Dr. Stöcker & Dr. Scheiner: Ohne Sitz am RTDMF (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.07.2007, 19:53 (vor 4988 Tagen)

Zur siebten Sitzung des Runden Tisches zum Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm (RTDMF) am 8. Mai waren zwei Gäste geladen: Frau Dr. Stöcker war als Vertreterin des Bundesverbands Elektrosmog zugegen, Herr Dr. Scheiner als Sprecher der frisch gegründeten Kompetenzinitiative. Was die beiden Mobilfunkkritiker dort gesagt haben und warum sie als feste Mitglieder des RTDMF von den anderen Teilnehmern abgelehnt wurden, das verrät das Ergebnisprotokoll der Sitzung.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Scheiner, Waldmann-Selsam, Stöcker, Aschermann

Forderungen des Bundesverband Elektrosmog e.V.

KlaKla, Freitag, 13.07.2007, 10:41 (vor 4987 Tagen) @ H. Lamarr

Vertreterin des Bundesverbands Elektrosmog e.V. Dr. pol. B. Stöcker (Politologin) fordert:

=> nächtliche Abschaltung der Strahlung
=> unnötige Nutzung von Mobiltelefonen v.a. durch Kinder und Jugendliche
=> die Reduzierung der Strahlung in Wohnvierteln
=> die Notwendigkeit der Existenz mehrerer Netzbetreiber sowie die Vielzahl von Mobilfunktechniken kritisch hinterfragt
=> Rückkehr zur "ungepulsten" C-Netz als Alternative
=> die Rückkehr zum alten analogen Telefon
=> nur berufliche Funknutzung
=> sofortige Rücknahme der EDGE-Modulation

Herr Dr. Weiss weist darauf hin, dass bei der Umsetzbarkeit der genannten Forderungen rechtliche und gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen sowie die notwendige Verfassungskonformität beachtet werden müssten.

Kommentar: Ich bezweifle, dass diese Forderungen auch von Sendemastgegner unterstütz werden. Dr. pol. Stöcker spricht für eine Minderheit, den so genannten ES. Sie ist ihrer Aussage nach selbst betroffen. Aber, bis heute gibt es kein klar definiertes Krankheitsbild der Elektrosensiblen und keine verlässlichen Zahlen bzgl. Anzahl ES-Erkrankter. Wenn ES durch Funkstrahlung ausgelöst wird, dann müsste sich über die Jahre ein steigender Trend bzgl. der Zunahme ES-Erkrankter abgezeichnet haben. Dr. pol. Stöcker erhebt harte Vorwürfe bzgl. der Studien aber bringt keine realistischen Vorschläge um eine Verbesserung der Situation, zu erzielen. Ihre Forderungen stützen sich einzig und allein auf das Handeln anderer. Die Anderen sollen was tun, damit ihre Situation sich verbessern kann. Ähnlich wie der Verzicht auf Handytelefonate am Aktionstag Mobilfunk 2006 und 2007.

Hand aufs Herz, wer von uns würde sein Auto stehen lassen, nur weil gestern das 25 000te Verkehrsopfer mit Todesfolge zu beklagen ist!

Mitglieder des Bundesverband Elektrosmog e.V. sind Baubiologen und Messtechniker. Und das sind genau die, die von aufgeschreckten Bürgern aufgesucht werden, wenn ein Sendemast in bedrohliche Nähe rückt. Sie messen und klären auf gegen Geld. Die Forderungen von Dr. pol. Stöcker entsprechen eher den Forderungen ES Erkrankter und da sie auch Vorstandsmitglied des Münchener Vereines der Elektrosensiblen ist, versehe ich nicht, warum sie hier als Vertreter des Vereines Bundesverband Elektrosmog e.V. steht.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Geschäft, Kritik, Stöcker, Forderungen

Forderungen des Bundesverband Elektrosmog e.V.

Franz, Samstag, 14.07.2007, 08:48 (vor 4986 Tagen) @ KlaKla

Vertreterin des Bundesverbands Elektrosmog e.V. Dr. pol. B. Stöcker (Politologin) fordert:

=> unnötige Nutzung von Mobiltelefonen v.a. durch Kinder und Jugendliche

Ich dachte, die unnötige Nutzung von Mobiltelefonen v.a. durch Kinder und Jugendliche ist längst grausige Realität. :-P

BfA verrentet ES?

KlaKla, Samstag, 14.07.2007, 11:43 (vor 4986 Tagen) @ Franz

Vertreterin des Bundesverbands Elektrosmog e.V. Dr. pol. B. Stöcker (Politologin) fordert:

=> unnötige Nutzung von Mobiltelefonen v.a. durch Kinder und Jugendliche


An welchen Kriterien orientiert sich Dr. Stöcker, zu entscheiden welche Nutzung nötig und welche unnötig ist. Weiss jemand ob Dr. pol. Stöcker selbst Kinder hat? Kinderlose, können das nicht objektiv beurteilen. Und da sie auch noch selbst betroffen ist, gehe ich davon aus, dass sie sehr voreingenommen ist und die Sache nicht objektiv beurteilen kann.

Interessante Passage aus dem BfS-Dokument:

"Dr. pol. Stöcker wirft den Entscheidungsträgern und Forschern vor, die "Vielzahl" der Erkenntnisse, die in den verschiedensten medizinischen Gebieten gewonnen wurden, zu ignorieren.
Sie führt unter anderem die BfA an, die aufgrund elektromagnetischer Unverträglichkeit Betroffene verrenten würde und dafür auch eine Abrechnungsziffer eingerichtet habe.
Nachdem "das ganze Volk" ohnehin schon um die gesundheitsschädigende Wirkung von Mobilfunk wisse, sei es im Übrigen für Wissenschaftler blamabel, in einem so teuren Forschungsprogramm "nichts zu finden"."

An Hand welcher Kriterien entscheidet die BfA, dass der Antragsteller aufgrund elektromagnetischer Unverträglichkeit verrentet wird?

Nachtrag 21.07.2007
Deutsche Rentenversicherung kennt keine Abrechnungsziffer für Elektrosensibilität

Verwandte Threads
Strahlenopfer Dr. V. Schorpp
Strahlenopfer Oberammergau
Strahlenopfer Fam. G.
Strahlenopfer Anke Kern

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Frühverrentung, Stöcker, BfA

BfA verrentet ES?

H. Lamarr @, München, Sonntag, 15.07.2007, 00:47 (vor 4986 Tagen) @ KlaKla

Sie führt unter anderem die BfA an, die aufgrund elektromagnetischer Unverträglichkeit Betroffene verrenten würde und dafür auch eine Abrechnungsziffer eingerichtet habe.

Ich liebe es! Da guckst du bei der Website der BfA vorbei, gibst ins Suchfeld Abrechnungsziffer ein - und bekommst dann kein Treffer serviert. Ich liebe es!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

BfA verrentet ES?

helmut @, Nürnberg, Montag, 16.07.2007, 18:51 (vor 4984 Tagen) @ H. Lamarr

Sie führt unter anderem die BfA an, die aufgrund elektromagnetischer Unverträglichkeit Betroffene verrenten würde und dafür auch eine Abrechnungsziffer eingerichtet habe.

Ich liebe es! Da guckst du bei der Website der BfA vorbei, gibst ins Suchfeld Abrechnungsziffer ein - und bekommst dann kein Treffer serviert. Ich liebe es! <<


Nicht verzagen, die Dr. Stöcker fragen!

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Mia ham an Durscht

Franz, Montag, 16.07.2007, 19:11 (vor 4984 Tagen) @ helmut
bearbeitet von Franz, Montag, 16.07.2007, 21:02

Nicht verzagen, die Dr. Stöcker fragen!

Helmut, da ich Sie grad erwisch' - mia vom IZgMF, mia hättn bei der Hitz'n und der Strahlung an fürchterlichen Durscht - wie stehts nun mit den ausstehenden, mittlerweile mehreren Fasserl Franziskaner Hefeweissbier? :-P

BfA verrentet ES?

H. Lamarr @, München, Montag, 16.07.2007, 21:30 (vor 4984 Tagen) @ helmut

Nicht verzagen, die Dr. Stöcker fragen!

... oder gleich, wie gestern geschehen, die Deutsche Rentenversicherung.


Sehr geehrter Herr Braatz,

bei einem Fachgespräch des RTDMF, das ist der vom Bundesamt für Strahlenschutz eingerichtete Runde Tisch zu Fragen des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms, wurde auf der siebten Sitzung im Mai 2007 folgende Aussage einer Teilnehmerin im Protokoll festgehalten:

ZITAT Anfang

"Dr. pol. Stöcker wirft den Entscheidungsträgern und Forschern vor, die 'Vielzahl' der Erkenntnisse, die in den verschiedensten medizinischen Gebieten gewonnen wurden, zu ignorieren. Sie führt unter anderem die BfA an, die aufgrund elektromagnetischer Unverträglichkeit Betroffene verrenten würde und dafür auch eine Abrechnungsziffer eingerichtet habe."

ZITAT Ende

ZITAT Quelle: http://www.emf-forschungsprogramm.de/rtdmf/ep_sitzung_07.html


Zu der oben zitierten Aussage haben wir folgende Fragen:

1) Ist es zutreffend, dass die Deutsche Rentenversicherung Menschen, die unter elektromagnetischer Unverträglichkeit leiden, auf Antrag verrentet und dafür eine Abrechnungsziffer eingerichtet hat?

2) Wenn Sie Frage 1) bejahen: Seit wann (Monat, Jahr) gibt es diese Abrechnungsziffer für elektromagnetische Unverträglichkeit?

3) Welche Bedeutung hat diese Abrechnungsziffer für die Betroffenen? Ist damit in irgendeiner Weise die rechtsverbindliche Anerkennung des Krankheitsbildes elektromagnetischer Unverträglichkeit durch die BfA verbunden?

4) Wenn Sie Frage 1) bejahen: Wie häufig wurde seit Einführung der Abrechnungsziffer für elektromagnetischer Unverträglichkeit davon von Seiten der Betroffenen Gebrauch gemacht und wie ist der Trend?

5) Wenn Sie Frage 1) bejahen: Welche Voraussetzungen mussten erfüllt sein, damit dem Krankheitsbild elektromagnetische Unverträglichkeit eine Abrechnungsziffer zugeteilt wurde?

6) Wenn Sie Frage 1) bejahen: Welche Voraussetzungen muss ein Betroffener erfüllen oder beibringen, wenn er wegen elektromagnetischer Unverträglichkeit eine Frühverrentung bei der BfA erfolgreich beantragen will?

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns substanzielle Antworten zu unseren Fragen vermitteln könnten. Bitte beachten: Fragen und Antworten sind zur Veröffentlichung auf der Website des IZgMF vorgesehen.

Mit freundlichen Grüßen
IZgMF

Stephan Schall


Wer wir sind?

Das Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZgMF) entstand im Juni 2002 aus einer Bürgerinitiative, die sich gegen einen Mobilfunksendemasten zur Wehr setzte. Der provokante Name soll deutlich machen, dass sich das IZgMF als Gegenpol zum Informationszentrum Mobilfunk (IZMF), der Brancheninitiative der Mobilfunknetzbetreiber, sieht. Das IZgMF greift Mobilfunkthemen technischer, gesundheitlicher, gesellschaftlicher und politischer Natur kritisch auf, verbreitet sie über seine Website oder stellt sie im Forum der Website zur Diskussion.

Mit den Aktivitaten sollen Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk, andere Mobilfunkkritiker, Politiker und Medien mit belastbaren Informationen versorgt werden. Ziel dieser Aufklärung ist es, den "Boden für menschenverträglichen Mobilfunk zu ebnen." Nach eigenen Angaben ist das IZgMF unabhängig von politischer, konfessioneller oder wirtschaftlicher Einwirkung, in jeder Hinsicht weisungsungebunden und finanziert sich zu 100 % aus privaten Eigenmitteln.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Anfrage, Frühverrentung, Stöcker, BfA

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum