Spendenaufruf für Kind ./. Stadt Dresden (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 04.09.2007, 22:07 (vor 4369 Tagen)

Im Mai 2007 wies das Verwaltungsgericht (VG) Dresden in erster Instanz die Klage von Christine und Olaf Kind gegen die Stadt Dresden ab. Die einschlägigen Fundi-Webseiten und Newsletter, die sonst jede noch so kleine Meldung zum Thema Mobilfunk aufgreifen, schweigen sich unisono über diese Niederlage aus.

Nun ist die Niederlage der Kind's in erster Instanz selbstverständlich kein Grund für ein Fest, sondern ein herber Rückschlag. Dass dieser in der Öffentlichkeit totgeschwiegen werden soll, halte ich jedoch für grundfalsch. Und wenn sich grundfalsch noch steigern lässt, dann ist dies der Spendenaufruf zugunsten einer Klage der Kind's in zweiter Instanz, wie er derzeit wieder neu verbreitet wird. Wie können die Initiatoren dieses Spendenaufrufs nur glauben, damit viele bereitwillige Spender zu erreichen, wenn zugleich die Hintergründe der Niederlage in erster Instanz wie ein peinliches Geheimnis unter den Teppich gekehrt werden! Irgendeine Erklärung der Kind's, von RA Sommer oder Dr. Scheiner zur Abweisung der Klage - Fehlanzeige, irgendwelche Fragmente aus der Urteilsbegründung, damit man sich halbwegs ein Bild machen kann, was die Richter in der Elbestadt wie gewertet haben - Fehlanzeige. Das hese-project hat sich vor ein paar Jahren mit der Hühnerembryonenstudie auf ähnliche Weise in die Nesseln gesetzt, daraus gelernt haben offenbar nur die hese-Leute etwas. Wirklich Schade! Man muss schon ein beinharter Fundi erster Klasse sein, um sein Geld weiter einem Projekt zu spenden, für das gebetsmühlenartig nach immer mehr Geld gerufen wird, freilich ohne dass im Gegenzug den potenziellen Spendern reiner Wein darüber eingeschenkt wird, was sich in der Blüherstraße 4 zu Dresden, dem Sitz des VG, denn nun im Mai zugetragen hat. Transparenz? Fehlanzeige! Verkorkster kann eine Spendenaktion mMn nicht sein. Und zu allem Überfluss schiebt die "Kompetenzinitiative" die schon im Juni von der ödp angeleierte Aktion jetzt erneut durch die einschlägigen Kommunikationskanäle der Kritiker, einfach 1:1 übernommen, auch nach drei Monaten noch immer ohne irgendwelche Hintergrundinfos zum Prozess.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Klage, Recht, Spenden, Fallgeschichten, Dresden, Keller, Rechtsstreit, Kind, Frontkämpfer, Erfolglos, Blutwerte, Schwarmfinanzierung, Rechtssprechung, Hühnerembryonenstudie

Lernresistent

helmut @, Nürnberg, Mittwoch, 05.09.2007, 13:59 (vor 4368 Tagen) @ H. Lamarr

Wann lernen es die Bürger, daß ein Richter nach den Gesetzen urteilt (soll, muß)
Wenn nun mal die Gesetze und Verordnungen z.B. 10 W /m² als Grenzwert vorgeben, dann nützt es nichts, vor Gericht zu ziehen, wenn man 10 000 fach drunter liegt. Dann müssen die Gesetze entsprechend angepasst werden.
Gesundheitliche Probleme sind vor Gericht in den meisten Fällen als Begründung problematisch, da sie nicht den Gesetzen folgen und oft kaum als Fakt greifbar sind. - Hat der das wirklich oder simuliert der nur? - .


Ich sehe das ganze so:

"Einer" gewinnt immer: Die Rechtsanwälte und Sachverständigen (richtige natürlich)

MfG
Helmut

Tags:
Lernresistenz, Sachverständiger, Rechtsanwalt

Lernresistent

underground, Donnerstag, 06.09.2007, 07:54 (vor 4368 Tagen) @ helmut

Wann lernen es die Bürger, daß ein Richter nach den Gesetzen urteilt (soll, muß)

Ich befürchte, nie!

Ich sehe das ganze so:

"Einer" gewinnt immer: Die Rechtsanwälte und Sachverständigen (richtige natürlich)

Genau, und der Herr Troidl, der die Familie Kind an besagten Tag im Gericht vertreten hatte, ist dort lachend hinausgegangen. Hat er sich da über das schöne Wetter gefreut oder über den zu erwartenden Zufluss auf seinem Konto?

Der Clou: Er wollte gar den Scheiner und die Waldmann-Seltsam als Sachverständige bestellen lassen.

Ist aber vom Gericht wegen "Ungeeignetheit" abgelehnt wurden.

Und genau diese "Experten" raten den Kind´s jetzt, weiterzumachen. Wo die das Geld herbekommen, ist diesen Winkeladvokaten vollkommen egal, sollen sie doch erstmal betteln gehen.

Ich hoffe und wünsche, dass kein einziger müder €uro zusammenkommt, dann hat sich dieser Spuk auch erledigt.

Und Kind´s sollten mal darüber nachdenken, ob gesundheitliche Probleme der Kinder eventuell auch andere Ursachen haben könnten. Vielleicht lag es ja auch an der nicht "artgerechten Käfighaltung" nach dem Umzug in den Keller des Hauses. Würde man Hühner so halten, wäre eine Aufschrei der Ultras von den Tierschützern, den Grünen, dem BUND und wer weiß wem noch durch´s Land gegangen.

Hier hätte das Jugendamt eingreifen müssen!

Also: Keinen €uro für schwachsinnige, aussichtslose, die Gerichte sinnlos beschäftigende und die Anwälte und sogenannten Experten nur reicher machende Prozesse.

underground

Tags:
Scheinriesen

Lernresistent im Fall Kind

Karl, Donnerstag, 06.09.2007, 10:47 (vor 4368 Tagen) @ underground

"Einer" gewinnt immer: Die Rechtsanwälte und Sachverständigen (richtige natürlich)

Genau, und der Herr Troidl, der die Familie Kind an besagten Tag im Gericht vertreten hatte, ist dort lachend hinausgegangen. Hat er sich da über das schöne Wetter gefreut oder über den zu erwartenden Zufluss auf seinem Konto?

Wer jetzt, Dr. Frank Sommer, München oder Thomas Troidl, Regensburg?

Ist aber vom Gericht wegen "Ungeeignetheit" abgelehnt wurden.

Was Dr. Waldmann-Selsam und Dr. Scheiner wurden vom Gericht als Sachverständige abgelehnt? Können Sie diese Aussage belegen? Für mich wäre die Antwort dahingehend entscheidend, weil ich irgendwo mal gelesen habe, Mobilfunk kritische Gutachten der Szene bekannten Mediziner werden nicht mehr vor Gericht anerkannt. Wenn ihre Aussage richtig ist, spricht das nicht gerade für weitere Prozesse. Meine Rechtsschutzversicherung lehnte vor Jahren eine Deckungszusage für einen Rechtsstreit gegen eine Betreiberfirma ab weil nicht erfolgsversprechend.

Tags:
Dresden, Sommer, Troidl

Lernresistent im Fall Kind

underground, Donnerstag, 06.09.2007, 11:49 (vor 4368 Tagen) @ Karl

Wer jetzt, Dr. Frank Sommer, München oder Thomas Troidl, Regensburg?

Die beste Antwort wäre, wenn Kind´s, wie von Spatenpauli schon vorgeschlagen, ganz einfach das Urteil einscannen und zur Verfügung stellen würden.

Da steht ja dann drin: " Wer gegen wen und warum klagt und durch wen vertreten wird."

Ist aber vom Gericht wegen "Ungeeignetheit" abgelehnt wurden.

Was Dr. Waldmann-Selsam und Dr. Scheiner wurden vom Gericht als Sachverständige abgelehnt? Können Sie diese Aussage belegen?

Auch hier der Verweis auf das Urteil. Dort wird sicher auch drin stehen, warum sich das Gericht gegen diese beiden entschieden hat.

underground

Sachverständige und Sachverständige

helmut @, Nürnberg, Donnerstag, 06.09.2007, 22:01 (vor 4367 Tagen) @ Karl

Ist aber vom Gericht wegen "Ungeeignetheit" abgelehnt wurden.

Was Dr. Waldmann-Selsam und Dr. Scheiner wurden vom Gericht als Sachverständige abgelehnt?

Können Sie diese Aussage belegen? Für mich wäre die Antwort dahingehend entscheidend, weil ich irgendwo mal gelesen habe, Mobilfunk kritische Gutachten der Szene bekannten Mediziner werden nicht mehr vor Gericht anerkannt. Wenn ihre Aussage richtig ist, spricht das nicht gerade für weitere Prozesse.

Meines Wissens sind die beiden keine amtlich anerkannten und vereidigten Sachverständigen.

Da könnte das Gericht nicht so leicht ablehnen.

Ein Psychologe kann vor Gericht nur über die psychischen Auswirkungen der Antennen auf die Person Sachverständiger sein aber nicht z.B. für Blutwerte, könnte ich mir vorstellen.

MfG
Helmut

Tags:
Recht, Gutachten, Sachverständiger, Berater

Spendenaufruf für Kind ./. Stadt Dresden

Fee, Mittwoch, 05.09.2007, 14:16 (vor 4368 Tagen) @ H. Lamarr

Nun ist die Niederlage der Kind's in erster Instanz selbstverständlich kein Grund für ein Fest, sondern ein herber Rückschlag. Dass dieser in der Öffentlichkeit totgeschwiegen werden soll, halte ich jedoch für grundfalsch.

Beim Beispiel der Familie Kind könnte sich durchaus ein Weiterzug durch die Gerichtsinstanzen lohnen bzw. eine Unterstützung, denn es handelt sich um einen besonders gut medizinisch dokumentierten Fall, dass die geltenden Grenzwerte nicht alle Menschen genügend schützen. Ein entsprechend günstiger Gerichtsentscheid beim Weiterzug könnte für alle andern Betroffenen viel bewirken, denn heute können diese Menschen jederzeit ungestraft durch eine Antenne aus ihrem Haus vertrieben werden. Es handelt sich um eine vorher gesunde jüngere Familie, der es vorher gut gegangen ist, bis ihnen auf dem Nachbardach eine Antennen aufgestellt wurde mit Werten, die vermutlich auf Dauer auch solchen Leuten zu schaffen machen würden, die heute noch gross gegen die ES herumtönen. Uebrigens wollte keiner der Befürworter gratis einige Wochen im Obergeschoss des Hauses Urlaub verbringen, obwohl Dresden und Umgebung sehr schön ist und kein Kontakt mit der Familie vorhanden gewesen wäre. Nach dem krankheitsbedingten Auszug der Familie geht es ihnen im neuen gemieteten Haus wiederum gut. Könnte man allenfalls den Gerichtsentscheid irgendwo erhalten, denn die mangelnde Transparenz halte ich auch nicht für gut. Was ich darüber gelesen habe, dass der bösartige Text des hinterlistigen Manfred Dwoschak vom Spiegel dazu verwendet worden sei, um gegen Dr. Waldmann-Selsam Stellung zu nehmen.

Spendenaufruf für Kind ./. Stadt Dresden

KlaKla, Mittwoch, 05.09.2007, 18:17 (vor 4368 Tagen) @ Fee
bearbeitet von KlaKla, Mittwoch, 05.09.2007, 18:43

Beim Beispiel der Familie Kind könnte sich durchaus ein Weiterzug durch die Gerichtsinstanzen lohnen bzw. eine Unterstützung, denn es handelt sich um einen besonders gut medizinisch dokumentierten Fall, dass die geltenden Grenzwerte nicht alle Menschen genügend schützen.

In dieser Angelegenheit fehlt es Ihnen an Objektivität. Sie sind selbst betroffen. Die medizinische Betreuung liegt bei Dr. H.-Ch. Scheiner. Dieser Mediziner ist sehr umstritten. Und die Rechtsberatung ist von Dr. Frank Sommer der hätte fairer Weise abraten müssen.

Uebrigens wollte keiner der Befürworter gratis einige Wochen im Obergeschoss des Hauses Urlaub verbringen, obwohl Dresden und Umgebung sehr schön ist und kein Kontakt mit der Familie vorhanden gewesen wäre.

Vielleicht gibt es eine plausible Begründung warum dies abgelehnt wird. Je nach dem wie der Informationsgehalt ist, entscheidet man sich veröffentlicht man dies oder besser nicht. Denn merkwürdig ist schon das man keine Informationen über den negativen Ausgang des Prozesses im Internet findet. Kommt ja auch nicht gut für den Rechtsanwalt.

Was ich darüber gelesen habe, dass der bösartige Text des hinterlistigen Manfred Dwoschak vom Spiegel dazu verwendet worden sei, um gegen Dr. Waldmann-Selsam Stellung zu nehmen.

Das ist wieder so ein mieser Seitenhieb.
Ich denke jeder kann sich selbst ein Bild von Dr. C. Waldmann-Selsam und ihre Aktivitäten machen.

Verwandte Threads
Spenden erwünscht - Fakten totgeschwiegen
Solidarität
Geschäftsidee der Mobilfunkkritiker

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Fallanalyse, Scheiner, Sommer, Kind, Hannemann

Spendenaufruf für Kind ./. Stadt Dresden

Fee, Mittwoch, 05.09.2007, 21:48 (vor 4368 Tagen) @ KlaKla

In dieser Angelegenheit fehlt es Ihnen an Objektivität. Sie sind selbst betroffen. Die medizinische Betreuung liegt bei Dr. H.-Ch. Scheiner. Dieser Mediziner ist sehr umstritten. Und die Rechtsberatung ist von Dr. Frank Sommer der hätte fairer Weise abraten müssen.

Wer kann schon für sich DIE Objektivität in Anspruch nehmen, dem einen fehlt die eine Seite davon, dem andern eine andere. Ich wüsste wirklich nicht, was ich gegen Dr. Scheiner, Herrn Zwerenz und Frau Dr. Waldmann-Selsam haben sollte, es sind Menschen, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen. Umstritten sind diese von zwei/drei Personen in diesem Forum, (abgesehen von Vertretern der Befürworterseite, weil sie deren Interessen zuwiderlaufen).

Uebrigens wollte keiner der Befürworter gratis einige Wochen im Obergeschoss des Hauses Urlaub verbringen, obwohl Dresden und Umgebung sehr schön ist und kein Kontakt mit der Familie vorhanden gewesen wäre.

Vielleicht gibt es eine plausible Begründung warum dies abgelehnt wird. Je nach dem wie der Informationsgehalt ist, entscheidet man sich veröffentlicht man dies oder besser nicht. Denn merkwürdig ist schon das man keine Informationen über den negativen Ausgang des Prozesses im Internet findet. Kommt ja auch nicht gut für den Rechtsanwalt.

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Genauere Begründungen dieses Gerichtsurteils wären jedoch interessant.

Was ich darüber gelesen habe, dass der bösartige Text des hinterlistigen Manfred Dwoschak vom Spiegel dazu verwendet worden sei, um gegen Dr. Waldmann-Selsam Stellung zu nehmen.

Das ist wieder so ein mieser Seitenhieb.

Diesem Herrn würde noch weit Schlimmeres gehören.

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Karl, Freitag, 07.09.2007, 14:22 (vor 4366 Tagen) @ Fee

Welcher Mediziner hat die Familie Kind begleitet und was heißt gut dokumentiert?

Im Film hab ich nur den "fragwürdigen" Dr. Scheiner gesehen.

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Fee, Freitag, 07.09.2007, 15:29 (vor 4366 Tagen) @ Karl

Welcher Mediziner hat die Familie Kind begleitet und was heißt gut dokumentiert?

Im Film hab ich nur den "fragwürdigen" Dr. Scheiner gesehen.

Dr. Scheiner, der wie schon einmal erwähnt, nur für zwei/drei Personen dieses Forums aufgrund eines bedauernswerten Streits zwischen früheren befreundeten Personen, so dargestellt wird, Dr. Heinrich aus Rostock und Dr. Waldmann-Selsam. Wer sonst noch involviert ist, könnte Familie Kind am besten selber schreiben (wenn sie das denn noch wollen nach der "freundlichen" Empfehlung von Kla Kla, für den Weiterzug nichts zu spenden).

Auch Ihre Bezeichnung Rentnerband lässt jeden Respekt vor dem Mitmenschen vermissen, wie wenn Sie selber nie älter und ein Rentner werden könnten. Was ich noch sagen möchte, mit einer solchen Art wie hier teilweise vorgegangen wird, ist kein Blumentopf gewinnen und das Badewasser möchte auch keiner trinken wegen Vergiftungsgefahr bzw. Ihr braucht Euch nicht über fehlende Antworten zu wundern oder dass im Forum immer weniger (neue) Besucher schreiben. Jetzt kommen vielleicht dann wieder böse Worte gegen mich, wie bei andern Ueberbringern schlechter Nachrichten, das ändert aber nichts an den Tatsachen, die einige hier in einer ruhigen Stunden mal überdenken sollten.

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Doris @, Freitag, 07.09.2007, 18:02 (vor 4366 Tagen) @ Fee

Dr. Scheiner, der wie schon einmal erwähnt, nur für zwei/drei Personen dieses Forums aufgrund eines bedauernswerten Streits zwischen früheren befreundeten Personen, so dargestellt wird,

Was mich an diesem Satz stört, ist folgendes. Die Sache zwischen Franz und Dr. Scheiner wird lediglich als bedauernswerter Streit zwischen zwei früher befreundeten Personen dargestellt. Die Kritik, die er dann einstecken musste, hat er dafür bekommen, dass man keine Freunde verrät und sowas einfach nicht tut. Nachdem nun etwas Gras über die Sache gewachsen ist, hat er offensichtlich an Symphatiewert nicht bei jedem ganz so verloren, was vermutlich daran liegt, dass er nicht so wüst rüberkommt wie KlaKla und sich insgesamt aus dem Forum und seiner aktiven Arbeit stark zurückgezogen hat. Aber darum ging es doch eigentlich gar nicht. Ich gewinne hier den Eindruck, dass sich die Mehrheit der Mobilfunkkritiker, die dem Fundi-Lager zugeordnet werden, sich schützend vor Dr. Scheiner gestellt hat, da dieser arme Mann, der "uns" ja so hilfreich zur Seite steht, von dem bösen Franz so übel angemacht worden ist. Hat sich eigentlich irgendjemand mit dem Inhalt der Sache auseinandergesetzt und sich danach nicht nur kritisch mit Franz sondern wirklich auch mit Dr. Scheiner auseinandergesetzt. So mögen zwar dessen Fehltritte nicht sehr gravierend gewesen sein (diese Aussagen werden heute noch von so manchen verbreitet), aber ich -die damals noch nicht so fest verankert war hier in diesem Forum - habe mich damals auf jeden Fall kritischer mit Dr. Scheiners Handeln als mit dem von Franz auseinandergesetzt. Und gerade Sie, Fee, sind jemand, der m.W. durchaus auch an Fakten interessiert ist. Ich würde mich nicht sonderlich gut vertreten fühlen durch jemand, der es mit der Wahrheit nicht so ganz genau nimmt und das Wort "Selbstkritik" für sich auch nicht unbedingt beherzigt. Und selbst das BfS hat Dr. Scheiner kürzlich für den Runden Tisch abgelehnt. Sicherlich nicht deshalb, weil er sich kritisch gegenüber Mobilfunk äußert, sondern ich habe den Eindruck eher deshalb, wie er es macht. Dr. Neitzke vom ECOLOG Institut, auch Mobilfunkkritiker, wird doch auch anerkannt.

Wer sonst noch involviert ist, könnte Familie Kind am besten selber schreiben (wenn sie das denn noch wollen nach der "freundlichen" Empfehlung von KlaKla, für den Weiterzug nichts zu spenden).

Ich gebe Ihnen durchaus Recht, dass KlaKla schon hin und wieder den falschen Ton trifft, aber was unterscheidet KlaKlas Äußerungen in der Kind-Geschichte von diesem Beitrag hier des ebenfalls anonymen Teilnehmers "Underground". Die weiter unten im Beitrag gemachten Äußerungen über die nicht "artgerechte Haltung" der Kinder ist doch mindestens genauso daneben. Zumal dieser Beitrag eigentlich sehr vielversprechend anfing und interessante Aussagen enthielt, die sich leider nach Karls Nachfragen in heiße Luft auflösten.

Ihr braucht Euch nicht über fehlende Antworten zu wundern


Ob die fehlenden Antworten wirklich mit der "Vergiftungsgefahr" zusammenhängen, bezweifle ich immer mehr. Sie wissen, dass ich mich immer wieder für die ES einsetze, was ich auch weiterhin tun werde. Allerdings werde ich langsam sehr nachdenklich, denn meine Versuche außerhalb des Forums über den Mailkontakt einen Weg zu ebnen zwischen Kritikern und den angegriffenen ES, die lassen mich momentan immer öfters gegen die Wand laufen.

Tags:
Frontkämpfer

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Fee, Freitag, 07.09.2007, 19:19 (vor 4366 Tagen) @ Doris

Dr. Scheiner, der wie schon einmal erwähnt, nur für zwei/drei Personen dieses Forums aufgrund eines bedauernswerten Streits zwischen früheren befreundeten Personen, so dargestellt wird,

Was mich an diesem Satz stört, ist folgendes. Die Sache zwischen Franz und Dr. Scheiner wird lediglich als bedauernswerter Streit zwischen zwei früher befreundeten Personen dargestellt. Die Kritik, die er dann einstecken musste, hat er dafür bekommen, dass man keine Freunde verrät und sowas einfach nicht tut. Nachdem nun etwas Gras über die Sache gewachsen ist, hat er offensichtlich an Symphatiewert nicht bei jedem ganz so verloren, was vermutlich daran liegt, dass er nicht so wüst rüberkommt wie KlaKla und sich insgesamt aus dem Forum und seiner aktiven Arbeit stark zurückgezogen hat. Aber darum ging es doch eigentlich gar nicht. Ich gewinne hier den Eindruck, dass sich die Mehrheit der Mobilfunkkritiker, die dem Fundi-Lager zugeordnet werden, sich schützend vor Dr. Scheiner gestellt hat, da dieser arme Mann, der "uns" ja so hilfreich zur Seite steht, von dem bösen Franz so übel angemacht worden ist. Hat sich eigentlich irgendjemand mit dem Inhalt der Sache auseinandergesetzt und sich danach nicht nur kritisch mit Franz sondern wirklich auch mit Dr. Scheiner auseinandergesetzt. So mögen zwar dessen Fehltritte nicht sehr gravierend gewesen sein (diese Aussagen werden heute noch von so manchen verbreitet), aber ich -die damals noch nicht so fest verankert war hier in diesem Forum - habe mich damals auf jeden Fall kritischer mit Dr. Scheiners Handeln als mit dem von Franz auseinandergesetzt. Und gerade Sie, Fee, sind jemand, der m.W. durchaus auch an Fakten interessiert ist. Ich würde mich nicht sonderlich gut vertreten fühlen durch jemand, der es mit der Wahrheit nicht so ganz genau nimmt und das Wort "Selbstkritik" für sich auch nicht unbedingt beherzigt.
Und selbst das BfS hat Dr. Scheiner kürzlich für den Runden Tisch abgelehnt. Sicherlich nicht deshalb, weil er sich kritisch gegenüber Mobilfunk äußert, sondern ich habe den Eindruck eher deshalb, wie er es macht. Dr. Neitzke vom ECOLOG Institut, auch Mobilfunkkritiker, wird doch auch anerkannt.

Bei der Scheiner-Kritik vermisse ich die sachliche Auflistung der Kritik-Punkte (nicht nur der Eier-Hoax) stattdessen entsteht ein Eindruck von persönlichen Beweggründen.

Wer sonst noch involviert ist, könnte Familie Kind am > besten selber schreiben (wenn sie das denn noch wollen nach der "freundlichen" Empfehlung von Kla Kla, für den Weiterzug nichts zu spenden).

Ich gebe Ihnen durchaus Recht, dass KlaKla schon hin und wieder den falschen Ton trifft, aber was unterscheidet KlaKlas Äußerungen in der Kind-Geschichte von diesem Beitrag hier des ebenfalls anonymen Teilnehmers "Underground". Die weiter unten im Beitrag gemachten Äußerungen über die nicht "artgerechte Haltung" der Kinder ist doch mindestens genauso daneben. Zumal dieser Beitrag eigentlich sehr vielversprechend anfing und interessante Aussagen enthielt, die sich leider nach Karls Nachfragen in heiße Luft auflösten.

Die Erwartungen an jemanden, der zumindest früher dem eigenen Lager angehörte, sind andere als gegenüber einem eingefleischtem Befürworter wie Underground.

Ihr braucht Euch nicht über fehlende Antworten zu wundern Ob die fehlenden Antworten wirklich mit der "Vergiftungsgefahr" zusammenhängen, bezweifle ich immer mehr. Sie wissen, dass ich mich immer wieder für die ES einsetze, was ich auch weiterhin tun werde. Allerdings werde ich langsam sehr nachdenklich, denn meine Versuche außerhalb des Forums über den Mailkontakt einen Weg zu ebnen zwischen Kritikern und den angegriffenen ES, die lassen mich momentan immer öfters gegen die Wand laufen.

Die ES mögen eben nicht immer lieb Kind spielen, wenn man ihnen in A. haut (und es kann dann mal die falschen treffen). Ausserdem sind ES nicht generell bessere Leute, unter ihnen gibt es mühsame und andere wie in der übrigen Bevölkerung auch.

Tags:
Druck

Scheiner Distanzierung

Franz, Freitag, 07.09.2007, 22:23 (vor 4366 Tagen) @ Fee

Dr. Scheiner, der wie schon einmal erwähnt, nur für zwei/drei Personen dieses Forums aufgrund eines bedauernswerten Streits zwischen früheren befreundeten Personen, so dargestellt wird,...

Diese Behauptung entspricht nicht den Tatsachen, meine Distanzierung ist gut recherchiert und mit Fakten belegt. Diese als "Streit zwischen früheren befreundeten Personen" zu bagatellisieren ist Wunschdenken.

Bei der Scheiner-Kritik vermisse ich die sachliche Auflistung der Kritik-Punkte (nicht nur der Eier-Hoax) stattdessen entsteht ein Eindruck von persönlichen Beweggründen.

Dann sollten Sie das hier nochmal gründlich lesen:
http://www.franz-titscher.de/mobilfunk/html/dr__scheiner.html
Sachlich wurde meine Distanzierung bis heute nicht widerlegt!

Weiteres zum Thema "Lilienfeldstudie" und "Melatoninstudie"
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=9713

Da immer wieder gegenteiliges behauptet wurde, möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass immer wieder ausführliche persönliche Gespräche zwischen Dr. Scheiner und mir stattgefunden haben. Kurz vor meiner Distanzierung gab ein ausführliches Telefongespräch. Hätte Scheiner nur einmal eingeräumt: "Mensch Franz, da habe ich Mist gelabert, ich muß an mir arbeiten..." oder dergleichen, wäre es wahrscheinlich nicht zu meiner öffentlichen Distanzierung in dieser Form gekommen.

Tags:
Korrektur, Missbrauch, Elektrosmog-Panikmache, Abweichler, Angstschürer, Hoax, Scheiner, Lilienfeld-Studie, Lilienfeld, Aerztezirkel, Aerzteinitiative

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Karl, Freitag, 07.09.2007, 18:43 (vor 4366 Tagen) @ Fee

Dr. Scheiner, der wie schon einmal erwähnt, nur für zwei/drei Personen dieses Forums aufgrund eines bedauernswerten Streits zwischen früheren befreundeten Personen, so dargestellt wird, Dr. Heinrich aus Rostock und Dr. Waldmann-Selsam. Wer sonst noch involviert ist, könnte Familie Kind am besten selber schreiben (wenn sie das denn noch wollen nach der "freundlichen" Empfehlung von KlaKla, für den Weiterzug nichts zu spenden).

Wollen sie uns glauben machen, die bei Gericht sind dumm?
Die genannten Ärzte sind doch keine herausragenden unumstrittene Mediziner oder Wissenschaftler. Haben sie sich mal die Frage gestellt, warum Dr. Neitzke oder Dr. Prof. A. kein Mitglied der Kompetenzinitiative ist?

Auch Ihre Bezeichnung Rentnerband lässt jeden Respekt vor dem Mitmenschen vermissen, wie wenn Sie selber nie älter und ein Rentner werden könnten.

Ich habe durchaus Mitmenschen um mich herum die meinen vollen Respekt haben. Nur den Respekt, müssen sie sich verdienen.

Was ich noch sagen möchte, mit einer solchen Art wie hier teilweise vorgegangen wird, ist kein Blumentopf gewinnen und das Badewasser möchte auch keiner trinken wegen Vergiftungsgefahr bzw. Ihr braucht Euch nicht über fehlende Antworten zu wundern oder dass im Forum immer weniger (neue) Besucher schreiben. Jetzt kommen vielleicht dann wieder böse Worte gegen mich, wie bei andern Ueberbringern schlechter Nachrichten, das ändert aber nichts an den Tatsachen, die einige hier in einer ruhigen Stunden mal überdenken sollten.

Danke für diese Sätze. Ihnen fehlts hier an Gegenargumenten.
Sie geben an Familie Kind die Empfehlung keine Transparenz walten zu lassen. :no:
Ihrer Meinung gibt es anscheint genug Dumme die spenden. Ich vermute, das sie nicht eine Summe von ca. 75.000 Euro zusammen bekommen um die angelaufenen Auslagen der Familie Kind decken zu können.

Ist ja nicht ihr Vermögen welche verspielt wird.

Tags:
, Spenden, Prozesskosten, Dresden, Gerichtsurteil

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Fee, Freitag, 07.09.2007, 19:33 (vor 4366 Tagen) @ Karl

Wollen sie uns glauben machen, die bei Gericht sind dumm?
Die genannten Ärzte sind doch keine herausragenden unumstrittene Mediziner oder Wissenschaftler. Haben sie sich mal die Frage gestellt, warum Dr. Neitzke oder Dr. Prof. A. kein Mitglied der Kompetenzinitiative ist?

Nichts von alledem: meine Antwort bezog sich auf Ihre Frage: Welcher Mediziner hat die Familie Kind begleitet und was heißt gut dokumentiert?

Im Film hab ich nur den "fragwürdigen" Dr. Scheiner gesehen.

Auch Ihre Bezeichnung Rentnerband lässt jeden Respekt vor dem Mitmenschen vermissen, wie wenn Sie selber nie älter und ein Rentner werden könnten.

Ich habe durchaus Mitmenschen um mich herum die meinen vollen Respekt haben. Nur den Respekt, mussen sie sich verdienen.

Wer sind Sie denn... dass Sie meinen, die andern müssten sich IHREN Respekt verdienen, während Sie mit Respektlosigkeit wie Rentnerband um sich werfen.

Was ich noch sagen möchte, mit einer solchen Art wie hier teilweise vorgegangen wird, ist kein Blumentopf gewinnen und das Badewasser möchte auch keiner trinken wegen Vergiftungsgefahr bzw. Ihr braucht Euch nicht über fehlende Antworten zu wundern oder dass im Forum immer weniger (neue) Besucher schreiben. Jetzt kommen vielleicht dann wieder böse Worte gegen mich, wie bei andern Ueberbringern schlechter Nachrichten, das ändert aber nichts an den Tatsachen, die einige hier in einer ruhigen Stunden mal überdenken sollten.

Danke für diese Sätze. Ihnen fehlts hier an Gegenargumenten.

Aber nein, ich kritisiere doch nur wieder einmal den oft hier vorkommenden Stil, der nur unbeliebt macht und nicht weiterbringt.

Sie geben an Familie Kind die Empfehlung keine Transparenz walten zu lassen. :no:

Aber nein, ich habe ja sogar mehrmals geschrieben, dass mich der Inhalt des Gerichtsurteils interessieren würde.

Ihrer Meinung gibt es anscheint genug Du.. die spenden. Ich vermute, das sie nicht eine Summe von ca. 75.000 Euro zusammen bekommen um die angelaufenen Auslagen der Familie Kind decken zu können.

Ist ja nicht ihr Vermögen welche verspielt wird.

Ihnen scheinen die Gegenargumente bezüglich des kontraproduktiven Kommunikationsstils zu fehlen.

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Karl, Freitag, 07.09.2007, 20:13 (vor 4366 Tagen) @ Fee

Sie dulden nur Aktivitäten die Ihrem persönlichem Interesse nachkommen.
Sie sind voller Hass. Das kann man verstehen, wenn man mitbekommt, wie erfolglos sie viele Jahre aktiv gegen Funkstrahlung kämpfen. Sie sind wirklich zu bemitleiden. Ich gehe jetzt für Sie beten.

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Doris @, Freitag, 07.09.2007, 17:30 (vor 4366 Tagen) @ Karl

Ihre Überschrift ist es, die mich interessiert und auf die Sie im Text gar nicht eingehen.

Sie meinen die Aufgabe des Eigentums sei ein zu hoher Preis. Ein zu hoher Preis für was? Macht Sie nicht gerade so was doch etwas nachdenklich, was da an der Geschichte dran sein kann, wenn man diesen wirklich hohen Preis zahlt.

Und das BfS hat ja immerhin im letztjährigen Treffen mit den mobilfunkkritischen Ärzten ein Interesse an der Geschichte der Familie Kind gezeigt. Deshalb denke ich schon auch, dass diese Familie momentan doch eigentlich gar nicht aufgeben kann. Ob sie allerdings vor Gericht erfolgreich sein werden, glaube ich eher nicht, aber nicht weil sie auf keinen Fall Recht haben, sondern weil man auch in Anbetracht der daraus resultierenden Folgen ihnen kein Recht zusprechen kann und wird. Und stützen wird man sich auf die eingehaltenen Grenzwerte und den momentanen Stand der Wissenschaft, dass bei Einhaltung der Grenzwerte keine gesundheitlichen Schädigungen bekannt sind.
Es gilt sogar diese Aussage:
Die in Österreich verbindlich geltenden Grenzwerte berücksichtigen auch die theoretische Möglichkeit, dass Mobiltelefonnutzer an sieben Tagen pro Woche jeweils 24 Stunden mobil telefonieren - doch selbst in diesem extremen Fall ist keine gesundheitliche Beeinträchtigung gegeben.

Woher wissen die das, wurde das schon mal so untersucht?

Inwiefern das BfS hier dann der Sache konkret nachgehen möchte,das würde mich schon interessieren.

Tags:
, Auszug

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Karl, Freitag, 07.09.2007, 18:00 (vor 4366 Tagen) @ Doris

Blindes Vertrauen

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Doris @, Freitag, 07.09.2007, 18:07 (vor 4366 Tagen) @ Karl

Blindes Vertrauen

Jetzt muss ich mir doch glatt die Blöße geben und mich outen, dass ich eigentlich nicht wirklich kapiere, was Sie mir sagen wollen.
Nun bin ich als Frau in einem 3-Männer Haushalt es durchaus gewohnt,dass von der männlichen Seite nicht all zu viele Worte kommen, auch da muss ich ständig nachhaken...Manchmal kommt noch was, manchmal nichts

Ich spekuliere mal, Sie meinen die Familie Kind gibt ihr Eigentum auf, weil sie blind vertrauen? Wem, ihren eigenen Erfahrungen oder den begleitenden Ärzten?

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Karl, Freitag, 07.09.2007, 19:01 (vor 4366 Tagen) @ Doris
bearbeitet von Karl, Freitag, 07.09.2007, 19:17

Ich spekuliere mal, Sie meinen die Familie Kind gibt ihr Eigentum auf, weil sie blind vertrauen? Wem, ihren eigenen Erfahrungen oder den begleitenden Ärzten?

Sie vertrauen blind den erfahrenen Ärzten, Beratern und natürlich dem Rechtsanwalt.

Wer zahlt der Familie Kind die Miete?
Die Bürgerwelle e.V., Dr. Scheiner, der Rechtsanwalt, Fee oder andere ES-Betroffene, die Erstunterzeichner der Kompetenzinitiative?

Aufgabe des Eigentums - zu hoher Preis

Fee, Freitag, 07.09.2007, 20:45 (vor 4366 Tagen) @ Karl

Ich spekuliere mal, Sie meinen die Familie Kind gibt ihr Eigentum auf, weil sie blind vertrauen? Wem, ihren eigenen Erfahrungen oder den begleitenden Ärzten?

Sie vertrauen blind den erfahrenen Ärzten, Beratern und natürlich dem Rechtsanwalt.

Wer zahlt der Familie Kind die Miete?
Die Bürgerwelle e.V., Dr. Scheiner, der Rechtsanwalt, Fee oder andere ES-Betroffene, die Erstunterzeichner der Kompetenzinitiative?

So wie Karl das hier beschreibt, ist es eine Verdrehung. Familie Kind hat medizinische Belege des Vorher mit Antenne und Nachher wieder ohne Antenne im gemieteten Haus. Aufgrund der Erfahrung der Vertreibung aus dem eigenen Haus wegen schwerer Erkrankungssyptome durch die Antenne hat die Familie den Gerichtsweg beschritten, unterstützt durch die erwähnten Personen. Wenn jeder, dem der Einsatz für eine gesunde Zukunft ohne masslosen Drahtloswahn etwas wert ist, einen seinen Möglichkeiten entsprechenden Beitrag spendet, kann daraus ein zukunftsweisender Gerichtsfall mit Signalwirkung werden. Wenn man nichts macht, passiert auch nichts. Lenin wurde mal gesagt: sie rennnen gegen eine Mauer. Und er antwortete: Aber die Mauer ist morsch.

Tags:
Vertreibung

Keine weiteren Spenden für Familie Kind

KlaKla, Mittwoch, 05.09.2007, 15:28 (vor 4368 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Mittwoch, 05.09.2007, 17:57

[image]
Begleitende Informationen Videos:
MDR 27.03.2004 : Sachsenspiegel
RTL 12.05.2004 : Guten Abend RTL
Reportage, der Fall Familie Kind aus Dresden
Rückkehr unbestimmt

Ch. Kind ist davon überzeugt, dass Mobilfunkstrahlung verantwortlich ist für den schlechten Gesundheitszustand ihrer Familie, in Ihrem Elternhaus. Sie misst am Fenster 14 mW/m2 und sie weiß zu berichten, dass in diesem Bereich bereits Gesundheitliche Schäden auftreten.
"Das ist unumstritten nachgewiesen."

Wenn dem so währe, dann hätte Familie Kind doch den ersten Prozess gewonnen. Familie Kind wurde beraten und betreut von Siegfried Zwerenz (Heilpraktiker) , Dr. Frank Sommer (Rechtsanwalt) aus München und Dr. med. H.-Ch. Scheiner (Holistischer Arzt) aus München. Währe das hier nun das Schweizer Forum könnte man lesen hochrangige spitzen Leute vertraten Familie Kind.

Immer noch reitet Dr. H.-Ch. Scheiner auf seine Erkenntnis herum, Mobilfunkstrahlung verschlechtert das Blutbild. Melatonin fällt unter HF-Strahlung ab etc..

Familie Kind zahlt die Zeche. Sie sind umgezogen und ihnen sind Kosten entstanden. Der Rechtsanwalt verdient Geld durch den Prozess und zwei Personen versuchen ihr Ansehen durch derartige Auftritte in Szene zu setzen.
Da nächstes Jahr das Wahljahr ist, schmückt sich nun auch die ÖDP mit dem Schicksal der Familie Kind. Sie startet einen Spendenaufruf (gez. Dr. Klaus Buchner). Mich irritiert die Aktion der ÖDP. Denn Dr. H.-Ch. med. Scheiner der ja die Partei "Der Aufbruch" leitet, startet selbst keinen öffentlichen Spendenaufruf. Kann Dr. Scheiner seine Parteimitglieder nicht von der guten Tat überzeugen hier entsprechend aktiv zu werden?
Oder gibt es politische Absprachen?

Keine weiteren Spenden für Rechtsstreit, wenn man sich auf Gesundheitliche Aspekte versteift. Auf Grund schlechter Beratung ist Familie Kind Opfer einiger Pro... geworden. Das ist bedauerlich und sollte andere abhalten in ähnliche Fallen zu tappen. Dies ist natürlich nur möglich wenn man derartige Fehltritte publiziert.
Danke IZgMF.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Zwerenz, Politik, Recht, Video, ödp, Spenden, Elektrosensible, Fallschilderung, Einzelfall, Scheiner, Melatonin, Strahlenflüchter, Drama, Bluttest, Sommer, Keller, Troidl, Marionette, Rechtsstreit, Auszug, Alarm, Aerzteinitiative, Rechtssprechung

Keine weiteren Spenden für Familie Kind

Fee, Mittwoch, 05.09.2007, 21:18 (vor 4368 Tagen) @ KlaKla

Währe das hier nun das Schweizer Forum könnte man lesen hochrangige spitzen Leute vertraten Familie Kind.

Dies ist nicht im Forum von www.gigaherz.ch zu finden, sondern bei Diagnose Funk.

Immer noch reitet Dr. H.-Ch. Scheiner auf seine Erkenntnis herum, Mobilfunkstrahlung verschlechtert das Blutbild. Melatonin fällt unter HF-Strahlung ab etc..

Kennen Sie die nach 8 Jahren erschienene Schwarzenburg-Studie und die Befunde betreffend Melatonin http://gigaherz.ch/pages/posts/nach-8-jahren-geheimhaltung1015.php (auch wenn es dort um Kurzwelle gegangen ist)? Kennen Sie die Parameter im Blut, die Dr. Heinrich bei seiner Redox-Untersuchung abklärt? Dort zeigen sich bei mir bekannten Personen signifikante Unterschiede zwischen Betroffenen und nicht Betroffenen und vorher/nachher-Befunde unter Bestrahlung und ohne.

Familie Kind zahlt die Zeche. Sie sind umgezogen und ihnen sind Kosten entstanden. Der Rechtsanwalt verdient Geld durch den Prozess und zwei Personen versuchen ihr Ansehen durch derartige Auftritte in Szene zu setzen.

Die Zeche zahlt die Familie wegen der Antenne neben ihrem Haus und nicht wegen der sie unterstützenden Personen.

Keine weiteren Spenden für Rechtsstreit, wenn man sich auf Gesundheitliche Aspekte versteift. Auf Grund schlechter Beratung ist Familie Kind Opfer einiger Pro... geworden. Das ist bedauerlich und sollte andere abhalten in ähnliche Fallen zu tappen. Dies ist natürlich nur möglich wenn man derartige Fehltritte publiziert.
Danke IZgMF.

Aufgrund ihrer gegenüber anderen Betroffenen eindeutigeren gesundheitlichen Schädigung durch Mobilfunk kann Familie Kind versuchen einen Individualbeweis zu führen, so kann sich ein Weiterzug bis zur höchsten Instanz lohnen, auch als Wegbereitung für alle anderen Betroffenen, um zu unserem Recht zu kommen.

Tags:
, Blutuntersuchung, Opfer, Scheiner, Melatonin, Redox, Heinrich

Keine weiteren Spenden für Familie Kind

KlaKla, Donnerstag, 06.09.2007, 05:40 (vor 4368 Tagen) @ Fee

Kennen Sie die nach 8 Jahren erschienene Schwarzenburg-Studie und die Befunde betreffend Melatonin http://gigaherz.ch/pages/posts/nach-8-jahren-geheimhaltung1015.php (auch wenn es dort um Kurzwelle gegangen ist)? Kennen Sie die Parameter im Blut, die Dr. Heinrich bei seiner Redox-Untersuchung abklärt? Dort zeigen sich bei mir bekannten Personen signifikante Unterschiede zwischen Betroffenen und nicht Betroffenen und vorher/nachher-Befunde unter Bestrahlung und ohne.

Ich habe unter anderen folgendes gelesen:
Mit Redoxanalyse Funkfeldeinwirkung im Blut nachweisen
Schädigungen des Menschen durch HF-Strahlung sind seit Jahrzehnten "Stand des Wissens".
Diskussion um Redox und Dr. Heinrich

Die Zeche zahlt die Familie wegen der Antenne neben ihrem Haus und nicht wegen der sie unterstützenden Personen.

Ich sehe das Ganze so, die Familie ist aufgewiegelt worden und kommt nicht mehr ohne Gesichtsverlust aus der Sache heraus. Zu viel öffentliches Aufsehen.
Familie Kind wollte vor Prozessbeginn nicht über die Prozess Strategie sprechen. Heute ist mir klar warum nicht. Jeder faire Rechtsanwalt hätte abraten müssen wenn man am Ende doch beim Thema Gesundheit und Grenzwerte landet. Da hilfst auch nicht, die Stadt Dresden zu verklagen bzgl. Baurecht. Und der nächste typische Schritt ist es uneinsichtig in die nächste Instanz zu gehen. Mangels Geldmittel wird um Spenden gebeten. Hier soll die Solidargemeinschaft greifen. Doch Familie Kind und ihre Berater verhalten sich nicht solidarisch, sie klären nicht auf. Das ist die verlogene Doppelmoral unter den Mobilfunkkritiker, Sendemastgegner, Mobilfunkgegner und ES-Betroffene.

Warum sollte ich oder andere spenden. Ich setze gleichen Maßstab an wie an einen X-beliebigen karitativen Verein der Spenden erbittet. Ich will wissen für was ich mein Geld gebe.

Keine Transparenz, dann auch keine Spenden.

Überblick: Wer verdient Geld mit Mobilfunkkritik

Tags:
Bürgerwelle, Opfer, Spenden, Doppelmoral, Baurecht, Transparenz, Schwarzenburg, Redox, Heinrich

Nur ein PDF - und vieles wäre klarer

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 05.09.2007, 23:02 (vor 4368 Tagen) @ KlaKla

Keine weiteren Spenden für Rechtsstreit, wenn man sich auf Gesundheitliche Aspekte versteift. Auf Grund schlechter Beratung ist Familie Kind Opfer einiger Pro... geworden. Das ist bedauerlich und sollte andere abhalten in ähnliche Fallen zu tappen. Dies ist natürlich nur möglich wenn man derartige Fehltritte publiziert.

Den Kind's das Spendenaufkommen in den Keller zu fahren war jetzt nicht Ziel meines Startpostings. Ich finde es nur ziemlich daneben, zum Spenden aufzurufen und gleichzeitig Null Information darüber anzubieten, was da in erster Instanz gelaufen ist. Wie zum Teufel soll ich denn die Erfolgsaussichten in einer weiteren Instanz beurteilen können, wenn mir jegliche Information darüber vorenthalten wird? Aber spenden sollen wir! Ein Beispiel: Wenn die im Spendenaufruf erwähnten Blutuntersuchungen auf die Drs. Scheiner oder Waldmann o. ä. zurückgehen, dann sehe ich die zweite Instanz bereits jetzt als verloren an. Bei einem vom Gericht bestellten unabhängigen Gutachter sähe es freilich ganz anders aus.

Mag schon sein, dass die unbequeme Frage nach Offenlegung des Urteilsspruchs des VG Dresden an diversen Stellen auf ähnlich wenig Beifall stößt wie bei anderen die Methode "Frag' nicht so viel, sondern spende gefälligst". Bei wem dann die Sympathien liegen, dürfte aber auch klar sein und sich in dürrem Spendenaufkommen unangenehm widerspiegeln. Dabei wäre es doch so einfach, den Richterspruch zu scannen, ein PDF draus zu machen und das Ding in Umlauf zu bringen - eben genau so, wie es sonst mit Bagatellgeschichten auch gemacht wird. Warum ist das eigentlich nicht längst passiert? Auch für die erste Instanz wurde doch schon gespendet und es wäre doch nur fair, den Spendern jetzt etwas zurückzugeben, selbst wenn es (momentan) nur die Begründung dafür ist, warum es nicht geklappt hat.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Spenden, Transparenz, Kind

Schlechtem Geld noch weiteres hinterherwerfen?

helmut @, Nürnberg, Mittwoch, 05.09.2007, 23:08 (vor 4368 Tagen) @ KlaKla

Familie Kind wurde beraten und betreut von Siegfried Zwerenz (Heilpraktiker) , Dr. Frank Sommer (Rechtsanwalt) aus München und Dr. med. H.-Ch. Scheiner (Holistischer Arzt) aus München. Währe das hier nun das Schweizer Forum könnte man lesen hochrangige spitzen Leute vertraten Familie Kind.

Hat Rechtsanwalt Frank Sommer eigentlich schon Prozesse in dieser Hinsicht bzw letztinstanzlich gewonnen?
Er wirbt ja schließlich mit diesem Fachgebiet

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Tags:
Anwalt

Rechtsstreit Familie Kind aus Dresden

KlaKla, Donnerstag, 06.09.2007, 06:02 (vor 4368 Tagen) @ helmut

Hat Rechtsanwalt Frank Sommer eigentlich schon Prozesse in dieser Hinsicht bzw letztinstanzlich gewonnen?

Manch einer könnte glauben "Dachau: Antennen-Rückbau am 20. August 2007" ist eine Erfolgsgeschichte des
Dr. Frank Sommer aus Gräfelfing.

Er wirbt ja schließlich mit diesem Fachgebiet.

Werben darf er doch damit. Wenn die Kunden nicht nachfragen, wie viele Prozesse hat er zu diesem Thema geführt und wie viele davon sind positiv für die Kunden ausgegangen, sind die Kunden selbst schuld. Denn Sie müssen zahlten ob er gewinnt oder verliert. Der Rechtsanwalt macht zwar Umsatz aber ob er dadurch einen Gewinn macht wage ich zu bezweifeln. Denn ein "guter Rechtsanwalt" hat vielleicht einen Ruf zu verlieren.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Klage, Sommer, Erfolgloser Rechtsstreit

Reportage

Kuddel, Mittwoch, 05.09.2007, 23:21 (vor 4368 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 06.09.2007, 00:21

Videos: Reportage, der Fall Familie Kind aus Dresden
Rückkehr unbestimmt

Danke KlaKla, diese MDR-Beiträge kannte ich noch garnicht.

Der erste ist sehr schön gemacht und m.M. nach auch unparteiisch.

Der zweite...:no:...die typisch tägliche Skandalstory mit eindeutigem Opfer für die tägliche Dosis Mitgefühl in "ihrem" Lokalfernsehen. => Bildzeitungsniveau

Der Satz: "Trotz der nachgewiesenen.... ignorieren die Behörden..." ist geradezu typisch.
Wie schreibt der Autor des Buches "Datenmüll und Infoschrott": Hüte dich vor Geschichten ohne jede Komplexität...

Damit will ich nicht sagen, dass ich der sympathischen Frau Kind keinen Erfolg gönne. Ich habe auch so ein mit Masten verziertes Dach ca 50 Meter vor meinem Fenster. Wirklich kein schöner Anblick.

K

Reportage

Doris @, Donnerstag, 06.09.2007, 13:52 (vor 4367 Tagen) @ Kuddel

Damit will ich nicht sagen, dass ich der sympathischen Frau Kind keinen Erfolg gönne. Ich habe auch so ein mit Masten verziertes Dach ca 50 Meter vor meinem Fenster.

Wie lange wohnen Sie schon in 50 m Entfernung zu diesen Masten?

Wirklich kein schöner Anblick.

es gibt so manches, was kein schöner Anblick ist. Aber der Familie Kind geht es ja nicht um die Optik, sondern um ihre gesundheitliche Beeinträchtigung durch diesen Masten.

Auch Kuddel blickt auf Masten

Kuddel, Donnerstag, 06.09.2007, 23:44 (vor 4367 Tagen) @ Doris
bearbeitet von Kuddel, Freitag, 07.09.2007, 01:05

Wie lange wohnen Sie schon in 50 m Entfernung zu diesen Masten?

:lookaround: Erkennen Sie etwa schon die ersten Auswirkungen an meinem Geschreibsel ? :wink:

Um ehrlich zu sein, weiss ich es nicht mehr genau.
Es handelt sich um ein 6 Etagen-Hochhauses mit Flachdach.
Vor etwa 10 Jahren wurde der erste Mast mit 3 Sektorantennen installiert.
Kurze Zeit später waren es plötzlich 2 Masten. Ich hatte mich irgendwie daran gewöhnt zumal ich sie bisher nur aus bestimmten Winkeln sehen konnte, weil die uralten Fichten unseres Nachbarn den meisten Teil der Sicht versperrten.
Durch Kyrill sind 2 entwurzelt worden, seitdem habe ich vom Dachfenster aus freie Sicht auf die Hälfte der Antennen. Ich habe mich etwas gewundert, weil es im Laufe der Jahre ein ganzer Mastenwald (an jeder Ecke, und ein paar höhere in der Mitte) mit jeweils mehreren Antennen (u.A. Richtfunk) geworden sind. Vorher ist mir der Zuwachs garnicht bewusst aufgefallen, obwohl ich von der Straße aus immer alle Antennen hätte sehen können...
Eigentlich habe ich die Fichten immer gehasst, weil sie im Winter die Morgensonne abschatten. Jetzt finde ich, daß im direkten Vergleich echte Fichten besser aussehen als ein Antennenwald.

Der "HF-Detektor II Profi" von Ibäh pendelt im Dachgeschoss zwischen -26 und -17dBm..Natürlich ist das Teil nicht geeicht, so dass es bestenfalls eine relative Aussage ist...

..es gibt so manches, was kein schöner Anblick ist. Aber der Familie Kind geht es ja nicht um die Optik, sondern um ihre gesundheitliche Beeinträchtigung durch diesen Masten.

Mich wundert an der Geschichte, daß eine ganze Familie betroffen ist. Bisher hatte ich immer den Eindruck, daß Elektrosensibilität eher in Einzelfällen auftritt. Die im 1. Fernsehbeitrag genannten 14mW/m² direkt am Fenster im Dachgeschoss sind nun auch kein besonders hoher Wert im Vergleich zu einer DECT Basis oder einem WLAN-Accesspoint auf dem Schreibtisch. Im Haus, z.B. eine Etage tiefer und im Erdgeschoss dürften die Werte um Faktor 10 darunter liegen.

Kuddel

Auch Kuddel blickt auf Masten

Doris @, Freitag, 07.09.2007, 10:00 (vor 4367 Tagen) @ Kuddel

und eigentlich blickt er auf ziemlich viele Masten.;-)

Danke für die ausführliche Schilderung

Mich wundert an der Geschichte, daß eine ganze Familie betroffen ist. Bisher hatte ich immer den Eindruck, daß Elektrosensibilität eher in Einzelfällen auftritt. Die im 1. Fernsehbeitrag genannten 14mW/m² direkt am Fenster im Dachgeschoss sind nun auch kein besonders hoher Wert im Vergleich zu einer DECT Basis oder einem WLAN-Accesspoint auf dem Schreibtisch. Im Haus, z.B. eine Etage tiefer und im Erdgeschoss dürften die Werte um Faktor 10 darunter liegen.

Was Sie hier kritisch hinterfragen, hat sicherlich seine Berechtigung, aber vielleicht nehmen manche Menschen Befindlichkeitsstörungen einfach als gegeben hin ohne zu hinterfragen, ob ein Zusammenhang damit bestehen könnte. Ich habe einige Erfahrungen mit Menschen, wo der Mann z.B. beschlossen hat das DECT auszutauschen gegen den Willen seiner Frau, die sich darüber sehr geärgert hat, weil es einfach geschickt ist. Zu ihrem Erstaunen musste sich dann allerdings paar Wochen später einräumen,dass ihre täglichen Kopfschmerzen, die sie mit Tabletten bekämpft hat, nun urplötzlich nicht mehr da waren. Vielleicht liegt es daran, dass sich die Familie Kind einfach besser beobachtete und sich darauf konzentrierte. Aber das könnte dann wieder das "Angst-Thema" auf den Plan rufen.

:lookaround: Erkennen Sie etwa schon die ersten Auswirkungen an meinem Geschreibsel ? :wink:

Nun, was soll ich sagen... Sollte ein Zusammenhang zwischen Ihren Beiträgen und dem Antennenwald bestehen, dann würde ich zumindest von meiner Sicht aus behaupten,dass dieser einen durchweg positiven Einfluss auf Ihre Beiträge hat. Diese Erkenntnis allerdings wären ein "Ausreißer" in den Beobachtungen rund um die Antenne von Frau Dr. Waldmann Selsam. Denn wenn es hier einen eindeutigen Zusammenhang geben würde, dann müsste man sich doch glatt überlegen, ob man nicht so manchen Fundi vor einen Antennenwald setzen würde, bevor er so manche Ansichten rauslässt. ;-)

Auch Kuddel blickt auf Masten

H. Lamarr @, München, Freitag, 07.09.2007, 13:34 (vor 4367 Tagen) @ Doris

... wo der Mann z.B. beschlossen hat das DECT auszutauschen gegen den Willen seiner Frau ...
... Zu ihrem Erstaunen musste sich dann allerdings paar Wochen später einräumen,dass ihre täglichen Kopfschmerzen, die sie mit Tabletten bekämpft hat, nun urplötzlich nicht mehr da waren.

Was nun Doris: Nach ein paar Wochen oder urplötzlich?
Auch bei diesem plausibel klingenden Beispiel geht die "Verbindung" ab, so dass ich einwenden kann: Die Frau wusste davon, dass die DECT-Anlage aus der Wohnung geschmissen wurde und deshalb verschwanden ihre Kopfschmerzen. Klingt jetzt nicht so doll, weiß ich, aber dennoch ist es unstrittig so, dass Menschen im Wissen um einen Sachverhalt gerne anders reagieren, als wenn sie über einen Sachverhalt im Ungewissen sind. Und weil das so ist, sind diese empirischen Fallschilderungen lediglich als Hinweis zu werten - und nicht mehr. Gäbe es nun Zigtausende solcher Hinweise, sollte die Wissenschaft hellhörig werden, aber diese Anzahl wird eben meilenweit verfehlt, Mast-Victims.org, das ist so etwas wie eine internationale Meldestelle für mobilfunkbasierte Krankheitsfälle, kommt derzeit auf nur 117 Fallschilderungen. Nun mag die Dunkelziffer vielleicht 10- oder 100-mal höher sein, weltweit wären dies dann immer noch sehr wenig Fälle angesichts der globalen Verbreitung der Mobilfunktechnik.

Denn wenn es hier einen eindeutigen Zusammenhang geben würde, dann müsste man sich doch glatt überlegen, ob man nicht so manchen Fundi vor einen Antennenwald setzen würde, bevor er so manche Ansichten rauslässt. ;-)

Meuterei, Meuterei :ok: Doris, Sie sollten ab sofort nicht mehr allein in Tiefgaragen gehen. Stopp: Können Sie doch, weiß ja keiner wer Sie sind und wo Sie wohnen. Ist ein klares Verdienst der Anonymität, dass sich auch Ironisches hier schreiben lässt, ohne dass einem danach Angst vor den eigenen Leuten beschleichen muss. Sie wissen schon: der Fall Franz.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch Kuddel blickt auf Masten

Doris @, Freitag, 07.09.2007, 14:07 (vor 4366 Tagen) @ H. Lamarr

Was nun Doris: Nach ein paar Wochen oder urplötzlich?

o.k. passt so nicht, mein Gott, sind Sie immer streng. Egal wann, sie waren irgendwann weg. Bei mir damals dauerte es ca. 2 Wochen, aber es waren auch keine Kopfschmerzen.

Auch bei diesem plausibel klingenden Beispiel geht die "Verbindung" ab, so dass ich einwenden kann: Die Frau wusste davon, dass die DECT-Anlage aus der Wohnung geschmissen wurde und deshalb verschwanden ihre Kopfschmerzen.

Ich kenne Ihre strengen Ansichten. Gut, das Wissen darum könnte eine Erklärung sein, dass die Kopfschmerzen verschwanden, aber warum waren sie vorher täglich da, da wusste sie nämlich noch nichts über einen evtl. Zusammenhang?

Klingt jetzt nicht so doll, weiß ich, aber dennoch ist es unstrittig so, dass Menschen im Wissen um einen Sachverhalt gerne anders reagieren, als wenn sie über einen Sachverhalt im Ungewissen sind. Und weil das so ist, sind diese empirischen Fallschilderungen lediglich als Hinweis zu werten - und nicht mehr.

Es war mir schon klar, dass solche Schilderungen nicht der ultimative Beweis sein werden, aber interessant ist allemal, zumindest für mich ;-)

Gäbe es nun Zigtausende solcher Hinweise, sollte die Wissenschaft hellhörig werden, aber diese Anzahl wird eben meilenweit verfehlt, Mast-Victims.org, das ist so etwas wie eine internationale Meldestelle für mobilfunkbasierte Krankheitsfälle, kommt derzeit auf nur 117 Fallschilderungen. Nun mag die Dunkelziffer vielleicht 10- oder 100-mal höher sein, weltweit wären dies dann immer noch sehr wenig Fälle angesichts der globalen Verbreitung der Mobilfunktechnik.

Ich könnte mir vorstellen, dass Ihre hier geäußerte Meinung viel eher zu einer ernsten Gefahr in einer Tiefgarage durch die eigenen Leute führen könnte. Und wissen Sie was das Üble daran ist, bei Ihnen weiß man, wer Sie sind und wo man Sie findet :yes:

Meuterei, Meuterei :ok: Doris, Sie sollten ab sofort nicht mehr allein in Tiefgaragen gehen. Stopp: Können Sie doch, weiß ja keiner wer Sie sind und wo Sie wohnen. Ist ein klares Verdienst der Anonymität, dass sich auch Ironisches hier schreiben lässt, ohne dass einem danach Angst vor den eigenen Leuten beschleichen muss. Sie wissen schon: der Fall Franz.

Ja, der Fall Franz, das war schon so ne Sache. Aber er hat es überlebt und so weit mir bekannt ist, geht es ihm ganz gut.

Ist der Ruf erst ruiniert, ...

Franz, Freitag, 07.09.2007, 15:45 (vor 4366 Tagen) @ Doris

Aber er hat es überlebt und so weit mir bekannt ist, geht es ihm ganz gut.

Richtig, denn: Ist der Ruf erst ruiniert, lebts sich gänzlich ungeniert. (Wilhelm Busch)

Spendendose kann geschlossen werden....

Zulunation, Sonntag, 09.09.2007, 19:56 (vor 4364 Tagen) @ H. Lamarr

Wir danken dem grosszügigen Spender, bitte keine weiteren Überweisungen auslösen:

E-Smogbetroffene
Gast

Verfasst am: So Sep 09, 2007 4:37 pm Titel:

--------------------------------------------------------------------------------

Ein Mitbewohner hat ebenfalls gelitten und sich gestern das Leben genommen. Tragisch.!
Möchte nun eine grössere Summe von € 10'000 spenden.
Wir müssen den Krieg gegen diese Mafia gewinnen. Der ganze Mobilfunk muss verschwinden, sonst verschwinde ich ebenfalls.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=10278

PS Gigaherz hilft sicher gerne, falls nötig den Kontakt herzustellen!

Spendenaufruf für Kind ./. Stadt Dresden

H. Lamarr @, München, Montag, 17.09.2007, 13:06 (vor 4357 Tagen) @ H. Lamarr

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum