Typisierung des Feindes (Allgemein)

Fee @, Freitag, 28.05.2010, 10:14 (vor 4086 Tagen)

[Hinweis Moderator:
Dieser Thread wurden dem "Italien: EMF-Arbeitsunfähigkeit angeblich anerkannt" hier abgetrennt.]

Teilnehmer "unwichtig" im Gigaherz-Forum hat wieder einen Schub und schreibt zur großen Begeisterung von EHS, die auf Arbeitsunfähigkeit hinaus wollen

Es geht doch hier überhaupt nicht um EHS und auch nicht um Sendemasten, wenn dieser Hr. Marcolini so oft mit Handy und Schnurlos-Telefon telefoniert hat, wird er kaum ein EHS sein, sondern er leidet an einem Tumor und die Berufsunfähigkeit wäre wegen dieses Tumors und nicht wegen EHS, ...

So wie Spatenpauli die Sache missverstanden hat, könnten auch andere Leser die Sache missverstehen. Wenn sie ehrliche Absichten bzgl. Aufklärung hegen, müssten sie mMn auch eine Klarstellung darüber im Schweizer-Forum bringen aber da schweigen sie.

Da im GHz-Forum keine ES-Unterstellung stattgefunden hat, braucht es auch keine entsprechende "Klarstellung". :no:
Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen? Die Betreffenden sind bestens zu erkennen http://forum.gigaherz.ch/posting.php?mode=quote&p=47507

Tags:
Hetze, Gigaherz

Wuffs Typologie

Doris @, Freitag, 28.05.2010, 10:43 (vor 4086 Tagen) @ Fee
bearbeitet von Doris, Freitag, 28.05.2010, 11:09

Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen? Die Betreffenden sind bestens zu erkennen http://forum.gigaherz.ch/posting.php?mode=quote&p=47507

Sind Sie da tatsächlich noch stolz darauf :lookaround:
Das zeigt mir mal wieder, wie unterschiedlich die Wahrnehmung des Einzelnen ist. Als ich das gestern abend gelesen habe, machte es mich nachdenklich, was aus wuff geworden ist, seit er sich im geschützten Raum bewegt. Meine persönliche Meinung ist, dass wuff doch noch beeindruckender war, als er durch teilweise doch auch konstruktiver Kritik gefördert war. Mich erinnert das an ältere Menschen und deren negative Entwicklung, wenn sie alleine sind und ihnen keiner mehr widerspricht.

Ich bin z.Zt. arbeitsmäßig von morgens bis abends unterwegs und nehme mir zwar Zeit zu lesen, aber mehr geht nicht. In solchen Situationen kann ich mich dann des Eindrucks nicht erwehren, dass nur Menschen mit sehr viel Zeit sich solchen Verschwörungstheorien hingeben können.

Nach wie vor kann ich mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die - wie schon mal geschrieben - irgendwie auf irgendwas reagieren können. Aber wer die unermüdlichen Ausführungen von wuff verfolgt, der meint, dass sich Millionen Menschen weltweit vor dem Elektrosmog verkriechen. Und das halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Was mich an der Diskussion stört, auch wieder am Beitrag von dem Teilnehmer "nobody", ist die Annahme, dass es letztendlich alle erwischen wird bzw. kann. Die Betroffenen betrachten sich als Frühwarnsystem. Das lese ich immer wieder, auch Sie denken in diese Richtung. Wieso sind diejenigen, die sich als EHS bezeichnen so sicher, dass dies so ist und nicht ein ureigenes persönliches Schicksal, für das nur der Betroffene selber eine Voraussetzung mitbringt. Bei einer Allergie ist es doch auch so, dass etwas für den Betroffenen sehr starke Folgen haben kann aber für den Nichtbetroffenen nicht und wahrscheinlich sogar nie. Das macht dann z.B. die Walnuss für meinen Sohn wirklich lebensbedrohlich, wenn er nicht das passende Medikament bei sich trägt. FÜr mich ist und bleibt es eben nur die wohlschmeckende und sogar sehr gesunde Walnuss.

Gut, Ihre Argumentation wird sein, dass ein Betroffener den für ihn bedrohlichen Auslöser nicht meiden kann. Aber daraus diese Forderungen ableiten zu wollen, das kann sich nicht erfüllen. Wenn Sie die Aussagen von Dr. Kappos gelesen haben, bei damaligen Gespräch mit den mobilfunkkritischen Ärzten, müssten Sie gesehen haben, dass auch er sich für Schutzräume für betroffene Menschen ausgesprochen hat, um denen zu helfen und gab den mobilfunkkritischen Ärzten gewisse Hausaufgaben auf. Warum wurden die nicht gemacht?

Tags:
Wahrnehmung, Peinlich

Wuffs Typologie

Fee @, Freitag, 28.05.2010, 14:47 (vor 4086 Tagen) @ Doris

Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen? Die Betreffenden sind bestens zu erkennen http://forum.gigaherz.ch/posting.php?mode=quote&p=47507

Sind Sie da tatsächlich noch stolz darauf :lookaround:

Die Typologie hat was. Was denken Sie, dass wir uns immer alles von hier unwidersprochen bieten lassen wollen.

Das zeigt mir mal wieder, wie unterschiedlich die Wahrnehmung des Einzelnen ist. Als ich das gestern abend gelesen habe, machte es mich nachdenklich, was aus wuff geworden ist, seit er sich im geschützten Raum bewegt. Meine persönliche Meinung ist, dass wuff doch noch beeindruckender war, als er durch teilweise doch auch konstruktiver Kritik gefördert war. Mich erinnert das an ältere Menschen und deren negative Entwicklung, wenn sie alleine sind und ihnen keiner mehr widerspricht.

Dann hättet Ihr Wuff und Charles halt nicht ausschliessen sollen.

Ich bin z.Zt. arbeitsmäßig von morgens bis abends unterwegs und nehme mir zwar Zeit zu lesen, aber mehr geht nicht. In solchen Situationen kann ich mich dann des Eindrucks nicht erwehren, dass nur Menschen mit sehr viel Zeit sich solchen Verschwörungstheorien hingeben können.

Konkret, wo meinen Sie in dieser Typologie Verschwörungstheorien zu erkennen?

Nach wie vor kann ich mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die - wie schon mal geschrieben - irgendwie auf irgendwas reagieren können. Aber wer die unermüdlichen Ausführungen von wuff verfolgt, der meint, dass sich Millionen Menschen weltweit vor dem Elektrosmog verkriechen. Und das halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Wo haben Sie bei Wuff eine Aussage von den Millionen gefunden. Auch wenn es nur ein Prozent Betroffene wären, wäre es schlimm genug, da kaum mehr bewohnbare Orte ohne Elektrosmog. Lesen Sie und andere, wie es dem Betroffenen Philippe Hug ergangen ist, der nach dauernden Umzügen, Flucht, Auftauchen von weiterem Elektrosmog mit nur 54 Jahren verstorben ist http://gigaherz.ch/pages/posts/zum-gedenken-an-philippe-hug-29.4.1956-E28093-22.4.20101613.php

Was mich an der Diskussion stört, auch wieder am Beitrag von dem Teilnehmer "nobody", ist die Annahme, dass es letztendlich alle erwischen wird bzw. kann. Die Betroffenen betrachten sich als Frühwarnsystem. Das lese ich immer wieder, auch Sie denken in diese Richtung.

Ich lasse diese Frage eher offen. Ich könnte mir vorstellen, dass es ähnlich ist wie bei MCS, wo es eine Veranlagung dafür zu geben scheint und dann in Verbindung mit entsprechender Exposition zum Ausbruch der Erkrankung kommen kann.

Wieso sind diejenigen, die sich als EHS bezeichnen so sicher, dass dies so ist und nicht ein ureigenes persönliches Schicksal, für das nur der Betroffene selber eine Voraussetzung mitbringt. Bei einer Allergie ist es doch auch so, dass etwas für den Betroffenen sehr starke Folgen haben kann aber für den Nichtbetroffenen nicht und wahrscheinlich sogar nie. Das macht dann z.B. die Walnuss für meinen Sohn wirklich lebensbedrohlich, wenn er nicht das passende Medikament bei sich trägt. FÜr mich ist und bleibt es eben nur die wohlschmeckende und sogar sehr gesunde Walnuss.

Gut, Ihre Argumentation wird sein, dass ein Betroffener den für ihn bedrohlichen Auslöser nicht meiden kann. Aber daraus diese Forderungen ableiten zu wollen, das kann sich nicht erfüllen. Wenn Sie die Aussagen von Dr. Kappos gelesen haben, bei damaligen Gespräch mit den mobilfunkkritischen Ärzten, müssten Sie gesehen haben, dass auch er sich für Schutzräume für betroffene Menschen ausgesprochen hat, um denen zu helfen und gab den mobilfunkkritischen Ärzten gewisse Hausaufgaben auf. Warum wurden die nicht gemacht?

Die Aussage von Dr. Kappos zu den Schutzräumen habe ich mal gelesen. Weshalb die Aerzte nicht weitergekommen sind, ist mir auch nicht klar, vielleicht zuwenig Zeit und nicht die entsprechenden Fähigkeiten. Man kann wohl auch nicht alles denen überbürden, während von offizieller Seite kaum über die Expositionskammer-Tests hinaus gekommen wird.

Tags:
Zwergenaufstand, Suspendierung

Keine wahren Diskussionspartner

KlaKla, Freitag, 28.05.2010, 19:19 (vor 4086 Tagen) @ Fee

Die Typologie hat was. Was denken Sie, dass wir uns immer alles von hier unwidersprochen bieten lassen wollen.

Fee, sie müssen sich nicht alles von hier gefallen lassen. Sie haben die Möglichkeit des Einspruches, schon vergessen? Wenn andere dies nicht nutzten kommt der Verdacht auf, es gibt sie nicht die schweigende Mehrheit, für die sie sich hier als Sprecherin ausgeben.

Wuff und Charles wurde aus dem Forum ausgeschlossen weil sie sich nicht an die Forums-Regeln halten wollten. Auch schon vergessen? Und Doris Kommentar macht auf mich nicht den Eindruck, dass sie die Beiden vermisst eher eine Art Mitleid erübrigt sie für Wuff mMn..

Mir kommt da folgender Gedanke, Ihnen Fee, fehlt womöglich im Schweizer-Forum ein wahrer Diskussionspartner oder aber sie wollen nur Provozieren weil's so langweilig geworden ist. :waving:

Weshalb die Aerzte nicht weitergekommen sind, ist mir auch nicht klar, vielleicht zuwenig Zeit und nicht die entsprechenden Fähigkeiten.

Oder einfach mangels Masse (Elektrosensibler).

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Provokation, Schweiz, Gigaherz

Tod eines EHS

H. Lamarr @, München, Samstag, 29.05.2010, 13:14 (vor 4085 Tagen) @ Fee

Lesen Sie und andere, wie es dem Betroffenen Philippe Hug ergangen ist, der nach dauernden Umzügen, Flucht, Auftauchen von weiterem Elektrosmog mit nur 54 Jahren verstorben ist http://gigaherz.ch/pages/posts/zum-gedenken-an-philippe-hug-29.4.1956-E28093-22.4.20101613.php

Entschuldigung, "Fee", aber was wollen Sie eigentlich?! Da ist also ein EHS früh verstorben. Das ist der traurige Fakt, an dem es nichts zu rütteln gibt. Aber das ist auch schon der einzige Fakt. Dass der Mann infolge EHS verstorben ist, wird in dem Beitrag von Herrn Schlegel schlauerweise ja nicht mal behauptet, sondern es ist (mal wieder) schlauerweise nur so formuliert, dass der Leser dies mühelos hineininterpretieren kann. Sie und ich aber wissen, dass auf dem Totenschein mit Sicherheit nicht EHS als Todesursache steht, sondern irgend etwas anderes, an dem man eben auch mit nur 54 Jahren sterben kann. Aus dem frühen Tod des Mannes jetzt noch Kapital für die "Bewegung" schlagen zu wollen, indem flugs die Legende vom Mobilfunkopfer aufgebaut wird, finde ich übrigens reichlich pietätslos, aber so muss es wohl kommen, wenn man ein Präsident ist. Die Nachricht vom Ableben Philippe Hugs dominiert jedenfalls die Suchergebnisse und dabei wird zugleich schmerzlich deutlich, dass die einschlägigen Websites, die jetzt eilfertig nachrufen, über ihn sonst nichts zu berichten wussten. Möge er in Frieden ruhen, der Philippe Hug.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Missverständnis, Tote, Nachruf

Fee, Sie sollten sich informieren !

Doris @, Samstag, 29.05.2010, 20:56 (vor 4085 Tagen) @ Fee

Die Aussage von Dr. Kappos zu den Schutzräumen habe ich mal gelesen. Weshalb die Aerzte nicht weitergekommen sind, ist mir auch nicht klar, vielleicht zuwenig Zeit und nicht die entsprechenden Fähigkeiten.

Wie groß Ihre Nachsicht hier und

Man kann wohl auch nicht alles denen überbürden, während von offizieller Seite kaum über die Expositionskammer-Tests hinaus gekommen wird.

und wie anklagend und angreifend hier :no:
_____________________________________________________

Mit Ihrer Behauptung oben, dass die offizielle Seite nicht über die Expositionskammer-Tests hinauskommt, disqualifizieren Sie sich m.E. sicherlich bei der offiziellen Seite als Diskussionspartnerin. Und das zu Recht!

Was mir bei Ihnen nicht klar ist, ob es Ihnen mehr darum geht, sich vorrangig als Opfer einer Technologie zu sehen und vor allen Dingen sich auch zukünftig sehen zu wollen oder ob Sie es wirklich anstreben ein möglichst beschwerdenfreies Leben zu führen. Und zwar nicht, wie Sie in Ihrer Fußnote schreiben, "ohne Elektrosmog" sondern "trotz Elektrosmog".

Wenn Sie es für sich selber zulassen könnnten, dass diejenigen, die Ihnen so ein Zeugs erzählen, wie Sie es oben schreiben und wie Sie es sehr häufig schreiben, vielleicht gar nicht ganz so vertrauenswürdig sind, dann wäre Ihnen bekannt, was im DMF-Abschlussbericht zu Elektrosensibilität steht.

Ab Seite 37 widmet sich dieser Bericht der Elektrosensiblität. Und ab Seite 39 steht unter dem Kapitel "Mögliche Faktoren, die zur Entstehung oder Aufrechterhaltung der Elektrosensibilität beitragen" recht Interessantes (zuviel Text um ihn hier einzustellen)
Als abschließender Satz steht dort...

Als mögliche Erklärung für das Entstehen bzw. die Aufrechterhaltung der Elektrosensibilität bietet sich aber nach den Ergebnissen im DMF eine fehlerhafte Verarbeitung von Umwelteinflüssen bzw. eine schlechtere
Anpassungsfähigkeit des Nervensystems an Umweltreize an.

Ein bisschen googeln brachte zu einigem der dort angesprochen Möglichkeiten genügend Lesestoff und auch eine Arbeit von Cathrin Bütefish et al (allerdings aus dem Jahre 1998 und nicht wie dort geschrieben 2000) gibt es komplett im Netz.

Ich denke, für all diejenigen, die erstrangig daran interessiert sind, was sie vielleicht von anderen Menschen unterscheidet, dass sie so empfindlich sind und wo man ansetzen könnte um der eigenen Empfindlichkeit auf die Spur zu kommen, ist das verlinkte Material und auch weiterführendes Material zu dem dort Gesagten sehr interessant.

Für diejenigen, die sich jedoch gerne weiterhin im Kreis der Lieben bedauern lassen möchten, dass sie von bösen Forenschreibern psychiatrisiert werden und es als "sich dagegen wehren" sehen, dass "wuff" eine Typologie der EHS-Hetzer ins Forum stellt, ist so eine Recherche nach den möglichen Ursachen natürlich nichts. Ein aufgebautes Weltbild könnte ins Wanken kommen.

Mögen Sie meine Worte als zynisch empfinden und als persönlich. Ich nehme mir eine Kritik eines anderen EHS zu Herzen, der mich wissen ließ, dass ich zunehmend die EHS als eine Art Kollektiv sehe und so auch schreibe. Deshalb kritisiere ich Sie direkt wegen Ihrer abwertenden und vor allen Dingen falschen Aussage, was die offizielle Seite für Sie und für die EHS allgemein tut. Wer das liest auf was ich verlinkt habe, muss erkennen, dass von offizieller Seite schon einiges getan wurde, was so manche EHS glauben, was nur Dr. v. Klitzing macht.

Ob Sie mit meinem Text was anfangen können, außer dass Sie sich wohl darüber ärgern werden, weiß ich nicht. Aber vielleicht gibt es jemand, der vielleicht durch weiteres Recherchieren seinen Beschwerden auf die Spur kommt.

Ob die Methoden von Charles wirklich funktionieren und wieviel Esoterik dahintersteckt, ist sicherlich zu Recht umstritten. Aber seine unermüdliche Grundaussage, der Verbesserung des Immunsystems ist sicherlich nicht falsch und ein guter und richtiger Ansatz.

Tags:
Esoterik

Fee, Sie sollten sich informieren !

Fee @, Sonntag, 30.05.2010, 14:06 (vor 4084 Tagen) @ Doris
bearbeitet von Fee, Sonntag, 30.05.2010, 14:31

Die Aussage von Dr. Kappos zu den Schutzräumen habe ich mal gelesen. Weshalb die Aerzte nicht weitergekommen sind, ist mir auch nicht klar, vielleicht zuwenig Zeit und nicht die entsprechenden Fähigkeiten.

Wie groß Ihre Nachsicht hier und

Man kann wohl auch nicht alles denen überbürden, während von offizieller Seite kaum über die Expositionskammer-Tests hinaus gekommen wird.


und wie anklagend und angreifend hier :no:
_____________________________________________________

Mit Ihrer Behauptung oben, dass die offizielle Seite nicht über die Expositionskammer-Tests hinauskommt, disqualifizieren Sie sich m.E. sicherlich bei der offiziellen Seite als Diskussionspartnerin. Und das zu Recht!

Ich habe "kaum" und nicht "nicht" geschrieben. Sie hängen Ihre Kritik an einer nicht korrekt wiedergegebenen Aussage auf.

Was mir bei Ihnen nicht klar ist, ob es Ihnen mehr darum geht, sich vorrangig als Opfer einer Technologie zu sehen und vor allen Dingen sich auch zukünftig sehen zu wollen oder ob Sie es wirklich anstreben ein möglichst beschwerdenfreies Leben zu führen. Und zwar nicht, wie Sie in Ihrer Fußnote schreiben, "ohne Elektrosmog" sondern "trotz Elektrosmog".

Ob Sie andern Opfern von Unrecht auch mit solchen Sprüchen kommen? Für schwächer Betroffene mag mit Minimierungsmassnahmen noch ein rel. beschwerdefreies Leben möglich sein, für stark Betroffene und vor allem mit ständiger Zunahme der Elektrosmog-Belastung kaum. Ausserdem ist der Unterschied in der Lebensqualität bei einem Leben ohne Elektrosmog immens.

Wenn Sie es für sich selber zulassen könnnten, dass diejenigen, die Ihnen so ein Zeugs erzählen, wie Sie es oben schreiben und wie Sie es sehr häufig schreiben, vielleicht gar nicht ganz so vertrauenswürdig sind, dann wäre Ihnen bekannt, was im DMF-Abschlussbericht zu Elektrosensibilität steht.

Ab Seite 37 widmet sich dieser Bericht der Elektrosensiblität. Und ab Seite 39 steht unter dem Kapitel "Mögliche Faktoren, die zur Entstehung oder Aufrechterhaltung der Elektrosensibilität beitragen" recht Interessantes (zuviel Text um ihn hier einzustellen)
Als abschließender Satz steht dort...

Als mögliche Erklärung für das Entstehen bzw. die Aufrechterhaltung der Elektrosensibilität bietet sich aber nach den Ergebnissen im DMF eine fehlerhafte Verarbeitung von Umwelteinflüssen bzw. eine schlechtere
Anpassungsfähigkeit des Nervensystems an Umweltreize an.

Dort ist ebenfalls zu lesen: Diese Fragestellungen sind aber unter dem Aspekt dass kein ursächlicher Zusammenhang mit elektromagnetischer Strahlung besteht, nicht im Rahmen des Strahlenschutzes zu behandeln. Das sagt doch schon einiges über die dortige Intention.
Oder mit Pegasus gesprochen:
Der einzige kleine Trost ist und bleibt die Gewissheit, dass jeder Lügner und Manipulant seine Taten mal verantworten muss. Wenn Menschen durch Manipulation und Lüge geschädigt werden, wird dieser Schaden auf Jene zurückfallen. Dazu muss kein Mensch einen Finger rühren - passiert einfach.

Ist einfach nicht logisch, dass Menschen schlecht sein können, ohne dass dies Folgen für sie selber hätte!

Ein bisschen googeln brachte zu einigem der dort angesprochen Möglichkeiten genügend Lesestoff und auch eine Arbeit von Cathrin Bütefish et al (allerdings aus dem Jahre 1998 und nicht wie dort geschrieben 2000) gibt es komplett im Netz.

Ich denke, für all diejenigen, die erstrangig daran interessiert sind, was sie vielleicht von anderen Menschen unterscheidet, dass sie so empfindlich sind und wo man ansetzen könnte um der eigenen Empfindlichkeit auf die Spur zu kommen, ist das verlinkte Material und auch weiterführendes Material zu dem dort Gesagten sehr interessant.

Siehe auch hier: http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/biologie/biologie_abges/bio_015.html
Diese transkraniale Magnetstimulation könnte für Betroffene sogar ein Risiko sein. Nur seltsam, dass man so selten etwas liest über Betroffene, die sich für solche Tests zu Verfügung gestellt haben.

Für diejenigen, die sich jedoch gerne weiterhin im Kreis der Lieben bedauern lassen möchten, dass sie von bösen Forenschreibern psychiatrisiert werden und es als "sich dagegen wehren" sehen, dass "wuff" eine Typologie der EHS-Hetzer ins Forum stellt, ist so eine Recherche nach den möglichen Ursachen natürlich nichts. Ein aufgebautes Weltbild könnte ins Wanken kommen.

Mögen Sie meine Worte als zynisch empfinden und als persönlich.

Passende Stichworte für eine Typologie von Ihnen hätte ich schon :wink:

Ich nehme mir eine Kritik eines anderen EHS zu Herzen, der mich wissen ließ, dass ich zunehmend die EHS als eine Art Kollektiv sehe und so auch schreibe. Deshalb kritisiere ich Sie direkt wegen Ihrer abwertenden und vor allen Dingen falschen Aussage, was die offizielle Seite für Sie und für die EHS allgemein tut. Wer das liest auf was ich verlinkt habe, muss erkennen, dass von offizieller Seite schon einiges getan wurde, was so manche EHS glauben, was nur Dr. v. Klitzing macht.

Ob Sie mit meinem Text was anfangen können, außer dass Sie sich wohl darüber ärgern werden, weiß ich nicht. Aber vielleicht gibt es jemand, der vielleicht durch weiteres Recherchieren seinen Beschwerden auf die Spur kommt.

Ob die Methoden von Charles wirklich funktionieren und wieviel Esoterik dahintersteckt, ist sicherlich zu Recht umstritten. Aber seine unermüdliche Grundaussage, der Verbesserung des Immunsystems ist sicherlich nicht falsch und ein guter und richtiger Ansatz.

Gerade gestern hat mir jemand gesagt, sie habe sich selber von ES heilen können und biete das nun selber an, man solle in ihre Therapie-Praxis kommen, um mehr darüber zu erfahren. Schon bei den Verkäufern von Harmonisierungs-Produkten war es beliebt, sich selber als betroffen zu bezeichnen. Wenn diese Methoden wirklich bei einer grösseren Anzahl Betroffener hilfreich sind, wird man sicher mehr davon vernehmen.

Fee, Sie sollten sich informieren !

KlaKla, Sonntag, 30.05.2010, 14:57 (vor 4084 Tagen) @ Fee

Ob Sie andern Opfern von Unrecht auch mit solchen Sprüchen kommen?

Meiner Meinung nach eine blöde Frage, denn es geht hier nicht um Andere sondern um sie Fee.

Für schwächer Betroffene mag mit Minimierungsmassnahmen noch ein rel. beschwerdefreies Leben möglich sein, für stark Betroffene und vor allem mit ständiger Zunahme der Elektrosmog-Belastung kaum. Ausserdem ist der Unterschied in der Lebensqualität bei einem Leben ohne Elektrosmog immens.

Woher diese Gewissheit? Sie Fee suchen doch noch immer ihren strahlungsfreien Ort, wo sie sich ansiedeln.
So gesehen könne sie nur mutmaßen, dass sich ihre Lebensqualität ohne Elektrosmog bessern würde.

--
Meine Meinungsäußerung

Fee, Sie sollten sich informieren !

Fee @, Sonntag, 30.05.2010, 16:30 (vor 4084 Tagen) @ KlaKla

Ob Sie andern Opfern von Unrecht auch mit solchen Sprüchen kommen?

Meiner Meinung nach eine blöde Frage, denn es geht hier nicht um Andere sondern um sie Fee.

Wie "schön", hier so auf höfliche Menschen wie Sie zu treffen.

Für schwächer Betroffene mag mit Minimierungsmassnahmen noch ein rel. beschwerdefreies Leben möglich sein, für stark Betroffene und vor allem mit ständiger Zunahme der Elektrosmog-Belastung kaum. Ausserdem ist der Unterschied in der Lebensqualität bei einem Leben ohne Elektrosmog immens.

Woher diese Gewissheit? Sie Fee suchen doch noch immer ihren strahlungsfreien Ort, wo sie sich ansiedeln.
So gesehen könne sie nur mutmaßen, dass sich ihre Lebensqualität ohne Elektrosmog bessern würde.

Wie Ihnen bekannt sein sollte, leide ich unter einem Elektrosmog-Verursacher, der nicht immer da ist.

Fee, Sie sollten sich informieren !

Doris @, Dienstag, 01.06.2010, 22:44 (vor 4082 Tagen) @ Fee

Mögen Sie meine Worte als zynisch empfinden und als persönlich.

Passende Stichworte für eine Typologie von Ihnen hätte ich schon :wink:

Die "wuff" nun als Ergänzung seiner Typologie sicherlich in Ihrem Sinne zusammengefasst hat.
_________________________________________________________________
Typ D hat, ausser dass am Anfang seines Wirkens die Suche nach der Wahrheit zu den Wirkungen von „Elektrosmog“ auf Befinden und Gesundheit des Menschen stand, keinen greifbaren Hintergrund. Typ D stützt sich auf die Wissenschaft, auf Autoritäten und auf die Meinung der jeweiligen Mehrheit. Autoritätshörigkeit macht Typ D blind für Manipulationen durch Träger von Titeln wie „Prof.“, vergleiche http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=47458#47458 . Typ D glaubt daher den Wortlaut der Zusammenfassung jeder Studie, ohne kritisches Selbstlesen der Studien. (:confused: :confused:) Typ D hat noch nicht erkannt, dass Daten in Medizin und Biologie unter Zufallseinfluss gewonnen werden, und dass es daher immer Interpretationsspielraum gibt, und dass dieser von interessierten Kreisen genutzt wird. Nach anfänglichem Verständnis für die EMF-Opfer begannen diese das Weltbild zu stören, das Typ D mit Typ R teilt. Typ D entwickelte eine zunehmend aggressive, auf Kauls Vulgärfreudianismus gestützte Psychiatrisierungstendenz.

Gemäss Typ D wollen sich die EMF-Opfer angeblich als Opfer einer Technologie sehen, damit sie sich weiterhin „im Kreis der Lieben bedauern lassen“ können; Typ D sieht die EMF-Geschädigten als selbstsüchtige „Krankheitsgewinnler“. Das Forum von -> Typ S ist das geschützte Biotop von Typ D.
_______________________________________

Ich wunderte mich sowieso, warum ich bisher verschont blieb. Typ R kam in seiner Typologie noch nicht vor. Ob er wohl seinen Lieblingsfeind meint, der an allem schuld ist und die ganze Welt beeinflusst? :lookaround:

Alles andere ist mir keinen Kommentar wert, weil mir auch die Zeit nicht mehr zur Verfügung steht. Und darüber bin ich sehr froh. Was zu meiner Bewertung zu sagen ist, schließe ich mich RDWs Beitrag an. "wuff" hat wohl tatsächlich eine verzerrte Wahrnehmung, deshalb wohl auch die Kritik, die er in all den Jahren einstecken musste. Und ich dachte anfangs noch, er trifft wunde Punkte.

"wuff" ist wirklich ein sehr bedauernswerter Mensch. Ich kann ihm nicht mal böse sein.

Fee, Sie sollten sich informieren !

Fee @, Mittwoch, 02.06.2010, 07:43 (vor 4081 Tagen) @ Doris

Mögen Sie meine Worte als zynisch empfinden und als persönlich.

Passende Stichworte für eine Typologie von Ihnen hätte ich schon :wink:

Die "wuff" nun als Ergänzung seiner Typologie sicherlich in Ihrem Sinne zusammengefasst hat.

Wenn Sie nicht diesen unwahren Psychostuss hier eingestellt hätten, hätte Wuff seine Typologie wohl nicht um Typ D erweitert.

Auf das Einstellen meiner Stichworte verzichte ich vorderhand, sollten jedoch von Ihnen wieder solche Unterstellungen geäussert werden, kann sich das ändern.

Downfall: Verschanzen in der Festung

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.06.2010, 12:13 (vor 4081 Tagen) @ Fee

Wenn Sie nicht diesen unwahren Psychostuss hier eingestellt hätten ...

... sollten jedoch von Ihnen wieder solche Unterstellungen geäussert werden ...

Der Ton ist ziemlich scharf geworden. Dabei war es, denken Sie mal zurück, doch "Doris", die lange Zeit versuchte, die Zwischentöne zu treffen und mit eher sanfter Kritik an den 1G-Kritikern etwas zum Guten zu wenden. So jedenfalls habe ich es wahrgenommen und wenn ich mich an das Schulterklopfen erinnere, das "Doris" dafür von beiden Seiten bekam, dann war ich nicht der einzige. Ich finde es bemerkenswert, dass selbst so eine sanfte Kritikerin wie "Doris" von den "lieben Mitstreitern" ohne große Umstände ausgestoßen wird, wie es zuvor eher aggressiven Kritikern widerfahren ist. Dabei hätte sie es mMn verdient, dass man um sie kämpft. Das soll kein Beklagen dieses Umstandes sein, sondern nur meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass sich weder Sie noch andere 1G-Kritiker darum bemühen, "Doris" zurück ins Boot zu holen. Für die "Bewegung" der 1G-Mobilfunkgegner mMn beschämend, denn es bestätigt nur ein weiteres mal deren totalitäre Gedankenwelt: Solange die "lieben Mitstreiter" schön brav und ergeben den Worten der großen Vorsitzenden lauschen ist alles paletti, sobald sie anfangen eigene Meinungen zu entwickeln, werden die Türen zugeknallt. Das haben meine Frau und ich am eigenen Leib erlebt und so erlebt es jetzt auch "Doris". Die Masse der anderen Mobilfunkgegner freilich lässt es gar nicht erst so weit kommen, mit "Liebesentzug" bestraft zu werden, sie macht sich lange vor der Entwicklung solcher Gefühle entnervt von ganz allein aus dem Staub. Deshalb ist die Szene so winzig klein und ich dachte, deshalb würden Sie und andere mit viel Einsatz versuchen, die Brückenbauerin "Doris" zurück zu holen. Dass Sie es nicht tun, erinnert mich irgendwie an die Handlung des Spielfilms Downfall von Oliver Hirschbiegel - womit wir wieder mal am Ende wären ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Nazi-Keule

Downfall: Verschanzen in der Festung

Fee @, Mittwoch, 02.06.2010, 16:43 (vor 4081 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn Sie nicht diesen unwahren Psychostuss hier eingestellt hätten ...

... sollten jedoch von Ihnen wieder solche Unterstellungen geäussert werden ...

Der Ton ist ziemlich scharf geworden. Dabei war es, denken Sie mal zurück, doch "Doris", die lange Zeit versuchte, die Zwischentöne zu treffen und mit eher sanfter Kritik an den 1G-Kritikern etwas zum Guten zu wenden. So jedenfalls habe ich es wahrgenommen und wenn ich mich an das Schulterklopfen erinnere, das "Doris" dafür von beiden Seiten bekam, dann war ich nicht der einzige. Ich finde es bemerkenswert, dass selbst so eine sanfte Kritikerin wie "Doris" von den "lieben Mitstreitern" ohne große Umstände ausgestoßen wird, wie es zuvor eher aggressiven Kritikern widerfahren ist. Dabei hätte sie es mMn verdient, dass man um sie kämpft. Das soll kein Beklagen dieses Umstandes sein, sondern nur meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass sich weder Sie noch andere 1G-Kritiker darum bemühen, "Doris" zurück ins Boot zu holen. Für die "Bewegung" der 1G-Mobilfunkgegner mMn beschämend, denn es bestätigt nur ein weiteres mal deren totalitäre Gedankenwelt: Solange die "lieben Mitstreiter" schön brav und ergeben den Worten der großen Vorsitzenden lauschen ist alles paletti, sobald sie anfangen eigene Meinungen zu entwickeln, werden die Türen zugeknallt. Das haben meine Frau und ich am eigenen Leib erlebt und so erlebt es jetzt auch "Doris". Die Masse der anderen Mobilfunkgegner freilich lässt es gar nicht erst so weit kommen, mit "Liebesentzug" bestraft zu werden, sie macht sich lange vor der Entwicklung solcher Gefühle entnervt von ganz allein aus dem Staub. Deshalb ist die Szene so winzig klein und ich dachte, deshalb würden Sie und andere mit viel Einsatz versuchen, die Brückenbauerin "Doris" zurück zu holen. Dass Sie es nicht tun, erinnert mich irgendwie an die Handlung des Spielfilms Downfall von Oliver Hirschbiegel - womit wir wieder mal am Ende wären ;-).

Mit Aeusserungen über Elektrosmogerkrankte wie
sich vorrangig als Opfer einer Technologie sehen zu WOLLEN
Für diejenigen, die sich jedoch gerne weiterhin im Kreis der Lieben bedauern lassen möchten
hat Doris m.M.n. eine Grenze der Toleranz von Elektrosmogbetroffenen überschritten, die sich nur mit grosser Mühe mit diversen Massnahmen wie Abschirmungen, auswärts übernachten, Verhandeln mit Gerätebesitzern, medizinischen Massnahmen zur Stärkung des Organismus usw. durchs Leben bringen. Das hat nichts mit totalitär oder eigenen Meinungen zu tun. Gerade auch wenn Doris sich früher teilweise anders verhalten hat und Betroffene aufgrund dessen sogar Mailkontakt zu ihr hatten. Schulterklopfen erhält Doris jetzt wohl vor allem noch vom SSK-Prof., dessen Ansichten sie vertritt. Reisende kann und soll man nicht aufhalten, wobei Meinungen je nach Lebenssituation rasch wieder ändern können. Was ich den Eindruck habe, dass solche Forendiskussionen nicht das gegenseitige Verständnis fördern, sondern die Polarisierung und auch das Nachdenkenswerte dadurch zuwenig berücksichtig wird und dass man wegen des Gegenhaltens sogar weiter geht, als man eigentlich ist.

Tags:
Eskalation, Toleranz

Downfall: Verschanzen in der Festung

Ex-Mobilfunker, Mittwoch, 02.06.2010, 18:18 (vor 4081 Tagen) @ Fee

Was ich den Eindruck habe, dass solche Forendiskussionen nicht das gegenseitige Verständnis fördern, sondern die Polarisierung und auch das Nachdenkenswerte dadurch zuwenig berücksichtig wird und dass man wegen des Gegenhaltens sogar weiter geht, als man eigentlich ist.

Hallo Fee,

welch dankenswertes Zitat! Darf ich Ihnen denn dann die Frage stellen, inwieweit Sie in Ihrem Schweizer Forum "das gegenseitige Verständnis fördern"? Ich persönlich bin nämlich der Meinung, daß es Ausdrücken wie "Mietmäuler", "Judaslohnempfänger", "Nazi-Jargon", "Verbrecherforum", "Mobilfunkmafia" und weiterem Vokabular Jupiters eindeutig an Verständnis förderndem Charme fehlt. Nicht zu vergessen, daß kritische Beiträge nicht veröffentlicht werden.

Sie fordern hier quasi Dinge ein, die Sie selbst nicht bereit sind zu berücksichtigen.
Ich finde das merkwürdig. Sie nicht?

Ihr Ex-Mobilfunker

Downfall: Verschanzen in der Festung

Fee @, Mittwoch, 02.06.2010, 20:24 (vor 4081 Tagen) @ Ex-Mobilfunker
bearbeitet von Fee, Mittwoch, 02.06.2010, 20:47

Was ich den Eindruck habe, dass solche Forendiskussionen nicht das gegenseitige Verständnis fördern, sondern die Polarisierung und auch das Nachdenkenswerte dadurch zuwenig berücksichtig wird und dass man wegen des Gegenhaltens sogar weiter geht, als man eigentlich ist.

Hallo Fee,

welch dankenswertes Zitat! Darf ich Ihnen denn dann die Frage stellen, inwieweit Sie in Ihrem Schweizer Forum "das gegenseitige Verständnis fördern"? Ich persönlich bin nämlich der Meinung, daß es Ausdrücken wie "Mietmäuler", "Judaslohnempfänger", "Nazi-Jargon", "Verbrecherforum", "Mobilfunkmafia" und weiterem Vokabular Jupiters eindeutig an Verständnis förderndem Charme fehlt. Nicht zu vergessen, daß kritische Beiträge nicht veröffentlicht werden.

Sie fordern hier quasi Dinge ein, die Sie selbst nicht bereit sind zu berücksichtigen.
Ich finde das merkwürdig. Sie nicht?

Ihr Ex-Mobilfunker

Leider scheint meine Aussage für jegliche Foren zur Elektrosmog-Thematik zu gelten. Böses Blut entsteht vor allem in Zusammenhang mit dem Psychiatrisieren von Elektrosensiblen. Ich versuche zumindest, nicht in einer oben erwähnten Art zu schreiben. Ich weiss nicht, wie es in andern Foren zu kontroversen Themen zu- und hergeht. Bei Symptome.ch mussten sie jedenfalls vor kurzem schon mal die Forenregeln rel. stark verschärfen.

N.B. Habe gerade Ihre "Abstufungen" gesehen, bei mir noch mit Ausrufezeichen, die recht aussagekräftig sind.
Werte Forenteilnehmer,
geschätzter Spatenpauli,
verehrte Doris,
hallo Fee!

Downfall: Verschanzen in der Festung

Ex-Mobilfunker, Mittwoch, 02.06.2010, 22:37 (vor 4081 Tagen) @ Fee

Leider scheint meine Aussage für jegliche Foren zur Elektrosmog-Thematik zu gelten. Böses Blut entsteht vor allem in Zusammenhang mit dem Psychiatrisieren von Elektrosensiblen.

Dem muß ich widersprechen! Böses Blut entsteht vor allen Dingen durch cholerische Ausbrüche, unwahre Behauptungen über Protagonisten, Verschwörungstheorien und Beschimpfungen niederster Natur. Hinzu kommen Drohungen und die Behauptung immerwährender Psychiatrisierung. Psychosomatische Störungen haben NICHTS mit psychischen Krankheiten zu tun! Sie können sich dorthin entwickeln... benötigen aber keinen Psychiater. Psychische Auffälligkeiten sind dann vorhanden, wenn Problemstellungen zur Manie oder Phobie werden... aber was erzähle ich. Es lebt sich wie gesagt leichter in der Opferrolle.

N.B. Habe gerade Ihre "Abstufungen" gesehen, bei mir noch mit Ausrufezeichen, die recht aussagekräftig sind.
Werte Forenteilnehmer,
geschätzter Spatenpauli,
verehrte Doris,
hallo Fee!

Nett, daß Sie es gemerkt haben. Bei allem Respekt und mit aller Höflichkeit, aber Sie geniessen bei mir nicht mehr die gleiche Wertschätzung wie einst. Nach etlichen Diskussionsabbrüchen Ihrerseites mir/uns gegenüber ohne jeglichen Kommentar und ohne Begründung (was eigentlich als höchst unhöflich bezeichnet werden kann) muß ich davon ausgehen, daß Sie mir nicht den Respekt entgegenbringen, den Sie bei anderen einfordern. Hinzu kommt, daß ich Ihre ewig gleiche Aneinanderreihung von Behauptungen ehrlich gesagt nicht mehr hören kann.
Stürzen Sie sich mit Ihrem Tunnelblick auf Ihre vermeintlichen Feinde, diskreditieren Sie honorige Professoren, unterstützen Sie Lügen und Verschwörungstheorien und huldigen Sie Jupiter. Und solange Sie unter anderem die vulgären Sprachentgleisungen auf dem schweizer Olymp zulassen, kann ich Ihnen nicht die Wertschätzung entgegenbringen, die Sie womöglich meinen zu verdienen. Sie haben mein Mitgefühl und ich toleriere Sie als Forenteilnehmer. Meine Wertschätzung jedoch geniessen Sie nicht mehr.

An dieser Stelle entschuldige ich mich in aller Form, Ihnen die Überschrift mit dem Wort "Feind" untergeschoben zu haben. Die Radikalisierung jedoch nehme ich nicht zurück; das Jakobsche Wörterbuch ist ja voll von radikalen Beschimpfungen.

Mit den besten Wünschen zu einer baldigen Genesung
Ex-Mobilfunker

Tags:
Angststörung, Phobie, Mitgefühl, Diskreditierung, EMF-Phobie

Downfall: Verschanzen in der Festung

Fee @, Donnerstag, 03.06.2010, 01:31 (vor 4081 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

N.B. Habe gerade Ihre "Abstufungen" gesehen, bei mir noch mit Ausrufezeichen, die recht aussagekräftig sind.
Werte Forenteilnehmer,
geschätzter Spatenpauli,
verehrte Doris,
hallo Fee!

Nett, daß Sie es gemerkt haben. Bei allem Respekt und mit aller Höflichkeit, aber Sie geniessen bei mir nicht mehr die gleiche Wertschätzung wie einst. Nach etlichen Diskussionsabbrüchen Ihrerseites mir/uns gegenüber ohne jeglichen Kommentar und ohne Begründung (was eigentlich als höchst unhöflich bezeichnet werden kann) muß ich davon ausgehen, daß Sie mir nicht den Respekt entgegenbringen, den Sie bei anderen einfordern.

Ich kann auch manchmal eine Aussage stehen lassen oder wenn mir keine passende Antwort einfällt, dann schreibe ich besser keine. Interpretieren Sie doch das nicht als mangelnden Respekt, sondern freuen Sie sich eher, wenn Sie das letzte Wort haben.

Hinzu kommt, daß ich Ihre ewig gleiche Aneinanderreihung von Behauptungen ehrlich gesagt nicht mehr hören kann.

Geht mir mit manchen Verharmlosungen auch so. Dann lesen Sie diese doch einfach nicht mehr. Ich schreibe sie eh mehr für die stillen Mitleser.

Stürzen Sie sich mit Ihrem Tunnelblick auf Ihre vermeintlichen Feinde, diskreditieren Sie honorige Professoren,

Wo soll ich solches getan haben?

unterstützen Sie Lügen und Verschwörungstheorien und huldigen Sie Jupiter. Und solange Sie unter anderem die vulgären Sprachentgleisungen auf dem schweizer Olymp zulassen, kann ich Ihnen nicht die Wertschätzung entgegenbringen, die Sie womöglich meinen zu verdienen. Sie haben mein Mitgefühl und ich toleriere Sie als Forenteilnehmer. Meine Wertschätzung jedoch geniessen Sie nicht mehr.

Haben Sie denn meine Position nicht von Anfang an gekannt?

An dieser Stelle entschuldige ich mich in aller Form, Ihnen die Überschrift mit dem Wort "Feind" untergeschoben zu haben. Die Radikalisierung jedoch nehme ich nicht zurück; das Jakobsche Wörterbuch ist ja voll von radikalen Beschimpfungen.

Ich mache Sie auch nicht verantwortlich für das, was z.B. Ihr Nachbar tut. Weshalb machen Sie das bei mir?

Mit den besten Wünschen zu einer baldigen Genesung
Ex-Mobilfunker

Downfall: Verschanzen in der Festung

Ex-Mobilfunker, Samstag, 05.06.2010, 15:52 (vor 4078 Tagen) @ Fee

Hallo Fee!
Verzeihen Sie bitte, daß meine Antwort auf Ihre Fragen etwas länger auf sich warten ließ. Ich mußte mir ein paar Gedanken zu meiner heutigen Antwort machen, damit ich nichts falsches schreibe. Alsdann:

Ich kann auch manchmal eine Aussage stehen lassen oder wenn mir keine passende Antwort einfällt, dann schreibe ich besser keine. Interpretieren Sie doch das nicht als mangelnden Respekt, sondern freuen Sie sich eher, wenn Sie das letzte Wort haben.

Wenn einem ad hoc nichts einfällt, kann man sich eine Antwort überlegen, dazu recherchieren, Belege suchen und dann antworten. Und in nahezu allen Fällen waren die Fragen an Sie, die nicht von Ihnen beantwortet wurden, Fragen nach BELEGEN zu Ihren Behauptungen. Diese sind SIE in Ihrer langen Karriere als Kritikerin und Vorstandsmitglied bei Gigaherz stets schuldig geblieben.

Geht mir mit manchen Verharmlosungen auch so. Dann lesen Sie diese doch einfach nicht mehr. Ich schreibe sie eh mehr für die stillen Mitleser.

Sie nutzen also eine Gelegenheit (als Vorstandsmitglied bei Gigaherz) zur Weiterverbreitung Ihrer bisher nicht belegten Behauptungen. Gleichzeitig verteidigen Sie stets das Gebahren der Mitglieder "Ihres" Forums. Und insbesondere haben Sie mehrfach die "Nichtveröffentlichung" (ich vermeide aus Höflichkeit den Begriff Zensur) von Beiträgen Andersdenkender im Gigaherz-Forum verteidigt. Was erwarten Sie eigentlich? SIE nutzen hier Möglichkeiten der Kritik und Meinungsäußerung, die SIE auf Gigaherz nicht bieten wollen. SIE pochen auf die freie Meinungsäußerung, die SIE anderen nicht gewähren!

Stürzen Sie sich mit Ihrem Tunnelblick auf Ihre vermeintlichen Feinde, diskreditieren Sie honorige Professoren,

Wo soll ich solches getan haben?

Fee, bitte halten Sie mich nicht für naiv. Sie sind Vorstandsmitglied bei Gigaherz, verteidigen hier die Beschimpfungen Ihrer vermeintlichen Gegner im dortigen Forum und solidarisieren sich mit diesen Aussagen. Vorstandsmitglieder und Vereinsangehörige haben VERANTWORTUNG für alles, was im Zusammenhang mit dem Verein passiert, um im Notfall gegenzulenken. SIE tun dies nicht... im Gegenteil.

unterstützen Sie Lügen und Verschwörungstheorien und huldigen Sie Jupiter. Und solange Sie unter anderem die vulgären Sprachentgleisungen auf dem schweizer Olymp zulassen, kann ich Ihnen nicht die Wertschätzung entgegenbringen, die Sie womöglich meinen zu verdienen. Sie haben mein Mitgefühl und ich toleriere Sie als Forenteilnehmer. Meine Wertschätzung jedoch geniessen Sie nicht mehr.

Haben Sie denn meine Position nicht von Anfang an gekannt?


Doch, habe ich. Ich habe Sie allerdings auch für "diskussionsfähig" gehalten.
Da Sie aber in diesen vielen Jahren wahrlich NICHTS NEUES, tatsächlich BELASTBARES, geliefert haben und Jahr für Jahr stets mit den gleichen unbelegten Behauptungen auflaufen, ist eine weitere Diskussion mit Ihnen nutzlos. Sie haben Dogmen, woher auch immer, die Sie gebetsmühlenartig unters Volk bringen wollen. Sie betreiben bewußt Propaganda und instrumentalisieren damit bewußt Ängste. Eigentlich erschütternd....

An dieser Stelle entschuldige ich mich in aller Form, Ihnen die Überschrift mit dem Wort "Feind" untergeschoben zu haben. Die Radikalisierung jedoch nehme ich nicht zurück; das Jakobsche Wörterbuch ist ja voll von radikalen Beschimpfungen.

Ich mache Sie auch nicht verantwortlich für das, was z.B. Ihr Nachbar tut. Weshalb machen Sie das bei mir?

Sie halten mich wirklich für naiv. SIE SIND VERANTWORTLICH ALS VORSTANDSMITGLIED eines eingetragenen Vereins, oder ist das in der Schweiz anders? Selbst als normales Mitglied sind Sie zur Stimmabgabe aufgefordert, einen Vorstand zu entlasten/ abzuwählen/neuzuwählen, können Änderungsvorschläge machen (z. B. zur Satzungsänderung, Ehrengerichtsverfahren etc.). Sollte dies alles bei Gigaherz nicht möglich sein, hätten wir es tatsächlich mit Hinweisen auf "merkwürdige" Strukturen zu tun. Oder haben Sie je etwas unternommen, um z. B. Jupiters Hass- und Schimpftiraden einzudämmen? Es bleibt dabei: Quod licet Iovi, non licet bovi!

Mit den besten Wünschen zur baldigen Genesung
Ex-Mobilfunker

Tags:
Dogma, Gigaherz, Satzung

Downfall: Verschanzen in der Festung

Fee @, Montag, 07.06.2010, 17:07 (vor 4076 Tagen) @ Ex-Mobilfunker
bearbeitet von Fee, Montag, 07.06.2010, 18:04

Werter Ex-Mobilfunker,

Da ich nicht möchte, dass Sie mir ein Nichtantworten wiederum als mangelnden Respekt auslegen, hier noch eine kurze hoffentlich abschliessende Antwort, wo ich doch hoffe, dass Sie sich nun nicht an meiner Wade festbeissen, denn generell bringen Diskussionen mit Personen, die einen möglichen Zusammenhang zwischen EMF und gesundheitlichen Beschwerden von Betroffenen kategorisch bestreiten, nicht viel.

Hallo Fee!
Verzeihen Sie bitte, daß meine Antwort auf Ihre Fragen etwas länger auf sich warten ließ. Ich mußte mir ein paar Gedanken zu meiner heutigen Antwort machen, damit ich nichts falsches schreibe. Alsdann:

Ich kann auch manchmal eine Aussage stehen lassen oder wenn mir keine passende Antwort einfällt, dann schreibe ich besser keine. Interpretieren Sie doch das nicht als mangelnden Respekt, sondern freuen Sie sich eher, wenn Sie das letzte Wort haben.

Wenn einem ad hoc nichts einfällt, kann man sich eine Antwort überlegen, dazu recherchieren, Belege suchen und dann antworten. Und in nahezu allen Fällen waren die Fragen an Sie, die nicht von Ihnen beantwortet wurden, Fragen nach BELEGEN zu Ihren Behauptungen. Diese sind SIE in Ihrer langen Karriere als Kritikerin und Vorstandsmitglied bei Gigaherz stets schuldig geblieben.

Elektrosensibilität - eine ungelöste Frage.
Diese Aussage stammt nicht etwa von mir, sondern von Professor Leitgeb in seinem Vortrag am Science Brunch.

Geht mir mit manchen Verharmlosungen auch so. Dann lesen Sie diese doch einfach nicht mehr. Ich schreibe sie eh mehr für die stillen Mitleser.


Sie nutzen also eine Gelegenheit (als Vorstandsmitglied bei Gigaherz) zur Weiterverbreitung Ihrer bisher nicht belegten Behauptungen. Gleichzeitig verteidigen Sie stets das Gebahren der Mitglieder "Ihres" Forums. Und insbesondere haben Sie mehrfach die "Nichtveröffentlichung" (ich vermeide aus Höflichkeit den Begriff Zensur) von Beiträgen Andersdenkender im Gigaherz-Forum verteidigt. Was erwarten Sie eigentlich? SIE nutzen hier Möglichkeiten der Kritik und Meinungsäußerung, die SIE auf Gigaherz nicht bieten wollen. SIE pochen auf die freie Meinungsäußerung, die SIE anderen nicht gewähren!

Der Filter im GHz-Forum ist eingerichtet worden zum Schutz der Schwächeren. Wenn die Forenverantwortlichen hier keine andern Meinungen mehr lesen möchten, sollen sie dieses in den Forenregeln festlegen und mir nicht mehr erlauben hier zu schreiben.

Stürzen Sie sich mit Ihrem Tunnelblick auf Ihre vermeintlichen Feinde, diskreditieren Sie honorige Professoren,

Wo soll ich solches getan haben?


Fee, bitte halten Sie mich nicht für naiv. Sie sind Vorstandsmitglied bei Gigaherz, verteidigen hier die Beschimpfungen Ihrer vermeintlichen Gegner im dortigen Forum und solidarisieren sich mit diesen Aussagen. Vorstandsmitglieder und Vereinsangehörige haben VERANTWORTUNG für alles, was im Zusammenhang mit dem Verein passiert, um im Notfall gegenzulenken. SIE tun dies nicht... im Gegenteil.

Wie andere könnte ich von mir sagen, dass ich als "Privatperson" schreibe ;-)

unterstützen Sie Lügen und Verschwörungstheorien und huldigen Sie Jupiter. Und solange Sie unter anderem die vulgären Sprachentgleisungen auf dem schweizer Olymp zulassen, kann ich Ihnen nicht die Wertschätzung entgegenbringen, die Sie womöglich meinen zu verdienen. Sie haben mein Mitgefühl und ich toleriere Sie als Forenteilnehmer. Meine Wertschätzung jedoch geniessen Sie nicht mehr.

Haben Sie denn meine Position nicht von Anfang an gekannt?


Doch, habe ich. Ich habe Sie allerdings auch für "diskussionsfähig" gehalten.
Da Sie aber in diesen vielen Jahren wahrlich NICHTS NEUES, tatsächlich BELASTBARES, geliefert haben und Jahr für Jahr stets mit den gleichen unbelegten Behauptungen auflaufen, ist eine weitere Diskussion mit Ihnen nutzlos. Sie haben Dogmen, woher auch immer, die Sie gebetsmühlenartig unters Volk bringen wollen. Sie betreiben bewußt Propaganda und instrumentalisieren damit bewußt Ängste. Eigentlich erschütternd....

Sie haben mit Diskussionsfähigkeit nicht etwa gemeint, dass Betroffene einfach Ihre Meinung übernehmen sollten und Sie kommen ihnen nicht im geringsten entgegen.

An dieser Stelle entschuldige ich mich in aller Form, Ihnen die Überschrift mit dem Wort "Feind" untergeschoben zu haben. Die Radikalisierung jedoch nehme ich nicht zurück; das Jakobsche Wörterbuch ist ja voll von radikalen Beschimpfungen.

Ich mache Sie auch nicht verantwortlich für das, was z.B. Ihr Nachbar tut. Weshalb machen Sie das bei mir?

Sie halten mich wirklich für naiv. SIE SIND VERANTWORTLICH ALS VORSTANDSMITGLIED eines eingetragenen Vereins, oder ist das in der Schweiz anders? Selbst als normales Mitglied sind Sie zur Stimmabgabe aufgefordert, einen Vorstand zu entlasten/ abzuwählen/neuzuwählen, können Änderungsvorschläge machen (z. B. zur Satzungsänderung, Ehrengerichtsverfahren etc.). Sollte dies alles bei Gigaherz nicht möglich sein, hätten wir es tatsächlich mit Hinweisen auf "merkwürdige" Strukturen zu tun. Oder haben Sie je etwas unternommen, um z. B. Jupiters Hass- und Schimpftiraden einzudämmen? Es bleibt dabei: Quod licet Iovi, non licet bovi!

Denken Sie wirklich, Jupiter lässt sich durch irgendetwas oder jemandem von etwas abbringen.


Mit den besten Wünschen zur baldigen Genesung
Ex-Mobilfunker

Stets

Fee

Downfall: Verschanzen in der Festung

Doris @, Donnerstag, 03.06.2010, 16:38 (vor 4080 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Doris, Donnerstag, 03.06.2010, 17:03

Der Ton ist ziemlich scharf geworden.

Solange die "lieben Mitstreiter" schön brav und ergeben den Worten der großen Vorsitzenden lauschen ist alles paletti, sobald sie anfangen eigene Meinungen zu entwickeln, werden die Türen zugeknallt. Das haben meine Frau und ich am eigenen Leib erlebt und so erlebt es jetzt auch "Doris".

Das haben Sie richtig erkannt.

Es wäre unehrlich zu sagen, das macht mir alles gar nichts aus. Über die Entwicklung im allgemeinen bin ich in dem Moment schon entsetzt und auch fassungslos, wenn ich so was lese. In solchen Situationen frage ich mich dann auch immer, warum tu ich mir freiwillig so etwas an und lasse es zu, dass ich schlechte Laune bekomme durch sinnlose und verbohrte Diskussionen mit Menschen, mit denen ich nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen werde. Ich denke jeder unvoreingenommene Kritiker, der diesen mühseligen Weg so weit gegangen wäre wie ich, wäre zu derselben Erkenntnis gekommen. Aber wie Sie schon schrieben, die meisten steigen vorher aus. Ein paar Tage nach der Diskussion sehe ich die Sache von der emotionalen Seite her nochmals anders. Es fehlt mir seit neuestem Gott sei Dank die Zeit und schon länger die Lust und Muße mich über solche Beiträge aufzuregen bzw. mich auf Diskussionen dazu einzulassen. Denn die Anhänger der Kombination Fee-Wuff und Konsorten werden deren Aussage beipflichten und mich genau so negativ sehen wie die beiden es mittlerweile tun. Andere werden es so sehen wie Ex-Mobilfunker geschrieben hat. Da ich mich mit Fee und wuff nicht (mehr) identifizieren kann weicht das Entsetzen über so einen scharfen und drohenden Ton einen Tag später auch hier wirklich nur einem Bedauern. Es ist diese Schadenfreude, die da aus den Zeilen zu lesen ist, dass man mit mir nun so umgeht, weil ich es wohl auch so verdient habe, die in mir Bedauern auslöst.

Aber es gibt etwas, was mich ganz gewaltig stört und zwar etwas, was ich schon lange hier im Forum anprangere und was mir ja auch immer wieder Kritik von den Betroffenen eingebracht hat. Es ist meine Kritik, dass alles was mit EMF zu tun hat immer über diese unleidige Diskussion EHS ausgetragen wird. Egal um was es geht, es landet immer bei der Elekrosensibilität und das erzeugt in mir wirklich einen Zorn. Und das einzige was mich an wuffs Typologie wirklich stört, ist dass er mein kritisches Engagement letztendlich ebenfalls über EHS bewertet. Seine Aussagen über meine angeblich menschlichen Züge kann ich ja noch als Entspringen aus dem Kopf eines Betroffenen sehen und dafür noch ein gewisses Verständnis aufbringen. Aber alles andere was er schreibt über mich, finde ich passt wirklich zu den typischen Falschinterpretationen, Verdrehungen, bis hin zu echten Lügen und das empfinde ich wirklich als Unverschämtheit. Ich behaupte, dass kein Laie in der Szene soviele Arbeiten im Ganzen liest und diese kritisch bewertet. Dass ich es bin, der manche Feinheiten aufgefallen sind, die so im Abstract nicht stehen. Mir entgeht keine Studie im EMF-Portal, ich lasse mir sovieles ausarbeiten, lese - wenn vorhanden - die ganzen Originale und lese seitenlange Berichte von vorne bis hinten und zwar kritisch. Dies ist hier im Forum dokumentiert. Früher noch wesentlich engagierter, heute nicht mehr so. Was jedoch nichts damit zu tun hat, dass ich nicht mehr soviel lese daran hat sich überhaupt gar nichts geändert. Seine Aussage, was die mangelnde Kritik und das nicht Erkennen der möglichen Interpretationen betrifft kann sich nur auf die Studien zu EHS beziehen. Andere Studien, die ich lese, liest wuff nicht, weil es ihn nicht interessiert. Ob seine Interpretation der Ergebnisse die einzig und allein Richtige ist, mag dahingestellt sein. Wenn seine Wahrnehmung der Ergebnisse so ist, wie er mich meint zu kennen, dann Gute Nacht. Die ganzen Jahre habe ich wuffs Ausführungen nicht selber exakt bewerten können, sondern musste mich tatsächlich anderer Hilfsmittel bedienen. Deshalb lache ich auch heute noch, über die Beipflichtungen seiner Fans, denn die verstehen diese zu 100 % genauso wenig, wie ich als Laie der sich in all den Jahren doch noch etwas mehr angelesen hat. Seine Fans verstehen nur die Grundtendenz, das ist einer von und für uns und bestätigen ihn deshalb. Aber seine Darstellung über mich, die kann ich bewerten und somit mir endlich selber ein Bild machen, wie wuffs Erkenntnisse zu werten sind.

Ich störe und ärgere mich einzig und allein daran, dass mein m.E. aufrichtiges Engagement und nach wie vor kritisches Betrachten der EMF von wuff falsch dargelegt wird, indem er mich über meine Betrachtung und Ausführungen zu EHS wertet und nach außen darstellt und nicht über meine Haltung und Engagement über evtl. negativen Auswirkungen der Handynutzung auf die menschliche Gesundheit. Er stellt mich dar als EHS-Hetzer und und damit verbundener Leugner von EMF-Risiken. Und das ist gelogen und m.E. sogar eine verlogene Haltung von ihm. Deshalb vertrete ich noch viel vehementer meine Meinung, dass es der Diskussion nur schadet, wenn sie von EHS geführt wird und vor allen Dingen dominiert wird. Deshalb kann ich mich wohl auch am besten mit der Sicht von Dariusz Leszczynski identifizieren.

Tags:
Fehlinterpretation, Verdrehung, Leugner, Beipflichten, Leszczynski, Lügen, Gehilfe

Öch bön wöder da!

Ex-Mobilfunker, Mittwoch, 02.06.2010, 17:11 (vor 4081 Tagen) @ Fee

Werte Forenteilnehmer,
geschätzter Spatenpauli,
verehrte Doris,
hallo Fee!

Kaum ist man mal ein paar Tage zum Mitlesen gezwungen, glauben wohl alle, sie könnten machen was sie wollen! :wink:
Aber nun bin ich seit heute wieder freigeschaltet und kann wieder (aber entreimt) für Ordnung sorgen!:-D
Allein die Bezeichnung "Feind", die Fee in der Überschrift verwendet, spricht für eine Radikalisierung. Denn hier im Forum ist Fee eine Diskussionspartnerin. Allerdings eine, die nicht bereit ist, eine begonnene Diskussion zu Ende zu führen, wenn es ihr nicht passt.

Es spricht für die Diskussionskultur der verehrten Doris, daß sie ihre Gedankengänge und Zweifel hier offen zur Diskussion gestellt hat. Und ihre Meinung auch offen mitteilt. Sie, Fee, scheinen diese Kultur nicht zu besitzen. Sie pflegen "Feindbilder". Lebt sich auch irgendwie einfacher, wenn man immer anderen die Schuld geben kann. Oder Verschwörungstheorien entwickelt, weil man die Wirklichkeit nicht begreift oder begreifen will oder, wie es manchmal den Anschein hat, begreifen darf.
Fee, Sie dauern mich. Und ich wünsche Ihnen von Herzen, daß irgendjemand den Schlüssel für den Käfig findet, in den Sie sich bereits vor einiger Zeit eingeschlossen haben.

Mit dem Ausdruck meiner höchsten Wertschätzung für Doris und tief empfundenen Bedauern für Sie, Fee,
verbleibe ich stets als Ihr
Ex-Mobilfunker

Tags:
Feindbild, Diskussionskultur

Öch bön wöder da!

Fee @, Mittwoch, 02.06.2010, 17:51 (vor 4081 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Werter Ex-Mobilfunker,

Bevor Sie sich weiter auslassen, möchte ich mitteilen, dass die tendenziöse Ueberschrift "Typisierung des Feindes" NICHT von mir stammt, sondern wohl von demjenigen der den Thread abgetrennt hat.

Stets

Fee

Öch bön wöder da!

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.06.2010, 18:18 (vor 4081 Tagen) @ Fee

Bevor Sie sich weiter auslassen, möchte ich mitteilen, dass die tendenziöse Ueberschrift "Typisierung des Feindes" NICHT von mir stammt, sondern wohl von demjenigen der den Thread abgetrennt hat.

Stimmt!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Und öch kabbidduliere nie!

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.06.2010, 18:12 (vor 4081 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Föhrerbonker entdeckt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.06.2010, 19:23 (vor 4081 Tagen) @ H. Lamarr

Ich glaub's nicht, aber es ist tatsächlich so!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Und öch kabbidduliere nie!

Ex-Mobilfunker, Donnerstag, 03.06.2010, 23:40 (vor 4080 Tagen) @ H. Lamarr

Öch auch nöch!
Verehrter Spatenpauli: Sind denn wenigstens Glossen erlaubt? Ein wenig Prosa? Eine Büttenrede? ES JUCKT IN DEN FINGERN, DIE MUSEN KÜSSEN MICH WILLENLOS!

Sie sehen doch selbst, was passiert: Jupiter steigt vom Olymp herab, wird zu Nero, verschlimmbessert Schweizer Weltliteratur, verachtet jegliches Versmaß und schickt die Frauen vor, um für ihn seine Schlachten zu schlagen.

BITTE!!! Ich möchte soooooo gerne ab und dann ein Gedicht, eine Glosse oder sowas einstellen dürfen. Wenn es amüsant wird, entschärft es vielleicht den scharfen Ton.

Stellen Sie sich nur mal vor, bestimmte Endlospostings wären gereimt. Derzeit kann man nur über sie schmunzeln, in Gedichtform wären sie ein schallendes Gelächter wert.

Bitte. Ich möchte wieder dürfen.
Stets Ihr
Ex-Mobilfunker

Und öch kabbidduliere nie!

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.06.2010, 03:30 (vor 4080 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Bitte. Ich möchte wieder dürfen.

Die Forenadministration wird sich ob der Beratung über Ihr Begehr zu einer Klausurtagung ins Kloster Andechs zurückziehen. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald wir wieder nüchtern und zu einer Entscheidung gekommen sind. Das aber kann dauern. Prost Mahlzeit.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

So versuche ich mein Glück, daß die Dichtkunst kehrt zurück!

Ex-Mobilfunker, Samstag, 05.06.2010, 20:29 (vor 4078 Tagen) @ H. Lamarr

Der Meister prüft, ob er verwehrt,
was mein Herz so sehr begehrt.
So möchte ich ein Beispiel bringen
solang um den Entschluß Sie ringen!

Immerhin, wir sind uns einig,
der Weg zum Ziel ist wahrlich steinig,
drum schaun Sie sich in Ruhe an,
was Dichtkunst alles leisten kann!

Wer Dichtung liebt, der mag auch Goethe,
beschrieb er doch der Menschen Nöte;
allein die Leiden eines Werther
machten Goethe noch begehrter!

Sehn Sie nur den uns bekannten
Chef der hier zu Recht Verbannten!
Der abschreibt und kein Versmaß kennt,
sodaß der Schmerz im Ohre brennt
und uns dann um die Ohren haut
was andre für ihn vorverdaut!

Ein neuer Stil ward doch geboren
in so manchen E-Smog-Foren,
drum möchte ich mich nun bekennen
und ihn "E-Smog-Lyrik" nennen.

So hat der Dichter in den Foren
sich seine Themen auserkoren!
Nennen Sie es "den REFLEX":
um Lügen geht´s, vielleicht auch Sex,
um Mafia, Hass und auch Millionen
die sich als Thema für mich lohnen.

Götterwelten aus der Schweiz
geben Dichtung ihren Reiz
die besser noch als Richter Hold
dem Herrn des Gipfels Achtung zollt!
Was für herrliche Geschichten
könnten wir in Zukunft dichten!
Götter, die im Zorne brüllen,
Feen, die uns mit Angst erfüllen,
Rumpelstielzchen ohne Namen,
die stets erfinden neue Dramen,
Zerberusse, die laut bellen
und sich in diesen Kreis gesellen.
Geschwüre, Krankheit allenthalben,
Kühe, die nur Schweine kalben,
Jupiter, der Flintenweiber
hetzt auf alle Netzbetreiber.
Wie beim Ritte der Walküren
sie allerorts die Ängste schüren
und den Leuten, die das glauben,
damit die Gesundheit rauben.
Jupiters Philosophie:
"Werd´endlich krank, sonst erb´ich nie"
wird tagtäglich umgesetzt
und jedes Ehrgefühl verletzt.


Was für eine Themenwelt
hat man hier bereitgestellt!
Schöner ist es nur gelungen
in Wagners "Ring der Nibelungen".
Gier, Lügen, Hass und auch Intrigen,
diesem Werk zugrunde liegen.
Doch es wäre zu vermessen
dieses Werk hier zu vergessen:
Ein Schiff, das in den Wolken wohnt,
ein Holländer am Steuer thront,
der fliegende, der so verfluchte,
weil er die falsche Reise buchte.

So langsam komme ich zum Schluß;
zu Ende geht der Musenkuss!
So stelle ich der Dichtung Kraft
der Kritik der Leserschaft!
Was soll ich tun, ich kann nicht anders!
Ich bin ein Mann, nicht Lilo Wanders!
Vielleicht verlange ich zuviel,
doch lasst mir bitte dies Ventil,
denn mit der Zeit und auch Humor
reim ich bald besser als zuvor!

Öch bön wöder da!

Doris @, Donnerstag, 03.06.2010, 15:39 (vor 4080 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Mit dem Ausdruck meiner höchsten Wertschätzung für Doris und tief empfundenen Bedauern für Sie, Fee,

Mensch, schon wieder der Falsche, der mir auf die Schulter klopft. So wird da nie mehr was mit dem zurück ins Boot der 1 G Kritiker :wink:

Ich freu mich, dass Sie wieder da sind. Ihren Humor würde ich vermissen.

Wuffs Typologie

hans, Mittwoch, 02.06.2010, 13:24 (vor 4081 Tagen) @ Fee

.......Auch wenn es nur ein Prozent Betroffene wären, wäre es schlimm genug, da kaum mehr bewohnbare Orte ohne Elektrosmog.

Die Anzahl Handynutzer wird weltweit auf über vier Milliarden Menschen geschätzt. Somit werden wohl auch über vier Milliarden Menschen weltweit von Antennen bestrahlt. "Nur ein" Prozent von vier Milliarden wären doch immerhin 40 Millionen Menschen welche unter den Symptomen zu leiden hätten.
Es wird sicherlich, und das streite ich nicht ab, Menschen geben welche unter dem Elektrosmog zu leiden haben. Die Wissenschaft weiss ja noch nicht mal zu 100% warum wir vielfach niesen müssen wenn wir in die Sonne treten. Darum glaube ich durchaus das man dereinst auch in der Richtung "ES" etwas finden könnte. Da ist der Mensch doch etwas komplizierter als man glauben will. Nur, mit Übertreibungen kommt ihr kaum weiter. Und ohne Testopfer erst recht nicht.
Wer zudem (nein, damit meine ich nicht die Fee!) partout abstreitet das es ES gibt welche sich das nur einbilden, ist auch nicht wirklich glaubwürdig. Es sind auch in dieser Richtung genug Fälle dokumentiert in denen massive gesundheitliche Störungen durch Placebos beseitigt und die Menschen "geheilt" wurden.

Tags:
, Placebo

Typisierung des Feindes

KlaKla, Freitag, 28.05.2010, 11:36 (vor 4086 Tagen) @ Fee

So wie Spatenpauli die Sache missverstanden hat, könnten auch andere Leser die Sache missverstehen. Wenn sie ehrliche Absichten bzgl. Aufklärung hegen, müssten sie mMn auch eine Klarstellung darüber im Schweizer-Forum bringen aber da schweigen sie.

Da im GHz-Forum keine ES-Unterstellung stattgefunden hat, braucht es auch keine entsprechende "Klarstellung". :no:

Vielen Dank für ihre Bestätigung.

Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen? Die Betreffenden sind bestens zu erkennen http://forum.gigaherz.ch/posting.php?mode=quote&p=47507

Nöh, Wuff hat meinem Verständnis nach schon lange die Bodenhaftung verloren und ich damit das Interesse, seine Beiträge zu lesen. Gibt wichtigeres im Leben. :waving:

--
Meine Meinungsäußerung

Erkennen?

RDW ⌂ @, Freitag, 28.05.2010, 16:53 (vor 4086 Tagen) @ Fee

Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen? Die Betreffenden sind bestens zu erkennen http://forum.gigaherz.ch/posting.php?mode=quote&p=47507

"Die Betreffenden sind bestens zu erkennen"
Sie meinen, man erkennt das wieder, was manche zu wissen glauben? Doch zumindest bezüglich Typ W ist vieles ein wenig falsch, eben genau so wie man es vom anderen Typ W, dem inzwischen gigaherzlichen Typ W, bestens kennt: Zurechtgelegt, interpretiert, missverstanden. In Summe schlicht nicht der Realität entsprechend.

Ähnlichkeiten zum "Erkennen" der Elektrosensibilität wären natürlich rein zufällig.

RDW

Typologengeschenk

H. Lamarr @, München, Samstag, 29.05.2010, 12:49 (vor 4085 Tagen) @ Fee

Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen?

Wissen Sie wann er Geburtstag hat und wo er wohnt? Ich möchte ihm ein Eimerchen und ein Schäufelchen schenken, da freut er sich bestimmt.

[image]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Typologengeschenk

Ditche, Sonntag, 30.05.2010, 02:43 (vor 4085 Tagen) @ H. Lamarr

Haben Sie und andere übrigens schon die Typologie von Wuff gelesen?

Wissen Sie wann er Geburtstag hat und wo er wohnt? Ich möchte ihm ein Eimerchen und ein Schäufelchen schenken, da freut er sich bestimmt.

[image]

Naa jja, Aufpassen würde ich allerdings darauf, daß Sie nicht selber "zu deutlich" erst als "Sandkastenbereitsteller" gemeint werden könnten...

;-) ;-) ;-)

Tags:
Humor

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum