Quarks & Co. (Allgemein)

charles ⌂ @, Mittwoch, 18.07.2007, 09:41 (vor 5309 Tagen)

Hier eine Stellungnahme zur Fernsehsendung Quarks:
Und die Abhängigkeit der Medien.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=11129#oben

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Quarks & Co.

caro, Mittwoch, 18.07.2007, 10:51 (vor 5309 Tagen) @ charles

Hier eine Stellungnahme zur Fernsehsendung Quarks:
Und die Abhängigkeit der Medien.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=11129#oben

Verflechtungen von Medien und Industrie aufzuzeigen, ist wichtig. Auch die Kompetenzinitiative sollte dabei aber gründlicher recherchieren. Der Pressekodex gilt ausschließlich für Printmedien. Für elektronische Medien, also Radio und Fernsehen, gilt der Rundfund-Staatsvertrag.

Quarks & Co.

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 18.07.2007, 13:07 (vor 5309 Tagen) @ caro

Auch die Kompetenzinitiative sollte dabei aber gründlicher recherchieren...

...und nicht jede technisch unsinnige Feststellung, die dazu taugt, einem Angst einzuflößen, unkritisch weiter verbreiten.

Zitat aus dem verlinkten Artikel:

Das Handy brauche eine Mindestsignalstärke, wurde festgestellt. Dass die Empfangsschwelle 12 Größenordnungen unter den Grenzwerten liegt und wir mit milliardenfach niedrigeren Belastungen noch gut mobil telefonieren könnten, wurde unterschlagen und blieb dem Wissen gut Vorinformierter überlassen.

Diese grob verzerrende Darstellung wird dadurch nicht richtiger, dass sie immer wieder neu präsentiert wird. Die gemachte Aussage stimmt nur für den theoretischen Fall, dass die von einer milliardenfach schwächer strahlenden Basisstation versorgten Teilnehmer sich unmittelbar vor den Antennen aufhalten - gehen sie nur z. B. 20 Meter weit weg, reißt die Verbindung ab, weil das Signal dann zu schwach ist. Würde auf diese Weise ein Funknetz realisiert, müsste alle 10 Meter ein Mast stehen - mit der Realität und vernunftsgesteuertem Umgang mit einem Risiko hat dies freilich nicht das geringste mehr zu tun.

Ich finde es außerordentlich schade, dass eine Initiative mit einem so anspruchsvollen Namen, sich derart einfach zu vermeidende Fehler leistet. Leider scheint die Kompetenzinitiative der Tradition der Bürgerwelle verwurzelt zu sein und kann deshalb der Versuchung nicht widerstehen, mulmige Gefühle auch dann zu verbreiten, wenn die Fakten dies gar nicht hergeben. Von einer Kompetenzinitiative stellenweise grob desinformiert zu werden bedeutet, dass es im Panzer der Kompetenz große Löcher gibt - vertrauensbildend ist dies nicht. Mobilfunk ist nun einmal ein technisch komplexes Thema. Vermutlich deshalb haben technisch unhaltbare Behauptungen auf Seiten der Kritiker, die in den seltensten Fällen beruflich mit Funktechnik zu tun haben, eine so beängstigend lange Halbwertszeit. Manchmal habe ich den Eindruck, dass von einigen Kritikern zwar in mühevoller Arbeit gerne ellenlange Briefe geschrieben werden, die Auseinandersetzung mit den Defiziten im technischen Verständnis aber konsequent, also dauerhaft und fraglos ausgeklammert wird. Eine Weiterentwicklung der Kritik zu realistischer Kritik kann so nicht stattfinden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Fehler, Kritik, Kompetenzinitiative, Basisstation

Quarks & Co.

Fee, Mittwoch, 18.07.2007, 15:40 (vor 5309 Tagen) @ H. Lamarr

Ich finde es außerordentlich schade, dass eine Initiative mit einem so anspruchsvollen Namen, sich derart einfach zu vermeidende Fehler leistet.

Wenn es Euch hier bei izgfm um die Verbesserung der Argumentation geht, wäre es eine Möglichkeit, eine eigene Kategorie "Berichtigungen" bei Sachthemen einzuführen, wo Irrtümer auf sachliche Art mit Begründung richtiggestellt werden unter Vermeidung von Stimmungsmache gegen Aktive und ES, die bloss zu Aerger führt und die Akzeptanz erschwert. Was haltet Ihr von der Einführung einer solchen Kategorie?

Eigene Kategorie "Berichtigungen"

Doris @, Mittwoch, 18.07.2007, 17:00 (vor 5309 Tagen) @ Fee

Wenn es Euch hier bei izgfm um die Verbesserung der Argumentation geht, wäre es eine Möglichkeit, eine eigene Kategorie "Berichtigungen" bei Sachthemen einzuführen, wo Irrtümer auf sachliche Art mit Begründung richtiggestellt werden unter Vermeidung von Stimmungsmache gegen Aktive und ES, die bloss zu Aerger führt und die Akzeptanz erschwert. Was haltet Ihr von der Einführung einer solchen Kategorie?

Ich finde diese Idee sehr gut. Denn leider werden Themen sehr oft zerredet und meistens kommt "unten" was anderes raus, als "oben" eingegeben wurde und nicht jeder wurschtelt sich durch alle Postings durch. So geht dann vielleicht doch mancher sinnvolle Beitrag verloren, den man für eine sachliche Aufklärung verwenden könnte, sofern es einem um sachliche Aufklärung geht. Ich wurde nämlich bei unserem letzten Treffen unserer BI gefragt, was ich über die neu gegründete "Kompetenzinitiative" weiß und wie ich die bewerte.
Der Beitrag von "spatenpauli" zu diesem Thema hier war z.B. interessant. Auf solche Beiträge kann man dann auch Interessierte verweisen. Denn so manche, die sich selten in den Internetforen bewegen, fehlt die Erfahrung zu sondieren und die kennen dann ja auch nicht die Hintergründe der einzelnen Teilnehmer. Leider musste ich dann öfters die ERfahrung machen, dass solche Leute dem Informationsgehalt eines Internetforums gar keine Bedeutung mehr beimessen, wenn sie sich durch so manches, dem Diskussionsstrang beigefügten Posting, durchgelesen haben.

Neue Kategorie Berichtigung

KlaKla, Mittwoch, 18.07.2007, 19:41 (vor 5309 Tagen) @ Fee

Wenn es Euch hier bei izgfm um die Verbesserung der Argumentation geht, wäre es eine Möglichkeit, eine eigene Kategorie "Berichtigungen" bei Sachthemen einzuführen, wo Irrtümer auf sachliche Art mit Begründung richtiggestellt werden unter Vermeidung von Stimmungsmache gegen Aktive und ES, die bloss zu Aerger führt und die Akzeptanz erschwert. Was haltet Ihr von der Einführung einer solchen Kategorie?

Ich denke das ist schwierige, ja fast unmöglich. Denn oft verändert sich im Thread ein Thema. Stimmungsmache kann man nicht verhindern. Es gibt immer User, die sich durch ein Posting eines bestimmten Users angegriffen fühlen. Ein Unbeteiligter sieht es ganz anders. Es gibt viele Missverständnisse. Und nur durch den Austausch kann man die Missverständnisse abbauen. Wie soll man mit so was, verfahren Posting von Charles. Wer sagt nun, welche Aussage richtig ist? Die Aussage von Spatenpauli oder die von Charles.

Den Inhalt des Forum gestalten alle User.

--
Meine Meinungsäußerung

Quarks & Co.

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 18.07.2007, 22:42 (vor 5309 Tagen) @ Fee

Was haltet Ihr von der Einführung einer solchen Kategorie?

Der Einwand von KlaKla wiegt schwer: Eine Kategoriefestlegung ist nur im Startposting eines Threads möglich, eine im Zuge einer Diskussion hochkommende "Berichtigung" würde also nach wie vor untergehen. Hinzu kommt, dass offenbar selbst einfache Zusammenhänge umstritten sind, auch charles, der ja nun nicht gerade ein Frischling ist, reitet weiter auf der 0,irgendwas-µW-Mähre durch die Gegend (siehe sein Posting unten) - obwohl er es längst besser wissen müsste. Damit zeichnet sich klar ab: Wir müssten hartnäckig Ungläubige in ellenlangen Diskussionen überzeugen - Missionare mögen dies tun - ich nicht. Mir graust noch nachhaltig wegen der qualvoll verendeten Diskussion hier im Forum, in der es über die angebliche Nichtabschirmbarkeit von ELF-Wellen ging, die irgendwie per GSM-Funk ausgestrahlt werden. Wenn das Wissensgefälle groß und die Bereitschaft zur Selbstkritik klein ist, dann ist gegen diese unglückliche Allianz nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand etwas auszurichten. Aufklären, Fee, ja - aber nicht um jeden Preis.

Die Problemlösung mit einer eigenen Kategorie halte ich aus o. a. Gründen für unpraktisch. Die Idee an sich aber finde ich gut. Nur gibt es viele Möglichkeiten, sich der Informationen zu bedienen, die hier im Forum durcheinanderpurzeln. So ist es jedem freigestellt, seine eigene Kiste mit gesammelten Berichtigungen - und die müssen keineswegs nur vom IZgMF kommen - bei Bedarf zu präsentieren. Ich könnte selbstverständlich auch auf der Website (nicht im Forum) eine "Berichtigungsecke" einrichten - aber dazu fehlt mir, glaube ich, die Motivation. Denn an hartgesottenen Fundis perlt, so fürchte ich, jede Berichtigung - und sei sie noch so berechtigt - ab, wie von einem frisch gewachsten Auto. Aber zugegeben: Wir würden damit die wirklich Ratsuchenden erreichen, die die Plausibilitätskontrolle einer angebotenen Information (Berichtigung) noch zu schätzen wissen. Mal schauen, vielleicht in den großen Ferien ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Quarks & Co.

charles ⌂ @, Mittwoch, 18.07.2007, 18:56 (vor 5309 Tagen) @ H. Lamarr

Wie vorher mal geschrieben.

Bei mir ist nur 1 uW/m2, und jeder kann beliebig gut telefonieren mit Handy.

Ein Handy braucht nur 0,001 uW/m2 zum funktionieren.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Quarks & Co.

KlaKla, Mittwoch, 18.07.2007, 19:13 (vor 5309 Tagen) @ charles

Wie vorher mal geschrieben.
Bei mir ist nur 1 uW/m2, und jeder kann beliebig gut telefonieren mit Handy.
Ein Handy braucht nur 0,001 uW/m2 zum funktionieren.

Warum ist Ihnen wichtig immer wider zu wiederholen, ein Handy braucht nur 0,001 µW/m2 zum funktionieren?

--
Meine Meinungsäußerung

Weniger Strahlung geht auch!

charles ⌂ @, Mittwoch, 18.07.2007, 21:57 (vor 5309 Tagen) @ KlaKla

> > Wie vorher mal geschrieben.
[quote][quote]Bei mir ist nur 1 uW/m2, und jeder kann beliebig gut telefonieren mit Handy.
Ein Handy braucht nur 0,001 uW/m2 zum funktionieren.[/quote][/quote]

[quote]Warum ist Ihnen wichtig immer wider zu wiederholen, ein Handy braucht nur 0,001 µW/m2 zum funktionieren?[/quote]

Man muss doch sehr dumm sein um das nicht zu verstehen.
Ich will da mit andeuten das die hohe Strahlungsmengen gar nicht nötig sind.
Man kommt mit viel weniger auch zu recht.

1 uW/m2 reicht.
Und da habe ich die gleiche Meinung wie Marianne.

10.000 und 20.000 und 30.000 uW/m2 ist reiner Overkill.
Bedenke auch, das die leistungsflussdichten von z.B. fünf Sendermasten zusammengesählt werden dürfen, und die gesamtbelastung darstellen.
(nur in uW/m2, aber nicht in V/m, da muss man rechnen)

Und die in Belgien gültige Grenzwerte betragen 25 % der ICNIRP Werte (in uW/m2)

PS. die 0,001 uW/m2 hat man in Tiefgaragen erprobt.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Weniger Strahlung geht auch!

KlaKla, Donnerstag, 19.07.2007, 09:10 (vor 5308 Tagen) @ charles

Man muss doch sehr dumm sein um das nicht zu verstehen.

Dies Antwort habe ich nicht erwarte. Aber nun man lernt nie aus.

Ich will da mit andeuten das die hohe Strahlungsmengen gar nicht nötig sind.
Man kommt mit viel weniger auch zu recht.

Ja, theoretisch aber doch nicht in der Praxis.
Das ist eine Info die ich von beiden Seiten so vermittelt bekommen haben.

PS. die 0,001 uW/m2 hat man in Tiefgaragen erprobt.

Wer ist man?

--
Meine Meinungsäußerung

Weniger Strahlung geht auch!

charles ⌂ @, Freitag, 20.07.2007, 10:40 (vor 5307 Tagen) @ KlaKla

Ich will da mit andeuten das die hohe Strahlungsmengen gar nicht nötig sind.
Man kommt mit viel weniger auch zu recht.

Wer ist man?

Verschiedene Baubiologen.

Und Herr Jakob hat es schriftlich von eine schweizer Betreiber.

Aber wenn Sie es nicht glauben (wollen), versuchen Sie es doch mal selbst.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Weniger Strahlung geht auch!

KlaKla, Samstag, 21.07.2007, 13:13 (vor 5306 Tagen) @ charles

Wer ist man?

Verschiedene Baubiologen.

Baubiologen sind doch keine Techniker.

Und Herr Jakob hat es schriftlich von eine schweizer Betreiber.

Herr Jakob kann viel haben.

Aber wenn Sie es nicht glauben (wollen), versuchen Sie es doch mal selbst.

Was soll ich wie versuchen?

--
Meine Meinungsäußerung

Weniger Strahlung geht auch!

charles ⌂ @, Samstag, 21.07.2007, 17:23 (vor 5306 Tagen) @ KlaKla

Ich bin Baubiologe und Dipl.Ing., und dann soll ich von Technik keine Ahnung haben?
Wir haben vielerlei hochwertige unterschiedliche elektronische Messgeräte und müssen da mit umgehen können, und jede Charakteristiken kennen.

Muss Herr Jakob es Ihnen persönlich vorlegen?
Dann werden Sie noch behaupten das es eine Fälschung ist.

Anscheind haben Sie selber nicht viel technische Ahnung.
Sie gehen mit einem Handy irgendwo tief unter den Boden, und probieren wo Sie gerade noch telefonieren können.
Dort messen Sie dann die Leistungsflussdichte.

Capice?

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Fachrichtung ?

helmut @, Nürnberg, Samstag, 21.07.2007, 18:52 (vor 5306 Tagen) @ charles

Ich bin ....... und Dipl.Ing., ....... <<

Welche Fachrichtung, bitte ?

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Fachrichtung ?

charles ⌂ @, Samstag, 21.07.2007, 19:20 (vor 5306 Tagen) @ helmut

Das ist ganz unwichtig.

Es wurde unterstellt, dass Baubiologen nicht in der Lage sein können um fest zu stellen, ob 0,001 uW/m2 reicht um mit einem Handy telefonieren zu können.

Das kann aber jede Laie.
Dafür braucht man überhaupt nicht technisch gebildet zu sein.

Man muss nur über ein entsprechendes Messgerät verfügen, und den Messwert ablesen können.
Vielleicht ist eine Brille eine Voraussetzung.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Fachrichtung ?

helmut @, Nürnberg, Samstag, 21.07.2007, 20:08 (vor 5306 Tagen) @ charles

Doch doch Charles, das ist schon wichtig. Wenn man bedenkt wieviele Fachrichtungen von Dipl. Ing. es gibt.
Einem Ingenieur der Wirtschaftswissenschaften oder Hütten- und Bergbauwesen oder einem Architekten möchte ich nicht die Entscheidung überlassen, wie ein Mobilfunknetz auszusehen hat. (Und einem Baubiologen schon gar nicht!)

Wenn eine Handy bei 0,001 uW/m2 funktioniert, was ich nicht bestreite, wo sollte denn Ihrer Meinung der "Grenzwert" liegen?

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Vorschlag Grenzwert

KlaKla, Sonntag, 22.07.2007, 09:44 (vor 5305 Tagen) @ helmut

Wenn eine Handy bei 0,001 uW/m2 funktioniert, was ich nicht bestreite, wo sollte denn Ihrer Meinung der "Grenzwert" liegen?

Gute Frage, dass würde mich auch interessieren.
Aber bitte, den Grenzwert, den wir dann hier einsetzen.

--
Meine Meinungsäußerung

Realitätsverlust

KlaKla, Sonntag, 22.07.2007, 09:28 (vor 5305 Tagen) @ charles

Ich bin Baubiologe und Dipl.Ing., und dann soll ich von Technik keine Ahnung haben?

Ich habe geschrieben Baubiologen sind keine Techniker. Da hätte ich mich genauer ausdrücken müssen.
Ich denke man kann die Ausbildung eines Nachrichtentechniker mit Studium
nicht gleichsetzen mit der Ausbildung eines Baubiologen.

Muss Herr Jakob es Ihnen persönlich vorlegen?

Wenn sie den schweizer Jakob meinen, dann muss ich ihnen sagen, ich halte mich an dem, Fundiaussagen sind auf ihre Plausibilität hin zu prüfen. Wenn die Fundis keine Prüfung zulassen, dann haben sie schon verloren.
Dazu mein Stichwort: Oberammergau.

Anscheind haben Sie selber nicht viel technische Ahnung.

Nicht nur anscheinend, sondern zugegebener Massen.

Sie gehen mit einem Handy irgendwo tief unter den Boden, und probieren wo Sie gerade noch telefonieren können. Dort messen Sie dann die Leistungsflussdichte.

Ich habe kein Handy und verfüge auch nicht über entsprechende Messtechnik.
Aber ich habe keine Scheu mich auch mit Netzplaner hinzusetzten und kann ihnen Zuhören und Fragen stellen. Ich kann akzeptieren, dass ich nicht mit ihnen auf Augenhöhe bin was die Technik angeht. Und blöd gekommen sind mir anfangs Vertreter von Vodafone und O2 aber das gibt es immer und überall.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Baubiologe, Plausibilitätstest

Quatsch & Co.

KlaKla, Mittwoch, 18.07.2007, 13:38 (vor 5309 Tagen) @ charles

Hier eine Stellungnahme zur Fernsehsendung Quarks: Und die Abhängigkeit der Medien.

Mich stößt das was ich da lese nur noch ab.
Da wird von 20 Wissenschaftlern geredet, die gleicher Meinung sind wie der Verfasser der Meldung. :no:

Die UnterzeichnerInnen der Stellungnahme:
Dr. med. C. Aschermann , Dr. med. W. Bergmann , Prof. Dr. rer. nat. K. Buchner , Dr. med. H. Eger , Prof. Dr. med. Frentzel-Beyme , Prof. Dr. rer. nat. E. Ganßauge, J. Groschupp, Prof. Dr. med. K. Hecht , P. Hensinger, Dr. med. M. Kern, Visit. Prof. Dr. rer. nat. L. von Klitzing, H. Krause (BUND), Prof. Dr. phil. K. Richter, Dr. med. H.-Chr. Scheiner, Dr. med. dent. C. Scheingraber , Dr.-Ing. Dipl.-Phys. V. Schorpp, Dr. rer. soc. Dipl.-Psych. A. Schrodt Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. St. Spaarmann, Dr. rer. nat. U. Warnke, Dipl-Psych. H. Tlach , Dr. med. C. Waldmann-Selsam , Prof. Dr. med. G. Zimmer

Lesen die o. a. noch, wo drunter ihr Name steht?
Alles O-Ton Dr. phil. Karl Richter. Zu dem Schluss komme ich, weil ich sein Buch zum Thema Mobilfunk gelesen habe.

Ich habe mir von einigen hier aufgelisteten Unterzeichner mehr eigenes Gedankengut erwartet. Hier ist die Frage, wie stark ist der Herdentrieb durchaus berechtigt. Es kann sich nichts Neues entwickeln wenn man nur nachplappert. Darin steckt für mich eine Erklärung für den Stillstand bei den Mobilfunkkritikern.


Verwandte Threads
Referenten Mobilfunkkritisch Teil I
Referenten Mobilfunkkritisch Teil II

[Hinweis Moderator - 31.07.2010 11:08 Uhr
Vorsicht mit Links, die auf die Webseiten der Kompetenzinitiative gehen.
Die Seiten sind womöglich infiziert mit Trojaner, Spyware und Würmer. Weitere Detail sind hier nachzulesen.]

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Spaarmann, BUND, Meinung, Sendemastgegner, Rentner, Richter, Buch, Kritik, Klitzing, Bergmann, Hensinger, Eger, Buchner, Hecht, Groschupp, Professor, Frentzel-Beyme, Mitläufer, Scheingraber, Aschermann, Marionette, Krause, Tlach, Schrodt, Stillstand

Quatsch & Co.

charles ⌂ @, Mittwoch, 18.07.2007, 18:54 (vor 5309 Tagen) @ KlaKla

Drer Name ist falsch.

Klakla ist nicht vom Pro & Kontra-Forum zum Mobilfunk, sondern vom
Pro & Kontra-Kritiker von Mobilfunkkritiker.

Jedesmal, wenn ein bekannter Namen wegen irgendwelche Kritik hier durchläuft, muss immer den Senf dazu gegeben werden, alsob die Kritiker nicht wissen wovon sie reden, und woher sie den Mut haben etwas nachteiliges über den wunderschönen Mobilfunk zu sagen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Quatsch & Co.

KlaKla, Mittwoch, 18.07.2007, 19:06 (vor 5309 Tagen) @ charles

Können Sie sich jetzt auch noch so ausdrücken, dass man Ihre Botschaft versteht?

--
Meine Meinungsäußerung

Quatsch & Co.

charles ⌂ @, Mittwoch, 18.07.2007, 21:47 (vor 5309 Tagen) @ KlaKla

Können Sie sich jetzt auch noch so ausdrücken, dass man Ihre Botschaft versteht?[/i]

Ja, kann ich.

Sie haben immer kritik auf Kritiker und Eelektrosensible, aber selten auf Mobilfunker oder Mobilfunkbefürworter.

Capice?

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Quatsch & Co.

KlaKla, Donnerstag, 19.07.2007, 09:02 (vor 5308 Tagen) @ charles

Sie haben immer kritik auf Kritiker und Eelektrosensible, aber selten auf Mobilfunker oder Mobilfunkbefürworter.

Das Wort "immer" stört mich. Checken Sie noch mal alle 1398 Postings von mir auf ihre Behauptung.

Vielleicht liegt es nur daran, das Mobilfunkgegner Fehler machen, die selbst ich als Laie erkenne. Mobilfunker haben mir gegenüber einfach einen Wissensvorsprung in der Technik. Ich wäre blöde, wenn ich das einfach ignoriere. Aber durch Fragen und Antworten kann man das eine oder andere durchaus verstehen und sich eine Meinung bilden.

Ich kritisiere das Handeln gewisser Personen, Abteilungen, Organisationen etc..

--
Meine Meinungsäußerung

Quatsch & Co.

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 18.07.2007, 23:05 (vor 5309 Tagen) @ KlaKla

Quarks & Co.

Doris @, Sonntag, 09.09.2007, 16:51 (vor 5256 Tagen) @ charles

Die Kompetenzinitiative lässt nicht locker wegen "Quarks und Co"

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum