Mobilfunksymposium Mainz am 24.5.08 (Allgemein)

AnKa, Freitag, 14.03.2008, 19:17 (vor 4234 Tagen)
bearbeitet von AnKa, Freitag, 14.03.2008, 19:40

ENDLICH IST ES WIEDER SO WEIT!

Der Naturschutzbund ruft auch in diesem Jahr wieder die Völker der Welt zum Mobilfunksymposium nach Mainz.

Im letzten Jahr war als Star des Vormittags die Frau Dr. Waldmann-Selsam da, heuer wird es der BioChemieQuantenphysik-Guru Dr. Ulrich Warnke sein, mit einem neuen Modell, das begründen könnte, warum Deutschland immer kranker wird, ohne dass sich diese Katastrophe allerdings irgendwie bemerkbar in den Lebenserwartungsziffern niederschlägt. Mal sehen, ob er dieses Mal wieder seine eigentümliche Interpretation der Sterberate aus dem Zylinder zieht.

Auch interessant: Der Naturschutzbund veranstaltet sein Symposium nun zusammen mit dem Berufsverband der Baubiologen, einer Organisation, die nach allem was wir mittlerweile über sie wissen bestrebt zu sein scheint, das Fach "Baubiologie" in den Rang einer Wissenschaft zu erheben. Das sichert Aufträge. Produktpräsentationen wahrscheinlich wieder inclusive!

Ab hier der Text der Einladung:

"Schöne neue FunkWELTten - wer zu spät kommt…"

7. Mobilfunksymposium in Mainz am 24.05.2008 BUND-Tagung zieht Teilnehmer aus ganz Deutschland an

Was einst als Veranstaltung der beiden BUND Landesverbände Rheinland-Pfalz und Hessen begann, hat sich innerhalb von 7 Jahren zu einem der wichtigsten Fachkongresse zum Thema Mobilfunk im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Zusammen mit dem größten deutschen Baubiologenverband, dem Verband Baubiologie (VB), laden auch in 2008 die Landesverbände Rheinland-Pfalz und Hessen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Fachpublikum, Vertreter von Bürgerbewegungen, der Wirtschaft, politische Mandatsträger und alle Interessierten in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt ein. Die Veranstaltung findet statt am -Samstag, 24.05.2008 von 9.30 Uhr bis gegen 18.00 Uhr wieder im Erbacher Hof in Mainz.

Das Symposium steht unter dem provokanten Motto "Schöne neue FunkWELTen -wer zu spät kommt, …"

Ziel der Tagung ist es, so Friedbert Lohner vom BUND Landesverband, den Teilnehmern Ausblicke in mögliche Zukunftsszenarien zu geben, die sich sowohl im technischen, medizinischen und politischen Bereich abzeichnen.

Neben der politischen Diskussion geht es uns vor allem darum, so Lohner weiter, durch Wissensvermittlung allen Beteiligten Hilfen zur Entscheidungsfindung an die Hand zu geben, die sich an den Werten des vorbeugenden Natur-und Gesundheitsschutzes ausrichten.

Nur wer heute handelt, kann die Zukunft positiv gestalten. Wer zu spät kommt, der wird von den Entwicklungen überholt. Unsere Einflussnahme wird immer wichtiger, wenn wir Schäden von den Menschen hier und heute aber auch von den nachfolgenden Generationen abhalten möchten, betonte der BUND Sprecher.

Eröffnet wird das Symposium durch einen Vortrag von Dr. Ulrich Warnke, der ein neues Modell vorstellen wird, aus dem sich die Wirkungen von elektromagnetischen Wellen auf biologische Systeme erklären lassen. Eine essentielle Frage in der seit Jahren laufenden Pro-und Contradiskussion.

Im technischen Vortragsblock geht es um WiMAX ein neues Funksystem zur Datenkommunikation ins Internet, das sich zunehmend, vor allem im ländlichen Raum wo DSL Verbindungen fehlen, ausbreitet. Dipl.-Ing. Peter Hatterscheid, der viele Jahre in der professionellen Funk-und Radar-Messtechnik tätig war, versteht es, wie kaum ein anderer, derartige komplexe technische Systeme verständlich zu erläutern. Zusätzlich wird er auch über Radarsender sprechen, die oft viele 100 km vom Entstehungsort entfernt noch hohe Feldbelastungen verursachen obwohl weit und breit kein Sendemast zu sehen ist. Ein bisher noch zu wenig beachtetes Phänomen.

Ein kurzer Ausblick wird von Prof. Dr. Guido Zimmer auch in die industriellen Entwicklungen für den Mobilfunk der 4. Generation gewagt. Zukunftsvisionen der Industrie, mit denen es sich frühzeitig auseinanderzusetzen gilt.

Über biologische Risiken von Beleuchtungskörpern in abgeschirmten Räumen, und Wege zur Problemlösung wird der Dipl.-Ing. Peter Danell berichten. Mit seinem Unternehmen leistet er schon seit vielen Jahren Pionierarbeit.

Dr. Peter German, Umweltmediziner und Sprecher des Arbeitskreises Gesundheit des BUND Bundesverbandes in Berlin, wird einen Überblick über aktuelle neueste medizinische Entwicklungen geben, eine Standortbestimmung in bewegter Zeit. Aufgrund seiner Erfahrungen auf der Bundesebene beleuchtet er auch die Entwicklungen und Tendenzen im politischen Raum, wichtig für alle die auf diesem Feld aktiv sind und sich nicht mit dem Stand der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung abfinden möchten.

Wenn auch der Gesetzgeber bei seiner Positionierung schon seit vielen Jahren in Stagnation verharrt, so sind dagegen in den Reihen der Kritiker derzeit wichtige richtungweisende Leitlinien in Überarbeitung. So z.B. der Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM), das einzige europaweit publizierte Werk, in dem erstmals und nach wie vor einzigartig, sowohl für physikalische, chemische und mikrobiologische Faktoren Vorsorgestandards definiert wurden.

So werden auch für Funkwellenimmissionen Vorsorgewerte benannt und Empfehlungen ausgesprochen. Helmut Merkel, Dipl.-Ing. für Elektrotechnik und Mitglied der Standardkommission, die gerade eine Neufassung dieses Grundlagenwerkes auf den Weg gebracht hat, wird über die Hintergründe der Neudefinition und deren Anwendung in der Praxis referieren. Ein Thema, das sicher viel Stoff zum Diskutieren bietet.

Der BUND selbst bereitet gerade auf Bundesebene ein neues umfangreiches Positionspapier vor, an dem sich dann die Aktivitäten der Naturschutzorganisation in Berlin und Brüssel ausrichten werden. Prof. Dr.-Ing. Wilfried Kühling, Sprecher des Bundesarbeitskreises Immissionsschutz des BUND wird dieses Papier erstmals in einem öffentlichen Forum zur Diskussion stellen. Interessant dürfte sicher auch der Vergleich mit den Regelungen im SBM 2008 sein, wo gibt es Übereinstimmung, wo weichen die Positionen der Naturschützer und Baubiologen voneinander ab und warum?

Unser Programm schlägt einen weiten Bogen von Medizin über Technik bis in die Politik hinein mit dem Ziel Zukunftsperspektiven auszuloten, getreu dem Motto "die Zukunft beginnt jetzt". Wir haben es mit in der Hand, wie die Welt von Morgen aussehen wird. Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen zu unserem Symposium kommen können. Nur wenn viele mitmachen und sich einsetzen, lassen sich die Dinge zum Besseren wenden, so der BUND Sprecher abschließend.

Kontakt und Anmeldung: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Gärtnergasse 16 55116 Mainz Tel.: 06131-231973 Fax.: 06131-231971 mobilfunksymposium@bund-rlp.de www.bund-rlp.de

Tags:
BUND, SBM, Merkel, Mobilfunksymposium, Bündnis, Bürgerbewegung, Verband-Baubiologie, Multiplikator, Danell, Zimmer, Landesverband, Rheinland-Pfalz, Kühling, Immissionsschutz

Aufgepasst!

AnKa, Freitag, 14.03.2008, 19:29 (vor 4234 Tagen) @ AnKa

Über biologische Risiken von Beleuchtungskörpern in abgeschirmten Räumen, und Wege zur Problemlösung wird der Dipl.-Ing. Peter Danell berichten. Mit seinem Unternehmen leistet er schon seit vielen Jahren Pionierarbeit.

(Vorsicht Produktwerbung!)

Tags:
Danell

Phrasen

AnKa, Freitag, 14.03.2008, 19:38 (vor 4234 Tagen) @ AnKa

Ausblicke in mögliche Zukunftsszenarien zu geben, die sich...abzeichnen.

Nur wer heute handelt, kann die Zukunft positiv gestalten.

Wer zu spät kommt, der wird von den Entwicklungen überholt.

Unsere Einflussnahme wird immer wichtiger, wenn wir Schäden von den Menschen hier und heute aber auch von den nachfolgenden Generationen abhalten möchten

Eine essentielle Frage in der seit Jahren laufenden Pro-und Contradiskussion.

Zukunftsvisionen der Industrie, mit denen es sich frühzeitig auseinanderzusetzen gilt.

...leistet er schon seit vielen Jahren Pionierarbeit.

aktuelle neueste medizinische Entwicklungen geben

eine Standortbestimmung in bewegter Zeit.

beleuchtet er auch die Entwicklungen und Tendenzen im politischen Raum

wichtig für alle die auf diesem Feld aktiv sind

Ein Thema, das sicher viel Stoff zum Diskutieren bietet.

Der BUND selbst bereitet gerade auf Bundesebene ein neues umfangreiches Positionspapier vor

Unser Programm schlägt einen weiten Bogen von Medizin über Technik bis in die Politik hinein mit dem Ziel Zukunftsperspektiven auszuloten

getreu dem Motto "die Zukunft beginnt jetzt".

Wir haben es mit in der Hand, wie die Welt von Morgen aussehen wird.

.

Also, ich bin für die Einführung eines bundesdeutschen Phrasenbeauftragten.

Definitiv.

Ich bin für gutes Deutsch. An diesem Punkt könnt' ich glatt totalitär werden.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Phrasen

H. Lamarr @, München, Freitag, 14.03.2008, 21:50 (vor 4234 Tagen) @ AnKa

Also, ich bin für die Einführung eines bundesdeutschen Phrasenbeauftragten.

Um Himmels Willen, Nein! Das geht entschieden zu weit, ein Eingriff ins Selbstphrasendreschrecht eines jeden Texters: Meine Phrasen gehören mir!

Ähem, räusper :lookaround: : Wie würden Sie die entstehenden Lücken denn füllen wollen, irgendwie will die weiße Fläche doch geschwärzt werden?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Mobilfunksymposium Mainz am 24.5.08

Kuddel, Freitag, 14.03.2008, 23:39 (vor 4234 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 15.03.2008, 01:15

Zusammen mit dem größten deutschen Baubiologenverband, dem Verband Baubiologie (VB), laden auch in 2008 die Landesverbände Rheinland-Pfalz und Hessen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Fachpublikum, Vertreter von Bürgerbewegungen, der Wirtschaft, politische Mandatsträger und alle Interessierten in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt ein.

Wo bitte handelt es sich bei den eingeladenen Personen um ein Fachpublikum ?
Vor allem eines,welches die Ausführungen eines Warnke auch nur ansatzweise verstehen wird ?
Ich gehe davon aus, daß nicht einmal die Initiatoren selbst Warnkes Ergüsse verstehen.

Das klingt mehr nach simpelster Lobbyarbeit an Entscheidungsträgern und "Multiplikatoren" mit einem profanen Hintergrund: Geld
- Umsatzsteigerung für die Baubiologen
- Öffentlichkeitsarbeit (Spendenaufruf, Mitgliederwerbung) für den BUND
- Aufträge und "Aufmerksamkeit" für den Umweltmediziner Warnke.

Eines wird gerne übersehen:
Der BUND ist nicht unparteiisch, d.h. nicht dem Allgemeinwohl und auch nicht einer "Wahrheit" verpflichtet , sondern vertritt einzig und allein die Positionen seiner (zahlenden) Mitglieder, d.h. unabhängig davon, ob Mobilfunk tatsächlich gefährlich ist oder nicht, wird der BUND die Interessen seiner Mitglieder (="Ökohausbesitzer" ) vertreten.

Auch ein BUND ist ein Wirtschaftsunternehmen wie z.B. Unicef, der ADAC oder jede beliebige Versicherung. Sie machen Werbung (wie in diesem Fall) um an Spenden (Mitgliedsbeiträge, Prämien) zu kommen, leiten diese in zweckgebundene Projekte weiter, aber zwacken einen guten Teil (ca 5..25%) für die interne Verwaltung (=festangestellte Mitarbeiter incl. Vorstand) ab.
Wie bei jedem Wirtschaftsunternehmen geht es am Ende nur um eines: "Umsatzwachstum".
Ein Rückgang bei den Spendeneingängen würde die Arbeitsplätze der festangestellten Mitarbeiter gefährden, die wiederum auch hin und wieder eine Lohnerhöhung haben wollen...da wird dann mal gerne "Aktionismus" betrieben...damit die Gelder reinkommen.

Zitat BUND:Der zweckgebundene Einsatz von Spenden ist zentrale BUNDmaxime: Rund ¾ der Einnahmen fließen direkt in Fach- und Lobbyarbeit, Aktion und Information, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Von Unterstützung irgendwelcher unabhängiger Forschung lese ich da nichts....

Tags:
BUND, Lobbyarbeit, Kompetenzdefizit, Synergismus, Kühling

Mobilfunksymposium Mainz am 24.5.08

H. Lamarr @, München, Samstag, 15.03.2008, 01:01 (vor 4234 Tagen) @ Kuddel

Das klingt mehr nach simpelster Lobbyarbeit an Entscheidungsträgern und "Multiplikatoren" mit einem profanen Hintergrund: Geld

Dann machen Sie sich schon mal langsam auf das neue Positionspapier des BUND zum Mobilfunk gefasst, das gegenwärtig - begleitet von Presswehen - ausgebrütet wird. Sieht ganz danach aus, dass kompetente Sendemastengegner die Initiative ergriffen haben und den BUND entsprechend auf den Topf setzen werden. Das würde dann wenigstens nahtlos zu der baubiologischen Invasion beim diesjährigen Symposium passen - enttäuschend weil mMn rückschrittlich wäre es dennoch. Genug geunkt, spätestens am 25. Mai wird die Katze ja aus dem Sack gelassen und dann werden wir ja sehen, wohin der BUND in der Mobilfunkdebatte marschieren möchte.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Mobilfunksymposium Mainz am 24.5.08

Robert, Samstag, 15.03.2008, 21:17 (vor 4233 Tagen) @ AnKa

"Eröffnet wird das Symposium durch einen Vortrag von Dr. Ulrich Warnke, der ein neues Modell vorstellen wird, aus dem sich die Wirkungen von elektromagnetischen Wellen auf biologische Systeme erklären lassen. Eine essentielle Frage in der seit Jahren laufenden Pro- und Contradiskussion."

Neues Modell??

Da darf man ja gespannt sein, ob ein wirklicher Modellwechsel ansteht oder nur ein Facelift. Der letzte Prototyp hat es nach meinem Kenntnisstand nicht wirklich zur Serienreife gebracht. Und es würde mich nicht wundern, wenn auch in diesem Fall ein Tier das Konstrukt ratzfatz in Schieflage bringt. Ich meine jetzt keinen Elch, sondern was Gefiedertes. Manchmal kräht es laut.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum