Gigaherz vom Netz? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 23.11.2007, 13:20 (vor 5488 Tagen)

Was ist denn heute mit Gigaherz los?
Hat Jakob seinen Laden dicht gemacht?

This domain is under construction?
Partnersuche?
Business?
Essen Trinken?
Finanz?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Gigaherz vom Netz?

Doris @, Freitag, 23.11.2007, 13:23 (vor 5488 Tagen) @ H. Lamarr

Was ist denn heute mit Gigaherz los? Hat Jakob seinen Laden dicht gemacht?

Oh je, vielleicht nur für Sie. :lookaround:
Ich kann Gigaherz mit allem was dazugehört problemlos aufrufen.

Gigaherz weiterhin für alle voll da!

Fee, Freitag, 23.11.2007, 16:48 (vor 5488 Tagen) @ Doris

Was ist denn heute mit Gigaherz los? Hat Jakob seinen Laden dicht gemacht?

Oh je, vielleicht nur für Sie. :lookaround:
Ich kann Gigaherz mit allem was dazugehört problemlos aufrufen.

www.gigaherz.ch und das dazugehörende Forum, die Seite für die Mobilfunkgegner und Betroffenen, ist weiterhin für alle Interessierten voll da, den einen zur Freude :-) , den andern zum Aerger :angry: und ein Ende ist nicht absehbar, im Gegenteil. Höchstens kann mal wie überall ein Computer-Problem auftauchen, dessen Behebung jedoch jeweils unverzüglich angegangen wird.

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

RDW, Freitag, 23.11.2007, 17:27 (vor 5488 Tagen) @ Fee
bearbeitet von unbekannt, Freitag, 23.11.2007, 18:00

www.gigaherz.ch und das dazugehörende Forum, die Seite für die Mobilfunkgegner und Betroffenen, ist weiterhin für alle Interessierten voll da, den einen zur Freude :-) , den andern zum Aerger :angry:

Zur Gigaherz'schen "Wahrheitsliebe" die Berner Baudirektorin Barbara Egger in der Berner Zeitung vom 20.11., es geht dabei um diesen Beitrag:
Die Aussagen auf der Website haben mich als Mensch und als Juristin sehr getroffen. Die Vorwürfe erachte ich als ehrverletzend und rufschädigend. Es gibt mir zu denken, dass man solche Unwahrheiten einfach verbreiten darf. Ich werde aber kein Verfahren einleiten. Ich ziehe das persönliche Gespräch vor.
http://www.espace.ch/artikel_447793.html

Zum Fall als solchem siehe auch hier, ebenfalls von Gigaherz bisher totgeschwiegen: http://www.espace.ch/artikel_447682.html

RDW

Man ist gut beraten, sich da nichts vorzumachen

AnKa, Samstag, 24.11.2007, 01:29 (vor 5488 Tagen) @ RDW

http://www.espace.ch/artikel_447793.html]Aber die Art, wie Herr Jakob persönlich gegen mich vorgeht, habe ich noch nie erlebt.

Da ist sie wieder, diese dreiste Vorgehensweise, die gezielt auf das Herabsetzen der Person aus ist. Das ist grundsätzlich etwas anderes als ein Widerstreit der Argumente.

Deswegen kann man auch nicht von einem Widerstreit "zweier Lager" innerhalb der Mobilfunkkritikerszene sprechen, so, als lägen sich da nur zwei verfeindete, zeitweise verirrte Brüder in den Haaren, die beide das selbe Ziel eint. Dieser verharmlosende Eindruck wird immer wieder von Seiten der Angstschürer-Fraktion zu erwecken versucht. Die "lieben Mitstreiter" der Panikfront benutzen jedoch eindeutig Methoden, wie sie von politisch extremen Randbereichen her bekannt sind. Es geht gegen Menschen, nicht um die Sache.

Die Neigung im Lager der demokratischen Seite, sich selbst das Koseetikett "Realos" umzuhängen, in der Hoffnung, man erreiche damit eine Art Namens-Kumpanei mit den "Fundis", ist trügerisch. Den "Fundis" ist die Sache viel zu todernst, als daß sie je für sich selbst einen veralbernden Namen akzeptieren würden. Die deuten jede freundliche Annäherung auf der Freundschafts- oder Beziehungsebene als Zeichen der Schwäche. Das ist eine Grundkonstante bei allen Extremisten. Man sollte sich da nichts vormachen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Jakob, Totalitär, Mitstreiter

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Fee, Samstag, 24.11.2007, 16:45 (vor 5487 Tagen) @ RDW

www.gigaherz.ch und das dazugehörende Forum, die Seite für die Mobilfunkgegner und Betroffenen, ist weiterhin für alle Interessierten voll da, den einen zur Freude :-) , den andern zum Aerger :angry:

Zur Gigaherz'schen "Wahrheitsliebe" die Berner Baudirektorin Barbara Egger in der Berner Zeitung vom 20.11., es geht dabei um diesen Beitrag: Die Aussagen auf der Website haben mich als Mensch und als Juristin sehr getroffen. Die Vorwürfe erachte ich als ehrverletzend und rufschädigend. Es gibt mir zu denken, dass man solche Unwahrheiten einfach verbreiten darf. Ich werde aber kein Verfahren einleiten. Ich ziehe das persönliche Gespräch vor. http://www.espace.ch/artikel_447793.html


Frau Egger sollte klar schreiben, WAS an den Aussagen von Gigaherz falsch sein soll. Dann sollte man überdenken, welchen ehrverletztenden und rufschädigenden Aussagen sich die sog. ES ausgesetzt sehen, z.B. Stichwort Dr. psych Kaul. Mein Mitleid für Frau Egger, die eigenes Gelände (Problem Gewaltentrennung), wo sie natürlich nicht selber wohnt für eine Antenne geben will, damit die Schwarzenburger Bevölkerung doch auch noch in den Genuss von Sunrise-Strahlung kommen könne, hält sich in Grenzen. Zum persönlichen Gespräch soll sie sich jedenfalls bis jetzt nicht gemeldet haben, eine solche Aussage tönt halt so schön im Interview. Zur "Wahrheitsliebe" des Bundesamts für Gesundheit BAG noch folgendes http://www.buergerwelle-schweiz.org/Strom_im_Haushalt.505.0.html#3782: Wer findet die Falschaussagen, aufgrund derer ein verharmlosendes Bild erzeugt werden soll?
Bezüglich Valley/Holzkirchen gelte übrigens http://gigaherz.ch/pages/posts/zahlen-die-angst-machen-E28093-nis-grenzwerte-sind-voellig-wirkungslos1240.php, es komme auch auf den Antennengewinn an, entscheidend ist, welche Werte bei den Menschen in den Häusern vorhanden sind.

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

KlaKla, Samstag, 24.11.2007, 19:30 (vor 5487 Tagen) @ Fee
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 24.11.2007, 19:55

Frau Egger sollte klar schreiben, WAS an den Aussagen von Gigaherz falsch sein soll. Dann sollte man überdenken, welchen ehrverletztenden und rufschädigenden Aussagen sich die sog. ES ausgesetzt sehen, z.B. Stichwort Dr. psych Kaul.

Bestimmte selbst diagnostizierte ES sind mit den Aussagen von Dr. Kaul nicht einverstanden.

Dr. Kaul ist Verantwortlich für eine Studie zum Thema ES. Diese Studie bestätigt nicht die Aussage mancher selbst diagnostizierte ES: Sie können Handystrahlung spüren.
Eine TV Ausstrahlung in der Dr. Kaul ihre Ergebnis präsentierte, sorgte hier für eine hitzige Diskussion.

--
Meine Meinungsäußerung

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Fee, Samstag, 24.11.2007, 21:17 (vor 5487 Tagen) @ KlaKla

Fakt ist, dass die Elektrosensiblen bei den vorhandenen Versuchsbedingungen von 3 x 10 Min nicht sagen konnten, wann ein, wann aus. Voreingenommene Hypothese von Frau Dr. psych. Kaul aufgrund einer unveröffentlichten Studie ist die Aussage mit der psychischen Fehlbelastung und diejenige mit der Aufmerksamkeit, die von primitiven Forenteilnehmern teilweise noch immer bei jedem Beitrag unten hin gesetzt wird. Diese voreingenommenen, hypothetischen Aussagen von Dr. Kaul sind ehrverletzend und rufschädigend. Frau Egger und andere müssen sich überhaupt nicht wundern, wenn die missachteten und gequälten Menschen mal zurückschlagen.

Tags:
Beleidigung, Fundi, Rufschädigung

2. Abmahnung an Fee (2007)

Moderator X @, Sonntag, 25.11.2007, 08:20 (vor 5486 Tagen) @ Fee

Voreingenommene Hypothese von Frau Dr. psych. Kaul aufgrund einer unveröffentlichten Studie ist die Aussage mit der psychischen Fehlbelastung und diejenige mit der Aufmerksamkeit, die von primitiven Forenteilnehmern teilweise noch immer bei jedem Beitrag unten hin gesetzt wird.

2. Abmahnung, Regelverstoß Nr. 1 Personen bezogene Ehrverletzung.

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Tags:
Abmahnung

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

KlaKla, Sonntag, 25.11.2007, 10:36 (vor 5486 Tagen) @ Fee

Fakt ist, dass die Elektrosensiblen bei den vorhandenen Versuchsbedingungen von 3 x 10 Min nicht sagen konnten, wann ein, wann aus. Voreingenommene Hypothese von Frau Dr. psych. Kaul aufgrund einer unveröffentlichten Studie ist die Aussage mit der psychischen Fehlbelastung und diejenige mit der Aufmerksamkeit, die von primitiven Forenteilnehmern teilweise noch immer bei jedem Beitrag unten hin gesetzt wird. Diese voreingenommenen, hypothetischen Aussagen von Dr. Kaul sind ehrverletzend und rufschädigend. Frau Egger und andere müssen sich überhaupt nicht wundern, wenn die missachteten und gequälten Menschen mal zurückschlagen.

Das sehe ich anders die ES diagnostizieren sich ihre Krankheit selbst.
Aus den Reihen der ES wurde eine Behauptung aufgestellt die durch wissenschaftliche Arbeit nicht bestätigt wurde. Die ansonsten öffentlich auftretenden ES weigerten sich an dem Versuch teil zu nehmen. Ich denke ihnen sind die kritischen Diskussionen um die selbst diagnostizierten ES bekannt. Anderen aber nicht. So ist mir bekannt, dass ES-Betroffene zum Teil nur ausgesuchte Informationen per Fax erhalten. Selbst die Nutzung von Computern wird als schädlich für ES-Erkrankte vermarktet.

Sie (Fee) nutzen die Gelegenheit, klar zu stellen, wir die ES sind mit den Ergebnissen und der daraus folgenden Hypothese von Dr. Kaul nicht einverstanden. Sie stellen sich selbst als Opfer dar, um nicht die Sympathie der Mitstreitern (Sendemastgegner) zu verlieren.

Letzt endliche war es ein Fehler, zu Behaupten man kann Handystrahlung fühlen. Aber bis heute wird dieser Fehler von Interessents gelenkten Gruppierungen nicht korrigiert.
Ist sie nicht auch ein Opfer dieser Behauptung?

Verwandte Threads
ES testen
Blindgänger unter ES gewünscht ?
Erfahrungen der ES werden nicht berücksichtig

Verwandter Beitrag
Hintergründe zum Forschungsprojekt der BAuA über Elektrosensibilität
Tricks der Bioelectromagnetics-Forschung: Wie Elektrosensible zum Phantom verkümmern

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Mitstreiter

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Schmetterling @, Sonntag, 25.11.2007, 11:52 (vor 5486 Tagen) @ KlaKla

Frau Egger sollte klar schreiben, WAS an den Aussagen von Gigaherz falsch sein soll. Dann sollte man überdenken, welchen ehrverletztenden und rufschädigenden Aussagen sich die sog. ES ausgesetzt sehen, z.B. Stichwort Dr. psych Kaul.

Bestimmte selbst diagnostizierte ES sind mit den Aussagen von Dr. Kaul nicht einverstanden.

Dr. Kaul ist Verantwortlich für eine Studie zum Thema ES. Diese Studie bestätigt nicht die Aussage mancher selbst diagnostizierte ES: Sie können Handystrahlung spüren.
Eine TV Ausstrahlung in der Dr. Kaul ihre Ergebnis präsentierte, sorgte hier für eine hitzige Diskussion.


Sagen Sie mal, warum stänkern Sie gegenüber Fee immer wieder und immer wieder?

Und dann, wenn sie sich wehrt, geben Sie ihr, ätsche, bätsche, als Moderator eine Abmahnung. Ist das `ne Art?
Was haben Sie davon?

Wissen Sie, der Test bei Frau Dr. Kaul war ein Witz, das wissen Sie genausogut wie ich. Und, das wurde schon -zigfach geschrieben.
Die Strahlung wurde nicht auf das abgestimmt, auf was die Probanten in der realen Welt reagieren, die Test u. -Erholungs- Zeiten waren sehr viel zu kurz, bestimmte Probanden wurden abgelehnt, das Ergebnis zurechtgebogen. Kurz...es gibt da so viele Kritiken dazu. Warum, wenn die ganze Show dort so unfair abgelaufen ist, müssen Sie hier das Klima im Forum durch Ihre Provokationen vergiften? Denn als sowas empfinde ich das.
Anderen werfen Sie vor, Extremisten zu sein. Ich werde da jetzt nix mehr dazuschreiben aber vielleicht ist ab und an eine Überprüfung des eigenen Verhaltens ganz angebracht.

der Schmetterling

Tags:
, Psychisch Kranke, Kaul

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Doris @, Sonntag, 25.11.2007, 13:44 (vor 5486 Tagen) @ Schmetterling

Wissen Sie, der Test bei Frau Dr. Kaul war ein Witz, das wissen Sie genausogut wie ich. Und, das wurde schon -zigfach geschrieben.

Aber genau solche Tests werden durchgeführt und das zu erwartende Ergebnis wird dann der breiten Masse als Entwarnung präsentiert.
Nicht nur von Frau Dr. Kaul, sondern auch in Finnland(aktuell eingestellt auf RDWs Homepage) und in Japan
(Bericht Seite 3).
Ich befürchte die Anerkennung einer evtl. Elektrosensibilität wird noch lange auf sich warten lassen. Ich frage mich auch, ob es nicht vielleicht Sinn machen würde, wenn die bekannten Frontleute der "anderen" Mobilfunkkritiker hier ansetzen würden. Frau Dr. Waldmann-Selsam sammelt unermüdlich Fallbeispiele und wendet sich damit in regelmäßigen Abständen an die Behörden. und muss sich ebenso regelmäßig (hier vom BfS) solche Aussagen anhören.

"Unter Berücksichtigung des aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstandes wäre es fahrlässig, die beschriebenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Eheleute B. ursächlich auf das Einwirken der schwachen elektromagnetischen Felder der auf dem benachbarten Grundstück errichteten UMTS Mobilfunksendeanlage zurückzuführen. Ich appelliere daher eindringlich an Ihre Verantwortung als Medizinerin, bei der Suche nach Ursachen für die Beschwerden der Eheleute auch andere mögliche Erklärungen zu berücksichtigen."/

Das dreht sich doch nun schon seit Jahren im Kreis, da müsste doch auch über eine Strategieänderung zumindest nachgedacht werden.
Schmetterling, wie sehen Sie das? Fühlen Sie sich als Betroffene von den Frontleuten und deren Vorgehensweise wirklich gut vertreten oder ist hier was zu kritisieren?

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Schmetterling @, Sonntag, 25.11.2007, 19:58 (vor 5486 Tagen) @ Doris

Aber genau solche Tests werden durchgeführt und das zu erwartende Ergebnis wird dann der breiten Masse als Entwarnung präsentiert. Nicht nur von Frau Dr. Kaul, sondern auch in Finnland(aktuell eingestellt auf RDWs Homepage) und in

Hmm, bei Herrn Wölfle steht die Überschrift
" "Elektrosensible" versagen beim Versuch, das Feld von GSM-Mobiltelefonen wahrzunehmen"

Im Abstrakt steht: 84 junge gesunde Personen von 18 bis 30 Jahren...
(...und nix von Elektrosensiblen...)
Und 100 Durchgänge zu je 5 Sekunden...
Doris, das ist eine jener Studien, über die ich nicht mal nachdenke, ob da was bewiesen werden kann. Da weiß ich auf Anhieb, dass das nicht der Fall ist.

Ja, und die Japanische...
Da würde ich auch nicht mitmachen, weil ich weiß, dass das so bei mir auch nicht funktionieren würde. (abgeschirmtes Labor...keine gemischten Felder...auch 5 min an und dann wieder aus...das ist, wie wenn man Knollenblätterpilze gegessen hätte und nach 5 min gefragt wird, ob man noch lebt und wie es einem geht )

Ich befürchte die Anerkennung einer evtl. Elektrosensibilität wird noch lange auf sich warten lassen. Ich frage mich auch, ob es nicht vielleicht Sinn machen würde, wenn die bekannten Frontleute der "anderen" Mobilfunkkritiker hier ansetzen würden. Frau Dr. Waldmann-Selsam sammelt unermüdlich Fallbeispiele und wendet sich damit in regelmäßigen Abständen an die Behörden. und muss sich ebenso regelmäßig (hier vom BfS) solche Aussagen anhören.

Es fehlen wirklichkeitsnachgebaute Studien.

Schmetterling, wie sehen Sie das? Fühlen Sie sich als Betroffene von den Frontleuten und deren Vorgehensweise wirklich gut vertreten oder ist hier was zu kritisieren?

Ich versuchs mal andersrum. Ich habe wirklich einen guten, ehrlichen Hausarzt. Er weiß nicht, wonach er suchen soll. Er müsste mich untersuchen, mit und ohne Belastung. Wo und wie ist sowas möglich?

Welche Möglichkeiten haben die Frontleute? Einige sind Ärzte. Was können sie finden, wenn das Equipment fehlt? Wird das, was sie evtl. finden, anerkannt?
Es gibt in meinen Augen sehr viele Hinweise, für die unterschiedlichsten Schädigungen. Auch, und das ist in meinen Augen recht objektiv, bei Tieren. Wird dem nachgegangen?

Übertreibungen, Geschäftemacherei und Lügen finde ich nicht gut, Angst machen selbstverständlich auch nicht.

Was würden Sie an Stelle der Frontleute besser machen?


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

RDW, Sonntag, 25.11.2007, 20:15 (vor 5486 Tagen) @ Schmetterling

Finnland (aktuell eingestellt auf RDWs Homepage) und in

Hmm, bei Herrn Wölfle steht die Überschrift " "Elektrosensible" versagen beim Versuch, das Feld von GSM-Mobiltelefonen wahrzunehmen"

Im Abstrakt steht: 84 junge gesunde Personen von 18 bis 30 Jahren... (...und nix von Elektrosensiblen...)
Und 100 Durchgänge zu je 5 Sekunden...
Doris, das ist eine jener Studien, über die ich nicht mal nachdenke, ob da was bewiesen werden kann. Da weiß ich auf Anhieb, dass das nicht der Fall ist.

Mit Verlaub: Ihr Beitrag zeigt geradezu beispielhaft, wie man sich durch halbes Lesen irren kann.

Haben Sie die Passage übersehen, dass 6 dieser Probanten zuvor behauptet hatten, sie könnten die Felder von Mobiltelefonen wahrnehmen? Und sie konnten es in der Studie eben nicht.
Und haben sie die Passage übersehen, dass zwei Probanten in einem ersten Studiendurchgang eine weit überdurchschnittliche Trefferquote hatten? Gewisse Leute hätten dann die Studie beendet und gesagt: Seht ihr, es geht eben doch! Doch in dieser Studie gab es einen zweiten Durchgang einen Monat später und da war nichts mehr mit höherer Trefferquote. Und nun?

Sie sollten künftig mit Ihren vorschnellen Be- und Verurteilungen etwas vorsichtiger sein, besonders mit einem derart geringen Wissens- und Verständnisstand. Zumindest Abstracts sollten Sie richtig lesen, von den seitenlangen kompletten Studientexten will ich ja gar nicht reden, geschweige von den fachlichen Gesprächen zwischen echten Wissenschaftlern weit jenseits Mobilfunkkritikerhorizonten.

RDW

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Fee, Sonntag, 25.11.2007, 21:13 (vor 5486 Tagen) @ RDW

Haben Sie die Passage übersehen, dass 6 dieser Probanten zuvor behauptet hatten, sie könnten die Felder von Mobiltelefonen wahrnehmen? Und sie konnten es in der Studie eben nicht. Und haben sie die Passage übersehen, dass zwei Probanten in einem ersten Studiendurchgang eine weit überdurchschnittliche Trefferquote hatten? Gewisse Leute hätten dann die Studie beendet und gesagt: Seht ihr, es geht eben doch! Doch in dieser Studie gab es einen zweiten Durchgang einen Monat später und da war nichts mehr mit höherer Trefferquote. Und nun?

Ich frage mich, was herauskommen würde, wenn man nicht die besonders krasse 100 x Befeldung zu 5 Sekunden nehmen würde, denn dies kommt unter den Realbedingungen, wo die Probanden angaben, dass sie Mobiltelefone spüren, sicher nicht vor, sondern z.B. dreimal und mit längeren Pausen dazwischen, so könnte der Versuch eher gelingen, wenn das denn im Sinn der Durchführenden liegen würde.

Den Betroffenen ist vor allem ein Leben mit keinem oder zumindest mit möglichst wenig Elektrosmog das wichtigste, da können die echten Wissenschaftler von mir aus haufenweise fachliche Gespräche jenseits des Horizonts führen. Nur seltsam, dass diese echten Wissenschaftler bis jetzt so gar keine besseren Elektrosensiblen-Studien gemacht haben. Ausserdem handelt es sich auch bei den Wissenschaftlern der BioInitiative um echte Wissenschaftler, doch gelangen sie zu andern Schlüssen als diejenigen der Community.

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

KlaKla, Sonntag, 25.11.2007, 21:40 (vor 5486 Tagen) @ Fee

Ich frage mich, was herauskommen würde, wenn man nicht die besonders krasse 100 x Befeldung zu 5 Sekunden nehmen würde, denn dies kommt unter den Realbedingungen, wo die Probanden angaben, dass sie Mobiltelefone spüren, sicher nicht vor, sondern z.B. dreimal und mit längeren Pausen dazwischen, so könnte der Versuch eher gelingen, wenn das denn im Sinn der Durchführenden liegen würde.

Ich würde nicht warten bis man meinem Wünschen nachkommt. Angeblich gibt es viele aktive Mobilfunkkitiker die fachlich genauso kompetent sind wie manche Wissenschaftler die ja nur Studien machen mit nachteiligen Ergebnissen für die ES. Also trommeln Sie Ihre Fachleute zusammen und machen Sie eine Studie, die Ihre Fragen beantwortet.

--
Meine Meinungsäußerung

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

RDW, Sonntag, 25.11.2007, 21:55 (vor 5486 Tagen) @ Fee

Den Betroffenen ist vor allem ein Leben mit keinem oder zumindest mit möglichst wenig Elektrosmog das wichtigste, da können die echten Wissenschaftler von mir aus haufenweise fachliche Gespräche jenseits des Horizonts führen. Nur seltsam, dass diese echten Wissenschaftler bis jetzt so gar keine besseren Elektrosensiblen-Studien gemacht haben. Ausserdem handelt es sich auch bei den Wissenschaftlern der BioInitiative um echte Wissenschaftler, doch gelangen sie zu andern Schlüssen als diejenigen der Community.

Und zu welchen anderen Schlüssen bezüglich den Befindlichkeitsklagen von "Betroffenen" kommt denn nun die Bioinitiative, z. B. anderen als diese darin genannten?
Bitte nur wörtliche Zitate mit den zugehörigen Referenzen, keine Interpretationen.

Weshalb irren so viele "Betroffene" mit dem Glauben durch die Welt, dass sich die Forschung bei elektromagnetischen Feldern bevorzugt oder gar ausschließlich um ihre persönlichen "Befindlichkeitsstörungen" als Dreh- und Angelpunkt rankt? Fast jede Diskussion mündet innerhalb kürzester Zeit genau dorthin, auch und speziell von Ihnen.
Das nervt, und zwar nicht nur mich.

RDW

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Fee, Sonntag, 25.11.2007, 22:51 (vor 5486 Tagen) @ RDW

Weshalb irren so viele "Betroffene" mit dem Glauben durch die Welt, dass sich die Forschung bei elektromagnetischen Feldern bevorzugt oder gar ausschließlich um ihre persönlichen "Befindlichkeitsstörungen" als Dreh- und Angelpunkt rankt? Fast jede Diskussion mündet innerhalb kürzester Zeit genau dorthin, auch und speziell von Ihnen. Das nervt, und zwar nicht nur mich.

Ich will Sie und andere gewiss nicht nerven, aber wenn niemand gesundheitliche Beschwerden bekommen würde vom Elektrosmog, wäre der Widerstand gegenüber diesen Technologien sicher gering und wenn es zumindest garantierte Ausweichmöglichkeiten geben würde für die Betroffenen, wäre die Situation für diese auch schon etwas weniger schlimm. Können sich diejenigen, die es nervt eigentlich vorstellen, wie es ist dauernd mit solchen Beschwerden leben zu müssen mit Tendenz zur Verschlimmerung durch das ständige Aufrüsten wie z.B. Schlafprobleme, Unfähigkeit sich zu entspannen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Müdigkeit, Krankheitsgefühl wie bei einer Grippe, nur andauernd usw. Dadurch müssen Menschen teilweise aus ihren Häusern wegziehen, hinter Abschirmungen oder in Kellern leben und werden sogar arbeitsunfähig.

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

caro, Montag, 26.11.2007, 16:33 (vor 5485 Tagen) @ RDW

Weshalb irren so viele "Betroffene" mit dem Glauben durch die Welt, dass sich die Forschung bei elektromagnetischen Feldern bevorzugt oder gar ausschließlich um ihre persönlichen "Befindlichkeitsstörungen" als Dreh- und Angelpunkt rankt? Fast jede Diskussion mündet innerhalb kürzester Zeit genau dorthin, auch und speziell von Ihnen. Das nervt, und zwar nicht nur mich.

RDW

Die Betroffenen haben einen starken Leidensdruck, was Sie sich offenbar nicht vorstellen können. Das Problem ist, dass viel über die "Betroffenen" gemutmaßt und spekuliert wird, anstatt eine anständige Anamnese vor den Studien zu betreiben.
Und: Worum als um gesundheitliche Folgen sollte sich denn Ihrer Meinung nach die EMF-Forschung ranken? Ausschließlich um technische Fragen?

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Schmetterling @, Sonntag, 25.11.2007, 22:27 (vor 5486 Tagen) @ RDW

Mit Verlaub: Ihr Beitrag zeigt geradezu beispielhaft, wie man sich durch halbes Lesen irren kann.

Mein Fehler war, nicht den Abstract, sondern die Zusammenfassung gelesen zu haben (einfach das falsche angeklickt).

Haben Sie die Passage übersehen, dass 6 dieser Probanten zuvor behauptet hatten, sie könnten die Felder von Mobiltelefonen wahrnehmen? Und sie konnten es in der Studie eben nicht. Und haben sie die Passage übersehen, dass zwei Probanten in einem ersten Studiendurchgang eine weit überdurchschnittliche Trefferquote hatten?

Ordentlich gemacht, hätte vor der Studie getestet werden müssen, worauf die betreffenden Personen reagieren. Ähnlich wie bei einem Allergietest, der u.U. doch sehr aufwendig sein kann. Das ist stümperhaft oder Absicht. Etwas anderes kann ich darin nicht erkennen.

Gewisse Leute hätten dann die Studie beendet und gesagt: Seht ihr, es geht eben doch! Doch in dieser Studie gab es einen zweiten Durchgang einen Monat später und da war nichts mehr mit höherer Trefferquote. Und nun?

Was war da anders? Das können sicher nur Insider wissen.

Sie sollten künftig mit Ihren vorschnellen Be- und Verurteilungen etwas vorsichtiger sein, besonders mit einem derart geringen Wissens- und Verständnisstand.

Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, diesbezgl. einen geringen Wissensstand zu haben. Nur notgedrungen beschäftige ich mich mit Dingen, die mir nicht liegen, die mir meine Freizeit stehlen.

Zumindest Abstracts sollten Sie richtig lesen, von den seitenlangen kompletten Studientexten will ich ja gar nicht reden, geschweige von den fachlichen Gesprächen zwischen echten Wissenschaftlern weit jenseits Mobilfunkkritikerhorizonten.

Haben Sie mal keine Sorge, dass ich Studien, die ich als realistisch und wirklichkeitsnah einschätze, ordentlich lese. Solche, die mir einen Weg zeigen könnten, eine Lösung für mein Problem zu finden.

Die Worte "echte Wissenschaftler" hintelassen bei mir einen arg faden Nachgeschmack. Wären Sie in meiner Lage, könnten Sie das verstehen.


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Doris @, Sonntag, 25.11.2007, 21:16 (vor 5486 Tagen) @ Schmetterling

Ich versuchs mal andersrum. Ich habe wirklich einen guten, ehrlichen Hausarzt. Er weiß nicht, wonach er suchen soll. Er müsste mich untersuchen, mit und ohne Belastung. Wo und wie ist sowas möglich?

Sie schrieben mal, dass Sie sich an zwei verschiedenen Orten aufhalten. An einem Ort geht es Ihnen gut, bei Ihnen zuhause nicht. Weiterhin schrieben Sie auch mal, dass Sie selber kein Messgerät haben und auch nicht wissen, welche Werte Sie wo haben. Das z.B. würde ich sehr interessant finden. Es gibt doch so viele BIs, da muss doch auch jemand in Ihrer Nähe sein und es wäre doch ein Leichtes mal einfach die Werte hier und dort festzustellen. Dann würden Sie zumindest wissen, ob die von Ihnen beschriebenen Mobilfunksender, die soweit ich mich erinnere in der Nähe Ihres Hauses sind, evtl. auf Sie einwirken. Ich weiß auch, dass manche Dachverbände ihre Messgeräte ausleihen, zumindest an die Mitglieder. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass gerade von diesen Mobilfunkkritikern jemandem in Ihrer Situation nicht geholfen werden würde, das wäre doch sehr beschämend. Klar wäre es keine professionelle Messung, aber eine Orientierungsmessung wäre es. Dies wäre ein erster Schritt einen Unterschied zumindest hinsichtlich der Mobilfunksender vom einen Aufenthaltsort zum anderen herauszufinden.

Welche Möglichkeiten haben die Frontleute? Einige sind Ärzte. Was können sie finden, wenn das Equipment fehlt? Wird das, was sie evtl. finden, anerkannt?

Aber so wie es momentan läuft, wird es doch auch nicht anerkannt. Ich möchte dies auch nicht als Kritik oder Schlechtmachen der angeblichen hilfsbereiten Leute sehen. Auch mir, als nicht Betroffene ergeht es wie Ihnen, dass ich es nicht mehr hören kann mit den ständig selben Studien zur angeblichen Elektrosensibilität. Und deshalb muss doch nicht nur ich mir die Frage stellen, sondern vielmehr die Betroffenen selber, "ist der Weg, der hier gegangen wird zielführend oder muss hier was geändert werden"
Frau Dr. Waldmann-Selsam fordert z.B. im Hinblick auf ihre Fallschilderungen ein sofortiges Abschalten der Sender um eine Vorher-Nachher Situation festzustellen. Glauben Sie wirklich, dass dies eine realistische Forderung ist und glauben Sie, dass hier wirklich eine objektive Bewertung erfolgen kann. Spielt nicht ein Wissen darum eine entscheidene Rolle mit auf das eigentliche Befinden. Und ein Aus- und Anschalten des Senders, ohne dass der Betreffende was davon weiß, gleicht doch dann irgendwie auch dem Aus- und Anschalten eines Handys.

Es gibt in meinen Augen sehr viele Hinweise, für die unterschiedlichsten Schädigungen. Auch, und das ist in meinen Augen recht objektiv, bei Tieren. Wird dem nachgegangen?

Dr. Warnke hat ja nun seinen Vortrag bezüglich "Bienen Vögel und Menschen" gehalten. Ich weiß nicht, ob jemand diesen Vortrag gehört hat und dazu schon Näheres sagen kann. Dr. Warnke steht allerdings nicht mehr unbedingt sehr hoch in der Gunst der Kritiker, dazu tragen vielleicht auch solche Beiträge bei. Ich selber war am Anfang meiner Kritikerarbeit von Dr. Warnke sehr begeistert, seine Entwicklung in die esoterische Richtung gefällt mir nicht und auch Sie, haben Ihre Probleme mit ihm. Im Videobeitrag zu den Auffälligkeiten auf dem Sturzenegger Hof kommt der Projektleiter Bernhard Spiess zu Wort, der eine Übertragung der Ergebnisse auf den Menschen eher ausschließt. Er erklärt auch warum und was mir bei solchen Berichten einfach immer fehlt, sind Werte. Gibt es dokumentierte Werte (Vorher-Nachher) aus diesem Stall. Werte sind Anhaltspunkte, sonst ist doch so eine Beobachtung zwar durchaus interessant aber vermutlich nicht stark belastbar.

Übertreibungen, Geschäftemacherei und Lügen finde ich nicht gut, Angst machen selbstverständlich auch nicht.

Leider machen sich darüber viele Frontleute keine Gedanken, bzw. sind nicht offen für Kritik. Dadurch vertun diese sich doch ganz klar die Chance, ernstgenommen zu werden. Schauen Sie mal was Dr. Neitzke vom ECOLOG so insgesamt von sich gibt, er ist doch auch kritisch und er wird ernstgenommen. Warum er und nicht die anderen.

Was würden Sie an Stelle der Frontleute besser machen?

Die Arbeit, die sich diese engagierten Leute machen kostet Zeit und Energie und davon haben auch diese Leute nur eine begrenzte Menge davon. Wenn meine Arbeit keinen Erfolg hat, ist es doch naheliegend, dass ich mir Gedanken mache, was muss geändert werden.
Frau Buchs z.B. hat doch klare Ideen und Vorschläge, wie so eine Studie aussehen müsste, auch Sie haben Ideen. Warum setzt hier z.B. die Kompetenzinitiative nicht an und überlegt sich ob sie ihre Kräfte nicht bündeln und für ein anderes Studiendesign kämpfen. Den Leuten, deren Geschichte zwar festgehalten wird und den entsprechenden Behörden vorgelegt wird, ist doch auch nicht weitergeholfen. Und ein vorübergehendes Abschalten eines Senders würde doch auch wiederum die Gefahr bergen, dass wieder nicht alles erfasst werden würde, was Elektrosensibilität ausmachen könnte.

Doris

Tags:
Warnke, Sturzenegger, Ko-Ini, Bienen, Buchs, offene Frage, DGEIM

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

helmut @, Nürnberg, Sonntag, 25.11.2007, 19:30 (vor 5486 Tagen) @ Schmetterling

Sagen Sie mal, warum stänkern Sie gegenüber Fee immer wieder und immer wieder?

deshalb

.... von primitiven Forenteilnehmern ....

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Was "Betroffenen" vorenthalten wird

Schmetterling @, Sonntag, 25.11.2007, 20:01 (vor 5486 Tagen) @ helmut

Sagen Sie mal, warum stänkern Sie gegenüber Fee immer wieder und immer wieder?

deshalb

.... von primitiven Forenteilnehmern ....

Hat sie etwa jemanden beim Namen genannt?
In meinen Augen ist das nicht personenbezogen.


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Wurde Frau Egger verklagt oder nicht?

Franz, Samstag, 24.11.2007, 20:13 (vor 5487 Tagen) @ Fee

Frau Egger sollte klar schreiben, WAS an den Aussagen von Gigaherz falsch sein soll.

Im Interview ist zu lesen:
Ihr Präsident Hans U.Jakob wirft ihnen Amtsmissbrauch vor. Und er behauptet, gegen Sie persönlich geklagt zu haben, was nicht stimmt.

Auf dem Gigaherz-Artikel steht als Überschrift:
Baudirektorin des Kantons Bern wird verklagt

Im Text unten steht: Für Frau Egger könnte die Luft dünn werden
Als Skandal empfinden es zumindest die Anwohner und Einsprecher, welche nun ihrerseits Frau Egger wegen Verweigerung des rechtlichen Gehörs, eventuell wegen Amtsmissbrauchs gemäss Art.312 Strafgesetzbuch beim Verwaltungsgericht des Kantons Bern verklagt haben.

Diese Formulierung läßt natürlich Interpretationsspielraum. Vom unbedarften Leser wird das Wörtchen eventuell wahrscheinlich überlesen.

Wurde Frau Egger wirklich verklagt? Wenn ja, von wem?

Wer lügt?

Tags:
Lüge

Wurde Frau Egger verklagt oder nicht?

helmut @, Nürnberg, Sonntag, 25.11.2007, 11:31 (vor 5486 Tagen) @ Franz

Frau Egger sollte klar schreiben, WAS an den Aussagen von Gigaherz falsch sein soll.

Im Interview ist zu lesen: Ihr Präsident Hans U.Jakob wirft ihnen Amtsmissbrauch vor. Und er behauptet, gegen Sie persönlich geklagt zu haben, was nicht stimmt.

Auf dem Gigaherz-Artikel steht als Überschrift: Baudirektorin des Kantons Bern wird verklagt

Im Text unten steht: Für Frau Egger könnte die Luft dünn werden. Als Skandal empfinden es zumindest die Anwohner und Einsprecher, welche nun ihrerseits Frau Egger wegen Verweigerung des rechtlichen Gehörs, eventuell wegen Amtsmissbrauchs gemäss Art.312 Strafgesetzbuch beim Verwaltungsgericht des Kantons Bern verklagt haben.

Diese Formulierung läßt natürlich Interpretationsspielraum. Vom unbedarften Leser wird das Wörtchen eventuell wahrscheinlich überlesen.

Wurde Frau Egger wirklich verklagt? Wenn ja, von wem?

Wer lügt?


Der unbedarfte Leser versteht das vielleicht so:

welche nun ihrerseits Frau Egger wegen Verweigerung des rechtlichen Gehörs, und
wegen eventuellen Amtsmissbrauchs gemäss Art.312 Strafgesetzbuch beim
Verwaltungsgericht des Kantons Bern verklagt haben.


MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Gigaherz Schweiz

KlaKla, Samstag, 24.11.2007, 19:13 (vor 5487 Tagen) @ RDW
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 24.11.2007, 19:51

Zur Gigaherz'schen "Wahrheitsliebe" die Berner Baudirektorin Barbara Egger in der Berner Zeitung vom 20.11., es geht dabei um diesen Beitrag: Die Aussagen auf der Website haben mich als Mensch und als Juristin sehr getroffen. Die Vorwürfe erachte ich als ehrverletzend und rufschädigend. Es gibt mir zu denken, dass man solche Unwahrheiten einfach verbreiten darf. Ich werde aber kein Verfahren einleiten. Ich ziehe das persönliche Gespräch vor.

Gigaherz Schweiz berichten zum Wohle der Elektrosensiblen. Im Gigaherz-Forum tummeln sich zu meist selbst diagnostizierte ES. Ich erwarte bei Gigaherz keine selbstkritischen Einträge. Dafür gibt es andere Foren und Webseiten, die dies entsprechend aufgreifen.

--
Meine Meinungsäußerung

Gigaherz Schweiz

Fee, Samstag, 24.11.2007, 20:56 (vor 5487 Tagen) @ KlaKla

Gigaherz Schweiz berichten zum Wohle der Elektrosensiblen. Im Gigaherz-Forum tummeln sich zu meist selbst diagnostizierte ES. Ich erwarte bei Gigaherz keine selbstkritischen Einträge. Dafür gibt es andere Foren und Webseiten, die dies entsprechend aufgreifen.

izgmf.de berichtet nicht zum Wohle der Elektrosensiblen, ich bin eine der wenigen Betroffenen, die dort noch manchmal geschrieben hat, bis ich mich auch verabschiedet habe und bin nur kurz wiedergekommen, weil es um Gigaherz ging. Im izgmf-Forum tummeln sich zu meist selbsternannte Kritiker-Kritiker zusammen mit Vertretern der Befürworterseite. Ich erwarte beim izgmf keine selbstkritischen Einträge, es werden bloss die andern kritisiert. Dafür gibt es Rundmails und das Gigaherz-Forum, die dies entsprechend aufgreifen.:-D

An Franz: aus den Aussagen von Herrn Jakob geht hervor, dass die Anwohner und Einsprecher Frau Egger wegen Verweigerung des rechtlichen Gehörs und evt. wegen Amtsmissbrauch beim Verwaltungsgericht des Kantons Bern verklagt haben. Die Einsprecher verlangen zudem beim Verwaltungsgericht die vollständige Wiederherstellung ihrer Rechte und die Wiederherstellung aller Fristen.

Gigaherz Schweiz

KlaKla, Sonntag, 25.11.2007, 20:39 (vor 5486 Tagen) @ Fee

izgmf.de berichtet nicht zum Wohle der Elektrosensiblen,

IZgMF, ist die Kritikerseite zu Mobilfunk & Elektrosmog.

Im izgmf-Forum tummeln sich zu meist selbsternannte Kritiker-Kritiker zusammen mit Vertretern der Befürworterseite.

Das IZgMF-Forum ist eine Diskussionsplattform für Pro und Kontra Mobilfunk.
Die Bezeichnung Kritiker-Kritiker entsprang z.B. diesem Thread: K1, K2. Auch Sie versuchten sich an der Definition des Begriffes Kritiker-Kritiker also nichts mit selbst ernannt. Ich bezeichne mich nicht als Kritiker-Kritiker. :-P

erwarte beim izgmf keine selbstkritischen Einträge, es werden bloss die andern kritisiert. Dafür gibt es Rundmails und das Gigaherz-Forum, die dies entsprechend aufgreifen.:-D

Hier eine Kostprobe der Rundmails die das Gigaherz-Forum aufgreift. Ich würde mich damit nicht schmücken. :-P

Verwandte Threads
Auslöser "Warnung vor dem IZgMF"
Der Austausch stellt ein Problem da
Formen der Auseinandersetzung

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum