Dominique: Getürkte Kettenbrief-Elektrosensible (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 22.11.2009, 20:37 (vor 3668 Tagen)

Sie heißt Dominique, wurde von einem Tag auf den anderen elektrosensibel und ist mMn von vorne bis hinten zu 100 Prozent getürkt, um das an Glanz verlierende Thema ES weiter am köcheln zu halten. Nur, so viel Stuss auf einmal ist zwar lustig zu lesen, zugleich ist es ein sicheres Indiz dafür, dass hier ein ungeschickter Gesandter am Werk war. Da hilft es auch nichts, so zu tun, als ob sich die Geschichte westwärts im Reich der Franken abgespielt hätte. Seine wahre Absicht verrät der Geschichtenerfinder, der vermutlich im Südwesten Deutschlands wirkt, mit dieser Kettenbrief-Passage am Schluss seiner Geschichte: Dieser Artikel wird nicht viel bringen, außer er wird an so viele Menschen wie möglich weitergeleitet und führt zu Aktionen. Fehlt bloß noch die Drohung: Leitest du den Artikel nicht unverzüglich an fünfzehn baubiologisch interessierte Menschen weiter, wird dich nach drei Tagen eine mit linksdrehenden Tachyonen bestückte Skalarwelle zermalmen.

Erwischt hat es die fiktive Dominique am 23. Oktober 2008, in einem Zug. Dort wurde eine Gesichtshälfte warm, weil der Fahrgast neben ihr ständig auf der Tastatur seines Handys herumtippte. Später entdeckte sie: Ich hatte das unangenehme Gefühl sofort bemerkt, war mir über die Bedeutung aber nicht sofort im Klaren. Vorsicht, liebe Dominique, Teilnehmer "wuff" muss dir ob solcher Entgleisungen nämlich attestieren, dass du nicht nur zum glaubwürdigen Türken zu doof bist, sondern auch Symptom von Wahrnehmung nicht unterscheiden kannst. Am besten, liebe Dominique, wird es deshalb sein, du verschwindest schnellstens wieder dorthin, woher du gekommen bist: ins Nichts.

[Moderator: Hier geht es zum Abgetrennten Posting "Über Dominik zu Repacholi".]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Selbstdarstellung, Kettenbrief, Fallgeschichten, Bühne, Zug

Dominique: Getürkte Elektrosensible

charles ⌂ @, Sonntag, 22.11.2009, 21:00 (vor 3668 Tagen) @ H. Lamarr

Wissen Sie, alle Personen die behaupten Kopfschmerzen, Bauchweh, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Herzrasen, AugenProbleme, usw. zu haben, sind getürkt.

Schliesslich kann man alle Krankehäuser schliessen und alle Ärtzte in Rente schicken.

Also, kranke Menschen gibt es nicht.

PS. den Eimer kann plötzlich platzen, und Elektrosensitivität merkt man von einem Tag auf die Andere. Ganz plötzlich.
Da Sie sich aber niemals in diese Phenomen vertieft haben, wissen Sie das natürlich nicht.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Dominique: Getürkte Elektrosensible

H. Lamarr @, München, Sonntag, 22.11.2009, 21:16 (vor 3668 Tagen) @ charles

PS. den Eimer kann plötzlich platzen, und Elektrosensitivität merkt man von einem Tag auf die Andere. Ganz plötzlich.

Jaja, das erzählen Sie mir nicht zum ersten mal. Hätten Sie denn auch eine klitzekleine glaubwürdige Erklärung dafür, warum einem Körper das, was er gestern noch ohne warme Backe hinnahm heute mit einer warmen Backe quittiert? Und bitte jetzt kein Schwenk zur Esoterik, ich meine, welche biologischen Veränderungen sollten es Ihrer Einschätzung nach sein, die so ein abruptes Reagieren erklären können. Auch meine Pollenallergie kam nicht von heute auf morgen, sie entwickelte sich über Jahre. Also Doktor charles, welches biologische Wirkmodell für eine plötzlich warme Backe können Sie nennen, außer dass Dominik z.B. vom Sitznachbarn eine Geklebt bekam?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Dominique: Getürkte Kettenbrief-Elektrosensible

Doris @, Sonntag, 22.11.2009, 22:36 (vor 3668 Tagen) @ H. Lamarr

Vorsicht, liebe Dominique, Teilnehmer "wuff" muss dir ob solcher Entgleisungen nämlich attestieren, dass du nicht nur zum glaubwürdigen Türken zu doof bist, sondern auch Symptom von Wahrnehmung nicht unterscheiden kannst.

Nicht nur das...
Spatenpauli steht auf Spontan-Reagierende und lädt zum ES-Test ein. ;-)
Und ich glaube nicht, dass da eine charmante Französin erscheinen würde.

Skeptisch wurde ich recht schnell, als ich den Artikel vor ein paar Tagen gelesen habe.

Die "Dame" ist erst seit einem Jahr elektrosensibel und spult die ganze Palette der bekannten Sprüche runter. Ist übrigens ganz typisch für Fallschilderungen. Sieht aus wie ein Gemeinschaftswerk der szenenbekannten ES. Jeder durfte einen Satz sagen um den Dramaturgieeffekt zu steigern.
Dann verweist "sie" am Schluss auf sämtliche szenenbekannte Adressen, aber nur auf die deutschen und die aus der Schweiz. Als Französin hätte sie zumindest noch auf Next-up verweisen müssen, dort war der Artikel auch eingestellt.

Und außerdem liest sie wohl hier im Forum mit. "Sie" hat Helmuts Spruch geklaut. "Wer Handys sät wird Masten ernten" und hat diesen leicht abgewandelt. Das Wort "sät" hat sie falsch geschrieben, und zwar mit "h". Diese Version von "säht" ist mir auch schon ab und zu im Netz begegnet. Und warum sie plötzlich auf die Antennen kommt, obwohl sie vom Handy des Nachbars eine "heiße Backe" bekommen hat, ist mir noch etwas schleierhaft.

Wenn wir bei Jauch wären, würde ich sagen "ich habe einen starken Verdacht", äußere den jetzt aber nicht. ;-)

Und nein, Charles, es geht nicht darum, ob es elektrosensible Menschen gibt, sondern darum, dass dieser Brief ganz sicherlich kein neues, weiteres Fallbeispiel einer 46-jährigen Französin namens Dominique ist, die bis vor einem Jahr noch frei von diesem Leiden war. Das ist wie im Lebensmittelhandel. Ein schlecht laufendes Produkt wird immer wieder mal in eine neue, optisch ansprechende Verpackung gesteckt und anfangs fallen die Konsumenten darauf ein. Recht schnell merken sie dann, dass es eben nichts Neues ist, sondern ein Produkt das eben einfach nicht schmeckt, egal wie oft man es neu und noch hübscher einpackt. Irgendwann wird es eben dann doch aus dem Sortiment genommen.

Tags:
Next-up, Konsumenten, Märchen

Dominique alias gserge

Alexander Lerchl @, Montag, 23.11.2009, 17:10 (vor 3667 Tagen) @ H. Lamarr

Sie heißt Dominique, wurde von einem Tag auf den anderen elektrosensibel und ist mMn von vorne bis hinten zu 100 Prozent getürkt, um das an Glanz verlierende Thema ES weiter am köcheln zu halten.

Als Autor des pdf-Dokumentes ist übrigens "gserge" genannt. Sagt mir zwar nichts, hört sich aber auch nicht nach "Dominique" an.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Dominique alias gserge

H. Lamarr @, München, Montag, 23.11.2009, 17:28 (vor 3667 Tagen) @ Alexander Lerchl

Als Autor des pdf-Dokumentes ist übrigens "gserge" genannt. Sagt mir zwar nichts, hört sich aber auch nicht nach "Dominique" an.

Soll wohl eine stille Hommage an Serge Gainsbourg darstellen und die Spur nach Frankreich legen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Dominique: Getürkte Kettenbrief-Elektrosensible

KlaKla, Dienstag, 24.11.2009, 08:22 (vor 3667 Tagen) @ H. Lamarr

Ich finde es bezeichnend Ende 2009 fängt man an Elektrosensible zu erfinden. :no:

--
Meine Meinungsäußerung

Dominique: Getürkte Kettenbrief-Elektrosensible

Doris @, Dienstag, 24.11.2009, 15:10 (vor 3666 Tagen) @ KlaKla

Ich finde es bezeichnend Ende 2009 fängt man an Elektrosensible zu erfinden. :no:

Und verkauft dem Laien alte Nachrichten als aktuell.
Bekannte Akteure treten in neuen Gewändern auf und täuschen nur noch diejenigen, die am Weltbild festhalten.

Dass dieses Vorgehen kontraproduktiv ist, dafür reicht der Verstand wohl nicht. Denn wenn es tatsächlich mal zu ernstzunehmenden Hinweisen kommen sollte, will sie kein Mensch mehr hören, da das Thema totgeredet wurde.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum