Breitband - Strahlung?

razfaz, Sonntag, 11.07.2004, 22:52 (vor 5631 Tagen)

Was ist eigentlich unter BREITBAND alles zu verstehen?
Da fallen auch einige "Funk-Geräte" darunter, spätestens bis 2008 in Deutschland.

Original-Zitat:

"Branchenkenner erwarten Senkungen der DSL-Zugangstarife und den Einstieg in die Internet-Telefonie, die sich schon bald zum Standardangebot aller Zugangsdienste entwickeln wird. Das Breitband-Geschäft ist so lukrativ, daß neue Anbieter aus dem Ausland und der Medienbranchen in den Markt drängen werden, erwartet Goette. Bis zum Jahr 2008 werden alternative Zugangstechniken wie das Fernsehkabel, die Funktechnik Wimax und der Multimedia-Mobilfunk UMTS rund ein Viertel des Breitband-Marktes erobern."

Breitband - Strahlung?

6e3062306479, Montag, 12.07.2004, 12:37 (vor 5630 Tagen) @ razfaz

mit Breitband ist hier DSL gemeint ;-)

Breitband - Strahlung?

search, Montag, 12.07.2004, 12:43 (vor 5630 Tagen) @ 6e3062306479

mit Breitband ist hier DSL gemeint ;-)

Diese Antwort ist schlicht falsch! :-(
Wollen Sie nur ;-) ? Oder korrigieren Sie bitte Ihre Aussage.

Breitband - Strahlung?

help, Montag, 12.07.2004, 13:28 (vor 5630 Tagen) @ search

mit Breitband ist hier DSL gemeint ;-)


Diese Antwort ist schlicht falsch! :-(
Wollen Sie nur ;-) ? Oder korrigieren Sie bitte Ihre Aussage.

Ja genau. Dann würde ja gelten:

vgl. Auskunft von spatenpauli hier im Forum: Da strahlt nichts


http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=1063&page=0&category=all&order=time

Breitband - Strahlung?

H. Lamarr @, München, Montag, 12.07.2004, 18:37 (vor 5630 Tagen) @ search

Diese Antwort ist schlicht falsch! :-(

Ja, das sehe ich genauso, DSL allein kann hier nicht gemeint sein.

Breitband ist einer dieser branchentypischen Nebelbegriffe, der, weil so schön neblig, besonders häufig in den Marketingetagen anzutreffen ist.

Ursprünglich hatte das Telefon (damals, als die Wählscheibe noch EWS-Hubdrehwähler in den Vermittlungsstellen auf Trab brachten) eine Bandbreite von mickrigen 3,4 kHz. Das war Schmalband und genügte für blechern klingende Sprachübertragung. Mit ISDN kam dann erstmals die Digitaltechnik ins Spiel, die Bandbreite wurde kurzerhand umdefiniert (statt Hertz jetzt Bit/s) und erreichte 64 kBit/s. Bei dieser Datendurchsatzrate von Bandbreite zu sprechen ist zwar technisch gesehen Quatsch, und nur dadurch zu erklären, dass die Amis aus dem Land der begrenzten Fähigkeiten pausenlos von bandwidth quasselten was unsere gequälten Übersetzer dann halt wortwörtlich mit Bandbreite gleichsetzten. Mittlerweile hat sich der Quatsch hierzulande genauso durchgesetzt wie das idiotische Hochtechnologie (anstelle von Spitzentechnik) für High-Tech.

Zurück zur Sache: Die 64 kBit/s waren damals schon das pure Breitband - aber nur, weil DSL noch nicht zur Verfügung stand. DSL schraubte die Bandbreite nämlich zuerst auf knapp 800 kBit/s und ist mittlerweile bei 1500 kBit/s und mehr angekommen. Fazit: Breitband ist wegen des technischen Fortschritts keine feste Größe mehr, sondern eine höchst relative Größe: Je mehr kBit/s, desto besser. Und: Was gestern breitbandig war, ist heute schmalbandig. Wozu das ganze? Nun, die vielerorts beschwörten modernen Datendienste wie, Bildübertragung oder Fernsehen am Handy brauchen für einigermaßen gute Qualität die hohen Bandbreiten bzw. Datendurchsatzraten. Sonst dauert die Bildübertragung unbequem lang und das Fernsehbild zeigt bei schnellen Bewegtbildern unschöne Schlieren. Der Trend zu immer mehr Bandbreite dürfte noch lange anhalten, denn ein Kernspruch in der Übertragungstechnik lautet: An Bandbreite kannst du gar nicht genug kriegen. Solange die Signale aber - wie bei DSL - leistungsschwach in Kabeln geführt werden (am besten geschirmte Kabel) können sich keine elektromagnetischen Wellen im Raum ausbilden. Angst vor Strahlung ist angebracht bei den funktechnischen Breitband-Lösungen wie UMTS oder WiMax.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Breitband - Strahlung?

6e3062306479, Donnerstag, 15.07.2004, 13:27 (vor 5627 Tagen) @ H. Lamarr

vielleicht sollte man zu DSL noch erwähnen, dass es ziemlich unabhängig von analogem Anschluss oder ISDN ist; theoretisch bräuchte man keinen T-Net Tarif um DSL nutzen zu können, aber das würde die Telekom bestimmt nicht machen ;-)

vielleicht kann man es mehr oder (eher) weniger mit der Powerline vergleichen; die Übertragung funktioniert auch (wenn nicht sogar besser), wenn keine 230V~ dranliegen...

nur sind es bei der Powerline elektromagnetische Wellen im Bereich von mehreren MHz; also wie eine Funkübetragung, bei der man lediglich ausnutzt, dass Kupfer viel besser zur Übertragung geeignet ist als Luft :-P
(diese Frequenzen sind nur dummerweise die selben, die auch für den Funkverkehr durch die Luft bereits für z.B. BOS-Funk vergeben sind [weshalb es da schon mal zu Störungen kommen kann]...)

bei DSL dürften dass nur elekrische Impulse bzw. Wechselfelder sein, deren Frequenzspektrum (auch Frequenz"band") im Vergleich zu früheren Übetragungsverfahren "breiter" (größer) ist, sodass man auch einen höhere Datendurchsatz erreichen kann;
bei DSL sind also schonmal keine hochfrequenz-Felder, die sich um die Leitung herum ausbreiten könnten;
die elektrischen Wechselfelder sind erheblich schwächer, da an der Kupferleitung ja keine 230V dranhängen...
[-> Ergänzung zu Post "da strahlt nichts"...]

bei der Powerine ginge das schlecht, weil die Leitungen ja schon zur Energieübertragung genutzt werden;
(die Spannung wäre wohl zu hoch, außerdem soll ja auch vor allem eine "saubere" Netzfrequenz von 50Hz eingehalten werden ;-))

somit könnte man bei Powerline genauso von "Breitband" sprechen, da das Verwendete (hochfrequente) Spektrum relativ groß/"breit" ist...

theoretisch könnte man den Begriff aber genauso auf alle hochfrequenten Übetragungsverfahren (UMTS, WLAN; GSM vielelicht sogar weniger, wenn man bedenkt, dass es im Gegensatz zu CDMA in relativ "kleine" Zeit-&frequenz-slots aufgeteilt ist...)

würde mich also der Ansicht von spatenpauli anschließen, dass das Wort von der Industrie und den Telekommunikationskonzernen inzwischen ziemlich (bzw. zu) allgemein verwendet wird...

;-)

Tags:
Powerline

Breitband - Strahlung - keine Ahnung!

razfaz, Dienstag, 13.07.2004, 14:35 (vor 5629 Tagen) @ razfaz

Was ist eigentlich unter BREITBAND alles zu verstehen?
Da fallen auch einige "Funk-Geräte" darunter, spätestens bis 2008 in
Deutschland.

Original-Zitat:

"Branchenkenner erwarten Senkungen der DSL-Zugangstarife und den Einstieg
in die Internet-Telefonie, die sich schon bald zum Standardangebot aller
Zugangsdienste entwickeln wird. Das Breitband-Geschäft ist so lukrativ,
daß neue Anbieter aus dem Ausland und der Medienbranchen in den Markt
drängen werden, erwartet Goette. Bis zum Jahr 2008 werden alternative
Zugangstechniken wie das Fernsehkabel, die Funktechnik Wimax und der
Multimedia-Mobilfunk UMTS rund ein Viertel des Breitband-Marktes erobern."

Es ist schon aufschlussreich, dass man unter der Eingabe des Suchbegriffs 'BREITBAND' so gut wie keine Auskünfte - richtige! - erhält.
Gibt man ihn hier beim izgmf in 'Suche' ein (auf der Leitseite, nicht im Forum), gibt es "Null Treffer".
Ähnlich in anderen, im Titel den Begriff der "Info" über "Elektrosmog" führenden, Homepages: Eingabe 'BREITBAND' - Ergebnis: Nichtigkeiten!

Und andererseits quillt das Internet über vor 'BREITBAND'-Angeboten (vgl. Suchbegriff-Eingabe bei Google).
Fazit: keinerlei informative Angaben (außer jetzt durch spatenpauli), aber breiteste Streuung auf der Angebotsseite!!!

Breitband - Strahlung - keine Ahnung!

search, Dienstag, 13.07.2004, 20:32 (vor 5629 Tagen) @ razfaz

Da findet man in der Wikipedia unter 'Breitband' dieses:

http://de.wikipedia.org/wiki/Breitband

Macht das schlauer?

Breitband - Strahlung - keine Ahnung!

H. Lamarr @, München, Dienstag, 13.07.2004, 23:25 (vor 5629 Tagen) @ search

Macht das schlauer?

Meiner Meinung nach: Ja (Techniker)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum