leute dieser Kommission und nicht Sie Spatenpauli, gross geschrieben. Also ich versuche es noch etwas besser: auch ohne anerkannte medizinische Diagnose wird dem schwedischen Verband elektrosensibler Menschen als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt.

Ich habe nun jedoch noch eine Anfrage an Bürgerwelle Schweiz gestellt.

Was erwarten Sie sich davon? Die BW Schweiz ist keine Primärquelle und kann deshalb zur Klärung nichts Substanzielles beitragen.

Jedenfalls soll Herr Sch. von der Bürgerwelle Schweiz wissen, in welcher Art Sie sich hier über ihn geäussert haben. Unterschiede können durch den Bezug auf verschiedene Quellen entstehen und auch sog. "Fakten" können entsprechend gemacht werden.

Tags:
EHS, Leugner

Von ES-Simulanten und ES-Leugnern

H. Lamarr @, München, Samstag, 10.07.2010, 11:15 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Also ich versuche es noch etwas besser: auch ohne anerkannte medizinische Diagnose wird dem schwedischen Verband elektrosensibler Menschen als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt.

Nicht ganz: So wie Sie es schreiben, hört sich die finanzielle Unterstützung an wie eine ständige monatliche Finanzspritze zur Bestreitung des Lebensunterhalts. Soweit ich das verstanden habe ist dies aber gerade nicht der Fall, es werden befristet lediglich Finanzmittel für Schirmmaßnahmen bereitgestellt.

Die BW Schweiz suggeriert dagegen mit "Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung" etwas ganz anderes, nämlich Rechtsanspruch auf Frührente!

Frau Vassiliou bringt es doch schön auf den Punkt: Daher trifft das NBHW seine Entscheidungen auf der Grundlage einer tatsächlichen Behinderung der betroffenen Personen und nicht auf der Grundlage einer bekannten Ursache dieser Behinderung.

Was ist daran nur so schwer zu verstehen, dass dies nicht im geringsten eine Anerkennung von Elektrosensibilität bedeutet. Es geht bei den Schweden doch nur darum, ob einer eine Behinderung glaubhaft nachweisen kann, ob EMF die Ursache der Behinderung ist, der Münchener Föhn, die Bayerische Staatsregierung, Psychosomatik oder nur geschicktes Simulantentum, das spielt keine Rolle, eine Anerkennung von EHS ist damit nicht verbunden.

Und bitte, "Fee", versuchen sie sich bitte mal von dem komischen Begriff "ES-Leugner" zu verabschieden, das hört sich an wie "Erdstrahlen-Leugner" oder "Die-Eisfestung-der-Nazis-in-der-Antarktis-Leugner". Leugnen setzt eine Tatsache voraus, EHS ist keine Tatsache, sondern eine Behauptung.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Gerücht, Behauptung, Schweden, Behindertenstatus, Simulant, Frührente

Von ES-Simulanten und ES-Leugnern

Fee @, Samstag, 10.07.2010, 13:23 (vor 3760 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Fee, Samstag, 10.07.2010, 13:56

Also ich versuche es noch etwas besser: auch ohne anerkannte medizinische Diagnose wird dem schwedischen Verband elektrosensibler Menschen als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt.


Nicht ganz: So wie Sie es schreiben, hört sich die finanzielle Unterstützung an wie eine ständige monatliche Finanzspritze zur Bestreitung des Lebensunterhalts. Soweit ich das verstanden habe ist dies aber gerade nicht der Fall, es werden befristet lediglich Finanzmittel für Schirmmaßnahmen bereitgestellt.

Ich habe mich bei meiner Aussage auf diesen Teil des Originaltextes bezogen:
Dem Schwedischen Verband elektrosensibler Menschen wurde als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt. Unterschied ist das wurde, es ist nicht bekannt, ob es nur eine einmalige Unterstützung ist oder ob sie wie ich annehme, manchmal wiederholt wird.


Die BW Schweiz suggeriert dagegen mit "Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung" etwas ganz anderes, nämlich Rechtsanspruch auf Frührente!

Die Aussage der BW lässt mMn die Frage eines Rechtsanspruchs auf Frührente offen. Ob in einem Fall, wo mit Massnahmen wie Abschirmungen und elektrosmogarmem Arbeitsplatz zuwenig gesundheitliche Besserung erreicht werden kann, eine Frührente möglich ist, könnte sowohl als auch bei den verschiedenen Parteien, Olle Johansson, Kommission, FEB erfragt werden.


Frau Vassiliou bringt es doch schön auf den Punkt: Daher trifft das NBHW seine Entscheidungen auf der Grundlage einer tatsächlichen Behinderung der betroffenen Personen und nicht auf der Grundlage einer bekannten Ursache dieser Behinderung.

Was ist daran nur so schwer zu verstehen, dass dies nicht im geringsten eine Anerkennung von Elektrosensibilität bedeutet. Es geht bei den Schweden doch nur darum, ob einer eine Behinderung glaubhaft nachweisen kann, ob EMF die Ursache der Behinderung ist, der Münchener Föhn, die Bayerische Staatsregierung, Psychosomatik oder nur geschicktes Simulantentum, das spielt keine Rolle, eine Anerkennung von EHS ist damit nicht verbunden.

Immerhin wird versucht, mit finanzierten Elektrosmogminimierungsmassnahmen das Problem zu lösen.

Und bitte, "Fee", versuchen sie sich bitte mal von dem komischen Begriff "ES-Leugner" zu verabschieden, das hört sich an wie "Erdstrahlen-Leugner" oder "Die-Eisfestung-der-Nazis-in-der-Antarktis-Leugner". Leugnen setzt eine Tatsache voraus, EHS ist keine Tatsache, sondern eine Behauptung.

Wenn Sie auf tendenziöse bereits in der Ueberschrift vorhandene unbewiesene Wörter wie ES-Simulanten verzichten, würde es mir leichter fallen, meinerseits den von Ihnen kritisierten Ausdruck nicht mehr zu verwenden, bzw. zu ersetzen, Vorschläge? Vor allem auch aus dem Grund, weil bei einem Leugner ein absichtliches anders darstellen vorhanden ist. MMn ist jedoch ES nicht eine reine Behauptung wie Ihre erwähnten Beispiele, sondern hat mehr Indizien und Plausibilität.

Von ES-Simulanten und ES-Leugnern

KlaKla, Samstag, 10.07.2010, 14:43 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Die BW Schweiz suggeriert dagegen mit "Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung" etwas ganz anderes, nämlich Rechtsanspruch auf Frührente!

Die Aussage der BW lässt mMn die Frage eines Rechtsanspruchs auf Frührente offen. Ob in einem Fall, wo mit Massnahmen wie Abschirmungen und elektrosmogarmem Arbeitsplatz zuwenig gesundheitliche Besserung erreicht werden kann, eine Frührente möglich ist, könnte sowohl als auch bei den verschiedenen Parteien, Olle Johansson, Kommission, FEB erfragt werden.

Die Bürgerweller Schweiz suggeriert in Schweden gibt es einen Rechtsanspruch. Und wer sich mit besorgten Bürgern austauscht, kennt auch die Argumentation mit Schweden. Die besorgten Bürger haben jedoch nicht missverstanden, sie sind nur der Desinformation aufgesessen weil alle Jahre wider die alte Behauptung über die Verteiler geschickt werden. Hintergrund dieser Desinformaiton so meine Meinung, klage bereite Mitstreiter zu mobilisieren damit wenigstens Masse generiert wird. Jedoch geht die einfache Rechnung nicht auf.

Der wohl bekannteste selbst diagnostizierte EHS der auf Erwerbminderungsrente klagte, schweigt wohlweislich zu seiner negativ beschiedenen Klage. Und das ist ein deutliches Alarmsignal. Nur unglaubwürdige Behauptungen aufstellen und mit leidender Miene abgeschieden im Wald hausen überzeugt kein Gericht.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Bürgerwelle-Schweiz, Schweden, Schlegel, Mitstreiter, Erwerbsminderungsrente

Naaaaachfraaaaagen! und informieren

Doris @, Samstag, 10.07.2010, 15:15 (vor 3760 Tagen) @ KlaKla

@ KlaKla: Ich hänge mich Ihrem Beitrag einfach an, ohne Bezug auf das von Ihnen Geschriebene.

Also, ich verstehe eigentlich diese ganzen Diskussionen, die schon seit Jahren unermüdlich geführt werden, nicht.

Der Verlauf dieser Diskussionen ist auch immer derselbe. Spekulationen, Mutmaßungen, Behautpungen bis hin zu anschließendem Gekränkt sein. Olle Johannson forscht schon seit den 90er Jahren zu diesem Thema und kommt wie alle anderen keinen Schritt weiter. Und nach den neuesten Nachrichten zu ihm wird er nun wohl endgültig im Schoß der Kritiker landen und ebenso wie LvK als Opfer der Kampagne "Wahrheit muss unterdrückt werden" gehandelt werden.

@ Fee
Es kann doch nicht so schwer sein, bei geeigneten Stellen in Schweden nachzufragen. Die Adresse dieser Sozialarbeiterin Annette Ejermark muss es doch irgendwo geben. Die EHS-Organisation hat eine englische Website, da kann man Kontakt aufnehmen. Mein Gott, ich nehme doch auch immer sämtliche Englisch-Hilfen zusammen um bei STUK Finnland, Leszczynski selber, Slesin usw. was in Erfahrung zu bringen. Und den Antworten nach, wurde ich wohl - trotz Baby-Englisch - verstanden.Und die BW Schweiz hat eine Übersetzerin, die denen seitenlange Englisch-Texte übersetzt. Es reicht offensichtlich, herzerweichende Vorträge von Olle Johannson zu übersetzen, diese zwei Jahre nach dem Vortrag in Umlauf zu setzen und sich gegenseitig zu trösten, dass es den EHS in Schweden sicherlich besser geht. Was hält denn Sie, Fee, und all die anderen EHS davon ab, sich entweder selber hinzusetzen und dort anzufragen, ob man was von denen lernen und übernehmen kann. Und wenn man es sich selber nicht zutraut, dann tretet doch denen, die angeblich so für euch da seid, mal auf die Füße, dass man bei diesem Thema endlich mal einen Millimeter weiterkommt. Werden Sie eigentlich gar nicht misstrauisch, warum diese Leute nicht das Naheliegende tun? Ich hätte da schon längst nachgefragt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit man z.B. diese teure Abschirmungen bezahlt bekommt, wie diese schwedische Lehrerin Silvia Lindheim und was mit den EHS passiert, die gar nicht mehr arbeiten können.

Ich kann mich des Eindrucks wirklich immer weniger erwehren, dass hier - gerade bei diese Thema - nur noch diskutiert wird, um des Diskutierens willen. Das ist wie eine Gruppentherapie, aber selbst dort ist das Ziel ein wenig was nach vorne zu bewegen.

[Admin: Namenskorrektur am 18.08.14]

Tags:
Opfer, Johannson, Gruppentherapie

Naaaaachfraaaaagen! und informieren

KlaKla, Samstag, 10.07.2010, 15:21 (vor 3760 Tagen) @ Doris

Also, ich verstehe eigentlich diese ganzen Diskussionen, die schon seit Jahren unermüdlich geführt werden, nicht.

Der Verlauf dieser Diskussionen ist auch immer derselbe. Spekulationen, Mutmaßungen, Behautpungen bis hin zu anschließendem Gekränkt sein. Olle Johannson forscht schon seit den 90er Jahren zu diesem Thema und kommt wie alle anderen keinen Schritt weiter. Und nach den neuesten Nachrichten zu ihm wird er nun wohl endgültig im Schoß der Kritiker landen und ebenso wie LvK als Opfer der Kampagne "Wahrheit muss unterdrückt werden" gehandelt werden.

Die Antwort könnte hier drin stecken (klick mich ich bin ein Link). :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

Naaaaachfraaaaagen! und informieren

H. Lamarr @, München, Samstag, 10.07.2010, 15:35 (vor 3760 Tagen) @ Doris

Ich kann mich des Eindrucks wirklich immer weniger erwehren, dass hier - gerade bei diese Thema - nur noch diskutiert wird, um des Diskutierens willen.

Das sehe auch ich so, der Zweck der Diskussion ist nicht die Lösung eines Problems, sondern die Zuwendung, die beim diskutieren zwangsläufig stattfindet und die von einigen als Krankheitsgewinn wahrgenommen wird, von dem sie nicht genug haben können. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass EHS außerhalb von Foren auf weniger geduldige Menschen treffen, die sich nach kürzester Zeit kopfschüttelnd abwenden und so die Auszahlung des Krankheitsgewinns verweigern. Das Netz ist die Familie der EHS.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Naaaaachfraaaaagen! und informieren

Fee @, Samstag, 10.07.2010, 17:10 (vor 3760 Tagen) @ H. Lamarr

Ich kann mich des Eindrucks wirklich immer weniger erwehren, dass hier - gerade bei diese Thema - nur noch diskutiert wird, um des Diskutierens willen.

Das sehe auch ich so, der Zweck der Diskussion ist nicht die Lösung eines Problems, sondern die Zuwendung, die beim diskutieren zwangsläufig stattfindet und die von einigen als Krankheitsgewinn wahrgenommen wird, von dem sie nicht genug haben können. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass EHS außerhalb von Foren auf weniger geduldige Menschen treffen, die sich nach kürzester Zeit kopfschüttelnd abwenden und so die Auszahlung des Krankheitsgewinns verweigern. Das Netz ist die Familie der EHS.

Da kann man sich wirklich fragen, welchen Gewinn eigentlich Sie haben, dauernd lange Beiträge gegen Betroffene und Aktive zu schreiben. Und Doris: wer hat mich hier wiederum durch eine Frage ins Forum geholt: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40774
Habe Ihre entsprechenden Fragen nun an Prof. Johansson gestellt.
Sehe ich das richig, es sollen hier möglichst ohne Widerspruch Betroffene und Aktive wie jetzt gerade wieder Herr Sch. von Bürgerwelle Schweiz, Gigaherz, U.W. etc. von ausserhalb dieses Forums niedergemacht werden und Verharmlosungsparolen geschrieben werden, damit unter google suchende Personen auf diese Beiträge hier stossen.

Klarstellungen

Doris @, Samstag, 10.07.2010, 18:23 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Da kann man sich wirklich fragen, welchen Gewinn eigentlich Sie haben, dauernd lange Beiträge gegen Betroffene und Aktive zu schreiben.

Diese Aussage ist falsch! Der größte Prozentsatz meiner Beiträge sind Informationsbeiträge.

Zwischen Betroffenen und Aktiven unterscheide ich im Gegensatz zu Ihnen. Auch wenn manchmal die Übergänge fließend sind, sind das eine für mich Opfer und die anderen Täter. Gegen unseriöse Aktive (Täter) schreibe ich noch eher, da ich der Meinung bin, dass diese Leute der echten Aufklärungsarbeit schaden.
Bei Ihnen sehe ich das Problem, dass Sie egal aus welchen Gründen nicht in der Lage sind zwischen Betroffenen und Aktiven zu unterscheiden. Denn Sie bringen enorme Kraft auf um sich schützend vor die Aktiven zu stellen, weil Sie meinen und hoffen, dass die Ihnen helfen werden. Ich bin der Meinung, dass dies nicht so ist, Sie wohl nicht. Aber darüber brauchen wir auch nicht diskutieren. Da sind wir die letzten Jahre nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen und werden es auch die nächsten Jahre nicht.

Und Doris: wer hat mich hier wiederum durch eine Frage ins Forum geholt: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40774

Fee, lassen Sie es sein, sich ständig in die Opferrolle zu begeben. Damit habe ich ein enormes Problem. Und wenn Sie mal genauer recherchieren, werden Sie feststellen, dass ich mich in den letzten Wochen immer seltener auf "Personaldiskussionen" eingelassen habe. Auch außerhalb der EHS Szene gibt es Menschen, die sich permanent in eine Opferrolle begeben und solche Menschen kann ich auf den Tod nicht ausstehen.

Ich habe Sie nicht an den Haaren herbeigeschleift um hier wieder ins Forum zu kommen. Sie sind eine registrierte Teilnehmerin und deshalb habe ich eine Frage an Sie gestellt. Wenn Sie sich nicht mehr in Diskussionen verwickeln lassen wollen, dann müssen Sie Maßnahmen treffen, damit dies nicht mehr der Fall sein wird. Ich mache Sie doch auch nicht verantwortlich, dass ich jetzt im Moment genau wieder in solchen Diskussionen bin, wie ich sie eigentlich nicht will. Aber da ich bin ich ausschließlich wütend auf mich, denn ich trage dafür die Verantwortung und nicht Sie.

Habe Ihre entsprechenden Fragen nun an Prof. Johansson gestellt.

Schön ! Dann hat es ja doch Sinn gemacht.
Ihrem vorangegangenen Text könnte man entnehmen, als wenn das ein Opfer für Sie wäre und Sie es wegen mir tun würden und müssten. Mich interessiert es letztendlich nicht. Es muss doch in Ihrem Sinne sein, für sich selber da was an Informationen her zu bringen.

Sehe ich das richig, es sollen hier möglichst ohne Widerspruch Betroffene und Aktive wie jetzt gerade wieder Herr Sch. von Bürgerwelle Schweiz, Gigaherz, U.W. etc. von ausserhalb dieses Forums niedergemacht werden und Verharmlosungsparolen geschrieben werden, damit unter google suchende Personen auf diese Beiträge hier stossen.

Oh jemineh, nein Fee, mit solchen Gedankengängen kann ich mich nicht identifizieren und will es auch nicht.

Tags:
Klarstellung, Opferrolle, Täter

Klarstellungen

Fee @, Samstag, 10.07.2010, 19:20 (vor 3760 Tagen) @ Doris
bearbeitet von Fee, Samstag, 10.07.2010, 20:39

Da kann man sich wirklich fragen, welchen Gewinn eigentlich Sie haben, dauernd lange Beiträge gegen Betroffene und Aktive zu schreiben.

Diese Aussage ist falsch! Der größte Prozentsatz meiner Beiträge sind Informationsbeiträge.

Wenn Sie besser hinschauen, würden Sie merken, dass ich mich beim ersten und letzten Teil (mit nur kurzem Einschub an Sie) meiner Antwort auf den vorhergegangen Beitrag von Spatenpauli beziehe, http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40812

Zwischen Betroffenen und Aktiven unterscheide ich im Gegensatz zu Ihnen. Auch wenn manchmal die Übergänge fließend sind, sind das eine für mich Opfer und die anderen Täter. Gegen unseriöse Aktive (Täter) schreibe ich noch eher, da ich der Meinung bin, dass diese Leute der echten Aufklärungsarbeit schaden.
Bei Ihnen sehe ich das Problem, dass Sie egal aus welchen Gründen nicht in der Lage sind zwischen Betroffenen und Aktiven zu unterscheiden. Denn Sie bringen enorme Kraft auf um sich schützend vor die Aktiven zu stellen, weil Sie meinen und hoffen, dass die Ihnen helfen werden. Ich bin der Meinung, dass dies nicht so ist, Sie wohl nicht. Aber darüber brauchen wir auch nicht diskutieren. Da sind wir die letzten Jahre nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen und werden es auch die nächsten Jahre nicht.

Wenn es übrigens etwas gibt, was ich, sagen wir es auch einmal so dramatisch, auf den Tod nicht ausstehen kann, dann sind das Leute, die gegen andere Menschen lästern, ebenso arrogante oder klugscheisserische Personen.
Wenn einem bei jemandem der Begriff "Menschenfreund" in den Sinn kommt, dann wohl bei Herrn Sch. der Bürgerwelle Schweiz, er verfügt über ein besonderes Einfühlungsvermögen in die unter Elektrosmog leidenden Menschen, schreibt immer sachlich und wohlüberlegt, hat Euch hier nie angegriffen. Und dennoch wird - nicht einmal das erste Mal - über ihn hergezogen und ihm Geschäftsinteressen unterstellt.

Und Doris: wer hat mich hier wiederum durch eine Frage ins Forum geholt: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40774

Fee, lassen Sie es sein, sich ständig in die Opferrolle zu begeben. Damit habe ich ein enormes Problem. Und wenn Sie mal genauer recherchieren, werden Sie feststellen, dass ich mich in den letzten Wochen immer seltener auf "Personaldiskussionen" eingelassen habe. Auch außerhalb der EHS Szene gibt es Menschen, die sich permanent in eine Opferrolle begeben und solche Menschen kann ich auf den Tod nicht ausstehen.

Scheint Ihr Tick zu sein, dass Sie überall eine Opferrolle wittern, wo Sie vielleicht daran arbeiten könnten, wenn Sie es wollen (dieser Nachsatz tönt doch schon richtig schleimpsychologisch, man ist schliesslich lernfähig). Mir ging es bloss um eine Antwort an Spatenpauli als Begründung, weshalb ich ins Forum geschrieben habe, siehe http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40812
Ich möchte übrigens einige hier sehen, wenn sie das durchmachen müssten, was manche Elektrosensible.

Ich habe Sie nicht an den Haaren herbeigeschleift um hier wieder ins Forum zu kommen. Sie sind eine registrierte Teilnehmerin und deshalb habe ich eine Frage an Sie gestellt. Wenn Sie sich nicht mehr in Diskussionen verwickeln lassen wollen, dann müssen Sie Maßnahmen treffen, damit dies nicht mehr der Fall sein wird. Ich mache Sie doch auch nicht verantwortlich, dass ich jetzt im Moment genau wieder in solchen Diskussionen bin, wie ich sie eigentlich nicht will. Aber da ich bin ich ausschließlich wütend auf mich, denn ich trage dafür die Verantwortung und nicht Sie.

Habe Ihre entsprechenden Fragen nun an Prof. Johansson gestellt.

Schön ! Dann hat es ja doch Sinn gemacht.
Ihrem vorangegangenen Text könnte man entnehmen, als wenn das ein Opfer für Sie wäre und Sie es wegen mir tun würden und müssten. Mich interessiert es letztendlich nicht. Es muss doch in Ihrem Sinne sein, für sich selber da was an Informationen her zu bringen.

Ich habe ja seinerzeit auch recherchiert bei Prof. Johansson und dem FEB wegen dem Schutzgebiet für EHS in Schweden.

Sehe ich das richig, es sollen hier möglichst ohne Widerspruch Betroffene und Aktive wie jetzt gerade wieder Herr Sch. von Bürgerwelle Schweiz, Gigaherz, U.W. etc. von ausserhalb dieses Forums niedergemacht werden und Verharmlosungsparolen geschrieben werden, damit unter google suchende Personen auf diese Beiträge hier stossen.

Oh jemineh, nein Fee, mit solchen Gedankengängen kann ich mich nicht identifizieren und will es auch nicht.

Schön für Sie, nur bezieht sich auch das auf Spatenpauli.

Klarstellung zum Zweiten :-(

Doris @, Samstag, 10.07.2010, 22:08 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Wenn Sie besser hinschauen, würden Sie merken, dass ich mich beim ersten und letzten Teil (mit nur kurzem Einschub an Sie) meiner Antwort auf den vorhergegangen Beitrag von Spatenpauli beziehe, http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40812

Sorry, tut mir echt leid. Da habe ich tatsächlich nicht richtig hingesehen.

Und weil Ihr Beitrag nicht an mich ging, war meine Reaktion Ihnen gegenüber in dem Fall auch nicht gerechtfertigt.

Menschenfreunde aus der Schweiz

H. Lamarr @, München, Sonntag, 11.07.2010, 00:46 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Wenn einem bei jemandem der Begriff "Menschenfreund" in den Sinn kommt, dann wohl bei Herrn Sch. der Bürgerwelle Schweiz, er verfügt über ein besonderes Einfühlungsvermögen in die unter Elektrosmog leidenden Menschen, schreibt immer sachlich und wohlüberlegt, hat Euch hier nie angegriffen. Und dennoch wird - nicht einmal das erste Mal - über ihn hergezogen und ihm Geschäftsinteressen unterstellt.

:crying: Da muss es mehrere "Menschenfreunde" dieser Art im Schokoladenland geben, heute erst habe ich hunderte gesehen, die aber nicht Herrn Sch. von der BW Schweiz zujubelten, sondern Herrn Sas. von der AZK. Die Gründe dürften die gleichen gewesen sein. Ich juble keinem dieser "Menschenfreunde" zu, ich bin Realist und sehe Geschäftsinteressen finanzieller/ideologischer Art, wer die nicht sieht, hat mMn einen Hirnpaul.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wenn 4,5 Milliarden + 1 verharmlosen ist der Wurm drin

H. Lamarr @, München, Sonntag, 11.07.2010, 00:31 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Ich kann mich des Eindrucks wirklich immer weniger erwehren, dass hier - gerade bei diese Thema - nur noch diskutiert wird, um des Diskutierens willen.

Das sehe auch ich so, der Zweck der Diskussion ist nicht die Lösung eines Problems, sondern die Zuwendung, die beim diskutieren zwangsläufig stattfindet und die von einigen als Krankheitsgewinn wahrgenommen wird, von dem sie nicht genug haben können. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass EHS außerhalb von Foren auf weniger geduldige Menschen treffen, die sich nach kürzester Zeit kopfschüttelnd abwenden und so die Auszahlung des Krankheitsgewinns verweigern. Das Netz ist die Familie der EHS.

Da kann man sich wirklich fragen, welchen Gewinn eigentlich Sie haben, dauernd lange Beiträge gegen Betroffene und Aktive zu schreiben.

Diese Frage stellen Sie ja regelmäßig, "Fee", da sich an meinen Antworten nichts geändert hat, sie finden sie alle hier im Forum, erlaube ich mir diesmal aus dem Hamsterrad auszusteigen.

...

Sehe ich das richig, es sollen hier möglichst ohne Widerspruch Betroffene und Aktive wie jetzt gerade wieder Herr Sch. von Bürgerwelle Schweiz, Gigaherz, U.W. etc. von ausserhalb dieses Forums niedergemacht werden ...

Nein, das sehen Sie falsch, hier im Forum ist substanzieller Widerspruch erwünscht, in Ihrem Heimatforum wird er bekanntlich nicht selten von der Zensur unter den Teppich gekehrt. Zu der albernen Vokabel "niedergemacht" möchte ich mich erst gar nicht mehr äußern.

... und Verharmlosungsparolen geschrieben werden, damit unter google suchende Personen auf diese Beiträge hier stossen.

Also dass Google die Forenbeiträge mag, stört mich in der Tat nicht sehr. Die angeblichen "Verharmlosungsparolen" kenne ich nicht, die müssen Sie mir erst mal zeigen. Erfahrungsgemäß werden wir uns in der Bewertung jedoch nicht einig sein, was für Sie Verharmlosung ist, ist für mich nur noch normaler Umgang mit der Technik, wie ihn 4,5 Mrd. andere Menschen unbekümmert ebenso pflegen. Die Zeit arbeitet gegen Sie, Tag für Tag. Ihre Warnungen & Alarme, "Fee", über die Jahre hinweg sind sie wegen 100 % Fehlalarmen stumpf und wirkungslos geworden, es bedarf keiner angeblichen "Verharmlosung", um dagegen zu argumentieren, Achselzucken tut's auch.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Parolen

Von der Mücke zum Elefanten

Ditche, Freitag, 09.07.2010, 22:51 (vor 3761 Tagen) @ H. Lamarr

Dem Schwedischen Verband elektrosensibler Menschen wurde als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt. Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose.

So, und nun zurück zur Bürgerwelle Schweiz, die sich weder um das schert, was Sie an Information gebracht haben, noch um das was ich geschrieben habe, sondern frech behauptet:

Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung

Wahnsinn, merken Sie es wirklich nicht mehr, "Fee", wie hier die Leute nach Strich und Faden verarscht werden? Wie passt denn die Behauptung der BW Schweiz zu dem was Sie hier ausgeführt haben? Oder anders gesagt: Was bitte ist eigentlich das "Unangebrachte" an meiner Kritik an dem Machwerk der BW Schweiz? Erklären Sie's mir bitte.

Brauchen´s wieder ein Tässchen Tee? ;-) Hier zum Original: http://www.buergerwelle-schweiz.org/fileadmin/user_upload/buergerwelle-schweiz/Mobilfunk/MF_07.10_Johansson_AspectsEHS_dt.pdf

Dort steht unter anderem (für Link-Muffel einen Teilauszug)

1. Einführung
In Schweden ist Elektrohypersensitivität (EHS) [im deutschen Sprachbereich populär meist Elektrosensibilität genannt] jetzt eine offiziell voll anerkannte funktionelle Behinderung (d.h. sie wird nicht
als Krankheit betrachtet).


2. Rechte der Elektrosensiblen in Schweden
Die elektrosensiblen Menschen Schwedens haben ihre eigene Behindertenorganisation, den Schwedischen Verband der Elektrosensiblen2, der seine eigene Website, http://www.feb.se, auf Schwedisch und Englisch hat. Diese Organisation ist Mitglied des Schwedischen Behindertenverbandes (Handikappförbundens Samarbetsorgan; HSO). Der HSO ist die gemeinsame Stimme der schwedischen Behindertenorganisationen gegenüber der Regierung, dem Parlament und den nationalen Behörden, und eine partnerschaftliche Körperschaft, die zur Zeit aus 43 nationalen Behindertenorganisationen worunter der Schwedische Verband der Elektrosensiblen) mit insgesamt etwa 500 000 Einzelmitgliedern besteht. Er hat seine eigene Website auf Schwedisch und teils auf Englisch3.
Die Schwedischen Gemeinden haben selbstverständlich die „22 Allgemeinen Regeln über die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen“ der Vereinten Nationen (22 Standard Rules on Equalization of Opportunities for Persons with Disabilities)4 zu beachten. Diese wurden 2007 „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ der UN4 aufgewertet bedeutet, dass allen Menschen mit Behinderungen die Unterstützung und die Dienstleistungen zustehen, die sie gemäß dem schwedischen Gesetz über die Unterstützung und Dienstleistungen für Personen mit bestimmten funktionellen Behinderungen (LSS-lagen) und dem schwedischen Gesetz über Sozialdienstleistungen (Socialtjänstlagen) besitzen.
Behinderte Menschen haben daher heutzutage viele verschiedene Rechte und können verschiedene Unterstützungen bekommen. Der Sinn dieser Rechte und Unterstützungen liegt darin, dass Mensch die Chance haben soll, wie alle anderen Menschen leben zu können. Im Ergebnis soll Person, die in einer schwedischen Gemeinde lebt, ein normales Leben führen können, und Gemeinden müssen das nötige Wissen haben und imstande sein, die Personen zu erreichen, die solche Unterstützung und Dienstleistungen benötigen. Behinderte Menschen sollen dank dieser besonderen Unterstützung leben, arbeiten, studieren und ihre Freizeit gestalten können. Die Gemeinden haben sicherzustellen, dass sie alle eine ausreichende Unterstützung bekommen. Jeder soll sie achten bedenken, dass diese Frauen und Männer individuell unterschiedliche Unterstützung benötigen.

---

___________________________________________________________________________
Nochmal der (direkte) Vergleich:

Elektrosensibilität ist in Schweden eine offiziell anerkannte Behinderung
------
In Schweden ist Elektrohypersensitivität (EHS) [im deutschen Sprachbereich populär meist Elektrosensibilität genannt] jetzt eine offiziell voll anerkannte funktionelle Behinderung (d.h. sie wird nicht
als Krankheit betrachtet).

___________________________________________________________________________

Ich sehe das nicht so, daß hier die Leute nach Strich und Faden verarscht werden...

Deshalb finde ich Ihr (obiges) Urteil unangebracht. Allerdings hätte man vielleicht noch das Wort "funktionelle" drinn lassen können, damit der Hinweis "sie wird nicht als Krankheit betrachtet" erkennbarer bleibt.

So meine Sicht für heute!

Vom Elefanten zum Desinformanten

H. Lamarr @, München, Samstag, 10.07.2010, 01:14 (vor 3761 Tagen) @ Ditche

Vielleicht reduziert dies hier ein wenig Ihren Hang, Sekundärquellen Informationen unbesehen abzukaufen, sofern sie nur die "richtige" Tonlage haben.

Auszug für Linkmuffel

"VoF has noted that Olle Johansson often speaks outside his area of expertise. Electromagnetic fields are clearly outside his field of competence. As an example, when Johansson talks about microwaves, he indicates that they are comparable with X-rays and gamma radiation, in spite of the fact that these different sorts of electromagnetic waves relate to entirely different physical phenomena. The important variables relating to electromagnetic fields are frequency and intensity. Unless these are given, deliberations about dangers are meaningless."

Aber seien Sie gewarnt: Gigaherz weiß natürlich auch zu VoF etwas, was sonst keiner weiß, nämlich dass das ganz, ganz böse Skeptiker sind, deren Wurzeln *munkel, munkel* angeblich bis ins Grundwasser der braunen Runenfreaks reichen. Am besten mal den Hans-Ueli fragen, der kennt sich da bestens aus.

*seufz*

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Futter für die Verschwörungstheoretiker

Doris @, Samstag, 10.07.2010, 10:04 (vor 3760 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Doris, Samstag, 10.07.2010, 11:43

Auszug für Linkmuffel

"VoF has noted that Olle Johansson often speaks outside his area of expertise.

Aber seien Sie gewarnt: Gigaherz weiß natürlich auch zu VoF etwas, was sonst keiner weiß, nämlich dass das ganz, ganz böse Skeptiker sind, deren Wurzeln *munkel, munkel* angeblich bis ins Grundwasser der braunen Runenfreaks reichen. Am besten mal den Hans-Ueli fragen, der kennt sich da bestens aus.

*seufz*

Entsprechendes Material zu Olle Johansson für jegliche Gedankengänge gibt es druckfrisch....

Karolinska ‘Nobel Prize’ Institute threatens work of noted wireless safety researcher

Und das Hamsterrad dreht sich weiter .....

Tags:
Verschwörungstheoretiker

Futter für die Verschwörungstheoretiker

Doris @, Samstag, 10.07.2010, 16:47 (vor 3760 Tagen) @ Doris

Entsprechendes Material zu Olle Johansson für jegliche Gedankengänge gibt es druckfrisch....

Karolinska ‘Nobel Prize’ Institute threatens work of noted wireless safety researcher

nachfragen und informieren!
So, wie es Solveig Silverin bei Prof. Cullheim, Chef von Olle Johansson, gemacht hat. (Quelle)

Important information regarding Olle Johansson:

Please find below the answer from Professor Staffan Cullheim, head of the department where Olle Johansson is employed at the Karolinska Instititute. The rumours that Olle Johansson is fired or loosing his working space is not correct. There are negociations at the department of reducing the space, 120 m2, that Johansson occupies since the year 2000, which is substantially more than anybody else at the department has. Normally 7-8 persons share 120 m2. Olle Johansson is therefore offered other space at other locations within the institute. All other researchers, including Professor Cullheim, has already moved within the insitutuion, with the exception of Olle Johansson.

Kind regards

Solveig Silverin

Tags:
Johansson

Futter für die Verschwörungstheoretiker

RDW ⌂ @, Samstag, 17.07.2010, 15:46 (vor 3753 Tagen) @ Doris

Important information regarding Olle Johansson:

Please find below the answer from Professor Staffan Cullheim, head of the department where Olle Johansson is employed at the Karolinska Instititute. The rumours that Olle Johansson is fired or loosing his working space is not correct. There are negociations at the department of reducing the space, 120 m2, that Johansson occupies since the year 2000, which is substantially more than anybody else at the department has. Normally 7-8 persons share 120 m2. Olle Johansson is therefore offered other space at other locations within the institute. All other researchers, including Professor Cullheim, has already moved within the insitutuion, with the exception of Olle Johansson.

Die falsch Gefütterten beginnen ihre Häufchen zu setzen und sich damit einzuschmieren:
http://gigaherz.ch/pages/posts/wir-benoetigen-unterstuetzung-fuer-prof.-olle-johansson1628.php
http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=27735

:clap:

RDW

Futter für die Verschwörungstheoretiker

H. Lamarr @, München, Samstag, 17.07.2010, 18:11 (vor 3753 Tagen) @ RDW

Ich mach' mir langsam ein bisschen Sorgen um Hans-Ueli, er ist nicht mehr das, was er einst war. Seine letzten Beiträge sind allesamt abgekupferte Zweit- oder Drittveröffentlichungen.

- Wir benötigen Unterstützung für Olle Johansson
- IZgMF vor dem Aus?
- Wird am Fälschungsvorwurf weiter gefälscht?

Anscheinend fällt ihm selber gar nichts mehr ein. Immerhin hat dieses Kopieren der Denkleistung anderer den Vorteil, dass die bösartige Polemik von Jakob nicht mehr in den Vordergrund rückt, wirkt gegenwärtig irgendwie gebremst und ausm Takt, das Gigaherz.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Futter für die Verschwörungstheoretiker

Fee @, Samstag, 17.07.2010, 18:40 (vor 3753 Tagen) @ H. Lamarr

Ich mach' mir langsam ein bisschen Sorgen um Hans-Ueli, er ist nicht mehr das, was er einst war. Seine letzten Beiträge sind allesamt abgekupferte Zweit- oder Drittveröffentlichungen.

- Wir benötigen Unterstützung für Olle Johansson
- IZgMF vor dem Aus?
- Wird am Fälschungsvorwurf weiter gefälscht?

Anscheinend fällt ihm selber gar nichts mehr ein. Immerhin hat dieses Kopieren der Denkleistung anderer den Vorteil, dass die bösartige Polemik von Jakob nicht mehr in den Vordergrund rückt, wirkt gegenwärtig irgendwie gebremst und ausm Takt, das Gigaherz.

Weshalb muss das Rad ständig neu erfunden werden, wenn andere ihre Ideen auch einbringen und Texte schreiben. Der Widerstand muss diversifiziert werden. Jede Widerstandsgruppe hat ihre Spezialitäten und trägt zum Ganzen bei. So bleibt ihm Zeit für seine Kernaufgabe, die NIS-Fachstelle, wo die Arbeit nicht weniger wird.

Futter für die Verschwörungstheoretiker

Fee @, Samstag, 17.07.2010, 18:13 (vor 3753 Tagen) @ RDW

Important information regarding Olle Johansson:

Please find below the answer from Professor Staffan Cullheim, head of the department where Olle Johansson is employed at the Karolinska Instititute. The rumours that Olle Johansson is fired or loosing his working space is not correct. There are negociations at the department of reducing the space, 120 m2, that Johansson occupies since the year 2000, which is substantially more than anybody else at the department has. Normally 7-8 persons share 120 m2. Olle Johansson is therefore offered other space at other locations within the institute. All other researchers, including Professor Cullheim, has already moved within the insitutuion, with the exception of Olle Johansson.

Die falsch Gefütterten beginnen ihre Häufchen zu setzen und sich damit einzuschmieren:
http://gigaherz.ch/pages/posts/wir-benoetigen-unterstuetzung-fuer-prof.-olle-johansson1628.php
http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=27735

:clap:

RDW

Sie haben auch schon mal schöner geschrieben...
Prof. Johansson scheint gemäss Mail-Kontakt zu Frau Streminger eine andere Sichtweise zu dieser Angelegenheit zu haben (als Prof. Cullheim, habe ihr seine Antwort am 12.7. weitergeleitet) und darauf stützt sich dieser Brief, der auch von Gigaherz an die angegebenen Adressen geschickt wurde. Da niemand hier die Lage an diesem Institut kennt, weshalb wird hier eigentlich so kritiklos die Stellungnahme von Prof. Cullheim als Fakt hingestellt, lässt sich nicht beurteilen, wie die genaue Sachlage ist. Jedenfalls unterstütze ich als Betroffene eine mobilfunkkritische Forschung und alle, denen dieses Anliegen etwas wert ist, sollten diese Unterstützungs-Briefe an die zwei angegebenen Adressen schicken http://gigaherz.ch/pages/posts/wir-benoetigen-unterstuetzung-fuer-prof.-olle-johansson1628.php

Sichtweisen

RDW ⌂ @, Samstag, 17.07.2010, 18:45 (vor 3753 Tagen) @ Fee

Die falsch Gefütterten beginnen ihre Häufchen zu setzen und sich damit einzuschmieren:
http://gigaherz.ch/pages/posts/wir-benoetigen-unterstuetzung-fuer-prof.-olle-johansson1628.php
http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=27735

:clap:

RDW

Sie haben auch schon mal schöner geschrieben...

Es ist aber dem Anlass und dem Ort der Quelle absolut angemessen....

Prof. Johansson scheint gemäss Mail-Kontakt zu Frau Streminger eine andere Sichtweise zu dieser Angelegenheit zu haben (als Prof. Cullheim, habe ihr seine Antwort am 12.7. weitergeleitet) und darauf stützt sich dieser Brief, der auch von Gigaherz an die angegebenen Adressen geschickt wurde. Da niemand hier die Lage an diesem Institut kennt, weshalb wird hier eigentlich so kritiklos die Stellungnahme von Prof. Cullheim als Fakt hingestellt, lässt sich nicht beurteilen, wie die genaue Sachlage ist.

Sichtweise... das ist lustig.
Es zählen Fakten. Die Art der "Sichtweisen" von Prof. Johansson kennt man zur Genüge, da lohnt sich genaues Nachfragen und der Vergleich mit den Tatsachen allemal.

Etwa so:
1) Bekommt er nun ein neues Büro und/oder Labor oder nicht?
2) Wenn er nicht umziehen will: Weshalb nicht?
3) Welchen Platz haben andere Kollegen in seiner Position?

Und die Antworten wären z. B. , ganz ohne "Sichtweisen":
1) Ja oder Nein
2) Er will mehr Platz
3) 60m²

RDW

Futter für die Verschwörungstheoretiker

H. Lamarr @, München, Samstag, 17.07.2010, 18:54 (vor 3753 Tagen) @ Fee

... als Prof. Cullheim, habe ihr seine Antwort am 12.7. weitergeleitet ...

Und Frau Streminger war in den seither verstrichenen fünf Tagen nicht imstande, bei Johansson die Richtigkeit von Cullheims Darstellung zu erfragen? Vielsagend! Eigentlich aber nur wie immer.

Ist es Ihnen denn gar nicht peinlich, wegen ein paar alberner Quadratmeter Bürofläche einen Zirkus zu veranstalten, als ob das Abendland in Gefahr wäre?

Und wie kommt es, dass ihr Vorsitzer den Aufruf von Frau Streminger ohne Not um seine persönliche Wahnvorstellung ergänzt: Am Karolinska Institut in Schweden möchte man einen nicht-industriekonformen Forscher loswerden. Wie kommt er darauf, im Text von Streminger steht nichts davon.

Wieso überhaupt braucht es eine MCS wie Frau Streminger, um so einen Aufruf zu starten, wäre dies nicht viel eher Job von Gigaherz gewesen, anstatt nur bequem auf den fahrenden Zug aufzuspringen? Immerhin war Olle Johansson doch erst kürzlich Referent bei einem der Gigaherz-Desinformationsfestivals ;-) gewesen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Wahnvorstellung

Futter für die Verschwörungstheoretiker

Fee @, Samstag, 17.07.2010, 21:05 (vor 3753 Tagen) @ H. Lamarr

... als Prof. Cullheim, habe ihr seine Antwort am 12.7. weitergeleitet ...

Und Frau Streminger war in den seither verstrichenen fünf Tagen nicht imstande, bei Johansson die Richtigkeit von Cullheims Darstellung zu erfragen? Vielsagend! Eigentlich aber nur wie immer.

Weshalb fragen Sie unter diesen Umständen nicht selber bei ihm an?

Ist es Ihnen denn gar nicht peinlich, wegen ein paar alberner Quadratmeter Bürofläche einen Zirkus zu veranstalten, als ob das Abendland in Gefahr wäre?

Ich finde es berechtigt, sich dafür einzusetzen, dass Prof. Johansson als mobilfunkkritischer Forscher seine bisherigen Arbeitsräume behalten darf.

Und wie kommt es, dass ihr Vorsitzer den Aufruf von Frau Streminger ohne Not um seine persönliche Wahnvorstellung ergänzt: Am Karolinska Institut in Schweden möchte man einen nicht-industriekonformen Forscher loswerden. Wie kommt er darauf, im Text von Streminger steht nichts davon.

Im Text von Frau Streminger steht:
Man möchte wohl auf diese Weise einen unangenehmen Zeitgenossen loswerden.

Wieso überhaupt braucht es eine MCS wie Frau Streminger, um so einen Aufruf zu starten, wäre dies nicht viel eher Job von Gigaherz gewesen, anstatt nur bequem auf den fahrenden Zug aufzuspringen? Immerhin war Olle Johansson doch erst kürzlich Referent bei einem der Gigaherz-Desinformationsfestivals ;-) gewesen.

Weshalb haben Sie eigentlich den Eindruck, dass es Sie etwas angeht, was Gigaherz zu tun oder zu lassen hat. Sie denken doch nicht etwa, Gigaherz würde sich von jemandem, der nicht einmal EHS wegen EMF anerkennt, das geringste sagen lassen. Sie meinen, weil ich hier noch mitschreibe, dies tue ich als Privatperson ;-) und vor allem damit die Mitlesenden noch ab und zu eine andere Meinung zu lesen bekommen und weil dauernd Aktive und Betroffene von auswärts hier niedergemacht werden. Es war die Initiative von Frau Streminger, die von Gigaherz unterstützt wird, so wie Gigaherz auch andere Anliegen wie z.B. die Petition "weniger Funkstrahlung" unterstützt, siehe http://gigaherz.ch/pages/posts/petition-fuer-weniger-funkstrahlung1555.php
Es ist schon eine beachtliche Anzahl Unterschriften zustanden gekommen, Zahl wird zur Zeit hier nicht genannt, zum Erreichen einer runden Zahl, sollen in der CH wohnhaften Personen bitte noch unterschreiben (auch online möglich). Bezüglich Desinformation kann man sich fragen, wer eigentlich solche betreibt, für Sie betreibt ja jede/r, der zur Vorsorge mahnt oder von negativen Erfahrungen mit Elektrosmog berichtet, sog. Desinformation.

Unterschriften....

RDW ⌂ @, Samstag, 17.07.2010, 22:28 (vor 3753 Tagen) @ Fee

Es ist schon eine beachtliche Anzahl Unterschriften zustanden gekommen.....

Dieser Schuss kann aber auch nach hinten hochgehen.

Nehmen wir den Fall, dass sich die Sache anders darstellt als es die "Sichtweise" von Johansson vermittelt und er sich z. B. einfach nur zu stur stellt, um sich wie andere seiner Kollegen mit weniger Platz zufriedenzugeben. Derzeit erleben viele solche Kürzungen ihres Anspruchsdenkens, nur haben die wenigsten darunter ihre Anhänger, die mit der einen oder anderen Desinformation eine solche Stimmung dagegen machen.
Als Institutsleiter würde ich mir dann schon so meine Gedanken machen, was ich da für einen Mann an Bord habe, der eine solche Anziehungskraft auf Menschen hat, die sich so leicht irreleiten und manipulieren lassen....
Aber ich möchte wetten, diese Gedanken sind in Stockholm alles andere als neu und auch "Irreführer des Jahres 2004" wird man nicht so leicht.

RDW

Tags:
Auszeichnung

Projekt Olle Johansson: Es fährt ein Zug nach nirgendwo ...

H. Lamarr @, München, Samstag, 17.07.2010, 22:33 (vor 3753 Tagen) @ Fee

... als Prof. Cullheim, habe ihr seine Antwort am 12.7. weitergeleitet ...

Und Frau Streminger war in den seither verstrichenen fünf Tagen nicht imstande, bei Johansson die Richtigkeit von Cullheims Darstellung zu erfragen? Vielsagend! Eigentlich aber nur wie immer.

Weshalb fragen Sie unter diesen Umständen nicht selber bei ihm an?

Banale räumliche Umstände sind mir dazu, pardon, zu absurd. Das könnte glatt zum Präzedenzfall werden, nächstens gibt's dann einen Petition, weil einem Wissenschaftler - es muss natürlich ein "kritischer" sein - sein Bleistiftspitzer weggenommen wurde. Nein Danke, "Fee", zur Abwechslung überlasse ich die Anfragerei diesmal Ihnen, ich war erst vorgestern mit Radio Vatikan dran.

Ist es Ihnen denn gar nicht peinlich, wegen ein paar alberner Quadratmeter Bürofläche einen Zirkus zu veranstalten, als ob das Abendland in Gefahr wäre?

Ich finde es berechtigt, sich dafür einzusetzen, dass Prof. Johansson als mobilfunkkritischer Forscher seine bisherigen Arbeitsräume behalten darf.

Kann es sein, dass sie eine "Landpommeranze" sind? In den Betrieben, in denen ich arbeitete, wurde regelmäßig nach ein paar Jahren alles auf den Kopf gestellt, man zog von A nach B und zurück, vergrößerte sich oder verkleinerte sich, das war das Normalste von der Welt. Wer das kennt, dem kommt Ihr frommer Wunsch gelinde gesagt weltfremd vor.

Und wie kommt es, dass ihr Vorsitzer den Aufruf von Frau Streminger ohne Not um seine persönliche Wahnvorstellung ergänzt: Am Karolinska Institut in Schweden möchte man einen nicht-industriekonformen Forscher loswerden. Wie kommt er darauf, im Text von Streminger steht nichts davon.

Im Text von Frau Streminger steht:
Man möchte wohl auf diese Weise einen unangenehmen Zeitgenossen loswerden.

Aha. Sagen Sie mal: Lebt Jakob eigentlich noch, ich meine, wann haben Sie ihn denn zuletzt persönlich gesehen?

Wieso überhaupt braucht es eine MCS wie Frau Streminger, um so einen Aufruf zu starten, wäre dies nicht viel eher Job von Gigaherz gewesen, anstatt nur bequem auf den fahrenden Zug aufzuspringen? Immerhin war Olle Johansson doch erst kürzlich Referent bei einem der Gigaherz-Desinformationsfestivals ;-) gewesen.

Weshalb haben Sie eigentlich den Eindruck, dass es Sie etwas angeht, was Gigaherz zu tun oder zu lassen hat.

Oooops, ein neuer Jupitermond wurde geboren :wink:.

Sie denken doch nicht etwa, Gigaherz würde sich von jemandem, der nicht einmal EHS wegen EMF anerkennt, das geringste sagen lassen.

Nein, selbstverständlich nicht, eher führt die Schweiz den Euro ein, bevor Sie die Vernunft bei Gigaherz zur Tür reinlassen.

Sie meinen, weil ich hier noch mitschreibe, dies tue ich als Privatperson ;-)

Das will ich hoffen, als Gigaherz-Admin haben Sie hier nämlich nichts zu suchen.

... und vor allem damit die Mitlesenden noch ab und zu eine andere Meinung zu lesen bekommen und weil dauernd Aktive und Betroffene von auswärts hier niedergemacht werden.

Jaja, Sie erwähnten selbiges bereits mehrfach. Was hat denn der wackere Peter Schlegel, der für Sie Held, für mich nur raffinierter Baubiologe ist, nun zu den Vorwürfen außer "nix" zu sagen?

Es war die Initiative von Frau Streminger, die von Gigaherz unterstützt wird, so wie Gigaherz auch andere Anliegen wie z.B. die Petition "weniger Funkstrahlung" unterstützt, siehe http://gigaherz.ch/pages/posts/petition-fuer-weniger-funkstrahlung1555.php

Wieso "war die Initiative"? Ist die Initiative schon wieder zuende? Zu wünschen wäre es, damit sich nicht noch mehr öffentlich lächerlich machen, indem sie den Karolinska-Institutschef um einige Quadratmeter für einen einzigen von fast 3700 Mitarbeitern anbetteln. Sie können froh sein, wenn der Mann sich nicht an die Stirn tippt. Wäre ich dort der Boss, würde ich dem Olle Ihre Liste um die Ohren hauen, ihn fragen, was ihm einfällt, so eine linke Tour zu versuchen, und dann würde ich ihm noch ein paar Quadratmeter weniger geben.

Es ist schon eine beachtliche Anzahl Unterschriften zustanden gekommen, Zahl wird zur Zeit hier nicht genannt, zum Erreichen einer runden Zahl, sollen in der CH wohnhaften Personen bitte noch unterschreiben (auch online möglich).

Au ja, ich freue mich schon auf die Bekanntgabe dieser Zahl, je mehr, desto größer die weltweite Erheiterung. A pro pos "weltweit" Was halten Sie davon, weltweit zur Rettung von Olle Johansson, aufzurufen? Das würde den alten Schweden sicher freuen.

Bezüglich Desinformation kann man sich fragen, wer eigentlich solche betreibt, ...

Also mir ist dies in Sachen Mobilfunkdebatte beginnend um 2005 herum immer klarer geworden, ich muss mich das längst nicht mehr fragen, ich weiß, wo die Desinformation zuhause ist und zuweilen sogar warum sie sich dort so wohl fühlt.

... für Sie betreibt ja jede/r, der zur Vorsorge mahnt oder von negativen Erfahrungen mit Elektrosmog berichtet, sog. Desinformation.

Nein, das stimmt so nicht, da machen Sie es sich unzulässig einfach. Ich halte es mehr mit dieser Definition von Desinformation, die allerdings für Sie nicht weniger schmerzhaft ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Bürgerwelle-Schweiz, Schlegel, Wahnvorstellung, Karolinska-Institut, Johannsson

Projekt Olle Johansson: Es fährt ein Zug nach nirgendwo ...

Fee @, Sonntag, 18.07.2010, 07:11 (vor 3752 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Fee, Sonntag, 18.07.2010, 08:03

Und Frau Streminger war in den seither verstrichenen fünf Tagen nicht imstande, bei Johansson die Richtigkeit von Cullheims Darstellung zu erfragen? Vielsagend! Eigentlich aber nur wie immer.

Weshalb fragen Sie unter diesen Umständen nicht selber bei ihm an?

Banale räumliche Umstände sind mir dazu, pardon, zu absurd. Das könnte glatt zum Präzedenzfall werden, nächstens gibt's dann einen Petition, weil einem Wissenschaftler - es muss natürlich ein "kritischer" sein - sein Bleistiftspitzer weggenommen wurde. Nein Danke, "Fee", zur Abwechslung überlasse ich die Anfragerei diesmal Ihnen, ich war erst vorgestern mit Radio Vatikan dran.

Ich merke gerade, dass mein Bezug auf die verschiedenen von Gigaherz unterstützten Anliegen zu Missverständnissen geführt hat: Die beachtliche Anzahl Unterschriften ist bei der Petition "weniger Funkstrahlung" vorhanden.
Ich selber bin noch an einer andern Anfrage nach Schweden zu EHS dran, wo ich von Prof. Johansson eine E-Mail-Adresse erhalten habe, diese Personen jedoch die Fragen leider nicht per Mail, sondern nur per Telefon beantworten möchten, nicht zuhause waren und ich es bei solchen Anliegen generell besser finden würde, wenn man etwas Schriftliches, Verbindlicheres in der Hand hätte, gerade in Fremdsprachen, worauf sie nicht eingegangen sind.

Ist es Ihnen denn gar nicht peinlich, wegen ein paar alberner Quadratmeter Bürofläche einen Zirkus zu veranstalten, als ob das Abendland in Gefahr wäre?

Ich finde es berechtigt, sich dafür einzusetzen, dass Prof. Johansson als mobilfunkkritischer Forscher seine bisherigen Arbeitsräume behalten darf.

Kann es sein, dass sie eine "Landpommeranze" sind? In den Betrieben, in denen ich arbeitete, wurde regelmäßig nach ein paar Jahren alles auf den Kopf gestellt, man zog von A nach B und zurück, vergrößerte sich oder verkleinerte sich, das war das Normalste von der Welt. Wer das kennt, dem kommt Ihr frommer Wunsch gelinde gesagt weltfremd vor.

Gemäss Mails an Frau Streminger erscheinen die Massnahmen gegenüber Prof. Johansson wie Mobbing, Behinderung eines mobilfunkkritischen Forschers. Um mehr Klarheit zu haben, müsste man wirklich einen Fragekatalog an beide Parteien senden, wo es auch wieder jede Partei entsprechend darstellen würde, oder sich besser an Ort ein Bild machen können. Ich kann die Aufregung hier über diesen Unterstützungsbrief nicht ganz verstehen.

Und wie kommt es, dass ihr Vorsitzer den Aufruf von Frau Streminger ohne Not um seine persönliche Wahnvorstellung ergänzt: Am Karolinska Institut in Schweden möchte man einen nicht-industriekonformen Forscher loswerden. Wie kommt er darauf, im Text von Streminger steht nichts davon.

Im Text von Frau Streminger steht:
Man möchte wohl auf diese Weise einen unangenehmen Zeitgenossen loswerden.

Aha. Sagen Sie mal: Lebt Jakob eigentlich noch, ich meine, wann haben Sie ihn denn zuletzt persönlich gesehen?

Danke für die Nachfrage, er ist bei bester Gesundheit und im Text von Frau Streminger steht erwähnter Satz.

Wieso überhaupt braucht es eine MCS wie Frau Streminger, um so einen Aufruf zu starten, wäre dies nicht viel eher Job von Gigaherz gewesen, anstatt nur bequem auf den fahrenden Zug aufzuspringen? Immerhin war Olle Johansson doch erst kürzlich Referent bei einem der Gigaherz-Desinformationsfestivals ;-) gewesen.

Weshalb haben Sie eigentlich den Eindruck, dass es Sie etwas angeht, was Gigaherz zu tun oder zu lassen hat.

Oooops, ein neuer Jupitermond wurde geboren :wink:.

Sie denken doch nicht etwa, Gigaherz würde sich von jemandem, der nicht einmal EHS wegen EMF anerkennt, das geringste sagen lassen.

Nein, selbstverständlich nicht, eher führt die Schweiz den Euro ein, bevor Sie die Vernunft bei Gigaherz zur Tür reinlassen.

Weshalb "Sie" gross. Ich sehe mich als rel. vernünftigen Menschen, wenn Sie unter Vernunft jedoch das Verharmlosen von Elektrosmog und nicht akzeptieren wollen von EHS wegen EMF verstehen, könnten Sie mit Ihrer Aussage recht haben.

Sie meinen, weil ich hier noch mitschreibe, dies tue ich als Privatperson ;-)

Das will ich hoffen, als Gigaherz-Admin haben Sie hier nämlich nichts zu suchen.

... und vor allem damit die Mitlesenden noch ab und zu eine andere Meinung zu lesen bekommen und weil dauernd Aktive und Betroffene von auswärts hier niedergemacht werden.

Jaja, Sie erwähnten selbiges bereits mehrfach. Was hat denn der wackere Peter Schlegel, der für Sie Held, für mich nur raffinierter Baubiologe ist, nun zu den Vorwürfen außer "nix" zu sagen?

Herr Schlegel will sich in diesem Forum nicht mehr äussern.

Es war die Initiative von Frau Streminger, die von Gigaherz unterstützt wird, so wie Gigaherz auch andere Anliegen wie z.B. die Petition "weniger Funkstrahlung" unterstützt, siehe http://gigaherz.ch/pages/posts/petition-fuer-weniger-funkstrahlung1555.php

Wieso "war die Initiative"? Ist die Initiative schon wieder zuende? Zu wünschen wäre es, damit sich nicht noch mehr öffentlich lächerlich machen, indem sie den Karolinska-Institutschef um einige Quadratmeter für einen einzigen von fast 3700 Mitarbeitern anbetteln. Sie können froh sein, wenn der Mann sich nicht an die Stirn tippt. Wäre ich dort der Boss, würde ich dem Olle Ihre Liste um die Ohren hauen, ihn fragen, was ihm einfällt, so eine linke Tour zu versuchen, und dann würde ich ihm noch ein paar Quadratmeter weniger geben.

Dann nochmal, es ist die Initiative von Frau Streminger, das "war" hat sich darauf bezogen, weil sie den Brief bereits geschrieben hat, die Aktion ist noch am Laufen.

Es ist schon eine beachtliche Anzahl Unterschriften zustanden gekommen, Zahl wird zur Zeit hier nicht genannt, zum Erreichen einer runden Zahl, sollen in der CH wohnhaften Personen bitte noch unterschreiben (auch online möglich).

Au ja, ich freue mich schon auf die Bekanntgabe dieser Zahl, je mehr, desto größer die weltweite Erheiterung. A pro pos "weltweit" Was halten Sie davon, weltweit zur Rettung von Olle Johansson, aufzurufen? Das würde den alten Schweden sicher freuen.

Wie oben erwähnt, bezieht sich diese Aussage auf die Petition "weniger Funkstrahlung"

Bezüglich Desinformation kann man sich fragen, wer eigentlich solche betreibt, ...

Also mir ist dies in Sachen Mobilfunkdebatte beginnend um 2005 herum immer klarer geworden, ich muss mich das längst nicht mehr fragen, ich weiß, wo die Desinformation zuhause ist und zuweilen sogar warum sie sich dort so wohl fühlt.

... für Sie betreibt ja jede/r, der zur Vorsorge mahnt oder von negativen Erfahrungen mit Elektrosmog berichtet, sog. Desinformation.

Nein, das stimmt so nicht, da machen Sie es sich unzulässig einfach. Ich halte es mehr mit dieser Definition von Desinformation, die allerdings für Sie nicht weniger schmerzhaft ist.

Für mich sind nach wie vor insbesondere meine eigenen negativen gesundheitlichen Erfahrungen mit Elektrosmog das entscheidende.
Hiermit hoffe ich, diese Diskussion abschliessen zu können, zuviel Gewinn muss ja nicht sein ;-) und wünsche allen einen guten Sonntag.

Ghetto-Überbauung in Schneisingen

hans, Sonntag, 18.07.2010, 14:53 (vor 3752 Tagen) @ Fee

Ich merke gerade, dass mein Bezug auf die verschiedenen von Gigaherz unterstützten Anliegen zu Missverständnissen geführt hat: Die beachtliche Anzahl Unterschriften ist bei der Petition "weniger Funkstrahlung" vorhanden.

Hm, 108 Unterschriften bei angeblich 600 Ortsgruppen und gegen 60'000 Aktivisten und Sympathisanten welche Gigaherz vertreten will und trotz Verlängerung der Frist finde ich nicht gerade sehr prickelnd. Eher etwas beschämend für ein Thema welches im Deutschsprachigem Raum angeblich Millionen von Menschen betreffen soll. Da bringen es die Gegner der "Ghetto-Überbauung in Schneisingen" auf mehr "Unterschriften".

Ghetto-Überbauung in Schneisingen

H. Lamarr @, München, Sonntag, 18.07.2010, 14:58 (vor 3752 Tagen) @ hans

Hm, 108 Unterschriften bei angeblich 600 Ortsgruppen und gegen 60'000 Aktivisten und Sympathisanten welche Gigaherz vertreten will und trotz Verlängerung der Frist finde ich nicht gerade sehr prickelnd.

Die 108 sind nur die, die öffentlich unterstützen, die restlichen 59892 unterstützen nicht-öffentlich oder privat oder wissen selber noch gar nicht, dass sie unterstützen oder demnächst unterstützen werden ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

functional impairment - Funktionsbeeinträchtigung

KlaKla, Freitag, 09.07.2010, 17:44 (vor 3761 Tagen) @ Fee

... die Elektrosensibilität gilt in Schweden als sog. "functional impairment".

Was ist "Funktionsbeeinträchtigung"?
Entwirren Behinderung von klinischer Bedeutung

Hm, in der Gruppe finden sie sich wider Fee? Ich könnt mir vorstellen E. Weber wird sich dagegen auflehnen. Denn irgendwie erinnert das doch an die subjektiv empfundene Notlage, die ihr Lerchl zu sprach. Und das kekst sie ganz schön an, wie man hier entnehmen kann.

--
Meine Meinungsäußerung

Warum wurde dieser Beitrag im Gigaherz entfernt?

KlaKla, Samstag, 10.07.2010, 15:09 (vor 3760 Tagen) @ Fee

Vielleicht möchte "Fee" was dazu sagen.

Herr Jakob will und braucht sich in seinem Forum nicht von solchen Typen kritisieren zu lassen, schon gar nicht wie oben erwähnter erst noch eklig schreiben (Kotztüten oder so was ähnliches) und einen Namen einer existierenden bekannten Person missbrauchen.

Herr Jakob duldet also keine Kritik gegen seine Person/Argumentation. Finden sie das wirklich geschickt? Ich sehe darin totalitäre Züge. Und die übliche Entgleisungen ihres Präsidenten runden das Bild eines Choleriker nur noch ab.

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum