Heiliger St. Florian verschone mein Haus, zünd andere an (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 06.09.2008, 20:36 (vor 4674 Tagen)

Interessensgemeinschaft und Geschäftsleitung der Weckbecker-Klinik besorgt

Erhitzte Gemüter vor der Sitzung des Hauptausschusses in Bad Brückenau am kommenden Montag: Die Stadträte sollen über die Errichtung eines Mobilfunkmastes im Römerhager Forst nahe der Malteser-Klinik „von Weckbecker“ entscheiden. „Unserer Klinik, die auf Naturheilverfahren setzt, würde das extrem schaden“, so Geschäftsführerin Petra Steil.

Mit einem Sendemast kaum 100 Meter von der Klinik entfernt sei es extrem schwierig Patienten von einem Aufenthalt zu überzeugen. „Als Fachklinik für Naturheilverfahren haben wir überwiegend Patienten, die dem Thema Gesundheitsbelastung durch Strahlung, Elektrosmog und ähnlichem sehr kritisch gegenüberstehen“, so Petra Steil. Die Klinik betreut ausschließlich privat zahlendes Klientel, das sich den Aufenthaltsort selbst aussucht. Rund 90 Mitarbeiter sind bei Weckbecker beschäftigt. Sollte der Mobilfunkmast realisiert werden, sieht die Geschäftsführerin Arbeitsplätze in Gefahr. „Unsere Gäste werden an andere Orte abwandern.“ Auch für die Stadt bedeute der Mast einen Imageverlust. „Ein Kurort ist auf ein positives Erscheinungsbild angewiesen.“ Mehr ...

Die Klinik Leitung entdeckt die Gefahr des Elektrosmog. Ein Sendemast in unmittelbarer Nähe könnte der Klinik schaden. Auch die Keule, Arbeitsplätze in Gefahr schwingt mit. Wie viele Patienten geben wohl ihr Handy ab, damit sie nicht während ihres Klinik Aufenthalts durch Handytelefonate Elektrosmog verursachen? Der 50 m hohe Sendemast am anderen Ortsende störte nicht. :cool:

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Sankt-Florian-Prinzip, öko

Verständlich

Kuddel, Samstag, 06.09.2008, 21:11 (vor 4674 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 06.09.2008, 21:34

Wenn man berücksichtigt, daß es eine Klinik für Naturheilverfahren ist, finde ich die Position der Klinikleiterin verständlich. Die "Lehre" bzw "Religion" von Heilpraktikern und Öko-Szene lautet eben, dass alles unnatürliche (künstliche) schlecht ist.
Die Klinikleiterin handelt nur im Sinne ihrer Kunden und damit dem Erfolg ihres Unternehmens.

Der folgende Satz aus dem Interview beschreibt die Situation sehr gut:

„Das subjektive Empfinden einer Gefährdung, besonders bei sensiblen und um die Gesundheit besorgten Menschen ist nicht so einfach auszuräumen, auch nicht mit Gutachten“, so die Geschäftsführerin.


Es gibt ja auch Menschen, die sich verständlicherweise aufregen, wenn neben dem Kölner Dom ein neues Hochhaus gebaut werden soll, oder eine Moschee neben einer christlichen Kirche, oder wenn der Nachbar eines Biobauern auf moderne Schädlingbekämpfung setzt...
So etwas stört das "Wellness"-Gefühl der Kundschaft.

Tags:
Heilpraktiker, Naturheilverfahren

Verständlich

KlaKla, Dienstag, 09.09.2008, 18:13 (vor 4671 Tagen) @ Kuddel

Wenn man berücksichtigt, daß es eine Klinik für Naturheilverfahren ist, finde ich die Position der Klinikleiterin verständlich. Die "Lehre" bzw "Religion" von Heilpraktikern und Öko-Szene lautet eben, dass alles unnatürliche (künstliche) schlecht ist.
Die Klinikleiterin handelt nur im Sinne ihrer Kunden und damit dem Erfolg ihres Unternehmens.

Ja, daher auch Verständlich und sicher kein verlässlicher Mobilfunk-Kritiker.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Sendemastgegner

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum