Antwort der Bay. Staatsregierung auf Runge-Anfrage (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.04.2008, 15:07 (vor 4252 Tagen)

Stellt euch vor, es wäre Krieg - und keiner geht hin.

Da steht die Antwort (Drucksache 15/10133) der Bayerischen Staatsregierung auf die Anfrage der Grünen-Abgeordneten Runge (Stichwort: Skandal um Gesundheitsämter) seit 3. März im Netz - und keiner stößt drauf.

Kurzfassung: Die Bayerische Staatsregierung sagt, sie hätte den staatlichen Gesundheitsämtern bzw. den dort beschäftigten Amtsärzten nicht untersagt, dass die Amtsärzte bei Berichten über gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Mobilfunksendern aktiv werden dürften.

Wie ich Dr. Schmidt einschätze, wird der es nicht darauf beruhen lassen, sondern versuchen, seiner anderslautenden Einschätzung mit allen Mitteln, z.B. einer Klage, Geltung zu verschaffen.

Hintergrund
Bayerische Gesundheitsämter gesetzeswidrig?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Politik, Runge, Gesundheitsamt, Drucksache Landtag

Antwort der Bay. Staatsregierung auf Runge-Anfrage

Doris @, Dienstag, 01.04.2008, 16:05 (vor 4252 Tagen) @ H. Lamarr

Stellt euch vor, es wäre Krieg - und keiner geht hin.
Da steht die Antwort der Bayerischen Staatsregierung auf die Anfrage der Grünen-Abgeordneten Runge (Stichwort: Skandal um Gesundheitsämter) seit 3. März im Netz - und keiner stößt drauf.

:no: stimmt nicht, zwar erst gestern aktuell über Omega News verbreitet, siehe hier und darauf habe ich hier auch verwiesen. Gut, ungewohnt wenig Worte von mir, ich hätte den Beitrag mehr ausschmücken und die Überschrift anders gestalten können, dann wäre er mehr ins Auge gestochen. Da sieht man mal wieder, ohne Schlagzeile gewinnt man keine Leser ;-)

Antwort der Bay. Staatsregierung auf Runge-Anfrage

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.04.2008, 17:27 (vor 4252 Tagen) @ Doris

Da steht die Antwort der Bayerischen Staatsregierung auf die Anfrage der Grünen-Abgeordneten Runge (Stichwort: Skandal um Gesundheitsämter) seit 3. März im Netz - und keiner stößt drauf.

Da sieht man mal wieder, ohne Schlagzeile gewinnt man keine Leser ;-)

Genau so ist es, Doris, ein treffender Betreff (zumindest im Startposting) ist die halbe Miete, denn wer liest schon in Echtzeit ausnahmslos jedes Posting, nur um nichts zu verpassen. Da ich Ihnen jedoch Unrecht getan habe, leiste ich hiermit offiziell Abbitte und erkläre feierlich: Doris ist schneller als der Schall. :-D

Von dem PDF habe ich erst gestern Nacht während eines Telefonats erfahren, heute kurz im hese-Forum geschaut, nix gefunden und dann eben selber bei der Staatsregierung danach gesucht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Nicht Schmidt, sondern Geiger....

Doris @, Samstag, 05.04.2008, 19:56 (vor 4248 Tagen) @ H. Lamarr

Wie ich Dr. Schmidt einschätze, wird der es nicht darauf beruhen lassen, sondern versuchen, seiner anderslautenden Einschätzung mit allen Mitteln, z.B. einer Klage, Geltung zu verschaffen.


ging den Gerichtsweg, war aber nicht erfolgreich

Bericht bei Diagnose Funk

Das ist doch der Herr Geiger, der auch die Petition eingereicht hat. Seine Strafanzeige war allerdings nicht im Nachgang zu der Ablehnung der Runge Anfrage gestellt worden, sondern bereits vorher.

Auch dieser Herr, der sich laut Petition für die Kennzeichnung von "strahlenden Geräten" im Haushalt auch stark macht für die, laut seiner Aussage nach erwiesenen Gefahren von Mobilfunkbasisstationen, verfügt offenbar über ein eigenes Handy. Nun mag es ja auch bei Mobilfunkkritikern Berufe geben, wo es ohne Handy einfach nicht geht und ein vernünftiger Umgang damit mag ja auch in Ordnung sein. Aber wenn ich mich öffentlich kritisch in der ARt und Weise gegen Mobilfunk ausspreche wie Herr Geiger, würde ich persönlich für meine öffentlich einsehbaren Briefe an die Staatsanwaltschaft ein Briefpapier wählen, auf der nicht meine Handynummer drauf ist.

Tags:
Strafanzeige, Mobilfunknummer, wirkungslos

Nicht Schmidt, sondern Geiger....

H. Lamarr @, München, Samstag, 05.04.2008, 23:10 (vor 4247 Tagen) @ Doris

Das ist doch der Herr Geiger, der auch die Petition eingereicht hat.

Oha, er könnte der Zwillingsbruder von Dr. Karl Richter sein. Übrigens: Die Ente, dass die Geiger-Petition abgelehnt worden ist, hat seinerzeit Gigaherz in die Welt gesetzt. Also Vorsicht mit Schweizer Käse ;-).

Aber wenn ich mich öffentlich kritisch in der ARt und Weise gegen Mobilfunk ausspreche wie Herr Geiger, würde ich persönlich für meine öffentlich einsehbaren Briefe an die Staatsanwaltschaft ein Briefpapier wählen, auf der nicht meine Handynummer drauf ist.

Was kostet eigentlich so ein Handy? Scheint ja nun doch eine höchst verführerisches Ding zu sein ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Nicht Schmidt, sondern Geiger....

Doris @, Samstag, 05.04.2008, 23:14 (vor 4247 Tagen) @ H. Lamarr

Was kostet eigentlich so ein Handy? Scheint ja nun doch eine höchst verführerisches Ding zu sein ...

Auf jeden Fall bei Sendemastaktiven die Glaubwürdigkeit ;-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum