Erhöhte Energieaufnahme in Kindergehirnen ▼ (Allgemein)

Doris @, Mittwoch, 23.07.2008, 16:22 (vor 5836 Tagen)

Microwavenews setzt sich in seinem aktuellen Beitrag mit der Studie von Wiart et al auseinander, die bereits hier angesprochen wurde.

Wiart und sein Team stellte fest, dass Kinder unter 8 Jahren offensichtlich mehr Energie im Gehirn aufnehmen und nicht einfach als "kleine Erwachsene" angesehen werden können. Bei Kindern über 8 Jahren ist kein Unterschied mehr feststellbar.
Niels Kuster bestätigt seine Aussage. Ein Team, geführt von ihm und Andreas Christ beendeten kürzlich eine Studie im Rahmen des DMF, die sich ebenfalls mit der unterschiedlichen SAR Verteilung beschäftigte. Um Faktor 10 würde ein Kindergehirn unter 8 Jahren die Energieaufnahme gegenüber eines Erwachsenen übersteigen und auch die Augen von Kindern seien deutlich höher belastet, als die von Erwachsenen.
Ob Kinder nun höher belastet sind oder nicht, damit setzt man sich schon seit 2000 auseinander.
Die Mobilfunkindustrie und deren Lobbyverein MMF bestreiten nach wie vor ein Risiko durch Handys und zwar altersunabhängig.
Zurückzuführen sei das auch auf die Haltung der WHO, die 2004 die Aussage machte, es gebe keine gesicherten wissenschaftlichen Daten, die vermuten lassen, es würde einen Unterschied in der Absorption von EMF zwischen Erwachsenen- und Kindergehirnen geben (An dieser Aussage hält die WHO offensichtlich bis heute fest !)

Kompletter Beitrag (Links im Originaltext !)

The brains of young children absorb twice as much as RF energy from a cell phone as those of adults, according to a set of new calculations carried out by Joe Wiart's research group at France Telecom in the suburbs of Paris.

"[Our] analysis confirms that peripheral brain tissues of children seem to be higher exposed than the peripheral brain tissue of adults," Wiart concludes in a paper that appears in the July 7 issue of Physics in Medicine and Biology. "Children are not simply small adults." Wiart explained in an interview with Microwave News. "Their skin and their skulls are thinner than those of adults, and their ears are smaller too," he said. "Given these differences, the higher SAR for children is not surprising,"

These new findings apply to children who are eight years old or younger. Above the age of eight, the SARs in children are much like those of adults, according to Wiart.

"I agree with Joe," said Niels Kuster, the director of the IT'IS Foundation in Zurich. A team led by Kuster and Andreas Christ recently completed a project for the German Federal Office of Radiation Protection (BfS), which like Wiart, found that regions of the brains of young children can have exposures that are twice those of adults —or even higher.

Even more striking, Kuster and Christ concluded that the "exposure of the bone marrow of children can exceed that of adults by about a factor of ten." They also report that children's eyes are more highly exposed that those of adults.

Whether or not children are at a greater health risk than adults has been debated since at least the year 2000, when a U.K. panel chaired by Sir William Stewart advised that parents limit their children's use of mobile phones. Since then, other government groups, especially those in France and Germany, have issued similar precautionary recommendations.

The mobile phone industry has long disputed the possibility that children are at any greater risk. For instance, earlier this year after the French Ministry of Health reiterated concerns over children's use of cell phones, the MMF, an industry lobby group, issued an advisory stating that cell phones do not present health risks to any users "regardless of age."

The MMF has relied heavily on statements issued by the WHO's EMF Project in Geneva, and the Health Council of the Netherlands. For instance, in a paper published in 2004, the Health Council concluded that: "There is no convincing scientific data to assume a difference in the absorption of electromagnetic energy in heads of children and adults."

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=23198

Tags:
Kinder, DMF, Stewart, Kuster, Gehirn, IT'IS Foundation

Erhöhte Energieaufnahme in Kindergehirnen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 23.07.2008, 18:39 (vor 5836 Tagen) @ Doris

Um Faktor 10 würde ein Kindergehirn unter 8 Jahren die Energieaufnahme gegenüber eines Erwachsenen übersteigen

Faktor 10 & Kinderhirn? Im 1. Zwischenbricht (DMF) konnte ich den Faktor 10 nicht finden, Doris, und im englischen Text Ihres Postings taucht er zwar auf, dort aber bezogen aufs Knochenmark. Deshalb frage ich ganz sachte und gar nicht auf Zweikampf bedacht: Hab' ich was übersehen?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Erhöhte Energieaufnahme in Kindergehirnen

Doris @, Mittwoch, 23.07.2008, 20:59 (vor 5836 Tagen) @ H. Lamarr

Faktor 10 & Kinderhirn? Im 1. Zwischenbricht (DMF) konnte ich den Faktor 10 nicht finden, Doris, und im englischen Text Ihres Postings taucht er zwar auf, dort aber bezogen aufs Knochenmark. Deshalb frage ich ganz sachte und gar nicht auf Zweikampf bedacht: Hab' ich was übersehen?

Ne, aber ich. Da ist mir glatt und sauber ein Fehler unterlaufen. Der Beitrag ist mir heute mittag als er fast fertig war einmal abhanden gekommen, dann durfte ich nochmals anfangen, die pdf Dateien des DMF-Berichts konnte ich nicht öffnen, weil mir dabei immer der PC hängenblieb und eben deshalb musste ich nochmals neu anfangen und bone marrow habe ich schlichtweg überlesen...

Also im Moment ist es wirklich schlimm, ständig muss ich was richtigstellen.

Komme gerade heim von einem dermaßen unangenehmen und schwierigen Gespräch, das meine Laune ziemlich verdorben hat und nun auch das noch. Also manchmal passt alles.
Gestern habe ich mich für "Herkner" aus dem Fenster gelehnt, was es nicht wert war, "KlaKla" habe ich dumm angemacht, was mir echt leid tut, (ich tu's niiiie wieder :no: ) ein Denk- bzw. Übersetzungsfehler ist mir nun in dem Ausgangsbeitrag unterlaufen, (Danke, dass Sie es gemerkt haben) im Gigaherz wurde ich schräg von Ulido angemacht und schwöre mir dann immer, mich nun wirklich endgültig von ES-Diskussionen zu distanzieren...

An solchen Tagen habe ich dieses ganze Engagement sowas von satt....
aber lange habt Ihr mich nicht los, ich komme schnell wieder auf die Beine ;-)

Erhöhte Energieaufnahme in Kindergehirnen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 23.07.2008, 21:21 (vor 5836 Tagen) @ Doris

An solchen Tagen habe ich dieses ganze Engagement sowas von satt....


Du bist Deutschland
:-D

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Forensucht ?

balu2003, Donnerstag, 24.07.2008, 08:25 (vor 5836 Tagen) @ Doris
bearbeitet von balu2003, Donnerstag, 24.07.2008, 11:10

Gestern habe ich mich für "Herkner" aus dem Fenster gelehnt, was es nicht wert war, "KlaKla" habe ich dumm angemacht, was mir echt leid tut, (ich tu's niiiie wieder :no: ) ein Denk- bzw. Übersetzungsfehler ist mir nun in dem Ausgangsbeitrag unterlaufen, (Danke, dass Sie es gemerkt haben) im Gigaherz wurde ich schräg von Ulido angemacht und schwöre mir dann immer, mich nun wirklich endgültig von ES-Diskussionen zu distanzieren...

Es gibt eine Krankheit die nennt sich Forensucht. Besser beschrieben wird diese Suchterkrankung in diesem Artikel. Doch wie bei jeder Krankheit gibt es auch hier Behandlungsmöglichkeiten um den Betroffenen wieder einen Einstieg ins normale Leben zu ermöglichen.

Forensucht ?

Doris @, Freitag, 25.07.2008, 12:01 (vor 5835 Tagen) @ balu2003

Es gibt eine Krankheit die nennt sich Forensucht. Besser beschrieben wird diese Suchterkrankung in diesem Artikel. Doch wie bei jeder Krankheit gibt es auch hier Behandlungsmöglichkeiten um den Betroffenen wieder einen Einstieg ins normale Leben zu ermöglichen.

Selbstverständlich stellt sich diese Frage jeder, der sein eigenes Verhalten kritisch hinterfragt. Die erkennbar "Süchtigen" sind diejenigen, die schreiben, die anderen, die ständig in den Foren nur als "Leser" rumhängen, wären mindestens so süchtig.

Sie brauchen sich um mich nicht sorgen, ich habe das normale Leben nie verlassen und bin darin fest integriert. Alles kann man als Sucht auslegen, was exzessiv betrieben wird. Die einen Süchte werden als normal betrachtet, die anderen nicht. Es liegt immer im Auge des Betrachters. Ich hänge mich in allen Sachen, die mich interessieren oder die ich gerne mache so intensiv rein. Meine Arbeitgeber z.B. haben mich deswegen noch nie besorgt betrachtet und dies als "Sucht" gesehen, sondern haben mich als Arbeitskraft immer sehr hoch geschätzt.

Nach dem von Ihnen eingestellten Beitrag bin ich doch wirklich mehr als beruhigt und sehe mich nicht als ernsthaft erkrankt an :-)

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum