Nahe zu 100 % Psychosomatik (Elektrosensibilität)

Fee @, Freitag, 13.11.2009, 20:54 (vor 4329 Tagen)

Das Posting wurde diesem Thread "Psychische Auffälligkeiten von ES" abgetrennt.

Spatenpauli: Wenn es stimmt, dass mehr als 50 % der MCS-Patienten psychosomatisch auffällig sind, dann ist das eine Größenordnung, die sich voraussichtlich auch bei ES finden lassen sollte. Erwartet hätte ich noch eine deutlich höhere Zahl.

KlaKla: Ich würde bei den ES auf nahezu 100 % tippen. Denn bis heute gibt es keinen einzigen wissenschaftlich anerkannten ES. Wenn ich mich irre, so möge man mich korrigiere und nachprüfbare Quellen benennen.

Reine Behauptung, Unterstellung, Mutmassung, wofür Sie keine Beweise haben. ES können mit den bisherigen Studien zwar nicht eindeutig beweisen, dass ihre Beschwerden von EMF kommen, Sie jedoch können Ihre Psycho-These nahezu 100 % nicht beweisen.

Tags:
Narrenhaus, Schein-EHS

Nahe zu 100% Psychosomatik

AnKa, Freitag, 13.11.2009, 23:35 (vor 4329 Tagen) @ Fee

ES können mit den bisherigen Studien zwar nicht eindeutig beweisen, dass ihre Beschwerden von EMF kommen, Sie jedoch können Ihre Psycho-These nahezu 100 % nicht beweisen.

Der erste Halbsatz Ihrer Aussage indiziert, dass man nicht so falsch liegt, wenn man vermutet, dass sogenannte "ES" ein bisschen plemplem sind. Denn die "ES" scheinen ja auch gemäß Ihrer Schilderung etwas zu behaupten, das sie "nicht eindeutig beweisen" können.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Nahe zu 100% Psychosomatik

Christopher, Samstag, 14.11.2009, 10:14 (vor 4329 Tagen) @ Fee

Wenn es stimmt, dass mehr als 50 % der MCS-Patienten psychosomatisch auffällig sind, dann ist das eine Größenordnung, die sich voraussichtlich auch bei ES finden lassen sollte. Erwartet hätte ich noch eine deutlich höhere Zahl.

Ich würde bei den ES auf nahezu 100 % tippen. Denn bis heute gibt es keinen einzigen wissenschaftlich anerkannten ES. Wenn ich mich irre, so möge man mich korrigiere und nachprüfbare Quellen benennen.

Reine Behauptung, Unterstellung, Mutmassung, wofür Sie keine Beweise haben. ES können mit den bisherigen Studien zwar nicht eindeutig beweisen, dass ihre Beschwerden von EMF kommen, Sie jedoch können Ihre Psycho-These nahezu 100 % nicht beweisen.

Selbst wenn es so wäre: Dann gäbe es einen Gleichstand der Argumente, es stünde Aussage gegen Aussage - Ihre Argumentation wäre um keinen Deut besser als die von Klakla.
Es gibt aber einen Unterschied in der Beweislage: Die Symptomatik von Elektrosensiblen deckt sich mit derjenigen von psychosomatischen Erkrankungen. Das heißt, zunächst mal ist das Symptombild das einer psychosomatischen Erkrankung (bekannt und belegt).
Um das gleiche Symptombild einer neuen Erkrankung zuzuordnen, müßte man erstmal einen Beweis erbringen, daß die Beschwerden eindeutig elektromagnetischen Feldern zuzuordnen sind. Sie räumen ein, daß dieser Beweis bisher nicht erbracht ist - also müssten Sie zwangsläufig auch einräumen, daß die Psychosomatik-These mit dem jetzigen Wissensstand die Erklärungsmethode der Wahl sein muß.
Solange es keine zwingende Notwendigkeit für eine neue Theorie gibt, bleibe man bei den bestehenden Theorien (Ockhams Messer).

Nahe zu 100 % Psychosomatik

Fee @, Samstag, 14.11.2009, 10:57 (vor 4328 Tagen) @ Christopher

Selbst wenn es so wäre: Dann gäbe es einen Gleichstand der Argumente, es stünde Aussage gegen Aussage - Ihre Argumentation wäre um keinen Deut besser als die von Klakla.

Das mit dem Gleichstand der Argumente stimmt, deshalb sollte ja auch in den Foren diese Frage offen gelassen werden.

Es gibt aber einen Unterschied in der Beweislage: Die Symptomatik von Elektrosensiblen deckt sich mit derjenigen von psychosomatischen Erkrankungen. Das heißt, zunächst mal ist das Symptombild das einer psychosomatischen Erkrankung (bekannt und belegt).

Um das gleiche Symptombild einer neuen Erkrankung zuzuordnen, müßte man erstmal einen Beweis erbringen, daß die Beschwerden eindeutig elektromagnetischen Feldern zuzuordnen sind. Sie räumen ein, daß dieser Beweis bisher nicht erbracht ist - also müssten Sie zwangsläufig auch einräumen, daß die Psychosomatik-These mit dem jetzigen Wissensstand die Erklärungsmethode der Wahl sein muß.
Solange es keine zwingende Notwendigkeit für eine neue Theorie gibt, bleibe man bei den bestehenden Theorien (Ockhams Messer).

Die Symptomatik Kopfschmerzen von ES kann sich auch mit derjenigen decken, wenn jemandem mit einem Stock auf den Kopf gehauen wird. Auch Gabe von gewissen Giften kann ähnliche Symptome auslösen. Ebenso können sich die individuell unterschiedlichen Nebenwirkungen von Medikamenten ähnlich äussern. Auch Allergien bewirken ähnliche Symptome.

Ursachenforschung

AnKa, Samstag, 14.11.2009, 17:32 (vor 4328 Tagen) @ Fee

Die Symptomatik Kopfschmerzen von ES kann sich auch mit derjenigen decken, wenn jemandem mit einem Stock auf den Kopf gehauen wird. Auch Gabe von gewissen Giften kann ähnliche Symptome auslösen. Ebenso können sich die individuell unterschiedlichen Nebenwirkungen von Medikamenten ähnlich äussern. Auch Allergien bewirken ähnliche Symptome.

Na, da sagen Sie es doch selbst:

Gifteinwirkung, Medikamente, Allergien - da schütteln Sie gleich drei mutmaßliche Verursacher aus dem Ärmel - Verursacher der Symptome, die Sie willkürlich einer angeblichen "Elektrosensibilität" andichten.

Nur die Ursache "Stock auf den Kopf gehauen" halte ich für eher unwahrscheinlich. Erstens kommt das sehr selten vor, und zweitens würde sich diese Ursache zweifelsfrei identifizieren lassen, schon von wegen der Beule.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Confounder, Ursachenforschung

Ursachenforschung

Fee @, Samstag, 14.11.2009, 17:47 (vor 4328 Tagen) @ AnKa

Die Symptomatik Kopfschmerzen von ES kann sich auch mit derjenigen decken, wenn jemandem mit einem Stock auf den Kopf gehauen wird. Auch Gabe von gewissen Giften kann ähnliche Symptome auslösen. Ebenso können sich die individuell unterschiedlichen Nebenwirkungen von Medikamenten ähnlich äussern. Auch Allergien bewirken ähnliche Symptome.

Na, da sagen Sie es doch selbst:

Gifteinwirkung, Medikamente, Allergien - da schütteln Sie gleich drei mutmaßliche Verursacher aus dem Ärmel - Verursacher der Symptome, die Sie willkürlich einer angeblichen "Elektrosensibilität" andichten.

Dies war eine Antwort auf Christopher, der schrieb "also müssten Sie zwangsläufig auch einräumen, daß die Psychosomatik-These mit dem jetzigen Wissensstand die Erklärungsmethode der Wahl sein muß". Dass dies nicht so sein muss, habe ich an diesen Beispielen gezeigt. Was ich nie geschrieben habe, dass es einfach ist die Ursache für solche Beschwerden herauszufinden. Die meisten ES haben einen längeren mühsamen Weg hinter sich, bis sie durch Beobachtungen, Erfahrungen, Ausschliessen, Weglassen und ähnlichem mehr darauf kamen, dass ihre Beschwerden am Elektrosmog liegen.

Ursachenforschung

Christopher, Samstag, 14.11.2009, 18:07 (vor 4328 Tagen) @ Fee

Die Symptomatik Kopfschmerzen von ES kann sich auch mit derjenigen decken, wenn jemandem mit einem Stock auf den Kopf gehauen wird. Auch Gabe von gewissen Giften kann ähnliche Symptome auslösen. Ebenso können sich die individuell unterschiedlichen Nebenwirkungen von Medikamenten ähnlich äussern. Auch Allergien bewirken ähnliche Symptome.

Na, da sagen Sie es doch selbst:

Gifteinwirkung, Medikamente, Allergien - da schütteln Sie gleich drei mutmaßliche Verursacher aus dem Ärmel - Verursacher der Symptome, die Sie willkürlich einer angeblichen "Elektrosensibilität" andichten.

Dies war eine Antwort auf Christopher, der schrieb "also müssten Sie zwangsläufig auch einräumen, daß die Psychosomatik-These mit dem jetzigen Wissensstand die Erklärungsmethode der Wahl sein muß". Dass dies nicht so sein muss, habe ich an diesen Beispielen gezeigt. Was ich nie geschrieben habe, dass es einfach ist die Ursache für solche Beschwerden herauszufinden. Die meisten ES haben einen längeren mühsamen Weg hinter sich, bis sie durch Beobachtungen, Erfahrungen, Ausschliessen, Weglassen und ähnlichem mehr darauf kamen, dass ihre Beschwerden am Elektrosmog liegen.

Tja, Sie schreiben ja selbst, daß man über Probieren nach und nach alle möglichen Erklärungen ausschließt. Ist man dann soweit, daß man nur noch die Wahl zwischen ES und Psychosomatik hat,dann hat Psychosomatik den besseren Stand - einfach, weil es dafür wissenschaftliche Belege gibt. Und wenn Sie die Möglichkeit einer psychosomatischen Ursache von vornherein ausschließen, dann ist Ihre Vorgehensweise unsauber.

Tags:
Voreingenommen

Ursachenforschung

Fee @, Samstag, 14.11.2009, 18:28 (vor 4328 Tagen) @ Christopher

Die Symptomatik Kopfschmerzen von ES kann sich auch mit derjenigen decken, wenn jemandem mit einem Stock auf den Kopf gehauen wird. Auch Gabe von gewissen Giften kann ähnliche Symptome auslösen. Ebenso können sich die individuell unterschiedlichen Nebenwirkungen von Medikamenten ähnlich äussern. Auch Allergien bewirken ähnliche Symptome.

Na, da sagen Sie es doch selbst:

Gifteinwirkung, Medikamente, Allergien - da schütteln Sie gleich drei mutmaßliche Verursacher aus dem Ärmel - Verursacher der Symptome, die Sie willkürlich einer angeblichen "Elektrosensibilität" andichten.

Dies war eine Antwort auf Christopher, der schrieb "also müssten Sie zwangsläufig auch einräumen, daß die Psychosomatik-These mit dem jetzigen Wissensstand die Erklärungsmethode der Wahl sein muß". Dass dies nicht so sein muss, habe ich an diesen Beispielen gezeigt. Was ich nie geschrieben habe, dass es einfach ist die Ursache für solche Beschwerden herauszufinden. Die meisten ES haben einen längeren mühsamen Weg hinter sich, bis sie durch Beobachtungen, Erfahrungen, Ausschliessen, Weglassen und ähnlichem mehr darauf kamen, dass ihre Beschwerden am Elektrosmog liegen.

Tja, Sie schreiben ja selbst, daß man über Probieren nach und nach alle möglichen Erklärungen ausschließt. Ist man dann soweit, daß man nur noch die Wahl zwischen ES und Psychosomatik hat,dann hat Psychosomatik den besseren Stand - einfach, weil es dafür wissenschaftliche Belege gibt. Und wenn Sie die Möglichkeit einer psychosomatischen Ursache von vornherein ausschließen, dann ist Ihre Vorgehensweise unsauber.

Wenn z.B. ein Ortswechsel trotz gleicher psychischer Verfassung eine Verbesserung bringt, zeigt die Tendenz eher in Richtung gesundheitliche Beschwerden durch EMF. Ich schliesse im übrigen nicht aus, dass es im Hinblick auf die statistische Wahrscheinlichkeit unter den Betroffenen auch psychosomatische Menschen geben kann. Was mich stört ist das öffentliche Psychatrisieren in Foren durch anonyme Schreiber von Betroffenen, die sie nicht einmal kennen.

Ursachenforschung

Christopher, Samstag, 14.11.2009, 21:58 (vor 4328 Tagen) @ Fee

Was mich stört ist das öffentliche Psychatrisieren in Foren durch anonyme Schreiber von Betroffenen, die sie nicht einmal kennen.

Warum machen Sie dann das gleiche? Im Nachbarforum "elektrosensibilisieren" Sie doch auch Menschen, die Sie genausowenig kennen, und schreiben pauschal alle einschlägigen Symptome sofort den Wirkungen einer vorhandenen Mobilfunk-Basisstation (oder WLAN oder DECT oder Hochspannungsleitung oder...) zu. Derlei Ratschläge sind genau gleich zu bewerten mit dem Ratschlag, einmal einen Psychologen / Psychotherapeuten aufzusuchen. Was Sie sich selbst zugestehen, müssen Sie auch anderen erlauben, auch wenn deren Meinung Ihnen nicht passt.

Tags:
, Psychotherapie, Psychotherapeut

Ursachenforschung

Fee @, Samstag, 14.11.2009, 23:14 (vor 4328 Tagen) @ Christopher

Was mich stört ist das öffentliche Psychatrisieren in Foren durch anonyme Schreiber von Betroffenen, die sie nicht einmal kennen.

Warum machen Sie dann das gleiche? Im Nachbarforum "elektrosensibilisieren" Sie doch auch Menschen, die Sie genausowenig kennen, und schreiben pauschal alle einschlägigen Symptome sofort den Wirkungen einer vorhandenen Mobilfunk-Basisstation (oder WLAN oder DECT oder Hochspannungsleitung oder...) zu. Derlei Ratschläge sind genau gleich zu bewerten mit dem Ratschlag, einmal einen Psychologen / Psychotherapeuten aufzusuchen. Was Sie sich selbst zugestehen, müssen Sie auch anderen erlauben, auch wenn deren Meinung Ihnen nicht passt.


Solche Vergleiche, die so sehr hinken, dass sie einen Krückenstock benötigen, braucht man nur, wenn einem sonst die Argumente ausgehen.

Ursachenforschung

Christopher, Samstag, 14.11.2009, 23:18 (vor 4328 Tagen) @ Fee

Was mich stört ist das öffentliche Psychatrisieren in Foren durch anonyme Schreiber von Betroffenen, die sie nicht einmal kennen.

Warum machen Sie dann das gleiche? Im Nachbarforum "elektrosensibilisieren" Sie doch auch Menschen, die Sie genausowenig kennen, und schreiben pauschal alle einschlägigen Symptome sofort den Wirkungen einer vorhandenen Mobilfunk-Basisstation (oder WLAN oder DECT oder Hochspannungsleitung oder...) zu. Derlei Ratschläge sind genau gleich zu bewerten mit dem Ratschlag, einmal einen Psychologen / Psychotherapeuten aufzusuchen. Was Sie sich selbst zugestehen, müssen Sie auch anderen erlauben, auch wenn deren Meinung Ihnen nicht passt.

Solche Vergleiche, die so sehr hinken, dass sie einen Krückenstock benötigen, braucht man nur, wenn einem sonst die Argumente ausgehen.

Inwiefern hinkt mein Vergleich?

Ursachenforschung

Fee @, Samstag, 14.11.2009, 23:51 (vor 4328 Tagen) @ Christopher
bearbeitet von Fee, Sonntag, 15.11.2009, 00:56

Was mich stört ist das öffentliche Psychatrisieren in Foren durch anonyme Schreiber von Betroffenen, die sie nicht einmal kennen.

Warum machen Sie dann das gleiche? Im Nachbarforum "elektrosensibilisieren" Sie doch auch Menschen, die Sie genausowenig kennen, und schreiben pauschal alle einschlägigen Symptome sofort den Wirkungen einer vorhandenen Mobilfunk-Basisstation (oder WLAN oder DECT oder Hochspannungsleitung oder...) zu. Derlei Ratschläge sind genau gleich zu bewerten mit dem Ratschlag, einmal einen Psychologen / Psychotherapeuten aufzusuchen. Was Sie sich selbst zugestehen, müssen Sie auch anderen erlauben, auch wenn deren Meinung Ihnen nicht passt.

Solche Vergleiche, die so sehr hinken, dass sie einen Krückenstock benötigen, braucht man nur, wenn einem sonst die Argumente ausgehen.

Inwiefern hinkt mein Vergleich?

"Pauschal, alle und sofort" habe ich nicht den Eindruck, dass ich Betroffenen, die um Rat fragen antworte, während hier ungefragt sogar noch Betroffene von ausserhalb psychiatrisiert werden. Beim Psychiatrisieren handelt es sich um eine Ehrbeleidigung.

Tags:
Beleidigung

Ursachenforschung

Christopher, Sonntag, 15.11.2009, 11:16 (vor 4327 Tagen) @ Fee

Warum machen Sie dann das gleiche? Im Nachbarforum "elektrosensibilisieren" Sie doch auch Menschen, die Sie genausowenig kennen, und schreiben pauschal alle einschlägigen Symptome sofort den Wirkungen einer vorhandenen Mobilfunk-Basisstation (oder WLAN oder DECT oder Hochspannungsleitung oder...) zu. Derlei Ratschläge sind genau gleich zu bewerten mit dem Ratschlag, einmal einen Psychologen / Psychotherapeuten aufzusuchen. Was Sie sich selbst zugestehen, müssen Sie auch anderen erlauben, auch wenn deren Meinung Ihnen nicht passt.

Solche Vergleiche, die so sehr hinken, dass sie einen Krückenstock benötigen, braucht man nur, wenn einem sonst die Argumente ausgehen.

Inwiefern hinkt mein Vergleich?

"Pauschal, alle und sofort" habe ich nicht den Eindruck, dass ich Betroffenen, die um Rat fragen antworte, während hier ungefragt sogar noch Betroffene von ausserhalb psychiatrisiert werden. Beim Psychiatrisieren handelt es sich um eine Ehrbeleidigung.

Na gut, dann halt in einer etwas weniger zugespitzten Formulierung: Tendenziell werden Ratsuchende ohne nähere Kenntnis der Umstände als ES an Baubiologen verwiesen.
Warum es sich bei dem Ratschlag, einmal einen Psychologen/Psychotherapeuten aufzusuchen, um Beleidigung handeln soll, erschließt sich mir nicht. Dann müßte es sich ja auch um Beleidigung handeln, wenn man jemandem, der gerade heftig hustet und auch sonst nicht sehr gesund aussieht, den Rat erteilt, einmal zum Arzt zu gehen.

Tags:
Analogie

Ursachenforschung

Fee @, Sonntag, 15.11.2009, 11:37 (vor 4327 Tagen) @ Christopher

Na gut, dann halt in einer etwas weniger zugespitzten Formulierung: Tendenziell werden Ratsuchende ohne nähere Kenntnis der Umstände als ES an Baubiologen verwiesen.
Warum es sich bei dem Ratschlag, einmal einen Psychologen/Psychotherapeuten aufzusuchen, um Beleidigung handeln soll, erschließt sich mir nicht. Dann müßte es sich ja auch um Beleidigung handeln, wenn man jemandem, der gerade heftig hustet und auch sonst nicht sehr gesund aussieht, den Rat erteilt, einmal zum Arzt zu gehen.

Ich selber schreibe Ratsuchenden rel. oft, dass sie sich ein Bild machen sollen über die EMF-Situation in ihrem Zuhause, wo sie gesundheitliche Probleme haben, indem sie sich z.B. selber Messgeräte anschaffen und wenn sie dazu nicht in der Lage sind, Messungen durch als seriös bekannte Baubiologen, wie soll man denn sonst die EMF-Situation herausfinden? und z.B. bei vermuteten HF-Problemen den Versuch mittels einer Abschirmung durch z.B. Abschirmstoff. Zur Entscheidung einer allfälligen Fortsetzung dieser Diskussion stelle ich einmal die entsprechenden "Gretchenfragen": Halten Sie es für möglich, dass EMF gesundheitliche Beschwerden verursachen kann? Und dass es einige besonders dafür empfindliche Personen gibt?

Fee und Wuff tabuisieren die Pyschosomatik ▼

KlaKla, Sonntag, 15.11.2009, 13:56 (vor 4327 Tagen) @ Christopher
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 15.11.2009, 14:47

Tendenziell werden Ratsuchende ohne nähere Kenntnis der Umstände als ES an Baubiologen verwiesen. Warum es sich bei dem Ratschlag, einmal einen Psychologen/Psychotherapeuten aufzusuchen, um Beleidigung handeln soll, erschließt sich mir nicht.

Hier sollte man differenzieren. Wer und warum empfielt man den Gang zum Baubiologen. In meinen Anfängen als Mobilfunkgegner habe ich dies auch getan. Ich habe die Gesichten die mir erzählt wurden geglaubt. Meine Erfahrungen haben mich aber eines Besseren belehrt. Selbst diagnostizierte Elektrosensible als Beraten zu empfehlen ist keine gute Empfehlung da sie aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr Ergebnis offen beraten können.

Von Profiteuren ist nicht zu erwarten dass sie ehrlich und sachgerecht aufklären da sie durch die inszenierte Debatte Profit machen. Einigen Profieuren unterstelle ich heute Verantwortungsloses Handel mit egoistischen Absichten.

Für einige (heute noch aktiven) Mobilfunkgegner & Selbstdarsteller zeichnete sich mMn. schon um 2003 ab, ihre Aufgestellten Behauptungen halten keiner seriösen wissenschaftlichen Überprüfung stand. Es wird wie mit den MCS in Richtung Psychosomatik gehen. So traf man Vorsorge indem man geziele Unterstellte in einschlägigen Kreisen verbreitet. Man wird von anders Denkenden Stigmatisiert und in die Psychoecke geschoben. Auffällig, erscheint mir die veraltete Vorstellung über Psychiatrische Behandlung und Zwangseinweisungen. Dr. R. Munzert war damals ein "guter" Aufhänger.

Meiner Meinung nach ist es zulässig, Elektrosensiblen gegenüber den naheliegenden Verdacht der psychosmatischen Ursache ihrer Symtome auszusprechen und nicht aus falsch verstandener Rücksichtsnahme betreten zu schweigen.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=35957

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Egoismus, Psychologen, Troll-Wiese, MCS, Psychosomatik, EHS-Phobie, Befangen, Narrenhaus, Differenzieren, Mind Control, Motivation, Stigmatisiert, Individualtest, Selbstdarsteller, Psychiatrie, Munzert

Psychosomatik

Doris @, Sonntag, 15.11.2009, 14:10 (vor 4327 Tagen) @ Christopher

Warum es sich bei dem Ratschlag, einmal einen Psychologen/Psychotherapeuten aufzusuchen, um Beleidigung handeln soll, erschließt sich mir nicht.

Weil alles, was mit Psyche zu tun hat, als "verrückt" und somit negativ gesehen wird. Zu sehen an Fees Aussage der "Ehrverletzung" beim Rat sich psychotherapeutische Hilfe zu holen.

Ein sehr trauriges Beispiel dafür erleben wir momentan durch die Aufdeckung der Hintergründe zum Selbstmord von Robert Enke.

Wikipedia schreibt zu Psychosomatik u.a.

Stellenwert

Der psychosomatische Ansatz trifft heute auf ein medizinisches System, das in vielen Bereichen noch dem Kausalitätsprinzip des kartesianischen Weltbilds folgt und einer Krankheit jeweils eine bestimmte Ursache zuzuordnen trachtet. Entsprechend wird der Begriff „psychosomatisch“ sowohl von Laien als auch von Vertretern der Medizin häufig nicht in seiner ursprünglichen Bedeutung verstanden, sondern mit „psychogen“ gleichgesetzt. Patienten, die an körperlichen Symptomen leiden, fühlen sich dann missverstanden und oft als „eingebildete Kranke“ oder Simulanten stigmatisiert.

Interessant ist auch das hier

Somatoforme Störungen

Als Somatoforme Störungen werden körperliche Beschwerden bezeichnet, die sich nicht oder nicht hinreichend auf eine organische Erkrankung zurückführen lassen. Dabei stehen neben Allgemeinsymptomen wie Müdigkeit und Erschöpfung Schmerzsymptome an vorderster Stelle, gefolgt von Herz-Kreislauf-Beschwerden, Magen-Darm-Beschwerden, sexuellen und pseudoneurologischen Symptomen.

Somatoforme Störungen treten bei ca. 80 % der Bevölkerung zumindest zeitweise auf, gehen in der Regel „von selbst“ vorüber und werden kaum beachtet. Bei einigen Personen (die Angaben über die Häufigkeit schwanken zwischen 4 % und ca. 20 %) können sich diese Beschwerden aber chronifizieren und eine zentrale Rolle im Leben einnehmen. Sie gehören zu den häufigsten Störungsbildern bei Patienten von Allgemeinärzten und Allgemeinkrankenhäusern. Mindestens 20 % der Patienten, die einen Hausarzt aufsuchen, leiden an einer somatoformen Störung; aus stationären Abteilungen werden somatoforme Störungen in einer Häufigkeit von 10 bis zu 40 % der Patienten berichtet. Patienten mit somatoformen Störungen gelten traditionell als schwierig beim Hausarzt und als unmotiviert beim Psychotherapeuten. Die Kosten für die Behandlung dieser Personengruppe sind immens und liegen bis zu 14-mal höher als die durchschnittlichen Pro-Kopf-Behandlungsausgaben.


Und ebenfalls interessant ist was Prof. Heyo Eckel, ehemals Bundesärztekammer, zu Elektrosensibilität sagt. Heyo Eckel ist den Kritikern als "kritisch" bekannt und seine Zitate aus der beliebten "Maes-Liste" sind fast täglich auf der Diagnose-Funk Seite zu lesen. Selbst im Jahre 2006 äußerte sich Heyo Eckel noch kritisch gegenüber EMF.

Zu Elektrosensibilität hatte er auch eine Meinung und zwar noch 3 Jahre vor Dr. Mike Repacholi

Krankheit und EMF: Was soll der Arzt tun

Professor Dr. Heyo Eckel:

"Es gilt, die Bedenken, Sorgen und Ängste der Patientinnen und Patienten gegenüber möglichen Gesundheitsgefahren durch Handy-Gebrauch und/oder durch Expositionen durch Mobilfunkbasisstationen sehr ernst zu nehmen. Wenn auch die Wirkungszusammenhänge von gepulster HF-Strahlung und der Ausbildung von Krankheiten bis hin zu Krebs wissenschaftlich (noch) nicht objektiviert sind, sollten in der Sprechstunde geschilderte Befindlichkeitsstörungen, deren Ursache der Patient auf "Elektrosmog" zurückführt, nicht als Unfug abgetan werden. Allein schon die so belastete Psyche des Patienten kann bereits zu Symptomen führen.

Die Verantwortung des Arztes liegt darin, ein vernünftiges Maß zwischen Sorglosigkeit und Verharmlosung einerseits sowie einer ebenso wenig angebrachten Hysterie zu finden. Durch eine geschickte Risikokommunikation, die den aktuellen Kenntnisstand über thermische und athermische Konsequenzen der Technik berücksichtigt, sollte eine vernunftbezogene Auseinandersetzung mit dem "Leiden" angestrebt werden.

Selbstverständlich müssen die geschilderten Befindlichkeitsstörungen auch auf andere mögliche organische und/oder psychosomatische Ursachen hin untersucht werden.

Die Diagnose eines eigenständigen Krankheitsbildes Elektrosensibilität ist allerdings, da wissenschaftlich nicht gesichert, zu unterlassen.

Zu den häufig genannten und dokumentierten Gesundheitsstörungen, die Patienten mit "Elektrosmog" in Verbindung bringen, zählen:

* Nervosität, Unruhezustände,
* Kopfschmerzen,
* Herz-/Kreislaufprobleme,
* Stechen in der Herzgegend,
* Tinnitus ähnliche Beschwerden,
* Augenschmerzen, Nachlassen der Sehkraft,
* Bluthochdruck,
* (extreme) Schlafstörungen und nächtliche Schweißausbrüche."

Professor Dr. Heyo Eckel ist Präsident der Ärztekammer Niedersachsen und Vorsitzender des Ausschusses Gesundheit und Umwelt der Bundesärztekammer

Ich habe immer mehr den Eindruck, die Kritiker haben in den letzten Jahren eine eigene künstliche Welt kreiert, zusammengesetzt aus den Zitaten und Aussagen verschiedenster Menschen, die sie aus dem Zusammenhang rissen.

Tags:
Risikokommunikation, Befindlichkeitsstörung, Gesundheitsstörung, Psychosomatik, Simulant, Kopfschmerzen, Eckel, Suizid, Bluthochdruck, Somatoforme Störung

Psychosomatik

AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 14:42 (vor 4327 Tagen) @ Doris

Weil alles, was mit Psyche zu tun hat, als "verrückt" und somit negativ gesehen wird. Zu sehen an Fees Aussage der "Ehrverletzung" beim Rat sich psychotherapeutische Hilfe zu holen.

Ein sehr trauriges Beispiel dafür erleben wir momentan durch die Aufdeckung der Hintergründe zum Selbstmord von Robert Enke.

An der Stigmatisierung von Menschen, die sich beim Psychotherapeuten Hilfe holen, sind Fee & Co. nicht unbeteiligt. Sie beaufschlagen das Thema mit ihrer bornierten Ausdrucksweise über "Psychiatrisierung" durch negative Stimmung.

Kein Wunder, dass Betroffene mit psychischen Problemen sogar im engeren Bekanntenkreis Scheu davor empfinden, sich zu ihren Problemem offen zu bekennen. Der Szene der vorgeblich "Elektrosensiblen" ist diese Nebenwirkung ihrer sinnfreien Abwehrgefechte egal, sie übernimmt für ihr diesbezügliches Gerede keinerlei Verantwortung.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Psychosomatik

KlaKla, Sonntag, 15.11.2009, 14:43 (vor 4327 Tagen) @ Doris

Ich habe immer mehr den Eindruck, die Kritiker haben in den letzten Jahren eine eigene künstliche Welt kreiert, zusammengesetzt aus den Zitaten und Aussagen verschiedenster Menschen, die sie aus dem Zusammenhang rissen.

Das würde ich Realitätsverlust nenne. :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

Psychosomatik

Fee @, Sonntag, 15.11.2009, 14:48 (vor 4327 Tagen) @ Doris

Als Sie gesundheitliche Probleme hatten mit Ihrem DECT haben Sie ja auch nicht den Psychiater aufgesucht, sondern nicht mehr damit telefoniert. Ich glaube, wir wissen doch beide, wie von einigen in diesem Forum über die ES geschrieben wird und dass es da nicht um freundliche Ratschläge geht.

Psychosomatik

Doris @, Sonntag, 15.11.2009, 15:56 (vor 4327 Tagen) @ Fee

Als Sie gesundheitliche Probleme hatten mit Ihrem DECT haben Sie ja auch nicht den Psychiater aufgesucht, sondern nicht mehr damit telefoniert.

Ich hatte keine gesundheitliche Probleme, sondern zeigte eine Reaktion darauf. Und zwar durch stundenlanges Telefonieren mit dem DECT und nicht durch schwache Felder.
Außerdem lasse ich mittlerweile auch zu, dass diese Zusammenhänge zufällig sein konnten. Da ich es nicht beweisen kann und ich nur noch bedingt objektiv sein könnte, würde ich mich auch nicht als Testperson eignen. Allerdings, was mich interessieren würde, ob ich, der nicht an "krank durch DECT-Telefon" festklammere, aber trotzdem meine, eine Reaktion gezeigt zu haben, bei Fricks fMRI Test auch so reagieren würde wie die Elektrosensiblen. So ein Test nochmals mit gezielter Probandenzusammensetzung wäre sicherlich interessant.

Weiter gehe ich jetzt nicht auf Ihren obigen Satz ein, denn dann müsste ich Ihnen so nahe treten, wie Sie es nicht mögen. Nur, ich weiß, dass ich Probleme jeglicher Art so angehe, dass ich auch einen Psychologen aufsuchen würde, wenn ich durch Symptome einen Verlust der Lebensqualität erleben würde.

Ich glaube, wir wissen doch beide, wie von einigen in diesem Forum über die ES geschrieben wird und dass es da nicht um freundliche Ratschläge geht.

Ja, das kann ich nicht abstreiten. Aber Ihre Reaktion auf den egal ob freundlich oder nicht gemeinten Ratschlag zeigte auch, wie Sie zum Thema psychologische Abklärung im Zusammenhang mit ES stehen.
Allerdings bin ich auch absolut einig mit dieser Aussage von AnKa.
Und auch was KlaKla schreibt mit dem Schweigen aus falsch verstandener Rücksichtsnahme, sehe ich so, letztendlich mache ich das jetzt auch. Ob dies Ihnen hilft, weiß ich nicht, grundsätzlich hilft es nicht. Jeder sollte sich die Frage stellen, "will ich bestätigt werden oder will ich ernstgenommen werden".

Psychosomatik

ES, Sonntag, 15.11.2009, 16:20 (vor 4327 Tagen) @ Doris

Die Diagnose eines eigenständigen Krankheitsbildes Elektrosensibilität ist allerdings, da wissenschaftlich nicht gesichert, zu unterlassen.

Wenn es so ist, was soll dann einem/einer Betroffenen der Gang zum Psychologen bringen?
Der ist ja nicht mal Ergebnissoffen... wenn überhaupt zum Thema Sachkundig...

Ich war bei einer Psychologin, bevor ich überhaupt wußte, was bei mir die körperlichen Symptome verursacht, ich schrieb es bereits.

Unvoreingenommener hätte die Situation also nicht sein können und dennoch war die Aktion ergebnislos.

Das der Gang zum Psychologen, hier also ständig als (All-) Heilmittel angepriesen wird, finde ich völlig aus der Luft gegriffen, wie einiges andere mehr.

--
"Allzu oft muss es erst richtig schlecht werden, bevor es besser wird..."

Selbstbetrug und die Suche nach Bestätigung

KlaKla, Sonntag, 15.11.2009, 17:49 (vor 4327 Tagen) @ ES
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 15.11.2009, 18:13

Die Diagnose eines eigenständigen Krankheitsbildes Elektrosensibilität ist allerdings, da wissenschaftlich nicht gesichert, zu unterlassen.

Wenn es so ist, was soll dann einem/einer Betroffenen der Gang zum Psychologen bringen?

Der ist ja nicht mal Ergebnissoffen... wenn überhaupt zum Thema Sachkundig...

Ich war bei einer Psychologin, bevor ich überhaupt wußte, was bei mir die körperlichen Symptome verursacht, ich schrieb es bereits.

Unvoreingenommener hätte die Situation also nicht sein können und dennoch war die Aktion ergebnislos.

Ich denke sie unterliegem dem Selbstbetrug.
Wie hier nachzulesen ist, haben sie ihre Elektrosensibiltät nicht zum Thema gemacht. Sie werden keine Lösung ihrer Probleme bekommen wenn sie nicht darüber sprechen. Ich denke den meisten Leuten ist nicht klar was ein Psychotherapeut leistet. Sie z.B. glauben so verstehe ich sie, ihnen kann nur ein Therapeut helfen der sich auskennt mit Elektrosensiblen. Darin sehe ich z.B. den Selbstbetrug denn sie wollen letzt endlich doch nur eine Bestätigung ihrer Überlegungen!

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Selbstbetrug, Bestätigung

Psychosomatik

charles ⌂ @, Sonntag, 15.11.2009, 17:54 (vor 4327 Tagen) @ KlaKla

Klakla, sie können so schön um den brei herumreden und alles verdrehen.

Ein Psychotherapeut kann nicht wegreden, dass wenn eine Elektrosmog Quelle weg ist, und dei beschwerden auch weniger, und wenn die Elektrosmog Quelle wieder da ist, die beschwerden wieder zuzrückkehren.

Der Psychotherapeut redet und redet und redet nur.
Er nimmt nicht die Mühe auch mal einen kleinen Versuch zu machen, weil er von vorne hinein vorbelastet ist in sein Glauben, das Elektrosensitivität nicht besteht.

Elektrosensitive reagieren auf bestimmte Felder.
Nicht alle gleich auf die gleiche felder, aber immerhin tun sie das.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Psychosomatik

KlaKla, Sonntag, 15.11.2009, 18:06 (vor 4327 Tagen) @ charles

Ein Psychotherapeut kann nicht wegreden, dass wenn eine Elektrosmog Quelle weg ist, und dei beschwerden auch weniger, und wenn die Elektrosmog Quelle wieder da ist, die beschwerden wieder zuzrückkehren.

Behauptung. Wo bitte sind die Elektrosensiblen die so reagieren wie sie behaupten? Wenn sie welche gefunden haben gehen sie mit ihnen zu A. Lerchl. Adresse finden sie sicher im Internet andernfalls können sie's ja übers Forum versuchen.

Der Psychotherapeut redet und redet und redet nur.
Er nimmt nicht die Mühe auch mal einen kleinen Versuch zu machen, weil er von vorne hinein vorbelastet ist in sein Glauben, das Elektrosensitivität nicht besteht.

Informieren sie sich, über die übliche Arbeitmethoden eines Psychotherapeuten.

Elektrosensitive reagieren auf bestimmte Felder.
Nicht alle gleich auf die gleiche felder, aber immerhin tun sie das.

Unbewiesene Behauptung.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Psychosomatik

Psychosomatik

charles ⌂ @, Sonntag, 15.11.2009, 18:20 (vor 4327 Tagen) @ KlaKla

Sind Sie eine Psychotherapeutin ??
:no: :no: :no: :no: :no: :no:

:wink:

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Psychosomatik

Schmetterling @, Montag, 16.11.2009, 10:18 (vor 4327 Tagen) @ KlaKla

Behauptung. Wo bitte sind die Elektrosensiblen die so reagieren wie sie behaupten? Wenn sie welche gefunden haben gehen sie mit ihnen zu A. Lerchl. Adresse finden sie sicher im Internet andernfalls können sie's ja übers Forum versuchen.

Das ist ja mal eine gute Nachricht von Ihnen, dass Prof. Lerchl sich bereit erklärt hat, ES zu testen.

Da sind`s bitte so nett und fragen ihn, ob und wann er einen Termin mit mir ausmachen könnte. :yes:


der Schmetterling

Psychosomatik

AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 18:34 (vor 4327 Tagen) @ charles
bearbeitet von AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 19:38

Der Psychotherapeut redet und redet und redet nur.

Quatsch. Die geringschätzenden Ansichten über Berufe wie "Lehrer" und "Psychologe" sind anscheinend nicht nur in Deutschland wirksam. Dahinter verbirgt sich eine latente Feindlichkeit auf alles Intellektuelle.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Psychosomatik

charles ⌂ @, Sonntag, 15.11.2009, 19:55 (vor 4327 Tagen) @ AnKa

Der Psychotherapeut redet und redet und redet nur.

Quatsch. Die geringschätzenden Ansichten über Berufe wie "Lehrer" und "Psychologe" sind anscheinend nicht nur in Deutschland wirksam. Dahinter verbirgt sich eine latente Feindlichkeit auf alles Intellektuelle.

Quatsch.

Ein Psychotherapeut kan hellfen bei seelische Krankheiten.

Aber Elektrosensitivität ist keine seelische Krankheit wie man hier so gerne vorstellt, sondern eine normale Krankheit, die zwar ernsthaft ist und mit Immunsystem zusammenhängt, aber die auch geheilt werden kann.
Nicht durch Psychotherapeuten, sondern durch Ärtzte (nur wenn sie wollen und können), oder bestimmte Baubiologen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Selbstbetrug und die Suche nach Bestätigung

Fee @, Sonntag, 15.11.2009, 19:34 (vor 4327 Tagen) @ KlaKla

Ich denke sie unterliegem dem Selbstbetrug.
Wie hier nachzulesen ist, haben sie ihre Elektrosensibiltät nicht zum Thema gemacht. Sie werden keine Lösung ihrer Probleme bekommen wenn sie nicht darüber sprechen. Ich denke den meisten Leuten ist nicht klar was ein Psychotherapeut leistet. Sie z.B. glauben so verstehe ich sie, ihnen kann nur ein Therapeut helfen der sich auskennt mit Elektrosensiblen. Darin sehe ich z.B. den Selbstbetrug denn sie wollen letzt endlich doch nur eine Bestätigung ihrer Überlegungen!

Mir kommen bald die Rührungstränen, wer den Betroffenen alles "helfen" will, aber gibt es überhaupt Beweise und zwar konkrete mit genauen Angaben, ob einem Betroffenen eine psychologische Behandlung geholfen hat, dass er/sie beschwerdefrei ist, obwohl er/sie nach wie vor im selben Elektrosmog lebt.

Angst vor dem Leben

AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 19:56 (vor 4327 Tagen) @ Fee

Mir kommen bald die Rührungstränen, wer den Betroffenen alles "helfen" will, aber gibt es überhaupt Beweise und zwar konkrete mit genauen Angaben, ob einem Betroffenen eine psychologische Behandlung geholfen hat, dass er/sie beschwerdefrei ist, obwohl er/sie nach wie vor im selben Elektrosmog lebt.

Man geht nicht wegen "Elektrosensibilität" zum Psychotherapeuten, sondern zum Beispiel wegen Angst- und Beklemmungszuständen, wegen mangelnder Kontaktfähigkeit zu anderen Menschen, wegen Gefühlen der Sinnleere und Einsamkeit. Solche Seelenzustände können auf Dauer auch körperlich krank machen. Manche Menschen mit solcherart Ängsten trinken oder rauchen zum Beispiel zu viel. Viele auch ganz "normale" Menschen haben sogar das Gefühl, dass ihre Angstzustände unabänderlicher Teil ihres Ichs sind, und machen sich nicht bewusst, dass sie Hilfe brauchen und diese sich auch nehmen sollten.

"Elektrosensible" sind häufig Menschen, die sich diesen ihren eigentlichen Problemen nicht stellen. Ihre zumeist selbst diagnostizierte "Elektrosensibilität" ist ein Ersatzmanöver. Das Beschäftigen mit den eigentlichen Ursachen macht wiederum Angst, weil die Beschäftigung mit den Ursachen die Person im Falle einer Therapie durch alte Ängste hindurchführt, die man nun einmal nicht mehr erleben will und hinter sich gelassen zu haben glaubt. Die angeblich empfundene "Elektrosensibilität" ist in dieser Hinsicht ein altes Gespenst in neuem Gewand.

Ich denke, dass viele "Elektrosensible", die als Weg für sich die Isolation vor der Gemeinschaft, die Abkehr vor dem wuselnden Leben dort draußen wählen, an einer Form sozialer Phobie leiden, deren exakte Beschreibung erst noch ansteht. Sie empfinden das Hiersein allgegenwärtiger Kommunikationsmöglichkeiten als Bedrängung, Zumutung und Verfolgung durch eine übergriffige Gesellschaft.

Viele "Elektrosensible" werden ihren vorgeblich alles erklärenden Zustand nicht auf Dauer vor sich hertragen können. Denn wirkliche Hilfe oder Linderung verspricht auch das Leben im noch so perfekten Funkloch nicht. Wer sich einsam fühlt, der wird diese Einsamkeit auch in seinem Funkloch nicht loswerden, im Gegenteil. Das Leben tost und rauscht weiter, während der "Elektrosensible" in seiner Angst vor all der Bewegung und Zumutung dort draußen vergebens versucht, sich seine Isolation schönzureden.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Angst vor dem Leben

Fee @, Sonntag, 15.11.2009, 20:54 (vor 4327 Tagen) @ AnKa

Mir kommen bald die Rührungstränen, wer den Betroffenen alles "helfen" will, aber gibt es überhaupt Beweise und zwar konkrete mit genauen Angaben, ob einem Betroffenen eine psychologische Behandlung geholfen hat, dass er/sie beschwerdefrei ist, obwohl er/sie nach wie vor im selben Elektrosmog lebt.

Man geht nicht wegen "Elektrosensibilität" zum Psychotherapeuten, sondern zum Beispiel wegen Angst- und Beklemmungszuständen, wegen mangelnder Kontaktfähigkeit zu anderen Menschen, wegen Gefühlen der Sinnleere und Einsamkeit. Solche Seelenzustände können auf Dauer auch körperlich krank machen. Manche Menschen mit solcherart Ängsten trinken oder rauchen zum Beispiel zu viel. Viele auch ganz "normale" Menschen haben sogar das Gefühl, dass ihre Angstzustände unabänderlicher Teil ihres Ichs sind, und machen sich nicht bewusst, dass sie Hilfe brauchen und diese sich auch nehmen sollten.

"Elektrosensible" sind häufig Menschen, die sich diesen ihren eigentlichen Problemen nicht stellen. Ihre zumeist selbst diagnostizierte "Elektrosensibilität" ist ein Ersatzmanöver. Das Beschäftigen mit den eigentlichen Ursachen macht wiederum Angst, weil die Beschäftigung mit den Ursachen die Person im Falle einer Therapie durch alte Ängste hindurchführt, die man nun einmal nicht mehr erleben will und hinter sich gelassen zu haben glaubt. Die angeblich empfundene "Elektrosensibilität" ist in dieser Hinsicht ein altes Gespenst in neuem Gewand.

Ich denke, dass viele "Elektrosensible", die als Weg für sich die Isolation vor der Gemeinschaft, die Abkehr vor dem wuselnden Leben dort draußen wählen, an einer Form sozialer Phobie leiden, deren exakte Beschreibung erst noch ansteht. Sie empfinden das Hiersein allgegenwärtiger Kommunikationsmöglichkeiten als Bedrängung, Zumutung und Verfolgung durch eine übergriffige Gesellschaft.

Viele "Elektrosensible" werden ihren vorgeblich alles erklärenden Zustand nicht auf Dauer vor sich hertragen können. Denn wirkliche Hilfe oder Linderung verspricht auch das Leben im noch so perfekten Funkloch nicht. Wer sich einsam fühlt, der wird diese Einsamkeit auch in seinem Funkloch nicht loswerden, im Gegenteil. Das Leben tost und rauscht weiter, während der "Elektrosensible" in seiner Angst vor all der Bewegung und Zumutung dort draußen vergebens versucht, sich seine Isolation schönzureden.

Ihre Antwort beantwortet meine Frage nicht. Haben Sie Quellen für Ihre Behauptungen? Kennen Sie überhaupt nur einen ES persönlich? U.W. sieht auf dem Bild bei Next Up jedenfalls alles andere als mangelhaft kontaktfähig aus.

Angst vor dem Leben

Kuddel, Sonntag, 15.11.2009, 21:09 (vor 4327 Tagen) @ Fee

U.W. sieht auf dem Bild bei Next Up jedenfalls alles andere als mangelhaft kontaktfähig aus.

Und das obwohl er sich über Stunden in einer Großstadt mit zahlreichen DECT-Telefonen und Funkmasten aufhalten muss...

Angst vor dem Leben

AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 22:37 (vor 4327 Tagen) @ Kuddel
bearbeitet von AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 23:06

U.W. sieht auf dem Bild bei Next Up jedenfalls alles andere als mangelhaft kontaktfähig aus.

Und das obwohl er sich über Stunden in einer Großstadt mit zahlreichen DECT-Telefonen und Funkmasten aufhalten muss...

Stimmt. Die Demo im strahlenverseuchten Stuttgart sieht auf den Bildern doch ganz fröhlich aus. Lauter junge, quietschfidele Leute. Keiner juckt, keiner kratzt sich.

Ich hatte bereits Bilder wie dieses befürchtet:

[image]

Ich möchte übrigens gar nicht erst wissen, wie viele der Teilnehmer heimlich ein Handy unter der Joppe versteckt hatten.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Angst vor dem Leben

AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 22:47 (vor 4327 Tagen) @ Fee

aber gibt es überhaupt Beweise und zwar konkrete mit genauen Angaben, ob einem Betroffenen eine psychologische Behandlung geholfen hat, dass er/sie beschwerdefrei ist, obwohl er/sie nach wie vor im selben Elektrosmog lebt.

Ihre Antwort beantwortet meine Frage nicht. Haben Sie Quellen für Ihre Behauptungen? Kennen Sie überhaupt nur einen ES persönlich?

Nicht so vorschnell. Sie lesen nicht richtig hin. Ich sagte bereits: Man geht nicht wegen "Elektrosensibilität" zum Psychotherapeuten, sondern zum Beispiel wegen Angst- und Beklemmungszuständen, wegen mangelnder Kontaktfähigkeit zu anderen Menschen, wegen Gefühlen der Sinnleere und Einsamkeit.

Das bedeutet: Hat sich einer erst mal zum "Elektrosensiblen" erklärt, dann zieht es ihn überall hin, zum "Baubiologen" etwa, mitunter auch zum spinnertsten Esoteriker, von dem er sich "Heilung" erhofft. Über die Einsicht, dass seine selbsterklärte "Elektrosensibilität" bloß eine Fassade darstellt, um sich tiefere persönliche Ursachen nicht ansehen zu müssen, ist er da schon lange weg.

Deshalb muss ich sie leider enttäuschen. "Elektrosensible" gehen i.d.R. nicht zum Psychotherapeuten, um sich einer Psychotherapie zu unterziehen. "Elektrosensibel" zu sein, ist eine Entscheidung. Hat sie einer für sich getroffen, wird es ihn wohl nur in seltenen, akuten Fällen zum Psychotherapeuten oder in die Psychiatrie ziehen. Deswegen wird es wohl auch in Zukunft nur wenig über psychotherapeutische Erfolge bei "Elektrosensiblen" zu berichten geben.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Angst vor dem Leben

Fee @, Montag, 16.11.2009, 01:18 (vor 4327 Tagen) @ AnKa

Deshalb muss ich sie leider enttäuschen. "Elektrosensible" gehen i.d.R. nicht zum Psychotherapeuten, um sich einer Psychotherapie zu unterziehen. "Elektrosensibel" zu sein, ist eine Entscheidung. Hat sie einer für sich getroffen, wird es ihn wohl nur in seltenen, akuten Fällen zum Psychotherapeuten oder in die Psychiatrie ziehen. Deswegen wird es wohl auch in Zukunft nur wenig über psychotherapeutische Erfolge bei "Elektrosensiblen" zu berichten geben.

Also ist diese "Hilfe" für Elektrosensible nur eine blosse Behauptung ohne Quellenangabe, wo nicht bekannt ist, wieviele ES sich überhaupt so behandeln liessen und wie die Erfolgsquote aussieht.

N.B. Müssen Sie eigentlich solche grauslichen Bilder wie gerade wieder http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=35986 einstellen, sind Sie ein Fan von Horrorgeschichten und Science Fiction, wofür auch die seltsame Story mit den Aliens, die Leute zum Operieren abholen sprechen würde. Was wollen Sie mit sowas bezwecken?

Angst vor dem Leben

AnKa, Montag, 16.11.2009, 07:10 (vor 4327 Tagen) @ Fee

Deshalb muss ich sie leider enttäuschen. "Elektrosensible" gehen i.d.R. nicht zum Psychotherapeuten, um sich einer Psychotherapie zu unterziehen. "Elektrosensibel" zu sein, ist eine Entscheidung. Hat sie einer für sich getroffen, wird es ihn wohl nur in seltenen, akuten Fällen zum Psychotherapeuten oder in die Psychiatrie ziehen. Deswegen wird es wohl auch in Zukunft nur wenig über psychotherapeutische Erfolge bei "Elektrosensiblen" zu berichten geben.

Also ist diese "Hilfe" für Elektrosensible nur eine blosse Behauptung ohne Quellenangabe, wo nicht bekannt ist, wieviele ES sich überhaupt so behandeln liessen und wie die Erfolgsquote aussieht.

Ich werde wohl nichts dran ändern können, wenn Sie partout nur Bahnhof verstehen wollen.

Ein sogenannter "Elektrosensibler" wird nicht zum Psychotherapeuten gehen wollen. Schliesslich hat er sich ja zum "Elektrosensiblen" erklärt, also zu einem Fall für irgendeine andere Spezialmedizin, die noch eigens für ihn in Gang gesetzt werden soll. Es sind die "Elektrosensiblen" selbst, die sich psychotherapeutische und psychiatrische Hilfe mit allem Nachdruck verbitten.

Der Ratschlag an Leute, die sich für "ES" halten, lautet also: 1. Sich von der fixen Idee verabschieden, man sei "elektrosensibel". 2. Den Blickwinkel erweitern für Angebote und Hilfe anderer Art.

In dieser Reihenfolge.

N.B. Müssen Sie eigentlich solche grauslichen Bilder wie gerade wieder http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=35986 einstellen, sind Sie ein Fan von Horrorgeschichten und Science Fiction, wofür auch die seltsame Story mit den Aliens, die Leute zum Operieren abholen sprechen würde. Was wollen Sie mit sowas bezwecken?

Damit karikiere ich nur ein wenig die ernstgemeinten Aussagen einiger Vorbeter der Panikmacher. Schliesslich haben die uns doch jahrelang von grauseligen Geschichten berichtet, von Toten, Krebskranken, verendenden Tieren, wirr werdenden Jugendlichen usw., die alle unter dem Strahlenjoch der Sendemasten darben. Diese Bilder sind von den Sendemastengegnern selbst erfunden worden. Lesen Sie doch nur zum Beispiel mal in einige "Fallbeispiele" jener nicht unbekannten Bamberger Ärztin hinein. Warum soll man die Behauptungen solcher Leute nicht wenigstens ab und zu mal illustrieren dürfen?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Wirr

Angst vor dem Leben

AnKa, Sonntag, 15.11.2009, 23:09 (vor 4327 Tagen) @ Fee

U.W. sieht auf dem Bild bei Next Up jedenfalls alles andere als mangelhaft kontaktfähig aus.

Na ja, er ist dort ja auch unter Seinesgleichen. Ein Star der Szene, allerdings mit sehr begrenztem Wirkradius. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein paar helfersyndromanfällige Mädels diesen Abenteurer eine zeitlang spannend finden.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Angst vor dem Leben

charles ⌂ @, Sonntag, 15.11.2009, 22:35 (vor 4327 Tagen) @ AnKa

Quatsch mit Sauce.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Nutznießer der fehl geleiteten Debatte sind Baubiologen

KlaKla, Montag, 16.11.2009, 08:19 (vor 4327 Tagen) @ charles

Quatsch mit Sauce.

Sagt der Baubiologe. Er ist der Nutznießer der fehlt geleiteten Debatte.
Bürger die auf Grund der Desinformation selbst ernannter Experten ihre Wohnung vor Mobilfunkstrahlung abschirmen wollen werden von ihm bedient.

Sie können helfen wenn Bürger sich in einer Art Notlage befinden.
So verspürt der verängstigte Bürger wider Sicherheit, weil er abgeschirmt hat.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Nutznießer

Tabu Psychotherapie

H. Lamarr @, München, Freitag, 20.11.2009, 19:30 (vor 4322 Tagen) @ AnKa

Man geht nicht wegen "Elektrosensibilität" zum Psychotherapeuten, sondern zum Beispiel wegen Angst- und Beklemmungszuständen, wegen mangelnder Kontaktfähigkeit zu anderen Menschen, wegen Gefühlen der Sinnleere und Einsamkeit.

Wenn "man" denn überhaupt geht ...

Tabu Psychotherapie
Wenn Seelenlast die Karriere bremst

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Selbstbetrug und die Suche nach Bestätigung

KlaKla, Montag, 16.11.2009, 08:08 (vor 4327 Tagen) @ Fee

Mir kommen bald die Rührungstränen, wer den Betroffenen alles "helfen" will, aber gibt es überhaupt Beweise und zwar konkrete mit genauen Angaben, ob einem Betroffenen eine psychologische Behandlung geholfen hat, dass er/sie beschwerdefrei ist, obwohl er/sie nach wie vor im selben Elektrosmog lebt.

Ach Fee, wenn sie die angeboten Links auch aufrufen und den Inhalt lesen würden, könnten auch sie sich die Frage selbst beantworten. Stichwort: BfS - Elektrosensible

--
Meine Meinungsäußerung

Selbstbetrug und die Suche nach Bestätigung

Fee @, Montag, 16.11.2009, 08:32 (vor 4327 Tagen) @ KlaKla

Mir kommen bald die Rührungstränen, wer den Betroffenen alles "helfen" will, aber gibt es überhaupt Beweise und zwar konkrete mit genauen Angaben, ob einem Betroffenen eine psychologische Behandlung geholfen hat, dass er/sie beschwerdefrei ist, obwohl er/sie nach wie vor im selben Elektrosmog lebt.

Ach Fee, wenn sie die angeboten Links auch aufrufen und den Inhalt lesen würden, könnten auch sie sich die Frage selbst beantworten. Stichwort: BfS - Elektrosensible

Ach Kla Kla, könnten Sie bitte die Links nochmal hier einstellen zur entsprechenden Prüfung einer Beweiskraft, wie sie von den Elektrosensiblen verlangt wird.

Scheinheilige Bitte

KlaKla, Montag, 16.11.2009, 08:46 (vor 4327 Tagen) @ Fee

Ach Kla Kla, könnten Sie bitte die Links nochmal hier einstellen zur entsprechenden Prüfung einer Beweiskraft, wie sie von den Elektrosensiblen verlangt wird.

Aber sicher könnte ich, genauso wie sie nur diesmal werde ich nicht. Fangen Sie an zu arbeiten. :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

Scheinheilige Bitte ▼

Fee @, Montag, 16.11.2009, 09:54 (vor 4327 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Fee, Montag, 16.11.2009, 10:16

Ach Kla Kla, könnten Sie bitte die Links nochmal hier einstellen zur entsprechenden Prüfung einer Beweiskraft, wie sie von den Elektrosensiblen verlangt wird.

Aber sicher könnte ich, genauso wie sie nur diesmal werde ich nicht. Fangen Sie an zu arbeiten. :wink:

Das habe ich mir schon gedacht, dass Sie diesen Link nicht liefern wollen, denn entsprechende Beweise werden dort nicht anzutreffen sein. Nur sind Ihresgleichen betreffend Beweis von ES als Psychos und Beschwerdefreiheit durch psychiatrische Behandlung von ES bei gleichbleibender Elektrosmogbelastung in der Beweispflicht. Somit bleiben die entsprechenden Anwürfe in diesem Forum unbelegte Totschlagargumente, die gegen Ihresgleichen verwendet werden können. Ich hoffe dies langsam als Schlussvotum geschrieben zu haben. Denn heute Nachmittag kommt eine schwer elektrosensible Betroffene, die an Krebs leidet und sich nun wie schon einmal in Australien aufhalten will, weil sie es in der jetzigen verstrahlten Wohnung kaum mehr aushält und der Krebs so wohl auch nicht bessern kann, wenn es nicht eh zu spät ist dafür.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=36009

Klakla und der Selbstbetrug

ES, Montag, 16.11.2009, 12:16 (vor 4326 Tagen) @ KlaKla

Ich war bei einer Psychologin, bevor ich überhaupt wußte, was bei mir die körperlichen Symptome verursacht, ich schrieb es bereits.

Unvoreingenommener hätte die Situation also nicht sein können und dennoch war die Aktion ergebnislos.

Ich denke sie unterliegem dem Selbstbetrug.
Wie hier nachzulesen ist, haben sie ihre Elektrosensibiltät nicht zum Thema gemacht. Sie werden keine Lösung ihrer Probleme bekommen wenn sie nicht darüber sprechen. Ich denke den meisten Leuten ist nicht klar was ein Psychotherapeut leistet. Sie z.B. glauben so verstehe ich sie, ihnen kann nur ein Therapeut helfen der sich auskennt mit Elektrosensiblen. Darin sehe ich z.B. den Selbstbetrug denn sie wollen letzt endlich doch nur eine Bestätigung ihrer Überlegungen!

Das Posting richtet sich an Doris, doch Sie antworten.
Dabei scheinen Sie mein Posting nicht mal richtig gelesen zu haben.
Sie zitieren es noch selbst und da steht:
Ich war bei einer Psychologin, bevor ich überhaupt wußte, was bei mir die körperlichen Symptome verursacht, ich schrieb es bereits.

Nichts anderes steht im von Ihnen verlinkten Posting...

Also wie nun soll ich etwas thematisieren, dessen Einfluss mir bis dato nicht bewusst ist?

Hätte die Psychologin mir weitergeholfen, hätte sie mich zumindest darauf hingewiesen, dass die körperlichen Symptome von einer (veränderten) Umweltsituation herrühren könnten.
Hat Sie aber nicht. Obwohl ich ihr geschildert hatte, dass meine dauerhaft gereizten Augen, im Freien bei (starkem) Wind oder in einer verrauchten Kneipe/Location noch empfindlicher werden.
Im Idealfall hätte Sie mich auf das Freiburger Appell hingewiesen oder anderes was einem weiterhelfen könnte. Hat Sie auch nicht, obgleich im Freiburger Appell ähnliche körperliche Symptome aufgeführt sind.

Wie im weiteren Threadverlauf ersichtlich, scheinen Sie fast schon zwanghaft und unmotiviert auf das Thema einzugehen. Bei mir nicht nötig, ich verzichte gerne auf oberflächliche und inhaltslose antworten... das schrieb ich auch bereits...

--
"Allzu oft muss es erst richtig schlecht werden, bevor es besser wird..."

Klakla und der Selbstbetrug

KlaKla, Montag, 16.11.2009, 16:19 (vor 4326 Tagen) @ ES

Das Posting richtet sich an Doris, doch Sie antworten.

Wenn sie nur mit Doris kommunizieren möchten, warum benutzen sie dann nicht die E-Mail Funktion. Das hier ist ein Forum und auf die eingestellten Beiträge kann jeder User antworten.

Dabei scheinen Sie mein Posting nicht mal richtig gelesen zu haben.
Sie zitieren es noch selbst und da steht:
Ich war bei einer Psychologin, bevor ich überhaupt wußte, was bei mir die körperlichen Symptome verursacht, ich schrieb es bereits.

Nichts anderes steht im von Ihnen verlinkten Posting...

Also wie nun soll ich etwas thematisieren, dessen Einfluss mir bis dato nicht bewusst ist?

Gut das sie es erkannt haben. Sie haben geschrieben ihnen hat die Therapie nichts gebracht. Und verallgemeinern danach Therapie hilft den Elektrosensiblen nicht. Wie können sie dies wissen wenn sie deswegen gar nicht beim Therapeuten waren?

Ich entnehme ihrem Text, sie suchen keine Hilfe, sie suchen Bestätigung. Überspitzt dargestellt, Sie wollen Jammern und nichts tun gegen ihre Elektrosensibilität. Andere sollen tätig werden, vielleicht sogar den gesamten Funk abschaffen. Nur, dann haben sie nichts mehr zu Jammer. Überlegen sie sich mal, worin ihr persönlicher Krankheitsgewinn liegt.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
EHS, Jammern, Selbstbetrug, Bestätigung

Klakla und der Selbstbetrug

ES, Montag, 16.11.2009, 16:56 (vor 4326 Tagen) @ KlaKla

Das Posting richtet sich an Doris, doch Sie antworten.

Wenn sie nur mit Doris kommunizieren möchten, warum benutzen sie dann nicht die E-Mail Funktion. Das hier ist ein Forum und auf die eingestellten Beiträge kann jeder User antworten.

Darf man dann zumindest erwarten das der/die Antwortende das Posting gelesen bzw. verstanden hat?
Oder lassen Sie hier nur Ihre stets gleichen Floskeln ab?

Gut das sie es erkannt haben. Sie haben geschrieben ihnen hat die Therapie nichts gebracht. Und verallgemeinern danach Therapie hilft den Elektrosensiblen nicht. Wie können sie dies wissen wenn sie deswegen gar nicht beim Therapeuten waren?

Habe ich nie geschrieben!

Ich entnehme ihrem Text, sie suchen keine Hilfe, sie suchen Bestätigung. Überspitzt dargestellt, Sie wollen Jammern und nichts tun gegen ihre Elektrosensibilität. Andere sollen tätig werden, vielleicht sogar den gesamten Funk abschaffen. Nur, dann haben sie nichts mehr zu Jammer. Überlegen sie sich mal, worin ihr persönlicher Krankheitsgewinn liegt.

Wo jammere ich? Wer sagt Ihnen was ich alles zum Thema unternehme bzw. zur Besserung meiner Situation bislang unternommen habe?
Sind Sie Hellseher wie Anka?

@ Spatenpauli

Das ist das zweite Posting, dass ich heute erneut schreiben musste, da ihr Forum es "verschluckt" hat.

Ups! Dieser Link scheint nicht zu funktionieren.Vorschläge:
Wechseln Sie zu www.­izgmf.­de.
Gehen Sie zu www.­izgmf.­de/­scripts/­forum .
www.izgmf.de nach scripts forum index durchsuchen
Suche bei Google:

--
"Allzu oft muss es erst richtig schlecht werden, bevor es besser wird..."

Tags:
Hellseher

Kommunikation ist das A & O ;-)

KlaKla, Montag, 16.11.2009, 17:44 (vor 4326 Tagen) @ ES

Darf man dann zumindest erwarten das der/die Antwortende das Posting gelesen bzw. verstanden hat?

Nah klar.

Oder lassen Sie hier nur Ihre stets gleichen Floskeln ab?

Nöh, ich kommuniziere und ich denke ihnen gefallen meine Antworten nicht.

Gut das sie es erkannt haben. Sie haben geschrieben ihnen hat die Therapie nichts gebracht. Und verallgemeinern danach Therapie hilft den Elektrosensiblen nicht. Wie können sie dies wissen wenn sie deswegen gar nicht beim Therapeuten waren?

Habe ich nie geschrieben!

Ok, ich habe sie jedoch so verstanden.

Ich entnehme ihrem Text, sie suchen keine Hilfe, sie suchen Bestätigung. Überspitzt dargestellt, Sie wollen Jammern und nichts tun gegen ihre Elektrosensibilität. Andere sollen tätig werden, vielleicht sogar den gesamten Funk abschaffen. Nur, dann haben sie nichts mehr zu Jammer. Überlegen sie sich mal, worin ihr persönlicher Krankheitsgewinn liegt.

Wo jammere ich? Wer sagt Ihnen was ich alles zum Thema unternehme bzw. zur Besserung meiner Situation bislang unternommen habe?

Ich habe geschrieben überspitzt dargestellt.
Wenn sie nichts darüber kommunizieren gehe ich davon aus, dass sie nicht weiter dagegen unternommen haben.

Sind Sie Hellseher wie Anka?

Häh wo hat Anka jemals behauptet Hellseher zu sein?

--
Meine Meinungsäußerung

Kommunikation ist das A & O ;-)

AnKa, Montag, 16.11.2009, 18:29 (vor 4326 Tagen) @ KlaKla

Sind Sie Hellseher wie Anka?

Häh wo hat Anka jemals behauptet Hellseher zu sein?

(Er hält AnKa für einen. Was von AnKa ja irgendwie auch als Ehrenbezeigung verstanden werden kann.)

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Verschluckte Postings

H. Lamarr @, München, Dienstag, 17.11.2009, 16:57 (vor 4325 Tagen) @ ES

Das ist das zweite Posting, dass ich heute erneut schreiben musste, da ihr Forum es "verschluckt" hat.

Verschluckt? Mit dem Server-Update vor etwa 1 Monat wurden anscheinend auch wieder die Timeout-Zeiten für eine Session auf Standard zurückgesetzt, so dass beim Absenden eines Postings eine Fehlermeldung erscheint. Dies ist das, was mir aufgefallen ist, verschluckt wurde bisher keines meiner Postings.

Ups! Dieser Link scheint nicht zu funktionieren.Vorschläge:

???

Wechseln Sie zu www.­izgmf.­de.
Gehen Sie zu www.­izgmf.­de/­scripts/­forum .
www.izgmf.de nach scripts forum index durchsuchen
Suche bei Google:

Tut mir leid, aber: I understand only railway station. Falls sich Ihre Hinweise auf irgendwelche zurückliegenden Postings beziehen bitte ich um Nachsicht, momentan bin ich im Forum nicht so viel unterwegs ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Verschluckte Postings

ES, Mittwoch, 18.11.2009, 15:48 (vor 4324 Tagen) @ H. Lamarr

Das ist das zweite Posting, dass ich heute erneut schreiben musste, da ihr Forum es "verschluckt" hat.

Verschluckt? Mit dem Server-Update vor etwa 1 Monat wurden anscheinend auch wieder die Timeout-Zeiten für eine Session auf Standard zurückgesetzt, so dass beim Absenden eines Postings eine Fehlermeldung erscheint. Dies ist das, was mir aufgefallen ist, verschluckt wurde bisher keines meiner Postings.

Ich klicke auf den Vorschau-Button - > 404
zurück über den Browser geht dann auch nicht mehr, also das Posting ist weg.
Unwahrscheinlich das es am Browser liegt, aus diversen Gründen verwende ich IE noch in der Version 6.0, aber zumeist geht es ja.

Vielleicht passiert es im Firefox nicht, k.A.

Ups! Dieser Link scheint nicht zu funktionieren.Vorschläge:

???

Wechseln Sie zu www.­izgmf.­de.
Gehen Sie zu www.­izgmf.­de/­scripts/­forum .
www.izgmf.de nach scripts forum index durchsuchen
Suche bei Google:

Tut mir leid, aber: I understand only railway station. Falls sich Ihre Hinweise auf irgendwelche zurückliegenden Postings beziehen bitte ich um Nachsicht, momentan bin ich im Forum nicht so viel unterwegs ...

Das ist die Meldung auf der 404er, liegt wohl an der Google-Toolbar.

--
"Allzu oft muss es erst richtig schlecht werden, bevor es besser wird..."

Verschluckte Postings

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 18.11.2009, 16:10 (vor 4324 Tagen) @ ES

Ich klicke auf den Vorschau-Button - > 404

Ja, jetzt verstehe ich das besser. Tut mir leid, da haben Sie anscheinend ausgerechnet bei einem kurzzeitigen Server-Ausfall geposted. Seit dem Server-Umzug sind zwar die quälend langen Wartezeiten vorbei, dafür registriere ich häufiger kurze Server-Ausfälle (meist nur ein paar Minuten). Mal sehen, das kriegen wir auch noch in den Griff.

Tut mir leid, aber: I understand only railway station. Falls sich Ihre Hinweise auf irgendwelche zurückliegenden Postings beziehen bitte ich um Nachsicht, momentan bin ich im Forum nicht so viel unterwegs ...

Das ist die Meldung auf der 404er, liegt wohl an der Google-Toolbar.

Achso! Da ich an der 404er nichts derartiges gebastelt habe, wird es wohl Google sein.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch andere Ursachen möglich?

hans, Dienstag, 17.11.2009, 03:39 (vor 4326 Tagen) @ Fee

Die Symptomatik Kopfschmerzen von ES kann sich auch mit derjenigen decken, wenn jemandem mit einem Stock auf den Kopf gehauen wird. Auch Gabe von gewissen Giften kann ähnliche Symptome auslösen. Ebenso können sich die individuell unterschiedlichen Nebenwirkungen von Medikamenten ähnlich äussern. Auch Allergien bewirken ähnliche Symptome.

.
.
.

Gifteinwirkung, Medikamente, Allergien - da schütteln Sie gleich drei mutmaßliche Verursacher aus dem Ärmel - Verursacher der Symptome, die Sie willkürlich einer angeblichen "Elektrosensibilität" andichten.

Wurde in diesem Forum eigentlich auch schon mal über die ungesunden Auswirkungen der Schichtarbeit geschrieben? Bei Gigaherz hatte ich mal so eine Diskussion. Dies wurde von den bekannten Personen, dazumal noch unter anderem Namen, ziemlich zerrissen.
Wenn ich mir die Symptome der ES so anschaue und dies mit mir vergleiche wenn ich wieder mal eine typische Woche (oder zwei / drei) mit täglich ändernden Arbeitszeiten habe (anfangen zwischen 10:00 und 20:00, Feierabend zwischen 20:00 und 05:00....), decken die sich ziemlich.
Sollte nun die Frage aufkommen was dies mit diesem Thema zu tun hat: Wenn ich mir die "Postingzeiten" von Fee anschaue, kommt dies meiner unregelmässigen Schlaferei doch schon sehr ähnlich. Vor allem fällt mir auf, dass sie sich etwas gar wenig Schlaf gönnt. Letztes Posting um 01:12, erstes um 07:44. Dazwischen noch kurz die Zähne geputzt und nach dem Aufstehen gefrühstückt. Da bleibt fürs Schlafen keine 6 Stunden mehr. Postings weit nach 03:00 sind auch keine Seltenheit. Fee, auch das ist nicht gesund. Schlaf ist für ein gut funktionierendes Immunsystem und eine funktionierende Verdauung sehr wichtig. Dies kann Charles sicherlich bestätigen. Zumal ich vermute, dass seine Therapie auf eine Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte ausgelegt ist. Allerdings:
Nichts genaues weiß man nicht

Wenn z.B. ein Ortswechsel trotz gleicher psychischer Verfassung eine Verbesserung bringt, zeigt die Tendenz eher in Richtung gesundheitliche Beschwerden durch EMF. Ich schliesse im übrigen nicht aus, dass es im Hinblick auf die statistische Wahrscheinlichkeit unter den Betroffenen auch psychosomatische Menschen geben kann.

Hängst Du dort auch knappe 18 Stunden pro Tag vor dem PC? Schläfst Du dort auch so knapp und unregelmässig? Oder wird dies ausgeblendet weil nicht sein darf was nicht sein kann? Und wenn es dort nicht so ist: Wie geht es Dir daheim wenn Du den "Ferienrhytmus" mal durchziehst? Das Forum Forum sein lässt und nicht dauern den Problemen nachhängen. Feilst Du vor dem Einschlafen nicht auch schon an einer Antwort für den nächsten Tag rum? Passiert mir ab und zu mal. Und schon ist wieder ein bisschen was von der Schlafenszeit weg :-(

Was mich stört ist das öffentliche Psychatrisieren in Foren durch anonyme Schreiber von Betroffenen, die sie nicht einmal kennen.

Na ja, sich kennen ist ja auch etwas schwierig in einem Inetrnetforum. Dazu müsste man ja direkt mal ein Forumstreffen organisieren, etwas was in "Hardware-Foren" des öftern vorkommt.
Oder kennst Du Tilly-Oberpichler-Holzinger-David-Bienenstich aus dem Gigaherz-Forum? Weist Du was über diese Person? Ist es nur eine Scharfmacherin? Ist sie überhaupt elektrosensibel? Oder, noch schlimmer, ist sie ein Troll die für etwas Stimmung sorgt und sich daheim krümmt vor lachen über unsere/meine Reaktion? Die es belustigend findet wie Du sie in Schutz nimmst?

So Feierabend. Noch kurz in die Zeitung schauen und dann ab ins Bett :yes:
Gruss Hans

Auch andere Ursachen möglich?

Fee @, Dienstag, 17.11.2009, 07:27 (vor 4326 Tagen) @ hans
bearbeitet von Fee, Dienstag, 17.11.2009, 07:49

So Feierabend. Noch kurz in die Zeitung schauen und dann ab ins Bett :yes:
Gruss Hans

:rotfl: :rotfl: :rotfl:
Wie gut, wenn einem Männer mal wieder an sowas erinnern. Wobei es so ist, dass solche Aktivitäten zeigen, dass es mir soweit gut geht, weil die für mich schlecht verträglichen Elektrozäune abgestellt oder genügend weit weg sind. Ich will natürlich mit diesen Aktivitäten zu diesen Zeiten auch Herrn Prof. Lerchl mit seiner Statistik und andern zeigen, dass ich nicht von einer entsprechenden Klinik aus schreibe oder ein Freigänger bin, wie das Wuff hier unterstellt wurde :no: Wenn die Forenaktivitäten zu diesen Zeiten ein Gesundheitszeichen von mir sind, dann läuft das so, dass ich rel. früh zu Bett und rel. früh auf gehe, dann zwischendurch mal erwache, wie das vielen Leuten so geht und dann - und nun kommt das wohl nicht so gesunde, aber man gönnt sich ja sonst wenig und das Leben kann kurz sein, - ins Forum schauen, was "die Lieben" hier geschrieben haben. Erblicke ich z.B. wieder ES-Leugnung oder als Steigerung ES-Hetze, Psychiatrisierung dann will ich etwas gegenschreiben, sonst glauben ja die Mitlesenden noch, dass es schon stimmen werde, weil niemand widerspricht.

P.S. Jeden Tag die Schichtzeiten wechseln ist wirklich nicht gesund, können Sie da nichts dagegen unternehmen, dass der Wechsel z.B. wochenweise stattfindet, damit der Organismus sich darauf einstellen kann.

Wo es nebst den interessanten Vorträgen und dem leckeren Essen vom Buffet auch die Möglichkeit gibt, andere kennenzulernen, ist natürlich der Gigaherz-Kongress vom nächsten Samstag 9.30 Uhr in in Olten http://gigaherz.ch/pages/posts/der-7.-nationale-kongress-elektrosmog-betroffener.1521.php
Mittlerweile sind die Forenregeln durch einen entsprechenden Passus gegen Mehrfachpseudonyme ergänzt und der Eindruck, Oberpichler schreibe nun nur noch unter diesem Namen. Darauf dass er/sie elektrosensibel sei, gibt es keine Hinweise und ich habe den Eindruck, dass sie davon überzeugt ist, was sie schreibt. Ich äussere mich einfach nicht gerne öffentlich darüber.

Tags:
Mehrfachpseudonyme, Gigaherz

Auch andere Ursachen möglich?

hans, Dienstag, 17.11.2009, 15:07 (vor 4325 Tagen) @ Fee

Oh, die Fee hat ja einen ganz speziellen Rhythmus. Na ja, jedem so wie es im passt. Und ja, es passiert mir auch ab und zu dass ich mitten in der "Nacht" aufwache. Meistens so um die zehn Uhr vormittags :-) Allerdings ist es mir noch nie in den Sinn gekommen in so einem Fall den Compi in Betrieb zu nehmen um zu schauen wer mich nun schon wieder zur Schnecke gemacht hat. Das hat ja schon fast etwas zwangshaftes an sich :yes:
Anders Arbeiten geht in meinem Job kaum. Wöchentlich gleichmässige Zeiten habe ich nur wenn ich im Büro bin. Und das ist etwa 50-80% der Zeit so. Da kann es sein das ich mal eine ganze Woche gleich arbeite.
Oberpichlers Mode als verschiedene Personen ein Selbstgespräch zu führen ist im Moment abgeklemmt. Ob es andere Mehrfachposter gibt, ist schwierig zu sagen. Oberpichler hat einen Stil und eine Art an sich, die ist schwer zu übersehen und offensichtlich auch schwer zu überspielen. Andere habe ich aufgezählt, das ist aber nur ein Verdacht. dazu kommt, dass die nicht oft genug schreiben. So müsste man aktiv suchen und für das habe ich definitiv keine Zeit. Ansonsten komme ich bei dieser Frau (exgüsi, aber das muss eine Frau sein) nicht draus. Nur als Troll kann ich mir diese Person auch nicht vorstellen.
Jenu, ich geh arbeiten. Schönen Nachmittag euch allen
Hans

Auch andere Ursachen möglich?

Fee @, Dienstag, 17.11.2009, 15:40 (vor 4325 Tagen) @ hans

Oh, die Fee hat ja einen ganz speziellen Rhythmus. Na ja, jedem so wie es im passt. Und ja, es passiert mir auch ab und zu dass ich mitten in der "Nacht" aufwache. Meistens so um die zehn Uhr vormittags :-) Allerdings ist es mir noch nie in den Sinn gekommen in so einem Fall den Compi in Betrieb zu nehmen um zu schauen wer mich nun schon wieder zur Schnecke gemacht hat. Das hat ja schon fast etwas zwangshaftes an sich :yes:> Hans

Ich bin immer ein wenig "im Dienst", wenn es für die ES bzw. gegen das Unrecht an ihnen geht.
Andere essen Schokolade, wenn sie in der Nacht aufwachen, da wirkt sich der PC zumindest linienfreundlicher aus.

Ultimativer Psychotest für Elektrosensible ▼

H. Lamarr @, München, Montag, 16.11.2009, 15:23 (vor 4326 Tagen) @ Fee

Sie jedoch können Ihre Psycho-These nahezu 100 % nicht beweisen.

Für diesen Beweis gibt es jetzt einen neuen todsicheren Psychotest!

Während einer Führung in einer Psychiaterischen Anstalt, fragte ein Besucher den Chefarzt, welche Möglichkeiten man hat, um herauszufinden ob ein Patient eingeliefert werden müsse.

Das ist ganz einfach. Wir füllen eine Badewanne mit Wasser. Dann geben dem Patienten einen Löffel, eine Tasse und einen Eimer, und sagen ihm er solle die Badewanne entleeren.

« Aha, ich verstehe » sagt der Besucher « Eine normale Person nimmt natürlich den Eimer da dieser größer ist als der Löffel oder die Tasse »

« Falsch » antwortet der Chefarzt « Eine normale Person würde den Stöpsel aus der Badewanne ziehen! »

« Möchten Sie ein Zimmer mit Aussicht? »

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=36021

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum