W-LAN-Ersatz: Licht- statt Funkwellen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 09.10.2008, 12:56 (vor 5012 Tagen)

US-Forscher bauen PC-Netz aus LED-Lampen

Lichtsignale sind angeblich ein schnelles, billiges und sicheres Übertragungsverfahren

Forscher der Universität Boston entwickeln ein Netzwerksystem, das drahtlose Verbindungen nicht via WLAN oder Mobilfunk, sondern über sichtbares Licht herstellt. Als Router dienen LED-Lampen, über die die Vernetzung der einzelnen Geräte umgesetzt werden soll. "Smart Lightning" nennen die Wissenschaftler ihr System, das angeblich schneller, billiger und sicherer ist als bislang verwendete drahtlose Netzwerktechnologien.

Mehr ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
W-LAN, Netz, Licht

Alter Wein in neuen Schläuchen

Kuddel, Donnerstag, 09.10.2008, 15:42 (vor 5012 Tagen) @ H. Lamarr

Datenübertragung per Licht ist wirklich nicht neu.

Die gute alte Infrarotfernbedienung (=Schnurlostastatur) gibt es schon seit ca 25 Jahren.

Schon vor 15 Jahren wurden erste Computer und Handy's serienmäßig mit IRDA-Schnittstelle ausgestattet, dann vor etwa 5 Jahren durch Bluetooth abgelöst.
Was in dem Artikel neu ist, ist die Verteilung des Lichts über vorhandene Lampen bei höherer Leistung => mehr Reichweite.

Auch Schnurlos-Kopfhörer für die Stereoanlage gab es schon vor 20 Jahren mit Infrarot-Verbindung, anfangs analog (FM-moduliert), später digital...dann wurden sie durch Funk-Techniken abgelöst, weil diese auch durch Hindernisse hindurchgehen.

Übrigens ist "Infrarot" in physikalischem Sinne ebenfalls Funk-"Strahlung" und bei oben genannten Übertragungsverfahren (Fernbedienung, Irda, Optisches WLAN) auch "gepulst".
Das kann man schön sehen, wenn man sich die LED einer Fernbedienung durch den Bildschirm einer Digitalkamera oder Videokamera anschaut (Digitalkameras sind oft noch recht empfindlich im Infrarotbereich).

Tags:
Infrarot, Alter Wein, Licht

Alte Strahlen auf neue Gehirnnerven ▼

Anna, Donnerstag, 09.10.2008, 17:29 (vor 5012 Tagen) @ Kuddel

> Auch Schnurlos-Kopfhörer für die Stereoanlage gab es schon vor 20 Jahren mit Infrarot-Verbindung, anfangs analog (FM-moduliert), später digital...dann wurden sie durch Funk-Techniken abgelöst, weil diese auch durch Hindernisse hindurchgehen.[/b]
Da werde ich weider hellwach. Wenn ich also zwischen der Quelle und demjenigen sitze oder stehe, oder liege, der die Kopfhörer auf hat, geht die Strahlung auch durch mein Gehirn und alles was eben dazwischen ist von mir.

Warum denn bloß bei Kopfhöreren, nicht auch bei anderen digitalen Quellen in meiner Umgebung?

> Übrigens ist "Infrarot" in physikalischem Sinne ebenfalls Funk-"Strahlung" und bei oben genannten Übertragungsverfahren (Fernbedienung, Irda, Optisches WLAN) auch "gepulst".

Danke Kuddel, das wollte ich schon immer wissen.

Mit welchen Frequenzen wird denn dabei nun gepulst? Vielleicht sind das auch welche unter 10 Hz? Oder sogar, einige mögen meine Hartnäckigkeit verzeihen, 217 Hz?

(Im nächsten Leben brauche ich hoffentlich das alles nicht mehr, da werden vielleicht schon mit Gedankenübertragung Nachricht versendet. );-)

Und was machen wir jetzt mit dem Wissen, weiter so? oder Reaktionen mit Vorsorge? wenigstens für die Kinder und die Leute die nicht mehr aus ihren Betten können?

Wie ich nachts noch ungeschützt der Belästigung durch Funk ausgesetzt war, habe ich manchmal Blitze gesehen, ob ich die Augen offen hatte, oder auch geschlossen. Wenn ich aufstand und mich in den Sessel gesetzt habe, der etwa 5 Meter von meinem Bett wegstand um dort Ruhe zu finden, waren die Blitze weg. Bin ich nach einiger Zeit wieder ins Bett zurück gegangen kamen die BLitze wieder. Das war aber nicht jede Nacht so,vorwiegend war es Frweitag auf Samstag zwischen 23 und 2 Uhr. Also war es vielleicht je nach Ausnutzung der Basis in meiner Umgebung verschieden.

Ein befreundeter Ingenieur und Arzt hat mir einmal erklärt, daß Funkimmissionen wie Licht auf das Gehirn wirken, deshalb hört der Körper auf, Melatonin in ausreichender Menge herzustellen. Der Körper verschwendet nichts, wenn es nicht sein muß und er bildet nichts, was es nicht braucht. Wenns hell ist, brauchts eben kein Melatonin. Punktum. Die Folgen kennen wir ja hier schon alle.

Was ist da dran? Hallo Wuff, können Sie das vielleicht beantworten? :-)

Anna

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=24945

Alte Strahlen auf neue Gehirnnerven

charles ⌂ @, Donnerstag, 09.10.2008, 17:43 (vor 5012 Tagen) @ Anna

Hallo Anna,

das sehen von Blitze ist eine normale Reaktion von Elektrosensible auf Elektrosmog.

Wahrscheinlich haben Sie dann auf Ihr Bett einen s.g. HotSpot.
Ich messe die mesitens so gross wie ein Fussball.
Das ist eine Konzentration von vielerlei hochfrequente Strahlung.
Der Ursprung ist schwierig an zu geben, nur die Stelle ist eindeutig an zu zeigen.

Versuchen Sie mal Ihr Bett zu verschieben, und dann auf den Platz Ihrer Sessel.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Hotspot

Vorsicht Gehirnschrott

Anna, Donnerstag, 09.10.2008, 18:16 (vor 5012 Tagen) @ charles

Hallo Anna,

das sehen von Blitze ist eine normale Reaktion von Elektrosensible auf Elektrosmog.

Wahrscheinlich haben Sie dann auf Ihr Bett einen s.g. HotSpot.
Ich messe die mesitens so gross wie ein Fussball.
Das ist eine Konzentration von vielerlei hochfrequente Strahlung.
Der Ursprung ist schwierig an zu geben, nur die Stelle ist eindeutig an zu zeigen.

Versuchen Sie mal Ihr Bett zu verschieben, und dann auf den Platz Ihrer Sessel.

Danke Charles, schon gemacht. Das Bett steht jetzt schon seit Monaten von Nord nach Süd und 3 Meter weiter von dem Platz weg wo es vorher von Ost nach West stand. Dazu mußte der Kleiderschrank den Platz tauschen. Dieser Platz hatte sich als völlig unbelastet gezeigt. Bis heute schlafe ich wunderbar und wache frisch und erholt auf. Das kommt meinem ganzen Nervensystem hervorragend, aber was ich in der Zeit eingebüßt habe, als ich noch ungeschützt war, das kommt vielleicht nie wieder. Das ist "Schrott" im Gehirn.

Trotzdem danke Charles für Ihre Anregung.:yes:

Anna

Spatenpauli hat 1 ES-Symptom

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 09.10.2008, 18:44 (vor 5012 Tagen) @ charles

das sehen von Blitze ist eine normale Reaktion von Elektrosensible auf Elektrosmog.

Na sowas! Dann bin ich ja vielleicht doch schon ES und wusste es nur noch nicht. Ich gehe mal davon aus, dass Sie von imaginären Blitzen reden, die nur der Betroffene sieht und sonst keiner. Solche Blitze sehe ich zuweilen, wenn ich im Büro neben meiner DECT-Basis sitze. Das ist dann aber ein regelrechtes Blitzgewitter (pausenloses Blitzen, das immer in der Sichtfeldmitte ist, egal wo ich gerade hinschaue). An Arbeiten ist nicht mehr zu denken weil ich die Buchstaben am Bildschirm nicht mehr lesen kann. Nach 10 bis 20 Minuten ist der Spuk vorbei. Im Internet wird dieses Phänomen, das gar nicht sooo selten ist, übrigens als "Mückenschwarm sehen" bezeichnet. Ein Augenarzt hat mich untersucht aber nichts Auffälliges feststellen können. Also lebe ich mit meinem Mückenschwarm, das geht gut, weil die virtuellen Mücken mich nicht stechen. Da ich täglich neben dem DECT sitze aber nur sehr selten den Schwarm sehe (etwa viermal pro Jahr, in letzter Zeit seltener), gehe ich davon aus, dass keinerlei Zusammenhang mit EMF da ist. Ich tippe mal eher auf Kreislaufprobleme, denn bei mir blitzt es vorzugsweise dann, wenn im Hochsommer die Temperatur im Büro unangenehm hoch ist.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
ES, Symptome, Mückenschwarm, blitzen

Spatenpauli hat 1 ES-Symptom

charles ⌂ @, Donnerstag, 09.10.2008, 19:11 (vor 5012 Tagen) @ H. Lamarr

Ich habe diese Fenomen öferts beobachten können.

So wurd eich bei eine Frau gerufen, die im Bett immer diese vielfarbige Blitze sah, wenn sie ihre Augen geschlossen hat.
Auch hatte sie ständig Kopfschmerzen.
Sie dachte das dies durch ein Trafohäuschen kam, aber diese fekder sind minimal.

Sie hatte in die Wohnung aber eine DECT Zentrale, mit mehrere funkende Telefone.
Als wir dsann diese DECT Anlage durch normale Telefone ersetzt hatten, sagte sie nach eine halbe Stunde, das die Kopfschmerzen verschwunden waren.
Eine Woche Später rief sie mir an und sagte, das die Blitze auch verschwunden waren.

Natürlich ist dies nicht *wissenschaftlich*, und gibt es dazu keine *wissenschaftliche* Fakten, wie Klakla sie gerne sieht, aber immerhin sind dies Praxisbeispiele die mir wenigstens mehr sagen als die Theorie.

Der Anfanmg bei Spatenpauli und seine geliebte DECT Telefone ist da.
jetzt ist es nur eine Zeitfrage, bis bei ihm den Eimer platzt.
Und das kommt nicht langsam, sondern ganz plötzlich, und sehr unerwartet.

*Mark my words!*

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

ES aus Überzeugung

H. Lamarr @, München, Freitag, 10.10.2008, 15:09 (vor 5011 Tagen) @ Anna

Wie ich nachts noch ungeschützt der Belästigung durch Funk ausgesetzt war, habe ich manchmal Blitze gesehen, ob ich die Augen offen hatte, oder auch geschlossen. Wenn ich aufstand und mich in den Sessel gesetzt habe, der etwa 5 Meter von meinem Bett wegstand um dort Ruhe zu finden, waren die Blitze weg. Bin ich nach einiger Zeit wieder ins Bett zurück gegangen kamen die BLitze wieder.

Mindestens ebenso wahrscheinlich wie Ihre Funkfeldthese sehe ich da meine Kreislaufthese: Es ist eben für den Körper ganz was anderes, ob Sie sitzen oder liegen. Wenn ich z.B. liege und einen Krampf im Fuß kriege, stehe ich auf, laufe umher und schon isser weg. Kaum wieder in der Horizontalen isser wieder da. Jetzt noch ein bisschen NF oder HF im Bett und fertig ist die trübe These vom funkfeldinduzierten Krampf, fertig zur allfälligen Verbreitung in Foren und Rundmails, damit auch andere zukünftig ihren Krampf (den im Fuß) besser fehldeuten können.

Nun ist sicherlich ein Krampf nicht mit "Blitze sehen" vergleichbar, aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt aber kurzerhand und elegant auf Funkfeldeinwirkung zu schließen halte ich für absurd. Aus meiner Sicht haben Sie sich aus dem Sortiment der Modekrankheiten irgendwann einmal ES aus dem Regal gegriffen und versuchen nun, nachträglich allerlei im Grunde harmlose Begebenheiten in Korrelation mit Ihrer Funkfeldthese zu bringen. Dies ist zwar Ihr gutes Recht und andere ES werden Ihnen mit Sicherheit Beifall spenden - aber auch nur die. Was mich an Ihren Geschichten fast immer stört: Sie sind sich Ihrer Sache derart gewiss, dass Sie gar nicht mehr merken, dass eben diese bedingungslose Überzeugung Sie unglaubwürdig macht. Auf obiges Beispiel bezogen: Sie halten ein Kreislaufproblem nicht einmal für möglich, sondern fixieren sich gleich voll auf EMF. Sie zweifeln mir viel zuwenig, Anna. Damit aber verkümmern Ihre Fähigkeiten, Störgrößen in Ihre Betrachtungen mit einzubeziehen. Im Grunde genommen sind Sie daher ungewollt ein Geistesverwandter von Anka, nur anders gepolt: Für ihn gibt es keinen einzigen ES, Sie dagegen sind von Ihrer ES voll überzeugt. So überzeugt, dass Sie immer wieder mal anmerken, dass eine Diskussion darüber gar nicht nötig ist.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Ungerechte Vorwürfe

Anna, Freitag, 10.10.2008, 15:30 (vor 5011 Tagen) @ H. Lamarr

Mindestens ebenso wahrscheinlich wie Ihre Funkfeldthese sehe ich da meine Kreislaufthese: Es ist eben für den Körper ganz was anderes, ob Sie sitzen oder liegen. Wenn ich z.B. liege und einen Krampf im Fuß kriege, stehe ich auf, laufe umher und schon isser weg. Kaum wieder in der Horizontalen isser wieder da. Jetzt noch ein bisschen NF oder HF im Bett und fertig ist die trübe These vom funkfeldinduzierten Krampf, fertig zur allfälligen Verbreitung in Foren und Rundmails, damit auch andere zukünftig ihren Krampf (den im Fuß) besser fehldeuten können.

Nun ist sicherlich ein Krampf nicht mit "Blitze sehen" vergleichbar, aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt aber kurzerhand und elegant auf Funkfeldeinwirkung zu schließen halte ich für absurd. Aus meiner Sicht haben Sie sich aus dem Sortiment der Modekrankheiten irgendwann einmal ES aus dem Regal gegriffen und versuchen nun, nachträglich allerlei im Grunde harmlose Begebenheiten in Korrelation mit Ihrer Funkfeldthese zu bringen. Dies ist zwar Ihr gutes Recht und andere ES werden Ihnen mit Sicherheit Beifall spenden - aber auch nur die. Was mich an Ihren Geschichten fast immer stört: Sie sind sich Ihrer Sache derart gewiss, dass Sie gar nicht mehr merken, dass eben diese bedingungslose Überzeugung Sie unglaubwürdig macht. Auf obiges Beispiel bezogen: Sie halten ein Kreislaufproblem nicht einmal für möglich, sondern fixieren sich gleich voll auf EMF. Sie zweifeln mir viel zuwenig, Anna. Damit aber verkümmern Ihre Fähigkeiten, Störgrößen in Ihre Betrachtungen mit einzubeziehen. Im Grunde genommen sind Sie daher ungewollt ein Geistesverwandter von Anka, nur anders gepolt: Für ihn gibt es keinen einzigen ES, Sie dagegen sind von Ihrer ES voll überzeugt. So überzeugt, dass Sie immer wieder mal anmerken, dass eine Diskussion darüber gar nicht nötig ist.

Wer hier was aus einer Schublade holt,das sind Sie lieber Spatenpauli, das ist nämlich das, was Sie auch Frau Weber vorwerfen. Aber ich nehme das nicht übel, weil Sie es ja nicht fühlen können und deshalb lassen wirs einfach gut sein.

Der beste Beweis ist doch, Ursache weg, Beschwerden weg, oder?
Kreislaufbschwerden kenne ich auch, aber die sind anders und gehen weg, wenn ich meine Medizin nehme. Vor allem treten sie nicht auf, wenn ich auf bestimmten Plätzen bin, sondern z.B. da wo ich vorher geschlafen habe. Ich weiß auch, warum ich Kreislaufbeschwerden habe und dagegen kann ich was tun. Gegen EMF wirkt keine Medizin, da muß ich nur wegbleiben. Übrigens, seit mein Bett jetzt verstellt ist, habe ich keine Lichtphänomene mehr gehabt.

Anna

ES aus Überzeugung

Schmetterling @, Samstag, 11.10.2008, 09:02 (vor 5011 Tagen) @ H. Lamarr

Mindestens ebenso wahrscheinlich wie Ihre Funkfeldthese sehe ich da meine Kreislaufthese: Es ist eben für den Körper ganz was anderes, ob Sie sitzen oder liegen. Wenn ich z.B. liege und einen Krampf im Fuß kriege, stehe ich auf, laufe umher und schon isser weg. Kaum wieder in der Horizontalen isser wieder da. Jetzt noch ein bisschen NF oder HF im Bett und fertig ist die trübe These vom funkfeldinduzierten Krampf, fertig zur allfälligen Verbreitung in Foren und Rundmails, damit auch andere zukünftig ihren Krampf (den im Fuß) besser fehldeuten können.

Wie ist das, wenn man aber immer nur im Stehen/ Laufen...mehrere hundertmal wieder holt, immer an den gleichen Orten, immer die gleichen Beschwerden...

Bitte sagen Sie mir jetzt nicht, Sie würden da nicht auch ins grübeln kommen.


der Schmetterling

ES aus Überzeugung

charles ⌂ @, Samstag, 11.10.2008, 11:42 (vor 5010 Tagen) @ Schmetterling


Wie ist das, wenn man aber immer nur im Stehen/ Laufen...mehrere hundertmal wieder holt, immer an den gleichen Orten, immer die gleichen Beschwerden...

Bitte sagen Sie mir jetzt nicht, Sie würden da nicht auch ins grübeln kommen.


der Schmetterling

Hallo Schmetterling,

das ist ein bekanntes Phenomen.

An bestimmte Orten kann es s.g. HotSpots geben.
Und wenn sie drin sind, empfinden Sie das.

Innerhalb eine Wohnung kann ich mit ein Messgerät und eine bestimmte Antenne auch diese HotSpopts ausfindig machen, und sogar die Stellen finden, wo man Beschwerden im Kopf, oder Brust oder Bauch oder Beine hat.

Der Umfang diese HotSpots sind meistens so gross wie ein Fussball.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

ES aus Überzeugung (II)

H. Lamarr @, München, Samstag, 11.10.2008, 13:47 (vor 5010 Tagen) @ Schmetterling

Wie ist das, wenn man aber immer nur im Stehen/ Laufen...mehrere hundertmal wieder holt, immer an den gleichen Orten, immer die gleichen Beschwerden...

Bitte sagen Sie mir jetzt nicht, Sie würden da nicht auch ins grübeln kommen.

Gut, dann eben eine Metapher: Ich habe jetzt schon mehrere hundert mal bei diversen Banken um 1 Mio. Euro Kredit gebeten und die pünktliche Rückzahlung zugesichert, aber keiner wollte sie mir geben bevor ich nicht Sicherheiten erbringe. In die Welt der Banker transformiert ist die Glaubensfrage der ES für niemanden ein Thema, jeder wird das Verlangen der Banker, nicht allein der Zusicherung einer Person Glauben zu schenken, für vernünftig halten. Und welche Sicherheiten haben Sie?

Soll heißen: Sie zählen für mich zu den ES, bei deren Schilderungen sich mir die Nackenhaare nicht aufstellen. Auf mich wirken Sie glaubwürdig. Und was nutzt Ihnen das? Nichts! Ich kann Ihr Problem definitiv nicht lösen, das müssen Sie schon selber in die Hand nehmen, andere können Ihnen dabei lediglich helfen. Sie machen mir nicht den Eindruck einer Esoterikerin, einer Profilneurotikerin, Dramatikorgel oder eines Hypochonders. Damit sollten Sie mMn gute Chancen haben, Ihr Anliegen bei Wissenschaft und Behörden vorzutragen und beharrlich auf eine Lösung zu drängen. Wir hier im Forum sind für diese Auseinandersetzungen lediglich die Sparringspartner, um Sie fit zu machen. Oder erwarten Sie, dass ich z.B. beim BfS für Sie vorstellig werde? Das kann nicht funktionieren, die dürften von stellvertretenden Fallschilderungen a la Waldmann-Selsam die Nase gestrichen voll haben, was ich auch nachvollziehen kann. Die Anerkennung Ihrer ES wird Ihnen nicht geschenkt, Schmetterling, Sie müssen dafür kämpfen. Aber nicht nur vom Sofa aus.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum