ES fordert: Mobilfunkanlagen eindämmen ▼ (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.03.2008, 01:18 (vor 4782 Tagen)

Doris, Sie müssen jetzt tapfer sein:

Vierstündiges Forum der Umweltorganisation BUND im Reichenbacher Ratssaal

vor 150 Leuten mit ...

Dr. Stefan Spaarmann
Dr. Volker Schorpp
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam

((@wuff: 2 x Physiker, 1 x nicht praktizierende Medizinerin))

Leitsatz: "Am wichtigsten sei jedoch, die Mobilfunkanlagen einzudämmen"

Kommentar: entfällt, ist alles schon mal gesagt worden

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=19679

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Spaarmann, BUND, Waldmann-Selsam, Schorpp, Arbeitskreis

Mobilfunk-Kritische Propaganda

KlaKla, Donnerstag, 13.03.2008, 09:18 (vor 4782 Tagen) @ H. Lamarr

Vierstündiges Forum der Umweltorganisation BUND im Reichenbacher Ratssaal

Der Bürger kann allein eine ganze Menge gegen Elektrosmog tun. Aber darüber spricht ein Sendemastgegner (Dr. Spaarmann) nicht. Denn er müsste den Bürger darüber aufklären, dass sein schnuckeliges Handy eine viel größere Strahlenschleuder ist als der optisch bedrohlich wirkende Sendemast.
Dr. Schorrp (selbst ES-Betroffen) und Dr. Waldmann-Selsam stellen wie andere Mobilfunk-Kritiker lediglich ihre persönlichen nicht geprüften Thesen auf. Der Laie erkennt dies nicht und fordert mehr Aufklärung weil diffuse Ängste frei gesetzt sind. Ist zu hoffen, dass sie nun im Internet anfangen zu recherchieren.


Verwandte Threads
Sachliche Aufklärung kontraproduktiv
Forderungen von Dr. Waldmann-Selsam
Kalter Kaffee

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Spaarmann, Waldmann-Selsam, Aufklärung, Schorpp

ES fordert: Mobilfunkanlagen eindämmen

underground, Donnerstag, 13.03.2008, 21:18 (vor 4781 Tagen) @ H. Lamarr

Naja, da waren sie ja wieder einmal alle beisammen, die Hauptdartseller aus den Filmen "Dumm und Dümmer" und "Die Dummschwätzer".

Übrigens: Die "Freie Presse" berichtet von 150 Teilnehmern, der "Vogtlandanzeiger" von 200.

Die "Freie Presse" konnte berichten , dass Max Spaarmann keine richtige Antwort auf einige Fragen wusste, im "Vogtlandanzeiger" jedoch konnte er detaillierte Ratschläge geben.

Waren die Schmierfinken etwa auf verschiedenen Veranstaltungen?

Wie dem auch sei: Es ist schon erstaunlich, wieviele Mitbürger sich immer und immer wieder von den Lügenbaronen einfangen lassen und hernach als "hochgebildete", oder sollte ich sagen "hocheingebildete" Mobilfunkgegner aus der Veranstaltung gehen.

Und das schlimmste daran ist eigentlich, dass sich die Pressefuzzis ständig dieser abgedroschenen Themen bedienen, um mal eben wieder schnell eine Schlagzeile los zu werden und Ihr eigenes Salär aufzubessern.

Ich will mal so abschließen:

"Den Mobilfunkgegner in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf."

Ähnlichkeiten mit Honeckers Aussagen über den Sozialismus sind rein zufällig und nicht gewollt.


underground

Tags:
, Forderungen

Mal was Grundsätzliches

Doris @, Freitag, 14.03.2008, 00:26 (vor 4781 Tagen) @ underground

Naja, da waren sie ja wieder einmal alle beisammen, die Hauptdartseller aus den Filmen "Dumm und Dümmer" und "Die Dummschwätzer".

Nicht nur bei bestimmter Vorgehensweise so mancher Mobilfunkkritiker steigt mir die Galle, sondern auch bei so manchen Postings hier. Underground, ich hänge mich einfach mal an Ihrem Beitrag auf, weil er ein Paradebeispiel ist dafür, was mich ärgert und was m.E. auf Dauer auch der ARbeit hier schadet.

Ich finde an diesem Forum hier sehr gut, dass sich auch die Gegenseite einbringt und mit ihren fundierten fachlichen Beiträgen m.E.. sehr viel zur Objektivierung des Themas beiträgt und sicherlich zu einem großen Teil mit dazu beiträgt, dass durch dieses Forum nicht nur einseitige Meinungen verbreitet werden.

Ihr Beitrag oben strotzt regelrecht vor Polemik. Nun gehe ich davon aus, dass Sie ein intelligenter Mensch sind und muss mich doch fragen, haben Sie wirklich nichts anderes zu bieten?

Ich stelle hier viele Berichte ein, kommentiere und kritisiere diese, sofern ich dazu in der Lage bin. In den letzten Wochen bin ich dazu übergegangen, nicht alles hier öffentlich zu kritisieren, da es einfach auch immer wieder dieselben Sachen sind, sondern wähle hin und wieder auch den direkten Mailweg zu manchen Aktiven in der Kritikerszene und bringe meine Kritik dort an. Ein weiterer Grund dafür ist auch, dass nicht jeder dieses Forum liest, die Kritiker der 1. Generation, dieses Forum sowieso nicht lieben und ich eigentlich nicht unbedingt hier antrete um Stimmung zu machen, sondern vielleicht noch den unerschütterlichen Idealismus habe, jemand zum Nachdenken zu zwingen, wenn ich ihn direkt kritisiere. Mit meinem Verweis auf aktuelle Diskussionen hier in diesem Forum bin ich allerdings meistens nicht so erfolgreich, da sich der Angesprochene verständlicherweise sofort an der Polemik hier aufhängt und argumentiert, dass dies nicht das Niveau ist, auf das er sich herablässt. Nun mag das vielleicht sogar ein sehr fadenscheiniges ARgument sein, sich nicht mit Kritik an der getanen ARbeit auseinandersetzen zu müssen, aber der Punkt geht m.E. eindeutig an den anderen.

Auf meine privaten Mailkontakte kann ich nicht hinweisen, aber auf folgende Diskussion im hese Forum, als ich dort auch Kritik an der Vorgehensweise übte.
(der Einfachhalt halber habe ich nur die beiden Beiträge hier reinkopiert aus denen sowohl meine Anmerkungen als auch die Antworten darauf enthalten sind).

http://www.hese-project.org/Forum/index.php?story_id=2155&parent=0&forum_id=4

Auf ein weiteres Posting erhielt ich wiederum eine Antwort des Moderators
http://www.hese-project.org/Forum/index.php?story_id=2206&parent=0&forum_id=4

Dort ist man sehr wohl interessiert an Links, die zum Thema passen, da eben auch erkannt wird, dass ein Austausch, wie er auch von hese gewünscht werden würde, leider nicht stattfindet, aber es wird eben auch die Polemik kritisiert, die nicht zu einer sachlichen Diskussion beiträgt.

*In den Beiträgen hinter den von Ihnen eingestellten Links,ist viel Polemik enthalten
und das trägt auch nicht gerade zu einer sachlichen Diskussion bei.
Wir sind Ihnen trotzdem für das Einstellen der Links dankbar und würden uns freuen,wenn Sie dies bei entsprechender Gelegeheit wieder tuen würden.Dies gilt auch für andere Besucher des Forums. Aber bitte nur auf sachliche oder informative Beiträge verweisen,Beiträge die persönliche Angriffe enthalten werden von uns kommentarlos gelöscht.


Wieso ist es so schwer möglich, Kritik anzubringen ohne diese mit STammtischparolen, Beleidigungen und Häme zu garnieren? Im persönlichen Umfeld hört man doch Menschen auch nicht zu, die sich verbal nicht im Griff haben, weil niemand Lust hat und sich auch nicht auf dieses Niveau herabbegeben will, sich erst mal durch einen Wust von Beleidigungen und Zynismus durchzuschlagen um herauszufinden, was der andere ihm Sinnvolles sagen will. So jemandem hört doch schlichtweg niemand zu.

@ Bernhard
Vielleicht gelingt es Ihnen, einfach mal dazu nichts zu sagen. Eine gewisse Hoffnung hege ich deshalb, weil ich davon ausgehe, dass die Symphatie die uns beide verbindet, doch noch größer ist, als die, die Sie für spatenpauli empfinden :-)

Tags:
Idealismus

Mal was Grundsätzliches

H. Lamarr @, München, Freitag, 14.03.2008, 00:42 (vor 4781 Tagen) @ Doris

Eine gewisse Hoffnung hege ich deshalb, weil ich davon ausgehe, dass die Symphatie die uns beide verbindet, doch noch größer ist, als die, die Sie für spatenpauli empfinden :-)

Er kann's halt einfach nicht verknusen, dass er sich hier im Forum wegen Muppet-Opa-Kommentaren eine Dauersperre eingefangen hat. Oder: Nichts ist schrecklicher als die Rache einer verschmähten Frau :-P.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Mal was Grundsätzliches

RDW, Freitag, 14.03.2008, 07:52 (vor 4781 Tagen) @ Doris

In den Beiträgen hinter den von Ihnen eingestellten Links,ist viel Polemik enthalten und das trägt auch nicht gerade zu einer sachlichen Diskussion bei. Wir sind Ihnen trotzdem für das Einstellen der Links dankbar und würden uns freuen,wenn Sie dies bei entsprechender Gelegeheit wieder tuen würden.Dies gilt auch für andere Besucher des Forums.Aber bitte nur auf sachliche oder informative Beiträge verweisen,Beiträge die persönliche Angriffe enthalten werden von uns kommentarlos gelöscht.

Was sich der Moderator des hese-Forum da leistet, ist nun wirklich ein starkes Stück und wirft ein deutliches Bild darauf, wie von solchen Menschen mit Kritik an Ihresgleichen umgegangen wird.
Denn immerhin handelte es sich bei den "Beiträgen hinter den eingestellten Links" um diese hier von Herrn Hahn zu Dr. Bergmann. Und dazu fällt dem Moderator des hese-Forum nichts anderes ein???

Ich frage mich wirklich, inwieweit solche Irrtums- und Märchensammlungen wie von Dr. Bergmann und anderen "zu einer sachlichen Diskussion" beitragen, zumal sie ständig und immer wieder in verschiedenenen Variationen und ohne erkennbarem Lerneffekt dargeboten werden.
Da gäbe es zuallererst sinnvolle Korrekturansätze, dann würde vieles, wenn nicht sogar alles danach völlig überflüssig.

Zum Schluss noch etwas Persönliches, von mir aus Polemisches: Meine ganz besondere Verachtung gehört jenen, die zwar bewusst höflich, aber ohne mit der Wimper zu zucken ihr Gegenüber immer wieder ganz gezielt irreführen oder anschwindeln und danach noch mit ihrer "Höflichkeit" hausieren gehen.

RDW

Tags:
Bergmann, Hese-Project

Mal was Grundsätzliches

Doris @, Freitag, 14.03.2008, 09:33 (vor 4781 Tagen) @ RDW

Was sich der Moderator des hese-Forum da leistet, ist nun wirklich ein starkes Stück und wirft ein deutliches Bild darauf, wie von solchen Menschen mit Kritik an Ihresgleichen umgegangen wird. Denn immerhin handelte es sich bei den "Beiträgen hinter den eingestellten Links" um

diese hier von Herrn Hahn zu Dr. Bergmann. Und dazu fällt dem Moderator des hese-Forum nichts anderes ein???

Dazu möchte ich sagen, dass mich diese Aussage des Moderators ebenfalls irritiert hat und ich gleich nachschaute, ob den Beiträgen von Herrn Hahn noch welche folgten, die gemeint sein können. Deshalb ist mir nun nicht klar, ob er auf den zynischen Unterton anspielt, der in Hr. Hahns fachlichem Beitrag vorhanden ist, oder ob er auf andere "polemische" Diskussionen in Ihrem Forum anspielt. Allerdings weiß ich auch nicht, ob ein Moderator sich zu Inhalten äußern muss/soll/kann oder ob es einfach nur seine Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass ein faires Miteinander gegeben ist. Sie haben selber ein Forum. Und greifen Sie jedes Mal ein bei Unkorrektheiten oder neigen Sie dazu "Ihrer" Seite gegenüber etwas toleranter zu sein als der Kritikerseite?

Ich frage mich wirklich, inwieweit solche Irrtums- und Märchensammlungen wie von Dr. Bergmann und anderen "zu einer sachlichen Diskussion" beitragen, zumal sie ständig und immer wieder in verschiedenenen Variationen und ohne erkennbarem Lerneffekt dargeboten werden. Da gäbe es zuallererst sinnvolle Korrekturansätze, dann würde vieles, wenn nicht sogar alles danach völlig überflüssig.

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass die Mobilfunkkritiker absolut überzeugt sind, von dem was sie erzählen und meinen, dies auch belegen zu können. Aber als ich mir vor zwei Tagen den Beitrag auf "arte" über Monsanto und Gentechnik angeschaut habe, machte mich das auch sehr nachdenklich, wie korrupt da vorgegangen wird und was da aufgedeckt wurde. Aber zu diesen Kritikern gibt es ganz sicherlich auch eine Gegenseite, die das alles wieder in einem anderen Licht darstellt. Auch Dr. Neitzke - eigentlich ein ernstzunehmener Mobilfunkkritiker, soweit es sowas für die Betreiberseite überhaupt gibt - findet in seinem EMF-Monitor sehr kritische Worte für Frau Dr. Blettner, die Sie so vermutlich nicht teilen können.

Zum Schluss noch etwas Persönliches, von mir aus Polemisches: Meine ganz besondere Verachtung gehört jenen, die zwar bewusst höflich, aber ohne mit der Wimper zu zucken ihr Gegenüber immer wieder ganz gezielt irreführen oder anschwindeln und danach noch mit ihrer "Höflichkeit" hausieren gehen.

Wie gesagt, ob die Mobilfunkkritiker gezielt irreführen und dies hinter einer Maske der "Höflichkeit" verbergen, das kann ich nicht beurteilen, m.E. sind die absolut überzeugt davon, was sie verbreiten und haben ihren Aussagen nach ein "echtes Fachgremium, welches hinter ihnen steht". Gerade hier in diesem Forum werden ja die Irrtümer und Falschaussagen so mancher Kritiker aufgezeigt und angeprangert, was uns wirklich massive Kritik in der Szene einbringt. Selbst in meiner eigenen BI machte ich erst vor zwei Tagen wieder die Erfahrung, dass wir wirklich angegriffen werden, weil "wir als einzige BI im ganzen Einzugsgebiet den allgemeinen Argumentationspfad verlassen würden".
Wenn es stimmt, was Dr. Neitzke Frau Dr. Blettner vorwirft, dann frage ich mich, was ist da anders. Wäre das nicht eine gezielte Irreführung. Wer kann beurteilen, ob Frau Dr. Blettner richtig liegt, oder Dr. Sadetzki, die Leiterin der israelische Interphone Studie. Es sind zwei Wissenschaftlerinnen mit angeblich zwei unterschiedlichen Aussagen.

Ich kann Ihre persönliche Meinung durchaus respektieren, dass es verachtenswert wäre, gezielt Fehlinformationen und auch Lügen zu verbreiten und danach mit der Höflichkeit hausieren zu gehen. Auf solche Leute werden wir aber wohl überall treffen. Allerdings bleibe ich dabei, dass ich es verachtenswert finde, wenn Menschen in Internetforen sich verbal derart "auskotzen". Und solche Menschen erreichen niemand, da bin ich ziemlich überzeugt davon, das ist in jeder zwischenmenschlichen Beziehung zu beobachten.

Tags:
Glaubenskrieg, Irreführung, Lügen

ES fordert: Mobilfunkanlagen eindämmen

H. Lamarr @, München, Freitag, 14.03.2008, 00:45 (vor 4781 Tagen) @ underground

Max

Nein, dass ist der Strauß-Sohn mit der verschwundenen Festplatte, der, den Sie meinen, der heißt Stefan.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Beitrag in Stern TV ?

Doris @, Mittwoch, 19.03.2008, 18:09 (vor 4776 Tagen) @ H. Lamarr

Vierstündiges Forum der Umweltorganisation BUND im Reichenbacher Ratssaal

Laut Beitrag im hese Forum soll heute abend in Stern TV ein Beitrag über Mobilfunk kommen.

Barbara MEckel ist die elektrosensible Frau, die im o.g. verlinkten Artikel erwähnt ist.

Das steht auf der Homepage zum aktuellen Programm von Stern TV


Hier noch ein paar Links zu den Aktivitäten der BI um Frau Barbara Meckel

http://www.handyfunkpause.de/Freie_Presse_2008_02_02.pdf
http://www.handyfunkpause.de/Freie_Pesse_8_2_2008_Debatte_Elektrosmog.pdf

Beitrag in Stern TV ?

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 19.03.2008, 20:23 (vor 4775 Tagen) @ Doris

Laut Beitrag im hese Forum soll heute abend in Stern TV ein Beitrag über Mobilfunk kommen.

Der Aufruf dort ist ja rührend, assoziiere ich doch gleich intuitiv mit einem idyllischen Bergdorf am Nordrand der bayerischen Alpen. Aber was machen wir, wenn trotz dieses Schuhlöffels sich wieder nur rund ein Dutzend aufraffen können, dem Sender ein Lebenszeichen zu senden? Es wird wohl das beste sein, sicherheitshalber erst gar nicht nachzufragen, zumal in der Vorankündigung bei Stern TV allein von den Geschäftemachern und nicht von den (oder deren) Opfern die Rede ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam ▼

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 20.03.2008, 00:21 (vor 4775 Tagen) @ H. Lamarr

Laut Beitrag im hese Forum soll heute abend in Stern TV ein Beitrag über Mobilfunk kommen.

Gut, es kam also tatsächlich ein Beitrag, aber was soll ich jetzt schon groß an Stern TV schreiben, es ging doch zu 95 % um Schirmung? Irgendetwas neues gab es nicht zu sehen. Stopp, stimmt nicht ganz. Dr. Waldmann-Selsam sagte:

Wenn von EMF Betroffene der Feldeinwirkung entzogen werden, ginge es ihnen besser. Dies sei aus ärztlicher Sicht ein Beweis!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies als Beweis anerkannt wird. Denn diese Selbstversuche, wie der von Frau Meckel, leiden allesamt daran, dass sie noch nicht einmal einfachblind sind, geschweige den doppelblind, was in Ermangelung eines unbeteiligten Versuchsleiters ja auch nicht möglich ist. Damit unterliegen alle Waldmann-Probanden, ich glaube sie sprach von jetzt 3500, dem Risiko des unbeabsichtigten Selbstbetrugs, dem sich niemand entziehen kann. Sie hat deshalb bestenfalls 3500 Hinweise, aber 0 Beweise.

Gegenstimmen?

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=19714

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Selbstbetrug

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

Doris @, Donnerstag, 20.03.2008, 00:44 (vor 4775 Tagen) @ H. Lamarr

Gut, es kam also tatsächlich ein Beitrag, aber was soll ich jetzt schon groß an Stern TV schreiben, es ging doch zu 95 % um Schirmung?


Ich will Werte wissen. Was kann von einem Sender, der 2 km entfernt ist bei Frau Meckel ankommen? Frau Dr. Waldmann-Selsam redete nur von "hohen Werten".

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 20.03.2008, 01:19 (vor 4775 Tagen) @ Doris

Gut, es kam also tatsächlich ein Beitrag, aber was soll ich jetzt schon groß an Stern TV schreiben, es ging doch zu 95 % um Schirmung?


Ich will Werte wissen.

Zu Befehl, Mam!

Auf [link=javascript:openpopup_7458('http://umtslink.at/cgi-bin/reframer.cgi?..//Mobilfunk/ausbreitungs_modelle.htm')]dieser Website hier[/link] können Sie sich das in etwa selber ausrechnen, müssen allerdings wegen fehlender Angaben Mut zur Lücke haben.

Ich bin überschlagsmäßig auf rd. 108 dB Funkfelddämpfung gekommen. Das bedeutet eine Dämpfung der Feldstärke über die 2-km-Distanz hinweg um den Faktor 266000. Bei maximal 45 V/m direkt am Sender (GSM 900) bleiben davon nach 2000 m gerade einmal 0,17 mV/m übrig, das ist das glatte Gegenteil von hoher Wert. Der niedrige Wert kommt mir freilich nicht ganz geheuer vor. Da mir bei sowas die praktische Erfahrung fehlt, wäre es mir deshalb recht, wenn ein Praktiker diese Angabe entweder bestätigen könnte oder halt berichtigen täte.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

Doris @, Donnerstag, 20.03.2008, 14:48 (vor 4775 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Doris, Donnerstag, 20.03.2008, 15:34

Ich will Werte wissen.

Zu Befehl, Mam!

Ok, ich haben den Wink kapiert. Mein Bundeswehrsbefehlston hatte was mit meiner Stimmung nach einem anstrengenden Abend mit Kritikern verschiedener Blickrichtung zu tun. Da werde ich dann so.

Auf [link=javascript:openpopup_7458('http://umtslink.at/cgi-bin/reframer.cgi?..//Mobilfunk/ausbreitungs_modelle.htm')]dieser Website hier[/link]

Wink und Link hören sich fast ähnlich an, den einen habe ich kapiert, der andere funktioniert nicht

können Sie sich das in etwa selber ausrechnen, müssen allerdings wegen fehlender Angaben Mut zur Lücke haben.

werde ich mir mit beidem schwer tun

Ich bin überschlagsmäßig auf rd. 108 dB Funkfelddämpfung gekommen. Das bedeutet eine Dämpfung der Feldstärke über die 2-km-Distanz hinweg um den Faktor 266000. Bei maximal 45 V/m direkt am Sender (GSM 900) bleiben davon nach 2000 m gerade einmal 0,17 mV/m übrig, das ist das glatte Gegenteil von hoher Wert.

Warum geben Sie die Werte in mV/m an? gut, ich weiß, dass Sie einen Einheitenumrechner auf Ihrer Website haben. Aber waren nicht Sie es, der für eine einheitliche und für alle verständliche Maßangabe in mW/m² eintritt? Das war aber jetzt kein Feldwebelton :no: nur ne Frage. Das Vergleichen mit den gültigen Grenzwerten oder mit den empfohlenen Werten von Baubiologen ist einfach für alle leichter, wenn alle in der gleichen Maßeinheit reden.

Der niedrige Wert kommt mir freilich nicht ganz geheuer vor. Da mir bei sowas die praktische Erfahrung fehlt, wäre es mir deshalb recht, wenn ein Praktiker diese Angabe entweder bestätigen könnte oder halt berichtigen täte.

Also habe jetzt gerade nachgeschaut und kann mir so ungefähr vorstellen wieviel 0,17 mV/m sind. Eigentlich fast nichts. Wieso kommt Ihnen der Wert nicht ganz geheuer vor? Wenn ich hier zum Fenster rausschaue, dann schaue ich auf unseren Masten der außerhalb des Ortes ist. Es sind ca. 1 km Luftlinie und da ist ein E-Plus Sender installiert. Ob der jetzt für E-PLus im typischen 1800 er Frequenzbereich sendet oder im 900er Bereich weiß ich nicht. Bei dem Sender unter dem Frau Meckel leidet, weiß man das ja auch nicht. D-Netz reicht weiter wie das E-Netz. Ich messe hier in Richtung Sender 7 µW/m² (Spitzenwert eingestellt), allerdings wenn ich den Ton dazuschalte, dann ist ein DECT Ton zu hören, ob es also defintiv vom Sender kommt, weiß ich nicht. Wenn ich das Messgerät 90° weg vom Sender auf das 15 m entfernten Haus meines Bruders richte, dann kommen 40 µW/m² an (auch Spitzenwert), das kommt eindeutig vom DECt, denn unserer Überzeugungskraft sind schon innerhalb der engsten Verwandtschaft Grenzen gesetzt, :no: weil ein DECt so geschickt sei und man ja einen Tod sterben müsse.
Also, ich kann mir vorstellen, dass von einem Sender, der 2 km entfernt liegt, ein niedriger Wert ankommt und wer sagt, dass Frau Meckel nicht von einem evtl. DECt in der Nachbarschaft mehr abbekommt, als vom Sender? Ich habe mir mal jetzt die Mühe gemacht und habe mit dem Messgerät mal ein paar Punkte in unserem Haus gemessen und stelle fest, obwohl wir am Ortsrand im Eigenheim wohnen mit einem größeren Abstand zu den umliegenden Häusern, dass das DECT Signal dominiert. Es sind niedrige Werte, aber sie kommen eben so wie es aussieht eher von den DECT als von unseren 3 verschiedenen Sendern.
Frau Dr. Waldmann-Selsam spricht von einem "hohen WErt", das liegt vielleicht daran, weil unterschiedlich definiert ist, welcher Wert in einem Haus geduldet werden kann/möchte. Gestern abend bei der Besprechung wurde vertreten, dass in einem Schlafzimmer höchstens ein Wert von 0,1 µW/m² geduldet werden kann.

Also, ich würde jetzt Helmut aufrufen, der kann das doch so gut berechnen, aber bitte, wenn's geht in µW/m² :-)

Linkmörder, die Zweite

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 20.03.2008, 17:01 (vor 4775 Tagen) @ Doris

Auf [link=javascript:openpopup_7458('http://umtslink.at/cgi-bin/reframer.cgi?..//Mobilfunk/ausbreitungs_modelle.htm')]dieser Website hier[/link]


Wink und Link hören sich fast ähnlich an, den einen habe ich kapiert, der andere funktioniert nicht

Neiiin, nicht schon wieder!
Hier also * grummel, grummel ... * der intakte Link:
http://umtslink.at/cgi-bin/reframer.cgi?..//Mobilfunk/ausbreitungs_modelle.htm

Warum geben Sie die Werte in mV/m an? gut, ich weiß, dass Sie einen Einheitenumrechner auf Ihrer Website haben. Aber waren nicht Sie es, der für eine einheitliche und für alle verständliche Maßangabe in mW/m² eintritt? Das war aber jetzt kein Feldwebelton :no: nur ne Frage.

No, Mam :-P. Ich trete nicht für die ausschließliche Verwendung von mW/m² ein. Gegen V/m ist wegen der simplen Umrechnung auf W/m² im Grunde nichts einzuwenden. Was wirklich stört ist die willkürlichen Verwendung von Einheitenvorsätzen (Giga, Mega, Kilo, Milli, Mikro, Nano ...) bei den beiden Bezugseinheiten Meter (Feldstärke) und Quadratmeter (Leistungsflussdichte), wobei sich besonders lustvoll an den Quadratmetern vergriffen wird, während die Meter in Frieden gelassen werden. Besonders Umweltmediziner weiden den armen Quadratmeter gerne bis zum Quadratzentimeter aus.

Wieso kommt Ihnen der Wert nicht ganz geheuer vor?

Die Antwort darauf hat sich aufgrund der Postings unten erledigt.

Gestern abend bei der Besprechung wurde vertreten, dass in einem Schlafzimmer höchstens ein Wert von 0,1 µW/m² geduldet werden kann.

Ja, solche fixen Forderungen sind schnell mal aufgestellt, besonders bei Vollmond. Das ist ja auch keine Kunst. Kunst wäre es, wenn derjenige, der diesen Wert vertritt, auch mit einer plausiblen und ein kleinbisschen wissenschaftlich anerkannten Begründung (= anerkannt von kritischen Wissenschaftlern) aufwarten könnte, die tiefer gehen als das Baubiologenaxiom "... nach Maes dürfen in Schlafräumen nur x nW/mm² auftreten." Aber dies kann er nicht, weil sich bislang noch nicht einmal kritische Wissenschaftler gebündelt auf so einen Wert einlassen wollen. Und persönliche Ziehungen von Maximalwerten sind für andere nur eines: belanglos.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Linkmörder, die Zweite

Kuddel, Donnerstag, 20.03.2008, 20:40 (vor 4774 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 20.03.2008, 21:18

Baubiologenaxiom "... nach Maes dürfen in Schlafräumen nur x nW/mm² auftreten."

Das würde ein Baubiologe niemals tun, denn es würde nicht den erwünschten verstärkenden Effekt erzeugen:

=> 1mW/m² = 1nW/mm²

Viel ergiebiger wäre an sich eine Angabe in nW pro 100 Hektar oder anschaulicher nW/km²
=> 1mW/m² = 1.000.000.000.000 nW/km²,
...was aber in Meßprotokollen schon mit erheblichem Schreibaufwand für die 0'en verbunden wäre (der beauftragte Baubiologe müßte höher als 10 zählen können, Fehler wären vorprogrammiert), deshalb hat der Meister aller Baubiologen wahrscheinlich als Kompromiß die uW/m² (manchmal auch nW/m²) ausgewählt.
=> 1mW/m² = 1.000 uW/m² bzw 1.000.000nW/m².
==> keine verharmlosenden Kommas und eine ausreichende, die Wirksamkeit unterstreichende Zahl Nullen.

Der Wissenschaftler schüttelt bei alledem den Kopf. Es ist aus praktischen Gründen stets bestrebt eine einstellige Zahl vor dem Komma zu behalten und greift daher gerne auf die Exponentialschreibweise zurück:
Für ihn wären 1,0 mW/m² = 1,0 E-03 W/m² und 1nW/m² = 1,0 E-09 W/m².

In Anbetracht der weiten Spanne der diskutierten Grenzwerte (10W/m² bis 1uW/m²) eine sehr praktische Darstellung, mit einer stets gleichbleibenden Zahl an benötigten Stellen und unter Verwendung von immer gleichen Grundeinheiten.

=> 10W/m² bis 1uW/m² entsprächen einfach 1,0 E+01 W/m² bis 1,0 E-06 W/m² ;-)

Linkmörder, die Zweite

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 20.03.2008, 21:16 (vor 4774 Tagen) @ Kuddel

=> 1mW/m² = 1nW/mm²

Gut zu wissen, dass einer mitrechnet ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

helmut @, Nürnberg, Donnerstag, 20.03.2008, 14:49 (vor 4775 Tagen) @ H. Lamarr

Ich bin überschlagsmäßig auf rd. 108 dB Funkfelddämpfung gekommen. Das bedeutet eine Dämpfung der Feldstärke über die 2-km-Distanz hinweg um den Faktor 266000. Bei maximal 45 V/m direkt am Sender (GSM 900) bleiben davon nach 2000 m gerade einmal 0,17 mV/m übrig, das ist das glatte Gegenteil von hoher Wert. Der niedrige Wert kommt mir freilich nicht ganz geheuer vor. Da mir bei sowas die praktische Erfahrung fehlt, wäre es mir deshalb recht, wenn ein Praktiker diese Angabe entweder bestätigen könnte oder halt berichtigen täte.

Die 45 V/m sind der Grenzwert und geben den Sicherheitsabstand zur Station vor,
dies kann in 20 cm oder in 20 m sein. Dieser Wert ist weniger "Stationsabhängig",
als Abstands bedingt.
Wenn man den "Sicherheitsabstand" nicht kennt, bei dem die 45 V/m gelten, kann man über die Station nichts aussagen. Die Station kann 1 Watt oder auch 100 Watt haben

Mobilfunkstation 2 km Abstand:
100 Watt Senderausgangsleistung
Antenne mit 15 dB Gewinn

In 2 km Entfernung sind das 0,2 V/m bzw 0,1 mW/m² (oder 100 uW/m²)

(Im Schlafzimmer käme dann etwa 1 uW/m² zum tragen)

Bei Frau Waldmann-Selsam ist das sehr viel, bei mir eher wenig

In 2 km von einer Mobilfunkstation sind sicherlich andere Funkdienste wie Ton- und Fernsehrundfunk um Größenordnungen stärker. Aber wen interessiert das schon? Damit kann man bei niemandem Punkten. Dies interessiert ja nicht mal die Rundfunkredakteure, deren Sendungen mit 50 bis 500 kW Strahlungsleistung zu den Leuten gebracht werden.

Oder wie Doris schreibt, das DECT des Nachbarn welches z.B. auch bei Herrn Schmitt aus Weilersbach (Bericht im MDR-Fernsehen) mehr Dampf bei ihm hinter dem Zaun macht, als der Sender auf dem Kuhstall in 120 m. Aber wäre das noch interessant in der Sendung zu erfahren?)


MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Nach 2000 Meter kommt wieviel an?

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 20.03.2008, 15:20 (vor 4775 Tagen) @ helmut

Wenn man den "Sicherheitsabstand" nicht kennt, bei dem die 45 V/m gelten, kann man über die Station nichts aussagen. Die Station kann 1 Watt oder auch 100 Watt haben

Ja, jetzt habe ich's kapiert, der Grenzwert ist als Ausgangsgröße untauglich.

Mobilfunkstation 2 km Abstand:
100 Watt Senderausgangsleistung
Antenne mit 15 dB Gewinn

Soweit kann ich noch folgen: Macht unterm Strich 3160 W Strahlungsleistung

In 2 km Entfernung sind das 0,2 V/m bzw 0,1 mW/m²

Habe ich mal nachgerechnet gemäß der Fernfeldformel, die (bei RDW geklaut) so aussieht:

[image]

damit komme ich aber auf nur 0,063 mW/m². Haben Sie großzügig zu Gunsten von Frau Waldmann aufgerundet?

31,6 x 100 W/4 x 3,14 x 4000000 = 0,063 mW/m²

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Sicherheitsabstand

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

Doris @, Donnerstag, 20.03.2008, 15:33 (vor 4775 Tagen) @ helmut

Oder wie Doris schreibt, das DECT des Nachbarn welches z.B. auch bei Herrn Schmitt aus Weilersbach (Bericht im MDR-Fernsehen) mehr Dampf bei ihm hinter dem Zaun macht, als der Sender auf dem Kuhstall in 120 m. Aber wäre das noch interessant in der Sendung zu erfahren?)

In diesen relativ aktuellen Zeitungsartikel hier ist unter "Flucht in den Keller" die Geschichte von Frau Meckel beschrieben. Da ist nicht die Rede von dem 2 km entfernten Sender. Die Frau bekam Beschwerden und die größte Belastung im eigenen Haus war das eigene DECT-Telefon. Im Fernsehbericht war das ausschließlich auf den Sender gemünzt, warum die Frau im Keller schlafen muss. Solche Ungereimtheiten in der Argumentation fällt mir sowohl hier auf, als auch bei Gesprächen in meinem direkten Umfeld. Es kommen/kamen immer verschiedene Sachen zusammen zum Zeitpunkt des Auftretens verschiedener Beschwerden, aber der Kampf wird dann ausschließlich gegen die Mobilfunkmasten geführt.

Tags:
Kasuistiken, Fallschilderung, Geschichte

Sich seiner Sache unerträglich sicher sein

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 20.03.2008, 16:48 (vor 4775 Tagen) @ Doris

... aber der Kampf wird dann ausschließlich gegen die Mobilfunkmasten geführt.

Das leuchtet mir ein. Denn es ist a) immer leichter, fremde Ziele unter Feuer zu nehmen als sich selbst, und b) wird diese Fixierung auf den externen Feind auf fast allen mobilfunkkritischen Websites derart massiv propagiert, dass Unschlüssige nach dem Besuch solcher Seiten nach allen Regeln der Kunst eingenordet sind - wobei Norden überall ist und dort selbstverständlich immer ein Mast des Anstoßes steht. Meine Aggression richtet sich nicht einmal so sehr gegen Opfer wie Frau Meckel, sondern eher gegen die Desinformaten auf unserer Seite, die womöglich sogar noch stolz darauf sind, dass sie Leute schnurstracks in die Keller bugsieren. Wie sagte M. Hahn mal so schön: Diese Desinformanten sind sich Ihrer Sache so unerträglich sicher. Nachdem ich dies mittlerweile selbst mehrfach erlebt habe und kein Ende der Desinformation durch ebenso übereifrige wie neben der Spur liegende Kritiker abzusehen ist, habe ich an Hahns Einschätzung großen Gefallen gefunden und teile diese voll.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Desinformation, Schall

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

Karl, Donnerstag, 20.03.2008, 17:23 (vor 4775 Tagen) @ Doris

Solche Ungereimtheiten in der Argumentation fällt mir sowohl hier auf, als auch bei Gesprächen in meinem direkten Umfeld. Es kommen/kamen immer verschiedene Sachen zusammen zum Zeitpunkt des Auftretens verschiedener Beschwerden, aber der Kampf wird dann ausschließlich gegen die Mobilfunkmasten geführt.

Fundis mischen alles rühren kräftig um und raus kommt was gewünscht wird.
Kampf gegen Mobilfunkantennen
Wer hat Recht? Die Mobilfunk-Lobby oder die Wissenschaft? Von Peter Kleinert
Dagmar Wiebusch vom IZMF beginnt beim Handy und Dr. H. Eger endet bei Mobilfunkantennen. Alte Kamelln Hecht, Familie Kind, Prof. Jaqueline McGlade.

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

Doris @, Donnerstag, 20.03.2008, 17:42 (vor 4775 Tagen) @ Karl

Fundis mischen alles rühren kräftig um und raus kommt was gewünscht wird.

Kampf gegen Mobilfunkantennen
Wer hat Recht? Die Mobilfunk-Lobby oder die Wissenschaft? Von Peter Kleinert Dagmar Wiebusch vom IZMF beginnt beim Handy und Dr. H. Eger endet bei Mobilfunkantennen. Alte Kamelln Hecht, Familie Kind, Prof. Jaqueline McGlade.

Ich glaube, ich würde solche Leute wie mich, die ständig nörgeln müssen nicht immer ertragen können, deshalb flüstere ich es Ihnen jetzt einfach leise ins Ohr (der Link funktioniert auch nicht :no: ) Weil es mich aber schon interessiert, habe ich jetzt gesucht, ist allerdings ganz schön verwirrend, bis man da an die richtige Sache rankommt.
Also hier auf dieser Seite ganz oben unter all den Namen wo steht "pdf herunterladen", dahinter ist der gemeinte Artikel verborgen.

So funktioniert der Link

Raylauncher @, Donnerstag, 20.03.2008, 18:06 (vor 4775 Tagen) @ Doris

Der Link funktiioniert schon, nur nicht als Referenz.
Kopieren Sie einfach die Linkadresse http://groups.google.com/group/mobilfunk_newsletter/attach/906b2860e044071d/pdf.pdf?part=2
mit "rechte maustaste" "Linkadresse kopieren" und fügen ihn manuell mit StrgC in die Adresszeile des Browsers ein. Dann klappts bestimmt!

Raylauncher

Hier irrt Frau Dr. Waldmann-Selsam

Doris @, Donnerstag, 20.03.2008, 20:01 (vor 4774 Tagen) @ Karl

Fundis mischen alles rühren kräftig um und raus kommt was gewünscht wird.

Kampf gegen Mobilfunkantennen
Wer hat Recht? Die Mobilfunk-Lobby oder die Wissenschaft? Von Peter Kleinert Dagmar Wiebusch vom IZMF beginnt beim Handy und Dr. H. Eger endet bei Mobilfunkantennen. Alte Kamelln Hecht, Familie Kind, Prof. Jaqueline McGlade.

Habe mir das jetzt mal durchgelesen. Mich stört da schon allgemein, dass keiner so richtig differenziert. Sie haben unumstritten recht, dass die Mobilfunkkritiker letztendlich immer den Bogen spannen zur Basisstation. Und aus einer aktuell erlebten Erfahrung kann ich das bestätigen, dass die BIs, die mit den Argumenten der Kritiker der 1. Generation arbeiten immer diesen Bogen zur Basisstation spannen, weil dies eine unfreiwillige Bestrahlung sei und die durch das Handytelefonat eben ein freiwillig eingegangene. Auf meine Frage, ob sich denn eigentlich niemand Sorgen um die Jugendlichen macht, die in immer früherem Alter sich ein Handy ans Ohr halten, kommt die Gegenargumentation, das sei ja wohl Sache der Eltern, ob sie dem Nachwuchs ein Handy kaufen oder nicht. Auf meinen weiteren Einwand, dass die Eltern darüber aber vielleicht gar nichts wissen, weil gerade durch ihre Arbeit eine falsche Aufklärung stattfindet mit einer falschen Prioritätensetzung, bekomme ich dann als Antwort, ich würde die Gefahren der Sendemasten abstreiten. Das passt alles ins Bild. Es ist nicht so, dass diese Kritiker das nicht wissen oder sogar abstreiten. Aber die Öffentlichkeitsarbeit trägt einfach den Tenor der "unfreiwilligen Zwangsbestrahlung", das ist ja auch hier im Forum zu beobachten. Wobei ich noch für die Leute, die ihre Symptome einer Mobilfunkantenne zuschreiben und vielleicht auch noch sehr ungünstig davor sitzen, Verständnis habe. Aber neu gegründete BIs, die meistens mit der Ankündigung eines Sendemastens gegründet werden, sprechen eben nicht aus eigener Erfahrung, hatten oft bis dahin selber noch - aus Unwissenheit - jede Menge eigene Funktechnik im Haus und denen wird dann eine große Gefahr durch den angekündigten Funkmast vorausgesagt. Am übelsten finde ich, wenn die Plakate dann noch mit Totenköpfen bestückt sind. Und es bleibt in den Köpfen mehr hängen als man sich das vorstellen kann, das mulmige Gefühl ist einfach vorhanden und kommt immer wieder hoch.

Aber Dagmar Wiebusch macht es m.E. auch nicht anders. Auf die Frage nach der "Unbedenklichkeit der Mobilfunktechnologie" benützt sie doch auch die Argumentation mit den "schwächeren Feldern" durch Basissationen, was sie allerdings auch sehr geschickt verpackt. Auch beim Schutz der Kinder greifen die unterschrittenen Grenzwerte, bei denen noch eine Sicherheitsspanne enthalten ist, die Kinder und Schwangere schützen. Das bezieht sich doch auch alles auf die Basisstation. Bei der Beantwortung der ersten drei Fragen benutzt sie den aktuellen Stand der Wissenschaft zu Felder von Basisstationen, die m.M.n. so umfassend noch gar nicht erforscht sind um dieser Technologie absolute Sicherheit von jung bis alt zu attestieren.
Irgendwann schlägt sie dann den wachsweichen Bogen zur Vorsorgeempfehlungen bei der Handynutzung, nach dem Motto, das hat ja jeder dann selber in der Hand. Langzeitforschungen gerade zu Kinder/Jugendiche und Handynutzung gibt es gar keine, bei Erwachsenen kann man immerhin auf ein paar Jahre zurückgreifen.

M.E. treffen da zwei Extreme aufeinander "Absolute Verharmlosung durch Vertreter der Netzbetreiber" auf "Mobilfunkkritiker, die die Hauptgefahr (die deren MEinung nach übrigens schon lange eindeutig bewiesen ist) bei den Basisstationen sehen"

@Raylauncher: Danke für den Tip zum Link
@ Karl: Sorry, Nörgler, die es nicht "blicken", die sind ja noch schlimmer ;-)

Tags:
, BI, Desinformation, Zwangsbestrahlung, Kleinert

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum