Adeus Doutor Mutter (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 10.11.2009, 19:32 (vor 3731 Tagen)

Ja, da könnte unsereiner schon neidisch werden. Dr. Mutter eröffnet, einer Meldung im Gigaherz-Forum zufolge, im Januar 2010 seine Funklochklinik. Die Sache hat nur einen kleinen Haken. Sie, die Klinik, ist nicht etwa im Schwarzwald, auch nicht im Bayerischen Wald, sondern im Urwald, 2 1/2 Stunden Autofahrt von São Paulo (Brasilien) entfernt. Mehr dazu auf einer 1-Seiten-Website mit dem Titel Tagesklinik Dr. Volz & Dr. Scholz nebst Prospekt-Download.

So ganz kapieren kann man das freilich nicht, was einem dort neben der eigentümlicherweise angebotenen "Registration" anstelle von frei zugänglicher Information dargeboten wird. Allem Anschein nach befindet sich die "Holistische Zahnklinik" in den Räumen des schön gelegenen 100-Betten-Hotels Porto da Bocaina. Etwa ein Dutzend Ärzte mit deutschen Namen scheinen dort ein bis zwei Seminare pro Jahr zu halten (für wen?) sowie zuweilen ihre dorthin verfrachteten Patienten zu besuchen - und dabei irgendwie Dauerurlaub zu machen. Very seltsam. Das Hotel gehört einer Eigenwerbung zufolge zur gehobenen Kategorie, also eher nichts für Otto-Normal-ES, der von seiner kargen Rente leben muss. Google übersetzt die Hotelwerbung so:

Jetzt können Sie eine der schönsten Regionen von Brasilien, besuchen, ohne auf Komfort zu verzichten.

Hotel Porto Bocaina ist im Bundesstaat São Paulo, nahe der Grenze zu Rio de Janeiro, in der historischen Stadt São José do Barreiro, am Fuße der Sierra Ridge, ein echtes ökologisches Heiligtum.

Wohnungen: Panoramablick, Minibar, Telefon, Deckenventilator, TV, und die Suiten bieten einen Whirlpool und eine Klimaanlage.

Feudal, feudal. Bei Licht besehen ist das Ganze laut Prospekt freilich nur eine Art Funkloch für Zahlungskräftige. Das Haar in der Suppe aber hat es denn auch in sich, denn dieser Quelle zufolge, verfügt das Hotel nicht nur über Breitband-Internet, sogar auch über drahtloses Internet. So ein Mist aber auch, dass das Internet bis ins ferne Brasilien reicht. Ui, ui, ui, wenn das mal gut geht, unter solchen Umständen mit "EMF clean" zu werben kommt mir spanisch vor. Verzeihung: portugiesisch :wink:.

Alles in allem, liebe Fee, habe ich rund 15 Minuten gebraucht, um den Hinweis auf W-LAN in dem Hotel zu finden. Das unterscheidet uns beide. Sie stellen nur unkritisch die Werbung von Dr. Mutter ins Gigaherz-Forum und freuen sich ob der gezeigten wunderschönen Bilder und der herrlichen Landschaften. Das dicke Ende sehen Sie infolge Tunnelblick nicht (mehr) ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mutter, EHS-Erholungsheim, OMA, Funklochklinik, Brasilien, Autofahrt, Komplementärmedizin, EARTH OASIS, Volz, Detox-Klinik, Zahnklinik

Adeus Doutor Mutter

Ex-Mobilfunker, Dienstag, 10.11.2009, 20:22 (vor 3731 Tagen) @ H. Lamarr

Verehrter Spatenpauli,

ich muß mich wirklich wundern! Wußten Sie denn nicht, daß das brasilianische W-Lan frequenzmäßig bereits so abgestimmt ist, daß ES dort nahezu ohne Beschwerden leben können. Von den rund 19.865 festgestellten ES-Arten sind nachweislich nur 12-13 ES-anfällige vom brasilianischen WLan tatsächlich betroffen. Das erklärt die niedrige Anzahl von ES in Südamerika.
Die tatsächliche Gefahr für menschliches und tierisches Leben geht dort eher vom sogenannten DHMo (Dihydrogenmonoxid) aus. Besonders während der Regenzeit. Vermutlich eine Folge des Raubbaus an den Wäldern und der Goldsuche.:-D

Adeus Doutor Mutter

H. Lamarr @, München, Dienstag, 10.11.2009, 21:06 (vor 3731 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Die tatsächliche Gefahr für menschliches und tierisches Leben geht dort eher vom sogenannten DHMo (Dihydrogenmonoxid) aus. Besonders während der Regenzeit.

Über so etwas ernstes wie DHMO, Ex-Mobilfunker, sollte man keine Scherze machen, da gibts jedes Jahr Tote. Kein Wunder, wenn die Betroffenen dann sauer reagieren und gegen die Umweltverschmutzung durch die Industrie Position beziehen. Kennen Sie schon diese Website zur DHMO-Problematik? Wäre ja immerhin auch etwas für Dr. Mutter und die brasilianischen Regenwälder, da könnte er wirklich mal was Nützliches leisten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Adeus Doutor Mutter

Ex-Mobilfunker, Dienstag, 10.11.2009, 21:15 (vor 3731 Tagen) @ H. Lamarr

Verehrter Spatenpauli,

es tut mir sehr leid, wenn der Eindruck entstünde, ich verharmloste die DHMO-Problematik. Gerade in der Chemie sind die Auswirkungen ja wesentlich leichter beweisbar als in der Physik.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn sie mich genau jetzt kurz anrufen könnten.

Adeus Doutor Mutter

Fee @, Dienstag, 10.11.2009, 20:30 (vor 3731 Tagen) @ H. Lamarr

Alles in allem, liebe Fee, habe ich rund 15 Minuten gebraucht, um den Hinweis auf W-LAN in dem Hotel zu finden. Das unterscheidet uns beide. Sie stellen nur unkritisch die Werbung von Dr. Mutter ins Gigaherz-Forum und freuen sich ob der gezeigten wunderschönen Bilder und der herrlichen Landschaften. Das dicke Ende sehen Sie infolge Tunnelblick nicht (mehr) ...

Dieser Punkt scheint an Sie zu gehen (Internet con fio (wireless), es handelt sich jedoch eher um mangelnde Informationsbeschaffung und Sie haben Ihren Tunnelblick anderswo. Wobei evt. das drahtlose Internet dort nicht überall ist und in den Zimmern der Betroffenen nicht reinkommt. Am besten frage ich mal bei Dr. Mutter nach.

Vorsicht Abfangjäger unterwegs

H. Lamarr @, München, Dienstag, 10.11.2009, 20:56 (vor 3731 Tagen) @ Fee

Sie haben Ihren Tunnelblick anderswo.

Da haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Die seltsame "Registration" mit Name und Anschrift und allem konnte ich mir infolge Tunnelblicks nicht erklären. Inzwischen habe ich wenigstens diese Verengung beseitigt, denn jetzt ist mir das Motiv klar wie Kloßbrühe:

Die wollen an Adressen von Interessenten ran!

Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie demnächst eigenartig gut auf Ihre Lebenssituation zugeschnittene Werbung bekommen. Schauen Sie ruhig genau hin, "Fee", ins ferne Brasilien, suchen Sie nach Datenschutzklausel, nach einem Impressum, nach einem Verantwortlichen ...

Und Sie haben das Formular im guten Glauben ausgefüllt ... :no:

Und selbstverständlich wird Ihnen auf Anfrage alles bescheinigt werden, was Sie hören möchten. Brasilien, "Fee", ist weit. Warum nicht der Schwarzwald und gutes deutsches Recht? Denken Sie mal drüber nach. Sehen Sie sich doch mal diesen dubiosen Webauftritt an - und zählen Sie einfach 1 + 1 zusammen. Da kann nichts Gutes bei rauskommen, nur schöne Prospektbilder.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Datenschutz

Vorsicht Abfangjäger unterwegs

Fee @, Mittwoch, 11.11.2009, 07:38 (vor 3731 Tagen) @ H. Lamarr

Sie haben Ihren Tunnelblick anderswo.

Da haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Die seltsame "Registration" mit Name und Anschrift und allem konnte ich mir infolge Tunnelblicks nicht erklären. Inzwischen habe ich wenigstens diese Verengung beseitigt, denn jetzt ist mir das Motiv klar wie Kloßbrühe:

Die wollen an Adressen von Interessenten ran!

Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie demnächst eigenartig gut auf Ihre Lebenssituation zugeschnittene Werbung bekommen. Schauen Sie ruhig genau hin, "Fee", ins ferne Brasilien, suchen Sie nach Datenschutzklausel, nach einem Impressum, nach einem Verantwortlichen ...

Und Sie haben das Formular im guten Glauben ausgefüllt ... :no:

Und selbstverständlich wird Ihnen auf Anfrage alles bescheinigt werden, was Sie hören möchten. Brasilien, "Fee", ist weit. Warum nicht der Schwarzwald und gutes deutsches Recht? Denken Sie mal drüber nach. Sehen Sie sich doch mal diesen dubiosen Webauftritt an - und zählen Sie einfach 1 + 1 zusammen. Da kann nichts Gutes bei rauskommen, nur schöne Prospektbilder.

Diese Art Kontaktformulare sind in letzter Zeit recht verbreitet geworden. Dann kommt halt zusätzlich zu den Spam für Viagra und Penisvergösserung noch etwas mehr auf meine Lebenssituation zugeschnittenere Werbung. Weshalb nicht Schwarzwald, weil Ihnen von U.W. und andern Betroffenen bekannt sein sollte, wie schwierig es ist, dort ein wirkliches Funkloch noch ohne andere Elektrosmogeinflüsse zu finden mit grösserer Sicherheit, dass es auch erhalten bleibt, wo bereits ein solches Haus steht oder gebaut werden könnte. Aber wegen dem W-Lan frage ich nun nach, denn es könnte auch sein, dass dieser nach der Eröffnung der Klinik nicht mehr in Betrieb wäre.

Antwort von Dr. Mutter

Fee @, Mittwoch, 11.11.2009, 10:12 (vor 3730 Tagen) @ Fee

wird für immer deinstaliert, sobald die Klinik in Betrieb geht

Antwort von Dr. Mutter

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 11.11.2009, 11:04 (vor 3730 Tagen) @ Fee

wird für immer deinstaliert, sobald die Klinik in Betrieb geht

Danke für die Nachfrage, "Fee". Ziehen Sie es ernsthaft in Erwägung, sich z.B. für ein paar Wochen in der Funklochklinik in Brasilien zu erholen. Ich meine, das ist ein ziemlich teures Unterfangen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Antwort von Dr. Mutter

Fee @, Mittwoch, 11.11.2009, 11:51 (vor 3730 Tagen) @ H. Lamarr

wird für immer deinstaliert, sobald die Klinik in Betrieb geht

Danke für die Nachfrage, "Fee". Ziehen Sie es ernsthaft in Erwägung, sich z.B. für ein paar Wochen in der Funklochklinik in Brasilien zu erholen. Ich meine, das ist ein ziemlich teures Unterfangen.

Wenn die Belastung durch Elektrosmog ständig zunimmt schaffe ich es nicht mehr. Deshalb suche ich für mich und andere Orte mit möglichst wenig Elektrosmog für zeitweisen oder ständigen Aufenthalt und suche entsprechende Informationen. Je weniger Elektrosmog desto besser geht es mir, volle Lebensqualität, Beschwerdefreiheit, guter erholsamer Schlaf, Energie, Lebensfreude, ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Hasta luego oder besser até a vista möglicherweise auch in Brasilien, mal sehen, ist vom Preis abhängig und weiterem.

Wohnen im "NF-verseuchten" Luxustempel

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.11.2009, 16:52 (vor 3729 Tagen) @ Fee

Hasta luego oder besser até a vista möglicherweise auch in Brasilien, mal sehen, ist vom Preis abhängig und weiterem.

Verstehe ich wieder einmal nicht. Das Hotel dort ist voll elektrifiziert und hat in den Zimmern Deckenventilatoren und Klimaanlage und TV-Gerät und Whirlpool und Kühlschrank ...

Hier schreiben Sie: So einen ganzen Tag Olten merke ich dann schon, auch bezüglich NF ...

Dennoch erwägen Sie einen Aufenthalt in einem Funklochhotel, das vor NF-Feldquellen nur so strotzt und in der Hauptsaison mit mehr als 500 Dollar pro Übernachtung im Doppelzimmer für mich unerschwinglich teuer wäre. Wie kommt es, dass Sie all dies nicht schreckt, sondern Sie sich dennoch bei diesem Funklochhotel registriert haben?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wohnen im "NF-verseuchten" Luxustempel

Fee @, Donnerstag, 12.11.2009, 18:30 (vor 3729 Tagen) @ H. Lamarr

Hasta luego oder besser até a vista möglicherweise auch in Brasilien, mal sehen, ist vom Preis abhängig und weiterem.

Verstehe ich wieder einmal nicht. Das Hotel dort ist voll elektrifiziert und hat in den Zimmern Deckenventilatoren und Klimaanlage und TV-Gerät und Whirlpool und Kühlschrank ...

Hier schreiben Sie: So einen ganzen Tag Olten merke ich dann schon, auch bezüglich NF ...

Dennoch erwägen Sie einen Aufenthalt in einem Funklochhotel, das vor NF-Feldquellen nur so strotzt und in der Hauptsaison mit mehr als 500 Dollar pro Übernachtung im Doppelzimmer für mich unerschwinglich teuer wäre. Wie kommt es, dass Sie all dies nicht schreckt, sondern Sie sich dennoch bei diesem Funklochhotel registriert haben?

Registriert habe ich mich um mehr Informationen zu erhalten. Und ich stehe ja noch überhaupt nicht am Flughafen bereit zum Abflug nach Brasilien, weshalb Ihre Aufregung. Mal sehen wie es mit den neuen Preisen aussieht, 500 Dollar pro Uebernachtung wäre natürlich eindeutig zu teuer. Vielleicht gibt es dann auch Messwerte, die müsste ich natürlich vor Abflug auch kennen. Uebrigens war ich in einem Hotelbungalow in Aegypten, ebenfalls sog. voll elektrifiziert, möglicherweise auch mit Deckenventilatoren, weiss ich nicht mehr so genau, aber die Dinger kann man ja an- und abschalten, ebenso die Klimaanlage, ein TV-Gerät hatte es auch (habe ich ausgesteckt) und einen Kühlschrank (in der Nacht ausgesteckt, Swimmingpools hatte es ebenfalls und es waren dort sehr gute Elektrosmogwerte, Werte soviel in Erinnerung unter 2 V E-Feld und unter 10 nT M-Feld, getestet durch mich und eine weitere ES, die ich dann mitgenommen habe. Beim dritten Mal bezüglich HF weniger gut, da eine zweite Antenne neu von der andern Seite einstrahlte, die erste von mehreren Gebäuden abgehalten, die zweite konnte aber erfolgreich abgeschirmt werden. Was noch wichtig ist, es war eine freistehende grosszügige Anlage.

Wohnen im "NF-verseuchten" Luxustempel

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.11.2009, 18:49 (vor 3729 Tagen) @ Fee

... sehr gute Elektrosmogwerte, Werte soviel in Erinnerung unter 2 V E-Feld und unter 10 nT M-Feld ...

Sie nehmen neben dem Schmink- auch den Messkoffer mit in Urlaub?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wohnen im "NF-verseuchten" Luxustempel

Fee @, Donnerstag, 12.11.2009, 19:35 (vor 3729 Tagen) @ H. Lamarr

... sehr gute Elektrosmogwerte, Werte soviel in Erinnerung unter 2 V E-Feld und unter 10 nT M-Feld ...


Sie nehmen neben dem Schmink- auch den Messkoffer mit in Urlaub?

Den Schminkkoffer nicht, eine Messtasche jedoch schon sowie einen Abschirmvorhang aus Swiss Shield. Nicht dass Sie und andere denken, ich würde ständig messen, zu Beginn ein Check und dann nur, wenn es mir nicht gut gehen sollte. Wie bekannt sein sollte messe ich ja auch für das Projekt "elektrosmogarmer Wohnraum" bei Gigaherz. Die erwähnte Anlage mit Bungalows ist dort soviel ich weiss auch erwähnt.

Dr. Mutter sagt ...

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.11.2009, 16:27 (vor 3729 Tagen) @ Fee

wird für immer deinstaliert, sobald die Klinik in Betrieb geht

Mikrolehrgang in Journalismus ;-).

Wenn sich eine Behauptung nicht aus dem Allgemeinwissen heraus als Tatsache erkennen lässt, z.B. dass Wasser nass ist, empfiehlt es sich dringend, den Urheber (Quelle) einer Behauptung zu nennen. Der Leser kann so besser entscheiden, ob er der Behauptung glauben schenken will oder nicht.

Also: Dr. Mutter sagt, das W-LAN werde für immer deinstalliert, sobald die Klinik in Betrieb gehe.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Antwort von Dr. Mutter. Neun Jahre später ...

H. Lamarr @, München, Freitag, 07.09.2018, 10:22 (vor 508 Tagen) @ Fee

wird für immer deinstaliert, sobald die Klinik in Betrieb geht

Satz mit x: War wohl nix.

Im Gegenteil, 2018 wirbt das Hotel Porto da Bocaina mit Gratis-W-Lan:

Free! WiFi is available in public areas and is free of charge.

Was den Schluss zulässt: Die "Funklochklinik" ist nicht mehr in Betrieb oder besser, sie ist zu keiner Zeit richtig in Betrieb gegangen. Hartz IV droht Dr. Mutter dennoch nicht, er ist bei der Parcelsusklink Al-Ronc in der Schweiz untergekommen. Nach dem großen TamTam um die Klinik in Brasilien wäre es mMn fair von Mutter gewesen, die Aufgabe dieses Projekts öffentlich zu verkünden, meinetwegen auch schöngeredet. Doch nichts dergleichen geschah, es breitete sich nur betretenes Schweigen aus.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Adeus Doutor Mutter

Alexander Lerchl @, Dienstag, 10.11.2009, 21:08 (vor 3731 Tagen) @ Fee

Alles in allem, liebe Fee, habe ich rund 15 Minuten gebraucht, um den Hinweis auf W-LAN in dem Hotel zu finden. Das unterscheidet uns beide. Sie stellen nur unkritisch die Werbung von Dr. Mutter ins Gigaherz-Forum und freuen sich ob der gezeigten wunderschönen Bilder und der herrlichen Landschaften. Das dicke Ende sehen Sie infolge Tunnelblick nicht (mehr) ...

Dieser Punkt scheint an Sie zu gehen (Internet con fio (wireless), es handelt sich jedoch eher um mangelnde Informationsbeschaffung und Sie haben Ihren Tunnelblick anderswo. Wobei evt. das drahtlose Internet dort nicht überall ist und in den Zimmern der Betroffenen nicht reinkommt.

evt. Comodo faraday, ja? :-)

Am besten frage ich mal bei Dr. Mutter nach.

Tun Sie das bitte. Wir warten alle gespannt.:yes:

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Adeus Doutor Mutter

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.11.2009, 16:17 (vor 3729 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, da könnte unsereiner schon neidisch werden. Dr. Mutter eröffnet, einer Meldung im Gigaherz-Forum zufolge, im Januar 2010 seine Funklochklinik. Die Sache hat nur einen kleinen Haken. Sie, die Klinik, ist nicht etwa im Schwarzwald, auch nicht im Bayerischen Wald ...

Mitte Februar 2009 noch schrieb die Badische Zeitung ...

Joachim Mutter ist im Hotzenwald fündig geworden, hat ein Haus gefunden, das vollkommen im Funkschatten liegt. Er will dort demnächst eine Funklochklinik eröffnen, eine Art Sanatorium für Strahlungssensible.

Verdammt weit weg, dieser Hotzenwald, ich dachte, es wäre ein Ausläufer des Schwarzwalds.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Badische-Zeitung, Funklochklinik, Hotzenwald

Adeus Doutor Mutter

charles ⌂ @, Donnerstag, 12.11.2009, 17:35 (vor 3729 Tagen) @ H. Lamarr

Mir ist absolut nicht klar was die alle da in Kliniken zuasmmenbasteln.

Ein Aufenthalt in eine Klinik wird die Elektrosensitivität nicht heilen können, es sei denn, man verbleibt dort ein Jahr lang.

Man soll nicht denken, das eine Krankheit, welche Jahren gebraucht hat um zu wachsen, dass diese in eine Woche geheilt wird.

Die Heilung von Elektrosensitivität kann man von Zuhause selber machen.
Dazu gibt es einige Punkte, die man alle verfolgen soll.

Aber ich habe gemerkt, das nicht alle *ES* bereit sind all diese Punkte aus zu führen. Das hat nichts mit Geld zu tun.
Man lässt sich lieber von vielen Seiten beraten mit widersprüchliche Empfehlungen von Personen die keine Ahnung haben.

Viele *ES* glauben und warten noch immer auf eine Art Pille, die man einnehmen soll, und alles bereinigt. Aber so funktioniert das leider nicht.

Meiner Meinung nach wäre es besser dass die 1-G Kritiker sich zulegen auf die Verbesserung vom Immunsystem, statt die viele Demonstrationen zu organisieren.

In ein Pilot-Projekt hat meine Frau ein Protektionsmittel getragen, gegen die letzte 10 % der Empfindlichkeit.
Seit gestern hat sie es abgelegt.
Heute waren wir beim Media-Markt, Ikea, und Metro, ohne jegliche Schwierigkeiten.
Und sie spürt das DECT Telefon von Nachbarn auch nicht.
Na sowas!

Schade eigentlich. Ich habe so eine gute Versuchsperson verloren.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Adeus Doutor Mutter

Fee @, Donnerstag, 12.11.2009, 18:35 (vor 3729 Tagen) @ charles

Aber ich habe gemerkt, das nicht alle *ES* bereit sind all diese Punkte aus zu führen. Das hat nichts mit Geld zu tun.
Man lässt sich lieber von vielen Seiten beraten mit widersprüchliche Empfehlungen von Personen die keine Ahnung haben.

Leider hat man keine Chance alle Punkte ausführen zu können, wenn die Punkte nicht bekanntgegeben werden.

Dr. Mutter: Patientenakquise in Konstanz

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.03.2010, 14:50 (vor 3608 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, da könnte unsereiner schon neidisch werden. Dr. Mutter eröffnet, einer Meldung im Gigaherz-Forum zufolge, im Januar 2010 seine Funklochklinik. Die Sache hat nur einen kleinen Haken. Sie, die Klinik, ist nicht etwa im Schwarzwald, auch nicht im Bayerischen Wald, sondern im Urwald, 2 1/2 Stunden Autofahrt von São Paulo (Brasilien) entfernt.

Brasilien hin, São Paulo her, eine Praxis für Hygiene und Umweltmedizin Akupunktur, Naturheilverfahren hat Dr. Mutter jetzt in Konstanz am Bodensee eingerichtet. Auf der oben verlinkten Website - in deren medizinischem Beirat einmal mehr Dr. Mutter sitzt - ist auch ein Vortrag nachzulesen, den Dr. Mutter anlässlich der "Medizinische Woche Baden-Baden 2009" gehalten hat. Als Stichprobe habe ich mir den Abschnitt Aussagekraft von Messwerte elektromagnetischer Strahlung angesehen und muss feststellen: Er hat nichts dazu gelernt, seine Darstellung, besonders der Vergleich mit Alkoholkonsum ist zwar schön plakativ aber sachlich falsch und nur geeignet, Laien zu blenden. Anscheinend benutzt Mutter das Portal, um Patienten zu akquirieren, die - so sie zahlungskräftig genug sind - in die Funklochklinik nach Brasilien überstellt werden können.

Warum der Vergleich mit Alkoholkonsum nur plakativer Schwindel ist, dies haben wir in einem ähnlichen Zusammenhang hier diskutiert.

Der medizinische Beirat der Website wirft nicht nur bezüglich Dr. Mutter Fragen auf. Auch zu Dr. Scheel gibt es harsche Äußerungen: Die sind doch nicht mehr ganz dicht! Und dem Dr. med. Wolfgang Scheel gehört die Aprobation entzogen. Würde mich wirklich interessieren, wie man die gesamte Schulmedizin, ignorieren kann, und trotzdem als praktizierender Arzt tätig sein darf. Wenn Scheel diese Behandlungsmethoden in seiner Praxis einsetzt, ist das fahrlässig, und gehört angezeigt (Quelle).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Blender, Vetternwirtschaft, Seilschaft, Kundenakquise, Mutter, Ignorieren, Baden-Baden, Konstanz, Anthroposophie, Medizinische Woche

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum