Woran erkenne ich eigentlich einen "Fundi".... ▼ (Allgemein)

AnKa, Mittwoch, 21.11.2007, 18:28 (vor 5546 Tagen)

...oder einen "Realo"?

Das Phänomen der Zweispaltung des mobilfunkkritischen Lagers hat inzwischen die passenden, zeitgeistigen Koseworte gezeitigt.

Hier kann man, einem Vorschlag des spatenpauli folgend, die unterschiedlichen Charakterbilder des "Fundi" und des "Realo" erörtern.

Hier darf auch jede/r sein Realo- bzw. Funditum vertreten, so sie/er mag.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=16767

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Woran erkenne ich eigentlich einen "Fundi"....

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.11.2007, 19:45 (vor 5546 Tagen) @ AnKa

...oder einen "Realo"?

Auf die Schnelle ist mir folgendes eingefallen ...

funditypisch:

1) Selektive Studienauswahl, konsequentes Weglassen von Gegenargumenten.
2) Nennt entweder keine oder nur vage Quellen zur Untermauerung seiner Argumente.
3) Geht auf Gegenargumente nicht weiter ein.
4) Bauscht gerne auf und dramatisiert Risiken.
5) Meidet offene Foren.
6) Argumente halten einfacher Plausibilitätsprüfung nicht stand.
7) Sieht Gefahren auch bei extrem niedriger Funkfeldbelastung.
8) Lässt Faktentreue vermissen.
9) Bedauert entwarnende Studienergebnisse.

realotypisch:

1) bis 9) das Gegenteil

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Fundis, Realos

Woran erkenne ich eigentlich einen "Fundi"....

krause99, Donnerstag, 22.11.2007, 00:53 (vor 5546 Tagen) @ H. Lamarr

...oder einen "Realo"?

Auf die Schnelle ist mir folgendes eingefallen ...

Tja, lieber Spatenpauli,
auf die Schnelle - d.h. ohne viel nachdenken - mal eben
den anders Denkenden einen Tritt vor's Schienbein. Peng!
Oder war es eher "Dampf ablassen" über die das IZGMF-Forum ignorierenden Fundis? :no:

Egal, hier meine Definition im Kontext des hochfrequenten Elektrosmogs:

Fundi: Ein Mensch, der versucht, erkannte Mißstände grundlegend auszurotten, um sich, besser noch unsere gesamte Gesellschaft, vor jeglichem Schaden durch hochfrequenten Elektrosmog zu bewahren. Ein lobenswertes, aber aus meiner Sicht ein nicht sehr realistisches Ziel.

(Zusatz: handelt er dabei nach dem Motto: "koste es, was es wolle" (siehe Ihre Attributliste "funditypisch:...", möchte ich ihn "aggressiver" Fundi nennen und dann werde ich ihm kein Lob zollen.)

Realo: hat im Prinzip das ähnliches Ziel, wäre aber schon zufrieden, wenn er die "halbe Welt retten" kann. M.a.W. weil er glaubt, dass er die Taube auf dem Dach nicht erreichen kann, greift er sofort nach dem Spatz. Auf Grund seiner anderen Lebenserfahrung (als die des Fundis) sagt er sich, dass man statt des riesigen Aufwands für den Griff nach der Taube lieber ein paar weitere Spatzen fangen sollte: z.B.: So wenig wie möglich WLANs, Handy-TV, DECTs usw. oder besser noch: überall ist umgehend das ALARA-Prinzip zu verwirklichen!

(Zusatz: handelt der Realo dabei nach dem Grundsatz: "meine Anschauung ist das Maß aller Dinge und wenn jemand diese nicht teilt oder Fehler in seiner Argumentation hat, dann bin ich berechtigt, ihm eine Lehre zu erteilen, die er nie vergessen wird". Dahinter steckt entweder eine uralte Oberlehrerhaltung oder panische Angst für die Fehler anderer verantwortlich zu sein. Dann ist er für mich ein "aggressiver" Realo und ich werde ihm dafür auch kein Lob zollen.)

"Fundi" kommt von "Fundamentalist"

AnKa, Donnerstag, 22.11.2007, 01:48 (vor 5546 Tagen) @ krause99

Fundi: Ein Mensch, der versucht, erkannte Mißstände grundlegend auszurotten, um sich, besser noch unsere gesamte Gesellschaft, vor jeglichem Schaden durch hochfrequenten Elektrosmog zu bewahren. Ein lobenswertes, aber aus meiner Sicht ein nicht sehr realistisches Ziel.

(Zusatz: handelt er dabei nach dem Motto: "koste es, was es wolle" (siehe Ihre Attributliste "funditypisch:...", möchte ich ihn "aggressiver" Fundi nennen und dann werde ich ihm kein Lob zollen.)

Ein "Fundi" (die etwas verharmlosende Wortschöpfung entstammt der Bezeichnung "Fundamentalist" ) ist per se aggressiv. Denn er betont seine fundamentalistische Sichtweise, der alleine eine Grundgeltung zugestanden wird und die somit nun einmal durchzusetzen ist, sonst wäre sie nämlich nicht fundamentalistisch. Man nennt den Fundamentalisten einen "Fundi", weil man seinen erschreckenden Habitus nicht wahrhaben möchte. In dem Kosewörtchen schwingt immer noch Hoffnung mit, sie ist ein Angebot an den "Fundi". Er schlägt es aber in der Regel aus.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

"Realo" kommt von "Realist"?

Thomas, Donnerstag, 22.11.2007, 03:58 (vor 5546 Tagen) @ AnKa

Ein "Fundi" (die etwas verharmlosende Wortschöpfung entstammt der Bezeichnung "Fundamentalist" ) ist per se aggressiv. Denn er betont seine fundamentalistische Sichtweise, der alleine eine Grundgeltung zugestanden wird und die somit nun einmal durchzusetzen ist, sonst wäre sie nämlich nicht fundamentalistisch. Man nennt den Fundamentalisten einen "Fundi", weil man seinen erschreckenden Habitus nicht wahrhaben möchte. In dem Kosewörtchen schwingt immer noch Hoffnung mit, sie ist ein Angebot an den "Fundi". Er schlägt es aber in der Regel aus.


Hallo AnKa,

wie wahr, wie wahr,
nur, -- wen meinen Sie?

:sleeping:

Gruß Thomas

"Fundi" kommt von "Fundamentalist"

helmut @, Nürnberg, Donnerstag, 22.11.2007, 10:01 (vor 5546 Tagen) @ AnKa

Ein "Fundi" (die etwas verharmlosende Wortschöpfung entstammt der Bezeichnung "Fundamentalist" ) ist per se aggressiv.

Das kann man u. a. bei persönlichen Diskussionen immer wieder erleben. Da werden einem ganz schnell mal Schläge u.a. angedroht oder auch mal durchgeführt (Auto zerkratzen, Reifen zerstechen) von der Zerstörung an Basisstationen gar nicht zu Reden.

Hat man von derartigen Aktionen in der Gegenrichtung schon mal gehört oder gelesen?

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Sprachlos

Anna, Donnerstag, 22.11.2007, 10:19 (vor 5546 Tagen) @ helmut

Ein "Fundi" (die etwas verharmlosende Wortschöpfung entstammt der Bezeichnung "Fundamentalist" ) ist per se aggressiv.

Das kann man u. a. bei persönlichen Diskussionen immer wieder erleben. Da werden einem ganz schnell mal Schläge u.a. angedroht oder auch mal durchgeführt (Auto zerkratzen, Reifen zerstechen) von der Zerstörung an Basisstationen gar nicht zu Reden.

Hat man von derartigen Aktionen in der Gegenrichtung schon mal gehört oder gelesen?

Jeder Wort - Kommentar ist hier zwecklos
:surprised: :sleeping: :angry: :crying: :rotfl:

Anna

Sprachlos

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.11.2007, 18:05 (vor 5545 Tagen) @ Anna

Jeder Wort - Kommentar ist hier zwecklos

Aha! Dann gehen Sie also auch nicht mehr zu einer Landtagswahl wenn Neonazis dort zuvor 16 % eingefahren haben - weil jedes Wort, jeder Kommentar dazu zwecklos ist. MMn keine gute Idee, die eigene Kapitulationserklärung öffentlich zu machen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Smarties, statt vieler Worte

Anna, Donnerstag, 22.11.2007, 19:23 (vor 5545 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Anna, Donnerstag, 22.11.2007, 19:47

Jeder Wort - Kommentar ist hier zwecklos

Aha! Dann gehen Sie also auch nicht mehr zu einer Landtagswahl wenn Neonazis dort zuvor 16 % eingefahren haben - weil jedes Wort, jeder Kommentar dazu zwecklos ist. MMn keine gute Idee, die eigene Kapitulationserklärung öffentlich zu machen.

Ach, ist lesen schwierig.
Wer schreibt mir denn da? ist das der Spatenpauli?

Wort - Kommentare kosten so viel Nerven.
Und meine Bild - Kommentare waren hoffentlich deutlich genug

Aber um ihre Sorgen um meine Wählerstimme zu beantworten:

Um zu wählen, brauche ich weder zu reden, noch zu kommentieren.
Ich mache einfach mein Kreuz.
Aber dazu orientiere ich mich nicht hier im Forum.

Sind Sie noch beim Thema ihres Forums? Mobilfunk wars doch, oder irre ich mich?
Je weniger Ablenkungsmanöver Sie jetzt machen, desto schneller haben Sie es überstanden.

Sonst haben Sie sich aus den derzeitigen Verwicklungen immer noch nicht befreit bis die nächste Landtagswahl vorbei ist. Das wäre echt schade.

Das posting mit den Smarties war übrigens für Helmut bestimmt.

Ich glaube nicht, daß er mit Neonazis zusammengestoßen ist, das waren sicher wutentbrannte Nachbarn, die er zur Weißglut angefunkt hat.

Anna

Smarties, statt vieler Worte

helmut @, Nürnberg, Freitag, 23.11.2007, 17:59 (vor 5545 Tagen) @ Anna

Weniger Wut, denen waren eher Dummheit und Neid anzumerken

"Sie kriegen 18 000 Euro ......."

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

"Fundis warnen vor Gewaltaktionen der Betreiber

KlaKla, Donnerstag, 22.11.2007, 11:02 (vor 5546 Tagen) @ helmut

Das kann man u. a. bei persönlichen Diskussionen immer wieder erleben. Da werden einem ganz schnell mal Schläge u.a. angedroht oder auch mal durchgeführt (Auto zerkratzen, Reifen zerstechen) von der Zerstörung an Basisstationen gar nicht zu Reden.

Hat man von derartigen Aktionen in der Gegenrichtung schon mal gehört oder gelesen?

Von einem Mobilfunk-Fundi habe ich gehört, das dies die Betreiber machen wenn man zu weit den Mund gegen die Betreiber aufreist. Auf meine Anfrage hin, wem ist so was schon mal passiert kam nur ein Achselzucken.

--
Meine Meinungsäußerung

"Fundi" kommt von "Fundamentalist"

AnKa, Donnerstag, 22.11.2007, 11:30 (vor 5546 Tagen) @ helmut

Da werden einem ganz schnell mal Schläge u.a. angedroht oder auch mal durchgeführt (Auto zerkratzen, Reifen zerstechen) von der Zerstörung an Basisstationen gar nicht zu Reden.

Vergessen Sie nicht die rufschädigenden Aktionen gegen Wissenschaftler oder z.B. den Veranstalter der hiesigen Site. Es geht mit einer gewissen Akribie und hartnäckig gegen die Person, statt um die Sache; das ist ein Erkennungsmerkmal des "Fundi".

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Sind Sie noch neutral, Herr Krause?

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.11.2007, 17:44 (vor 5546 Tagen) @ krause99

Tja, lieber Spatenpauli,
auf die Schnelle - d.h. ohne viel nachdenken - mal eben den anders Denkenden einen Tritt vor's Schienbein. Peng!

Nein, diese Liste entstand auf die Schnelle, weil ich zuvor viel Gelegenheit hatte, funditypisches zu erleben und zu mich zu fragen, was typische Merkmale eines Fundis sind. Und diese Erfahrungen kann ich eben schnell abrufen, ich behaupte ja nun nicht, dass jeder Fundi alle Merkmale der Liste aufweisen muss, aber wenn es einer tut, dann isses garantiert einer. Ob freilich die Formulierung - mit einer Zeile pro Merkmal - ausreicht, eine Eigenschaft zu beschreiben, steht auf einem anderen Blatt. Ich finde es höchst erstaunlich, dass Sie allein in der Nennung einen Tritt vors Schienbein sehen. Als solcher ist die Liste von mir nämlich nicht gedacht gewesen.

Oder war es eher "Dampf ablassen" über die das IZGMF-Forum ignorierenden Fundis? :no:

Nein, Sie irren sich, für mich ist das Forum ein Prüfstand für die Belastbarkeit von Argumenten. Die Liste beruht auf meinen Erfahrungen, die nicht die anderer sein müssen. Ich bin bereit, die einzelnen Punkte zu diskutieren, sonst hätte ich sie ja auf die Website und nicht ins Forum gestellt. Mit Dampf ablassen hat das nicht das geringste zu tun, schon deshalb nicht, weil Fundis nicht das IZgMF-Forum ignorieren, sondern alle offene Foren.

Egal, hier meine Definition im Kontext des hochfrequenten Elektrosmogs:

Gibt es im Kontext des NF-Elektrosmogs eine andere Definition?

Fundi: Ein Mensch, der versucht, erkannte Mißstände grundlegend auszurotten, um sich, besser noch unsere gesamte Gesellschaft, vor jeglichem Schaden durch hochfrequenten Elektrosmog zu bewahren. Ein lobenswertes, aber aus meiner Sicht ein nicht sehr realistisches Ziel.

Uff! In dieser Definition sehe ich das Problem im Satzfragment "erkannte Missstände", das keine objektive Bewertung vorsieht. Es genügt also der subjektive Glaube daran, einen Missstand erkannt zu haben (der in Wahrheit möglicherweise gar nicht existiert), um diesen Missstand, z.B. das IZgMF, auszurotten. Daran kann ich nun beim besten Willen nichts lobenswertes erkennen, sondern pure Willkür.

(Zusatz: handelt er dabei nach dem Motto: "koste es, was es wolle" (siehe Ihre Attributliste "funditypisch:...", möchte ich ihn "aggressiver" Fundi nennen und dann werde ich ihm kein Lob zollen.)

Zwischen ausrotten und ausrotten um jeden Preis sehe ich keinen nennenswerten Unterschied mehr im Sinne von ein bisschen oder ganz ausgerottet. Vermutlich meinen Sie aber auch etwas anderes, aber was?

Realo: hat im Prinzip das ähnliches Ziel, wäre aber schon zufrieden, wenn er die "halbe Welt retten" kann. M.a.W. weil er glaubt, dass er die Taube auf dem Dach nicht erreichen kann, greift er sofort nach dem Spatz. Auf Grund seiner anderen Lebenserfahrung (als die des Fundis) sagt er sich, dass man statt des riesigen Aufwands für den Griff nach der Taube lieber ein paar weitere Spatzen fangen sollte: z.B.: So wenig wie möglich WLANs, Handy-TV, DECTs usw. oder besser noch: überall ist umgehend das ALARA-Prinzip zu verwirklichen!

Gemäß Ihrer Definition wäre eine Realo nur ein unausgebrüteter Fundi mit unerfüllter Sehnsucht, den "Endsieg" doch noch zu erringen. So sehe ich mich aber überhaupt nicht. Im Gegenteil: Mein Dasein als Mobilfunkkritiker hat als Fundi begonnen, weil ich als unmittelbar Betroffener (unangekündigte Mast-errichtung auf dem Nachbardach) automatisch dafür konditioniert bin, den schrecklichen Visionen und Szenarien der Fundis zuerst einmal Glauben zu schenken, so wie ein unverhoffter Lottomillionär plötzlich für Einflüsterungen von Finanzberatern empfänglich wird, von deren Existenz er zuvor noch nicht einmal wusste. Erst nach Jahren wurde mir klar, dass Mobilfunkkritiker sich in einer dichten Dunstglocke aus vielen Behauptungen, großen Befürchtungen, tiefsten Sorgen, belastbaren Fakten und mehr oder weniger ausgeprägter Existenzsicherung auf Kosten Betroffener bewegen. Aus meiner Sicht ist es Aufgabe der Realos, diese Dunstglocke wegzublasen, indem die belastbaren Fakten auf Platz 1 vorrücken und die Panikmache vor möglicherweise nie einsetzenden Schäden mit großem Abstand auf Platz 2 gesetzt wird. Mir ist klar, dass diese Orientierung für etliche geschäftsschädigend ist, aber darauf dürfen wir keine Rücksiccht nehmen.

(Zusatz: handelt der Realo dabei nach dem Grundsatz: "meine Anschauung ist das Maß aller Dinge und wenn jemand diese nicht teilt oder Fehler in seiner Argumentation hat, dann bin ich berechtigt, ihm eine Lehre zu erteilen, die er nie vergessen wird". Dahinter steckt entweder eine uralte Oberlehrerhaltung oder panische Angst für die Fehler anderer verantwortlich zu sein. Dann ist er für mich ein "aggressiver" Realo und ich werde ihm dafür auch kein Lob zollen.)

Einspruch euer Ehren: Einem Realo darf es in der Hauptsache n i c h t um Anschauungen gehen, sondern um Fakten. Ein Beispiel: Wenn der Hensinger Prof. A.s UMTS-Studie dazu verwendet, um damit Warnungen vor Sendemasten zu begründen, dann begeht er kein Kavaliersdelikt, sondern eine unverzeihliche Desinformation mit üblen gravierenden Folgen in der Bevölkerung (darauf komme ich später noch einmal genauer zurück). Die Hinweise auf seinen Fehler im IZgMF-Forum hat er erst ignoriert, dann seinen Irrtum notdürftig kaschiert aber nur, um uns über den Umweg FGF-Newsletter (Plattformwechsel!) gefahrlos ein "Desinformationsdementi" unterjubeln zu können. Alles was Recht ist, wer in so einem Vorgang ein Streit von Anschauungen mit rechthaberischer Oberlehrerhaltung sieht, und ich meine Sie tun dies, der ist aus meiner Sicht nicht mehr neutral, sondern voreingenommen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RE: Sind Sie noch neutral, Herr Krause?

krause99, Freitag, 23.11.2007, 12:48 (vor 5545 Tagen) @ H. Lamarr

Aus Gründen der Übersichtlichkeit (hoffentlich;-)) und Einfachheit fasse ich hier meinen 2. Beitrag zum Thema zusammen:

Sind Sie noch neutral, Herr Krause?

Hmm, wer ist schon wirklich neutral. Das ist wie mit den "Grauwerten" von Charles, dessen beiden Postings (hier) ich vollkommen zustimme. Meine "Neutralität" ist bestimmt nicht die eines Richters (will ich auch gar nicht sein), sondern sie resultiert eher daraus, das ich in beiden Lagern Richtiges, Lobenswertes, Polemisches, Diffamierendes und - ein nur ungern benutzter Ausdruck - "von Hass Durchtränktes" sehe. Dabei versuche ich - wie die alten Griechen - These, Antithese zur Synthese zu bringen. Nur das bringt wirklichen Fortschritt, denn das Ignorieren, schlimmer noch das "Kaputtmachen" des anderen Lagers birgt die Gefahr, dass bitter notwendige Konsens-Lösungen gar nicht mehr möglich bzw. erkennbar sind. Einäugigkeit zahlt sich auf lange Sicht nicht aus, weil dann das fast überall in der Natur vorhandene Korrektiv fehlt und dann drohen Krebsgeschwüre und Untergang. Dies sehe ich analog bei unserem Thema.

Dieser Thread ist ein "gelungenes" Beispiel dafür wie "man" etwas eskalieren kann. In diesem Sinn hab ich trotzdem etwas für mich mitgenommen: Ich werde versuchen, die so schön abkürzenden - und wie ich hoffte - wertfrei verstandenen Begriffe Realo und Fundi nicht mehr zu benutzen. Sorry an alle, die sich dadurch beleidigt fühlen. Das war nicht meine Absicht.

Unabhängig davon behaupte ich: es gibt (auch hier im Forum) Personen, die mittels subversiver Diskussionen und Agitierens daran arbeiten, dass sich die Kritiker trefflich von ihrem eigentlichen Ziel abbringen lassen: für uns alle eine Welt mit menschenverträglichen Mobilfunk zu erreichen.
Ihr Impressum, lieber Spatenpauli, sollte wieder die Leitschnur für unsere Arbeit werden, denn dann haben es die "Spaltpilze" nicht mehr so leicht wie zur Zeit.
Diesen Spaltpilzen möchte ich noch eine weitere Kategorie hinzufügen: Vernebeler. Ich meine damit die Taktik, die Kritiker sehr nahe am "Mobilfunk" zu halten und nicht das eigentlich - auch vom IZgMF - gemeinte Thema "hochfrequenter Elektrosmog" in seiner ganzen Komplexität anzugehen.

Während wir noch in Kämpfen versinken, ob die Sendemasten oder das Handy das größere Problem sind, arbeiten die unterschiedlichsten Branchen Medizintechnik, Haustechnik, Radio und TV, Überwachungstechnik usw.) bereits an ganz neuen "Dreckschleudern" für Elektrosmog. Und auch da passiert wieder das, was beim Mobilfunk so trefflich zu beobachten ist: Wachstum ohne Grenzen. Ohne Grenzen heißt für mich: Ohne Kontrolle (wie voreilende Technikfolgenabschätzung, ALARA-Prinzip, TÜV-ähnliche Überwachung usw.).

Zwischen ausrotten und ausrotten um jeden Preis sehe ich
keinen nennenswerten Unterschied mehr im Sinne von ein bisschen oder ganz
ausgerottet. Vermutlich meinen Sie aber auch etwas anderes, aber was?

Sie haben Recht, sehr schlecht formuliert von mir. Besser wäre und das meinte ich auch: "... diese Mißstände grundlegend zu beseitigen..."

Einspruch euer Ehren: Einem Realo darf es in der Hauptsache n i c h t um
Anschauungen gehen, sondern um Fakten.

Sehe ich genauso, aber warum handeln wir nicht danach, sondern belabeln Andersdenkende pauschal mit persönlichen Einschätzungen, die zwar zutreffen können, aber nicht müssen. Die verbale "Behandlung" von Prof. Richter sehe ich da als Beispiel (siehe hier)

Mit Fakten zu argumentieren beinhaltet für mich nicht das fragwürdige Verhalten "Gleiches mit Gleichem zu vergelten". Und dass ich das aggressive Verhalten einzelner Personen der Gegenseite (statt F ;-) ) nicht entschuldige oder gutheiße, dürfte klar sein. Nur mit diesen aktiven Vertretern der Gegenseite komme ich leider nicht ins Gespräch :-( .

Alles was Recht ist, wer in so einem Vorgang ein
Streit von Anschauungen mit rechthaberischer Oberlehrerhaltung sieht, und
ich meine Sie tun dies, der ist aus meiner Sicht nicht mehr neutral,
sondern voreingenommen.

Hmm,das mag in diesem Punkt zutreffen. Ich weiß bloß nicht für wen oder was? In jedem Fall hätte ich den "Oberlehrersatz" als neuen Abschnitt schreiben müssen, weil ich auf beiden Seiten solche Verhaltensmuster sehe.

Letzter Satz als zusammenfassende Bemerkung und Votum zu einigen Postings, Stichwort "Namen nennen" : Bitte Nein, so nicht.
Für die vorhandenen negativen "Ausreißer" muss es andere Möglichkeiten geben.

GK

"Fundi" oder "Realo"....

KlaKla, Donnerstag, 22.11.2007, 09:04 (vor 5546 Tagen) @ H. Lamarr

funditypisch:
1) Selektive Studienauswahl, konsequentes Weglassen von Gegenargumenten.
2) Nennt entweder keine oder nur vage Quellen zur Untermauerung seiner
Argumente.
3) Geht auf Gegenargumente nicht weiter ein.
4) Bauscht gerne auf und dramatisiert Risiken.
5) Meidet offene Foren.
6) Argumente halten einfacher Plausibilitätsprüfung nicht stand.
7) Sieht Gefahren auch bei extrem niedriger Funkfeldbelastung.
8) Lässt Faktentreue vermissen.
9) Bedauert entwarnende Studienergebnisse.

realotypisch:
1) bis 9) das Gegenteil

Die Auflistung finde ich schon mal ganz gut aber der Laie kann das doch gar nicht beurteilen.

Denkt mal an die aufgeschreckten Bürger die eine Informationsveranstaltung planen. Sie fragen welchen Referenten kann ich für meine Veranstaltung buchen. Hilfreich ist für diese Bürger eine Beurteilung von Leuten, die sich entsprechend auskennen.

Detail wie, wo legt der Referent seinen Schwerpunkt der Aufklärung, ein Kurz-Expose seines Vortrages, was kostet er und ein kleiner Abriss seiner Qualifikationen zum Thema wäre hilfreich. Nicht nur aufgeschreckte Bürger planen Informationsveranstaltungen, auch Gemeindevertreter stehen dem Problem hilflos gegenüber wenn sie eine ausgewogene Veranstaltung planen.

Man muss sich dann auch von dem Gedanken verabschieden, der Dr. XY ist von der Mobilfunkmafia gekauft.

--
Meine Meinungsäußerung

Keine Verallgemeinerungen - Namen nennen!

Franz, Donnerstag, 22.11.2007, 12:16 (vor 5546 Tagen) @ KlaKla

Die Auflistung finde ich schon mal ganz gut aber der Laie kann das doch gar nicht beurteilen.

Denkt mal an die aufgeschreckten Bürger die eine Informationsveranstaltung planen. Sie fragen welchen Referenten kann ich für meine Veranstaltung buchen. Hilfreich ist für diese Bürger eine Beurteilung von Leuten, die sich entsprechend auskennen.

Von Verallgemeinerung und Schubladendenken halte ich nicht sehr viel.

Dem unbedarften Bürger, der sich informieren will, ist nicht durch Begriffsdefinitionen geholfen. Wichtig wären Namen und Fakten.

Einige fanatische Mobilfunkgegner - ich nenne diese jetzt bewußt nicht "Fundis" - arbeiten unseriös, da gibt es nichts darüber zu diskutieren, das haben wir oft genug gezeigt.

Diese müssen konsequent mit Namen genannt werden, einschließlich detailierter Auflistung ihrer unseriöser Aktivitäten. So eine "Warnung" gehört auf die Leitseite des IZgMF.

Der unbedarfte Bürger kann dann selbst einschätzen, wer vertrauenswürdig ist und wer nicht.

Tags:
, Warnung

Keine Verallgemeinerungen - Namen nennen!

KlaKla, Donnerstag, 22.11.2007, 13:26 (vor 5546 Tagen) @ Franz

Diese müssen konsequent mit Namen genannt werden, einschließlich detailierter Auflistung ihrer unseriöser Aktivitäten. So eine "Warnung" gehört auf die Leitseite des IZgMF.


Ja, das wäre konsequent.
Nur vergiss nicht, bestimmte Mobilfunkkritiker drohen schnell mit einem Anwalt. Und das ein Anwalt sich vor so einen Karren spannen lässt ist verständlich wenn nicht gerade Ehrenhaft.

Sie, (Dr. Scheiner, Anke Kern, Peter Hensinger) fühlen sich zu unrecht diffamiert. Statt sich öffentlich auszutauschen, spielt sich Dr. Karl Richter als Richter und Henker auf.

Hat Dr. Scheiner dich je mal's verklagt wegen deiner "angeblichen" Beleidigung (Scharlatan)?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Mobbing, Scharlatan, Anwalt, Diskussionskultur, Karren, Differenzierung

Keine Verallgemeinerungen - Namen nennen!

Doris @, Donnerstag, 22.11.2007, 17:48 (vor 5546 Tagen) @ KlaKla

Zitat Franz:

Diese müssen konsequent mit Namen genannt werden, einschließlich detailierter Auflistung ihrer unseriöser Aktivitäten. So eine "Warnung" gehört auf die Leitseite des IZgMF.

Und wer soll so eine Bewertung vornehmen bzw. was befugt denjenigen so eine Bewertung vorzunehmen.
Ich erinnere an die Auflistung in diesem Diskussionsstrang hier, als sowohl KlaKla als auch Karl eine ganze Reihe von Referenten genannt haben. Es ist gerade mal ein gutes Jahr her, da waren die Fronten noch nicht so verhärtet wie heute. Ob diese Liste die persönliche Meinung von KlaKla und Karl widerspiegeln weiß ich nicht, aber sie waren den Referenten gegenüber sicherlich noch nicht ganz so kritisch eingestellt wie heute. Wieviel Namen würden übrigbleiben, keine 5 vermutlich.
So eine Veröffentlichung müsste laufend aktualisiert werden, denn wer heute gut ist, kann morgen schon durch eine nicht "ins Meinungsbild passende" Aussage nicht mehr passen.
Auslöser dieser ganzen, über einen nun schon längeren Zeitraum laufenden, Diskussionen sind doch die "Warnungen vor dem IZgMF", die über Rundmails unter den Kritikern verteilt werden. Und nun soll hier auch "gewarnt" werden vor Referenten, die u.E. falsch aufklären. Wo ist hier der Unterschied?

Sie, (Dr. Scheiner, Anke Kern, Peter Hensinger) fühlen sich zu unrecht diffamiert.

Dass die sich zu Unrecht diffamiert fühlen müssen wir schon den drei Personen überlassen. Dieses Recht das zu "fühlen" haben diese schon. Wenn Sie massiv angegriffen werden hier im Forum, haben Sie auch das Recht sich gerecht oder ungerecht angemacht zu fühlen.
Und solche Diskussionen untereinander bringen nichts und haben doch auch in jüngster Vergangenheit nicht wirklich was gebracht. Jeder ist von seinem Tun überzeugt und keiner der beiden Parteien geht nur einen Schritt auf den anderen zu. "Realo" = realistische Kritikerarbeit bedeutet für mich meine Arbeit so zu machen, dass ich dazu stehen kann und mich möglichst keiner aushebeln kann. Das erfordert Zeit und Mühe und auch mal die Stärke einen Fehler zuzugeben. Damit man nicht allzu oft zurückrudern muss, sollte man sich einfach nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Dafür gibt es in der Diskussion auch noch einfach viel zu viel offene Fragen.

Statt sich öffentlich auszutauschen, spielt sich Dr. Karl Richter als Richter und Henker auf.

Sehen Sie das trotz der Hintergrunderklärung von Herrn Krause zum Entstehen des Briefes immer noch so?

Spielen sich die "Realos" mit einer öffentlichen Bewertung der Qualifikation eines Referenten nicht auch zum Richter und Henker auf.
Und vor allen Dingen, ist das Aufgabe einer "realistischen Aufklärung" in der Mobilfunkdebatte.
Der Name "Fundi" beeinhaltet m.E. eine gewisse Form der Besessenheit, des Wahns, der Unbelehrbarkeit, des Aufbauschens und Dramatisierens, Eigenschaften, die ein "Realo" nicht haben sollte. Ein Realo muss durch korrekte Aufklärung und durch Fakten überzeugen und nicht durch öffentliche Zensur anderer Personen. Ich habe absolut nichts gegen eine sachliche Auseinandersetzung im Forum mit den Schwachstellen der sog. "Fundi-Frontleute", diese ist für mich nach wie vor wichtig für meine Argumentation, wenn wir in unserer BI diverse Rundmails erhalten und dies ist auch für Leser wichtig, die ins Forum schauen um sich ein Bild über das Ganze zu machen. Leider eskaliert dann so eine Diskussion immer wieder mal , nimmt fundamentalistische Züge an und so haben wir eine neue Kombination "Der Fundi im Realo"
Hierzu verweise ich auf eine Aussage von Frau Buchs im Gigaherz Forum, über die man vielleicht schon auch mal nachdenken sollte.

Es blutet mir natürlich das Herz, dass hier "spatenpauli" im Mittelpunkt der Kritik steht. Da könnten durchaus auch andere Namen stehen. Er ist ein Forenmaster, der es wie kein anderer geschafft hat und ich bin sicher, auch wieder schaffen wird, sämtliche Angriffe von den verschiedensten Richtungen durch seine unvergleichliche Art, seinen Witz und Souveränität und nicht zuletzt durch Kompetenz so treffend zu kommentieren, dass er am Schluss nie als Verlierer dastand.
Ich würde diesem Forum wünschen, er würde wieder zu seiner bewährten Form zurückfinden, damit die Diskussionen hier wieder effektiver werden. Die Meinung von "kuddel" zu diesem Forum fand ich damals und heute sehr gut. Mit entsprechender Toleranz, Sachlichkeit, Respekt und auch Selbstkritik würden die Chancen nicht schlecht stehen, wieder zu der Form zurückzufinden, in der sich auch er, oder insgesamt Teilnehmer wie er, die mit ihrer technischen Kompetenz m.E. sehr wichtig sind, sich einbringen werden. Damit der Garten schön bunt bleibt, müsste man halt ein wenig darauf achten, dass die wenigen Mimosen (kuddels Worte) nicht zertrampelt werden, denn Mimosen sind auch sehr schöne Gewächse.;-)

Tags:
, Referenten, Realo

Stopp Stopp Stopp

Moderator X @, Donnerstag, 22.11.2007, 20:32 (vor 5545 Tagen) @ Doris

Dies bitte im separatem Thread weiter diskutieren.
Klassifizierung, Mobilfunk kritische Referenten

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Keine Verallgemeinerungen - Namen nennen!

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.11.2007, 18:43 (vor 5545 Tagen) @ Franz

Einige fanatische Mobilfunkgegner - ich nenne diese jetzt bewußt nicht "Fundis" - arbeiten unseriös, da gibt es nichts darüber zu diskutieren, das haben wir oft genug gezeigt.

Diese müssen konsequent mit Namen genannt werden, einschließlich detailierter Auflistung ihrer unseriöser Aktivitäten.

In der Gegenrichtung gibt's das, was du forderst, schon lange: Ich rede vom legendären "Pranger" der Bürgerwelle, über den sich meines Wissens niemand aus dem mobilfunkkritischen Lager öffentlich mokiert hat. Leute wie Silny werden dort "platt" gemacht.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Bürgerwelle, Silny, Pranger

Gewaltbereitschaft gegenüber Sendemasten

KlaKla, Donnerstag, 22.11.2007, 11:10 (vor 5546 Tagen) @ H. Lamarr

Auf die Schnelle ist mir folgendes eingefallen ...

funditypisch:

Gewaltaktionen gegen Sendemasten werden begrüßt.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Aggressiv, Aggression

Woran erkenne ich eigentlich einen "Fundi"....

RDW, Freitag, 23.11.2007, 08:04 (vor 5545 Tagen) @ H. Lamarr

funditypisch:

1) Selektive Studienauswahl, konsequentes Weglassen von Gegenargumenten.
2) Nennt entweder keine oder nur vage Quellen zur Untermauerung seiner
Argumente.
3) Geht auf Gegenargumente nicht weiter ein.
4) Bauscht gerne auf und dramatisiert Risiken.
5) Meidet offene Foren.
6) Argumente halten einfacher Plausibilitätsprüfung nicht stand.
7) Sieht Gefahren auch bei extrem niedriger Funkfeldbelastung.
8) Lässt Faktentreue vermissen.
9) Bedauert entwarnende Studienergebnisse.

realotypisch:

1) bis 9) das Gegenteil

Anstelle philosophischer Diskussionen über die Bedeutung des Wortes "Fundi" ein Beispiel aus der heutigen Presse: Prof. Frentzel-Beyme
"Im Jahr 2017 wird wohl jeder zweite Mensch elektrosensibel sein", so Frentzel-Beyme. Andere Länder hätten reagiert und ihre funktechnischen Grenzwerte auf ein Tausendstel der deutschen Grenzwerte reduziert."
http://www.merkur.de/2007_47_Die_nicht_eingebi.24726.0.html

Hier kann man die Frage stellen, welche der oben genannten "Fundi"-Voraussetzungen erfüllt sind.
Punkt 5) ja sowieso, 4) auch und 8) ebenso, alleine in diesen beiden Sätzen.
Ungläubige dürfen gerne die Länder aufzählen, welche ihre Grenzwerte auf 1/1000 der deutschen reduziert haben (und diese auch einhalten).

Übrigens gibt es in derselben Ausgabe der obigen Zeitung auch einen zweiten Artikel zum Thema: http://www.merkur.de/2007_47_Beschwerden_aus_d.24725.0.html
Daraus zwei Zitate zur bei anderen Gelegenheiten gerne genannten "Vergleichbarkeit" mit dem Mobilfunk:
"Die maximale Leistung der vier bis fünf Sender betrug eine Million Watt. Das entspricht der Leistung von mehr als 20000 Mobilfunkantennen", sagt Josef Huber, der Bürgermeister von Valley. Er spricht routiniert von Hauptstrahlrichtung, Ionosphärenreflexion, ständiger Überschreitung der ohnehin zu hohen Grenzwerte und den erheblichen Folgen für die Bewohner.

RDW

Tags:
Horrorszenarien, Vorausahnend, Fundi, Frentzel-Beyme

Woran erkenne ich eigentlich einen "Realo....

Thomas, Donnerstag, 22.11.2007, 03:40 (vor 5546 Tagen) @ AnKa

....oder einen Fundi"?

Das Phänomen der Zweispaltung des mobilfunkkritischen Lagers hat inzwischen die passenden, zeitgeistigen Koseworte gezeitigt.

Hier kann man, einem Vorschlag des spatenpauli folgend, die unterschiedlichen Charakterbilder des "Fundi" und des "Realo" erörtern.

Hier darf auch jede/r sein Realo- bzw. Funditum vertreten, so sie/er mag.


Hallo AnKa,

ja dann machen wir doch mal einen Test zwischen Ihnen und mir, oder Sie als Anka, und ich als Thomas. :yes: :no:

Der einzige Grund, warum ich hier überhaupt anfing zu posten, waren Sie mit Ihrer "also immer genau hinlesen" Äußerung, die meine "unverständliche Strangeinleitung (Bootsfahrt)" zur Folge hatte.
Jetzt kann jeder, der ein Mindestmaß an mentalen Fähigkeiten hat, alle Postings von Ihnen und von mir hier im Forum nachlesen und sich selber einen Eindruck verschaffen, wo die Unterschiede liegen.

Dass ich nun kein Kronleuchter aus Liechtenstein, aber auch kein Armleuchter aus Düsseldorf bin, hat sich, so hoffe ich, wohl gezeigt, und deshalb das Angebot der Wertung an dieses Forum, wer hat wann wie viel Fundi- bzw. Realotum charakterisiert, weil Sie schreiben ja: "Hier darf auch jede/r sein ...". :-)

Wenn`s denn dann für Sie (oder für mich) etwas zu turbulent wird, dann stehe ich Ihnen (oder Sie mir?) selbstverständlich helfend bei, so es denn gewünscht sein `w ü r d e´. ;-)

Mit freundlichem und habituellem Gruß
Thomas

Woran erkennt man den Realo?

AnKa, Donnerstag, 22.11.2007, 07:22 (vor 5546 Tagen) @ Thomas

[Thomas:] Woran erkenne ich eigentlich einen "Realo....

Tja, woran? Den Ausdruck "Realo" gibt es eigentlich nur deswegen, weil man für Vertreter des Fundamentalismus einen Kosenamen hat finden wollen. Er ist eine Konzession an verniedlichend "Fundis" genannten Fundamentalisten.

Fundamentalistisch eingestellte Personen erscheinen dem Realisten (der nie auf den Gedanken käme, sich ohne Grund "Realo" zu nennen, denn das Selbstverständliche braucht keine Extra-Kunstbezeichnungen) immer ein bißchen unheimlich, weil die an der Grenze entlangbalancieren. Gewöhnlich missbrauchen "Fundis" die Gesellschaft um sie herum dafür, ihre schrulligen, in ernsteren Fällen extremen und intoleranten An- und Weltsichten immer wieder in das allgemeine Miteinander einzuschmuggeln. In sanfteren Fällen belassen es "Fundis" beim Falschparkeraufschreiben vom Küchenfenster aus. In sehr schweren Fällen basteln sie sich Sprenggürtel.

Einen Realo erkennen Sie also schon einmal daran, daß sie in seiner Gegenwart das Gefühl haben, frei atmen sprich argumentieren zu können und daß sie das Gefühl haben, man hört ihnen zu, ohne daß jemand Ihre Fehler zu dem Zweck mitnotiert, Sie später dafür haftbar zu machen.

Nur mal so als Anregung.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Woran erkennt man den Realo?

Schmetterling @, Donnerstag, 22.11.2007, 08:29 (vor 5546 Tagen) @ AnKa

Einen Realo erkennen Sie also schon einmal daran, daß sie

Meinen Sie "sie" wirklich "kleingeschrieben"?

in seiner Gegenwart das Gefühl haben, frei atmen sprich argumentieren zu können und daß sie das Gefühl haben, man hört ihnen zu, ohne daß jemand Ihre Fehler zu dem Zweck mitnotiert, Sie später dafür haftbar zu machen.

Bringen Sie hier nicht "Realo" und "Fundi" durcheinander?


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Woran erkennt man den Realo?

caro, Donnerstag, 22.11.2007, 10:59 (vor 5546 Tagen) @ Schmetterling

Einen Realo erkennen Sie also schon einmal daran, daß sie

Meinen Sie "sie" wirklich "kleingeschrieben"?

in seiner Gegenwart das Gefühl haben, frei atmen sprich argumentieren zu können und daß sie das Gefühl haben, man hört ihnen zu, ohne daß jemand Ihre Fehler zu dem Zweck mitnotiert, Sie später dafür haftbar zu machen.

Bringen Sie hier nicht "Realo" und "Fundi" durcheinander?

Ich kann mich nur wundern, wer sich hier alles auf so eine Diskussion einlässt! Es ist schade, dass hier in diesem Forum immer mehr nur noch schwarz-weiß gemalt wird: gegen Handys odergegen Masten, Fundi oder Realo....dazwischen gibt es wohl nichts mehr bzw. ist es halt einfach, wenn man so seine Schubladen hat, denn ein simples Weltbild ist nun mal weniger bedrohlich als Komplexität. Auch in diesem Thread versucht AnKa nach einer "neutralen" Eröffnung das Ganze schnell wieder in eine ideologische Richtung zu lenken ("schrullig", "intolerant" usw.). Am Besten klebt sich jeder ein Schild an "Fundi" oder "Realo", dann sind gleichzeitig auch sämtliche Persönlichkeitseigenschaften klar.

Woran erkennt man den Realo?

Schmetterling @, Donnerstag, 22.11.2007, 16:06 (vor 5546 Tagen) @ caro

Caro, Sie haben Recht.

der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Die Welt ist grau, nicht schwarz-weiss.

charles ⌂ @, Donnerstag, 22.11.2007, 16:18 (vor 5546 Tagen) @ caro

Ich kann mich nur wundern, wer sich hier alles auf so eine Diskussion einlässt! Es ist schade, dass hier in diesem Forum immer mehr nur noch schwarz-weiß gemalt wird ...

Zwischen *Fundi* und *Realo* steht *Charles*.

Die Welt ist nicht schwarz-weiss, sondern grau, in verschiedenen Gradationen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Die Welt ist grau, nicht schwarz-weiss.

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.11.2007, 18:24 (vor 5545 Tagen) @ charles

Die Welt ist nicht schwarz-weiss, sondern grau, in verschiedenen Gradationen.

Meine Welt, Charles ist nicht grau. Sie ist kunterbunt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Die Welt ist kunterbunt, nicht schwarz-weiss.

charles ⌂ @, Donnerstag, 22.11.2007, 18:32 (vor 5545 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von charles, Donnerstag, 22.11.2007, 19:30

Die Welt ist nicht schwarz-weiss, sondern grau, in verschiedenen Gradationen.

Meine Welt, Charles ist nicht grau. Sie ist kunterbunt.

Wenn man eine Mischung von Schwarz und Weiss machen, kommt meistens nur eine Gradation in grau heraus.
Das kann hellgrau oder dunkelgrau sein, aber niemals kunterbunt.

Aber, natürlich ist die Welt kunterbunt, mit vielen hellen wunderschöne Farben.

Nur, hier im Forum möchte man es schwarz-weiss darstellen, und das ist nicht richtig.
Alle sollen kunterbunt sein.
Es gibt auch komplementäre Farben.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Woran erkennt man den Realo?

AnKa, Donnerstag, 22.11.2007, 11:28 (vor 5546 Tagen) @ Schmetterling

Bringen Sie hier nicht "Realo" und "Fundi" durcheinander?

der Schmetterling

Wieso? Glauben Sie, daß ein Fundamentalist jemand ist, in dessen Gegenwart Sie das Gefühl haben, frei atmen sprich argumentieren können und der Ihnen das Gefühl gibt, man hört Ihnen vorbehaltlos zu, ohne daß Ihre Fehler zu dem Zweck mitnotiert werden, Sie später dafür haftbar zu machen?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Realo in "Grau oder Kunterbund"?

Thomas, Montag, 26.11.2007, 04:30 (vor 5542 Tagen) @ AnKa

Fundamentalistisch eingestellte Personen erscheinen dem Realisten (der nie auf den Gedanken käme, sich ohne Grund "Realo" zu nennen, denn das Selbstverständliche braucht keine Extra-Kunstbezeichnungen) immer ein bißchen unheimlich, weil die an der Grenze entlangbalancieren. Gewöhnlich missbrauchen "Fundis" die Gesellschaft um sie herum dafür, ihre schrulligen, in ernsteren Fällen extremen und intoleranten An- und Weltsichten immer wieder in das allgemeine Miteinander einzuschmuggeln. In sanfteren Fällen belassen es "Fundis" beim Falschparkeraufschreiben vom Küchenfenster aus. In sehr schweren Fällen basteln sie sich Sprenggürtel.

Einen Realo erkennen Sie also schon einmal daran, daß sie in seiner Gegenwart das Gefühl haben, frei atmen sprich argumentieren zu können und daß sie das Gefühl haben, man hört ihnen zu, ohne daß jemand Ihre Fehler zu dem Zweck mitnotiert, Sie später dafür haftbar zu machen.

Nur mal so als Anregung.

Hallo AnKa,

das liest sich ja ganz gut nur, bei Ihnen habe ich etwas "merkwürdige Empfindungem", sozusagen eine Mischung aus "Schwarz-Weiß, Grau und Kunterbund".
Sehr oft sind Sie anfangs sehr logisch und sehr präzise, um dann im Weitern ganz klare, eindeutige "falsche Allgemeinplätze" hervorzuzaubern,
wo ich als Realo/Normalo so an´s "schleudern" komme", oder anders formuliert, daß, was ich von Ihnen intelektuell begreifen kann,
steht im eklatanten Widerspruch zu dem was ich empfinde, oder nochmal anders formuliert,
erst legen Sie "schwarz-weiß" vor, - wird aber dann über "grau" und "kunterbund" dann am Ende zu "weiß-schwarz"!
Da muß ich mir erst mal eine :sleeping: um dieses zu sortieren! ( Natürlich nur eine Zigarette ohne Zusatzstoffe;-) versteht sich!)

Und vielleicht mal so an`s Forum allgemein, mein Gefühl ist schon

daß ich das Gefühl habe, man hört mir zu, ohne daß jemand meine(n) Fehler
zu dem Zweck mitnotiert, mich später dafür haftbar zu machen,

und in diesem Sinne verbleibe ich mit freundlichem Gruß

Thomas

Verständnisbezeigung ▼

AnKa, Montag, 26.11.2007, 07:46 (vor 5542 Tagen) @ Thomas

Hallo AnKa,
das liest sich ja ganz gut nur, bei Ihnen habe ich etwas "merkwürdige Empfindungem", sozusagen eine Mischung aus "Schwarz-Weiß, Grau und Kunterbund".
Thomas


Hallo, Thomas,

das könnte damit zu tun haben, daß Sie sich in meinen Namen, vielleicht sogar in eine Ihnen innewohnende Phantasie über meine Person verliebt haben. Dagegen hilft Sachlichkeit. Eventuell auch eine extrakalte Dusche.

Verständnisvoller Gruß,

AnKi

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=17109

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Verständnisbezeigung ganz meinerseits

Thomas, Dienstag, 27.11.2007, 04:44 (vor 5541 Tagen) @ AnKa

Hallo, Thomas,

das könnte damit zu tun haben, daß Sie sich in meinen Namen, vielleicht
sogar in eine Ihnen innewohnende Phantasie über meine Person verliebt
haben. Dagegen hilft Sachlichkeit. Eventuell auch eine extrakalte Dusche.

Verständnisvoller Gruß,

AnKi


Hallo AnKi,

könnte aber auch danmit zu tun haben, das Ihre innewohnende Phantasie es für nötig erachtet hat, mir so zu antworten!
Und da frag ich mal ganz "platt" nach, bei allem Respekt, "Ihre Sachlichkeit?" - und wenn ich die so nicht teile gibt`s ne extrakalte Dusche, oder wie?

Gruß Thomas

Humorbezeigung, unverstanden

AnKa, Dienstag, 27.11.2007, 08:12 (vor 5541 Tagen) @ Thomas

Hallo AnKi,

könnte aber auch danmit zu tun haben, das Ihre innewohnende Phantasie es für nötig erachtet hat, mir so zu antworten!
Und da frag ich mal ganz "platt" nach, bei allem Respekt, "Ihre Sachlichkeit?" - und wenn ich die so nicht teile gibt`s ne extrakalte Dusche, oder wie?

Gruß Thomas

Hallo, Thomas,

Humor ist wenn man trotzdem lacht...

AnKa

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Humorbezeigung, unterkühlt

Thomas, Mittwoch, 28.11.2007, 01:40 (vor 5540 Tagen) @ AnKa

Hallo, Thomas,

Humor ist wenn man trotzdem lacht...

AnKa


Hallo AnKa,

bei den tiefen Temperaturen am Nordpol ist die Humorerkennungsfähigkeit nicht immer sofort vorhanden.
Dauert aber oft nur kurze Zeit, bis man herzhaft lacht...

Gruß Thomas

Doktorarbeit über Risikowahrnehmung

H. Lamarr @, München, Montag, 26.11.2007, 12:59 (vor 5542 Tagen) @ Thomas

Und vielleicht mal so an`s Forum allgemein, mein Gefühl ist schon

daß ich das Gefühl habe, man hört mir zu, ohne daß jemand meine(n) Fehler
zu dem Zweck mitnotiert, mich später dafür haftbar zu machen,

Aus meiner Sicht ist dieses Forum eine Fundgrube, um sich z.B. rückwirkend die Entwicklung von Argumentationssträngen anzusehen. Wer eine Doktorarbeit über die Risikowahrnehmung gegenüber Elektrosmog schreiben möchte, findet hier und in den anderen Foren viele Fährten. Da kann es Ihnen dann schon mal passieren, dass Sie unvermittelt ganz wo anders als Teilnehmer Thomas zitiert werden, um z.B. als Beleg eines Standpunktes oder einer Behauptung herzuhalten. Ihr Pseudonym schützt Sie zuverlässig davor, dass Ihnen daraus irgendein Nachteil erwachsen könnte.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Wer ist der Doktorvater?

Anna, Montag, 26.11.2007, 13:32 (vor 5542 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Anna, Montag, 26.11.2007, 14:02

Und vielleicht mal so an`s Forum allgemein, mein Gefühl ist schon > daß ich das Gefühl habe, man hört mir zu, ohne daß jemand meine(n) Fehler > zu dem Zweck mitnotiert, mich später dafür haftbar zu machen,

Aus meiner Sicht ist dieses Forum eine Fundgrube, um sich z.B. rückwirkend die Entwicklung von Argumentationssträngen anzusehen.:-(

Wer eine Doktorarbeit über die Risikowahrnehmung gegenüber Elektrosmog schreiben möchte, findet hier und in den anderen Foren viele Fährten.:rotfl:

Wer Zeit sparen will, braucht nicht einmal ein anderes Forum als das IZgMF, wenn er dann auch noch einen Kollegen in die Uni schickt, kann er sogar noch
alleinerziehender Vater sein. Frau von der Leyen freut sich.:ok:

Aufgemerkt: Befürworter - ab jetzt lieber die Klappe zu lassen - nichts mehr verraten.

Wäre ja noch schöner, wenn so ein Studentle Euere Gedankengänge veröffentlichen würde, ohne daß Ihr mitkassieren könnt.

Wenn nämlich alles richtig ist, was Ihr so von Euch gebt, kann hinterher gar keiner mehr trennen, wer was "gewissen"(g)schaftelt (Wortschöpfung von Helmut) hat.

Wäre ziemlich schlau das Unternehmen.

Thomas weiter so. Ich weiß, für wen Sie nachts wach sind.

Der Dank der Nation ist Ihnen gewiß.:yes:

Vielleicht leert Ihr Sproß ja mal das Geschirr von einem ehemaligen Mobilfunk - Befürworter aus, weiß mans?

Anna

Wer ist der Doktorvater?

helmut @, Nürnberg, Montag, 26.11.2007, 16:32 (vor 5542 Tagen) @ Anna

Anna

Schöne Grüße aus dem Urlaub

Anna

Hallo Anna,
warum halten Sie sich nicht dran?

Machen Sie doch wirklich mal Urlaub, im Funkloch! Entspannen Sie!

Es tut Ihnen bestimmt gut!

Vielleicht wäre Urlaub im "InternetLoch" noch besser für Sie?

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Vergeßlichkeit entlastet

Anna, Montag, 26.11.2007, 17:06 (vor 5542 Tagen) @ helmut

Hallo Anna,
warum halten Sie sich nicht dran?
Machen Sie doch wirklich mal Urlaub, im Funkloch! Entspannen Sie!
Es tut Ihnen bestimmt gut! > Vielleicht wäre Urlaub im "InternetLoch" noch besser für Sie?

Was paßt ihnen denn jetzt wieder nicht?

Helmut, lesen Sie eigentlich hin und wieder Ihre alten Beiträge noch einmal nach?
Oder haben Sie schon den Überblick verloren?
Oder ist das für Sie Schnee von gestern?
Oder heißt es bei Ihnen wie bei so manchem Politiker:

"was geht mich mein dummes Gschwätz von gestern an"?

Ich brauche keinen Urlaub vom Schreiben, sondern vom Funk.
Und Sie machen sich gar keine Sorgen um mich, sondern um sich selber.

Anna

Zu früh gefreut

helmut @, Nürnberg, Montag, 26.11.2007, 17:37 (vor 5542 Tagen) @ Anna

verfasst von Anna, 23.11.2007, 22:53

Schöne Grüße aus dem Urlaub
Anna


verfasst von Anna, 24.11.2007, 04:50
..........
Ich fahre jetzt ein Funkloch
Anna


Tschuldigung,

da hab ich mich, für Sie, zu früh gefreut


MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum