Peinliche Kommentare (Allgemein)

Doris @, Donnerstag, 29.04.2010, 20:13 (vor 5099 Tagen)

Das Posting wurde dem Thread "Eineiige Zwillinge erforschen Hodenzellen" abgetrennt.

Spatenpauli: Wenn also der Prophet nicht zum Berg kommt, dann eben umgekehrt, obwohl, den Propheten wird es nicht entzücken.

Ihrem Kommentar schließen sich jedoch die üblichen Kommentare der szenenbekannten Aktiven an.

Ich persönlich finde es ausgesprochen peinlich und völlig daneben, dass die Kommentarfunktion eines Zeitungsartikels missbraucht wird um foreninterne Reibereien auszuwalzen. Da muss man sich nicht wundern, dass jemand, der mit dem Thema nicht vertraut ist, den Eindruck gewinnt, dass die Strahlenkritiker, einschließlich den angeblich unter Funk Leidenden einen an der Klatsche haben.

Da geht es um Handyexpositionen und Hodenzellen und nicht um Elektrosensibilität. !!

Seine Außenwirkung zu hinterfragen, wäre hin und wieder angezeigt.
Solche Kritik kann man m.E. hier oder im Schweizer Forum anbringen und sich darüber streiten bzw. die Sache ausdiskutieren, aber als Kommentar unter so einem Zeitungsartikel ist er für meine Begriffe völlig fehlplatziert.

Tags:
Missbrauch, Peinlich

Peinliche Kommentare

Fee @, Donnerstag, 29.04.2010, 20:52 (vor 5099 Tagen) @ Doris
bearbeitet von Fee, Donnerstag, 29.04.2010, 21:20

Doris, Ihre Objektivität lässt m.M.nach zu wünschen übrig. Dann frage ich Sie einmal: Wer hat den "Sendemastengegner" ins Spiel gebracht, die Anspielung auf J. Groschupp und verharmlosende Bemerkungen wie diese hier: "denn die von Interessengruppen immer wieder vorgebrachten Schreckensszenarien wollen sich weder im Labor noch im realen Leben einstellen." Denken Sie wirklich, solches wollen Elektrosmogerkrankte, die unter der ständigen Zunahme von Elektrosmog leiden, unkommentiert stehen lassen. Oder solches: " Es ist durchaus möglich, dass sie sich ihre Elektrosensibel nur einbilden. So sind Alters bedingten Wechselstörungen die mit Schlafstörungen oder Herz rasen in Verbindung stehen nicht weiter dramatisch." Da geht es doch wieder um öffentliches Diffamieren und damit zum Schweigen bringen von Betroffenen. Gerade auch in Online Leserbriefen erreicht man Menschen, die nicht unbedingt in Foren lesen, deshalb sollten Mobilfunkgegner und Elektrosmogerkrankte diese nicht nur den Befürwortern überlassen.

Interessieren würde es mich an dieser Stelle noch von den Verantwortlichen des izgmf insbesondere Spatenpauli und auch von Prof. Lerchl, ob die von Frau W. angesprochenen Manipulationen von google möglich sind.

Siehe hier, wo Frau W. schreibt:
"Nun will es just der Zufall, dass unter zahlreichen Such-Begriffen von Google ausgewählte Beiträge von mir, Kommentare, insbesondere Offene Briefe, massiver Manipulation ausgesetzt wurden. Unleserlichmachen, falsch verlinkt, Löschungen etc. Die "Offenen Briefe" an Prof. Lerchl, des häufigen Gasts in Ihrem Forum, die beim 1. Klick erschienen, sind praktisch nicht mehr auffindbar. In Kürze gibt es wohl die Quelle "Eva Weber" im Netz nicht mehr. MACHT macht alles möglich, sogar Entzug der Meinungsfreiheit! Alles Zufall?"

Tags:
Objektivierung

Peinliche Kommentare - und dabei bleibe ich !

Doris @, Donnerstag, 29.04.2010, 21:28 (vor 5098 Tagen) @ Fee

Wenn Sie der Meinung sind, dass solch wirres Aneinanderreihen von Aussagen, mit denen ein nicht Forenvertrauter überhaupt nichts anfangen kann, unter einen Zeitungsbeitrag als Leserkommentar gehört, dann lasse ich Ihnen Ihre Überzeugung.

Dies alles hat nämlich mit dem Beitrag überhaupt nichts zu tun.

Was das mit meiner Objektivität, die zu wünschen übrig lässt zu tun hat, das begreife ich nicht.

Tags:
Wirr

Peinliche Kommentare - und dabei bleibe ich !

Fee @, Donnerstag, 29.04.2010, 22:07 (vor 5098 Tagen) @ Doris

Wenn Sie der Meinung sind, dass solch wirres Aneinanderreihen von Aussagen, mit denen ein nicht Forenvertrauter überhaupt nichts anfangen kann, unter einen Zeitungsbeitrag als Leserkommentar gehört, dann lasse ich Ihnen Ihre Überzeugung.

Dann schreiben Sie mal konkret, wo ich etwas "wirr aneinandergereiht" haben soll. Ansonsten sehe ich Ihre Kritik als hilflosen Versuch, weil es Ihnen nicht gepasst hat, dass Mobilfunkgegner und Betroffene Präsenz gezeigt haben.

Dies alles hat nämlich mit dem Beitrag überhaupt nichts zu tun.

Was das mit meiner Objektivität, die zu wünschen übrig lässt zu tun hat, das begreife ich nicht.

Weil Sie nur einseitig die eine Seite kritisieren und den Ursprung zu wenig beachten.

Peinliche Kommentare - und dabei bleibe ich !

Doris @, Donnerstag, 29.04.2010, 22:20 (vor 5098 Tagen) @ Fee

Dann schreiben Sie mal konkret, wo ich etwas "wirr aneinandergereiht" haben soll.

Habe ich irgendwo was von Ihrem Kommentar geschrieben? Ihr Beitrag war nicht derjenige, der den Ausschlag gab, überhaupt was dazu zu schreiben.

Ansonsten sehe ich Ihre Kritik als hilflosen Versuch, weil es Ihnen nicht gepasst hat, dass Mobilfunkgegner und Betroffene Präsenz gezeigt haben.

Mein Gott Fee, Sie glauben das wirklich was Sie schreiben. Wollen Sie meine ehrliche Meinung wissen? Es ist Fremdschämen für mMn nach peinliches Agieren.

Was das mit meiner Objektivität, die zu wünschen übrig lässt zu tun hat, das begreife ich nicht.

Weil Sie nur einseitig die eine Seite kritisieren und den Ursprung zu wenig beachten.

Lesen Sie doch mal genau durch, was ich kritisiert habe.

Peinliche Kommentare - und dabei bleibe ich !

Fee @, Freitag, 30.04.2010, 00:23 (vor 5098 Tagen) @ Doris

Dann schreiben Sie mal konkret, wo ich etwas "wirr aneinandergereiht" haben soll.

Habe ich irgendwo was von Ihrem Kommentar geschrieben? Ihr Beitrag war nicht derjenige, der den Ausschlag gab, überhaupt was dazu zu schreiben.

Weshalb schreiben Sie dann Mehrzahl?

Ansonsten sehe ich Ihre Kritik als hilflosen Versuch, weil es Ihnen nicht gepasst hat, dass Mobilfunkgegner und Betroffene Präsenz gezeigt haben.

Mein Gott Fee, Sie glauben das wirklich was Sie schreiben. Wollen Sie meine ehrliche Meinung wissen? Es ist Fremdschämen für mMn nach peinliches Agieren.

Glauben Sie manchmal das nicht, was Sie schreiben? Ich finde, Frau W. hat jedes Recht dort Ihre Meinung zu schreiben und jemand der bei der Flugsicherung gearbeitet hat, ist nicht jemand, der "wirr aneinanderreiht". Es geht wohl wieder einmal darum, durch öffentliche Kritik hier im Forum Mobilfunkgegner und Betroffene von Aeusserungen abzuhalten. Wenn auf andern Menschen herumgehackt wird, ist mir das besonders zuwider. Schon dass Sie "angeblich unter Funk Leidenden" und "einen an der Klatsche" schreiben, spricht Bände. Vielleicht wäre es besser, Sie würden weniger fremdschämen, sondern eher bezüglich gewisser eigener Aeusserungen.

Was das mit meiner Objektivität, die zu wünschen übrig lässt zu tun hat, das begreife ich nicht.

Weil Sie nur einseitig die eine Seite kritisieren und den Ursprung zu wenig beachten.

Lesen Sie doch mal genau durch, was ich kritisiert habe.

[Hinweis Moderator:
Hier geht die Diskussion weiter um E.W., ihre Tätigkeit am Flughafen und die Zensur bei Gigaherz.
]

Tags:
Ablenkung, Flugsicherung

Noch ein peinlicher Kommentar - 40:1 gegen die Vernunft

H. Lamarr @, München, Freitag, 30.04.2010, 01:25 (vor 5098 Tagen) @ Doris

Lesen Sie doch mal genau durch, was ich kritisiert habe.

Habe ich gemacht und ich teile Ihren Standpunkt: Kommentare sollten nicht die Auffangbecken unbewältigter Forendiskussionen sein. Weil "Fee" aber mit der Hässig-Studie (Kälberblindheit) so eine hübsche Vorlage geliefert hat, konnte ich es mir nicht verkneifen, die Anzahl peinlicher Kommentare zu erhöhen.

Steil ist "Fees" Vorlage deshalb, weil mWn die Hässig-Studie die einzige Studie dieser Art ist. So weit so gut.

Und weil das "Richtige" bei dieser Studie herausgekommen ist, macht "Fee" daraus die Tatsachenbehauptung: "... erzählen Sie Ihre 'objektiven' Sprüche [..] doch einmal den wegen Mobilfunk-Antennen erblindeten Kälbern ...". Nicht die Spur eines Zweifels plagt "Fee", es könnte womöglich doch anders sein. Na gut, so weit so gut.

Jetzt gibt es aber mehr als 40 Studien zu Elektrosensibilität, die allesamt zu dem Ergebnis kommen: Es gibt sie nicht, die Elektrosensibilität. Das ist schon ein Pfund, nicht eine einzelne Studie kommt zu diesem Ergebnis, sondern alle!

Doch weil das "Falsche" bei allen diesen Studien herausgekommen ist, macht "Fee" daraus sinngemäß eine ganz andere Tatsachenbehauptung als zuvor, nämlich die: "Alle diese 40 Studien und mehr sind so hundsmiserabel gemacht, dass kein Elektrosensibler gefunden werden konnte." So weit so gut.

Die Wahrnehmungsverzerrung bei "Fee", der Unbeirrbaren, lässt sich damit auf den Faktor 40 beziffern.

Und nun?

Welchen Sinn haben bei solchen Verzerrungsfaktoren überhaupt noch Sachdiskussionen? Keinen! Keinen, was "Fee" anbelangt. Meiner Meinung nach. "Fee" wird ohne Frage als schwer EHS einst vor den Herrn treten, völlig egal wer wie argumentiert und was die Wissenschaft noch für Verrenkungen vollbringt, um EHS auf die Spur zu kommen. Sinn hat so eine Diskussion daher nur für Mitleser, die noch keinen Kolbenfresser erlitten haben. Gut'Nacht!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Kälberblindheit, Hässig

Noch ein peinlicher Kommentar - 40:1 gegen die Vernunft

Fee @, Freitag, 30.04.2010, 08:33 (vor 5098 Tagen) @ H. Lamarr

Wo bitte sehen Sie jetzt einen solchen Beitrag von mir wie Ihr oben erwähnter mit dem hundsmiserabel? Ich habe noch gar keinen geschrieben. Ich habe auch nichts von Tatsachenbehauptung geschrieben, aber ein Hinweis auf gesundheitliche Problematik, der zur Vorsicht mahnen sollte, ist diese Kälber-Studie jedenfalls und vor allem können diese Schäden bei Tieren nicht auf Einbildung geschoben werden.

Noch ein peinlicher Kommentar - 40:1 gegen die Vernunft

H. Lamarr @, München, Freitag, 30.04.2010, 13:42 (vor 5098 Tagen) @ Fee

Wo bitte sehen Sie jetzt einen solchen Beitrag von mir wie Ihr oben erwähnter mit dem hundsmiserabel? Ich habe noch gar keinen geschrieben.

Mensch! Das ich das noch erleben darf, "Fee"! Sie sind also nicht der Meinung, dass die bisher durchgeführten EHS-Studien allesamt so schlecht gemacht wurden (hundsmiserabel), dass gar keine EHS gefunden werden konnten? Das wäre mal etwas wirklich Neues, bisher kenne ich von den Gigaherz-Oberen nur den Spruch von der Eisbärensuche in der Wüste. Sollte da etwas in Bewegung gekommen sein?!

Ich habe auch nichts von Tatsachenbehauptung geschrieben ...

Natürlich haben Sie nichts von einer "Tatsachenbehauptung" geschrieben, normalerweise macht das niemand, sondern Sie stellen eine solche auf, wenn Sie behaupten, Kälber würden durch Mobilfunk blind. Studienleiter Hässig, der es am besten wissen muss, stützt Ihre Behauptung nicht, denn er sagt, es gäbe lediglich den Verdacht, dass ungeborene Kälber unter Funkeinwirkung erblinden. Damit ist Ihre Tatsachenbehauptung von kompetenter Seite zu ungefähr 50 % als unwahr etikettiert worden. Ob sie nun doch recht haben oder komplett daneben liegen weiß gegenwärtig niemand. In solchen Grauzonen haben verzerrende Tatsachenbehauptungen deshalb nichts zu suchen, es sein denn, Sie wollen Leute für dumm verkaufen. Ihr Problem ist mMn, dass Sie immer dann, wenn es um die Stützung Ihrer Interessen geht, Sie völlig unkritisch sind (ich bis EHS, die Kälber werden blind, wir werden psychiatrisiert usw.), wenn es dagegen gegen Ihrer Interessen geht, Sie von jeder Menge Zweifel geplagt werden (bei negativen EHS-Studien, bei ihrem eigenen EHS-Test, bei Finanzierungsfragen, bei Google-Suchresultaten usw.), selbst wenn der Anlass noch so absurd ist wie etwa bei den von Frau W. als vermisst gemeldeten Google-Suchergebnissen. Diese Schieflage ist tödlich für Diskussionen, die etwas bewirken wollen, sie ist lebenswichtig für Diskussionen, die nichts bewirken sollen. Ein bisschen Schieflage ist mMn normal, nachvollziehbar und tolerierbar, es ist wieder einmal das Maß des Fanatischen, das eine Schieflage schier unerträglich macht.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Peinliche Kommentare

Doris @, Donnerstag, 29.04.2010, 22:05 (vor 5098 Tagen) @ Fee

Interessieren würde es mich an dieser Stelle noch von den Verantwortlichen des izgmf insbesondere Spatenpauli und auch von Prof. Lerchl, ob die von Frau W. angesprochenen Manipulationen von google möglich sind.

Wieso meinen Sie, die beiden hätten die Briefe verschwinden lassen? :-D

Siehe hier, wo Frau W. schreibt:
"Nun will es just der Zufall, dass unter zahlreichen Such-Begriffen von Google ausgewählte Beiträge von mir, Kommentare, insbesondere Offene Briefe, massiver Manipulation ausgesetzt wurden. Unleserlichmachen, falsch verlinkt, Löschungen etc. Die "Offenen Briefe" an Prof. Lerchl, des häufigen Gasts in Ihrem Forum, die beim 1. Klick erschienen, sind praktisch nicht mehr auffindbar. In Kürze gibt es wohl die Quelle "Eva Weber" im Netz nicht mehr. MACHT macht alles möglich, sogar Entzug der Meinungsfreiheit! Alles Zufall?"

Ich finde selbst die Seite, auf die Frau W. in Ihrem Forum verweist im Moment nicht mehr bei Google. Wer die Suchmaschinen benutzt, der weiß, dass er heute was entdeckt, was er morgen nicht mehr wiederfindet.

Aber keine Angst, die Quelle "Eva Weber" ist im Jahresbericht 2009 der Media Schule Hamburg auf Seite 54/55 für immer verewigt. Frau W. mit Strahlenschutzkappe in ihrer Küche beim Briefe schreiben.

Tags:
Abschirmkappe

Peinliche Kommentare

Fee @, Donnerstag, 29.04.2010, 22:21 (vor 5098 Tagen) @ Doris

Interessieren würde es mich an dieser Stelle noch von den Verantwortlichen des izgmf insbesondere Spatenpauli und auch von Prof. Lerchl, ob die von Frau W. angesprochenen Manipulationen von google möglich sind.

Wieso meinen Sie, die beiden hätten die Briefe verschwinden lassen? :-D

Weil ich das nicht weiss, stelle ich ja diese Frage und vor allem auch jene, ob solcher Einfluss auf google möglich ist. Vielleicht weil es unbequeme Briefe sind? Hier noch einmal zur Erinnerung, worum es dabei geht: http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=22911&start=0

Siehe hier, wo Frau W. schreibt:
"Nun will es just der Zufall, dass unter zahlreichen Such-Begriffen von Google ausgewählte Beiträge von mir, Kommentare, insbesondere Offene Briefe, massiver Manipulation ausgesetzt wurden. Unleserlichmachen, falsch verlinkt, Löschungen etc. Die "Offenen Briefe" an Prof. Lerchl, des häufigen Gasts in Ihrem Forum, die beim 1. Klick erschienen, sind praktisch nicht mehr auffindbar. In Kürze gibt es wohl die Quelle "Eva Weber" im Netz nicht mehr. MACHT macht alles möglich, sogar Entzug der Meinungsfreiheit! Alles Zufall?"

Ich finde selbst die Seite, auf die Frau W. in Ihrem Forum verweist im Moment nicht mehr bei Google. Wer die Suchmaschinen benutzt, der weiß, dass er heute was entdeckt, was er morgen nicht mehr wiederfindet.

Aber keine Angst, die Quelle "Eva Weber" ist im Jahresbericht 2009 der Media Schule Hamburg auf Seite 54/55 für immer verewigt. Frau W. mit Strahlenschutzkappe in ihrer Küche beim Briefe schreiben.

Ja, es ist himmeltraurig, dass Menschen in ihrem eigenen Haus so leben müssen, um die Beschwerden wegen Elektrosmog etwas erträglicher zu machen.

Wie Frau W. zum Staatsfeind Nummer 1 wurde

H. Lamarr @, München, Freitag, 30.04.2010, 00:28 (vor 5098 Tagen) @ Fee

Interessieren würde es mich an dieser Stelle noch von den Verantwortlichen des izgmf insbesondere Spatenpauli und auch von Prof. Lerchl, ob die von Frau W. angesprochenen Manipulationen von google möglich sind.

Wieso meinen Sie, die beiden hätten die Briefe verschwinden lassen? :-D

Weil ich das nicht weiss, stelle ich ja diese Frage und vor allem auch jene, ob solcher Einfluss auf google möglich ist. Vielleicht weil es unbequeme Briefe sind? Hier noch einmal zur Erinnerung, worum es dabei geht: http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=22911&start=0

Liebe "Fee",
Sie bringen mich wieder an den Rand der Bewußlosigkeit! Nein, die Briefe von Frau W. sind nicht so "unangenehm", dass sich irgendjemand auf der Welt die Mühe machen würde, deren Herausnahme aus dem Index von Google zu beantragen (was prinzipiell möglich sein soll). Wie kommen Sie nur auf eine derart absurde Idee?! Ich erkenne daran, dass Sie einer beachtlichen Wahrnehmungsverzerrung unterliegen und in die "EHS-Bewegung" eine Bedeutung hineinwünschen, die selbst bei bestem Willen nicht drin ist.

Nur mal so als Beispiel: Gestern habe ich die Veranstaltung der Drs. Kern & Scheiner in München besucht und in dem Hörsaal 17 Besucher gezählt. In Worten: Siebzehn! Und davon waren ungefähr 1/4 Baubiologen. Jetzt ist München halt so ein kleines Kaff mit schlappen 1,3 Mio. Einwohnern, da ist eben nicht mehr zu holen? Nein, meine Interpretation sieht anders aus: Das Thema "Mobilfunkgefahren" ist so ausgelutscht wie die Zitrone eines Marathonläuferns auf der Zielgeraden.

Statt der Verschwörung zur Unterdrückung von belanglosem Papier scheint mir eine simple andere Erklärung für Frau Ws Schmerz viel plausibler: Die Website, die ihre epochal wichtigen Briefe im Schaukasten zeigte, hat entweder den Schaukasten zugesperrt, ihn dilletantisch umdekoriert oder die gesamte Website wurde einfach dicht gemacht (wie so oft). In allen diesen Fällen schaut Frau W. auf der Suche nach ihren Briefen mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Nein, "Fee", glauben Sie mir: Die Briefe von Frau W. sind nur für den gefährlich, dem sie gebündelt die Garageneinfahrt versperren. Denn es ist ein therapeutisches Schreiben, dass die Schreiberin in die Tasten hauen lässt, es tut ihr gut und füttet bei den Empfängern die stets hungrigen reißenden Wölfe. Belassen Sie es doch bitte bei dieser Idylle und ziehen Sie nicht auch noch Google mit hinein.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Wahrnehmungsverzerrung, Therapeutisches Schreiben, Therapie

Wie Frau W. zum Staatsfeind Nummer 1 wurde

Fee @, Freitag, 30.04.2010, 00:56 (vor 5098 Tagen) @ H. Lamarr

Interessieren würde es mich an dieser Stelle noch von den Verantwortlichen des izgmf insbesondere Spatenpauli und auch von Prof. Lerchl, ob die von Frau W. angesprochenen Manipulationen von google möglich sind.

Wieso meinen Sie, die beiden hätten die Briefe verschwinden lassen? :-D

Weil ich das nicht weiss, stelle ich ja diese Frage und vor allem auch jene, ob solcher Einfluss auf google möglich ist. Vielleicht weil es unbequeme Briefe sind? Hier noch einmal zur Erinnerung, worum es dabei geht: http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=22911&start=0

Liebe "Fee",

Sie bringen mich wieder an den Rand der Bewußlosigkeit!

Das ist doch meine Aufgabe hier im Forum als bald letzte Andersdenkende. Erinnern Sie sich, was Sie über die Bedeutung von Hans bei GHz geschrieben haben.

Nein, die Briefe von Frau W. sind nicht so "unangenehm", dass sich irgendjemand auf der Welt die Mühe machen würde, deren Herausnahme aus dem Index von Google zu beantragen (was prinzipiell möglich sein soll). Wie kommen Sie nur auf eine derart absurde Idee?! Ich erkenne daran, dass Sie einer beachtlichen Wahrnehmungsverzerrung unterliegen und in die "EHS-Bewegung" eine Bedeutung hineinwünschen, die selbst bei bestem Willen nicht drin ist.

Wenn man Ihre Aktivitäten in diesem Forum, bei Online-Leserbriefen und gewisse Auesserungen wie "Bekämpfen an der Quelle" mitbekommt, kann man sich schon solche Fragen stellen.

Nur mal so als Beispiel: Gestern habe ich die Veranstaltung der Drs. Kern & Scheiner in München besucht und in dem Hörsaal 17 Besucher gezählt. In Worten: Siebzehn! Und davon waren ungefähr 1/4 Baubiologen. Jetzt ist München halt so ein kleines Kaff mit schlappen 1,3 Mio. Einwohnern, da ist eben nicht mehr zu holen? Nein, meine Interpretation sieht anders aus: Das Thema "Mobilfunkgefahren" ist so ausgelutscht wie die Zitrone eines Marathonläuferns auf der Zielgeraden.

Schön für die Versteigerungen der LTE-Frequenzen.

Statt der Verschwörung zur Unterdrückung von belanglosem Papier scheint mir eine simple andere Erklärung für Frau Ws Schmerz viel plausibler: Die Website, die ihre epochal wichtigen Briefe im Schaukasten zeigte, hat entweder den Schaukasten zugesperrt, ihn dilletantisch umdekoriert oder die gesamte Website wurde einfach dicht gemacht (wie so oft). In allen diesen Fällen schaut Frau W. auf der Suche nach ihren Briefen mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Nein, "Fee", glauben Sie mir: Die Briefe von Frau W. sind nur für den gefährlich, dem sie gebündelt die Garageneinfahrt versperren. Denn es ist ein therapeutisches Schreiben, dass die Schreiberin in die Tasten hauen lässt, es tut ihr gut und füttet bei den Empfängern die stets hungrigen reißenden Wölfe. Belassen Sie es doch bitte bei dieser Idylle und ziehen Sie nicht auch noch Google mit hinein.

Die Briefe sind im Gigaherz-Forum zu finden und dort wurde weder zugesperrt noch umdekoriert oder dichtgemacht. Als Idylle sehe ich die Situation von Frau W. nun wirklich nicht. Da wurde einem Menschen durch das Aufstellen einer UMTS-Antenne das beschwerdefreie Wohnen in ihrem eigenen Haus verdorben. Sie versucht, durch Briefe auf dieses Unrecht aufmerksam zu machen und Aenderung zu erreichen, bei denjenigen, die eigentlich für den Schutz aller Bürger zuständig sein sollten.

Das schwarze Loch bei GOOGLE

helmut @, Nürnberg, Samstag, 01.05.2010, 00:44 (vor 5097 Tagen) @ Doris

Ich finde selbst die Seite, auf die Frau W. in Ihrem Forum verweist im Moment nicht mehr bei Google. Wer die Suchmaschinen benutzt, der weiß, dass er heute was entdeckt, was er morgen nicht mehr wiederfindet.


Suchergebnisse werden hauptsächlich durch das Interesse der Nutzer am Leben gehalten.

Die häufigsten Treffer stehen vorne und rutschen dann langsam nach hinten bis sie bei Desinteresse eben in das schwarze Loch bei GOOGLE fallen.


MfG
Helmut

Die Unbelehrbare

KlaKla, Freitag, 30.04.2010, 11:05 (vor 5098 Tagen) @ Doris

Allen Anschein nach beinhaltetet Elektrosensibilität auch Verfolgungswahn.

Siehe hier:

Ex-Sendemastgegnerin: Sie sehen sich als Opfer der modernen Technik. Wie können sie da noch objektiv sein?

Der wohl bekannteste deutsche Tabak Lobbyist hat sich den Mobilfunkgegner angeschlossen. "Wie kein anderer Wissenschaftler sucht er die Nähe zu selbst ernannten Mobilfunk Experten deren Fachkompetenz in der Astrologie, Baubiologie, Germanistik, oder Psychologie liegen".

Mobilfunkgegner die aus ihrer Arbeit Profit ziehen sollte sie nachdenklich stimmen.
Es ist durchaus möglich, dass sie sich ihre Elektrosensibel nur einbilden. So sind Alters bedingten Wechselstörungen die mit Schlafstörungen oder Herz rasen in Verbindung stehen nicht weiter dramatisch. Aufgeklärte Menschen denen die Objektivität noch nicht abhanden gekommen ist, wissen das freilich.

Fee: Kla Kla, erzählen Sie Ihre "objektiven" Sprüche insbesondere diese von den "altersbedingten Wechselstörungen" doch einmal den wegen Mobilfunk-Antennen erblindeten Kälbern, .... :clap:

Kommentar: Jede Diskussion zwecklos weil sie nicht beabsichtige sich den Gegebenheiten anzuschließen.
Fee verschließt sich den Fakten.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Manipulation, Objektivität, Lobbyist, Fachkompetenz, Unbelehrbaren

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum