Einschub vom Baubiologen, meine Quellen (Allgemein)

charles ⌂ @, Montag, 08.02.2010, 11:00 (vor 3638 Tagen)

Dieses Posting wurde dem Thread "Neues von und zu Dr. Mutter" hier abgetrennt.

Der Dr. Mutter hätte nach meine HP verweisen können.
Dort steht noch ein (ältere) Liste:
(Und ich nehme an dass Doris eine noch längere und rezente hat.)

From Alfonso Balmori:

Very probably, like you say, the bisphenol-A is acting in the deterioration of the quality of the sperm in human for several decades. However the more abrupt deterioration of the quality of the sperm has taken place in the last years: In Spain more than a third (36%) of the procedures of artificial fecundation is for masculine cause , of low seminal quality. The percentage went up five points among the years 2003 and 2004, the last of that the Spanish Society of Fertility (SEF) has figures. It seems that this is related (Besides the bisphenol) also with an intensive use of the mobiles (Much higher in the last years).

See the main studies in this respect:

MOBILE PHONES AND MALE FERTILITY: Scientific papers 2002-2007

Alfonso Balmori, Biologist. Spain

1 DAVOUDI M, BROSSNER C, KUBER W. 2002. Der Einflu elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilitt. J. Urol. Urogynkol, 9 (3): 18?22.

"Our data suggest a decreased motility of rapid progressive spermatozoa caused by electromagnetic waves of GSM- mobile phones. These findings may have an impact in counselling subfertile men."

2. R. J. AITKEN, L. E. BENNETTS, D. SAWYER, A. M. WIKLENDT and B. V. KING. 2005. Impact of radio frequency electromagnetic radiation on DNA integrity in the male germline. International Journal of Andrology, 28(3):171-9

"This study suggests that while RFEMR does not have a dramatic impact on male germ cell development, a significant genotoxic effect on epididymal spermatozoa is evident and deserves further investigation"

3. FEJES I, ZA VACZKI Z, KOLOSZA R S, DARU J, KOVA CS L, PA L A. 2005. Is there a relationship between cell phone use and semen quality? Arch Androl., 51(5):385-93.

"The prolonged use of cell phones may have negative effects on the sperm motility characteristics."

4. STEFANIS P, DRAKELEY A, GAZVANI R, LEWIS-JONES DI. 2006. Growing concern over the safety of using mobile phones and male fertility. Arch Androl., 52 (1):9-14.

"There are many animal studies that show that electromagnetic waves have a wide range of damaging effects on the male reproductive system and sperm parameters."

5. EROGUL O, OZTAS E, YILDIRIM I, KIR T, AYDUR E, KOMESLI G, IRKILATA HC, IRMAK MK, PEKER AF. 2006. Effects of electromagnetic radiation from a cellular phone on human sperm motility: an in vitro study. Arch Med Res. 2006, 37(7):840-3.

"These data suggest that EMR emitted by cellular phone influences human sperm motility. In addition to these acute adverse effects of EMR on sperm motility, long-term EMR exposure may lead to behavioral or structural changes of the male germ cell."

6. AGARWAL A, DEEPINDER F, SHARMA RK, RANGA G, LI J. 2007. Effect of cell phone usage on semen analysis in men attending infertility clinic: an observational study. Fertil Steril. 2007 May 3

"Use of cell phones decrease the semen quality in men by decreasing the sperm count, motility, viability, and normal morphology. The decrease in sperm parameters was dependent on the duration of daily exposure to cell phones and independent of the initial semen quality."

7. WDOWIAK A, WDOWIAK L, WIKTOR H. 2007. Evaluation of the effect of using mobile phones on male fertility. Ann Agric Environ Med., 14(1):169-72.

"In the analysis of the effect of GSM equipment on the semen it was noted that an increase in the percentage of sperm cells of abnormal morphology is associated with the duration of exposure to the waves emitted by the GSM phone. It was also confirmed that a decrease in the percentage of sperm cells in vital progressing motility in the semen is correlated with the frequency of using mobile phones."

8. YAN JG, AGRESTI M, BRUCE T, YAN YH, GRANLUND A, MATLOUB HS. 2007. Effects of cellular phone emissions on sperm motility in rats. Fertil Steril., 88(4):957-64.

"These results suggest that carrying cell phones near reproductive organs could negatively affect male fertility."

9. DEEPINDER F, MAKKER K, AGARWAL A. 2007. Cell phones and male infertility: dissecting the relationship. Reprod Biomed Online., 15(3):266-70.

"Although previous studies suggested a role of cell phone use in male infertility, the mode of action of EMW emitted from cell phones on the male reproductive system is still unclear"

10. Prof. Aitken. 2008. Sehe Pressebericht Mobile phone radiation fries sperm

Und hier eine Studie wobei ein Zusammenhang gezeigt wird zwischen ein Foetus und die Strahlung von ein Handy.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18246230?dopt=Abstract

OBJECTIVE: To study fetal and neonatal heart rate (HR) and cardiac output (COP), following acute maternal exposure to electromagnetic fields (EMF) emitted by mobile phones. METHODS: The present study was carried out at Benha University Hospital and El-Shorouq Hospital, Cairo, Egypt, from October 2003 to March 2004. Ninety women with uncomplicated pregnancies aged 18-33 years, and 30 full term healthy newborn infants were included. The pregnant mothers were exposed to EMF emitted by mobile telephones while on telephone-dialing mode for 10 minutes during pregnancy and after birth. The main outcome were measurements of fetal and neonatal HR and COP. RESULTS: A statistical significant increase in fetal and neonatal HR, and statistical significant decrease in stroke volume and COP before and after use of mobile phone were noted. All these changes are attenuated with increase in gestational age. CONCLUSION: Exposure of pregnant women to mobile phone significantly increase fetal and neonatal HR, and significantly decreased the COP.

Die Praxis zeigt dass in die Schweiz, Belgien und die Niederlande jede sechste Paar keine Kinder mehr bekommen kann.
Ausserdem gibt es noch zahlreiche andere Praxisfälle (z.B. bei eine Österreichische Samenbank, wo nur 20 % der Samen junge Männer brauchbar sind) aber die sind alle nicht *wissenschaftlich* belegt.

Vor einige Jahren hat der französische Minister von Volksgesundheit, Bernard Kouchner, in Paris erklärt, dass schwangere Frauen keine Handys auf ihre Körper tragen sollen, und nicht telefonieren sollen in geschlossene Räume wie Aufzüge oder unterirdische Garagen.
Dazu muss er doch seine Gründe gehabt haben.
(Und nein, den Zeitungsartikel habe ich nicht mehr.)

Man sagt doch: *Wo Rauch ist, gibt es Feuer!*
Man kann dann die Augen schliessen und sagen, ich sehe nichts, also gibt es das nicht, aber so wirkt das nicht.

Ausserdem habe ich den Verdacht, dass die SSK die gleiche Haltung einnimmt wie die niederländische Gesundheitsrat. Die ponieren auch : Ja, wir kennen diese Studien, und ja sie sind wissenschaftlich. Aber darüber haben wir keine Meinung gebildet.
Und dann existieren sie anscheind nicht mehr.
Man ist dann sehr selektiv in die Auswahl.
Na ja, die Strahlen sind wenigstens gut geschützt. Aber die Samen ?

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Ablenkung, Balmori

www.inkompetenzinitiative.de

H. Lamarr @, München, Montag, 08.02.2010, 13:13 (vor 3638 Tagen) @ charles

Der Dr. Mutter hätte nach meine HP verweisen können.
Dort steht noch ein (ältere) Liste:
1. ...
...
10. ...

Wie oft wird sich dieses Karussell noch drehen? Ich meine das Karussell, bei dem auf den Pferdchen nur herausgepickte belastende Studien sitzen und irgendwo sich ein anderes Karussell mit entlastenden Studien dreht? Die einseitige Darstellung ist immer unseriös "charles", ein Werkzeug der Desinformation. Und wenn Hinz & Kunz gefunden haben, dass die kleinen Kaulquappen unterm Mikroskop müde, reglos oder gar mausetot waren, dann ist auch dies allein nur Desinformation, wenn bei keiner der Studien in Ihrer Liste die Stärke der Befeldung genannt wird, und daher gut und gerne auch Belastungswerte weit über Grenzwert mit dabei sein können. So eine Liste können Sie blättchenweise mit Perforation versehen, "charles", und - wenn ich das so sagen darf - einem sinnvolleren Zweck zuführen ;-).

Sogar Ihr französischer Minister will mich in keiner Weise beeindrucken. Denn wenn z.B. eine Wahl vor der Türe steht, erzählen Politiker bekanntlich das, was die Leute hören wollen. Jeder Forenteilnehmer hier - behaupte ich - hat 10-mal mehr Ahnung von der EMF-Problematik als dieser Minister, der nur das aufsagen kann, was ihm erzählt wurde oder was er glaubt, loswerden zu müssen. Das taugt gerade einmal dazu, dass Kritiker ohne eigene Expertise aufs Trittbrett aufspringen können und damit kokettieren, dass "sogar" ein Minister "gewarnt" hat. Auf diese Blechtrommel haut auch unser Dr. Mutter, wenn er in seinem "offenen Brief" den Politiker Jo Leinen mit einer Aussage zitiert, die keinen Zweifel an der "Kompetenz" des SPD-Europapolitikers in EMF-Fragen lässt. Deshalb schnell registrieren: www.inkompetenzinitiative.de ist noch frei! Damit die Quelle der Desinformation endlich mal eine ordentliche Heimstatt hat.

[Hinweis Moderator - 08.08.2010
Vorsicht mit Links, die auf die Webseiten der Kompetenzinitiative gehen.
Die Seiten sind womöglich infiziert mit Trojaner, Spyware und Würmer. Weitere Detail sind hier nachzulesen.]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Karussell, Flagge, über Grenzwert

www.inkompetenzinitiative.de

charles ⌂ @, Montag, 08.02.2010, 14:54 (vor 3638 Tagen) @ H. Lamarr

Der Dr. Mutter hätte nach meine HP verweisen können.
Dort steht noch ein (ältere) Liste:
1. ...
...
10. ...

Wie oft wird sich dieses Karussell noch drehen? Ich meine das Karussell, bei dem auf den Pferdchen nur herausgepickte belastende Studien sitzen und irgendwo sich ein anderes Karussell mit entlastenden Studien dreht? Die einseitige Darstellung ist immer unseriös "charles", ein Werkzeug der Desinformation. Und wenn Hinz & Kunz gefunden haben, dass die kleinen Kaulquappen unterm Mikroskop müde, reglos oder gar mausetot waren, dann ist auch dies allein nur Desinformation, wenn bei keiner der Studien in Ihrer Liste die Stärke der Befeldung genannt wird, und daher gut und gerne auch Belastungswerte weit über Grenzwert mit dabei sein können. So eine Liste können Sie blättchenweise mit Perforation versehen, "charles", und - wenn ich das so sagen darf - einem sinnvolleren Zweck zuführen ;-).

Was wollen Sie nun eigentlich ?

Wenn ich mit Erfahrungsberichte kommen, sagen Sie, es sind lediglich Behauptungen.
Wenn ich dann mit belegte Studien komme, finden Sie das ein Karussel.

DEavoudi hat zum beispiel junge Männer genommen, die ihr Handy an die Hosengürtel hängen liessen.
Es macht doch schon ein Unterschied, obe man ein Handy an die Gürtel hängen hat, oder gar keine Handy benützt.

Ich rede hier nicht von nur eine einzige Studie, sondern von 10 = ZEHN unterschiedliche Studien.

Das (deutsche) Therapeuten auf Kongresse unter einander davon reden, dass viele ihrer Kunden *ihm nicht mehr hoch* kriegen, ist nicht wissenschaftlich belegt, aber immerhin etwas beachtliches.

Aber, träumen Sie ruhig weiter das Elektromog ungefährlich ist.
Ich warte auf den Tag als es Ihnen auch erwischt hat.

Vielleicht hat es schon zugeschlagen, aber wollen Sie es nicht anerkennen, und machen Sie mit Mühe einfach weiter.
Als ich vorige Woche bei Ihnen durchs Fenster schaute sahen Sie doch ziemlich blass aus.

:wink: :wink:

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Größter Schuft im Land ist und bleibt der Desinformant

H. Lamarr @, München, Montag, 08.02.2010, 16:16 (vor 3638 Tagen) @ charles

Was wollen Sie nun eigentlich ?

Dass Sie die Leute informieren und nicht desinformieren.

Wenn ich mit Erfahrungsberichte kommen, sagen Sie, es sind lediglich Behauptungen.

Da Sie Ihre Erfahrungsberichte nur behaupten und nicht mit Fakten füllen sind Ihre Berichte nun einmal Behauptungen. Eine Behauptung ist ja nicht per se schlecht, etwa wenn jemand behauptet, er habe seinen Steuerberater nicht entführt, dann ist das positiv. Schlecht ist nur das substanzlose Behaupten, etwa wenn ich Ihnen sage, dass ich gestern Ihre Frau mit einem anderen Mann habe herumknutschen sehen, ihnen aber nicht den Hauch eines Beweises dafür bieten kann. Das sind dann die Miesen unter den Behauptungen.

Wenn ich dann mit belegte Studien komme, finden Sie das ein Karussel.

Kommen Sie doch mal mit belegten Brötchen, dann klappt es vielleicht! "Charles", es ist doch heute überhaupt keine Kunst mehr, sich ein paar Studien zu suchen, die das gewünschte Ergebnis bringen, und mit diesen Studien Angst & Schrecken zu verbreiten. Aber: Was ist denn mit den Studien, die nichts gefunden haben und die sich deshalb dem Großalarm entgegen stemmen? Sind diese Studien schlechter als die anderen? Ich meine nein, und deshalb gehört zu einer seriösen Betrachtung zwingend auch der Blick auf das, was entwarnt.

DEavoudi hat zum beispiel junge Männer genommen, die ihr Handy an die Hosengürtel hängen liessen.
Es macht doch schon ein Unterschied, obe man ein Handy an die Gürtel hängen hat, oder gar keine Handy benützt.

Wollen wir wetten, dass der Davoudi seinerzeit keine Ahnung vom PLU (periodical location update) hatte, sondern glaubte, Handys strahlen auch am Gürtel immer?! Es ist mMn doch reichlich abwegig zu behaupten, ein alle paar Stunden abgesetzer kurzer Sendeimpuls von etwa 1 Sekunde Dauer könne der Fertilität der Männer übel mitspielen. Da gibt es zig andere Einflussfaktoren, die viel wahrscheinlicher und auch schon gut erforscht sind. Aber das ist Ihnen ja leider wurscht, weil sich damit der "unheimliche Gegner EMF" nicht weiter aufbauen lässt.

Ich rede hier nicht von nur eine einzige Studie, sondern von 10 = ZEHN unterschiedliche Studien.

Ja und, soll das jetzt viel sein, oder was? Das EMF-Portal listet allein unter "Fertility" 160 Treffer auf. Früher hätte ich mir wohl noch die Mühe gemacht zu checken, wieviele davon Alarm schlagen und wieviele nicht. Da Sendemastengegner mit Sachargumenten in aller Regel jedoch überhaupt nichts anzufangen wissen, erspare ich mir die Arbeit.

Das (deutsche) Therapeuten auf Kongresse unter einander davon reden, dass viele ihrer Kunden *ihm nicht mehr hoch* kriegen, ist nicht wissenschaftlich belegt, aber immerhin etwas beachtliches.

Herr Maschinenbauer, Sie verwechseln Infertilität mit Impotenz! Eine Diskussion über die richtige Resonanzlänge von Stabantennen halte ich jetzt jedoch nicht für angebracht.

Aber, träumen Sie ruhig weiter das Elektromog ungefährlich ist.

Davon träume ich nicht, nach 2900 Tagen der Recherche ist es für mich jedoch erweislich wahr, dass schwache EMF den Menschen nicht schadet, sondern einigen wenigen sogar nützt, indem es sie finanziell besser stellt.

Ich warte auf den Tag als es Ihnen auch erwischt hat.

Vermutlich sind EMF selbst dann schuldig, wenn ich von einem Auto überfahren werden sollte.

Vielleicht hat es schon zugeschlagen, aber wollen Sie es nicht anerkennen, und machen Sie mit Mühe einfach weiter.

Die 88 Luftballons, pardon "EMF-Symptome" aus dem Eger-Fragebogen sind dergestalt, dass Sie welche haben, ich auch und 100 Prozent aller Menschen ebenfalls. Womit bewiesen wäre: EMF macht alle krank. So einfach ist das.

Als ich vorige Woche bei Ihnen durchs Fenster schaute sahen Sie doch ziemlich blass aus.

Ja ich weiß, ich erschrecke jedesmal, wenn bei mir im 3. Stock (ohne Balkon) einer durchs Fenster schaut. Und springen Sie beim nächsten mal die 12 Meter nicht wieder runter, das geht übel auf die Knie, Sie sind keine 20 mehr!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Baubiologe, Fairness, Desinformation, Karussell, Titel, Fertilität, Impotenz, Erfahrungsbericht, Infertilität

Kompetenz

charles ⌂ @, Montag, 08.02.2010, 18:22 (vor 3637 Tagen) @ H. Lamarr

Ein Urologe hat mehr Ahnung von Spermien, usw. als ein Hochfrequenztechniker.

Ich habe 10 Studien betreff Schäden bei Spermien angegeben.
Sie können jammern was Sie wollen, diese Studien stehen noch immer aufrecht.

Weshalb sollen nur Studien die nichts finden vorrangig behandelt werden als Studien die bestimmt etwas gefunden haben ?

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Kompetenz und Umgangsformen

KlaKla, Montag, 08.02.2010, 18:52 (vor 3637 Tagen) @ charles

Ein Urologe hat mehr Ahnung von Spermien, usw. als ein Hochfrequenztechniker.

Sicher, aber ein seriöser Urologe kann nicht behaupten das hochfrequente Strahlung die Ursache für ... ist da er kein Hochfrequenztechniker ist. Der von ihnen bevorzugte Tunnelblick bringt einen in der Sache nicht weiter. Daher so verstehe ich, setzen sich fach kompetente Leute zusammen und diskutieren etwaige Thesen. Jedoch muss man wohl auch eine mir nicht bekannte Qualifikation haben um im ausgesuchten Kreis der Fachleute mit diskutieren zu dürfen.
Bekannten Mobilfunkgegnern scheint es an entsprechender Qualifikation zu mangeln und wohl auch an den dafür notwendigen Umgangsformen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Tunnelblick, Seriös, Urologe

Kompetenz und Umgangsformen

charles ⌂ @, Montag, 08.02.2010, 19:06 (vor 3637 Tagen) @ KlaKla

Ein Urologe hat mehr Ahnung von Spermien, usw. als ein Hochfrequenztechniker.

Sicher, aber ein seriöser Urologe kann nicht behaupten das hochfrequente Strahlung die Ursache für ... ist da er kein Hochfrequenztechniker ist. Der von ihnen bevorzugte Tunnelblick bringt einen in der Sache nicht weiter. Daher so verstehe ich, setzen sich fach kompetente Leute zusammen und diskutieren etwaige Thesen. Jedoch muss man wohl auch eine mir nicht bekannte Qualifikation haben um im ausgesuchten Kreis der Fachleute mit diskutieren zu dürfen.
Bekannten Mobilfunkgegener scheint es an entsprechender Qualifikation zu mangeln und wohl auch an den dafür notwendigen Umgangsformen.

Also, Ihrer Logik nach muss der Urologe auch noch Hochfrequenztechniker sein ?

Aber der Urologe hat zwischen belastete Probanden und Kontroll-Gruppe ein grosser Unterschied in Spermien festgestellt. Da braucht man kein Hochfrequenztechniker für zu sein. Nur Urologe.

Aber Sie haben ein Tunnelblick.

Und was soll an meine Umgangsformen fehlen ?

Ich habe lediglich statt Dr. Mutter einige Spermien-Studien genannt.
Und die sollten die SSK doch auch bekannt sein, oder ?

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Infertilität: Studien 1 - 3 im EMF-Portal

H. Lamarr @, München, Dienstag, 09.02.2010, 01:00 (vor 3637 Tagen) @ charles

Dann schauen wir mal Schritt-für-Schritt im EMF-Portal nach, was Ihre Liste denn so taugt, "charles". Ich mach' das nun doch, nicht für andere, sondern weil ich es wissen will.

1 DAVOUDI M, BROSSNER C, KUBER W. 2002. Der Einflu elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilitt. J. Urol. Urogynkol, 9 (3): 18?22.

Dieser Studie fehlt jede Dosimetrie! (EMF-Portal --> The article does not provide a description about any exposure parameter besides the usage of a GSM cell phone). Keine Angaben zu GSM900 oder GSM1800, Exposition 6 Stunden täglich über 5 Tage. Unklar ist, was mit Exposition gemeint ist nur der seltene PLU-Impuls (wahrscheinlich) oder Telefonate via Headset (unwahrscheinlich)
Peer-Reviewed = Nein.

Fazit: Empirische Studie mit nur schwacher Aussagekraft.

2. R. J. AITKEN, L. E. BENNETTS, D. SAWYER, A. M. WIKLENDT and B. V. KING. 2005. Impact of radio frequency electromagnetic radiation on DNA integrity in the male germline. International Journal of Andrology, 28(3):171-9

Ganzkörper Exposition mit 19 W/m² ±10 W/m²

Fazit: Vergleichsweise gute Dosimetrie, aber irrelevante Exposition über Grenzwert.

3. FEJES I, ZA VACZKI Z, KOLOSZA R S, DARU J, KOVA CS L, PA L A. 2005. Is there a relationship between cell phone use and semen quality? Arch Androl., 51(5):385-93.

Exposition durch GSM-Handy (900 oder 1800 ist nicht bekannt) 15 min/day, 60 min/day, 1 h/day (in standby mode) and 20 h/day (in standby mode). Die Zeiten wurden von den Probanden genannt. Gewertet wurden als Standby-Zeiten, wenn das Handy maximal 50 cm vom Körper entfernt war.

Fazit: Auch hier fehlt jegliche Dosimetrie, um die EMF-Einwirkung faktisch gegen beliebige andere Fremdeinflüsse abschätzen zu können.

Alles was recht ist, "charles", die ersten drei auf ihrer Liste sind mMn nicht sonderlich überzeugend. Wenn das bis zur 10-ten Studie so weitergeht, dann werde ich meinen Jungs wohl nicht raten, das Handy nur am ausgestreckten Arm mit sich herum zu tragen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Wissenschaft, Dosimetrie, Peer-Review

Die Sache mit den Fruchtbarkeitsstudien....

Doris @, Dienstag, 09.02.2010, 01:06 (vor 3637 Tagen) @ charles

(Und ich nehme an dass Doris eine noch längere und rezente hat.)

Das mit der Fruchtbarkeit in Zusammenhang mit Mobilfunk ist eine Sache, die mich vor längerer Zeit auch ziemlich beschäftigt hat. Mittlerweile sehe ich das etwas differenzierter. Es geht m.E. um zwei Sachen. Die eine ist, EMF unterhalb der Grenzwerte dürfen keine gesundheitlichen Schäden erzeugen. Die andere ist, wie groß wäre das Risiko für die Bevölkerung.

Ein Tumor im Kopfbereich wäre m.E. das größte Risiko, da es die höchste Belastung nahe dem menschlichen Gehirn und auch den empfindlichen Augen wäre. Und es könnte sich quer durch die Bevölkerungsschicht ziehen. Momentan sind nicht nur die gängigen Hirntumore Thema, sondern die Studie aus dem Jahre 2008 unter Mitwirkung der Israelin Dr. Siegal Sadetzki, die auch Leiterin einer Interphone-Teilstudie war, geht z.Zt. durch's Netz.
(Mobiltelefon-Nutzung und Risiko für gutartige und bösartige Ohrspeicheldrüsen-Tumoren: Eine landesweite Fall-Kontroll-Studie.) (Volltext)

Wie bei fast allem, was ich lese, spielt bei einem evtl. Risiko Exzessivität sowohl in Dauer als auch in Höhe der Exposition eine Rolle.

Bei den Fruchtbarkeitsstudien ist das Risiko für meine Begriffe nicht so hoch. Erstens besteht das Risiko nur für die männlichen Telefonierer, dann für die Altersklasse, die sich noch fortpflanzen möchte. Teilweise sind es "in vitro" Untersuchungen, die nicht unbedingt auf das reale Leben übertragen werden können. Dann "tut" sich meistens erst was nach etlichen Stunden, was ja auch nicht der Realität entspricht. Wer telefoniert schon 4, 12 oder 16 Stunden am Stück.

Sie listen einige Studien auf und meinen, ich hätte eine noch längere Liste.
Ich nicht, aber das BfS wertet 17 Studien mit allen Vor- und Nachteilen.

http://www.bfs.de/de/elektro/hff/papiere.html/Fruchtbarkeit_Mann.html

Jeder kann sich das durchlesen und sich eine Meinung dazu bilden. Die meisten Studien können im EMF-Portal abgerufen werden.

Auch Dr. Lerchl hat sich im Rahmen des DMF mit der Fruchtbarkeit beschäftigt und nimmt im Anhang des kompletten Berichtes (ab Seite 31) Stellung zu den bis 2006 publizierten Fruchtbarkeitsstudien.

Auch das kann sich jeder durchlesen, die Studien aufrufen (oft gibt es komplette Texte) und sich mit der Sache auseinandersetzen und sich eine Meinung bilden, ob er die Sache auch so sieht wie Dr. Lerchl oder auch das BfS. Es steht jedem alles zur Verfügung, zumindest das, was auch Dr. Mutter und wie sie alle heißen, zur Verfügung steht. Niemand braucht das, was diese Herren schreiben, kritisieren, vorwerfen, blindlings übernehmen. Jeder kann sich ein Bild darüber machen.

Diese österreichische Seite, z.B. hat auch Interessantes (nicht nur) zu Fruchtbarkeitsstudien. Das was dort steht, bringt die Sache schon auch auf den Punkt. Wen würde es denn treffen, wenn das eintreten würde, was Agarwal festgestellt hat und welche anderen Einflüsse spielen gerade bei diesen Handy-Junkies ebenfalls eine Rolle?

Ein Interview mit Agarwal aus dem Jahre 2008 relativiert seine eigenen Ergebnisse auch. Er schreibt auch, warum er selber trotzdem sein Handy in der Hosentasche trägt. "Er benutzt keine Freisprecheinrichtung". Man muss sich einfach auch vor Augen halten, dass ein Risiko was die Spermien betrifft eben nur dann besteht, wenn stundenlange Gespräche über Headset geführt werden und das Handy dabei in der Hosentasche bleibt. Im Hinblick auf evtl. Hirntumore wird immer wieder darauf hingewiesen, Headsets zu benutzen, was jedoch keine gängige Praxis ist. Die meisten halten sich das Handy doch ans Ohr, dann tut's den Spermien mal auf jeden Fall nichts.

Hier schreibt er ganz klar, wie seine Ergebnisse zum jetzigen Zeitpunkt zu werten sind.

So should men chuck their earpieces, get their phones out of their pants and go buy a purse?
No. This study isn't definitive. Our preliminary results should be validated with a larger sample size. The next step is to obviously take a look at the muscles, fat and tissues that separate the testes from this exposure. We're building a very sophisticated computer model that will mimic real-time cell-phone use. Essentially, we want to re-create with a computer model exactly how men use their cell phones and how it may affect their fertility. Those answers will add to the body of knowledge.

Und hier eine Studie wobei ein Zusammenhang gezeigt wird zwischen ein Foetus und die Strahlung von ein Handy.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18246230?dopt=Abstract

Das habe ich auch gelesen und finde es auf jeden Fall interessant. Und vor allen Dingen habe ich dazu noch keine Kritik gefunden.

Die gibt's hier im EMF-Portal ausgearbeitet. Und das "Haar in der Suppe" kann jeder im Volltext suchen.

Die Praxis zeigt dass in die Schweiz, Belgien und die Niederlande jede sechste Paar keine Kinder mehr bekommen kann.

Dafür gibt es viele andere Gründe. EMF als Umweltgift kann eine Rolle spielen, aber bewiesen ist da noch nichts, auch wenn das einschlägige Seiten der Öffentlichkeit gerne so verkaufen. Oft ist für Organisationen, die sich mit den speziellen Themen beschäftigen (Gehirntumorzentren, Migräne-/Kopfwehzentren, unerfüllter Kinderwunsch usw.) das Handy überhaupt kein Thema. Schauen Sie sich mal auf solchen Seiten um und Sie werden sehen, dass nur wir Mobilfunkkritiker meinen das Handy sei der Grund eines jeden Übels und diejenigen, die wirklich unter solchen Symptomen leiden, ziehen das oft nicht mal in Betracht.
Über den Tellerrand rausschauen, ist oft sehr wichtig.

Vor einige Jahren hat der französische Minister von Volksgesundheit, Bernard Kouchner, in Paris erklärt, dass schwangere Frauen keine Handys auf ihre Körper tragen sollen, und nicht telefonieren sollen in geschlossene Räume wie Aufzüge oder unterirdische Garagen.
Dazu muss er doch seine Gründe gehabt haben.
(Und nein, den Zeitungsartikel habe ich nicht mehr.)

Vor genau 8 Jahren war das.

Derzeit hat der Herr andere Sorgen ;-)

Tags:
Umweltgift, Headset, Fruchtbarkeit, Freisprecheinrichtung, Spermien, Fruchtbarkeitsstörung

Einfluss von Handynutzung auf die Entwicklung des Fötus

Doris @, Dienstag, 09.02.2010, 11:11 (vor 3637 Tagen) @ Doris

Und hier eine Studie wobei ein Zusammenhang gezeigt wird zwischen ein Foetus und die Strahlung von ein Handy.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18246230?dopt=Abstract

Ganz neu zu diesem Thema ist die Arbeit

Pränatale Exposition bei Mobiltelefon-Nutzung und Neuroentwicklung im Alter von 14 Monaten.
Von: Vrijheid M, Martinez D, Forns J, Guxens M, Julvez J, Ferrer M, Sunyer J

In ausgearbeiteter Form im EMF-Portal zu lesen
http://www.emf-portal.de/viewer.php?l=g&aid=17891

Tags:
Fötus

Dr. Ratto: Warum die Rezk-Studie wertlos ist

Gast, Dienstag, 09.02.2010, 23:20 (vor 3636 Tagen) @ Doris

Und hier eine Studie wobei ein Zusammenhang gezeigt wird zwischen ein Foetus und die Strahlung von ein Handy.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18246230?dopt=Abstract

Das habe ich auch gelesen und finde es auf jeden Fall interessant. Und vor allen Dingen habe ich dazu noch keine Kritik gefunden.

Nun, da hat sich einfach kein Wissenschaftler genötigt gefühlt, etwas dazu zu sagen. Wenn unsereiner so etwas sieht, schlägt er die Hände über dem Kopf zusammen, denkt sich "nicht schon wieder" und lässt es in der Ablage "P" verschwinden.

Hier die Gründe:
1. Exposition 10 min mit einem GSM-900-Handy am Kopf der Mutter. Es konnte sich also nur die Exposition der Mutter auf den Fötus auswirken, die Exposition des Fötus selber musste bei dieser Anordnung minimal sein und wurde nicht bestimmt.
2. Keine nicht-exponierte Kontrollgruppe
3. Keine Scheinexposition
4. Keine Verblindung

Es wurde ein Vorher-Nachher-Vergleich gemacht, es ist völlig unklar ob sich die Parameter im Verlauf der Zeit auch ohne Exposition oder unter Scheinexposition nicht in gleicher Weise verändert hätten. Die gezeigten Werte entsprechen einer leichten Aufregung - Herzklopfen, das Herz schlägt schneller, befördert aber ein geringeres Volumen an Blut. Dass die Frauen aufgeregt waren, weil sie wussten, sie nehmen an einer klinischen Studie zu möglichen Gefahren eines Handys für ihr Baby teil, liegt auf der Hand. Diese Aufregung überträgt sich über Nerven und Hormone auf das Ungeborene. Auch ein Neugeborenes spürt bei Körperkontakt die Aufregung der Mutter und reagiert entsprechend.

Dass der Effekt im Verlauf der Schwangerschaft immer geringer wurde, liegt daran: Je weiter ein Fötus sich entwickelt, um so mehr regelt er seine Körperfunktionen selber und um so weniger hängen diese von der Mutter ab. Logisch, nicht wahr?!

Dr. Ratto

Tags:
Exposition, Kontrollgruppe, Doppelblind, Fötus, Verblindung

Dr. Ratto: Warum die Rezk-Studie wertlos ist

H. Lamarr @, München, Dienstag, 09.02.2010, 23:59 (vor 3636 Tagen) @ Gast

Wenn unsereiner so etwas sieht, schlägt er die Hände über dem Kopf zusammen, denkt sich "nicht schon wieder" und lässt es in der Ablage "P" verschwinden.

"Charles" & Co. aber sehen einzig und allein diese Zeile aus dem Abstract der Rezk-Studie: Exposure of pregnant women to mobile phone significantly increase fetal and neonatal HR, and significantly decreased the COP.

Und das heißt für sie: ALARM - rette sich wer kann! (doch vergesst das Spenden nicht!)

Womit der simple Antriebsmechanismus, der das Karussell der Mobilfunkdebatte schier endlos in Bewegung hält, so auf den Punkt gebracht werden kann:

Über das Internet bekommen heute auch Laien von ihrem Wohnzimmer aus Zugang zu wissenschaftlichen Studien. Da die Qualifikation zu einer kritischen fachlichen Beurteilung fehlt, werden alle Studien, deren Ergebnis die eigene Erwartungshaltung stützt, blind ins Repertoire der Laien-Alarmgeber aufgenommen. Echte Experten gewichten misslungene Studien entsprechend schwächer, so kommt es zu einem erheblichen Spannungsgefälle zwischen Experten- und Laienbewertung. Im Kurzschlussfall/Spannungsüberschlag führt dies infolge der frei werdenden Energie zu hitzigen aber wertlosen Diskussionen (hohe Verlustleistung, keine Nutzleistung). Wertlos deshalb, weil die Streitparteien (Experte-Laie) schier endlos aneinander vorbei reden. Also ein uraltes Problem (Ausnahmen wie Dr. Ratto und Alexander Lerchl bestätigen nur die Regel).

Lösungsvorschläge: Internet abschalten, um Laien an der mühelosen Beschaffung wertloser Alarmstudien zu hindern, oder, falls dies auf Widerstand stößt, jegliche EMF-Forschung komplett einstellen - dann gibt es einfach nichts mehr, was sich nach Gutdünken aufblasen, verzerren und verdrehen lässt ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Karussell, Erwartungshaltung

Dr. Ratto: Warum die Studien verwässert werden

Ditche, Mittwoch, 10.02.2010, 01:55 (vor 3636 Tagen) @ H. Lamarr

Über das Internet bekommen heute auch Laien von ihrem Wohnzimmer aus Zugang zu wissenschaftlichen Studien. Da die Qualifikation zu einer kritischen fachlichen Beurteilung fehlt, werden alle Studien, deren Ergebnis die eigene Erwartungshaltung stützt, blind ins Repertoire der Laien-Alarmgeber aufgenommen. Echte Experten gewichten misslungene Studien entsprechend schwächer, so kommt es zu einem erheblichen Spannungsgefälle zwischen Experten- und Laienbewertung. Im Kurzschlussfall/Spannungsüberschlag führt dies infolge der frei werdenden Energie zu hitzigen aber wertlosen Diskussionen (hohe Verlustleistung, keine Nutzleistung). Wertlos deshalb, weil die Streitparteien (Experte-Laie) schier endlos aneinander vorbei reden. Also ein uraltes Problem (Ausnahmen wie Dr. Ratto und Alexander Lerchl bestätigen nur die Regel).

Lösungsvorschläge: Internet abschalten, um Laien an der mühelosen Beschaffung wertloser Alarmstudien zu hindern, oder, falls dies auf Widerstand stößt, jegliche EMF-Forschung komplett einstellen - dann gibt es einfach nichts mehr, was sich nach Gutdünken aufblasen, verzerren und verdrehen lässt ;-).

Gehört jetzt nicht direkt zu diesem Strangthema, aber, desöfteren habe ich den "knackigen" Eindruck daß nicht gerade viele "Laien" Laien in Ihrem Sinne sind, sondern daß andere "Laien" geziehlt manche Foren regelrecht unterwandern um Diskussionen zu stören, falsche Fährten legen, zu verwässern oder zu "vermüllen" (mit vielen nebensächlichen Querbezügen) etc. Fast scheint es, daß diese "Laien" an einem Auftragsgeber-Tropf hängen, nur - übernähmen diese "Laien" auch gegebenfalls Verantwortung für ihr Tuhen ........???

Warum die Kanonen schweigen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 03:45 (vor 3636 Tagen) @ Ditche

Gehört jetzt nicht direkt zu diesem Strangthema, aber, desöfteren habe ich den "knackigen" Eindruck daß nicht gerade viele "Laien" Laien in Ihrem Sinne sind, sondern daß andere "Laien" geziehlt manche Foren regelrecht unterwandern um Diskussionen zu stören, falsche Fährten legen, zu verwässern oder zu "vermüllen" (mit vielen nebensächlichen Querbezügen) etc.

Ihren Eindruck kann Ihnen schlecht jemand verwehren. Das Empfinden hängt ganz sicher von der Erwartungshaltung jedes einzelnen ab, ich teile zuweilen Ihren Eindruck, allerdings bei - so vermute ich es - ganz anderen Personen. Ich habe ja schon mal die Namen "wuff" und "Fee" genannt, die wahrscheinlich auf Ihrer Liste nicht stehen. "Anka" und seine Zombies stören mich z.B. nicht, ich finde das eine ganz amüsante Abwechslung, da kommt bei ihm wohl auch die Resignation durch, dass wir hier die Schlachten vor Verdun nachspielen, zermürbenden Stellungskrieg. Das liegt wohl daran, dass Sendemastengegnern keine neuen Argumente zufliegen und deshalb selbst heute noch der alte Neil Cherry und seine Zeitgenossen immer wieder neu aufgewärmt als Rechtfertigung herhalten müssen. Da braucht's mMn keine gezielten Störer, das erledigt sich wegen lähmender Langeweile im Laufe der Zeit von ganz alleine selbst, zumal die biologischen Uhren nicht weniger Frontleute der Sendemastengegner sowieso im letzten Viertel ticken und ich nicht erkennen kann, dass junge Wilde nachrücken.

Ich sehe es inzwischen so - ob mit oder ohne Müll, TamTam und Verwässerung: Weil die entscheidende Schlacht längst geschlagen ist baut die "Gegenseite" ihre Truppen systematisch ab, langsam zieht Frieden ein, nur hin und wieder gestört von ein paar Partisanen aus den Wäldern. Wer im getauchten U-Boot sitzt, kriegt von alledem freilich nichts mit und wähnt sich noch immer mitten im Krieg. Nach all der Forschung in den letzten drei Dekaden: Was soll da noch Großartiges entdeckt werden, das zu mehr führt, als schlimmstenfalls zu einem schwarz umrandeten Aufkleber auf der Handy-Rückseite?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Erwartungshaltung, Cherry, unterwandert

Warum die Kanonen schweigen

Ditche, Mittwoch, 10.02.2010, 03:50 (vor 3636 Tagen) @ H. Lamarr

Nix für Ungut, muß ins Bett, mir :sleep: der Schädel ..., antworte demnächst!

Wenn Mediziner forschen, sollen sie es ordentlich tun

Gast, Mittwoch, 10.02.2010, 15:41 (vor 3636 Tagen) @ Ditche

Nix für Ungut, muß ins Bett, mir :sleep: der Schädel ..., antworte demnächst!

Schön, die halbe Nacht diskutiert wegen einer unsinnigen Studie!

Wenn die Autoren die Exposition des Fötus nicht bestimmt haben, hat es keinen Sinn zu spekulieren, ob diese in der Nähe des Ganzkörpergrenzwertes hätte sein können. Es ist unwahrscheinlich, denn auch für die Mutter müssen Grenzwerte eingehalten werden, und der Fötus ist im Fruchtwasser gut abgeschirmt und immer wesentlich geringer Exponiert als die Mutter. Hierzu s. auch Dimbylow 2009:

http://www.iop.org/EJ/abstract/0031-9155/54/9/011
(Übrigens: So macht man Dosimetrie!)

Wenn Mediziner forschen, sollen sie es ordentlich tun - oder lassen. Auch eine klinische Studie zu einem Medikament wäre ohne die genaue Angabe der Dosierung und ohne eine parallel mitgeführte Placebo-Kontrollgruppe nicht akzeptabel. In der Erforschung elektromagnetischer Felder sollte mangelnde Qualität ebenfalls nicht durchgehen dürfen. Vernünftig interpretieren lassen sich die Daten nicht, selbst wenn alle noch mehrere Nächte diskutieren.

Dr. Ratto

Tags:
Dosimetrie, Kontrollgruppe, Placebo

Dr. Ratto: Warum die Rezk-Studie etwas aussagt

Ditche, Mittwoch, 10.02.2010, 00:51 (vor 3636 Tagen) @ Gast

Dass der Effekt im Verlauf der Schwangerschaft immer geringer wurde, liegt daran: Je weiter ein Fötus sich entwickelt, um so mehr regelt er seine Körperfunktionen selber und um so weniger hängen diese von der Mutter ab. Logisch, nicht wahr?!

Wenn wir davon ausgehen daß der Fötus während der Schwangerschaft ungefähr mit einem Ganzkörper-SAR von 0,08 W/kg "befeldet" wurde, im Verlauf der Schwangerschaft Es aber zunehmend seine Körperfunktionen selber regelt, dann heißt das auch, das Neugeborene mit ca. SAR um 0,08 W/kg in diesem Versuch immer noch einen schnelleren Herzschlag mit geringerem gefördertem Blutvolumen aufweisen. Das würde auch den abnehmenden Effekt bei Neugeborenen gegenüber dem Fötus erklären, da bei diesem zusätzlich die "Übertragungen" der Mutter wirken.
Psychologische Momente wie etwa "eingebildete Angst vor Handystrahlen" scheiden meiner Meinung nach bei einem Neugeborenen aus, und tja, wenn dann die Mediziner keine anderen Ursachen für diesen schnelleren Herzschlag mit geringerem gefördertem Blutvolumen finden konnten …, bleibt nur ein deutlicher Hinweis: Neugeborene mögen mitunter und anscheinend keine Handystrahlung. Logisch, oder Wahr?! ;-)

Dr. Ratto: Warum die Rezk-Studie etwas aussagt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 01:22 (vor 3636 Tagen) @ Ditche

Wenn wir davon ausgehen daß der Fötus während der Schwangerschaft ungefähr mit einem Ganzkörper-SAR von 0,08 W/kg "befeldet" wurde, im Verlauf der Schwangerschaft ...

"Wir" gehen aber nicht davon aus! Der Fötus wird von Sendemasten niemals derart belastet, das ist technisch gar nicht möglich. Warum? Nun, einfach deshalb nicht, weil sich keine Schwangere Tag & Nacht am Rand des Sicherheitsabstandes einer auf allen Kanälen unter Volllast sendenden BTS herumdrücken wird. Und nur dort läuft sie Gefahr, dass ihr Körper 0,08 W/kg aufnimmt (maximal zulässige Ganzkörper-SAR). Der Fötus im Bauch ist durch das Fruchtwasser leidlich gut "geschirmt", bei ihm kommt mit Sicherheit nur ein kleiner Bruchteil der ohnehin nur theoretisch möglichen 0,08 W/kg an, der weitaus größere Anteil wird auf dem Weg durch Gewebe und Fruchtwasser absorbiert und in Wärme umgewandelt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Volllast

Dr. Ratto: Warum die Rezk-Studie etwas aussagt

Ditche, Mittwoch, 10.02.2010, 01:49 (vor 3636 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn wir davon ausgehen daß der Fötus während der Schwangerschaft ungefähr mit einem Ganzkörper-SAR von 0,08 W/kg "befeldet" wurde, im Verlauf der Schwangerschaft ...


"Wir" gehen aber nicht davon aus! Der Fötus wird von Sendemasten niemals derart belastet, das ist technisch gar nicht möglich. Warum? Nun, einfach deshalb nicht, weil sich keine Schwangere Tag & Nacht am Rand des Sicherheitsabstandes einer auf allen Kanälen unter Volllast sendenden BTS herumdrücken wird. Und nur dort läuft sie Gefahr, dass ihr Körper 0,08 W/kg aufnimmt (maximal zulässige Ganzkörper-SAR). Der Fötus im Bauch ist durch das Fruchtwasser leidlich gut "geschirmt", bei ihm kommt mit Sicherheit nur ein kleiner Bruchteil der ohnehin nur theoretisch möglichen 0,08 W/kg an, der weitaus größere Anteil wird auf dem Weg durch Gewebe und Fruchtwasser absorbiert und in Wärme umgewandelt.


Spatenpauli, schluß mit lustig, lesen Sie im Zusammenhang (im Kontext der Studie und meines Textes), oder lassen Sie es bleiben.

Denn ein SAR-Wert von ungefähr 0,08 W/kg entspricht in etwa dem, was ein Handy am Kopf gehalten dann im/am Bauch der Mutter erzeugt. Klar genug???!!!

Und daß Sie das hier so darstellen, da passst Ihr "wir" trefflich...

Dr. Ratto: Warum die Rezk-Studie nix aussagt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 03:09 (vor 3636 Tagen) @ Ditche

Spatenpauli, schluß mit lustig, lesen Sie im Zusammenhang (im Kontext der Studie und meines Textes), oder lassen Sie es bleiben.

Drücken Sie sich unmissverständlich aus, dann kommt es nicht so leicht zu Missverständnissen. "Während der Schwangerschaft" ist für mich eine Dauerbelastung, also Mast, und nicht zwangsläufig der Griff zum Handy - auch wenn es sich hierbei um eine Handy-Studie handelt.

Denn ein SAR-Wert von ungefähr 0,08 W/kg entspricht in etwa dem, was ein Handy am Kopf gehalten dann im/am Bauch der Mutter erzeugt. Klar genug???!!!

Ja, jetzt ist das klar genug. Nur: Wie kommen Sie ausgerechnet auf den genannten Wert, der bekanntlich auch der zulässige Ganzkörper-SAR-Grenzwert ist? Ich bin gespannt! Und wieso ist der Wert konstant, wenn Mama doch aller Voraussicht nach nicht unbeweglich stets am selben Fleck, vielleicht tief unten in einer TG telefoniert, damit ihr Handy auch schön auf Maximalleistung regelt. Was also ist mit der Leistungsregelung? "Wir" halten diese Vereinfachung für unzulässig weil willkürlich :yes:. Und wenn es anders ist, "Ditche", dann sagen Sie's, ich lerne gerne dazu.

Und daß Sie das hier so darstellen, da passst Ihr "wir" trefflich...

Was immer Sie damit auch meinen mögen :confused:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Dr. Ratto: Was die Rezk-Studie aussagt ...

Ditche, Mittwoch, 10.02.2010, 03:45 (vor 3636 Tagen) @ H. Lamarr

Spatenpauli, schluß mit lustig, lesen Sie im Zusammenhang (im Kontext der Studie und meines Textes), oder lassen Sie es bleiben.

Drücken Sie sich unmissverständlich aus, dann kommt es nicht so leicht zu Missverständnissen. "Während der Schwangerschaft" ist für mich eine Dauerbelastung, also Mast, und nicht zwangsläufig der Griff zum Handy - auch wenn es sich hierbei um eine Handy-Studie handelt.

Nur mal so unter uns, da Sie´s augenscheinlich drauf anlegen... , seit wann erzeugt ein Griff zum Handy eine Dauerbelastung................!

In dem ("unserem") Zusammenhang verstehe ich Sie allerdings schon, was Sie meinen, ich könnte aber auch dieses "Spielchen" beliebig lange fortsetzen ..., Sie übrigens auch! :cool: Liegt mir aber nicht und ich glaube Ihnen auch nicht... ;-)

Was "Ditche" aussagt ...

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 04:02 (vor 3636 Tagen) @ Ditche

Nur mal so unter uns, da Sie´s augenscheinlich drauf anlegen... , seit wann erzeugt ein Griff zum Handy eine Dauerbelastung................!

Mensch, ist das denn so schwer zu verstehen? sie nannten ausgerechnet den zulässigen Ganzkörper-SAR-Wert von 0,08 W/kg, mit dem ich in den vergangenen acht Jahren zu 100 % aber stets nur im Zusammenhang mit der Funkfeldbelastung durch Sendemasten in Berührung gekommen bin! Es war dieser wert, der mich vom Handy zum masten lotste!

In dem ("unserem") Zusammenhang verstehe ich Sie allerdings schon, was Sie meinen, ich könnte aber auch dieses "Spielchen" beliebig lange fortsetzen ..., Sie übrigens auch! :cool: Liegt mir aber nicht und ich glaube Ihnen auch nicht... ;-)

Sie irren sich gewaltig, das ist nicht mal ansatzweise ein Spielchen. Das ist nur die banale Suche nach der Wahrheit. Die wir heute Nacht aber sicher nicht mehr finden werden, denn auch ich kippe jetzt aus den Latschen ... Aber in ein paar Stunden, dann will ich von Ihnen schon noch gerne wissen, wie Sie ausgerechnet auf diese verhexten 0,08 W/kg infolge Handy an Mamas Ohr gekommen sind.

Gute Nacht!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Was "Ditche" aussagt ...

Ditche, Donnerstag, 11.02.2010, 00:33 (vor 3635 Tagen) @ H. Lamarr

Nur mal so unter uns, da Sie´s augenscheinlich drauf anlegen... , seit wann erzeugt ein Griff zum Handy eine Dauerbelastung................!


Mensch, ist das denn so schwer zu verstehen? Sie nannten ausgerechnet den zulässigen Ganzkörper-SAR-Wert von 0,08 W/kg, mit dem ich in den vergangenen acht Jahren zu 100 % aber stets nur im Zusammenhang mit der Funkfeldbelastung durch Sendemasten in Berührung gekommen bin! Es war dieser wert, der mich vom Handy zum Masten lotste!

Siehe unten

In dem ("unserem") Zusammenhang verstehe ich Sie allerdings schon, was Sie meinen, ich könnte aber auch dieses "Spielchen" beliebig lange fortsetzen ..., Sie übrigens auch! :cool: Liegt mir aber nicht und ich glaube Ihnen auch nicht... ;-)


Sie irren sich gewaltig, das ist nicht mal ansatzweise ein Spielchen. Das ist nur die banale Suche nach der Wahrheit. Die wir heute Nacht aber sicher nicht mehr finden werden, denn auch ich kippe jetzt aus den Latschen ... Aber in ein paar Stunden, dann will ich von Ihnen schon noch gerne wissen, wie Sie ausgerechnet auf diese verhexten 0,08 W/kg infolge Handy an Mamas Ohr gekommen sind.

Gute Nacht!

Hatte ich, danke! :yes: Doch nun zu Ihrer Frage: Angenommen habe ich moderate 0,8 W/kg Teilkörper-SAR am Kopf von Mutter unter einer grob geschätzten Dämpfung von 20 dB am Bauch der Mutter, macht einen SAR von 0,08 W/kg.

Herleitung: Berücksichtigt man das Abstrahlprofil der Handyantenne (Lamda/4; Horizontal-Keulenförmig) und den Abstand von Kopf zum Bauch (Fötus) macht das ungefähr 15 dB Dämpfung, das Projektionsflächenverhältnis vom Kopf (0,05 m²) / Mensch (0,5 m/²) (I) sind weitere ca. 10 dB, macht zusammen 25 dB Dämpfung. Die Absorption von Gewebeflüssigkeit/Fruchtblasenwasser ( hier (II) kann man nachlesen, daß z.B. 275 ml Wasser in einer "Mikrowelle" eine um ca. 5 dB geringere Mikrowellenemission bewirkt, oder hier (III) daß Wasser Mikrowellenstrahlung absorbiert ) verringert die Dämpfung dann auf ca. 20 dB und damit sind sie bei 0,08 W/kg Ganzkörper-SAR. Daß Sie bei diesem Zahlenwert aber gleich abgehen wie "Schnitz-Katze", einen Kontext zerrupfen (wie einem Hühnchen sein Federkleid) hin zu "Ihrem" Masten-Ganzkörper-SAR konnte ich nicht ahnen.

Aber, bin ja lernfähig, demnächst schreibe ich exklusiv für Sie solch einen Satz verständlicher, ohne nötigen Kontext, der ging dann so: Wenn wir davon ausgehen daß der Fötus während der Versuchsdauer einmal täglich für 10 Minuten mit einem GSM-900 Handy, am Kopf der schwangeren Mutter gehalten, einem SAR von ungefähr 0,08 W/kg (entspricht dem Ganzkörper SAR) "ausgesetzt" wurde, (...) , damit könnte ich doch den (Ihren) Reflex umgehen, oder? :-)

-----

(I) Handy auf dem Bauch: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=36560

(II) Nicht ganz "dicht": http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38016

(III) Es kommt noch dicker! http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=37707

Gut gemacht, "Ditche", aber ...

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 11.02.2010, 01:40 (vor 3635 Tagen) @ Ditche

Hatte ich, danke! :yes: Doch nun zu Ihrer Frage: Angenommen habe ich moderate 0,8 W/kg Teilkörper-SAR am Kopf von Mutter unter einer grob geschätzten Dämpfung von 20 dB am Bauch der Mutter, macht einen SAR von 0,08 W/kg.

Danke, "Ditche", ich bin angenehm überrascht (nicht überarscht), wie viel Gedanken Sie sich bei der Herleitung der 20 dB Dämpfung gemacht haben. Ob dies nun alles so ist, wie Sie schreiben, kann ich aus dem Stegreif nicht beurteilen, wieso Sie die 5 dB des Fruchtwassers bei der Bilanz abziehen statt aufzuschlagen, ist mir z.B. ein großes Rätsel. Auf jeden Fall aber meine ich, dass Sie sich um den Faktor 10 vertan haben, denn wir reden hier ja nicht von Feldstärkewerten, sondern von Leistungswerten, und da sind 20 dB nicht Faktor 10, sondern 100. Womit unser Fötus nicht mehr 0,08 W/kg abkriegt, sondern 0,008 W/kg.

.... Daß Sie bei diesem Zahlenwert aber gleich abgehen wie "Schnitz-Katze", einen Kontext zerrupfen (wie einem Hühnchen sein Federkleid) hin zu "Ihrem" Masten-Ganzkörper-SAR konnte ich nicht ahnen.

Schmidt kommt von Schmied. In der Schmiede gab es immer viele Mäuse und Ratten und so hielt sich der Schmied immer ein paar Katzen. Hielt sich eine Katze in der Nähe des Amboss auf und schlug der Schmied mit dem Hammer darauf erschreckte sie so sehr, dass sie wie wild davon sprang. Ergo, sie ging ab wie Schmied's (Schmidt's) Katze (Quelle)

Ob das nun so stimmt, ich weiß es nicht, auf jeden Fall bin ich so nicht abgegangen ;-).

Aber, bin ja lernfähig, demnächst schreibe ich exklusiv für Sie solch einen Satz verständlicher, ohne nötigen Kontext, der ging dann so: Wenn wir davon ausgehen daß der Fötus während der Versuchsdauer einmal täglich für 10 Minuten mit einem GSM-900 Handy, am Kopf der schwangeren Mutter gehalten, einem SAR von ungefähr 0,08 W/kg (entspricht dem Ganzkörper SAR) "ausgesetzt" wurde, (...) , damit könnte ich doch den (Ihren) Reflex umgehen, oder? :-)

Ja, daran könnte ich mich gewöhnen, ein echter Fortschritt. Für mich beruhen gefühlte 80 % aller Auseinandersetzungen in der Mobilfunkdebatte auf Missverständnissen, Schlamperei, Irreführung und Fehlinterpretationen. Die verbleibenden 20 % sind der Esoterik zuzuschlagen und damit per se passe ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vierte Wiederholung

KlaKla, Dienstag, 09.02.2010, 09:55 (vor 3637 Tagen) @ charles

Zum vierten mal versucht der Baubiologe Charles mit dieser Liste zu Punkten trotz kritischer Hinweise.
Dies scheint er jedoch einfach zu ignorieren und so spinnt er seit gut zwei Jahren den Faden immer wieder mal neu.

Für den Mitleser merke ich an, Baubiologen sind alles andere als Neutral.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Ignorieren

Vierte Wiederholung

charles ⌂ @, Dienstag, 09.02.2010, 10:11 (vor 3637 Tagen) @ KlaKla

Zum vierten mal versucht der Baubiologe Charles mit dieser Liste zu Punkten trotz kritischer Hinweise.
Dies scheint er jedoch einfach zu ignorieren und so spinnt er seit gut zwei Jahren den Faden immer wieder mal neu.

Für den Mitleser merke ich an, Baubiologen sind alles andere als Neutral.

Für den Mitleser merke ich an, das die angeführte Studien KEINE Entwarnung gegeben haben.

Alle diese Studien zeigten ein Besorgnis in der Zusammenhang zwischen Handys und verminderte Spermien.

Ist Vorsorge schlecht ?

Natürlich wird von der Mobilfunkseite versucht die Ergebnisse herunter zu spielen, und dies als Propaganda von böse Baubiologen zu sehen.
Nur, die Untersucher waren keine Baubiologen, aber Spezialisten, die Ahnung haben von Samen, Urintrakte, Penis, Niere, usw.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Vierte Wiederholung

KlaKla, Mittwoch, 10.02.2010, 09:22 (vor 3636 Tagen) @ charles

Alle diese Studien zeigten ein Besorgnis in der Zusammenhang zwischen Handys und verminderte Spermien.

Nicht zu erwarten ist, dass man von einem Baubiologen der letzt endlich Geschäfte mit der Angst der Leute macht sachlich richtig aufgeklärt wird. So erklärt es sich mVn. dass Geschäftemacher immer nur auf das aufmerksam machen was ihre Geschäft weiterhin am Leben erhält. Ausgesuchte Studien zitieren und kritische Betrachtungen ignorieren. Studien die nicht das gewünschte Ergebnis haben einfach weggelassen.

Ist Vorsorge schlecht ?

Nein, jeder kann für sich Vorsorgen betreiben. Aber die vielen Angst schürenden Behauptungen von Baubiologen und selbst ernannten Experten sollte man nicht blind vertrauen.

Natürlich wird von der Mobilfunkseite versucht die Ergebnisse herunter zu spielen, und dies als Propaganda von böse Baubiologen zu sehen.

Nein, das ist ihre persönliche Meinung, die ich auch von ihnen so erwarte.
Denn Sie liefern keine Fakten verbreiten lediglich Meinung inkl. Behauptung.

--
Meine Meinungsäußerung

Erste Wiederholung

charles ⌂ @, Mittwoch, 10.02.2010, 11:13 (vor 3636 Tagen) @ KlaKla

Alle diese Studien zeigten ein Besorgnis in der Zusammenhang zwischen Handys und verminderte Spermien.

Nicht zu erwarten ist, dass man von einem Baubiologen der letzt endlich Geschäfte mit der Angst der Leute macht sachlich richtig aufgeklärt wird. So erklärt es sich mVn. dass Geschäftemacher immer nur auf das aufmerksam machen was ihre Geschäft weiterhin am Leben erhält. Ausgesuchte Studien zitieren und kritische Betrachtungen ignorieren. Studien die nicht das gewünschte Ergebnis haben einfach weggelassen.

Ist Vorsorge schlecht ?

Nein, jeder kann für sich Vorsorgen betreiben. Aber die vielen Angst schürenden Behauptungen von Baubiologen und selbst ernannten Experten sollte man nicht blind vertrauen.

Natürlich wird von der Mobilfunkseite versucht die Ergebnisse herunter zu spielen, und dies als Propaganda von böse Baubiologen zu sehen.

Nein, das ist ihre persönliche Meinung, die ich auch von ihnen so erwarte.
Denn Sie liefern keine Fakten verbreiten lediglich Meinung inkl. Behauptung.

Klakla Ihre Schallplatte zeigt Verschleiss.

Alle diese 17 Studien zeigten ein Besorgnis in der Zusammenhang zwischen Handys und verminderte Spermien.

Das hat nichts mit Baubiologen zu tun.
Es sind die personen welche die Studien gemacht haben, die warnen.
Dass dies Ihnen nicht passt ist ein ganz andere Sache.

Und is handelt sich hier nicht um eine einzige Studie, sondern um 17 = siebzehn Stück.
Alle deuten auf Vorsorge. Auf Warnung. Nicht Entwarnung !!
Also hat Dr. Mutter, als Artzt, recht mit seine Warnungen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Erste Wiederholung

Sektor3, Mittwoch, 10.02.2010, 11:50 (vor 3636 Tagen) @ charles

Alle diese 17 Studien zeigten ein Besorgnis in der Zusammenhang zwischen Handys und verminderte Spermien.

Das hat nichts mit Baubiologen zu tun.
Es sind die personen welche die Studien gemacht haben, die warnen.
Dass dies Ihnen nicht passt ist ein ganz andere Sache.

Und is handelt sich hier nicht um eine einzige Studie, sondern um 17 = siebzehn Stück.
Alle deuten auf Vorsorge. Auf Warnung. Nicht Entwarnung !!
Also hat Dr. Mutter, als Artzt, recht mit seine Warnungen.

Fakt:
17 zweifelhafte Studien mit Warnung

Bemerkung:
vor zweifelhaften Studien sollte man sich hüten, egal welches Ergebnis

Schlußfolgerung:
Für eine Beurteilung der Folgen sind die Studien wertlos.
Aber was sind die Motive für so viele Menschen, zweifelhafte Studien zu produzieren?
Was sind die Motive für so viele Menschen, zweifelhafte Studien in die Endlosschleife zu setzen?

Erste Wiederholung

charles ⌂ @, Mittwoch, 10.02.2010, 12:05 (vor 3636 Tagen) @ Sektor3

Fakt:
17 zweifelhafte Studien mit Warnung

Bemerkung:
vor zweifelhaften Studien sollte man sich hüten, egal welches Ergebnis

Schlußfolgerung:
Für eine Beurteilung der Folgen sind die Studien wertlos.
Aber was sind die Motive für so viele Menschen, zweifelhafte Studien zu produzieren?
Was sind die Motive für so viele Menschen, zweifelhafte Studien in die Endlosschleife zu setzen?

Die Studien sind nicht zweifelhaft.
Es wurden Zusammenhänge zwischen Elektrosmog und die Mortalität und Motalität der Spermien gezeigt.

Wenn ein Artzt meint Warnungen wegen Gesundheitssachen abgeben zu müssen, welche er auf medizinische Gründe basiert hat, ist dass sein Fachgebiet.
Er braucht dazu nicht die Meinung von Technikern, Physikern, Biologen oder Elektrikern. (Und auch nicht von Hochfrequenz-Technikern die keine Ahnung von biologische Abläufe haben.)
Es ist vielleicht unbekannt, aber Ärtzte haben einen Eid abgelegt, dass sie sich um die Gesundheit von Menschen kümmern sollen, und sie sich auch zur Vorbeugung von Krankheiten einsetzten sollen.
Das ist das Privileg der Ärtzte.

Ich will mich hier nicht äussern über die Inhalte der Mails, aber es geht hier um etwas prinzipielles.

Soll ein Artzt, wenn er, seiner Meinung nach, Gründe hat um für etwas zu warnen, weil er als Mediziner gesundheitsschädigende Folgen festgestellt hat, Mundtot gemacht werden?
Und dies nicht von andere Ärtzte, sondern von Technikern, die nicht auf ihr Speilzeug verzichten wollen ?

Es ist auffällig das Mediziner, die dazu berechtigt sind, für Elektrosmog warnen, und das es ausschliesslich Techniker sind, die Entwarnungen wegen Gesundheit geben.
Und die Meinungen der Techniker sind nicht basiert auf Praxiserfahrungen, sondern auf rein veraltete theoretische Buchweissheit.
Und bis jetzt hat es noch keine einzige seriöse Studie wegen Elektrosensitivität gegeben.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Erste Wiederholung

Roger @, Mittwoch, 10.02.2010, 12:49 (vor 3636 Tagen) @ charles

Die Studien sind nicht zweifelhaft.

Die Studien sind nur bei Ihnen -nicht zweifelhaft- . Auch wenn Sie das hundertmal wiederholen.

Yin und Yang - erst laden, dann entladen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 16:08 (vor 3636 Tagen) @ charles

Also hat Dr. Mutter, als Artzt, recht mit seine Warnungen.

Wenn da doch nur nicht dieser vertrackte Interessenskonflikt wäre, wie ihn z.B. auch Versicherungsvertreter mit sich herumschleppen.

Dr. Mutter mag zu recht oder zu unrecht warnen, dies ist allein seine Sache. Zum Problem werden mir solche Warnungen erst dann, wenn der Warner zum Regisseur wird und eine Inszenierung in Szene setzt. Das Modell dafür ist leicht durchschaubar: Auf der einen Seite wird auf Teufel-komm-raus vor EMF und den gruseligen Folgen gewarnt, also Spannung aufgebaut, auf der anderen Seite wird im Ausland eine mMn dubiose Heilanstalt zusammengebastelt, in der gegen Honorar die Spannung wieder abgebaut wird. Erst laden, dann entladen. Beides getrennt wäre noch akzeptabel, etwa der Baubiologe, der nicht im Vorfeld der Kundenakquise fleißig jede noch so abwegige Angst vor EMF schürt. In Personalunion die Leute erst mit Angst aufzuladen, nur um sie anschließend gegen Honorar wieder zu entladen, das ist für mich nicht akzeptabel, sondern unseriös.

Haben sie sich mal Gedanken gemacht, warum die Funklochklinik ausgerechnet in Südamerika gegründet wurde und nicht in einem hiesigen Gebirgstal mit fehlender Funkversorgung. Wegen der gegenüber Deutschland 30-mal höheren Mordquote (Rio: 37- bis 60-fach)? Oder vielleicht wegen einer willkommenen Rechtsunsicherheit, wenn es mit dem "Entgiften" nicht so klappt wie versprochen? 3-mal dürfen Sie raten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Interessenkonflikt, Kundenakquise, Inszenierung

Yin und Yang - erst laden, dann entladen

charles ⌂ @, Mittwoch, 10.02.2010, 16:40 (vor 3636 Tagen) @ H. Lamarr

Also hat Dr. Mutter, als Artzt, recht mit seine Warnungen.

Wenn da doch nur nicht dieser vertrackte Interessenskonflikt wäre, wie ihn z.B. auch Versicherungsvertreter mit sich herumschleppen.

Dr. Mutter mag zu recht oder zu unrecht warnen, dies ist allein seine Sache. Zum Problem werden mir solche Warnungen erst dann, wenn der Warner zum Regisseur wird und eine Inszenierung in Szene setzt. Das Modell dafür ist leicht durchschaubar: Auf der einen Seite wird auf Teufel-komm-raus vor EMF und den gruseligen Folgen gewarnt, also Spannung aufgebaut, auf der anderen Seite wird im Ausland eine mMn dubiose Heilanstalt zusammengebastelt, in der gegen Honorar die Spannung wieder abgebaut wird. Erst laden, dann entladen. Beides getrennt wäre noch akzeptabel, etwa der Baubiologe, der nicht im Vorfeld der Kundenakquise fleißig jede noch so abwegige Angst vor EMF schürt. In Personalunion die Leute erst mit Angst aufzuladen, nur um sie anschließend gegen Honorar wieder zu entladen, das ist für mich nicht akzeptabel, sondern unseriös.

Haben sie sich mal Gedanken gemacht, warum die Funklochklinik ausgerechnet in Südamerika gegründet wurde und nicht in einem hiesigen Gebirgstal mit fehlender Funkversorgung. Wegen der gegenüber Deutschland 30-mal höheren Mordquote (Rio: 37- bis 60-fach)? Oder vielleicht wegen einer willkommenen Rechtsunsicherheit, wenn es mit dem "Entgiften" nicht so klappt wie versprochen? 3-mal dürfen Sie raten.

Da könnten Sie recht haben.

Wenn man es richtig macht, kann man bei Elektrosensitive in 6 Monaten ihre Empfindlichkeit mit 90 % reduzieren.
Da müssten dann jetzt schon die erste jubelnde Patienten aus Brasilien zurückkehren.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

EHS heilen: "charles" heilt "Fee"

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 16:53 (vor 3636 Tagen) @ charles

Wenn man es richtig macht, kann man bei Elektrosensitive in 6 Monaten ihre Empfindlichkeit mit 90 % reduzieren.

Probieren Sie's an "Fee" aus. Wenn sie dann von der Heilung berichtet, dann rennen Ihnen a) etliche EHS die Türe ein (ausgenommen die, die EHS brauchen, damit es ihnen gut geht) und b) fange ich an darüber nachzudenken, ob ich Ihnen vielleicht Glauben schenken soll. Also los, "charles", was haben Sie zu verlieren?

Ich meine bei Gigaherz hat sie "unwichtig" aufgefordert, ein paar Ihrer Heilerfoge selbst zu Wort kommen zu lassen. Das war das erste Vernünftige, was ich von "unwichtig" überhaupt gelesen habe.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

EHS heilen: "charles" heilt"

charles ⌂ @, Mittwoch, 10.02.2010, 17:25 (vor 3636 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von charles, Mittwoch, 10.02.2010, 18:51

Wenn man es richtig macht, kann man bei Elektrosensitive in 6 Monaten ihre Empfindlichkeit mit 90 % reduzieren.

Probieren Sie's an "Fee" aus. Wenn sie dann von der Heilung berichtet, dann rennen Ihnen a) etliche EHS die Türe ein (ausgenommen die, die EHS brauchen, damit es ihnen gut geht) und b) fange ich an darüber nachzudenken, ob ich Ihnen vielleicht Glauben schenken soll. Also los, "charles", was haben Sie zu verlieren?

Ich meine bei Gigaherz hat sie "unwichtig" aufgefordert, ein paar Ihrer Heilerfoge selbst zu Wort kommen zu lassen. Das war das erste Vernünftige, was ich von "unwichtig" überhaupt gelesen habe.

Nö.

In der Vergangenheit hatte ich Fee einige Tipps gegeben, aber sie ist nicht bereit ALLE Gegebenheiten durch zu führen, die essentiell zur Heilung erforderlich sind.
Fee gehört zu den Typen, die überall Rat fragen und sich deswegen verunsichern lassen. Das kenne icch hier auch so.
Ich habe hier auch zwei Personen die nicht bereit sind ALLE Punkte zu verfolgen, und deswegen nicht den Erfolg haben welche erreicht werden kann. Auch spenden sie lieber viel Geld an Märchenerzähler, als etwas kostenloses zu verfolgen. Auf Dauer wird man dann hart. Meine Bereitschaft hat auch seine Grenze.

Also, ich mache das mit meinem Pilot Project momentan so, dass es nur Personen sind die sich nicht von Andere verunsichern lassen, und punktuell mein System vervolgen. Und diejenige die das bis jetzt so gemacht haben, sind sehr zufrieden mit ihre Ergebnisse. Sie können wieder *normal* funktionieren und leben.

Und es war nicht *unwichtig*, sondern *Oberpichler* der das gefragt hat.
Nur ist es so, das keiner dieser Personen in irgendwelche Foren teilnehmen.
In die Niederlande gibt es kein Forum diesbezüglich.
Nur zwei Personen aus Deutschland sind *Stille Mitleser* dieses Forums, aber haben niemals gepostet. Ernsthafte Elektrosensitive äussern sich nicht im Publikum, und leiden in aller Stille.

Und ob Sie mir glauben schenken wollen ist mir Wurst.
Das einzig wichtige für mich ist, dass bei meine schwer elektrosensitive Frau jetzt ihre Empfindlichkeit mit 99.8 % abgenommen hat, und sie wieder normal leben kann.
Ich brauche gar keine EHS die hier die Tür einrennen.
Auch in die Niederlande ist fast keiner daran interessiert wie wir das geschafft haben.
Einerseits weil ich nicht zu den Leute gehöre die Sendemasten bekämpfen, und anderseits weil ich mich auch für andere Sachen interessiere als nur das *wissenschaftliche*.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

EHS heilen: "charles" kommt nicht zur Sache

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2010, 19:23 (vor 3635 Tagen) @ charles

Auch in die Niederlande ist fast keiner daran interessiert wie wir das geschafft haben.
Einerseits weil ich nicht zu den Leute gehöre die Sendemasten bekämpfen, und anderseits weil ich mich auch für andere Sachen interessiere als nur das *wissenschaftliche*.

Das verstehe ich nicht, "Fee", Eva W., Eva B., Suzanne S., Barbara W.-S. oder auch Uli W., sie alle (und noch ein paar mehr) geben vor, dass EHS für sie zur Qual geworden ist. Da fackel ich doch nicht lange herum, wenn mir dann einer unentgeltlich Hilfe verspricht, sondern probiere das Schnellstens aus. Sollte man meinen. Anscheinend ist es bei diesen EHS aber soooo schlimm nun auch wieder nicht, dass man dafür lieb gewordene Gewohnheiten aufgibt.

Allerdings kommt auch mir die Geheimnistuerei, die Sie um Ihr "Projekt" veranstalten, spanisch vor, sie legen so gut wie nichts dazu offen. So edel & selbstlos ist das nicht. Und kritische Fragen zu Ihrem Hintergrund lassen Sie unbeantwortet. Gut möglich, dass Sie es also selbst verbockt haben, und Sie den Nobelpreis nicht kriegen, obwohl Ihr Verfahren funktioniert. Wenn Sie Pech haben, werden Ihnen die Meriten von Sigi Zwerenz noch vor der Nase weggeschnappt, sollte der mit seinem EHS-Test jemals übers Prototypenstadium hinauskommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

EHS heilen: "charles" kommt nicht zur Sache

Fee @, Mittwoch, 10.02.2010, 19:36 (vor 3635 Tagen) @ H. Lamarr

Das verstehe ich nicht, "Fee", Eva W., Eva B., Suzanne S., Barbara W.-S. oder auch Uli W., sie alle (und noch ein paar mehr) geben vor, dass EHS für sie zur Qual geworden ist. Da fackel ich doch nicht lange herum, wenn mir dann einer unentgeltlich Hilfe verspricht, sondern probiere das Schnellstens aus. Sollte man meinen. Anscheinend ist es bei diesen EHS aber soooo schlimm nun auch wieder nicht, dass man dafür lieb gewordene Gewohnheiten aufgibt.

Charles hat bis jetzt die 20 Punkte, die man alle einhalten müsse, nicht vollständig bekanntgegeben. Mir hat einmal jemand Hilfe von ES versprochen durch die Anwendung einer Magnetfeldmatte und diese hat meine Empfindlichkeit nur noch verschlimmert. Deshalb bin ich nun etwas vorsichtig geworden, mit Elektroanwendungen. Vielleicht kann Charles einmal elektrosensible Referenzpersonen nennen, die durch seine Methode die Elektrosensibilität haben reduzieren können.

EHS heilen: "charles" kommt nicht zur Sache

KlaKla, Donnerstag, 11.02.2010, 18:33 (vor 3634 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 11.02.2010, 18:49

Das verstehe ich nicht, "Fee", Eva W., Eva B., Suzanne S., Barbara W.-S. oder auch Uli W., sie alle (und noch ein paar mehr) geben vor, dass EHS für sie zur Qual geworden ist. Da fackel ich doch nicht lange herum, wenn mir dann einer unentgeltlich Hilfe verspricht, sondern probiere das Schnellstens aus. Sollte man meinen. Anscheinend ist es bei diesen EHS aber soooo schlimm nun auch wieder nicht, dass man dafür lieb gewordene Gewohnheiten aufgibt.

Du vergisst sekundäre Krankheitsgewinner boykottieren Heilung. Diese Erkenntnis kommt von Dr. Ulrich Volz der mit Dr. Joachim Mutter in Brasilien eine Klinik für EHS aufziehen will. Wer aufgrund des sekundären Krankheitsgewinns seine Heilung boykottiert, der wird eben auf andere Art und Weise abgezockt. ;-)

Dies scheint auch Fee erkannt zu haben und erwähnt zu einer Anfrage "Suche Experten für Elektrosensibilität"
Dr. Joachim Mutter oder Dr. Markus Kern besser nicht. Sie greift auf Lebrecht von Klitzing zurück.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
sekundärer Krankheitsgewinn, Boykott, Brasilien, Volz

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum