Märchenstunde mit Sigi Zwerenz (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Montag, 15.09.2008, 16:01 (vor 5129 Tagen)

[Anm. Admin: Dieser Thread wurde verschoben, da sich eine vom Ursprungsthread unabhängige Diskussion entwickelte. Absprungpunkt im Ursprungsthread war dieses Posting].

Märchenstunde mit Oskar Lafontaine

Mit einer Mischung aus ökonomischen Halbwahrheiten, Trugschlüssen und Irreführungen treibt Linksparteichef Lafontaine die Konkurrenz vor sich her. Seine Thesen sind höchst angreifbar. Doch viele Wähler sind fasziniert. Von Christian Reiermann mehr...

[image]

Kommentar: Was dem einen der Oskar, ist dem andern der Sigi. Ob es wirklich Märchen sind, die Sigi Zwerenz verbreitet, wird sich zeigen. In einem Telefonat von heute sagte mir Zwerenz, er wolle in der Mobilfunkkritik neue Wege gehen. Einer dieser Wege ist es, Thesen zu Mobilfunkrisiken hier zur Diskussion zu stellen. Ich habe ihm hierzu die Unterstützung des IZgMF zugesagt - und, dass auch ich mich bemühen werde, seine Thesen - so möglich - zu entkräften ;-).

Da aber dieser Stang hier bereits ungute Ansätze zeigt, zu einem unübersichtlichen Monsterstrang mit Dies-und-Das-Diskussionen zu werden, ist es dringend angesagt, hier nur im Ausnahmefall weiter zu diskutieren und ersatzweise neue Stänge zu einem einzigen ganz konkreten Thema zu starten.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Zwerenz, Irreführung, Lafontaine

Märchenstunde mit Sigi Zwerenz

Siegfried Zwerenz, Mittwoch, 17.09.2008, 08:17 (vor 5127 Tagen) @ H. Lamarr

Sehr geehrter Herr Spatenpauli,

wenn Ihnen diese Anrede lieber ist, so hoffe ich, dass ich das in Zukunft nicht wieder vergesse. Also schon mal Entschuldigung in voraus, solltw ich bei Ihnen doch mal wieder in meine gewohnten Umgangsformen zurückfallen.

Wenn ich jemanden mit diesen Kosenamen anreden soll/muss, bleibt bei mir jedes Mal ein latentes Gefühl von Kindergartenromantik zurück. Dort gab es bei meinen Kindern, wenn ich mich recht erinnere, auch die Rübezahl und die Schneewittchen Gruppe. Die Garnierung hier sind kleine Smilys, im Kindergarten waren es Herzchen und Sternchen.

Dadurch fällt es mit dann doch immer wieder schwer einen ernsthaften Dialog aufzubauen, wenn ich solche Namensveräppelungen verwenden soll.

Aber bei Rübezahl und Schneewittchen sind wir auch wieder beim Thema der Märchen und Märchenstunden. Da will ich auch gleich meine Quelle offenbaren, die in diesem Fall mal wieder Wikipedia ist:

„Märchen (mittelhochdeutsch Maere = „Kunde, Bericht, Nachricht“) gehören zur Literaturgattung der Epik. Es handelt sich um kürzere Erzählungen, die von fabelhaften und wunderbaren Begebenheiten berichten, die allesamt frei erfunden sind und keinerlei wirkliche Begebenheiten als Grundlage haben. Sie finden sich zu allen Zeiten und bei allen Völkern dieser Welt.“

Dass ich in diesem Thread von „wunderbaren und fabelhaften Begebenheiten“ berichten soll, kann ich nicht erkennen. Es handelt sich viel mehr um einfache Technik, die bisher ja noch nicht mal eine endgültige Auswertung erfahren hat. Schon darum ist die von Ihnen gemachte Hypothese unrichtig und der Vergleich hinkt.

Sie sollten immer Ihre Quellen kontrollieren, Herr Spatenpauli, sonst könnten Sie eines Tages der böswilligen Verbreitung von Unwahrheiten bezichtigt werden. Sie sehen ja wie einfach das geht und wie sehr manchmal die Interpretation im Detail steckt.

Sollten sie allerdings nur den zweiten Teil der Definition gemeint haben, dass „allesamt frei erfunden ist“ was ich berichtet habe, so kann ich Sie vollkommen beruhigen. Zum überwiegenden Anteil handelt es sich um relativ einfache Technik und die richtet sich nach den physikalischen Gesetzen, die Sie in Ihrer Ausbildung auch gelehrt bekommen haben. Alles ist einfach nachprüfbar und man braucht auf Ergebnisse nicht 2 Jahre warten sondern nur 2 Tage. Auch mit dem Programm von Sparco können Sie das Experiment prinzipiell überprüfen.

Sie sind ja Nachrichtentechniker und stellen, zumindest zur Zeit, nicht gerade ein verschworenes Mitglied der Mobilfunkkritikerszene dar. Somit hat Ihr Urteil sicherlich einen zumindest begrenzt objektiven Charakter. Alles was Sie tun müssen ist ja nur zu prüfen, dass ich nicht Uri Geller bin. Das bedeutet in der Technik Kabel rein, Kabel raus, Körper zwischenstellen und so weiter. Die qualifizierte Ausbildung dazu hätten Sie ja. Einfach nur sicherstellen, dass nicht manipuliert wurde und es dann durch Videos nach außen hin darzustellen.

Ich würde mir von Ihnen mehr Antworten zu den technischen Aspekten wünschen Das müsste doch voll in Ihrem beruflichen Tätigkeitsfeld liegen.

Der Vergleich von meinem Bekanntheitsgrad mit dem von Herrn Oskar Lafontaine ehrt mich natürlich. Allerdings würde ich das eher als eine Übertreibung ansehen.

Mit freundlichen Grüßen

Siegfried Zwerenz
Bürgerwelle e.V.

Tags:
, Sprechblase, Märchen

Quellen sollte man kontrollieren

Franz, Mittwoch, 17.09.2008, 08:57 (vor 5127 Tagen) @ Siegfried Zwerenz

„Märchen (mittelhochdeutsch Maere = „Kunde, Bericht, Nachricht“) gehören zur Literaturgattung der Epik. Es handelt sich um kürzere Erzählungen, die von fabelhaften und wunderbaren Begebenheiten berichten, die allesamt frei erfunden sind und keinerlei wirkliche Begebenheiten als Grundlage haben. Sie finden sich zu allen Zeiten und bei allen Völkern dieser Welt.“

Dass ich in diesem Thread von „wunderbaren und fabelhaften Begebenheiten“ berichten soll, kann ich nicht erkennen. Es handelt sich viel mehr um einfache Technik, die bisher ja noch nicht mal eine endgültige Auswertung erfahren hat. Schon darum ist die von Ihnen gemachte Hypothese unrichtig und der Vergleich hinkt.

Sie sollten immer Ihre Quellen kontrollieren, Herr Spatenpauli, sonst könnten Sie eines Tages der böswilligen Verbreitung von Unwahrheiten bezichtigt werden. Sie sehen ja wie einfach das geht und wie sehr manchmal die Interpretation im Detail steckt.

Sehr geehrter Herr Zwerenz,
Quellen sollte man kontrollieren, da haben Sie Recht, aber man sollte sich auch nie auf eine einzige Quelle verlassen. Im Duden steht als zweite Bedeutung:
"2. unglaubwürdige, (als Ausrede) erfundene Geschichte, Lüge: jmdm ein Märchen auftischen. ..."

Ich würde Sie vor allem um die Quelle für die fogende Behauptung ihrerseits bitten:

"Seit 2002 beobachte man die Zunahme von Missbildungen bei Neugeborenen."

Über den Wahrheitsgehalt Ihrer Experimente steht mir kein Urteil zu, ich darf aber vermuten, dass unterschiedliche Leistungsflussdichten, "Hotspots", die man übrigens mit jedem Handmessgerät feststellen kann, im Mikrowattbereich völlig belanglos sind, was eine Aussage bezüglich Gesundheitsschädlichkeit betrifft.

Einige andere unbelegte Behauptungen Ihrerseits belegen aber eindrucksvoll, dass Sie eben ein großes Talent als Märchenerzähler besitzen. Natürlich werde ich meine Meinung sofort revidieren, sofern Sie belastbare Quellen nennen.

Im übrigen begrüße ich es, dass Sie sich hier der Diskussion stellen.

Tags:
, Zwerenz, Manipulation, Märchen, fehlende Quellen

Quellen sollte man kontrollieren

Siegfried Zwerenz, Donnerstag, 18.09.2008, 09:08 (vor 5126 Tagen) @ Franz

Sehr geehrter Herr Franz Titscher,

die zweite Bedeutung, die Sie für das Wort „Märchen“ im Duden gefunden haben, steht für die Bedeutung in Zusammenhang mit der Redewendung „Jemandem ein Märchen auftischen“. Bei dieser Redewendung ist klar ersichtlich, dass es sich nicht um den Vortrag eines Märchens handelt. Beim Auftischen von Märchen handelt es sich um die andere Bedeutung, die Sie ja zitiert haben. Wenn man diese Redewendung verwendet, so umschreibt man damit das Mitteilen einer Lüge.

Solch eine Redewendung ist vergleichbar mit „Jemanden einen Bären aufbinden“. In diesem Beispiel wird deutlich, dass das verwendete Wort Bären in dieser Redewendung nichts mit einem Bären zu tun hat, sondern einfach nur, dass man jemanden die Unwahrheit erzählt.

Genauso verhält es sich mit den unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes Märchen. Ich möchte jetzt nicht die Aufmerksamkeit vom Thema ablenken, sondern aufzeigen, wie leicht man unterschiedliche Quellen falsch interpretieren kann. Es erfordert viel Aufwand, wenn man jede Quelle im Detail prüft und ist dann trotzdem nicht absolut sicher, dass sich nicht irgend ein Missverständnis eingeschlichen hat.

Ihre Quellenanfrage habe ich in den Thread weiter obern schon beantwortet.

Sie sollten bitte immer etwas abwarten und ähnliche Frage nicht an verschiedenen Stellen im Forum platzieren. Ich benötige immer etwas Zeit um die Fragen sinnvoll zu beantworten. Ich bearbeite meist die untersten Anfragen immer zuerst, da sie am schnellsten aus dem Forum herauswandern.

Mit freundlichen Grüßen

Siegfried Zwerenz
Bürgerwelle e.V.

Tags:
, Märchen

Viel Bla Bla ohne substanziellen Inhalt

KlaKla, Donnerstag, 18.09.2008, 10:41 (vor 5126 Tagen) @ Siegfried Zwerenz

Ihre Quellenanfrage habe ich in den Thread weiter obern schon beantwortet.

Sie sollten bitte immer etwas abwarten und ähnliche Frage nicht an verschiedenen Stellen im Forum platzieren. Ich benötige immer etwas Zeit um die Fragen sinnvoll zu beantworten. Ich bearbeite meist die untersten Anfragen immer zuerst, da sie am schnellsten aus dem Forum herauswandern.

Viel Geschreibsel im anmassenden Ton ohne Inhalt.

Warum verlinken sie nicht einfach auf ihre gemachte Antworten.

Sie sagt aus, dass Sie ihrer Fantasie freien Lauf gelassen haben. Sie nehmen Informationen und verpacken diese wohl klingend und verbreiten damit lediglich ihre persönliche Meinung ohne dies klar zu stellen.
Das ist und bleibt unredlich.

Sie streuen Behauptungen unters Volk frei nach der Divise, die soll doch erst mal jemand entkräften. Hat man diese Erfahrung mit Ihnen drei Mal gemacht, haben sie den Stempel "Unseriös" auf der Stirn kleben. Letztendlich trägt zu Recht ihre gewählte Strategie dazu bei, dass Mobilfunkgegner im Allgemeinen nur als verirrte Spinner angesehen werden. Sollte es tatsächlich ES geben was ich nicht ausschließen kann werden diese Menschen mit in den Strudel des unseriösen Frontmannes gezogen wenn sie sich von ihm vertreten lassen.

Wie man Unsinn entlarvt
Gängige Täuschungen in Logik und Rhetorik:
- Argumente ad hominem - es wird nicht das Argument angegriffen, sondern die Person.
- Appell an das Unwissen - (Abwesenheit von Beweisen ist kein Beweis für Abwesenheit).
- Rhetorische Frage - die Frage selbst impliziert bereits die Antwort.
- Sinnlose Fragen - "Was passiert, wenn eine unwiderstehliche Kraft auf ein unbewegliches Objekt trifft?".
- Unterdrückte Beweise oder Halbwahrheiten.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Unsinn, Strategie, Zwerenz, Rhetorik, Täuschung, Behauptung, Sprechblase

Viel Bla Bla ohne substanziellen Inhalt

Siegfried Zwerenz, Freitag, 19.09.2008, 15:18 (vor 5125 Tagen) @ KlaKla

Sehr geehrter Herr KlaKla,

empfinden Sie ihre Antworten selbst als sachliche Beiträge oder wenigstens noch als oberflächlichen kritischen Dialog unterschiedlicher Ansichten?

Ich möchte es für Sie hoffen, da es Ihnen das Nachdenken über Ihre eigenen Handlungsweisen erspart. Es ist ja sowieso viel angenehmer, wenn die Schuld immer bei (n-1) Personen liegt.

Wenn ich mich richtig erinnere, sagten Sie einmal in diesem Forum, dass Sie einem Mobilfunkkritiker nahe stehen und Sie sich erst freischwimmen müssen. Bei diesem Mobilfunkkritiker handelt es sich um einen der Kategorie 1, wie er hier in diesem Forum bezeichnet wird.

Mit dieser Einordnung komme ich immer noch nicht klar. Handelt es sich hierbei um so eine Art willkürlicher Gruppierung, um Andersdenkende pauschalisiert beurteilen zu können? Der Vorteil davon ist, dass man sich dadurch nicht mehr mit dem Einzelnen beschäftigen muss. Es gilt dann ja die Sippenhaft, und wer zu dieser Sippe zählt, das definiert man dann einfach selbst. Das ist für mich wirklich eine perfide Vorstellung, aber es ist nun mal so, wie es ist. Ein Forum sollte doch dafür da sein, um Meinungen auszutauschen, um seine Sichtweise zu überprüfen und sich weiter zu entwickeln. Ist das auch der Grund, warum Sie in diesem Forum posten? Erläutern Sie doch mal Ihre Position.

Da ich nicht weiß, wer diese Person der Mobilfunkkritik ist, möchte ich Sie fragen, ob Ihr Verhalten hier eine Reflektion der Vorgehensweisen der Kategorie 1 des Mobilfunkkritikers ist, dem Sie nahe stehen. Oder sind Sie selbst diejenige Person in Ihrem anderen Leben, die für diese von Ihnen kritisierten Verhaltensweisen gegenüber anderen Personen zuständig ist?

Wie Sie im Anhang Ihres Postings dokumentiert haben, kennen Sie sich ja bestens mit dieser Thematik „Gängige Täuschungen in Logik und Rhetorik“ aus. Es gibt ja Personen, die durch innere Konflikte zwangsextremistische Verhaltensweisen invertieren. Ein Beispiel dafür stellt die ehemalige DDR dar, in der eindrucksvoll belegt wurde, wie die zwangsweise linke Position, nach dem Freischwimmen zu einem nicht unerheblichen rechtsgerichteten Potential wurde.

Jetzt möchte ich noch auf ihr Posting antworten, obwohl es mir offen gesagt schwer fällt, in Ihren pauschalisierten Vorwürfen irgend eine Logik zu entdecken.

Ihre Überschrift:
„Viel Bla Bla ohne substanziellen Inhalt“

Schwierig, ich habe viel gepostet. „Bla bla“ ist für mich nicht wirklich greifbar!

Ihr erster Satz:
„Viel Geschreibsel im anmaßenden Ton ohne Inhalt.“

Auch schwierig, „viel Geschreibsel“. Tja, ich meine, man hat mich hier im Forum für meine grammatikalischen Fehler bereits berechtigt gerügt. Die grammatikalischen Fehler kamen wohl davon, dass ich versucht habe, auf alle Postings detailliert einzugehen. Dadurch kann ich zumindest „viel“ nachvollziehen. Mit der Präzisierung „Geschreibsel“ ist es nun schon wieder vorbei.
Soll ich das so interpretieren, dass Sie das, was ich argumentiere, erst gar nicht an sich ranlassen? Rein in den Topf „Geschreibsel“ und das war es. Ich picke mir irgend was heraus und kritisiere, was ohne viel Aufwand geht. Ich kenne das Ergebnis ja sowieso, wir wissen ja, welche Sippe das ist, das ist ja sowieso ein Böser. Also bin ich gut, wenn ich ihn bekämpfe. Der Zweck heiligt die Mittel.

Zum „anmaßenden Ton“.
Ich habe immer versucht, mich an den Tonfall jedes einzelnen Zweiges der Diskussion anzupassen. Bitte geben Sie mir ein Beispiel, wo mein anmaßender Ton auf eine nicht anmaßende Anfrage folgte.
Zu dem Thema Prof. Dr. Alexander Lerchl müssen Sie wissen, dass wir uns schon lange vor diesem Forum gekannt hatten (leider musste ich nichtzielführende Erfahrungen machen). Falls bei den Postings in Bezug auf Prof. Dr. Lerchl der Eindruck eines anmaßenden Tonfalls entstanden ist, so war dies nicht meine Absicht und ich bitte, dies zu entschuldigen.

Dann „ohne Inhalt“.
Haben Sie eigentlich irgend etwas von dem, was ich gepostet habe, gelesen? Diese Äußerung von Ihnen entbehrt jeglicher Grundlage. Wenn Sie noch irgendwie ehrlich zu sich selbst sein können, sollten Sie wenigstens solche offensichtlichen Entgleisungen verhindern. Wie viel Ärger hat sich denn in Ihnen aufgestaut, dass Sie so reagieren müssen? Meinen Sie, dass es Ihnen mit solchen sinnlosen Behauptungen dann besser geht? Nach dem Motto: So jetzt hab ich’s dem aber gegeben!

Ich hatte in dem vorangegangenen Posting zu dem Herrn Titscher gesagt: „Ihre Quellenanfrage habe ich in den Thread weiter oben schon beantwortet.“, da der entsprechende Strang bezüglich der Frage von Herrn Titscher von diesem aktuellen Strang getrennt wurde.

Dann reagieren Sie nun in folgender Weise:

„Warum verlinken sie nicht einfach auf ihre gemachte Antworten“

Das kann ich nicht verstehen. Mir gegenüber wurde von Herrn Spatenpauli geraten, dass
man die Stränge nicht zu groß machen soll und dass deswegen einzelne Punkte ausgegliedert werden sollten. Nun soll ich mir die ausgegliederten Punkte wieder in den alten Strang zurücklinken und dann dort lustig weiterdiskutieren? Ich kann Ihre Logik nicht verstehen.

Dann geht es weiter zu dem von Ihnen gewählten Thema:

„Sie sagt aus, dass Sie ihrer Fantasie freien Lauf...“

Ich erspare mir an dieser Stelle aus Zeitgründen einen Kommentar zu dem, wie es weiter geht. Dieser Satzanfang reiht sich nahtlos in den Geist Ihres Postings ein. Lesen Sie sich doch selbst noch einmal durch, was Sie geschrieben haben.

Mit freundlichen Grüßen

Siegfried Zwerenz
Bürgerwelle e.V.

Tags:
Rhetorik, Hardcore-Kritiker, Täuschung, Manipulation, Angriff auf Person

Unterschiedliche Kritikergruppierungen

Doris @, Samstag, 20.09.2008, 00:53 (vor 5124 Tagen) @ Siegfried Zwerenz

Bei diesem Mobilfunkkritiker handelt es sich um einen der Kategorie 1, wie er hier in diesem Forum bezeichnet wird.

Auch wenn Ihre Antwort an KlaKla ging, Herr Zwerenz, werde ich zu dem o.g. Thema was schreiben.
Die Kritiker werden hier nicht in Kategorien sondern in Generationen eingeteilt. Die ursprüngliche Bezeichnung war "Fundis" und "Realos". Zu dem abwertenden Begriff "Fundi" will ich mich jetzt nicht äußern, diese Abwertung war es auch, die zu einer internen Namensänderung führte. "Realos" nannten sich irgendwann einmal die Kritiker, die hinter die Kulissen geschaut und sich selber informiert haben und zwar auch auf der Gegenseite und die aus der "Seifenblase" hinaus in die reale Welt gegangen sind um zu erkennen, was sich nach jahrelangem Bekämpfen von Sendemasten draußen getan hat. Die eigene Position wurde hinterfragt und dem aktuellen Stand der Wissenschaft und auch einfach dem täglichen Treiben in der realen Welt angepasst, deshalb Realos. Irgendwann einigten wir uns dann auf Kritiker der 1. Generation (1 G) und 2. Generation (2. G).

In einem anderen Beitrag stellten Sie mal die Frage, ob sie zu den 1 G Kritikern gezählt werden.

Nun ja, Herr Zwerenz, ja das wird so gesehen, sogar als die Urquelle der 1. Generation und auch verantwortlich dafür, dass sich nach wie vor BIs bilden, die sich ausschließlich der Argumente der Bürgerwelle bedienen.

Vor vielen Jahren, als sich der Widerstand gegen die Masten bildete, mag das Engagement noch nachvollziehbar gewesen sein, aber was wurde erreicht. Ein dichtes Netz wurde installiert und fast die ganze Menschheit hält sich ein Handy ans Ohr und will darauf auch überhaupt nicht verzichten. Dass doch etliche nicht sehen wollen, dass sie für dieses "Hobby" nun mal den Sendemast brauchen, liegt u.A. auch an der falschen Aufklärung, auch durch die Bürgerwelle und alle diejenigen BIs, die in ihrer Linksammlung die Bürgerwelle ganz oben stehen haben. Nun weiß ich aus unserem kürzlich geführten Mailkontakt, dass Sie sehr wohl die Haltung "Handy ja - Sender nein" verurteilen, auch was die Handynutzung durch Kinder und die eigene Funktechnik betrifft, waren wir uns in vielen Dingen einig. Vielleicht liegt es daran, dass Sie bei Ihren Auftritten zwar durchaus die eigene Funktechnik ansprechen und ich weiß auch, dass Sie sämtliche Chips und Aufkleber aufs Schärfste verurteilen, aber vielleicht liegt es daran, dass Sie die Prioritätensetzung nicht klar und deutlich vertreten und dem lauschenden Laienvolk nicht deutlich genug rüberbringen. Als ich mich anfing zu engagieren, nahm ich telefonisch Kontakt zu jemand auf, der schon eine echte Senderverhinderung hinter sich hatte. Seine erste Frage war, "telefonieren Sie mit einem schnurlosen Telefon, dann brauchen wir gar nicht miteinander reden". So was prägt sich ein und hat auch mich sicherlich von Anfang an in die richtige Richtung geprägt.
In Ihrem Ausgangsposting beziehen Sie ja auch klipp und klar Position, dass Ihr Engagement den Elekrosensiblen gilt und den Werten, die sehr stark unter den Grenzwerten sind. Handytelefonierer sind selber für ihr Tun verantwortlich. So ein Argument kann ich nicht als seriös einstufen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Werte im µW Bereich gesundheitsschädlich sind, dann sind es Expositionen, die man bei einem Handytelefonat abbekommt auf jeden Fall. Und als Aufklärer über die Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunk und Anlaufstelle all derjenigen, die sich über dieses Thema informieren, tragen Sie m.M.n. eine Verantwortung klar und deutlich Position zur Handynutzung zu beziehen. Die Menschheit entscheidet sich sicherlich in den meisten Fällen für das Handy - nicht weil es ihnen egal ist, was sie sich evtl. zumuten, sondern weil sie die größere Gefahr immer noch in den großen Mobilfunksendemasten sehen. Ein Blick auf die in regelmäßigen Abständen auf Ihrer Website eingestellten Zeitungsberichte macht mir das mehr als deutlich. Und Eltern statten ihre Kinder nicht deshalb mit Handys aus, weil ihnen das Restrisiko egal ist, sondern weil viele nicht aufgeklärt sind. Und da können Sie, als bekannteste Institution in der Mobilfunkkritik nicht kneifen und sagen, es sei Eigenverantwortung. Denn die meisten BIs kopieren ohne zu hinterfragen Ihre Seite und deshalb beschäftigen sich fast alle BIs mit den Sendern. Und während innerhalb der "Kritikerseifenblase" immer noch die Sender bekämpft werden und die Menschheit vor minimalen Werten beschützt werden soll, vernetzt sich draußen die Welt immer mehr und groß und klein dröhnt sich täglich immer länger mit Expositionen zu, die nicht annähernd im Verhältnis stehen, zu dem was von den meisten Sendern ankommt. Das ist der Hauptvorwurf, den nicht nur ich den 1 G Kritikern mache, denn momentan werden z.B. auch die Kinder weder von den Politikern vorsorglich geschützt und es wird zugelassen, dass sie von den Betreibern ungehemmt als Zielgruppe angepeilt werden. Deshalb ist es meiner Ansicht nach Aufgabe der Kritiker, hier das Hauptaugenmerk darauf zu richten und intensive Aufklärung zu Handynutzung zu betreiben und nicht der Bevölkerung Angst zu machen vor schwerwiegenden Erkrankungen ausgelöst durch den installierten Sendemasten.

Weitere Kritikpunkte vorwiegend auf anderen Seiten von 1 G Kritikern sind einseitige Berichterstattung, wie z.B. die aktuelle REFLEX Entwicklung. Eine seriöse Seite listet alles auf, was sich da momentan tut, und nicht nur das, was die Betreiberseite, Wissenschaftler und Politiker in ein ungünstiges Licht rückt. Jeder soll die Möglichkeit haben, sich selber seine eigene Meinung zu bilden und nicht eine ihm suggerierte zu übernehmen.

Wichtig ist es mir trotzdem, hier klarzustellen, dass ich nicht ein evtl. Risiko durch den ständig steigenden Elektrosmog bestreite. Den betrachte ich selber mit großer Skepsis. Aber hätte die Aufklärung von Anfang anders angesetzt, hätten wir vielleicht nicht dieses exzessive Telefonieraufkommen und auch nicht diese Unmenge an Sendern, die Sie eben nicht verhindern konnten.

Handelt es sich hierbei um so eine Art willkürlicher Gruppierung, um Andersdenkende pauschalisiert beurteilen zu können?

Das sollte es nicht sein...

Der Vorteil davon ist, dass man sich dadurch nicht mehr mit dem Einzelnen beschäftigen muss.

Diesen Schuh müssen sich die 1 G Kritiker anziehen, denn die weigern sich bis heute noch unter den fadenscheinigsten Argumenten sich hier im Forum einer Diskussion zu stellen. Und ein Forum bietet eine Möglichkeit, wie Sie es selber erkannten, sich auszutauschen und auch von dem anderen zu lernen.
Sie sind der erste Kritiker, der sich zur Diskussion stellt und halten zumindest bis jetzt noch durch, auch wenn Ihnen ab und zu ein rauer Wind entgegenweht.
Ich lese alle Beiträge zu dem von Ihnen eingestellten Thema. Interessieren würde mich allerdings, wie Sie den Bogen schlagen werden von dem Experiment zur Elektrosensibilität und eben auch zur schädigenden Auswirkung schwacher Felder.

mfg
Doris

Tags:
Verantwortung, Tunnelblick, Reflex, Seifenblase, Fundis, Realos, 1G Kritiker, Weitblick

Weiter im neuen Thread

KlaKla, Samstag, 20.09.2008, 11:03 (vor 5124 Tagen) @ Siegfried Zwerenz

Meine Antwort finden Sie im Thread "Attake, auf die Person fertig los" den dies gehört mMn nicht mehr zum Ursprünglichen Thread.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Rhetorik, Täuschung, Angriff auf Person

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum