Dr. Kaul unschuldig angeklagt ▼ (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Montag, 19.01.2009, 13:51 (vor 5062 Tagen)

[Hinweis: Dieser Strang wurde wegen Themenwechsel aus einem anderen Strang herausgelöst. Absprungpunkt ist dieses Posting]

Kaul hat ihre "wissenschaftliche Erkenntnis", "Elektrosensibilität" sei auf Phallusängste zurückzuführen, bereits im Jahr 2004 veröffentlicht.

Anscheinend meinen Sie diesen Auszug aus einem alten FGF-Newsletter. Dort wird von Kaul tatsächlich 2-mal dicht nacheinander das Wort "phallisch" erwähnt, in anderer Form verwendet sie es nicht. Aber: Beide Erwähnungen stehen in einem Kontext, der nicht das Geringste mit Elektrosensibilität zu tun hat. Es geht dort um die Ängste (Bedrohung), die in Leuten allein schon der Anblick einer aufstrebenden Stangenkonstruktion weckt. Kaul erklärt dort nicht Phallusängste als Wurzel von ES, sondern warum mit jedem neu errichteten Mobilfunk-Sendemast immer wieder neu ein paar Sendemastengegner auf den Plan gerufen werden, die sich bedroht sehen. Es ist mir schleierhaft, wie Sie da einen Zusammenhang mit ES herstellen können, es sei denn, ich habe hier nicht das zutreffende Dokument vor mir. Aus meiner Sicht sind die Ausführungen von Frau Kaul zu den psychologischen Hintergründen der Mastenangst interessant, einleuchtend und auch ein bisschen kurios, wenn ich an "der Mast muss weg" denke.

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=28213

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Fehlinterpretation, Verdrehung, Kaul, Phallus

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum