Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie (Allgemein)

Gast, Freitag, 10.10.2008, 11:17 (vor 4248 Tagen)

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

Ericsson stellt Forschungsprojekt für nachhaltige Entwicklung vor

Stockholm (pte/09.10.2008/17:30) - Der Telekom-Konzern Ericsson hat das Konzept einer Windenergie-betriebenen Mobilfunk-Basisstation vorgestellt. Grundlage bildet eine "Tower Tube", das ist ein Betonturm, in den Basisstation und Antennenanlage eingebaut sind. Die Kombination dieses Designs mit einer Windturbine wird gemeinsam mit dem Windenergie-Spezialisten Vertical Wind http://www.verticalwind.se und der Universität Uppsala erforscht. Ericsson will feststellen, ob die neuartige Kombination sich als kostengünstige, nachhaltige Kommunikationslösung bewähren kann. Die Tower Tube selbst ist dem Unternehmen zufolge besonders umweltfreundlich und energiesparend im Vergleich zu gängigen Basissationen.

Volltext

Tags:
Windenergie

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

charles ⌂ @, Freitag, 10.10.2008, 13:45 (vor 4248 Tagen) @ Gast

Ich wohne zwischen verschiedene Windturbinen von Vestas.
Angeblich sollen die eine Nützunf haben von 90 % (Verkaufsargument) aber die Praxis zeigt nur 20 %.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

helmut @, Nürnberg, Freitag, 10.10.2008, 20:35 (vor 4248 Tagen) @ charles

Hallo Charles,
bedeutet das, daß die Windenergieanlagen 80% der Zeit sich nicht drehen?

Ich dachte immer, an der Küste wehe ein ständiger Wind?

MfG
Helmut

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

AnKa, Samstag, 11.10.2008, 07:24 (vor 4247 Tagen) @ helmut

Hallo Charles,
bedeutet das, daß die Windenergieanlagen 80% der Zeit sich nicht drehen?

Ich dachte immer, an der Küste wehe ein ständiger Wind?

Wahrscheinlich drehen sie sich 80% der Zeit, aber zu langsam.

Es ist aber nicht erklärt, worauf sich Charles' Prozentangabe bezieht. Geht es um die Ausbeute der theoretisch jahrein/jahraus vorhandenen Windströmung, oder geht es z.B. um die Amortisation (hierbei wird z.B. oftmals die Amortisation der gesamten Investition fälschlicherweise gleichgesetzt mit der energetischen Amortisation, will heißen: man kann auf diese Weise Windenergieanlagen schönrechnen).

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

charles ⌂ @, Samstag, 11.10.2008, 11:34 (vor 4247 Tagen) @ helmut

Hallo Helmut,

die Küste ist hier weit weg.

Engländer habern dies errechnet.

***********************************
A crucial issue for turbine profitability is the so-called load factor – the proportion of power generated compared with the theoretical maximum. According to government statistics, the average load factor for turbines in 2006 was 27.4%, meaning a typical 2MW turbine actually produced only 0.54MW on average.

The subsidy system means, however, that turbines can make a profit even when they are operating at very low load factors.

The worst performing turbine in Britain is said to have a load factor of just 7%, meaning it produces a fourteenth of the power it was designed for. Two former senior Ofgem executives have cast doubt on claims by energy companies that the recent 15% increase in household bills is due to the higher cost of wholesale gas and electricity.

***********************************
Ich kan dies bestätigen.
Wir haben hier 6 Windturbinesn von Vestas.

Mehrere davon stehen manchmal still.
Die Wartung ist enorm.
Fast jedentag muss einer oder sogar zwei davon gewartet werden.
Oder haben einfach Störungen.

Ich kann das vom Fenster beobachten.

Die Betreiber sindohne Skruples.
Man wollte ein neuer auf 69 Meter Distanz von unsere Wohnung bauen.
Die Fahnen kamen dann auf 15 Meter von eine 2600 Liter Propangastank.

Wir haben uns beschwert, und recht bekommen.

Komisch dabei ist auch, das der Strom dieser 6 Turbinen gerade vom Trafostation aufgenommen werden kann. Mehr kann er nicht transportieren.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Mobilfunk-Windkraft-Gegner

helmut @, Nürnberg, Samstag, 11.10.2008, 22:32 (vor 4246 Tagen) @ charles

Die Argumentation ist ähnlich.

Ich bin an mehreren Windkraftanlagen im Raum Kitzingen - Weissenburg - Eichstätt beteiligt.

Die Enercon Anlagen laufen jetzt über 5 Jahre mit einer Zuverlässigkeit von über 99 %. Die Anlagen haben eine Maximalleistung von je 1500 kW. Das bedeutet, jede kann 365 Tage x 24 Stunden x 1500 kW = 13 140 000 kWh (13,14 GWh) im Jahr erzeugen. Die jährliche Erzeugung lag in den 5 Jahren jeweils zwischen 2,8 und 3,1 GWh. Das sind dann 21 bis 23,6 % vom Maximal möglichen. Das ist für extremstes bayerisches Binnenland doch ganz beachtlich!

Bei den so hochgepriesenen Photovoltaikanlagen schaut es wesentlich schlechter aus.

Eine 5 kW Anlage kommt im Jahr auf 365 x 24 x 5 = 43 800 kWh, erzeugt aber nur ca 5 000 kWh. Das sind dann nur ca 11,4 %

Wenn man das eingesetzte Kapital auf die gewonnene Jahresenergie bezieht muß man sich wundern:

Mit dem Kapital einer 5 kW Photovoltaikanlage gewinnt man hier in Bayern statt ca 5 000 kWh über 150 000 kWh Strom aus Windkraft, also das 30 fache.


Der Verbraucher nimmt bei Photovoltaik die kWh für ca 50 Cent , die Windkraft kWh für nur 8 Cent ab.

Mich wundert immer wieder, daß die Photovoltaikanlagen hier in Bayern und wahrscheinlich auch anders wo so hochgelobt und Windenergieanlagen so verteufelt werden.

Sprücheklopfer und Gauner, die den Leuten das Blaue vom Himmel lügen, gibt es auf allen Seiten, Geschäft ist eben Geschäft. - Bei der Stromerzeugung wie beim Elektrosmog.

Und wer hätte das gedacht, auch Photovoltaikanlagen und Windenergieanlagen erzeugen Elektrosmog

Und auf die Argumentation von Charles zurückzukommen. Den Leuten wurde sicherlich nicht versprochen, daß eine Anlage 90% von 13 GWh im Jahr produziert sondern vielleicht 4 - 5 GWh, die 20 % von Charles sind daher vom praktisch Unmöglichen aus gerechnet. Bei einer derartigen Behauptung müßte jahrein jahraus eine Windgeschwindigkeit von ca 40 - 60 km/h herrschen, und das wird nicht einmal auf der offenen See erreicht.

MfG
Helmut

Tags:
Photovoltaik, Windkraft-Gegner, Windenergie, Windkraft

Mobilfunk-Windkraft-Gegner

Kuddel, Samstag, 11.10.2008, 23:22 (vor 4246 Tagen) @ helmut

Mich wundert immer wieder, daß die Photovoltaikanlagen hier in Bayern und wahrscheinlich auch anders wo so hochgelobt und Windenergieanlagen so verteufelt werden.

Ganz einfach: Im Gegensatz zur Windkraftanlage kann sich ein einfacher Eigenheimbesitzer eine Solaranlage leisten und auf seinem Grundstück unterbringen.
Durch die (übertrieben) hohe Einspeisevergütung (für die wir alle bezahlen) liegt die Rendite des eingesetzten Kapitals bei immerhin 10%..15%.
Eine Solaranlage braucht keinen Platz, macht keinen Krach, wirft keine Schatten, stört nicht das landschaftliche Erscheinungsbild und macht ein gutes Öko-Gewissen. Immerhin liegt die im Jahresmittel erzeugte Leistung um ein Vielfaches über dem (mittleren) Eigenbedarf.
Der Netzbetreiber darf zusehen, wie er die Netzschwankungen in den Griff bekommt...Das geht nur gut, solange die Zahl der Solaranlagen nicht zu groß wird.
Sinn macht das Ganze m.M.n nur,wenn die Energie lokal gespeichert werden könnte und wenn Abnehmer zur Verfügung stehen, welche mit den Leistungswankungen klar kommen. z.B. Elektroautos aufladen.

Tags:
Solaranlagen

Mobilfunk-Windkraft-Gegner

KlaKla, Sonntag, 12.10.2008, 07:57 (vor 4246 Tagen) @ helmut

Die Argumentation ist ähnlich.

ja, man siehe hier http://www.gegenwind-neuendorf.de/html/neuigkeiten__2_.html

Im Grunde genommen könnte man 1G-Kritiker mit Windkraft-Gegner bündeln. Dann könnten die 1G-Kritiker von realem Wachstum sprechen. :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

Mobilfunk-Windkraft-Gegner

helmut @, Nürnberg, Sonntag, 12.10.2008, 10:09 (vor 4246 Tagen) @ KlaKla

Die Argumentation ist ähnlich.


ja, man siehe hier http://www.gegenwind-neuendorf.de/html/neuigkeiten__2_.html

Im Grunde genommen könnte man 1G-Kritiker mit Windkraft-Gegner bündeln. Dann könnten die 1G-Kritiker von realem Wachstum sprechen. :wink:

Sehr schönes Beispiel, so wie sie massenweise publiziert werden.

Der geheimnisvolle Infraschall, weil nicht hörbar, aber Gesundheitsschädlich. allein der Glaube daran ....

Und wieder mal die dB beim Lärm, wie bei den HotSpots ....

Da macht eine WKA mal schnell 80 dB Schalldruck in 700 m Abstand, da wird nicht von Lärm, den sich jeder vorstellen kann, sondern von Schalldruck, dem furchtbaren Unbekannten geredet ......

Eine WKA mit 2 MW macht weniger als 40 dBA "Lärm" in 500 m Entfernung. Wo sollen dann die 80 dB Schalldruck herkommen?

Die selbe Irreführung und Verdummung der Bürger wie bei den Mobilfunkpäpsten.

MfG
Helmut

Tags:
Irreführung

Mobilfunk-Windkraft-Gegner

charles ⌂ @, Sonntag, 12.10.2008, 15:05 (vor 4246 Tagen) @ helmut


Da macht eine WKA mal schnell 80 dB Schalldruck in 700 m Abstand, da wird nicht von Lärm, den sich jeder vorstellen kann, sondern von Schalldruck, dem furchtbaren Unbekannten geredet ......

Eine WKA mit 2 MW macht weniger als 40 dBA "Lärm" in 500 m Entfernung. Wo sollen dann die 80 dB Schalldruck herkommen?

Die selbe Irreführung und Verdummung der Bürger wie bei den Mobilfunkpäpsten.

MfG
Helmut

Ein WKA kann 101 dBA *Lärm* produzieren.

Und man wollte einen auf 69 Meter Abstand von unsere Wohnung plazieren!

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Mobilfunk-Windkraft-Gegner

helmut @, Nürnberg, Sonntag, 12.10.2008, 22:35 (vor 4245 Tagen) @ charles

Ein WKA kann 101 dBA *Lärm* produzieren.

Richtig, Charles vor allem direkt am Getriebe und Generator im Gehäuse oben. Aber dann fällt der Lärmpegel, wie bei den Antennen, mit größer werdendem Abstand, rasant ab.

Und man wollte einen auf 69 Meter Abstand von unsere Wohnung plazieren!

Sehen Sie, das ist in Deutschland vom Baurecht grundsätzlich ausgeschlossen. Unter 700 m Abstand zur nächsten Bebauung läuft hier, vor allem wegen des Schattenwurfes, normalerweise gar nichts.
Die Geräusche sind ab 700 m erst bei größeren Windparks relevant, da dann der 37 dBA Grenzwert, der Nachts eventuell gilt, in ungünstigen Fällen, überschritten werden kann. Gutachtlich messbar an der Ortsgrenze ist das ganze kaum, denn:

37 dBA - Ein Laubbaum im Garten ist bei starkem Wind wesentlich lauter !

MfG
Helmut

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum