Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin? ▼ (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Freitag, 12.06.2009, 22:55 (vor 3723 Tagen)

Wer glaubt, dass nur hier und bei Gigaherz über ES diskutiert wird, der täuscht sich. Bei einem anderen Schweizer Forum habe ich zufällig diesen Strang gefunden, in dem es einem rheinländischen "Anton" um die ES-Diagnosefähigkeiten von Ärzten geht. Ähnlich wie im Gigaherz-Forum befinden sich ES und ES-Zugeneigte in der Mehrheit, nur ein versprengter Skeptiker versucht vergeblich, Vernunftsaspekte in die Diskussion einzubringen. Dabei geht er mMn durchaus behutsam mit seinem Diskussionspartner um, Super-Moderator "Horaz" - anscheinend ein Mann der Jakob-Klasse, sieht dies freilich ganz anders. Aggressivität und Elektrosensibilität, die Kluft dazwischen ist nur allzu leicht überschritten. Ansonsten gibt auch diese Diskussion dort nichts Erhellendes her. Eher Irritierendes, denn "unser" Anton bringt sein Thema nicht zum ersten male zum Vortrag, wie es scheint, im August 2006 war er schon einmal auf ähnliche Weise im selben Forum unterwegs.

Auf mich wirken "Antons" Postings wie "Trigger"-Postings, mit denen das Thema "Elektrosensibilität" öffentlich künstlich am Köcheln gehalten werden soll. Wobei klar sein sollte, wer dahintersteckt. Nur wieder eine Verschwörungstheorie? Ich meine nein, denn es ist einfach nicht normal, dass "Anton" sich als Initiator einer Diskussion nach seinen herzerweichend leidenden Startposting sofort aus dem Staub macht und ausschließlich andere diskutieren lässt. Das riecht nicht nur, nein, das stinkt zum Himmel! Lug und Trug ist in der Mobilfunkdebatte an der Tagesordnung.

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=31924

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Aerzte, ES, Manipulation, Aerztezirkel

Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

Fee @, Samstag, 13.06.2009, 07:10 (vor 3723 Tagen) @ H. Lamarr

Wer glaubt, dass nur hier und bei Gigaherz über ES diskutiert wird, der täuscht sich. Bei einem anderen Schweizer Forum habe ich zufällig diesen Strang gefunden, in dem es einem rheinländischen "Anton" um die ES-Diagnosefähigkeiten von Ärzten geht. Ähnlich wie im Gigaherz-Forum befinden sich ES und ES-Zugeneigte in der Mehrheit, nur ein versprengter Skeptiker versucht vergeblich, Vernunftsaspekte in die Diskussion einzubringen. Dabei geht er mMn durchaus behutsam mit seinem Diskussionspartner um, Super-Moderator "Horaz" - anscheinend ein Mann der Jakob-Klasse, sieht dies freilich ganz anders. Aggressivität und Elektrosensibilität, die Kluft dazwischen ist nur allzu leicht überschritten. Ansonsten gibt auch diese Diskussion dort nichts Erhellendes her. Eher Irritierendes, denn "unser" Anton bringt sein Thema nicht zum ersten male zum Vortrag, wie es scheint, im August 2006 war er schon einmal auf ähnliche Weise im selben Forum unterwegs.

Auf mich wirken "Antons" Postings wie "Trigger"-Postings, mit denen das Thema "Elektrosensibilität" öffentlich künstlich am Köcheln gehalten werden soll. Wobei klar sein sollte, wer dahintersteckt. Nur wieder eine Verschwörungstheorie? Ich meine nein, denn es ist einfach nicht normal, dass "Anton" sich als Initiator einer Diskussion nach seinen herzerweichend leidenden Startposting sofort aus dem Staub macht und ausschließlich andere diskutieren lässt. Das riecht nicht nur, nein, das stinkt zum Himmel! Lug und Trug ist in der Mobilfunkdebatte an der Tagesordnung.

Elektrosensibilität ist eine Realität, die nicht "künstlich am Köcheln gehalten werden muss", sondern sie bleibt ein Stolperstein und es muss eine Lösung her, in einem Rechtstaat ist es bei einem flächendeckenden Aufrüsten ohne Entkommen gegen jede Menschenwürde, was den Betroffenen angetan wird. Es ist nicht so, wie Sie hier suggerieren wollen, dass nur Skeptiker Vernunftaspekte einbringen, auch Betroffene können vernünftige Menschen sein. Betreffend Ihres Untertons, der bei herzerweichend, leidend mitschwingt, sollten Leute, die nicht erfahren haben, wie schwer krank man durch Elektrosmog werden kann, sich besser zurückhalten mit solchen Aeusserungen. Bei Ihrem angegebenen Thread schreibt dieser Horaz doch recht angemessen. Lug und Trug ist vor allem bei den ES-Studien vorhanden.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Front zusammenbricht! Prof. Schöndorf.
Und ich hoffe, ich erlebe das noch, dass Betroffene anerkannt und etwas für sie getan wird.

Tags:
Elektrosensibilität

Ärztlicher Nachweis nicht möglich

KlaKla, Samstag, 13.06.2009, 10:21 (vor 3723 Tagen) @ Fee

Elektrosensibilität ist eine Realität, die nicht "künstlich am Köcheln gehalten werden muss", sondern sie bleibt ein Stolperstein und es muss eine Lösung her, in einem Rechtstaat ist es bei einem flächendeckenden Aufrüsten ohne Entkommen gegen jede Menschenwürde, was den Betroffenen angetan wird.

Ich würde differenzieren. Elektrosensibiltät ist für Profiteure und selbst ernannte EHS eine bittere Realität. Sie fordern eine Lösung, was auch ihr gutes Recht ist aber wo soll der Staat ihrer Meinung nach noch ansetzen und unter welchen Rahmenbedingungen soll da was gemacht werden?

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Front zusammenbricht! Prof. Schöndorf.
Und ich hoffe, ich erlebe das noch, dass Betroffene anerkannt und etwas für sie getan wird.

Schöndorfs Zitat ist ja schön aber was bringt es und das für EHS nichts getan wurde ist ihre persönliche Meinung. Wenn sie die Studien die man zur Erforschung ihrer selbst diagnostizierten EHS als Nichts abtun nah dann. EHS Betroffene sollen wie und wo anerkannt werden?

--
Meine Meinungsäußerung

Ärztlicher Nachweis nicht möglich

Fee @, Samstag, 13.06.2009, 11:04 (vor 3722 Tagen) @ KlaKla

Elektrosensibilität ist eine Realität, die nicht "künstlich am Köcheln gehalten werden muss", sondern sie bleibt ein Stolperstein und es muss eine Lösung her, in einem Rechtstaat ist es bei einem flächendeckenden Aufrüsten ohne Entkommen gegen jede Menschenwürde, was den Betroffenen angetan wird.


Ich würde differenzieren. Elektrosensibiltät ist für Profiteure und selbst ernannte EHS eine bittere Realität. Sie fordern eine Lösung, was auch ihr gutes Recht ist aber wo soll der Staat ihrer Meinung nach noch ansetzen und unter welchen Rahmenbedingungen soll da was gemacht werden?

Zuerst einmal unabhängige Studien bezüglich Finanzierung mit Einbezug der Betroffenen und Gegner-Seite, damit man mehr weiss über diese Erkrankung und Betroffene nicht länger als selbsternannt bezeichnet werden können. Einrichtung von Gebieten für Menschen, welche die Strahlung nicht vertragen oder nicht wollen. Bessere Vorsorge für alle mit Stopp des ständigen Aufrüstens und wie erwähnt DECT und W-Lan keine Dauerstrahler.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Front zusammenbricht! Prof. Schöndorf.
Und ich hoffe, ich erlebe das noch, dass Betroffene anerkannt und etwas für sie getan wird.


Schöndorfs Zitat ist ja schön aber was bringt es und das für EHS nichts getan wurde ist ihre persönliche Meinung. Wenn sie die Studien die man zur Erforschung ihrer selbst diagnostizierten EHS als Nichts abtun nah dann. EHS Betroffene sollen wie und wo anerkannt werden?

Es wurden vor allem diese Kurzzeit-Provokationstests in mehreren Durchgängen bei den ES durchgeführt. ES-Studien, die Hinweise geben auf mögliche Unterschiede von Betroffenen zu Unbetroffenen wie die Schwedische Studie zum autonomen Nervensystem, die Mainzer-Studie, den Test nach Klitzing, einen Test nach Warnke zum nitrosativen-oxidativen Stress sollten weiterverfolgt werden. Mit anerkannt meine ich, dass ES ein Recht auf Schutz haben und nicht länger als Psychos hingestellt werden können.

Ärztlicher Nachweis nicht möglich

KlaKla, Samstag, 13.06.2009, 18:13 (vor 3722 Tagen) @ Fee

Zuerst einmal unabhängige Studien bezüglich Finanzierung mit Einbezug der Betroffenen und Gegner-Seite, damit man mehr weiss über diese Erkrankung und Betroffene nicht länger als selbsternannt bezeichnet werden können. Einrichtung von Gebieten für Menschen, welche die Strahlung nicht vertragen oder nicht wollen. Bessere Vorsorge für alle mit Stopp des ständigen Aufrüstens und wie erwähnt DECT und W-Lan keine Dauerstrahler.

Die "Porsche Studie" von Dr. Oberfeld kam ihrer Forderung nach und es gab zu wenig Probanden hier schon diskutiert.

Betroffene werden als selbst ernannte ES bezeichnet solange sie keine Beweise für ihre Behauptungen erbringen und sich weigern an Ursachenforschungen teil zu nehmen oder in Test versagen. Alles schon diskutiert. Das scheint an ihnen spurlos vorüber gegangen zu sein.

Wer Schutzzonen fordert muss erst mal den Beweis erbringen für die Notwendigkeit von Schutzzonen. Wer nur auf Grund von Behauptungen Schutzzonen für ES fordert ist entweder ein selbst ernannter ES oder ein Profiteur. Über wissenschaftliche Erkenntnisse scheint er nicht viel zu wissen oder ignoriert diese einfach. Es gibt soweit mir bekannt keine Hinweise für einer Notwendigkeit von Schutzzonen. Jeder kann so er will Abschirmen.

Sie haben nichts Neue zu bieten? Andere sollen auf moderne Technik verzichten weil sie glauben dadurch krank zu werden. Sie können andere Bitten darauf zu verzichten aber mehr ist nicht drin. Willkür wäre fatal.

Es wurden vor allem diese Kurzzeit-Provokationstests in mehreren Durchgängen bei den ES durchgeführt. ES-Studien, die Hinweise geben auf mögliche Unterschiede von Betroffenen zu Unbetroffenen wie die Schwedische Studie zum autonomen Nervensystem, die Mainzer-Studie, den Test nach Klitzing, einen Test nach Warnke zum nitrosativen-oxidativen Stress sollten weiterverfolgt werden. Mit anerkannt meine ich, dass ES ein Recht auf Schutz haben und nicht länger als Psychos hingestellt werden können.

Nun das unter den ES Psychos vermutet werden liegt nun mal auf der Hand. Die öffentliche Auftritte und Pflegschaften zu selbst ernannten ES tragen maßgeblich dazu bei. Nicht zu vergessen wo Dr. Scheiner sich sein Gefolge herholt. Wer sich davon nicht distanziert muss auch die daraus resultierenden Konsequenzen mittragen. Warnke und Klitzing sind Profiteure und somit alles andere als Neutral. Des weiteren habe ich nicht den Eindruck, dass Warnke oder Klitzing noch ein ernst zunehmendes Interesse an ES Forschung haben. Kurzzeit-Provokationstest wurden durchgeführt weil ES entsprechnde Behauptungen aufstellten. Später veränderten sich die Behauptungen man reagiert zeit verzögert etc.. Sie sollten in sich gehen und die Sache neu überdenken.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Schutzzonen, Phobiker, Ursachenforschung

Ärztlicher Nachweis nicht möglich

Fee @, Samstag, 13.06.2009, 19:21 (vor 3722 Tagen) @ KlaKla

Zuerst einmal unabhängige Studien bezüglich Finanzierung mit Einbezug der Betroffenen und Gegner-Seite, damit man mehr weiss über diese Erkrankung und Betroffene nicht länger als selbsternannt bezeichnet werden können. Einrichtung von Gebieten für Menschen, welche die Strahlung nicht vertragen oder nicht wollen. Bessere Vorsorge für alle mit Stopp des ständigen Aufrüstens und wie erwähnt DECT und W-Lan keine Dauerstrahler.

Die "Porsche Studie" von Dr. Oberfeld kam ihrer Forderung nach und es gab zu wenig Probanden hier schon diskutiert.

In meinem Vorschlag für den DECT-Test habe ich geschrieben, dass Betroffene sofort bei Ausbruch der Symptome wegen der Befeldung deexponiert werden sollten wegen dem Risiko einer bleibenden Verschlimmerung der Empfindlichkeit. Dieses Risiko könnte dazu führen, dass sich Betroffene zuwenig melden. Vielleicht wurde der Aufruf zur Studie auch zuwenig gut kommuniziert. Diese Studie gab immerhin interessante Hinweise, die man weiterführen sollte.

Betroffene werden als selbst ernannte ES bezeichnet solange sie keine Beweise für ihre Behauptungen erbringen und sich weigern an Ursachenforschungen teil zu nehmen oder in Test versagen. Alles schon diskutiert. Das scheint an ihnen spurlos vorüber gegangen zu sein.

Ich wollte bei der Mainzer-Studie an der Ursachenforschung teilnehmen und mich noch anhängen, weil mich die dortigen biologischen Parameter interessiert hätten, es wurde jedoch nicht einmal mehr geantwortet. Solchen bei dieser Studie gefundenen Zusammenhängen sollte weiter nachgegangen werden. Weshalb Betroffene wie Sie es nennen bei Tests "versagen" wurde von Wuff bereits ausführlich diskutiert, was an Ihnen spurlos vorübergegangen scheint.

Wer Schutzzonen fordert muss erst mal den Beweis erbringen für die Notwendigkeit von Schutzzonen. Wer nur auf Grund von Behauptungen Schutzzonen für ES fordert ist entweder ein selbst ernannter ES oder ein Profiteur. Über wissenschaftliche Erkenntnisse scheint er nicht viel zu wissen oder ignoriert diese einfach. Es gibt soweit mir bekannt keine Hinweise für einer Notwendigkeit von Schutzzonen. Jeder kann so er will Abschirmen.

Weshalb sollen denn unbedingt alle Menschen restlos flächendeckend ohne Entkommen an sämtlichen möglichen Orten zwangsbestrahlt werden. Auch ohne letzte Beweise sollte es Orte ähnlich wie die autofreien Orte geben, wo diese Menschen leben könnten. Abschirmen hilft nur ein gewisses Mass.

Sie haben nichts Neue zu bieten? Andere sollen auf moderne Technik verzichten weil sie glauben dadurch krank zu werden. Sie können andere Bitten darauf zu verzichten aber mehr ist nicht drin. Willkür wäre fatal.

Es wurden vor allem diese Kurzzeit-Provokationstests in mehreren Durchgängen bei den ES durchgeführt. ES-Studien, die Hinweise geben auf mögliche Unterschiede von Betroffenen zu Unbetroffenen wie die Schwedische Studie zum autonomen Nervensystem, die Mainzer-Studie, den Test nach Klitzing, einen Test nach Warnke zum nitrosativen-oxidativen Stress sollten weiterverfolgt werden. Mit anerkannt meine ich, dass ES ein Recht auf Schutz haben und nicht länger als Psychos hingestellt werden können.

Nun das unter den ES Psychos vermutet werden liegt nun mal auf der Hand. Die öffentliche Auftritte und Pflegschaften zu selbst ernannten ES tragen maßgeblich dazu bei. Nicht zu vergessen wo Dr. Scheiner sich sein Gefolge herholt. Wer sich davon nicht distanziert muss auch die daraus resultierenden Konsequenzen mittragen. Warnke und Klitzing sind Profiteure und somit alles andere als Neutral. Des weiteren habe ich nicht den Eindruck, dass Warnke oder Klitzing noch ein ernst zunehmendes Interesse an ES Forschung haben. Kurzzeit-Provokationstest wurden durchgeführt weil ES entsprechnde Behauptungen aufstellten. Später veränderten sich die Behauptungen man reagiert zeit verzögert etc.. Sie sollten in sich gehen und die Sache neu überdenken.

Ich habe schon zur Zeit der Aktivität von Herrn Rückemann von der Zeitverzögerung geschrieben, dass es oft eine gewisse Zeit dauert bis die Symptome auftreten und diese nachwirken können.

ES haben sich verheddern in den Seilschaften ▼

KlaKla, Sonntag, 14.06.2009, 08:25 (vor 3722 Tagen) @ Fee

Weshalb Betroffene wie Sie es nennen bei Tests "versagen" wurde von Wuff bereits ausführlich diskutiert, was an Ihnen spurlos vorübergegangen scheint.

Nicht ganz falsch. Ich verfolge Wuff's Postings nicht mehr.

Weshalb sollen denn unbedingt alle Menschen restlos flächendeckend ohne Entkommen an sämtlichen möglichen Orten zwangsbestrahlt werden. Auch ohne letzte Beweise sollte es Orte ähnlich wie die autofreien Orte geben, wo diese Menschen leben könnten. Abschirmen hilft nur ein gewisses Mass.

Das Abschirmung nur zu einem gewissen Maß hilft glaube ich ihnen gerne. Dann hat die Elektrosensibilität wohl eine andere Ursache. Und schon sind wir bei G. Kaul und Psychos. Ihre Schlussfolgerung klingt für mich logisch zumal ich selbst ernannte ES kennen gelernt habe, die gewisse Auffälligkeiten mit sich bringen. Beziehungsgeschädigt, auffällig streitbar und aggressiv mit einem Hang zum Esoterischen. Und überwiegend sind die anderen schuld an ihrem Leiden.

Eine Befeldung auf niedrigem Niveau ist meiner Meinung nach zulässig, weil der allgemeine Nutzen höher wiegt, als der Glaube einiger Weniger. Zumal unter den Verfechtern für meinen Geschmack zu viele Profiteure und Selbstdarsteller stecken die sich der ES-Probleme nur bedienen aber nichts tun, um belastbare Fakten zu schaffen oder ernst zu nehmende Vorsorge vorantreiben. Und damit komme ich zur Erkenntnis, wenn mit den ES keine Geschäfte zu machen wären, würden sich diese Profiteure auch nicht um ihren Glauben kümmern.

Der unsinnige Kampf gegen Sendemasten ist beispielhaft. Handys wirken Körper nah und viele Menschen nutzen diese völlig problemlos. Sollte sich Langzeiteffekte durch Handynutzung bestätigen machen sich in meinen Augen alle Sendemastgegner, die externe Standortkonzepte fordern mit schuldig. Denn mit externen Standortkonzepten kommt man nur der ehemaligen Forderung nach, "Sendemasten raus aus Wohngebieten". Aktuelle Erkenntnisse werden ignoriert, weil diese nicht Geschäfts fördernd sind.

Vorschläge gab es viele nur ES wollten nicht mitarbeiten.
Ein "ES-Infopaket" für Ärzte
Noch ein Experiment für Schmetterling
Ein Experiment für Oberammergau
Anna und der Belastungstest
Nabelt Euch ab von den Spinnern

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=31998

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Spinner, Zwangsbestrahlung, Seilschaft, Abschirmung, Wohngebiet, Inszenierung, Gehilfe, Ursachenforschung

ES haben sich verheddern in den Seilschaften

Fee @, Sonntag, 14.06.2009, 16:13 (vor 3721 Tagen) @ KlaKla

Abschirmen hilft nur ein gewisses Mass.


Das Abschirmung nur zu einem gewissen Maß hilft glaube ich ihnen gerne. Dann hat die Elektrosensibilität wohl eine andere Ursache. Und schon sind wir bei G. Kaul und Psychos. Ihre Schlussfolgerung klingt für mich logisch zumal ich selbst ernannte ES kennen gelernt habe, die gewisse Auffälligkeiten mit sich bringen. Beziehungsgeschädigt, auffällig streitbar und aggressiv mit einem Hang zum Esoterischen. Und überwiegend sind die anderen schuld an ihrem Leiden.

"Mit Abschirmen hilft nur ein gewisses Mass" will ich sagen, dass man mit einer guten Abschirmung etwa 30 dB Strahlung wegkriegt und je nach Ausmass der Strahlung und persönlichem Schwellenwert der Beschwerden eine Abschirmung nicht genügend hilft.


Eine Befeldung auf niedrigem Niveau ist meiner Meinung nach zulässig, weil der allgemeine Nutzen höher wiegt, als der Glaube einiger Weniger.

Z.B. einem Astmatiker nützt es nichts, wenn man ein gewisses Mass an Rauch als zulässig sehen würde, vor allem wenn dieser Rauch flächendeckend ohne Entkommen vorhanden wäre.

ES haben sich verheddert in den Seilschaften

Doris @, Sonntag, 14.06.2009, 17:38 (vor 3721 Tagen) @ Fee

"Mit Abschirmen hilft nur ein gewisses Mass" will ich sagen, dass man mit einer guten Abschirmung etwa 30 dB Strahlung wegkriegt und je nach Ausmass der Strahlung und persönlichem Schwellenwert der Beschwerden eine Abschirmung nicht genügend hilft.

Was glauben Sie, wieviele Betroffene ihren persönlichen Schwellenwert kennen? Wissen Sie, ab welchem Wert Sie reagieren?

Kann es nicht sein, dass es ES gibt, die diesen Schluss (den Sie oben darstellen) ziehen, wenn trotz Abschirmung die Symptome nicht abklingen? Dass bevor andere Möglichkeiten in Betracht gezogen werden, angenommen wird, selbst auf ganz niedrige Werte zu reagieren?

Ich hatte nur kurze Zeit in meinem Kritikerengagement diffuse Ängste vor sehr schwacher Strahlung und meine mittlerweile ziemlich gestärkt zu sein. Ein DECT-Telefon wollte und könnte ich trotzdem nicht mehr benutzen, da ich eine Erfahrung gemacht habe, die ich - egal wie realistisch ich die Sache angehe - wieder erwarten würde. Das ist insofern kein Problem, denn das kann ich selber für mich lösen und auf Schnurtelefon zurückgreifen.

Wir haben immer wieder mal die neuen DECT-Telefone im Haus, die wir für jemanden besorgen und dann vorher messen, so auch dieses Wochenende. Ich stelle - ziemlich überrascht - an mir fest, dass das Unterbewusstsein nach wie vor mit gewissem Unbehagen reagiert.. Mein Mann, der nie irgendwelche Reaktionen auf Funktechnik gezeigt hat, hat dieses Unbehagen gar nicht. Am stärksten tritt dieses Unbehagen auf, wenn unser Messgerät zu Messzwecken auf "laut" geschaltet ist. Der Körper reagiert, ob man will oder nicht. Auch dieses "nicht sehen - nicht riechen - nicht fühlen - spielt m.E. eine größere Rolle als man denkt (so wurde es uns ja am Anfang der Kritikerkarriere eingetrichtert). Man traut einfach nicht, was man nicht sehen/riechen/fühlen kann und nicht weiß, wieviel nun im Raum vorhanden ist.
Diese Ängste vor einer "Sache" entwickelt jemand jedoch nur, je nachdem wie er in mit einem Thema konfrontiert wurde und auch ob er selber eine eigene Erfahrung gemacht hat. Ich selber entwickle aufgrund meiner eigenen Erfahrungen jedoch erstrangig diese unterschwelligen Ängste/Abneigungen vor körpernahen Geräten und vor Dauerstrahler übrigens auch nur, wenn sie mir relativ nahe sind. Ich glaube, dass ich - und ich meine nicht nur ich - nicht mehr in der Lage wäre, objektiv zu beurteilen, ob ich reagiere, da ich immer mit einer unterschwelligen Erwartungshaltung an Funktechnik rangehen würde.

So habe ich heute das erste Mal WLAN zugeschaltet, da es auf der Terrasse nicht anders geht und ich horche ständig in mich rein, und habe noch nicht in Erfahrung gebracht, ob mein mulmiges Bauchgefühl oder mein Verstand siegen wird ;-)

Aus diesem Grund leuchtet mir der Nocebo-Effekt als Erklärung mehr als deutlich ein, was jedoch nicht bedeutet, dass es Elektrosensibilität gar nicht gibt.

Sicherlich kann ich mich nicht mit Ihnen vergleichen und möchte dies hier auch nicht ausdrücken, aber ich glaube meine Erfahrung und meine nach wie vor vorhandenen unterschwelligen Empfindungen gilt wohl für so manche "selbsternannte" ES, die aus verschiedenen Gründen das Ganze vermutlich nicht so kritisch hinterfragen und letztendlich immer wieder beim Funk landen.

Tags:
Erwartungshaltung, Kritkresistent

ES haben sich verheddert in den Seilschaften

Fee @, Sonntag, 14.06.2009, 18:51 (vor 3721 Tagen) @ Doris

"Mit Abschirmen hilft nur ein gewisses Mass" will ich sagen, dass man mit einer guten Abschirmung etwa 30 dB Strahlung wegkriegt und je nach Ausmass der Strahlung und persönlichem Schwellenwert der Beschwerden eine Abschirmung nicht genügend hilft.

Was glauben Sie, wieviele Betroffene ihren persönlichen Schwellenwert kennen? Wissen Sie, ab welchem Wert Sie reagieren?

Meinen genauen Schwellenwert kenne ich nicht, möglicherweise reagiere ich z.B. auf DECT noch empfindlicher als z.B. auf GSM.


Kann es nicht sein, dass es ES gibt, die diesen Schluss (den Sie oben darstellen) ziehen, wenn trotz Abschirmung die Symptome nicht abklingen? Dass bevor andere Möglichkeiten in Betracht gezogen werden, angenommen wird, selbst auf ganz niedrige Werte zu reagieren?

Andere Möglichkeiten sollte man natürlich prüfen. Auch z.B. niederfrequente Felder können Probleme machen und Abschirmungen scheinen nicht von allen gleich gut vertragen zu werden.

Ich hatte nur kurze Zeit in meinem Kritikerengagement diffuse Ängste vor sehr schwacher Strahlung und meine mittlerweile ziemlich gestärkt zu sein. Ein DECT-Telefon wollte und könnte ich trotzdem nicht mehr benutzen, da ich eine Erfahrung gemacht habe, die ich - egal wie realistisch ich die Sache angehe - wieder erwarten würde. Das ist insofern kein Problem, denn das kann ich selber für mich lösen und auf Schnurtelefon zurückgreifen.

Wir haben immer wieder mal die neuen DECT-Telefone im Haus, die wir für jemanden besorgen und dann vorher messen, so auch dieses Wochenende. Ich stelle - ziemlich überrascht - an mir fest, dass das Unterbewusstsein nach wie vor mit gewissem Unbehagen reagiert.. Mein Mann, der nie irgendwelche Reaktionen auf Funktechnik gezeigt hat, hat dieses Unbehagen gar nicht. Am stärksten tritt dieses Unbehagen auf, wenn unser Messgerät zu Messzwecken auf "laut" geschaltet ist. Der Körper reagiert, ob man will oder nicht. Auch dieses "nicht sehen - nicht riechen - nicht fühlen - spielt m.E. eine größere Rolle als man denkt (so wurde es uns ja am Anfang der Kritikerkarriere eingetrichtert). Man traut einfach nicht, was man nicht sehen/riechen/fühlen kann und nicht weiß, wieviel nun im Raum vorhanden ist.
Diese Ängste vor einer "Sache" entwickelt jemand jedoch nur, je nachdem wie er in mit einem Thema konfrontiert wurde und auch ob er selber eine eigene Erfahrung gemacht hat. Ich selber entwickle aufgrund meiner eigenen Erfahrungen jedoch erstrangig diese unterschwelligen Ängste/Abneigungen vor körpernahen Geräten und vor Dauerstrahler übrigens auch nur, wenn sie mir relativ nahe sind. Ich glaube, dass ich - und ich meine nicht nur ich - nicht mehr in der Lage wäre, objektiv zu beurteilen, ob ich reagiere, da ich immer mit einer unterschwelligen Erwartungshaltung an Funktechnik rangehen würde.

Menschen mit z.B. schlechten Erfahrungen mit Hunden wird es wohl ähnlich ergehen.

So habe ich heute das erste Mal WLAN zugeschaltet, da es auf der Terrasse nicht anders geht und ich horche ständig in mich rein, und habe noch nicht in Erfahrung gebracht, ob mein mulmiges Bauchgefühl oder mein Verstand siegen wird ;-)

Ich habe kein DECT und W-Lan und werde solche auch nie haben. Für mich wirkt Elektrosmog wie Gift. Kurzzeitig habe ich schon Handys und DECT von andern benutzt und nichts gemerkt. Am Anfang habe ich mehr beobachtet und gemessen, überprüft und je nachdem verworfen oder bestätigt. Jetzt bin ich sicherer und ruhiger geworden, aber auch resignierter.

Aus diesem Grund leuchtet mir der Nocebo-Effekt als Erklärung mehr als deutlich ein, was jedoch nicht bedeutet, dass es Elektrosensibilität gar nicht gibt.

Wie man den Placebo- und Nocebo-Effekt eindämmen kann ist sicher eine Herausforderung bei Studien, wenn man denn überhaupt echt an der Erforschung von ES interessiert ist.

Sicherlich kann ich mich nicht mit Ihnen vergleichen und möchte dies hier auch nicht ausdrücken, aber ich glaube meine Erfahrung und meine nach wie vor vorhandenen unterschwelligen Empfindungen gilt wohl für so manche "selbsternannte" ES, die aus verschiedenen Gründen das Ganze vermutlich nicht so kritisch hinterfragen und letztendlich immer wieder beim Funk landen.

ES haben sich verheddern in den Seilschaften

KlaKla, Mittwoch, 17.06.2009, 07:08 (vor 3719 Tagen) @ Fee

Z.B. einem Astmatiker nützt es nichts, wenn man ein gewisses Mass an Rauch als zulässig sehen würde, vor allem wenn dieser Rauch flächendeckend ohne Entkommen vorhanden wäre.

Elektrosensible (ES) sind keine Asthmatiker. Asthma ist eine anerkannte Krankheit, ES dagegen nicht. Vielmehr sieht es für mich als Laie danach aus, dass ES überwiegend ein psychisches Problem haben. Wenn man ihnen nicht glaubt werden sie Aggressiv und beleidigen. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, sie wünschten sich in Test zu bestehen damit ihre Selbstdiagnose von anerkannten Wissenschaftler bestätigt wird. Einige könnten dann vorzeitig in Rente gehen den dass scheint ein wichtiger Schritt für einige ES zu sein. So verstehe ich die Aussage von Dr. pol. B. Stöcker. Wenn man bedenkt wo Dr. Scheiner seine Anhänger findet ist dies für mich jedoch nicht weiter verwunderlich.

Unter den öffentlich auftretenden ES sehe ich jedoch Scharlatane die völlig problemlos in die Kamera lächeln und Mitleid erregende Briefe per Rundmail durchs Internet jagen (z.B. Unterhaltsspenden oder Spenden für fragwürdige Rechtsstreitigkeiten). Für die allgemeine Problematik der ES kommt dabei nichts herum, nur für die vielen Profiteure der Szene.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Angststörung, Elektrosensible, Phobie, Asthmatiker

Ärztlicher Nachweis nicht möglich

Doris @, Sonntag, 14.06.2009, 23:23 (vor 3721 Tagen) @ Fee

Zuerst einmal unabhängige Studien bezüglich Finanzierung mit Einbezug der Betroffenen und Gegner-Seite, damit man mehr weiss über diese Erkrankung

Bei Diagnose Funk ist ein Interview mit Frau Birgit Stöcker aus dem Jahre 2008 eingestellt.

http://www.diagnose-funk.ch/soziales/erfahrungen/flucht-aus-unsichtbarem-nebel-.html

Kennen Sie das Buch von Frau Dr. Stöcker? Vermutlich sind da ihre Aussagen, die sie im Interview macht, näher erläutert. Sie macht schon ein paar Aussagen, die ich so nicht glauben mag.

Was mir interessant erschien, ist folgende Passage


Und verhält es sich so? Was sagen die Wissenschaftler?

Die Forschungslandschaft ist auch auf diesem Gebiet gespalten. Man muss immer berücksichtigen, wer welche Studien bezahlt. Und: Die Wahrheit kann nie per Mehrheitsbeschluss herbeigeführt werden.
Ich kenne nicht wenige kompetente Physiker, die unser Problem sehr ernst nehmen und vor den gesundheitlichen Gefahren warnen. Wir selbst haben in Deutschland ein großes Forschungsprogramm mit 51 Studien angestoßen und begleitet. Und zwar gemeinsam mit verschiedenen universitären Instituten.

Mit welchem Ergebnis?

Es bestätigt unsere Befürchtungen. Nur werden derartige Ergebnisse immer wieder nur als „Hinweise“ auf die Möglichkeit gesundheitlicher Schädigung interpretiert. Und die sollen eben nicht mehr zählen als Indizien vor Gericht. Man müsse halt weiter forschen.

Wissen Sie irgendetwas über dieses große Forschungsprogramm mit 51 Studien, angestoßen von den Mobilfunkkritikern?
Vermutlich handelt es sich nicht gezielt um 51 Studien zu Elektrosensibilität, speziell mit sehr schwacher Befeldung, obwohl es ja gerade Frau Dr. Stöcker genau darum gehen müsste.

Was nützen Ihnen und speziell den Elektrosensiblen Erforschung von biologischen Effekten mit hohen Befeldungen? Genau dafür setzt sich z.B. Darius Leszczynski ein, der selber ja auch daran glaubt, dass es biologische Effekte gibt, aber nicht bei so schwachen Expositionen wie durch Basisstationen, sondern wirklich nur durch Handy am Kopf.

Die Erforschung der Elektrosensibilität, die solche Maßnahmen nach sich ziehen sollen, wie Sie fordern, glauben Sie, dass dies jemals gelingen wird? Die finden nicht mal Elektrosensible, die behaupten durch das Handy am Kopf Beschwerden zu bekommen.

Betroffene nicht länger als selbsternannt bezeichnet werden können.

Auch hier würde es vermutlich Differenzierungen geben. Glauben Sie, dass die typischen ES-Reaktionen die durch Mobiltelefonbefeldungen ausgelöst werden könnten automatisch auch diejenigen rehabilitiert, die meinen auf ein paar Mikrowatt zu reagieren?

Tags:
, Stöcker

Ärztlicher Nachweis nicht möglich

Fee @, Montag, 15.06.2009, 07:17 (vor 3721 Tagen) @ Doris

Zuerst einmal unabhängige Studien bezüglich Finanzierung mit Einbezug der Betroffenen und Gegner-Seite, damit man mehr weiss über diese Erkrankung


Bei Diagnose Funk ist ein Interview mit Frau Birgit Stöcker aus dem Jahre 2008 eingestellt.

http://www.diagnose-funk.ch/soziales/erfahrungen/flucht-aus-unsichtbarem-nebel-.html

Kennen Sie das Buch von Frau Dr. Stöcker? Vermutlich sind da ihre Aussagen, die sie im Interview macht, näher erläutert. Sie macht schon ein paar Aussagen, die ich so nicht glauben mag. .....


Ihre Fragen betreffend Interview müsste man am ehesten Frau Stöcker selber stellen. Ich weiss selber nicht, auf welches Forschungsprogramm sie anspielt. Es geht ihr vermutlich auch um die Frage nach einer allgemein schädlichen Wirkung von EMF auf die Volksgesundheit. Das Handy am Ohr, das man bei Beschwerden weglegen kann, ist kaum das Problem der Elektrosensiblen, sondern Elektrosmog-Dauerbelastungen wie Mobilfunkantennen, DECT, W-Lan von Nachbarn, aber auch niederfrequente Felder. Weshalb rehabiliert, die Elektrosensiblen sind ja nicht angeklagt. Möglicherweise verhält es sich ähnlich wie bei MCS-Kranken bzw. dass Rauch, Abgase, Parfums im Uebermass für alle Menschen schädlich sind, die MCS-Betroffenen jedoch weit unterhalb dieses Levels u.U. sehr heftig darauf reagieren.

Differenzieren hilft

KlaKla, Montag, 15.06.2009, 09:48 (vor 3721 Tagen) @ Fee

Weshalb rehabiliert, die Elektrosensiblen sind ja nicht angeklagt. Möglicherweise verhält es sich ähnlich wie bei MCS-Kranken bzw. dass Rauch, Abgase, Parfums im Uebermass für alle Menschen schädlich sind, die MCS-Betroffenen jedoch weit unterhalb dieses Levels u.U. sehr heftig darauf reagieren.

MCS
Multiple Chemikalienunverträglichkeit ist die umgangssprachliche Umschreibung für eine Erkrankung, deren korrekte medizinische Bezeichnung in Deutschland MCS bzw. Multiple-Chemical-Sensitivity (Multiple Chemikaliensensitivität) lautet. Die Symptome dieser Erkrankung werden durch Umweltfaktoren ausgelöst. Eine Umwelt-Assoziierung psychischer Symptome reicht für die Diagnosestellung MCS nicht aus.
Die Erkrankung wurde erstmals im Jahr 1948 von dem Allergologen Theron Randolph festgestellt und wird bis heute kontrovers diskutiert.

Als Allergie wird eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene) bezeichnet, die sich in typischen, durch entzündliche Prozesse ausgelösten Symptomen äußert.

Als Elektrosensible (ES) werden Menschen bezeichnet, die körperliche oder geistige Beschwerden angeben oder haben aufgrund von elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen Feldern (EMF). Diese EMF werden unter anderem durch Mobilfunk, Rundfunksender, DECT-Telefone, WLAN, Mikrowellenherde oder Bluetooth verursacht. Von den Betroffenen wird gepulsten Wellen ein höheres Schadpotenzial zugeschrieben als ungepulsten Wellen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
MCS, Klarstellung, Differenzieren

Allergie oder Elektrosensibilität ▼

KlaKla, Montag, 15.06.2009, 13:47 (vor 3720 Tagen) @ KlaKla

Als Elektrosensible (ES) werden Menschen bezeichnet, die körperliche oder geistige Beschwerden angeben oder haben aufgrund von elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen Feldern (EMF). Diese EMF werden unter anderem durch Mobilfunk, Rundfunksender, DECT-Telefone, WLAN, Mikrowellenherde oder Bluetooth verursacht. Von den Betroffenen wird gepulsten Wellen ein höheres Schadpotenzial zugeschrieben als ungepulsten Wellen.

Hier ein paar Symptome von Dr. C. Waldmann-Selsam, Oktober 2006.

„Schlafstörungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Unruhe, Benommenheit, Reizbarkeit, Aggressivität, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Wortfindungsstörungen, depressive Stimmung, Antriebslosigkeit, Angststörungen, Panikattacken (nachts; auf Autobahnen), Brennen innerlich, inneres Zittern, Ohrgeräusche, Hörverlust, Hörsturz, Geräusche im Kopf, Lärmempfindlichkeit, Geruchsempfindlichkeit, Nasenbluten, Sehstörungen, Augenentzündungen, Augenschwellungen, Lichtempfindlichkeit, Hautveränderungen (Rötungen, Pigmentierung, Gesichtsblässe, Ringe unter den Augen), Brennen oder Kribbeln der Haut, Juckreiz, häufige Infekte, Nebenhöhlenentzündungen, Nackenschmerzen, Gelenk- und Gliederschmerzen, Nerven- und Weichteilschmerzen, Taubheitsgefühl, Koordinationsstörungen, Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Blutdruckerhöhung (anfallweise oder dauerhaft), Schilddrüsenprobleme, Haarausfall, Hormonstörungen, Appetitlosigkeit oder ständiges Hungergefühl, Übelkeit, Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme, Frösteln, nächtliches Schwitzen, häufiges nächtliches Wasserlassen, Zähneknirschen.“

Frage an A. Lerchl,
konnten sie bei ihren Versuchstieren auffällige Symptome wie Haarausfall, Augenentzündungen oder Nasenbluten feststellen?

Einige der gelisteten Symptome kenne ich als allergische Reaktionen. Oder einfach Symptome die mit dem Alter kommen. Die Mehrzahl der ES die ich persönlich kenne zählen zur Altersgruppe 60+.

Ist jemanden bekannt, dass ES unter aufgelisteten Symptomen bei ES-Test (z.B. G. Kaul) reagierten. Mal abgesehen von Reizbarkeit und Aggressivität? Denn Waldmann-Selsam behaupte diese Symptome hat man unter Einfluss von Mikrowellen. Da sie selbst jedoch keine praktizierende Ärztin kann ihr natürlich ein fataler Irrtum unterlaufen sein.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=32025

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
MCS, Depressivität, Wortfindungsstörung, Herzrhythmusstörung, Kribbeln

Stöcker kennt Mechanismus der Wirkung

KlaKla, Montag, 15.06.2009, 09:19 (vor 3721 Tagen) @ Doris

Was sicherlich nicht schaden kann.

Nur sollte man damit nicht beschwichtigen. Denn wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, wie sehr der dichter werdende „Nebel“ elektromagnetischer Strahlung die Bürger schädigt, liegen doch bereits vor. Man kennt den Mechanismus der Wirkung auf den menschlichen Körper. Jetzt müsste unbedingt daran angeknüpft und erforscht werden, was da im Einzelnen geschieht - in den Geweben, den Zellen, ihren Membranen, den Zellkernen und den Organellen.

Dr. pol. B. Stöcker orientiert sich an Dr. rer. nat. U. Warnke.
Die fehlende wissenschaftliche Anerkennung wird mit einer Verschwörungstheorie vom Tisch gewischt. :gaehn

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Warnke, Sachverstand, Stöcker

Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.06.2009, 13:43 (vor 3722 Tagen) @ Fee

Auf mich wirken "Antons" Postings wie "Trigger"-Postings, mit denen das Thema "Elektrosensibilität" öffentlich künstlich am Köcheln gehalten werden soll. Wobei klar sein sollte, wer dahintersteckt. Nur wieder eine Verschwörungstheorie? Ich meine nein, denn es ist einfach nicht normal, dass "Anton" sich als Initiator einer Diskussion nach seinen herzerweichend leidenden Startposting sofort aus dem Staub macht und ausschließlich andere diskutieren lässt. Das riecht nicht nur, nein, das stinkt zum Himmel! Lug und Trug ist in der Mobilfunkdebatte an der Tagesordnung.

Elektrosensibilität ist eine Realität, die nicht "künstlich am Köcheln gehalten werden muss" ...

Nein, es ist eben nur eine subjektive Realität und keine objektive, das haben wir doch schon 1000-mal durchgekaut. Und ich respektiere auch Ihren Standpunkt, dass Sie glauben zu wissen, infolge Elektrosmog elektrosensibel geworden zu sein. Das ist aber nicht Thema meines Postings. Mir geht es noch immer, wie schon seit Jahren, darum, Indizien zu zeigen, die echte ES von falschen unterscheiden.

Und da ist mir dieser "Anton" eben unangenehm aufgefallen. Ich halte ihn für ein Mietmaul, jemand, der das Thema ES in der Öffentlichkeit "künstlich am Köcheln" halten will und dazu scheinheilig Jammerpostings in solche Foren einstellt, wo er mit Resonanz rechnen kann. Dieser Trick ist nicht neu, hat sogar schon einen Namen: virales Marketing. Was an diesem "Anton" so auffällig ist habe ich ja geschrieben: er erregt mit seinem Jammerposting die gewünschte Aufmerksamkeit, beteiligt sich aber an der entbrennenden Diskussion mit keinem einzigen weiteren Posting. Solche Typen kenne ich vom eigenen Forum und von diversen getürkten E-Mail-Anfragen her, das sind die, die einen geplatzen Schwimmreifen ins Wasser schmeißen und dann genüsslich aus dem Dickicht zuschauen, wie andere versuchen, einen vermeintlich Ertrunkenen zu finden (vielleicht verkauft unser Anton rein zufällig Taucherbrillen, Schwimmflossen und Schnorchel). Ob "Anton" von Ihrem Boss losgeschickt wurde, von den "Oberammergauern" oder von einem Baubiologen, weiß ich nicht, ist mir auch nicht so wichtig.

Mein Standpunkt ist nach wie vor derselbe: Die schrägen Vögel unter den ES sind mMn eben keine tapferen oder gerissenen Kämpfer, sondern schlicht Betrüger, die dem Ruf aller ES schaden weil sie sich ungeschickt beim Betrügen erwischen lassen. Oder wissen Sie einen anderen plausiblen Grund dafür, warum "Anton" sich nach seinen leidenden Startpostings grundsätzlich verzieht?

Mit Ihnen hat das alles nichts zu tun, ich halte Sie für offen und ehrlich, Sie würden so etwas mMn nicht tun. Andere aber eben schon, und da meine ich, dass Sie dies - wenn es um ES geht - nicht wahrhaben wollen.

...
Es ist nicht so, wie Sie hier suggerieren wollen, dass nur Skeptiker Vernunftaspekte einbringen, auch Betroffene können vernünftige Menschen sein.

Mag sein, dass es unter den ES tatsächlich auch einige gibt, die nicht nur Vernünftig sein können, sondern dies auch sind. Die ES, die in der Öffentlichkeit sichtbar geworden sind oder die ich selber kenne sind mMn nur solange vernünftig, wie ihre ES nicht infrage gestellt wird. Tut man es doch, erlebte ich regelmäßig Lawinen teils aggressiver Unvernunft, die über mich herniedergegangen sind. Nein, mMn steht die überwiegende Mehrzahl der ES der Esoterik oder dem Starrsinn näher als der Vernunft. Auch das Gigaherz-Forum bestärkt mich in dieser Einschätzung immer wieder aufs Neue.

Betreffend Ihres Untertons, der bei herzerweichend, leidend mitschwingt, sollten Leute, die nicht erfahren haben, wie schwer krank man durch Elektrosmog werden kann, sich besser zurückhalten mit solchen Aeusserungen.

Einspruch! Da ich "Anton" für ein losgeschicktes Mietmaul halte, brauche ich mich bei ihm keineswegs zurückhalten, zumal wir es hier nur mit einer fiktiven Person zu tun haben, einem Pseudonym.

Bei Ihrem angegebenen Thread schreibt dieser Horaz doch recht angemessen. Lug und Trug ist vor allem bei den ES-Studien vorhanden.

Das finden Sie angemessen? Ich sehe darin unverschämtes Aufspielen als Schutzpatron. Nur, wenn das für Sie noch angemessen ist, Fee, wieso lässt der Admin im Gigaherz-Forum den Prolls dort absolut frei Hand, sich in Beleidigungen gegenüber Skeptikern gegenseitig zu überbieten? Da sehe ich nicht zum ersten mal eine fatale Doppelmoral bei ihnen. Immerhin sitzen Sie im Vorstand des Vereins, der diese Prolls im Forum schalten und walten lässt.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Front zusammenbricht! Prof. Schöndorf.

*Gähn* Der hübsche Spruch könnte - mit Blick auf die Russen - auch im Frühjahr 1945 im Führerbunker zu Berlin gesagt worden sein.

Professorentitel pachten auch beim deutschen Michel noch immer Wahrheit & Weisheit. Ich habs schon einmal geschrieben: Für mich ist der Schöndorf mit seinen eingeimpfen platten Stellungnahmen zur Mobilfunkdebatte vom Held (Holzschutzmittelprozess) zum Sprücheklopfer gesunken. Sie kennen es doch, Fee, in der Szene werden immer wieder mal mit Freudentränen in den Augen irgendwelche Professoren herumgereicht, nur weil die aus Sicht von Sendemastengegnern ein Fass aufgemacht haben. Aber: Diese Profs sind immer fachfremd. Und das heißt: Sobald echte Experten sich das angebliche Fass genauer ansehen, schrumpft es zum Fässchen, zum Bierglas, zum Schlückchen ... Nicht selten verduften diese Professoren deshalb ebenso schnell wie sie gekommen sind - oder haben Sie noch jemals etwas von Prof. Lutz gehört? Wie sagt M. Hahn einst so treffend: Game over - next Player! Warum zum Teufel fällt Ihnen das nicht auf, warum saugen sie so begierig die Sprüche jedes neuen Wander-Artisten auf, auch wenn sie noch so realitätsfremd sind? Sparen sie sich die Antwort, ich weiß es: die Hoffnung stirbt zuletzt ;-).

Deshalb meine Bitte an Sie: Lassen Sie Behauptungen fachfremder Professoren hier ersatzlos weg! Von Laien aufgesagte alte Parolen sind schon schlimm genug, von einseitig informierten Professoren aufgesagte unerträglich.

Und ich hoffe, ich erlebe das noch, dass Betroffene anerkannt und etwas für sie getan wird.

Hoffen Sie nicht, tun Sie was dafür! Zum Beispiel, indem Sie dafür sorgen, dass die Prolls in Ihrem Forum nicht mehr das Bild der Elektrosmog-Betroffenen (in der Schweiz) prägen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Game over, Manipulation, Gigaherz, Realität, Kompetenz, Mietmaul, Viralmarketing

Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

Fee @, Samstag, 13.06.2009, 14:19 (vor 3722 Tagen) @ H. Lamarr

Nein, es ist eben nur eine subjektive Realität und keine objektive, das haben wir doch schon 1000-mal durchgekaut. Und ich respektiere auch Ihren Standpunkt, dass Sie glauben zu wissen, infolge Elektrosmog elektrosensibel geworden zu sein.

Ich sehe Elektrosensibliät als eine vor allem aus Gründen ungenügender Studien noch nicht bewiesene Realität.

Bei Ihrem angegebenen Thread schreibt dieser Horaz doch recht angemessen. Lug und Trug ist vor allem bei den ES-Studien vorhanden.

Das finden Sie angemessen? Ich sehe darin unverschämtes Aufspielen als Schutzpatron. Nur, wenn das für Sie noch angemessen ist, Fee, wieso lässt der Admin im Gigaherz-Forum den Prolls dort absolut frei Hand, sich in Beleidigungen gegenüber Skeptikern gegenseitig zu überbieten? Da sehe ich nicht zum ersten mal eine fatale Doppelmoral bei ihnen. Immerhin sitzen Sie im Vorstand des Vereins, der diese Prolls im Forum schalten und walten lässt.

Und ich hoffe, ich erlebe das noch, dass Betroffene anerkannt und etwas für sie getan wird.

Hoffen Sie nicht, tun Sie was dafür! Zum Beispiel, indem Sie dafür sorgen, dass die Prolls in Ihrem Forum nicht mehr das Bild der Elektrosmog-Betroffenen (in der Schweiz) prägen.

Sie verlangen da wirklich etwas sehr schwieriges, es kommt mir die Aussage von "halte die andere Wange hin" in den Sinn. Bei Ihrem Exkurs im Gigaherz-Forum hatte ich den Eindruck von etwas zuviel Ueberflutung und Provokation mit den Befürworterparolen und ich kann gewisse Reaktionen auch etwas verstehen. Ich werde jedoch im Rahmen meiner Möglichkeiten versuchen Verbesserungen des Tons zu erreichen. Wobei ich Sippenhaftung nicht gut finde bzw. weil einige und nicht einmal immer ES und CH, sich nicht massvoll ausdrücken, soll es alle andern treffen. Und vor allem, wenn ich daran denke, wie in Ihrem Forum hier über ES und Mitstreiter geschrieben wurde, zwar geschliffener aber dafür umso perfider und kein Mod hat eingegriffen.

Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.06.2009, 15:26 (vor 3722 Tagen) @ Fee

Nein, es ist eben nur eine subjektive Realität und keine objektive, das haben wir doch schon 1000-mal durchgekaut. Und ich respektiere auch Ihren Standpunkt, dass Sie glauben zu wissen, infolge Elektrosmog elektrosensibel geworden zu sein.

Ich sehe Elektrosensibliät als eine vor allem aus Gründen ungenügender Studien noch nicht bewiesene Realität.

Okay, dann sind wir uns also in diesem Punkt einig, denn das was Sie sagen ist nichts anderes als subjektive Realität.

Sie verlangen da wirklich etwas sehr schwieriges, es kommt mir die Aussage von "halte die andere Wange hin" in den Sinn. Bei Ihrem Exkurs im Gigaherz-Forum hatte ich den Eindruck von etwas zuviel Ueberflutung und Provokation mit den Befürworterparolen und ich kann gewisse Reaktionen auch etwas verstehen.

Wo bitte habe ich "Befürworterparolen" abgesondert? Zeigen sie mir diese bitte! Ich meine, ich hätte nahezu ausnahmslos nachvollziehbar argumentiert und eben keine inhaltsleeren Parolen abgesondert.

Ich werde jedoch im Rahmen meiner Möglichkeiten versuchen Verbesserungen des Tons zu erreichen.

Bravo!

Wobei ich Sippenhaftung nicht gut finde bzw. weil einige und nicht einmal immer ES und CH, sich nicht massvoll ausdrücken, soll es alle andern treffen. Und vor allem, wenn ich daran denke, wie in Ihrem Forum hier über ES und Mitstreiter geschrieben wurde, zwar geschliffener aber dafür umso perfider und kein Mod hat eingegriffen.

Wollen wir wetten, dass Sie bei den gut 30'000 Postings hier im Forum keine zehn finden werden, wo ES perfide angegangen wurden?! Vielleicht hat das Wort bei ihnen aber auch nur eine andere Bedeutung. Egal, Ausrutscher wird es immer geben, das regt mich nicht groß auf. In einem einzigen Strang 14 oder mehr groben Beschimpfungen tatenlos zuzuschauen, das ist für mich jedoch eine andere Dimension. Verstehen Sie mich aber nicht falsch: Es geht nicht um mich, mir gehen die Prolls sowieso am ... vorbei, es geht vielmehr wirklich um die verheerende Außenwirkung eines streng moderierten Forums für Elektrosmog-Betroffene, in dem Fäkalsprache und Pöbeleien jedem drohen, der anderer Meinung ist. Dass einige wenige Teilnehmer dies nicht tun ist insofern belanglos, da die Fehltritte meiner Beobachtung nach stets von allen stillschweigend geduldet und damit sanktioniert werden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Vorschlag

Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

Fee @, Samstag, 13.06.2009, 17:06 (vor 3722 Tagen) @ H. Lamarr

Sie verlangen da wirklich etwas sehr schwieriges, es kommt mir die Aussage von "halte die andere Wange hin" in den Sinn. Bei Ihrem Exkurs im Gigaherz-Forum hatte ich den Eindruck von etwas zuviel Ueberflutung und Provokation mit den Befürworterparolen und ich kann gewisse Reaktionen auch etwas verstehen.

Wo bitte habe ich "Befürworterparolen" abgesondert? Zeigen sie mir diese bitte! Ich meine, ich hätte nahezu ausnahmslos nachvollziehbar argumentiert und eben keine inhaltsleeren Parolen abgesondert.

Von absondern und inhaltsleer habe ich nichts geschrieben. Es sind Aussprüche, die wenn man sie Leuten vorlegt, die nicht wissen, von wem sie stammen, eher der Befürworterseite zugeordnet würden.

Ich werde jedoch im Rahmen meiner Möglichkeiten versuchen Verbesserungen des Tons zu erreichen.

Bravo!

Wobei ich Sippenhaftung nicht gut finde bzw. weil einige und nicht einmal immer ES und CH, sich nicht massvoll ausdrücken, soll es alle andern treffen. Und vor allem, wenn ich daran denke, wie in Ihrem Forum hier über ES und Mitstreiter geschrieben wurde, zwar geschliffener aber dafür umso perfider und kein Mod hat eingegriffen.

Wollen wir wetten, dass Sie bei den gut 30'000 Postings hier im Forum keine zehn finden werden, wo ES perfide angegangen wurden?! Vielleicht hat das Wort bei ihnen aber auch nur eine andere Bedeutung. Egal, Ausrutscher wird es immer geben, das regt mich nicht groß auf. In einem einzigen Strang 14 oder mehr groben Beschimpfungen tatenlos zuzuschauen, das ist für mich jedoch eine andere Dimension. Verstehen Sie mich aber nicht falsch: Es geht nicht um mich, mir gehen die Prolls sowieso am ... vorbei, es geht vielmehr wirklich um die verheerende Außenwirkung eines streng moderierten Forums für Elektrosmog-Betroffene, in dem Fäkalsprache und Pöbeleien jedem drohen, der anderer Meinung ist. Dass einige wenige Teilnehmer dies nicht tun ist insofern belanglos, da die Fehltritte meiner Beobachtung nach stets von allen stillschweigend geduldet und damit sanktioniert werden.

"perfide" verstehe ich eher im Sinn von gemein (aber nicht gewöhnlich damit gemeint).

Kann Arzt nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.06.2009, 20:38 (vor 3722 Tagen) @ Fee

Es sind Aussprüche, die wenn man sie Leuten vorlegt, die nicht wissen, von wem sie stammen, eher der Befürworterseite zugeordnet würden.

Ist es denn nicht so, dass jeder der in der Mobilfunkdebatte die übliche Argumentation der Sendemastengegner nicht vertritt automatisch zum Befüworter gestempelt wird - auch wenn er gar keiner ist? Was sind überhaupt "Befürworter"? Ich sehe mich selber grundsätzlich nicht als Mobilfunkgegner, erst recht nicht als Sendemastengegner, sondern als Mobilfunkkritiker. Ich befürworte den Mobilfunk ebensowenig wie ich Autos oder Schlagsahne befürworte, alles dies ist ob befürwortet oder nicht ganz allein Teil unseres Lebens geworden. Nicht weil es uns aufgezwungen wurde, sondern weil es so höllisch praktisch ist oder so lecker schmeckt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kann Charles nachweisen dass ich elektrosensibel bin?

charles ⌂ @, Sonntag, 14.06.2009, 17:23 (vor 3721 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, kann er.

Mit sein entwickeltes CCS (Claessens Classification System) kann er bestimmen für welche Elektrosmog-Quellen und bei welche Intensitäten man WANN mit körperliche Reaktionen rechnen kann.

Ist natürlich alles Quatsch.
Empfindliche Menschen die auf EMF reagieren gibt es nicht.
Elektrosmog gibt es auch nicht.
Elektrizität gibt es auch nicht, weil man kann es nicht sehen und nicht riechen.
Und so weit man sehen kann, ist die Erde platt. Und so weit man gehen kann, sie bleibt volkommen platt.
:waving: :waving: :clap: :clap: :waving: :waving:

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Eigenwerbung

Teilnehmer "Anton" hat sicherlich Probleme....

Doris @, Sonntag, 14.06.2009, 18:28 (vor 3721 Tagen) @ H. Lamarr

welcher Art die sind, darüber kann man spekulieren...

Wer glaubt, dass nur hier und bei Gigaherz über ES diskutiert wird, der täuscht sich. Bei einem anderen Schweizer Forum habe ich zufällig diesen Strang gefunden, in dem es einem rheinländischen "Anton" um die ES-Diagnosefähigkeiten von Ärzten geht.

"Anton" ist seit 2006 im dortigen Forum angemeldet und und hat diese Frage nicht nur 2006 und 2007 gestellt, sondern auch erst kürzlich im März 2009. Und hat da auch zumindest einmal geantwortet. Seine geschilderten Symptome sind allerdings all die Jahre dieselben und er scheint auf WLAN zu reagieren u.a. mit starkem Zungenbrennen. Ich denke nicht, dass er von jemand geschickt wurde um die Diskussion am "Köcheln" zu halten, denn dazu würde es Geeignetere geben.

Symptome.ch beschäftigt sich ja mit allen möglichen Themen, auch viele im esoterischen Bereich. Das Elektrosmog-Forum besteht schon seit 2004 und glänzt weder durch kompetente Teilnehmer, die sich bei dem Thema auskennen, noch durch besonders aggressive Teilnehmer. Im Gegenteil, dort herrscht meiner Empfindung nach eher ein meistens "liebevoller" Umgang miteinander und ein Austausch im plaudernden Ton. Der Moderator (nein nicht "Hoarz", sondern Pegasus) dort ist ein Teilnehmer, der auch im Gigaherz postet und das Ganze dort hat insgesamt eher esoterische Züge. Auch geht es in den Foren mehr um Ganzheitliches und um Körper, Geist und Seele und manche Poster sind in verschiedenen Foren mit den unterschiedlichsten Themen "kompetent". Da kann es durchaus sein, da entdeckt ein Leser und Teilnehmer auch so nebenher noch dass vielleicht der Funk die Ursache für seine Beschwerden sein könnte. Da findet sich für alle Probleme des Lebens ein Forum und somit sicherlich eine Erklärung.
Ein Teilnehmer ist dabei, der scheint ja eine irre Fähigkeit zu haben. Der reagiert nicht auf Sendemasten, sondern der spürt D1 und D2 Handys. Es reicht, wenn die nur den kurzen Kontakt zur Basis suchen. E Netz verträgt er und spürt es auch nicht. Die Reaktionen seien so verlässlich und heftig, dass er erst nach 20 Stunden wieder regeneriert ist. Er hört sich aber eigentlich gar nicht so verrückt an, wie es eigentlich ist ;-) (er ist auch ein Bayer, wie so manche dort)

Dass dort Aggression nicht so hoch angesiedelt ist, wie z.B. im Gigaherz, hat vermutlich schon was mit der Führungsspitze zu tun, sprich mit Vorbildfunktion. Wenn der Chef durch unflätiges Benehmen glänzt, dann missfällt ihm dies bei seinen Teilnehmern auch nicht.

Dabei geht er mMn durchaus behutsam mit seinem Diskussionspartner um, Super-Moderator "Horaz" - anscheinend ein Mann der Jakob-Klasse,

nein, das ist wohl nur ein erster Eindruck, so wie wenn Sie mal einen schlechten Tag haben ;-) "Hoarz" mischt als Moderator in verschiedenen Bereichen mit und zeigt bei manchen Themen durchaus sehr starkes Einfühlungsvermögen und Stil. Die Diskussionen werden wirklich größtenteils sehr einfühlend und anständig geführt. Insgesamt sehe ich diese Seite dort als Anlaufstelle für - vermutlich auch viele einsame - Menschen, die über alles, was sie bewegt diskutieren können und wollen.


Im Elektrosmog Forum gibt es auch Verlinkungen auf die IZgMF Seite.

Woher ich das alles weiß? Ich habe schon ab und zu mal einen Link auf diese Seite gelesen, mich aber nie so richtig eingelesen. Gestern abend bin ich da mal verhängt und habe so richtig darin gestöbert.

Nur wieder eine Verschwörungstheorie? Ich meine nein, denn es ist einfach nicht normal, dass "Anton" sich als Initiator einer Diskussion nach seinen herzerweichend leidenden Startposting sofort aus dem Staub macht und ausschließlich andere diskutieren lässt. Das riecht nicht nur, nein, das stinkt zum Himmel!

Im Gigaherz Forum gibt es ein paar, denen ich das zutrauen würde, was Sie schreiben. Ich glaube auch, dass "Tilly" immer wieder unter einem anderen Namen auftaucht und insgesamt - finde ich zumindest - ist es ein Leichtes, Leute, die unter verschiedenen Namen posten zu erkennen. Diesem Anton traue ich das nicht zu. Der hat wohl andere Probleme, sonst würde er nicht nur alle paar Jahre auftauchen.

Lug und Trug ist in der Mobilfunkdebatte an der Tagesordnung.

Das ist wieder eine andere Geschichte, aber das sind nicht die Betroffenen, zumindest nicht die echt Betroffenen.

Tags:
Gigaherz, Aggression, Vorzeige-EHS, Phantome

Teilnehmer "Anton" hat sicherlich Probleme....

Fee @, Sonntag, 14.06.2009, 19:35 (vor 3721 Tagen) @ Doris

Dass dort Aggression nicht so hoch angesiedelt ist, wie z.B. im Gigaherz, hat vermutlich schon was mit der Führungsspitze zu tun, sprich mit Vorbildfunktion. Wenn der Chef durch unflätiges Benehmen glänzt, dann missfällt ihm dies bei seinen Teilnehmern auch nicht.

Gigaherz ist und soll nicht nur ein Forum sein, wo man über Symptome klagt, sondern es soll auch eine Kampftruppe sein. Es ist ein grosser Unterschied, ob es um irgenwelche andern Erkrankungen geht oder um das polarisierende Thema Elektrosmog. Es geht um die menschenrechtswidrige gesundheitliche Schädigung und Diffamierung von unschuldigen Elektrosmog-Betroffenen. Wenn dort nicht vorgesorgt würde, wäre dieses Forum innert kürze mit Befürwortern überschwemmt.

Wer etwas zu Herrn Jakob lesen will findet das hier:
http://gigaherz.ch/pages/posts/Das-Portr-auml-t962.php

Tags:
Jakob, Gigaherz

Angst und Bange !

Alexander Lerchl @, Sonntag, 14.06.2009, 22:58 (vor 3721 Tagen) @ Fee

Gigaherz ist und soll nicht nur ein Forum sein, wo man über Symptome klagt, sondern es soll auch eine Kampftruppe sein. Es ist ein grosser Unterschied, ob es um irgenwelche andern Erkrankungen geht oder um das polarisierende Thema Elektrosmog. Es geht um die menschenrechtswidrige gesundheitliche Schädigung und Diffamierung von unschuldigen Elektrosmog-Betroffenen. Wenn dort nicht vorgesorgt würde, wäre dieses Forum innert kürze mit Befürwortern überschwemmt.

Man / frau lese sich das Geschriebene bitte sorgfältig durch. Mir wird beim Lesen Angst und Bange.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Angst und Bange !

Fee @, Montag, 15.06.2009, 06:51 (vor 3721 Tagen) @ Alexander Lerchl

Gigaherz ist und soll nicht nur ein Forum sein, wo man über Symptome klagt, sondern es soll auch eine Kampftruppe sein. Es ist ein grosser Unterschied, ob es um irgenwelche andern Erkrankungen geht oder um das polarisierende Thema Elektrosmog. Es geht um die menschenrechtswidrige gesundheitliche Schädigung und Diffamierung von unschuldigen Elektrosmog-Betroffenen. Wenn dort nicht vorgesorgt würde, wäre dieses Forum innert kürze mit Befürwortern überschwemmt.


Man / frau lese sich das Geschriebene bitte sorgfältig durch. Mir wird beim Lesen Angst und Bange.

Keine Angst. Bei Gigaherz wehrt man sich mit legalen Mitteln. Siehe "Ueber uns" http://gigaherz.ch/pages/ueber-uns.php

Angst und Bange ?

Thomas, Dienstag, 16.06.2009, 01:25 (vor 3720 Tagen) @ Alexander Lerchl

Gigaherz ist und soll nicht nur ein Forum sein, wo man über Symptome klagt, sondern es soll auch eine Kampftruppe sein. Es ist ein grosser Unterschied, ob es um irgenwelche andern Erkrankungen geht oder um das polarisierende Thema Elektrosmog. Es geht um die menschenrechtswidrige gesundheitliche Schädigung und Diffamierung von unschuldigen Elektrosmog-Betroffenen. Wenn dort nicht vorgesorgt würde, wäre dieses Forum innert kürze mit Befürwortern überschwemmt.


Man / frau lese sich das Geschriebene bitte sorgfältig durch. Mir wird beim Lesen Angst und Bange.

Na ja, Alexander, wenn Sie mit der gleichen "Sorgfalt" einen Inhaltlichen-Kontext zerfleddern
wie durch Ihre Antwort hier belegt, wird mir Angst und Bange ob der Vorstellung
daß Sie in der SSK sitzen und dort das Gleiche tuhen!

Wenn Sie schon hier aufforden "sorgfältig durchzulesen", dann sollte "man / frau" auch die
Postings von Fee und Doris ganz lesen.

Mir wurde allerdings dabei nicht "Angst und Bange" weil Ihr oben zitierter Satz dort in
einem ganz anderen Sinnzusammenhang erscheint!

Schönen Tag noch,
Thomas

Teilnehmer "Anton" hat sicherlich Probleme....

AnKa, Montag, 15.06.2009, 06:24 (vor 3721 Tagen) @ Fee

Gigaherz ist und soll nicht nur ein Forum sein, wo man über Symptome klagt, sondern es soll auch eine Kampftruppe sein. Es ist ein grosser Unterschied, ob es um irgenwelche andern Erkrankungen geht oder um das polarisierende Thema Elektrosmog. Es geht um die menschenrechtswidrige gesundheitliche Schädigung und Diffamierung von unschuldigen Elektrosmog-Betroffenen. Wenn dort nicht vorgesorgt würde, wäre dieses Forum innert kürze mit Befürwortern überschwemmt.

Denn fachlich hätten seine Daten noch immer gestimmt. Menschlich - das sei eine andere Sache. "Sein Stil ist manchmal zu reisserisch."


Mobilfunkkritiker führen die Diskussion über gesellschaftliche Probleme ins Absurde. - Der folgende Artikel beschreibt den im Kern totalitären Charakter der mobilfunkkritischen Aktivisten-Szene und grenzt diese anti-moderne Bewegung von den ökosozialen Bewegungen ab.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Indymedia

Teilnehmer "Anton" hat sicherlich Probleme....

H. Lamarr @, München, Montag, 15.06.2009, 16:42 (vor 3720 Tagen) @ AnKa

Denn fachlich hätten seine Daten noch immer gestimmt.

Kann ich nicht bestätigen. Meiner Erfahrung nach - und mit Blick aufs ehemalige RDW-Forum - versteigt sich der Präsident fachlich zuweilen ausweglos zu kapitalen Kurzschlüssen, die er - und das macht es erst schlimm - dann eisern verteidigt. Da bastelt einer an der Legende, ein Querulant auf fachlich hohem Niveau zu sein. In Bezug auf Laien mag das stimmen, unter Basketballern ist ein Einäugiger indes nicht König, sondern Hindernis.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Querulant

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum