EMF-Net kommentiert BioInitiative-Report (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 15.08.2008, 00:21 (vor 4906 Tagen)

In einer Meldung vom 25. Juli 2008 berichtet das IZMF über einen Kommentar, den das mysteriöse EMF-Net zum bekannten Report der BioInitiative abgegeben hat. Lob ist dem Kommentar nicht zu entnehmen, ebenso wenig vernichtende Kritik. Vielmehr bemängeln die Wissenschaftler des EMF-Net mehr oder weniger stark ausgeprägte Schwächen des Reports. Das englische Original des bereits zum 30. Oktober 2007 vom EMF-Net datierten Kommentars steht hier zum Download (PDF, 37 KByte). Auf der eigenen Website hat das EMF-Net seinen Kommentar übrigens nicht eingestellt, zumindest konnte ich diesen dort nicht finden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BioInitiative, BioInitiative-Report, EMF-Net

EMF-Net kommentiert BioInitiative-Report

Kuddel, Freitag, 15.08.2008, 20:25 (vor 4905 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Freitag, 15.08.2008, 21:06

Lob ist dem Kommentar nicht zu entnehmen, ebenso wenig vernichtende Kritik.

Aus wissenschaftlicher Sicht und unter Berücksichtigung der subtilen Möglichkeiten, welche die englische Ausdrucksweise bietet, ist das m.M.n. schon eine gepfefferte Kritik.

...das mysteriöse EMF-Net...

Mysteriös ? Man schaue mal, wer dahintersteckt.
Praktisch alle europäischen Forschungsinstitute, welche sich mit EMF befassen.

Ich habe das Eingangskapitel übersetzt (soweit es meine Schul-Englisch-Kenntnisse hergeben)

Kommentar zum "BioInitiative Working Group Report".

Der "BioInitiative Report: Eine Begründung für einen biologisch-basierenden öffentlichen Expositions-Standard für elektromagnetische Felder (ELF und HF)", mit den Ko-Autoren David Carpenter und Cindy Sage, wurde am 31 August 2007 veröffentlicht.

Im Vorwort wird angemerkt: "Die Informationen und Schlüsse in jedem Kapitel liegen in der Verantwortung des jeweiligen Autors des Kapitels".

Dies bedeutet, daß der Report kein Konsens einer Arbeitsgruppe ist, sondern eine Zusammenstellung von Kapiteln, welche von verschiedenen Wissenschaftlern und Konsultants geschrieben wurde. Es wird nicht erwähnt, wer diese Zusammenfassung initiiert oder gesponsert hat, oder welche potentiellen Interessenskonflikte bestehen.

Misses Cindy Sage von Sage Associates ist die Autorin dieser "Zusammenfassung für die Öffentlichkeit", welche in einem alarmierenden und emotionalen Ton geschrieben ist und deren Argumente von seriös durchgeführter EMF-Forschung nicht gestützt werden. Sie ist auch die Autorin von 5 weiteren Kapiteln (insgesamt 6 von 17 Kapiteln) und die Co-Autorin des finalen Schlüssel-Kapitels über Empfehlungen für die Politik.

[Kurze Anmerkung: Cindy Sage betreibt in den USA eine Firmenkette (Sage Associates) speziell für EMF - Baubiologen-Dienstleistungen wie Elektrosmog-Messungen, Abschirmungen und Funkzellenplanungen.]

Es gibt ein Ungleichgewicht in diesem Report, insofern daß faktisch keine Arbeiten erwähnt werden, welche nicht mit der Meinung und den Schlüssen der Autoren übereinstimmen. Die Ergebnisse und Schlußfolgerungen sind konträr zu denen der jüngsten nationalen und Internationalen Aufarbeitungen zu diesem Thema (Siehe Anhang 1 und 2).

Der Eigenanspruch des BioInitiative Reports ist die Beurteilung der wissenschaftlichen Belege von Gesundheitseffekten bei geringen elektromagnetischen Expositionen unterhalb augenblicklicher internationaler Grenzwerte.

Wenn man dem Report Glauben schenkt, so sind Elektromagnetische Felder für eine Reihe von Krankheiten und subjektiven Effekten verantwortlich, inklusive Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Haut-irritationen und Haut-Empfindlichkeit, Appetitverlust, Tinnitus, Beeinflussung der Merkfähigkeit und Konzentration, Alzheimer, Parkinson, Herzprobleme, veränderte Hirn- und Nerven Aktivität, Streß-Reaktionen, Gentoxische Effekte, Änderungen im Immunsystem und viele Arten von Krebs.

Unter Berücksichtigung international akzeptierter Risiko Bewertungsmethoden konnte nach Durchsicht der Datenbank der Wissenschaftsliteratur, welche sich mit biologischen Effekten unterhalb geltender Grenzwerte befasste, (siehe Anhang 1 und 2) keiner dieser Gesundheitsauswirkungen in irgend einer nationalen oder internationalen Arbeit als bestätigt klassifiziert werden.

EMF-Net kommentiert BioInitiative-Report

H. Lamarr @, München, Freitag, 15.08.2008, 23:17 (vor 4905 Tagen) @ Kuddel

...das mysteriöse EMF-Net...

Mysteriös ? Man schaue mal, wer dahintersteckt. Praktisch alle europäischen Forschungsinstitute, welche sich mit EMF befassen.

Mit mysteriös meinte ich, dass es EMF-Net heute eigentlich nicht mehr geben dürfte, denn diese "Aktion" lief im Frühjahr 2008 aus (da muss wohl irgendwo ein Loch gewesen sein). Dennoch produzieren das EMF-Net munter weiter einen öffentlich einsehbaren Report nach dem anderen, nicht zu reden, von den "confidential" Reports, die wir nicht zu sehen kriegen.

Ich habe das Eingangskapitel übersetzt (soweit es meine Schul-Englisch-Kenntnisse hergeben)

:clap:

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Niederländischer Gesundheitsrat zum BioInitiative-Report

Kuddel, Sonntag, 07.09.2008, 18:10 (vor 4882 Tagen) @ H. Lamarr

Hier eine Kommentierung des niederländischen Gesundheitsrats zum Bio-Initiative-Report (in Englisch, gefunden über Elektrosmoginfo.de).

Unter "Conclusions" heißt es (übersetzt):

....all diese Defizite tragen nicht nicht zum Vertrauen des Gesundheitsrats in diesen Report bei...

In Hinblick auf die Art und Weise, wie der Report zusammengestellt wurde, die selektive Anwendung Wissenschaftlicher Daten und die anderen Defizite, welche oben weiter ausgeführt wurden, schließt das Kommitee, daß der BioInitiative-Report keine objetive und ausbalancierte Zusammenfassung des augenblicklichen Stands der Wissenschaft ist.
Daher liefert der Report keinen Grund, die augenblicklichen Ansichten über Risiken elektromagnetischer Felder zu revidieren....

Der BioInitiative-Report argumentiert, daß jeglicher Effekt elektromagnetischer Felder auf biologische Systeme ausgeschlossen werden sollte, wobei jegliche Unterscheidung zwischen Effekt und Schaden ignoriert wird.

Das Kommitee stimmt mit diesem Ansatz nicht überein, wie bereits in früheren Publikationen ausgeführt wurde: zum Beispiel im 2002 er "Advisory Report" mit dem Titel: "Mobile telephones; an evaluation of health effects".

Der jährliche 2008'er Aktualisierungsbericht wird auf dieses Thema näher eingehen.

Tags:
BioInitiative, Niederlande, Gesundheitsrat, Report

Niederländischer Gesundheitsrat zum BioInitiative-Report

charles ⌂ @, Sonntag, 07.09.2008, 20:21 (vor 4882 Tagen) @ Kuddel

Hatte ich schon kommentieret bei: Grenzwerte in EU-Verband

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

BfS kommentiert BioInitiative-Report

H. Lamarr @, München, Montag, 08.09.2008, 18:39 (vor 4881 Tagen) @ H. Lamarr

Der Vollständigkeit halber hier auch noch der kurze Kommentar des BfS, dessen Tenor sich nahtlos in die anderen kritischen Stellungnahmen einreiht:

Das BfS hat den sogenannten „BioInitiative Report“ unmittelbar nach dessen Publikation einer ersten Prüfung unterzogen und festgestellt, dass er klare wissenschaftliche Schwächen aufweist: Insbesondere werden Vermischungen der gesundheitlichen Wirkungen von niederfrequenten und hochfrequenten Feldern vorgenommen, die fachlich nicht zulässig sind. Die überwiegende Mehrzahl der dem Report zugrunde liegenden Studien ist nicht neu: Sie wurden bei der Festlegung der derzeit gültigen Grenzwerte bereits berücksichtigt. Im Rahmen des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms werden die dem Report zugrunde liegenden Studien und der Report selbst vom BfS aber erneut ausgewertet und bewertet.

Quelle

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BioInitiative, BioInitiative-Report, Kommentar

Weitere kritische Kommentare zum BioInitiative-Report

H. Lamarr @, München, Montag, 08.09.2008, 23:09 (vor 4881 Tagen) @ H. Lamarr

Auszug aus einer Meldung in der FGF-Infoline vom 4.9.2008 anlässlich der Kritik am BioInitiative-Report durch den NL-Gesundheitsrat:

Zuvor hatte bereits ... das Dänische Amt für Gesundheit und das Electric Power Research Institute (EPRI) den Bericht geprüft und waren zu ähnlichen Ergebnissen wie die niederländische Regierung gekommen.

Nachtrag

Die Stellungnahme des Australischen Forschungszentrums zur Untersuchung biologischer Effekte von Funkfrequenzfeldern (ACRBR) wurde am 19. Dezember 2008 veröffentlicht. Die Autoren kommen insgesamt zu dem Ergebnis, dass der Bioinitiative Report die Wissenschaft nicht voran bringt. Sie stimmen der Einschätzung des niederländischen Gesundheitsrates zu, dass der BioInitiative Report “keine objektive und ausgeglichene Betrachtung des derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstands darstellt“. mehr ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BioInitiative, EPRI, Dänemark, ACRBR

Weitere kritische Kommentare zum BioInitiative-Report

Doris @, Dienstag, 09.09.2008, 00:10 (vor 4881 Tagen) @ H. Lamarr

Zuvor hatte bereits ... das Dänische Amt für Gesundheit und das Electric Power Research Institute (EPRI) den Bericht geprüft und waren zu ähnlichen Ergebnissen wie die niederländische Regierung gekommen.

Zu EPRI gibt es einen Beitrag von Microwavenews

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum