Lichtverschutzungsgegner trumpfen auf (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 19.03.2010, 14:14 (vor 3871 Tagen)

Irgendetwas läuft da schief, in diesem unserem Lande.

Was glauben Sie, welches Umweltthema braucht mehr Aufmerksamkeit,
wo sehen die Leute den größten Handlungsbedarf?

Atomkraftwerke abschalten?
Gentechnik verbieten?
Feinstaub wegblasen?
Solarstudios verbieten?
Sendemasten vergraben?

Alles daneben!

Die Lichtverschmutzung ist es, die den Leuten am meisten Kummer macht!

Glauben Sie nicht? Ist aber so, jedenfalls wenn man dieser Website des Umweltministeriums trauen darf.

Das Thema Lichtverschmutzung bringt es dort auf momentan 184 Unterstützer und das reicht mit großem Abstand für den Spitzenplatz. Geradezu kümmerlich dagegen die Unterstützung für den Beitrag von Herrn P., der es gegenwärtig auf gerade einmal 1 Unterstützer bringt - und dies dürfte unsere liebe Frau W. sein. Wie fantatsierte Herr P. doch gleich wieder in seinem Beitrag?: Es gibt unzählige Seiten im Internet über den Widerstand der Bevölkerung gegen das elektromagnetische Strahlenmeer.

Mathematik, Herr P.: Null x Unzählige = Null, wenn wir den einsamen Unterstützer mal vernachlässigen ;-).

So, und jetzt bitte Hirn einschalten!

Dass der P.-Beitrag so schlecht weg kommt bedarf keiner weiteren Erklärung, das was absehbar. Dass aber Lichtverschmutzung das Thema sein soll, das die Deutschen derzeit am meisten bewegt, das halte ich gelinde gesagt für unwahrscheinlich. Dagegen halte ich es für wahrscheinlich, dass sich Lichtverschmutzungsgegner erheblich besser organisiert haben als Sendemastengegner und deshalb das überraschende Ergebnis zugunsten der Lichtverschmutzung durch organisierte Unterstützung zustande gekommen ist. Das wäre dann einmal mehr Manipulation, nämlich vortäuschen von Vielen durch Wenige, um dem eigenen Willen undemokratisch mehr Nachdruck zu geben.

Irgendetwas läuft da schief, in diesem unserem Lande, wenn selbst die Freiheit zur Meinungsfreiheit nach Strich und Faden missbraucht wird. Gut nur, dass die kleine Welt der Manipulateure von außen wie ein Puppenhaus bestaunt werden kann weil dilettantische Manipulation anscheinend immer mit auffälliger Maßlosigkeit einher geht.

Hintergrund
Petition gegen Lichtverschmutzung

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Lichtverschmutzung

Entgleisung auf Schweizer Boden

H. Lamarr @, München, Freitag, 19.03.2010, 17:49 (vor 3871 Tagen) @ H. Lamarr

Dagegen halte ich es für wahrscheinlich, dass sich Lichtverschmutzungsgegner erheblich besser organisiert haben als Sendemastengegner und deshalb das überraschende Ergebnis zugunsten der Lichtverschmutzung durch organisierte Unterstützung zustande gekommen ist. Das wäre dann einmal mehr Manipulation, nämlich vortäuschen von Vielen durch Wenige, um dem eigenen Willen undemokratisch mehr Nachdruck zu geben.

Und es kam, was kommen musste: Frau Buchs mobilisiert auf Gigaherz die lieben Mitstreiter, damit die Sendemastengegner den Lichtverschmutzungsgegnern nicht ganz so katastrophal unterlegen sind. Ein hoffnungsloses Unterfangen, ohne Unterstützung durch die AZK kriegen Sendemastengegner mMn kein Bein mehr auf den Boden, schon gar nicht mit peinlichen Postern wie EHS, dessen dümmlicher Kommentar soeben von der Moderation in die Tonne entsorgt wurde :wink:. Ja, weg ist er, kannst du gerne gucken gehen.

Zuvor habe ich mir ein Exemplar dieses Kommentars gesichert. Er ist derart minderwertig, dass ich mir nur einen einzigen Schweizer als Verfasser denken kann. Mal sehen, vielleicht stelle ich dieses Machwerk hier noch in entschärfter Form ein, um zu verdeutlichen, zu welchen Entgleisungen aggressive Sendemastengegner fähig sind.

Liebe Frau Buchs, Ihr Aufruf hat eine tragische Komponente. Er beweist auf eindrucksvolle Art und Weise, warum Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sind.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
AZK, Mobilisierung, Fee, Synergie, Manipulieren

Entgleisung auf Schweizer Boden

Fee @, Freitag, 19.03.2010, 18:30 (vor 3871 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Fee, Freitag, 19.03.2010, 18:47

Zuvor habe ich mir ein Exemplar dieses Kommentars gesichert. Er ist derart minderwertig, dass ich mir nur einen einzigen Schweizer als Verfasser denken kann. Mal sehen, vielleicht stelle ich dieses Machwerk hier noch in entschärfter Form ein, um zu verdeutlichen, zu welchen Entgleisungen aggressive Sendemastengegner fähig sind.

Sie schreiben das so, wie wenn es für Sie rel. sicher wäre, dass ein Schweizer der Verfasser ist, dabei äusserte sich der/die Schreiber doch eher kritisch zu den Schweizern. Ausserdem verwendet der Schreiber bei Fuss ein für Deutschland spezifisches s.

Liebe Frau Buchs, Ihr Aufruf hat eine tragische Komponente. Er beweist auf eindrucksvolle Art und Weise, warum Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sind.

Weshalb soll gerade der Aufruf beweisen, warum die Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sein sollen. Umfrageergebnisse und Einsprachehäufigkeit zeigen ein anderes Bild. Man muss doch ab und zu auf Ihren Uebereifer reagieren.

Entgleisung auf Schweizer Boden

H. Lamarr @, München, Freitag, 19.03.2010, 22:34 (vor 3870 Tagen) @ Fee

Zuvor habe ich mir ein Exemplar dieses Kommentars gesichert. Er ist derart minderwertig, dass ich mir nur einen einzigen Schweizer als Verfasser denken kann. Mal sehen, vielleicht stelle ich dieses Machwerk hier noch in entschärfter Form ein, um zu verdeutlichen, zu welchen Entgleisungen aggressive Sendemastengegner fähig sind.

Sie schreiben das so, wie wenn es für Sie rel. sicher wäre, dass ein Schweizer der Verfasser ist, dabei äusserte sich der/die Schreiber doch eher kritisch zu den Schweizern. Ausserdem verwendet der Schreiber bei Fuss ein für Deutschland spezifisches s.

Stattgegeben, guter Einwand ;-). Die Details können Sie nur wissen, wenn auch Sie sich den Kommentar kopiert haben. Da der nur relativ kurze Zeit dort leben durfte, müssen Sie zum Kopieren auf Lauerstellung gelegen haben. Machen Sie eigentlich noch etwas anderes, außer Mobilfunkkritik, und müssen Sie denn gar nicht mehr arbeiten?

Liebe Frau Buchs, Ihr Aufruf hat eine tragische Komponente. Er beweist auf eindrucksvolle Art und Weise, warum Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sind.

Weshalb soll gerade der Aufruf beweisen, warum die Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sein sollen.

*Seufz* "Fee", wenn Sie das nicht von selbst erkennen können, dann hilft es auch nichts, wenn ich's Ihnen jetzt sagen täte. Vergessen Sie's einfach.

Umfrageergebnisse und Einsprachehäufigkeit zeigen ein anderes Bild.

Ohne Quellenangabe geht hier nicht viel, das wissen Sie doch.

Man muss doch ab und zu auf Ihren Uebereifer reagieren.

Muss man? In der Fachsprache heißt das übrigens: Reflex. Komisch, ausgerechnet Reflex! :clap:

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Entgleisung auf Schweizer Boden

Fee @, Samstag, 20.03.2010, 07:18 (vor 3870 Tagen) @ H. Lamarr

Stattgegeben, guter Einwand ;-). Die Details können Sie nur wissen, wenn auch Sie sich den Kommentar kopiert haben. Da der nur relativ kurze Zeit dort leben durfte, müssen Sie zum Kopieren auf Lauerstellung gelegen haben. Machen Sie eigentlich noch etwas anderes, außer Mobilfunkkritik, und müssen Sie denn gar nicht mehr arbeiten?

Das fragen ausgerechnet Sie, der praktisch hauptberuflich Mobilfunk-Kritiker-Kritik betreibt. Ich kam anscheinend gerade im rechten Augenblick, um den Beitrag zu sehen, habe damit gerechnet, das er vermutlich wieder verschwindet, noch in dieses Forum gezogen werden könnte und habe ihn kopiert.

Jetzt ist auch schon wieder ein Beitrag drin, wohl auch nicht mit langem Leben:

Verfasst von Gast am 19. März 2010 - 17:41.
Hallo Krzysztof Puzyn,
lese Ihre Beiträge mit Freude!
Ich kann Ihre Äusserungen völlig unterschreiben.

Das IZfürMFkocht ihr eigenes Süppchen.
Ahnungslose Betroffene werden durch die Homepage gelockt und im Forum geschlachtet.

MfG
aus dem Exil
EMF-Geschädigter

Liebe Frau Buchs, Ihr Aufruf hat eine tragische Komponente. Er beweist auf eindrucksvolle Art und Weise, warum Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sind.

Weshalb soll gerade der Aufruf beweisen, warum die Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sein sollen.

*Seufz* "Fee", wenn Sie das nicht von selbst erkennen können, dann hilft es auch nichts, wenn ich's Ihnen jetzt sagen täte. Vergessen Sie's einfach.

Sie sollten doch eigentlich gemerkt haben, dass ich lernfähig bin und wenn man schon eine Andeutung macht, sollte man dann auch eine Erklärung haben, auch für die andern Mitlesenden.

Entgleisung auf Schweizer Boden

Fee @, Samstag, 20.03.2010, 11:47 (vor 3870 Tagen) @ Fee

Stattgegeben, guter Einwand ;-). Die Details können Sie nur wissen, wenn auch Sie sich den Kommentar kopiert haben. Da der nur relativ kurze Zeit dort leben durfte, müssen Sie zum Kopieren auf Lauerstellung gelegen haben. Machen Sie eigentlich noch etwas anderes, außer Mobilfunkkritik, und müssen Sie denn gar nicht mehr arbeiten?

Noch gleich etwas: Sie als Super-Kritiker-Kritiker sollten eigentlich wenn Sie eine Kopie haben, auf einen Blick gesehen haben, dass es sich beim Schreibenden kaum um einen Schweizer handeln kann. Oder haben Sie das gesehen, gedacht, dass kaum jemand anderes zu dieser Zeit eine Kopie gemacht hat und Sie schnell den Schweizern oder einem bestimmten eine reinwürgen könnten.

Standpauke für "Fee"

H. Lamarr @, München, Samstag, 20.03.2010, 13:03 (vor 3870 Tagen) @ Fee

Stattgegeben, guter Einwand ;-). Die Details können Sie nur wissen, wenn auch Sie sich den Kommentar kopiert haben. Da der nur relativ kurze Zeit dort leben durfte, müssen Sie zum Kopieren auf Lauerstellung gelegen haben. Machen Sie eigentlich noch etwas anderes, außer Mobilfunkkritik, und müssen Sie denn gar nicht mehr arbeiten?

Das fragen ausgerechnet Sie, der praktisch hauptberuflich Mobilfunk-Kritiker-Kritik betreibt.

Aha, und deshalb darf ich nicht fragen? Seltsame Logik.

Ich kam anscheinend gerade im rechten Augenblick, um den Beitrag zu sehen, habe damit gerechnet, das er vermutlich wieder verschwindet, noch in dieses Forum gezogen werden könnte und habe ihn kopiert.

Danke, ob Sie noch berufstätig sind oder nicht wollen Sie anscheinend jedoch nicht beantworten.

Jetzt ist auch schon wieder ein Beitrag drin, wohl auch nicht mit langem Leben:

...

Doch, der darf leben. Obwohl es für die Szene besser wäre, solche einfältigen Kommentare zu vermeiden.

Liebe Frau Buchs, Ihr Aufruf hat eine tragische Komponente. Er beweist auf eindrucksvolle Art und Weise, warum Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sind.

Weshalb soll gerade der Aufruf beweisen, warum die Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sein sollen.

*Seufz* "Fee", wenn Sie das nicht von selbst erkennen können, dann hilft es auch nichts, wenn ich's Ihnen jetzt sagen täte. Vergessen Sie's einfach.

Sie sollten doch eigentlich gemerkt haben, dass ich lernfähig bin und wenn man schon eine Andeutung macht, sollte man dann auch eine Erklärung haben, auch für die andern Mitlesenden.

Lernfähig, das gestehe ich Ihnen gerne zu, ist schon mal besser als lernresistent, so gesehen sind Sie Ihrem Vorturner tatsächlich weit voraus. Lernfähig heißt aber noch lange nicht lernbereit. MMn ein Grund, warum wir seit Jahren immerzu dieselben Pirouetten drehen, mal links- mal rechtsherum. Denn auch Lernfähigkeit kann ein Problem nicht lösen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht existiert: EHS. Solange Sie es noch nicht einmal im heimlichen Selbstversuch für sich selbst objektiviert haben, ob Sie EHS sind, erübrigt sich im Grunde jede Diskussion.

Ich finde das sensationell: Ungefähr zehn Jahre schon ist EHS für Sie zum Lebensmittelpunkt geworden - einen klärenden Selbsttest aber haben Sie bis heute nicht gemacht. Was ich als Grund dafür sehe wissen Sie. Auch Ihre Erklärung, warum Sie den Selbsttest meiden, passt voll in dieses Bild, das ist nämlich der Boykott der Heilung (hier: Feststellung, dass es nicht an EMF liegt). Dass Sie Ihren Lebensmittelpunkt nicht riskieren wollen halte ich für vertretbar und ein Verlust würde Sie vermutlich schwer aus der Bahn werfen. Also behalten Sie ihn, wenn Sie wollen. Problematisch sehe ich jedoch Ihre Außenwirkung: Sie bringen andere auf die Idee, sich ebenfalls in EHS zu flüchten. Das kann böse Folgen haben, und damit meine ich nicht nur den einen Fall "Semmelweis".

Ich kann bei Ihnen kein ernsthaftes Interesse erkennen, selbst eine Änderung der Situation herbeizuführen, stets sollen nur andere handeln/verzichten. So geht das nun ohne jeden Fortschritt seit vielen Jahren, eine Pirouette nach der anderen. Da liegt doch der Verdacht nahe, dass Sie nur Mitleidende suchen oder erzeugen wollen, um sich das zu sichern, was ich Ihrer Meinung nach nicht sagen sollte: sekundären Krankheitsgewinn in Gestalt von Anerkennung, Ansprache, Teilnahme und dergleichen mehr.

Verstehen Sie mich richtig, ich verurteile Sie nicht, dass Sie sich an diesen Krankheitsgewinn klammern. Ich möchte nur, dass Ihnen klar wird, dass die sozial bedenkliche Nebenwirkung für den Gewinner die ist, dass er andere labile Menschen mit nach unten zieht in die EHS-Folterkammer, aus der es, da diese aller Voraussicht nach nur ein Produkt der eigenen Selbsttäuschung ist, kein Entkommen gibt. Sie werden aus alledem jetzt wieder den bequemen Schluss ziehen, EHS sollen "zum Schweigen" gebracht werden. Vermutlich können Sie nicht anders reagieren. Dieser Schluss aber ist grundfalsch: Selbstverständlich sollen und dürfen EHS den Mund aufmachen, aber nicht, um mit Schauergeschichten, Märchen, wilden Behauptungen, ahnungsvollen Mutmaßungen und Fehlinterpretationen um sich zu werfen - oder mit dümmlichen Kommentaren. Alles andere wäre besser als das. Nur: wer kann's, wer macht's?

Nix für ungut, "Fee", auch dies ist nur wieder eine Pirouette, die ich nicht zum ersten mal drehe, also tragen Sie's mit Fassung ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
sekundärer Krankheitsgewinn, Schweigen, Semmelweis, Lernfähigkeit, Individualtest, Eigenleistung, Fee, Außenwirkung, Logikfehler

Standpauke für "Fee"

Fee @, Samstag, 20.03.2010, 14:57 (vor 3870 Tagen) @ H. Lamarr

Verstehen Sie mich richtig, ich verurteile Sie nicht, dass Sie sich an diesen Krankheitsgewinn klammern. Ich möchte nur, dass Ihnen klar wird, dass die sozial bedenkliche Nebenwirkung für den Gewinner die ist, dass er andere labile Menschen mit nach unten zieht in die EHS-Folterkammer, aus der es, da diese aller Voraussicht nach nur ein Produkt der eigenen Selbsttäuschung ist, kein Entkommen gibt. Sie werden aus alledem jetzt wieder den bequemen Schluss ziehen, EHS sollen "zum Schweigen" gebracht werden. Vermutlich können Sie nicht anders reagieren. Dieser Schluss aber ist grundfalsch: Selbstverständlich sollen und dürfen EHS den Mund aufmachen, aber nicht, um mit Schauergeschichten, Märchen, wilden Behauptungen, ahnungsvollen Mutmaßungen und Fehlinterpretationen um sich zu werfen - oder mit dümmlichen Kommentaren. Alles andere wäre besser als das. Nur: wer kann's, wer macht's?

Nix für ungut, "Fee", auch dies ist nur wieder eine Pirouette, die ich nicht zum ersten mal drehe, also tragen Sie's mit Fassung ;-).

Wenn Sie so denken, bleibt mir dazu nur noch zu sagen, dass sich eine weitere Diskussion darüber mit Ihnen erübrigt. Sie liegen zwar m.M. nach falsch, aber ich kann Ihnen leider zur Zeit die entsprechenden Beweise nicht bringen. Was ich nachträglich erkenne, dass ich als es mir noch besser ging, einen solchen ES-Test hätte durchführen (lassen) sollen.

Standpauke für "Fee"

H. Lamarr @, München, Samstag, 20.03.2010, 15:36 (vor 3870 Tagen) @ Fee

Wenn Sie so denken, bleibt mir dazu nur noch zu sagen, dass sich eine weitere Diskussion darüber mit Ihnen erübrigt.

Da sind wir uns also einig. Gut, dann sollten wir dieses Thema tatsächlich nur noch dann diskutieren, wenn es dazu substanziell etwas Neues zu melden gibt.

Sie liegen zwar m.M. nach falsch, aber ich kann Ihnen leider zur Zeit die entsprechenden Beweise nicht bringen.

"Zur Zeit" dauert jetzt auch schon ungefähr zehn Jahre. Aus meiner Sicht werden Sie den Beweis auch in den kommenden zehn oder zwanzig Jahren nicht erbringen, weil Sie ihn grundsätzlich nicht erbringen können. Schaunmermal.

Was ich nachträglich erkenne, dass ich als es mir noch besser ging, einen solchen ES-Test hätte durchführen (lassen) sollen.

Auch das kapiere ich nicht: Haben sie nicht immerzu berichtet, dass sie sich in Sicherheit gebracht haben und irgendwo leben, wo Sie nur Weizen- und Kartoffelfelder aber keine EM-Felder um sich haben? Wieso geht es Ihnen jetzt schlechter als früher, wo Sie doch sagen, dass Sie sich früher eben Ihre EHS eingefangen haben? Das passt nicht Fee, es sei denn ... aber das wollen Sie ja nicht hören.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Logik

Standpauke für "Fee"

Fee @, Samstag, 20.03.2010, 16:54 (vor 3870 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn Sie so denken, bleibt mir dazu nur noch zu sagen, dass sich eine weitere Diskussion darüber mit Ihnen erübrigt.

Da sind wir uns also einig. Gut, dann sollten wir dieses Thema tatsächlich nur noch dann diskutieren, wenn es dazu substanziell etwas Neues zu melden gibt.

Was ja auch Ihre Absicht war.

...

Auch das kapiere ich nicht: Haben sie nicht immerzu berichtet, dass sie sich in Sicherheit gebracht haben und irgendwo leben, wo Sie nur Weizen- und Kartoffelfelder aber keine EM-Felder um sich haben? Wieso geht es Ihnen jetzt schlechter als früher, wo Sie doch sagen, dass Sie sich früher eben Ihre EHS eingefangen haben? Das passt nicht Fee, es sei denn ... aber das wollen Sie ja nicht hören.

Mein Problem am jetzigen Wohnort sind immer noch die Elektrozäune und da haben stärkere und nähere Viehhüter die Situation verschlechtert.

Katastrophenfall: "Fee" im Krankenhaus

H. Lamarr @, München, Samstag, 20.03.2010, 17:29 (vor 3870 Tagen) @ Fee

Da sind wir uns also einig. Gut, dann sollten wir dieses Thema tatsächlich nur noch dann diskutieren, wenn es dazu substanziell etwas Neues zu melden gibt.

Was ja auch Ihre Absicht war.

Die Verdauungsprodukte von Wiederkäuern erneut wieder zu käuen ist auf Dauer ungesund. Eine jahrelang geführte Diskussion auf spekulativer Grundlage mag manchen einen Gewinn einbringen, mir als Gewinnauszahler gehen aber allmählich die Mittel dafür aus, für mich ist das ein stark defizitäres Geschäft ;-).

Auch das kapiere ich nicht: Haben sie nicht immerzu berichtet, dass sie sich in Sicherheit gebracht haben und irgendwo leben, wo Sie nur Weizen- und Kartoffelfelder aber keine EM-Felder um sich haben? Wieso geht es Ihnen jetzt schlechter als früher, wo Sie doch sagen, dass Sie sich früher eben Ihre EHS eingefangen haben? Das passt nicht Fee, es sei denn ... aber das wollen Sie ja nicht hören.

Mein Problem am jetzigen Wohnort sind immer noch die Elektrozäune und da haben stärkere und nähere Viehhüter die Situation verschlechtert.

Damit sind Sie selbst unter EHS, die normalerweise sagen, unter NF oder HF zu leiden, ein Exot. Was glauben Sie, passiert mit Ihnen, wenn Sie einmal "richtig" krank werden und längere Zeit in ein Krankenhaus mit seinen unzähligen elektromagnetischen Feldern müssen? Beten Sie, dass Ihnen diese Erfahrung erspart bleibt, nicht der Felder, sondern der ernsten Krankheit wegen.
Würde mich dennoch interessieren, ob Sie so etwas wie ein Katastrophenszenario vorbereitet haben, für den Fall, dass Sie z.B. mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus kommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Katastrophenfall: "Fee" im Krankenhaus

Fee @, Sonntag, 21.03.2010, 10:50 (vor 3869 Tagen) @ H. Lamarr

Damit sind Sie selbst unter EHS, die normalerweise sagen, unter NF oder HF zu leiden, ein Exot. Was glauben Sie, passiert mit Ihnen, wenn Sie einmal "richtig" krank werden und längere Zeit in ein Krankenhaus mit seinen unzähligen elektromagnetischen Feldern müssen? Beten Sie, dass Ihnen diese Erfahrung erspart bleibt, nicht der Felder, sondern der ernsten Krankheit wegen.
Würde mich dennoch interessieren, ob Sie so etwas wie ein Katastrophenszenario vorbereitet haben, für den Fall, dass Sie z.B. mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus kommen.


Schon einfache geplante Spitalaufenthalte sind ein Problem mit Vorabklärungen wie ob und wo DECT und/oder W-Lan vorhanden, verdeckter Messcheck zur ungefähren Bestimmung von HF, Magnetfeldern und E-Feldern, Ausstecken des Motorenbettes, Mitführen eines ausgeliehenen Abschirmbaldachins. So habe ich einen zwei- und einen eintägigen Spitalaufenthalt rel. gut hinter mich gebracht.
Auch wenn solches eigentlich keine Frage für ein öffentliches Forum ist: Sonst kann ich nur hoffen, dass wie mein Arzt sagt, Menschen, die es schon vorher schwer haben, oft einen leichteren Tod haben. Man übt sozusagen das Loslassen, bis es immer leichter fällt. Ausserdem gäbe es noch Dignitas und Exit oder ein hilfsbereiter Mensch hilft einem dann aus dem Leben verschwinden, wenn man es nicht mehr selber schaffen sollte.

Tags:
Buchs, Suizid, Destruktiv, Dignitas

Katastrophenfall: "Fee" im Krankenhaus

KlaKla, Sonntag, 21.03.2010, 11:34 (vor 3869 Tagen) @ Fee

Würde mich dennoch interessieren, ob Sie so etwas wie ein Katastrophenszenario vorbereitet haben, für den Fall, dass Sie z.B. mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus kommen.

Schon einfache geplante Spitalaufenthalte sind ein Problem mit Vorabklärungen wie ob und wo DECT und/oder W-Lan vorhanden, verdeckter Messcheck zur ungefähren Bestimmung von HF, Magnetfeldern und E-Feldern, Ausstecken des Motorenbettes, Mitführen eines ausgeliehenen Abschirmbaldachins. So habe ich einen zwei- und einen eintägigen Spitalaufenthalt rel. gut hinter mich gebracht.

Sie werden sicher keinen Baldachin mit sich herumschleppen. Sie könnten aber ein Dokument bei sich tragen in dem sie festlegen, dass sie auf gar keinen Fall in ein Krankenhaus eingeliefert werden möchten welches eine Mobilfunkbasistation auf dem Dach oder in deren Nähe hat. Des weiteren darf das Krankenhaus kein DECT oder WLAN betreiben und und und ... Ob die Rettung sich davon abhalten lässt ist zwar fraglich

aber so etwas hätte ich als Antwort einer geplagten EHS erwarte.
Ist aber mit äußerste Vorsicht zu genießen den die Folgen eines Schlaganfalls wiegen mMn schwerer.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Baldachin

Katastrophenfall: "Fee" im Krankenhaus

Doris @, Sonntag, 21.03.2010, 11:41 (vor 3869 Tagen) @ KlaKla

denn die Folgen eines Schlaganfalls wiegen mMn schwerer.

Bei einem geplanten Krankenhausaufenthalt mag man solche Vorsichtsmaßnahmen für sich noch treffen können und auch wollen. Bei einer schwerwiegenden Sache, zu der ein Schlaganfall gehört, sind evtl. DECTs u.ä. ganz sicherlich sekundär. Das würde sicherlich auch jemand feststellen, der meint , dass all diese Sachen ihm schaden. Wenn das Leben auf der Kippe steht, dann sieht sicherlich alles ganz anders aus.

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 25.03.2010, 16:09 (vor 3865 Tagen) @ H. Lamarr

Liebe Frau Buchs, Ihr Aufruf hat eine tragische Komponente. Er beweist auf eindrucksvolle Art und Weise, warum Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sind.

Weshalb soll gerade der Aufruf beweisen, warum die Sendemastengegner und EHS eine bedeutungslose Erscheinung am Rande der Gesellschaft sein sollen.

*Seufz* "Fee", wenn Sie das nicht von selbst erkennen können, dann hilft es auch nichts, wenn ich's Ihnen jetzt sagen täte. Vergessen Sie's einfach.

Ein gewisser "Vodafonegeschädigter" ist ein plastisches Beispiel dafür, dass Mobilfunk anscheinend tatsächlich krank machen kann - nämlich das, was sich zwischen den Ohren befinden sollte. Okay, zugegeben, das war jetzt ein bisschen unsachlich, es trifft aber nur einen, der sich noch nicht mal unter seinem Namen oder seinem Gigaherz-Pseudonym kommentieren traut, also einen ausgemachten Feigling. Der Kommentar von "Vodafonegeschädigter" (vom 25. März) ist so unsäglich doof, "Fee", dass ich mir tatsächlich die Erklärung ersparen kann, wieso Ihr Aufruf mMn kontraproduktiv ist: Mit "Mitstreitern" wie dem werdet ihr immer nur belustigt belächelt werden, Sie sollten den Deckel von den Schatullen mit solchen Kasperköpfen drin besser drauf lassen. Denn es ist alles andere als ruhmreich unfreiwillig den Beweis anzutreten, dass ein Weiterleben nach dem Hirntod entgegen aller Erwartungen eben doch möglich ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Feigling

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

Fee @, Donnerstag, 25.03.2010, 17:02 (vor 3865 Tagen) @ H. Lamarr

Ein gewisser "Vodafonegeschädigter" ist ein plastisches Beispiel dafür, dass Mobilfunk anscheinend tatsächlich krank machen kann - nämlich das, was sich zwischen den Ohren befinden sollte. Okay, zugegeben, das war jetzt ein bisschen unsachlich, es trifft aber nur einen, der sich noch nicht mal unter seinem Namen oder seinem Gigaherz-Pseudonym kommentieren traut, also einen ausgemachten Feigling. Der Kommentar von "Vodafonegeschädigter" (vom 25. März) ist so unsäglich doof, "Fee", dass ich mir tatsächlich die Erklärung ersparen kann, wieso Ihr Aufruf mMn kontraproduktiv ist: Mit "Mitstreitern" wie dem werdet ihr immer nur belustigt belächelt werden, Sie sollten den Deckel von den Schatullen mit solchen Kasperköpfen drin besser drauf lassen. Denn es ist alles andere als ruhmreich unfreiwillig den Beweis anzutreten, dass ein Weiterleben nach dem Hirntod entgegen aller Erwartungen eben doch möglich ist.

Sehen Sie, mein Wunsch hat schon gewirkt, Sie merken die Unsachlichkeit zumindest schon. "Vodafongeschädiger" soll sich gemäss seinen Angaben beim izgmf gemeldet haben, dann wäre sein Name bei Ihnen bekannt: Er schreibt: "Erstens haben diese Mobilfunkverherrlicher nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert..."
Was gibt Ihnen die Vermutung, dass er ein Gigaherz-Pseudonym haben soll?
Da der Elektrosmog verschiedenen Menschen schaden kann, wird es immer intelligentere und andere darunter haben.

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

KlaKla, Donnerstag, 25.03.2010, 19:15 (vor 3865 Tagen) @ Fee

"Vodafongeschädiger" soll sich gemäss seinen Angaben beim izgmf gemeldet haben, dann wäre sein Name bei Ihnen bekannt: Er schreibt: "Erstens haben diese Mobilfunkverherrlicher nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert..."

Sie zweifel die aufgestellte Behauptung nicht mal an! Mir stellt sich eher die Frage ob diese Behauptung überhaupt stimmt. Daher meine Frage ans IZgMF, reagiert ihr nicht mehr auf Telefonanrufe oder Mails mit Anfragen?

Auffällig erscheint mir dass der Vodafonegeschädigte nur pauschalisiert und nicht mal ein Beispiel nennt an dem er Eure angebliche Verharmlosung fest macht. Ein beliebter Trick ist es unter mehreren Namen im Internet entsprechende Kommentare zu platzieren damit der Anschein entsteht, es gibt sie die VIELEN Aktivisten und Betroffene.
Es riecht schon a bissl nach Schweizer Käse.

--
Meine Meinungsäußerung

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

Fee @, Donnerstag, 25.03.2010, 20:36 (vor 3865 Tagen) @ KlaKla

"Vodafongeschädiger" soll sich gemäss seinen Angaben beim izgmf gemeldet haben, dann wäre sein Name bei Ihnen bekannt: Er schreibt: "Erstens haben diese Mobilfunkverherrlicher nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert..."

Sie zweifel die aufgestellte Behauptung nicht mal an! Mir stellt sich eher die Frage ob diese Behauptung überhaupt stimmt. Daher meine Frage ans IZgMF, reagiert ihr nicht mehr auf Telefonanrufe oder Mails mit Anfragen?

Wie Sie an meinem Text erkennen können, deute ich meine Zweifel mit "gemäss seinen Angaben, soll und wäre" an. Aber Spatenpauli wird sicher bald Auskunft über diese Frage geben.

Auffällig erscheint mir dass der Vodafonegeschädigte nur pauschalisiert und nicht mal ein Beispiel nennt an dem er Eure angebliche Verharmlosung fest macht. Ein beliebter Trick ist es unter mehreren Namen im Internet entsprechende Kommentare zu platzieren damit der Anschein entsteht, es gibt sie die VIELEN Aktivisten und Betroffene.
Es riecht schon a bissl nach Schweizer Käse.

Das GHz-Forum scheint Sie echt zu traumatisieren, vielleicht eine Phobie, da soll ja kognitive Verhaltenstherapie dagegen helfen, hinter jeder Ecke sehen Sie und auch Spatenpauli einen Schweizer, auch wenn diese ein Doppel-s verwenden oder von Merkel und Vodafone schreiben.

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 25.03.2010, 23:26 (vor 3864 Tagen) @ Fee

... hinter jeder Ecke sehen Sie und auch Spatenpauli einen Schweizer, auch wenn diese ein Doppel-s verwenden oder von Merkel und Vodafone schreiben.

:clap:

Aber: Wollen wir doch mal nicht übers Ziel hinausschießen, "Fee".

a) Wenn ich richtig informiert bin, dann haben auch Tastaturen in der Schweiz das Zeichen "ß" drauf.

b) Wie u.a. die EPROS-Schlafstudie unangenehm deutlich gezeigt hat, ist Manipulationsbereitschaft unter Mobilfunkgegnern eine nicht unbedingt seltene Untugend. Falsche Fährten legen ist da noch das kleinste Übel.

c) Solange Sie es dulden und fördern, dass In- und Ausländer in Ihrem Forum sich wie die Axt im Wald gebärden dürfen, sofern sie nur die richtigen Bäume fällen wollen, betrachte ich der angemessenen Einfachheit wegen pöbelnde Teilnehmer Ihres Forums allesamt als Abziehbilder von Hans-Ueli dem Schweizer.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

Ditche, Freitag, 26.03.2010, 01:04 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

(...)
(...)

:clap:

c) Solange Sie es dulden und fördern, dass In- und Ausländer in Ihrem Forum sich wie die Axt im Wald gebärden dürfen, sofern sie nur die richtigen Bäume fällen wollen, betrachte ich der angemessenen Einfachheit wegen pöbelnde Teilnehmer Ihres Forums allesamt als Abziehbilder von Hans-Ueli dem Schweizer.

Gut, daß Sie "Abziehbilder" schreiben und nicht "Spiegelbilder" ... :cool:

---

Und: - Wat is denn nu mit charles, "startet" da die Sperrung oder wird da meine "Adjudikation" eventuell berücksichtigt ... :wink:

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

KlaKla, Freitag, 26.03.2010, 09:35 (vor 3864 Tagen) @ Fee

Das GHz-Forum scheint Sie echt zu traumatisieren, vielleicht eine Phobie, da soll ja kognitive Verhaltenstherapie dagegen helfen, hinter jeder Ecke sehen Sie und auch Spatenpauli einen Schweizer, auch wenn diese ein Doppel-s verwenden oder von Merkel und Vodafone schreiben.

Für sie ein Link zum Nachlesen, was versteht man unter Trauma.
Parallele Verhaltensweisen sind bei manchen Gegner mMn nicht zu leugnen.

Das Schweizer-Forum ist mVn zu einem öffentlichen Pöbel-Forum verkommen.
Betroffene erzählten ihre Geschichten aber eine Verbesserung ihrer Situation erreichten sie nicht. So das am Ende der Frustration Pöbelei als Ventilation übrig bleibt. Würde man dies nun verbieten, erlahmt der minimale Austausch völlig.

Ich denke, wir überschätzen ihre Einflussnahme auf das Schweizer-Forum. Zu diesem Schluss komme ich u.a. durch diesen Kommentar ihres Präsidenten. Wenn sie sich ihm widersetzen würden, fallen sie wie andere in Ungnade und würden wohl am Pranger enden. Ich kann mir vorstellen davor hat ein Mensch der sich eh schon als Opfer der Zivilisation sieht Angst.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Pöbeln

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 25.03.2010, 22:49 (vor 3864 Tagen) @ KlaKla

Daher meine Frage ans IZgMF, reagiert ihr nicht mehr auf Telefonanrufe oder Mails mit Anfragen?

Ja freilich beantworten wir E-Mails und Telefonanfragen, es kann aber wie in jedem 5-Personen-Haushalt durchaus mal passieren, dass etwas unter die Räder kommt. Es liegt in der Natur der Sache, dass bei derartigen anonym geäußerten Vorwürfen keinerlei Klärung möglich ist. Vom Stil des Schreibers ausgehend ist es für mich aber viel wahrscheinlicher, dass die Behauptungen frei erfunden sind, nur um uns zu schaden. Ein Wadlbeißer halt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 25.03.2010, 22:30 (vor 3864 Tagen) @ Fee

Sehen Sie, mein Wunsch hat schon gewirkt, Sie merken die Unsachlichkeit zumindest schon.

Ach "Fee", ich muss Sie enttäuschen: Diesmal habe ich's doch nur Ihnen zuliebe auch hingeschrieben.

"Vodafongeschädiger" soll sich gemäss seinen Angaben beim izgmf gemeldet haben, dann wäre sein Name bei Ihnen bekannt: Er schreibt: "Erstens haben diese Mobilfunkverherrlicher nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert..."

Ach, der Arme! Aber was soll's: Sie haben aus demselben Grund ja ebenfalls nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert.

Was gibt Ihnen die Vermutung, dass er ein Gigaherz-Pseudonym haben soll?

Ist die Handschrift denn nicht unverkennbar?

Da der Elektrosmog verschiedenen Menschen schaden kann, wird es immer intelligentere und andere darunter haben.

Das ist trivial, demnächst erklären Sie mir wohl noch, dass Wasser nass ist. Es ist doch unstrittig, dass wir Menschen nicht alle gleich sind, vielmehr geht es darum, sich von aggressiver Einfalt zu distanzieren, um die Chance zu wahren, ernst genommen zu werden. Nur Mut, Sie müssen nicht fürchten, nach der Distanzierung mutterseelenallein da zu stehen ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Einfalt

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

Fee @, Freitag, 26.03.2010, 08:39 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

"Vodafongeschädiger" soll sich gemäss seinen Angaben beim izgmf gemeldet haben, dann wäre sein Name bei Ihnen bekannt: Er schreibt: "Erstens haben diese Mobilfunkverherrlicher nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert..."

Ach, der Arme! Aber was soll's: Sie haben aus demselben Grund ja ebenfalls nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert.

Für die Mitlesenden: dies ist natürlich nicht so, soll wohl als Beispiel für Behauptungen im Internet dienen.

Was gibt Ihnen die Vermutung, dass er ein Gigaherz-Pseudonym haben soll?

Ist die Handschrift denn nicht unverkennbar?

Nein. Ich kann jedenfalls keine mir bekannten Schreiber darin erkennen.

a) Wenn ich richtig informiert bin, dann haben auch Tastaturen in der Schweiz das Zeichen "ß" drauf.

Bei meinem Compi hat es keine entsprechende Taste, evt. kann man dieses Doppel-s mit einer speziellen Funktion, Kombination herstellen.

c) Solange Sie es dulden und fördern, dass In- und Ausländer in Ihrem Forum sich wie die Axt im Wald gebärden dürfen, sofern sie nur die richtigen Bäume fällen wollen, betrachte ich der angemessenen Einfachheit wegen pöbelnde Teilnehmer Ihres Forums allesamt als Abziehbilder von Hans-Ueli dem Schweizer.

Dulden ja, Fördern nein, die sind ohne Förderung überzeugt davon und lassen sich nicht abhalten. Was Ihr hier jedoch bedenken solltet, dass es sich um eine Reaktion darauf handelt, wie hier oft über Mobilfunkgegner und Betroffene geschrieben wird. Wie man in einen Wald hineinruft, tönt es zurück.

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2010, 10:40 (vor 3864 Tagen) @ Fee

"Vodafongeschädiger" soll sich gemäss seinen Angaben beim izgmf gemeldet haben, dann wäre sein Name bei Ihnen bekannt: Er schreibt: "Erstens haben diese Mobilfunkverherrlicher nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert..."

Ach, der Arme! Aber was soll's: Sie haben aus demselben Grund ja ebenfalls nicht auf meine Anrufe und Mails reagiert.

Für die Mitlesenden: dies ist natürlich nicht so, soll wohl als Beispiel für Behauptungen im Internet dienen.

Stimmt! Sie konnten nicht reagieren weil der Anlass dazu fehlte.

Was gibt Ihnen die Vermutung, dass er ein Gigaherz-Pseudonym haben soll?

Ist die Handschrift denn nicht unverkennbar?

Nein. Ich kann jedenfalls keine mir bekannten Schreiber darin erkennen.

Für mich riecht das nach der Ecke Oberpichler, unwichtig, Bienenstich ...

a) Wenn ich richtig informiert bin, dann haben auch Tastaturen in der Schweiz das Zeichen "ß" drauf.

Bei meinem Compi hat es keine entsprechende Taste, evt. kann man dieses Doppel-s mit einer speziellen Funktion, Kombination herstellen.

Mit der Tastenkombination ALT+Ziffernfolge ist dies möglich.

c) Solange Sie es dulden und fördern, dass In- und Ausländer in Ihrem Forum sich wie die Axt im Wald gebärden dürfen, sofern sie nur die richtigen Bäume fällen wollen, betrachte ich der angemessenen Einfachheit wegen pöbelnde Teilnehmer Ihres Forums allesamt als Abziehbilder von Hans-Ueli dem Schweizer.

Dulden ja, Fördern nein, die sind ohne Förderung überzeugt davon und lassen sich nicht abhalten.

Doch, Ihr Präsi fördert dies, indem er mit schlechtem Beispiel die Pöbler ermuntert und in Schutz nimmt.

Was Ihr hier jedoch bedenken solltet, dass es sich um eine Reaktion darauf handelt, wie hier oft über Mobilfunkgegner und Betroffene geschrieben wird.

Es fehlt die Angemessenheit, "Fee", gegen das Beziehen einer Kontraposition ist nicht das Geringste einzuwenden, gegen das Pöbeln dagegen schon. Sie werden hier im Forum nicht einmal ansatzweise solche Entgleisungen finden, wie diese bei Gigaherz normal sind, wir dulden das nicht.

Wie man in einen Wald hineinruft, tönt es zurück.

Dann hättet Ihr mal besser nicht mit dem albernen Gezeter anfangen sollen!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

Fee @, Freitag, 26.03.2010, 16:28 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

Was gibt Ihnen die Vermutung, dass er ein Gigaherz-Pseudonym haben soll?

Ist die Handschrift denn nicht unverkennbar?

Nein. Ich kann jedenfalls keine mir bekannten Schreiber darin erkennen.

Für mich riecht das nach der Ecke Oberpichler, unwichtig, Bienenstich ...

Spekulationen und um solche handelt es sich, sollen doch hier unerwünscht sein... Manchmal deuten Rechtschreibefehler auf eine bestimmte Person hin, doch niemand der erwähnten schreibt beispielsweise Mafia mit zwei f.

Dafür hat Vodafongeschädiger eine Nachricht an Euch hinterlassen ;-)

Siehe hier: http://www.mitreden-u.de/node/952
Verfasst von Geschädigt durc... am 26. März 2010 - 7:44.
Ich feue mich, dass die von der Mobilfunk gesponserte IZgMF sich sofort meiner angenommen hat. Sie stellen sich konsequent in die Reihe der Befürworter, die Asbest, Holzschutzmittel, Zigaretten, Amalgam, Radaranlagen bei der Bundeswehr....als Gesundheitsfördernd verherrlichen.
Das Schöne an der sache ist, dass diese Gegenmenschen, also nicht Mitmenschen sich diesmal der tödlichen Gefahr auch nicht entziehen können.
Einen strahlenden Tag noch an die IZgMF und einen möglichst strahlungsfreien Tag an alle Mobilfunkgeschädigten!
Mobilfunk ist organisiertes Verbrechen.

c) Solange Sie es dulden und fördern, dass In- und Ausländer in Ihrem Forum sich wie die Axt im Wald gebärden dürfen, sofern sie nur die richtigen Bäume fällen wollen, betrachte ich der angemessenen Einfachheit wegen pöbelnde Teilnehmer Ihres Forums allesamt als Abziehbilder von Hans-Ueli dem Schweizer.

Dulden ja, Fördern nein, die sind ohne Förderung überzeugt davon und lassen sich nicht abhalten.

Doch, Ihr Präsi fördert dies, indem er mit schlechtem Beispiel die Pöbler ermuntert und in Schutz nimmt.

Wie im Text oben ersichtlich, haben Sie gross Sie geschrieben, was darauf hinweisen würde, dass Sie von MIR gesprochen haben und darauf bezieht sich meine Antwort.

Was Ihr hier jedoch bedenken solltet, dass es sich um eine Reaktion darauf handelt, wie hier oft über Mobilfunkgegner und Betroffene geschrieben wird.

Es fehlt die Angemessenheit, "Fee", gegen das Beziehen einer Kontraposition ist nicht das Geringste einzuwenden, gegen das Pöbeln dagegen schon. Sie werden hier im Forum nicht einmal ansatzweise solche Entgleisungen finden, wie diese bei Gigaherz normal sind, wir dulden das nicht.

Wie man in einen Wald hineinruft, tönt es zurück.

Dann hättet Ihr mal besser nicht mit dem albernen Gezeter anfangen sollen!

Hier könnte man jetzt ausgiebig diskutieren, wer womit und in welchem Ausmass angefangen und weitergefahren hat, dass es soweit kommen konnte. Es kommt jedoch eher darauf an, die Eskalation zu unterbrechen und zu einer angemesseneren Kontraposition zu finden.

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2010, 19:29 (vor 3864 Tagen) @ Fee

Spekulationen und um solche handelt es sich, sollen doch hier unerwünscht sein...

Wilde und unwahrscheinliche Spekulation ist unerwünscht, plausibel begründete Spekulation ist geduldet, harte Fakten sind bevorzugt.

Manchmal deuten Rechtschreibefehler auf eine bestimmte Person hin, doch niemand der erwähnten schreibt beispielsweise Mafia mit zwei f.

Also gut, einigen wir uns eben darauf, dass es sich um eine Person unbekannter Nationalität handelt, die neben EHS ein noch viel größeres Problem hat.

Dafür hat Vodafongeschädiger eine Nachricht an Euch hinterlassen ;-)

Hab' ich gelesen: Ich wünsche gute Besserung.

c) Solange Sie es dulden und fördern, dass In- und Ausländer in Ihrem Forum sich wie die Axt im Wald gebärden dürfen, sofern sie nur die richtigen Bäume fällen wollen, betrachte ich der angemessenen Einfachheit wegen pöbelnde Teilnehmer Ihres Forums allesamt als Abziehbilder von Hans-Ueli dem Schweizer.

Dulden ja, Fördern nein, die sind ohne Förderung überzeugt davon und lassen sich nicht abhalten.

Doch, Ihr Präsi fördert dies, indem er mit schlechtem Beispiel die Pöbler ermuntert und in Schutz nimmt.

Wie im Text oben ersichtlich, haben Sie gross Sie geschrieben, was darauf hinweisen würde, dass Sie von MIR gesprochen haben und darauf bezieht sich meine Antwort.

Freut mich, dass Sie mir zustimmen. Das große S sollte tatsächlich ein kleines sein.

Was Ihr hier jedoch bedenken solltet, dass es sich um eine Reaktion darauf handelt, wie hier oft über Mobilfunkgegner und Betroffene geschrieben wird.

Es fehlt die Angemessenheit, "Fee", gegen das Beziehen einer Kontraposition ist nicht das Geringste einzuwenden, gegen das Pöbeln dagegen schon. Sie werden hier im Forum nicht einmal ansatzweise solche Entgleisungen finden, wie diese bei Gigaherz normal sind, wir dulden das nicht.

Wie man in einen Wald hineinruft, tönt es zurück.

Dann hättet Ihr mal besser nicht mit dem albernen Gezeter anfangen sollen!

Hier könnte man jetzt ausgiebig diskutieren, wer womit und in welchem Ausmass angefangen und weitergefahren hat, dass es soweit kommen konnte. Es kommt jedoch eher darauf an, die Eskalation zu unterbrechen und zu einer angemesseneren Kontraposition zu finden.

Noch so ein frommer Wunsch ohne Erdung. "Fee", Sie sind kein wirksamer "Unterbrecher", dazu fehlen Ihnen gegenüber HUJ und ihren Pöbel-Postern jegliche Mittel. Außerdem darf ich daran erinnern, dass es über das, was "angemessen" ist, seit jeher Streitereien gab. Schließlich gehe ich davon aus, dass die Szene an personenbezogenen "Schlammschlachten" durchaus Gefallen findet. Das bringt ein wenig Abwechslung ins triste Einerlei der Mobilfunkkritik, zumal es zur Sache ohnehin nicht viel Neues zu melden gibt. Wie schon gesagt: Das IZgMF bietet Pöblern keine Gelegenheit enthemmt zu pöbeln, Gigaherz schon. Ein Eskalations-Unterbrecher bin aber auch ich nicht, denn eine "Verrechnung" der Gigaherz-Pöbeleien gegen ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen hier bei uns lehne ich ab, dies sind für mich getrennte Ebenen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vodafonegeschädigter - Hirn unter Funkeinwirkung verdampft

Fee @, Freitag, 26.03.2010, 20:44 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

Hier könnte man jetzt ausgiebig diskutieren, wer womit und in welchem Ausmass angefangen und weitergefahren hat, dass es soweit kommen konnte. Es kommt jedoch eher darauf an, die Eskalation zu unterbrechen und zu einer angemesseneren Kontraposition zu finden.

Noch so ein frommer Wunsch ohne Erdung. "Fee", Sie sind kein wirksamer "Unterbrecher", dazu fehlen Ihnen gegenüber HUJ und ihren Pöbel-Postern jegliche Mittel. Außerdem darf ich daran erinnern, dass es über das, was "angemessen" ist, seit jeher Streitereien gab. Schließlich gehe ich davon aus, dass die Szene an personenbezogenen "Schlammschlachten" durchaus Gefallen findet. Das bringt ein wenig Abwechslung ins triste Einerlei der Mobilfunkkritik, zumal es zur Sache ohnehin nicht viel Neues zu melden gibt. Wie schon gesagt: Das IZgMF bietet Pöblern keine Gelegenheit enthemmt zu pöbeln, Gigaherz schon. Ein Eskalations-Unterbrecher bin aber auch ich nicht, denn eine "Verrechnung" der Gigaherz-Pöbeleien gegen ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen hier bei uns lehne ich ab, dies sind für mich getrennte Ebenen.

Wenn Sie nur direkte Mittel und nur auf meine Fraktion bezogen meinen, könnten Sie Recht haben. Jedoch kann indirekt manchmal etwas bewirkt werden, dass jemand etwas mehr nachdenkt oder nachfühlt, bevor er etwas schreibt. Auch wenn im Internet bei zum Teil anonymen Postern die Problematik noch eine andere ist, habe ich schliesslich einmal einen schwierigen Konflikt durch Besuch eines Konfliktkurses und Mediationsgespräche erfolgreich deeskalieren können, das gelingt den wenigsten und freut mich noch heute, auch wenn es einige Mühe gekostet hat. Denn Wasser ist auf Dauer stärker sogar als Fels. In diesem Sinn möchte ich langsam zu einem Schluss der Diskussion kommen.

Mitreden: Erst anmelden, dann unterstützen

H. Lamarr @, München, Montag, 22.03.2010, 23:23 (vor 3867 Tagen) @ H. Lamarr

Das Thema Lichtverschmutzung bringt es dort auf momentan 184 Unterstützer und das reicht mit großem Abstand für den Spitzenplatz. Geradezu kümmerlich dagegen die Unterstützung für den Beitrag von Herrn P., der es gegenwärtig auf gerade einmal 1 Unterstützer bringt - und dies dürfte unsere liebe Frau W. sein.

Lustig! Die Anzahl der mehr oder weniger geistreichen Kommentare schwillt wie eine Zornesader an, momentan steht der Zähler auf 27 - vermutlich ein Verdienst des IZgMF, das ein paar Rundmailversender inspiriert hat. Nun gut. Die Anzahl der Unterstützer dümpelt aber noch immer auf Hungerleiderniveau, gegenwärtig drei (3) Unterstützer sind nur eines: peinlich! Leute, Ihr müsst euch dort ANMELDEN, damit Ihr als Unterstützer klicken dürft, die Kommentare haben damit NICHTS zu tun, Ihr unterstützt den Beitrag des Herrn P. NICHT, wenn Ihr nur einen Kommentar dort absondert. Also, um Lerchl und dem IZgMF eine reinzuwürgen:

Erst ANMELDEN, dann UNTERSTÜTZEN

Comprende? Das kann doch nicht so schwer sein ...

Die Sache hat natürlich wie immer einen Haken: Mit 100 % anonym is nicht. Und verstohlenes Mehrfachabstimmen zur Vortäuschung von "vielen" ist nur dem möglich, der mehrere E-Mail-Adressen hat.

Mist, ich hab' gerade noch mal bei den Lichverschmutzungsgegnern nachgeschaut, die liegen ja auch bei den Kommentaren weit vorne: 130 kriegen die zusammen und die Anzahl der Unterstützer ist auf über 200 angewachsen. Jetzt aber los, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Mitreden-U: Mobilfunk landet auf Platz 352

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2010, 17:07 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

Heute um 15:00 Uhr endete die Kommentarphase bei Mitreden-U, Zeit also für eine Bilanz.

Unangefochtene Sieger dieser ganz und gar nicht-repräsentativen Erhebung des bundesdeutschen Umweltsorgenbarometers sind die Lichtverschmutzungsgegner, die es auf 214 Unterstützer und 140 Kommentare brachten.

Platz 2 machte mit 119 Unterstützern und 84 Kommentaren ein Eintrag zu Pflanzenschutz und Gentechnik, der dritte Platz fiel der Forderung nach Tempo 130 zu, die es auf 82 Unterstützer und 24 Kommentare brachte.

Der Eintrag unseres Herrn P. landete auf Platz 352 von insgesamt 960 Einträgen, er brachte es auf nur 8 Unterstützer und 32 Kommentare. Womit deutlich wird, dass die Szene der fanatischen Sendemastengegner noch viel kleiner ist als bislang geschätzt, und es diesen Leuten trotz angeblicher Vernetzung nicht gelingt, ein vermutlich größeres Potential von passiven Sendemastengegnern zu mobilisieren. Was auch Ursache der kärglichen Resonanz sein kann: Der Eintrag von P. ist so wirr und belanglos, dass selbst die in dieser Hinsicht hart gesottene Szene der aktiven Sendemastengegner nichts damit anzufangen wusste.

Mein Dank geht an Herrn P., der es mit seiner Hetzkampagne geschafft hat, dass sich mehr Leute für das kleine unbedeutende IZgMF interessiert haben und vermutlich nachsehen wollten, was es damit auf sich hat. Danke, die Zugriffe aufs IZgMF haben sich seit Beginn der Streiterei um rund 20 % erhöht. Leider ist die Site dadurch nicht noch wertvoller geworden, als sie es zuvor schon war :-P.

Fazit: Das BMU hat eine Angel mit einem leckeren Köder ausgeworfen, 960 Fische haben angebissen, Zaungäste konnten sich mit geistreichen und geistlosen Kommentaren verewigen - doch jetzt wird aus dem Teich das Wasser abgelassen und der Inhalt landet auf einer Restmülldeponie. Denn: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, Mitreden ist Illusion, ohne Peilung Mitreden ist Umweltverschmutzung. Die Umfrage machte schön deutlich, wie gut organisierte kleine Splittergruppen einen unglaublich langen Schatten werfen können. Bei einer repräsentativen Umfrage jedoch wären völlig andere Ergebnisse herausgekommen und die verblüffende Dominanz von Randthemen wäre wie vom Erdboden verschluckt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Mitreden-U: Mobilfunk landet auf Platz 352

Doris @, Freitag, 26.03.2010, 19:57 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

Bei einer repräsentativen Umfrage jedoch wären völlig andere Ergebnisse herausgekommen und die verblüffende Dominanz von Randthemen wäre wie vom Erdboden verschluckt.[/i]

Mobilfunkkritik ist wohl auch nur ein Randthema.

Ozonloch und Elektrosmog - Moderne Gesundheitssorgen aus Sicht der Bevölkerung
Dr. Bärbel Adams, Pressestelle
Universität Leipzig
10.03.2010 09:24

Bei den Gesundheitssorgen der Deutschen liegen das Ozonloch und Antibiotika im Essen weit vorn. Trotz großer Präsenz in den Medien sind die Folgen der Handynutzung weit abgeschlagen. Ein Vortrag im Rahmen der Buchmesse geht ins Detail.
Zeit: 21.03.2010, 13:00 Uhr
Ort: Buchmesse
Messe-Allee 1

weiter....

Kommentar:
Da steht auch Interessantes zu somatoformen Beschwerden und ausgeprägte Gesundheitssorgen.

4.2 % sorgen sich lediglich um gesundheitliche Auswirkungen durch Handynutzung. Inwiefern bei dieser Umfrage nach Mobilfunkbasisstationen und Handynutzung getrennt wurde, geht aus dem Artikel nicht hervor. Die Basisstationen stehen mMn nach nach wie vor in der größeren Kritik. Vielleicht werte ich das auch so, weil in meiner Gegend momentan einiges los ist.

Mobilfunkdebatte: Landeier hier, Stadtneurotiker dort

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2010, 20:37 (vor 3864 Tagen) @ Doris

4.2 % sorgen sich lediglich um gesundheitliche Auswirkungen durch Handynutzung. Inwiefern bei dieser Umfrage nach Mobilfunkbasisstationen und Handynutzung getrennt wurde, geht aus dem Artikel nicht hervor. Die Basisstationen stehen mMn nach nach wie vor in der größeren Kritik. Vielleicht werte ich das auch so, weil in meiner Gegend momentan einiges los ist.

- Es wurde in der Untersuchung getrennt, Sendemasten und Hochspannungsmasten wurden separat abgefragt. Mehr dazu später.

- Es ist mMn auffällig, dass sich Sendemastengegner nahezu ausschließlich in ländlich geprägten Regionen oder kleineren Städten bemerkbar machen und so gut wie nie in Großstädten. Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern, wann zuletzt z.B. in München (1,3 Mio. Einwohner) ein Sendemast erkennbar bekämpft wurde. Woran liegt das, was ist auf dem flachen Land anders als in Städten? Aus meiner Sicht liegt in diesem "Unterschied" auch ein Schlüssel zum besseren Verständnis der Mobilfunkdebatte, vorausgesetzt, es gelingt die Unterschiede wirklich auf den Punkt zu bringen. Es scheint fast so, dass sich linear mit zunehmender Bevölkerungsdichte die Sendemastengegner aus dem Staub machen. In München kenne ich momentan nur noch zwei aktive Sendemastengegner: Frau W. und Dr. Scheiner, wobei ich mir bei Scheiner über die Aktivität nicht mehr so sicher bin.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Grossstadtneurotiker auf dem Land

Kühweider @, Freitag, 26.03.2010, 21:24 (vor 3863 Tagen) @ H. Lamarr

Da kommen sie gross raus auf dem flachen LAnd die ehemaligen Stadtmenschen und schaffen es bis zur Titelstory im Regionalteil.Egal ob HAndymast,gefällte Birken,lärmende Kinder usw usf da wird gegen alles und jeden geklagt,geschimpft und geschlagen.
Alles was einem nicht passt wird bekämpft und das alles weil das Landleben doch nicht so ruhig ist wie man meint,aber denen kann geholfen werden:
Auf nach Wyoming,ins Ural oder Patagonien da ist alles Natur pur kein HAndynetz,keine Hochspannungsmasten nur das blöde Erdmagnetfeld lässt sich nicht ausschalten aber wir arbeiten daran.
Also liebe Städter bleibt auf DAuer wo ihr seit kommt auf Besuch und benehmt euch wie Gäste und alles ist gut

Bitte lasst Charles wieder ein bisschen Posten,der wird sonst noch ganz GAGA oder GIGA,aber nur wenn er sein Messgeräte Eichen lässt.


mfg und abs

--
"Orandum est ut sit mens sana in corpore sano"

Dr. Scheiner referiert über TETRA

Doris @, Freitag, 26.03.2010, 22:42 (vor 3863 Tagen) @ H. Lamarr

In München kenne ich momentan nur noch zwei aktive Sendemastengegner: Frau W. und Dr. Scheiner, wobei ich mir bei Scheiner über die Aktivität nicht mehr so sicher bin.

Er ist noch aktiv. Mitte April wird er bei einer zweitägigen Veranstaltung über TETRA mit von der Partie sein.

http://www.scribd.com/doc/28670278/Gefahren-durch-Mobilfunk-nur-Gerede

Die Gewerkschaft der Polizei sucht auch Probanden für eine geplante TETRA-Studie an der Berliner Charité

http://www.gdp.de/gdp/gdp.nsf/id/tetrastudie

Deutschland bekommt weltweit größtes Tetra-Netz

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2010, 23:27 (vor 3863 Tagen) @ Doris

Er ist noch aktiv. Mitte April wird er bei einer zweitägigen Veranstaltung über TETRA mit von der Partie sein.

Ach nee, Tetra! Fließt also wieder mal alter Wein aus neuen Schläuchen! Hoffentlich vergisst er nicht zu erwähnen, dass die biologische Relevanz von Tetra infolge der größeren Wellenlänge viiiel bedeutender ist als beim GSM-Mobilfunk.

Und auch damit lässt sich prima Gänsehaut erzeugen: Das deutsche BOS-Digitalfunknetz - ausgelegt für die Kommunikation von 500'000 Nutzerinnen und Nutzern gleichzeitig - wird das größte flächendeckende Tetra-Netz weltweit sein! (Quelle).

So, und jetzt, Trara, ab auf die Barrikaden gegen Tetra ...;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
TETRA, Alter Wein

Mobilfunkdebatte: Landeier hier, Stadtneurotiker dort

KlaKla, Samstag, 27.03.2010, 10:31 (vor 3863 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 27.03.2010, 10:48

Woran liegt das, was ist auf dem flachen Land anders als in Städten? Aus meiner Sicht liegt in diesem "Unterschied" auch ein Schlüssel zum besseren Verständnis der Mobilfunkdebatte, vorausgesetzt, es gelingt die Unterschiede wirklich auf den Punkt zu bringen. Es scheint fast so, dass sich linear mit zunehmender Bevölkerungsdichte die Sendemastengegner aus dem Staub machen.

Wie soll man einem Städter das Landleben erklären?
Man kennt sich eben. Klatsch und Tratsch verbreitet sich in Windeseile. Das Phänomen der stillen Post ist usus. Und mit den Hubers gab's schon immer Ärger. Die ortsansässigen männlichen Rädelsführer findest du am Stammtisch. Die weiblichen Klatschmäuler vereinigen sich in der Mutter Kind Gruppe später wechseln sie in die Gymnastikgruppe 40plus. Hier und da gibt es die üblichen Dorf Feste und Scheunen Disco aber ansonsten eher verschlafen und ruhig da kann so ein Sendemast schon mal zu einem zusätzlichen Event werden. Sonst Unscheinbare und/oder Zugereiste meinen sich nun endlich profilieren zu können. Eine kurze Meldung in der Tageszeitung, ein emotionaler Leserbriefe und schon bist du das Opfer welchem man aus Solidarität hilft. Eine Unterschrift gegen den Sendemast, aber sicher doch. Die ein geschworene Dorfgemeinschaft wird auf eine Art Zerreißprobe gestellt. Wie agiert die Mitglieder des Gemeinderates und kann man damit eventuell den amtierende Bürgermeister zu Fall bringen. Auf dem Land herrscht eine andere Gruppendynamik als in der Stadt und daher muss da m.E. anders agieren. Viel mehr mit den Rädelsführer in den öffentlichen Dialog treten mit Fach- und Sachkompetenz. Auch auf die Gefahr hin das die Rädelsführer ihre Publikum zur Unterstützung mitbringen. Klare Anstands-Regeln können unangenehme Ausfälle minimieren.

[Hinweis: Wer noch Mitstreiter braucht, wird hier fündig, gegen Bares.] :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum