Repeater(?) am Gebäude - Elektrosmog? (Allgemein)

Vinyard, Freitag, 13.06.2008, 11:24 (vor 4723 Tagen)

Hallo,

hier mein Anliegen: Vielleicht ist jemand fachkundiges an Board:

Also, seit wir in unser neues Bürogebäude gezogen sind, habe ich gesundheitliche Probleme. Ich schiebe es mittlerweile auf die tollen Mobilfunkenmasten in der Umgebung, zu denen ich überall Blickkontakt habe. Soweit sogut.

Nun hat mein Arbeitgeber auch eine Antenne aufs Dach gesetzt. Allerdings keine Mobilfunkanlage, sondern eine Verstärkerantenne (?!) um auch im Keller guten Empfang zu haben. Ich nehme an, dass es sich dabei um einen sogenannten Repeater handelt, oder liege ich falsch.

Wie darf ich dieses Repeater an der Empfangsseite von der Exposition her einordnen. Hat sie die Strahlenwerte eine eingeschaltenen Handys oder mehr? Die Antenne ist ja wohl dazu da, um das Signal von der Mobilfunkanlage aufzunehmen und an eine andere Stelle weiterzugeben. Entsteht eine Exposition dauerhaft oder nur dann wenn tatsächlich Bedarf besteht (z. B. durch Telefonie im Keller). Ich wäre wirklich sehr dankbar für eine Einschätzung.

Diese Antenne befindet sich nämlich leider direkt über mir, da ich im Dachgeschoss sitze. Dazwischen sind nur noch eine Dachschrägenverkleidung und die Dachziegel.

Bin schon gespannt, ob mir wer helfen kann.

VG

Tags:
Repeater

Repeater(?) am Gebäude - Elektrosmog?

KlaKla, Freitag, 13.06.2008, 11:41 (vor 4723 Tagen) @ Vinyard

Wie darf ich dieses Repeater an der Empfangsseite von der Exposition her einordnen. Hat sie die Strahlenwerte eine eingeschaltenen Handys oder mehr? Die Antenne ist ja wohl dazu da, um das Signal von der Mobilfunkanlage aufzunehmen und an eine andere Stelle weiterzugeben.
Entsteht eine Exposition dauerhaft oder nur dann wenn tatsächlich Bedarf besteht (z. B. durch Telefonie im Keller). Ich wäre wirklich sehr dankbar für eine Einschätzung.

Grundlagen: Mobilfunk Antennentechnik

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Kathrein

Repeater(?) am Gebäude - Elektrosmog?

Vinyard, Freitag, 13.06.2008, 11:49 (vor 4723 Tagen) @ KlaKla

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider kann ich jedoch kein fachchinesisch.... Für etwas Hilfe in diesem Dschungel wäre ich sehr dankbar.

Lieber Repeater als normale Sendeantenne

H. Lamarr @, München, Freitag, 13.06.2008, 13:26 (vor 4723 Tagen) @ Vinyard

Nun hat mein Arbeitgeber auch eine Antenne aufs Dach gesetzt. Allerdings keine Mobilfunkanlage, sondern eine Verstärkerantenne (?!) um auch im Keller guten Empfang zu haben. Ich nehme an, dass es sich dabei um einen sogenannten Repeater handelt, oder liege ich falsch.

Wenn ich Sie richtige verstehe, fürchten Sie, dass die Antenne über Ihnen das empfangene HF-Signal verstärkt und gleich wieder ausstrahlt, um auch im Keller Ihres Bürogebäudes Empfang zu gewährleisten. Ich kenne Reapeater als Sende-/Empfangs-Verstärker in Form kleiner Boxen, die an Ort und Stelle montiert werden (bei Ihnen also im Keller), um dort die Funkversorgung mit vergleichsweise schwachen Feldern zu gewährleisten. Ob diese "Kästchen" dann via Funk oder via Kabel an die große Dachantenne angebunden werden, dürfte von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Da der Dachantenne jedoch keine Flächenversorgung obliegt, sondern nur die lokale Versorgung Ihres Bürokomplexes, sollte sie mit deutlich weniger Sendeleistung auskommen als gewöhnliche Sendeantennen von Mobilfunk-Basisstationen.

Wie kommen Sie darauf, dass es sich bei der Dachantenne um einen Repaeater und nicht um eine "normale" Antenne handelt?

Wie darf ich dieses Repeater an der Empfangsseite von der Exposition her einordnen.

Theoretisieren bring uns da nicht viel weiter. Ich denke es wäre das einfachste, Sie würden in Ihrem Büro eine überschlägige Messung mit einem der gängigen und günstigen Breitbandmessgeräte machen. Brauchbare Geräte bekommen Sie zwischen 200 und 300 Euro, eine Investition, die sich für Sie mit Sicherheit mehrfach bezahlt macht, da Sie möglicherweise in "Eigenforschung" Zusammenhänge zwischen Ihren Körperreaktionen und der tatsächlichen (gemessenen) Funkfeldbelastung herausfinden könnten - so es solche gibt.

Nehmen wir mal an, Sie würden sich so ein Messgerät zulegen, dann könnten Sie auch gleich ein Experiment machen, um herauszubekommen, ob der "Leuchtturmeffekt" möglicherweise bei Repeater-Dachantennen nicht zum Tragen kommt und Sie daher senkrecht unterhalb der Antenne, wo normalerweise nur sehr schwache Werte zu messen sind (2-stelliger Mikrowattbereich), mit höheren Werten konfrontiert werden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Repeater(?) am Gebäude - Elektrosmog?

Raylauncher @, Freitag, 13.06.2008, 18:18 (vor 4722 Tagen) @ Vinyard

Wie darf ich dieses Repeater an der Empfangsseite von der Exposition her
einordnen. Hat sie die Strahlenwerte eine eingeschaltenen Handys oder
mehr? Die Antenne ist ja wohl dazu da, um das Signal von der
Mobilfunkanlage aufzunehmen und an eine andere Stelle weiterzugeben.
Entsteht eine Exposition dauerhaft oder nur dann wenn tatsächlich Bedarf
besteht (z. B. durch Telefonie im Keller). Ich wäre wirklich sehr dankbar
für eine Einschätzung.

Diese Antenne befindet sich nämlich leider direkt über mir, da ich im
Dachgeschoss sitze. Dazwischen sind nur noch eine Dachschrägenverkleidung
und die Dachziegel.

Eine Repeateranlage empfängt das Signal einer benachbarten Basisstation mittels einer "Anbindeantenne", verstärkt es und sendet es z.B. innerhalb von Gebäuden mittels kleiner Antennen wieder aus, um dort eine Funkversorgung sicherzustellen. Umgekehrt wird das Signal eines Endgerätes über den Repeater verstärkt und zur Basisstation gesendet.

Grundsätzlich gilt, dass über die Anbindeantenne nur dann ein Signal an die Basisstation zurück gesendet wird, wenn sich innerhalb des Versorgungsbereiches der Anlage auch ein Endgerät im Sendebetrieb (z.B. während eines Gespräches) befindet. Die Anbindeantennen sind grundsätzlich Richtantennen mit meist hoher Winkeldämpfung. Das bedeutet, dass außerhalb der Hauptsenderichtung relativ geringe Feldstärken auftreten. In ihrem Büro unterhalb der Antenne werden Sie also kaum eine nennenswerte, von dieser Antenne ausgehende Feldstärke messen können. Ein Handy hingegen, das im Büro betrieben würde, hätte dort wesentlich höhere Feldstärken zur Folge.

Raylauncher

Raylauncher

Repeater(?) am Gebäude - Elektrosmog?

Vinyard, Freitag, 13.06.2008, 20:30 (vor 4722 Tagen) @ Raylauncher

Vielen Dank schon mal für die bisherigen Antworten und vielleicht habt ihr ja nochmal nen Kommentar dazu.......

Repeater oder Antenne?
Gute Frage, ich kenne mich in der Materie kaum aus und bin durch Zufall auf den Namen Repeater gestoßen und dachte mir, dass es sowas sein könnte.
Ich kann ja auch mal ein Foto von dem Teil auf dem DAch machen, das würde wohl Klarheit bringen. Es ist jedenfalls eine Antenne dran und das andere könnte ein Sendemodul sein. Schaut aus der Ferne fast ein wenig wie ein Minisolarkolektor aus. Wie ich vom Hausmeister erfahren habe, wurde im Kellerraum eben zwei solcher Empfangs-/Verteilerantennen an der Decke montiert und die mittels Kabel (über den Aufzugschacht) an dieses Konstruckt am Dach angeschlossen. Mein Zimmer liegt vielleicht 1m drunter und 2m seitlich versetzt. Nicht direkt in Hauptstrahlrichtung, aber mehr seitlich und leider auch nicht entgegengesetzt.

An die Anschaffung eines entsprechenden Meßgeräts habe ich auch schon gedacht.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum