Kunden-Aquise für Psychotherapeuten (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 29.01.2009, 12:02 (vor 3769 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 29.01.2009, 12:26

[Thread abgetrennt von Pauschale Aussagen helfen niemandem ]

Caro: Halten Sie sämtliche komplette "Spontanheilungen" durch Umzug etc. für reinen Zufall?

Nein. Sie entziehen sich der "bedrohlich wirkenden" Situation und das kann sich schon positiv auf Befindlichkeitsstörungen auswirken. Diffuse Ängste lassen merkwürdige Schlussfolgerungen zu. Und davor schützt auch keine psychotherapeutische Ausbildung. Der Tunnelblick verhindert, die Sache auch mal aus einen anderen Blickwinkel heraus zu betrachten.

Beispiel: 2003 wollte ein mir bekannter ES (35 Jahre) keine Messung in seiner Wohnung vornehmen. Er hatte Angst vor dem Ergebnis. Wenn messtechnisch nichts da ist sondern nur der Blick auf eine 300 m entfernte Antenne, könnte das Erlebnis seiner Behauptung: "Den Tinnitus inkl. Herzrhythmusstörung habe er durch die "hohe" Einstrahlung der Antenne in seiner Wohnung" schwächen. Das war ihm klar. Der Mann kokettierte förmlich mit seiner neu gewonnen Krankheit ES und er fühlt sich gut aufgehoben und ernst genommen im Kreis der Lieben. Seine Überzeugung, ES erkrankt zu sein erlangte er nach der Durchsicht bereitgestellter Informationen der Bürgerwelle. Und noch eine Bemerkung, der Mann war lt. Selbstauskunft schon 3,5 Jahren arbeitsunfähig und sein erklärtes Ziel war es, nach 5 Jahren Arbeitsunfähigkeit in die Frühverrentung geschickt zu werden.

Es ist ja nett, dass Sie den Psychotherapeuten viele neue Klienten bescheren wollen. Allerdings ist es sehr unverantwortlich, Betroffene durch so einen Ratschlag viel Geld für nichts aus der Tasche zu ziehen.

Hilfestellung für selbst diagnostizierte ES Caro nicht Kunden Akquise für Psychotherapeuten. Die Kunden Akquise übernehmen verantwortungslose Mobilfunk-Gegner und Angstschürer wie Dr. Kern durch ihre tendenziösen Aussagen. Und machen sie bitte kein neues Fass auf bzgl. der Finanzierung der Therapie. Seriöse Psychotherapeuten rechnen mit den Krankenkassen ab.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
BI, Fairness, Verantwortungslos, Tunnelblick, Frühverrentung, Psychotherapie, Psychotherapeut, Kundenakquise, Krankenversicherung, Aufklärung, Notlage, Gehilfe, Dissozial, Spontanheilung, Kern Angstschürer

Kunden-Aquise für Psychotherapeuten

caro, Donnerstag, 29.01.2009, 12:47 (vor 3769 Tagen) @ KlaKla

Halten Sie sämtliche komplette "Spontanheilungen" durch Umzug etc. für reinen Zufall?

Nein. Sie entziehen sich der "bedrohlich wirkenden" Situation und das kann sich schon positiv auf Befindlichkeitsstörungen auswirken. Diffuse Ängste lassen merkwürdige Schlussfolgerungen zu. Und davor schützt auch keine psychotherapeutische Ausbildung. Der Tunnelblick verhindert, die Sache auch mal aus einen anderen Blickwinkel heraus zu betrachten.

Noch einmal: Ich habe lange überhaupt nichts von den Antennen gewusst und gründliche Ursachenforschung betrieben. Erst später habe ich messen lassen. Von was für "diffusen Ängsten" sprechen Sie also? Ich wünsche jedenfalls Ihnen, niemandem solche "Befindlichkeitsstörungen" (nach wie vor ein sehr niedliches Wort). Ich wohne übrigens auch jetzt nach meinem Umzug in der Nähe dieser Antennen, kann den Mast sehen. Welch bedrohliche Situation :wink:

Beispiel: 2003 wollte ein mir bekannter ES (35 Jahre) keine Messung in seiner Wohnung vornehmen. Er hatte Angst vor dem Ergebnis. Wenn messtechnisch nichts da ist sondern nur der Blick auf eine 300 m entfernte Antenne, könnte das Erlebnis seiner Behauptung: "Den Tinnitus inkl. Herzrhythmusstörung habe er durch die "hohe" Einstrahlung der Antenne in seiner Wohnung" schwächen. Das war ihm klar. Der Mann kokettierte förmlich mit seiner neu gewonnen Krankheit ES und er fühlt sich gut aufgehoben und ernst genommen im Kreis der Lieben. Seine Überzeugung, ES erkrankt zu sein erlangte er nach der Durchsicht bereitgestellter Informationen der Bürgerwelle. Und noch eine Bemerkung, der Mann war lt. Selbstauskunft schon 3,5 Jahren arbeitsunfähig und sein erklärtes Ziel war es, nach 5 Jahren Arbeitsunfähigkeit in die Frühverrentung geschickt zu werden.

Was wollen Sie dem geneigten Leser mit diesem Beispiel sagen? Das ist ein Einzelfall. Ziehen Sie daraus allgemeine Schlüsse?

Es ist ja nett, dass Sie den Psychotherapeuten viele neue Klienten bescheren wollen. Allerdings ist es sehr unverantwortlich, Betroffene durch so einen Ratschlag viel Geld für nichts aus der Tasche zu ziehen.

Hilfestellung für selbst diagnostizierte ES Caro nicht Kunden Akquise für Psychotherapeuten. Die Kunden Akquise übernehmen verantwortungslose Mobilfunk-Gegner und Angstschürer wie Dr. Kern durch ihre tendenziösen Aussagen. Und machen sie bitte kein neues Fass auf bzgl. der Finanzierung der Therapie. Seriöse Psychotherapeuten rechnen mit den Krankenkassen ab.

Wieso übernehmen "verantwortungslose Mobilfunk-Gegner" Kunden-Akquise für Therapeuten? Das müssen Sie mir schon näher erklären.
Im Übrigen: Ihre Anmerkung zur Finnazierung von Psychotherapie zeugt von Ihrer Unkenntnis psychotherapeutischer Strukturen. Nicht jeder Therapeut hat eine Kassenzulassung. Denn die Kassen erkennen nur ganz wenige Therapieformen wie z.B. Verhaltenstherapie an. Die meisten privaten Krankenversicherungen zahlen grundsätzlich überhaupt keine Psychotherapie.
Und nochmal zum Mitschreiben: Ich bezeichne mich nicht als "ES" und möchte auch von anderen nicht so bezeichnet werden.

Kunden-Aquise für Psychotherapeuten ▼

KlaKla, Donnerstag, 29.01.2009, 13:29 (vor 3769 Tagen) @ caro

Was wollen Sie dem geneigten Leser mit diesem Beispiel sagen? Das ist ein Einzelfall. Ziehen Sie daraus allgemeine Schlüsse?

Nein Caro, er ist lediglich ein Einzelfall wie sie.

Wieso übernehmen "verantwortungslose Mobilfunk-Gegner" Kunden-Akquise für Therapeuten? Das müssen Sie mir schon näher erklären.

Lesen sie z.B. was Kern vom Stapel lässt.

Im Übrigen: Ihre Anmerkung zur Finnazierung von Psychotherapie zeugt von Ihrer Unkenntnis psychotherapeutischer Strukturen. Nicht jeder Therapeut hat eine Kassenzulassung. Denn die Kassen erkennen nur ganz wenige Therapieformen wie z.B. Verhaltenstherapie an. Die meisten privaten Krankenversicherungen zahlen grundsätzlich überhaupt keine Psychotherapie.

Woran sie meine Unkenntnis fest machen ist lustig. :yes:

Und nochmal zum Mitschreiben: Ich bezeichne mich nicht als "ES" und möchte auch von anderen nicht so bezeichnet werden.

Zur Kenntnis genommen.
Empfinden sie die Bezeichnung ES als Beleidigung?

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=28655

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum