Diskriminierung von Betroffenen ▼ (Allgemein)

Heidi Hentschel, Mittwoch, 15.10.2008, 12:01 (vor 5161 Tagen)

Ich hatte ja schon mal in die Runde mein Angebot geworfen, mich mal persönlich kennenzulernen. Wie Sie vielleicht wissen, habe ich,ich kann es mir immer noch nicht erklären,warum sehr lange direkt (ca.50 m) in Augenhöhe eines sehr großen Mobilfunkmastes gelebt. Erstreaktionen wie Kopfschmerzen, Übelkeit,Schwindel kann man vielleicht als "nur" elektrosensible Reaktion bezeichnen. Manche Dinge kann man sich natürlich aus Angst, wenn ich die wenigstens gehabt hätte, einbilden. Mir stößt ziemlich sauer auf, wenn den Betroffenen vorgeworfen wird, sie schöben alle ihre Beschwerden auf den Mobilfunk, und noch schlimmer, sie schöben alle Beschwerden (als Folge eigener Verfehlungen)auf den Mobilfunk. Dabei sind die meisten sehr wohl in der Lage, zu differenzieren. Ich schiebe Herzschmerzen, die ich vor 10 Jahren mal aufgrund einer brettharten Verspannung des Rückens hatte nicht auf den Mobilfunk, oder die einzige Abweichung in meinem Blutbild bis vor der Exposition (erhöhter Cholesterinwert)nicht auf den Mobilfunk.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=25183

Tags:
Diskriminierung

Diskriminierung von Betroffenen

Heidi Hentschel, Mittwoch, 15.10.2008, 13:02 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Wenn selbst kundige Mobilfunkkritiker als Spinner bezeichnet werden...

Wenn eine mitexponierte Nachbarin auf grund einer lange bestehenden Erkrankung oder erblich bedingt sehr schütteres Haar hat, dann mag es nicht so sehr auffallen, falls durch die Exposition, das Haar noch dünner wird. Bei anderen Menschen die schon immer gute "Schopfanlagen" hatten sieht das schon wieder anders aus. Wenn ein Kind, daß früher durch gute Ernährung,Zahnpflege,Verzicht auf Schnuller und Schnullerflasche, 10 Jahrelang gesunde,gerade Zähne hat und plötzlich nach Exposition diese plötzlich schief sind, wenn die letzten drei Milchzähne, die ein Kind während der Exposition verliert, im Gegensatz zu den vielen anderen Milchzähnen nicht aufbewahrt werden konnten, weil sie zerbröselt sind, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein sehr aktives unternehmungslustiges Kind nach 10 Jahren unter der Exposition immer antriebsloser wird, dann fällt das ins Gewicht. Wenn sich unter der Exposition die Fingernägel stark verändern bei beiden, dann fällt das ins Gewicht.Wenn man unter der Exposition Schüttelfrost hat, drinnen friert und draußen im Winter sogar schwitzt, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein Mensch egal ob in guten oder schlechten Zeiten Spaß an der Sexualität hat, unter der Exposition plötzlich nicht mehr weiß, wie das Wort Libido überhaupt geschrieben wird, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein Kind (alte Wohnung) unnatürlich weißes Zahnfleisch unter der Exposition hat, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein guter Esser, als dieser ich bekannt bin unter der Exposition manchmal nicht mal mehr als ein Butterbrot hinunter kriegt, dann fällt das ins Gewicht.

Tags:
Exposition, Symptome, Drama, Libido, Fingernägel

Diskriminierung von Betroffenen

Doris @, Mittwoch, 15.10.2008, 13:17 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Wenn selbst kundige Mobilfunkkritiker als Spinner bezeichnet werden...

Wenn eine mitexponierte Nachbarin auf grund einer lange bestehenden Erkrankung oder erblich bedingt sehr schütteres Haar hat, dann mag es nicht so sehr auffallen, falls durch die Exposition, das Haar noch dünner wird. Bei anderen Menschen die schon immer gute "Schopfanlagen" hatten sieht das schon wieder anders aus. Wenn ein Kind, daß früher durch gute Ernährung,Zahnpflege,Verzicht auf Schnuller und Schnullerflasche, 10 Jahrelang gesunde,gerade Zähne hat und plötzlich nach Exposition diese plötzlich schief sind, wenn die letzten drei Milchzähne, die ein Kind während der Exposition verliert, im Gegensatz zu den vielen anderen Milchzähnen nicht aufbewahrt werden konnten, weil sie zerbröselt sind, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein sehr aktives unternehmungslustiges Kind nach 10 Jahren unter der Exposition immer antriebsloser wird, dann fällt das ins Gewicht. Wenn sich unter der Exposition die Fingernägel stark verändern bei beiden, dann fällt das ins Gewicht.Wenn man unter der Exposition Schüttelfrost hat, drinnen friert und draußen im Winter sogar schwitzt, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein Mensch egal ob in guten oder schlechten Zeiten Spaß an der Sexualität hat, unter der Exposition plötzlich nicht mehr weiß, wie das Wort Libido überhaupt geschrieben wird, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein Kind (alte Wohnung) unnatürlich weißes Zahnfleisch unter der Exposition hat, dann fällt das ins Gewicht. Wenn ein guter Esser, als dieser ich bekannt bin unter der Exposition manchmal nicht mal mehr als ein Butterbrot hinunter kriegt, dann fällt das ins Gewicht.

Und was haben Sie schon alles unternommen um den Ursachen für die geschilderten Symptome auf die Spur zu kommen?

Geben Sie mal unter "Google" Ihre Symptome ein, und schauen Sie, was auf Sie - neben Ihrer Vermutung - noch zutreffen könnte.

Ihren Schilderungen nach könnte sowohl Ihr Sohn als auch Sie hormonell bedingt in einer sog. "Umbruchsphase" sein (Pubertät, Wechseljahre). Informieren Sie sich mal, was da alles in Ihren Körpern passiert.

Und wer oder was hat Sie darauf gebracht, dass die Mobilfunkantenne Auslöser für all die geschilderten Symptome sein kann?

Haben Sie schon mal eine Messung in Ihrer Wohnung vornehmen lassen, will sagen, haben Sie überhaupt einen Anhaltspunkt in welcher Größenordnung Ihre Wohnung tatsächlich belastet ist?

Herr Lisseck hat Ihnen das alles auch gesagt. Sie haben sich öffentlich bei ihm bedankt und waren geneigt, Ihre Symptome auch unter anderen Aspekten zu hinterfragen. Sie gingen sogar soweit, dass Sie nach dem Gespräch glaubten, dass kein Mensch nur alleine durch eine Mobilfunkbasisstation erkranken kann (alles zu finden im Gigaherz unter dem Thread "IZgMF und wer hat noch Probleme mit Juli").
Wer oder was hat Sie veranlasst, dass Sie am Tag danach hier in diesem Forum die Aussage machten, dass Sie tags davor wohl einem Scharlatan auf den Leim gegangen sind (damit meinten Sie wohl Herr Lisseck)?

Diese Fragen müssen Sie sich gefallen lassen, wenn Sie erwarten, dass man Sie ernst nimmt.

Tags:
Spinner, Wechseljahre, Symptome, Scharlatan, Narrenhaus, Lisseck

Diskriminierung von Betroffenen

Heidi Hentschel, Mittwoch, 15.10.2008, 14:04 (vor 5161 Tagen) @ Doris

Unglaublich, so haben Sie meinen Beitrag betreffend Lißecks bei gigaherz verstanden? Ironie ein Fremdwort für Sie? Und betreffend Messungen nicht aufmerksam gewesen? Entschuldigung, daß ich nicht so schreiben kann, damit Sie es auch verstehen

nicht diskriminieren, sondern ignorieren...

Doris @, Mittwoch, 15.10.2008, 14:32 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Unglaublich, so haben Sie meinen Beitrag betreffend Lißecks bei gigaherz verstanden? Ironie ein Fremdwort für Sie? Und betreffend Messungen nicht aufmerksam gewesen? Entschuldigung, daß ich nicht so schreiben kann, damit Sie es auch verstehen

Offensichtlich ist das Auf und Ab Ihrer Beiträge sowohl hier als auch im Gigaherz mal ironisch, mal verzweifelt, eine Fremdsprache, die ich nicht beherrsche. Deshalb sollte ich wirklich auf Ihre Beiträge nicht reagieren.

Betreffend Messungen habe ich in der Tat noch nichts vernommen, woran ich mich erinnern würde.

Ich bin nicht Ihr Feind und will Sie auch nicht verletzen, aber ich gebe Ihnen einen guten Rat. Überlegen Sie sich genau, ob Sie derartige Intimitäten von sich und Ihrem Sohn weiterhin so preisgeben. Sollte Ihr Name tatsächlich real sein, dann gibt es irgendwo Menschen da draußen, die Sie persönlich kennen. Wir sitzen weder hier, noch im Gigaherz im kuscheligen Wohnzimmer und führen ein 4-Augen Gespräch, sondern es gibt jede Menge Leute, die das lesen.

Tags:
, Emotion

nicht diskriminieren, sondern ignorieren...

Heidi Hentschel, Mittwoch, 15.10.2008, 15:13 (vor 5161 Tagen) @ Doris

Das überlassen Sie mal schön mir. Und wenn ich weltbekannt oder stadtbekannt wäre. Wie schon richtig erkannt, Sie brauchen nicht darauf zu reagieren, Sie brauchen es nicht einmal zu registrieren. Wenn ich auch meine eigene Art habe, das auszudrücken, auch von der jeweiligen Stimmungslage motiviert,das mich beschäftigt. Sie können das auch weiterhin analysieren und bewerten. Wenn es Ihnen Freude bereitet. Aber kommen Sie mir nicht mit solchen Ratschlägen.Mein Vater hat mal zu mir gesagt: Heidi, mach immer deinen Mund auf, wenn Du etwas zu sagen hast, egal wer vor Dir steht, und wenn es der Papst ist, es sei denn der Papst ist Dein Vater (und grinste dabei)

nicht diskriminieren, sondern ignorieren...

KlaKla, Mittwoch, 15.10.2008, 18:33 (vor 5161 Tagen) @ Doris

Ich bin nicht Ihr Feind und will Sie auch nicht verletzen, aber ich gebe Ihnen einen guten Rat. Überlegen Sie sich genau, ob Sie derartige Intimitäten von sich und Ihrem Sohn weiterhin so preisgeben. Sollte Ihr Name tatsächlich real sein, dann gibt es irgendwo Menschen da draußen, die Sie persönlich kennen. Wir sitzen weder hier, noch im Gigaherz im kuscheligen Wohnzimmer und führen ein 4-Augen Gespräch, sondern es gibt jede Menge Leute, die das lesen.

Mir erscheint das Alles sehr suspekt. Denn irgendwo hat Sie doch geschrieben das sie aus Vorsicht nicht mit ihren richtigen Namen (Arbeitgeber checken im Internet potenzielle Bewerber ab) postet. Das ist nachvollziehbar und sehr verständlich bei den Inhalten ihrer Postings. Ihre Fürsorge ehrt sie. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Diskriminierung von Betroffenen

Heidi Hentschel, Mittwoch, 15.10.2008, 13:23 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Wenn ein Kind eine so gute Veranlagung hat, daß es als Windelkind selbst beim Verzehr von Obstsalat (mit Kiwis und Orangen) nicht wund wurde, zehn Jahre lang keine Allergien und auch sonst eine gute gesundheitliche Veranlagung hat.Dann fällt es ins Gewicht, wenn einem Kind unter der Exposition die Lippen blutig aufplatzen (alte Wohnung)wenn ein Junge Cellulitis an den Oberschenkeln,trockene Haut hat, dann fällt das ins Gewicht.Es fällt ins Gewicht, wenn eine Frau in meinem Alter damals unter der Exposition sogar noch jünger, übermäßig ihr Schamhaar verliert. Es fällt ins Gewicht, wenn eine Frau die noch nicht einmal in der Schwangerschaft Sodbrennen hat, nicht einmal wußte wie sich Sodbrennen überhaupt äußert, unter der Exposition im Sitzen schlafen muß, weil die Magensäure ungehindert in den Mund läuft.Es ist merkwürdig, wenn eine Frau, eine fleischfressende dazu (Cholesterin!) von ihrem Arzt gefragt wird, ob Sie Veganerin sei. Unter der Exposition aufgetretener Eiweiß-Mangel.Es ist sehr merkwürdig, wenn eine Frau, die aus Geschmacksgründen allein schon jede Art von Gemüse ißt, die die Natur so hergibt, unter der Exposition plötzlich einen Kalium-Mangel hat.Es fällt ins Gewicht, wenn eine Frau, vor vier Jahren noch gynäkologisch einwandfrei war, jetzt nach Exposition, ausgeräumt werden soll.Es fällt ins Gewicht, wenn die Fingernägel eines Kindes nicht mehr wachsen wollen.

Tags:
Selbstdarstellung, Schamhaar

Diskriminierung von Betroffenen

Heidi Hentschel, Mittwoch, 15.10.2008, 13:45 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Das sind meine Fakten! Das sind meine traurigen Fakten! Sie kommen mir mit Studien, mit Beweisen. Das ist meine Studie der vergangenen 4 Jahre unter dieser Exposition, das ist meine eigene Art der kundigen Mobilfunkkritik. Das ist mein Leben, mein Kind, seit 4 Jahren. Ja, das ist meine Wut, meine Aggression! Das ist mein schlechtes Gewissen, daß ich mein Kind nicht vor diesem Scheiß geschützt habe. Weil ich blauäugig war, dumm war, weil ich Handies toll fand, weil ich ignorant war, weil ich glaubte, wenn es wirklich ein Problem damit gäbe, dann hätte man schon in den Medien davon etwas gehört.Ich wußte garnichts. Ich wußte nicht einmal, daß es dazu diese Ungetüme auf den Dächern braucht. Für diese Dummheit bin ich genug gestraft und jetzt erwarten sie von mir, mich in irgendwelche Studien hineinzulesen??! Soll ich jetzt noch Medizin studieren, um von Ihnen ernstgenommen, oder als kundige Mobilfunkkritikerin bezeichnet zu werden.? Und nicht als "elektrosensible Spinnerin"? Kommen Sie doch mal raus aus Ihren pseudonymen Verstecken.Ich bin zur Selbstkritik fähig, egal ob Juli oder Heidi Hentschel. Das spielt keine Rolle mehr. Kommen sie mich doch mal besuchen, mehr als meine Lebensqualität oder mein Leben kann ich garnicht mehr verlieren.

Tags:
Dummheit

Bitte Bewegung, die Herrschaften

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 15.10.2008, 17:04 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Das sind meine Fakten! Das sind meine traurigen Fakten!

Da sage ich nur: Danke!

Mein "Dank" gilt allen Panikmachern für die offensichtlich stellenweise höchst wirkungsvolle Aufklärung der Bevölkerung vor den Risiken elektromagnetischer Felder. Gratuliere, mal wieder ganze Arbeit abgeliefert!

Offenkundig leidet Frau Hentschel große Not. Not, an deren Zustandekommen die einschlägigen selbsternannten Warner vor Mobilfunk maßgebend Anteil haben, auch wenn sie dies gar nicht so sehen möchten. So wie "Dr. Ahus" sich herzlich wenig für die Not "meiner" Frau Semmelweis interessierte, nachdem er sie durch seine "Beratung" erst in diese Not gebracht hatte. Die eifrigen Warner sind dafür zu beschäftigt, die Drecksarbeit dürfen andere machen - so läuft das.

Jetzt kümmert euch gefälligst mit um euer bedauernswertes Opfer und überlasst diesen Job nicht großzügig anderen. Na los, bewegt euch, tut was Greifbares für Frau Hentschel, helft Ihr aus der Patsche heraus, der Name ist bekannt, die Anschrift vermitteln wir auf Anfrage gerne.

Bitte Bewegung, Herr Zwerenz
Bitte Bewegung, Herr Scheiner
Bitte Bewegung, Herr Hensinger
Bitte Bewegung, Frau Waldmann-Selsam
Bitte Bewegung, Herr Richter
Bitte Bewegung, Herr Kern
usw. usf.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Vorschlag, Semmelweis, Unterlassung Hilfeleistung, Drecksarbeit

Bitte Bewegung, die Herrschaften

Zulunation, Mittwoch, 15.10.2008, 17:41 (vor 5161 Tagen) @ H. Lamarr

Jetzt kümmert euch gefälligst mit um euer bedauernswertes Opfer und überlasst diesen Job nicht großzügig anderen. Na los, bewegt euch, tut was Greifbares für Frau Hentschel, helft Ihr aus der Patsche heraus, der Name ist bekannt, die Anschrift vermitteln wir auf Anfrage gerne.

Bitte Bewegung, Herr Zwerenz
Bitte Bewegung, Herr Scheiner
Bitte Bewegung, Herr Hensinger
Bitte Bewegung, Frau Waldmann-Selsam
Bitte Bewegung, Herr Richter
Bitte Bewegung, Herr Kern
usw. usf.


Wolfgang Maes möchte sicher auch helfen...

zulu

Tags:
, Maes, Unterlassung Hilfeleistung

Und er bewegt sich doch

H. Lamarr @, München, Samstag, 18.10.2008, 22:07 (vor 5158 Tagen) @ H. Lamarr

Bitte Bewegung, Herr Zwerenz

Hat er gemacht. Als (bisher) einziger der angesprochenen Frontleute hat sich Sigfried Zwerenz telefonisch gemeldet und sich nach Frau Hentschel erkundigt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Es kann für Sie nur besser werden

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 15.10.2008, 15:58 (vor 5161 Tagen) @ Heidi Hentschel

Wenn ein Kind ... gesunde,gerade Zähne hat und plötzlich nach Exposition diese plötzlich schief sind, wenn die letzten drei Milchzähne, die ein Kind während der Exposition verliert, im Gegensatz zu den vielen anderen Milchzähnen nicht aufbewahrt werden konnten, weil sie zerbröselt sind ...

Also mMn werden sie nicht diskriminiert, Sie diskriminieren sich mit solchen Schilderungen selbst. Warum? Weil noch nicht einmal die fabelhaftesten Kritiker, die ansonsten nicht zimperlich sind, derartige Zusammenhänge wie die oben zitierten hergestellt haben. Wie bitte soll ein Skeptiker nun damit umgehen? Mitleid heucheln, resigniert schweigen oder wie wuff weiter unten um den heißen Brei drumherumreden? Nein, Frau Hentschel, diese Zusammenhänge kann niemand glauben, weil sie einfach unglaublich sind. Dies sehen Sie ja selber so und dies sehen Sie völlig richtig. Und wenn ich mir Ihre Postings hier und bei Gigaherz Revue passieren lasse, dann ist der einzige Zusammenhang mit Mobilfunk der: da ist ein Mast, also sind wir, mein Kind und ich, krank. Dies aber, Sie und ich wissen's, ist zu wenig, um Zustimmung zu bekommen, es sei denn, Sie finden Leute, die Ihnen blind glauben. Davon aber gibt's nur sehr wenige, eigentlich nur selbst Betroffene wie "Gesuana" bei Gigaherz. Wenn Ihnen dieser Zuspruch nicht genügt, müssen Sie mehr bieten: Wieso führen Sie schiefe Zähne Ihres Kindes auf Funkfelder zurück, worauf stützen Sie sich dabei? Verstehen Sie? Es geht (jetzt) nicht um die schiefen Zähne, sondern darum, warum Sie mit einer schier unerträglichen Gewissheit Funk dafür haftbar machen ohne auch nur einen einzigen glaubwürdigen Anhaltspunkt zu nennen wie etwa: Bei der schwachen Befeldung von Ratten mit 1 V/m ist es im Zuge der Studie XYZ zu einer Schiefstellung und Demineralisierung der Nagezähne gekommen ... Oder irgendetwas anderes, was Ihre Beobachtung stützt.

Niemandem macht es Spaß als "Spinner" zu gelten. Tun Sie was dagegen und lassen Sie es sich bescheinigen, dass Sie kein Spinner sind. Dies meine ich u.a. mit Fakten schaffen. Schildern Sie Ihre Beobachtungen mal einem Psychologen oder Psychotherapeuten. Ja, genau diese Seelenklempner sind mMn die Richtigen, denn das sind Profis, die Ihnen vielleicht helfen können - ich hoffe, Sie sehen darin keine Provokation. Schauen Sie, ich bin Techniker und in Seelenfragen nur Dilettant, meine aber einen Versuch sei dies wert. Die Zeiten, wo die Psychodocs mit der Klapse assoziert wurden, sollten schließlich vorbei sein. Und wenn Sie sich nicht trauen, dann probieren Sie doch mal unverbindlich eine der einschlägigen Online-Plattformen wie diese hier. Für Sie ist es vielleicht nur ein kleiner Schritt, für Ihr Kind wäre es mMn mit Sicherheit ein großer. Probieren Sie's doch einfach mal aus, es kann ja nur besser werden - aber Vorsicht, auch in dieser Branche gibt es Abzocker, die z.B. 1,99 Euro pro Telefonberatungsminute verlangen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Abzocke, Unglaublich, Bullshit

Es ist bereits gut...

Zulunation, Mittwoch, 15.10.2008, 19:41 (vor 5161 Tagen) @ H. Lamarr

Schildern Sie Ihre Beobachtungen mal einem Psychologen oder Psychotherapeuten. Ja, genau diese Seelenklempner sind mMn die Richtigen, denn das sind Profis, die Ihnen vielleicht helfen können - ich hoffe, Sie sehen darin keine Provokation.

Ist ja vielleicht bereits bei BASTA geschehen.

zulu

Es ist bereits gut...

Heidi Hentschel, Donnerstag, 16.10.2008, 13:35 (vor 5160 Tagen) @ Zulunation

Na klar, ist schon geschehen, zu der Schizophrenie kommt noch eine multiple Persönlichkeit. Die eine malt oder stellt aus, keine Ahnung, hab es verdrängt, mit einem Robert Gauer (Süddeutschland)die andere lebt und arbeitet in China,dann noch eine Pädagogin oder Ärztin, eine Puppenherstellerin, ein Bericht über "Mein Leben mit der Spritze" usw, solltet ihr euch mal durchlesen...Habe mir sehr viel Mühe damit gegeben

Es kann für Sie nur besser werden

Schmetterling @, Donnerstag, 16.10.2008, 09:22 (vor 5160 Tagen) @ H. Lamarr

... Wie bitte soll ein Skeptiker nun damit umgehen?

Na als erstes würde ich mal alles checken, was chronische Vergiftungen hervorrufen könnte.
Spontan fällt mir bspw. dazu ein: Was ist in dem Haus für eine Heizung? Neben einer chronischen Kohlenmonoxidbelastung könnten u.U. gesundheitliche Beeinträchtigungen durch verschiedene, bei der Verbrennung entstehende giftige Gase entstehen, wenn die Verbrennung nicht optimal ist (zuwenig Sauerstoff) oder die Abgase irgendwie (durch undichte Abzüge, defekte Heizung, schlechter Zug) in die Wohnung gelangen. Das ist aber nur ein Beispiel...

... Nein, Frau Hentschel, diese Zusammenhänge kann niemand glauben, weil sie einfach unglaublich sind...

Wieso können Sie die nicht auch mit in Betracht ziehen?

Spatenpauli, ich stehe nämlich vor dem gleichen Grundproblem, des "Nicht- mit- in- Betracht- ziehens". Würden Ärtzte unvoreingenommen alle Beschwerden der Patienten genau prüfen (können!), gäbe es nicht nur eine Handvoll ES.

Und ob nun die Krankheit von Frau Hentschel Mobilfunk als Ursache hat, kann niemand von weitem so sagen.

Jeder, vor allem die Gegner "des roten Heftchens", macht den Fehler, die Krankheitssymtome als einzelne isolierte Krankheit zu sehen. Das ist ein unkluger Ansatz. Meine Meinung ist, und da wiederhole ich mich gerne, das die Ursachen der Beschwerden wohl in der "Fehlsteuerung der Elektronik" des Menschen liegen muss. Sicher auch mit Auswirkungen auf Hormone und auf "Regelmechanismen" im Körper. Und aus diesem Ansatz heraus, kann die Krankheit sehr wohl möglich sein.

In dem Zusammenhang möchte ich auf die Körpergewichtabweichungen von Herrn Prof. Lerchls Versuchstieren hinweisen. Auch wenn die Tierchen nicht grad in schwachen Feldern saßen, gab es da nur vernachlässigbar wenig El. u. mag. Felder. (Diese zusätzliche Belastung schätze ich enorm hoch ein!) Alles lag unterhalb der Grenzwerte!!! Und es gibt dafür keine Erklärung und kein Wirkmodell. Aber das zeigt, dass Dinge möglich sind, an die nicht mal die härtesten Kritiker gedacht haben!


der Schmetterling

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum