Dosimetrie in München (Allgemein)

Kehrmann, Donnerstag, 28.06.2007, 09:02 (vor 5637 Tagen)
bearbeitet von Kehrmann, Donnerstag, 28.06.2007, 09:34

Dosimetrie in München

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 28.06.2007, 11:34 (vor 5636 Tagen) @ Kehrmann

Dosimetrie in München
http://www.sueddeutsche.de/,ra14l1/muenchen/artikel/313/120163/

Zitat: "Tests mit Dosimetern haben ergeben: In der Innenstadt ist die Belastung durch Mobilfunkmasten viel höher als die empfohlenen Grenzwerte."

Das ist Wasser auf die Fundi-Mühle. Hier wird suggeriert, Grenzwerte würden überschritten. Wetten, dass jeder zweite Leser nicht erkennt, dass hier nur die (im Grunde bedeutungslose) Empfehlung einer nicht zur Grenzwertfestsetzung autorisierten Organisation angesprochen ist, sondern dies mit den geltenden Grenzwerten verwechselt? Grenzwertempfehlungen gemäß persönlicher Vorliebe und Risikoeinschätzung haben mMn in der Publikumspresse nichts verloren, sie bereichern dort das ohnehin schon schlimme Tohuwabohu in der Mobilfunkdebatte nur noch um eine weitere (blinde) Facette. Leider ist es kürzlich nicht gelungen, auf Seiten der Kritiker eine gemeinsam getragene realistische Grenzwertforderung auszudiskutieren. Die Vorstellungen der einzelnen Akteure (100 µW/m² gegen 1 mW/m²) waren nicht unter einen Hut zu bringen und ein tragfähiger Kompromiss für alle konnte nicht gefunden werden. Problematisch ist dabei immer wieder die Willkür, mit der Grenzwertforderungen gestellt werden, dies verunmöglicht jede konstruktive Diskussion.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Willkür, Grenzwerte, Personendosimeter, Risikoeinschätzung

Lokalberichterstattung

AnKa, Donnerstag, 28.06.2007, 13:53 (vor 5636 Tagen) @ H. Lamarr

Zitat: "Tests mit Dosimetern haben ergeben: In der Innenstadt ist die Belastung durch Mobilfunkmasten viel höher als die empfohlenen Grenzwerte."

Das ist Wasser auf die Fundi-Mühle. Hier wird suggeriert, Grenzwerte würden überschritten. Wetten, dass jeder zweite Leser nicht erkennt, dass hier nur die (im Grunde bedeutungslose) Empfehlung einer nicht zur Grenzwertfestsetzung autorisierten Organisation angesprochen ist, sondern dies mit den geltenden Grenzwerten verwechselt?

Ich sagte es bereits:

Lokale Redakteure überblicken oft das Thema nicht, weder in fachlicher Hinsicht noch in Bezug auf die gesellschaftliche Dimension des Themas. Sie sind meist nicht in der Lage zu fachlicher Recherche und greifen folglich die aufgeregten Stories und plakativ in Szene gesetzten Behauptungen der Initiativen vor Ort allzu kritiklos auf. Mitunter ist ihnen gar nicht bewusst, daß sie auf den moralischen Druck nur weniger Aktiver reagieren.

Tags:
, Medien

Lokalberichterstattung

AnKa, Freitag, 29.06.2007, 14:32 (vor 5635 Tagen) @ caro

Schreiben Sie selber als Journalist eigentlich auch über das Thema Mobilfunk, oder ist das ein Hobby von ihnen, das Sie ausschliesslich in Foren ausleben?

Warum möchten Sie das denn wissen? Ich könnte zum Beispiel Ihnen die gleiche Frage stellen. Ich wüsste nur nicht, warum.

Lokalberichterstattung

caro, Freitag, 29.06.2007, 14:43 (vor 5635 Tagen) @ AnKa

Schreiben Sie selber als Journalist eigentlich auch über das Thema Mobilfunk, oder ist das ein Hobby von ihnen, das Sie ausschließlich in Foren ausleben?

Warum möchten Sie das denn wissen? Ich könnte zum Beispiel Ihnen die gleiche Frage stellen. Ich wüsste nur nicht, warum.

Sie weichen aus. Wie immer.

Lokalberichterstattung

AnKa, Freitag, 29.06.2007, 15:40 (vor 5635 Tagen) @ caro

Schreiben Sie selber als Journalist eigentlich auch über das Thema Mobilfunk, oder ist das ein Hobby von ihnen, das Sie ausschließlich in Foren ausleben?

Warum möchten Sie das denn wissen? Ich könnte zum Beispiel Ihnen die gleiche Frage stellen. Ich wüsste nur nicht, warum.

Sie weichen aus. Wie immer.

Meine Frage war: Warum wollen Sie das wissen?

Lokalberichterstattung

H. Lamarr @, München, Freitag, 29.06.2007, 16:27 (vor 5635 Tagen) @ caro

Warum möchten Sie das denn wissen? Ich könnte zum Beispiel Ihnen die gleiche Frage stellen. Ich wüsste nur nicht, warum.


Sie weichen aus. Wie immer.

Hintergrundinformationen über einen Forumsteilnehmer helfen, seine Beiträge besser einzuordnen. Nehmen wir mal an Sie sagen hier, Sie hätten Kommunikationswissenschaften studiert und äußern sich dann zu technisch komplexen Zusammenhängen beim Mobilfunk. Dann würde ich diese Äußerungen von Ihnen weit vorsichtiger beurteilen als wenn Sie sich z. B. über Sinn & Zweck des Pressekodex auslassen. Sie geben dadurch ja nichts wirklich Persönliches preis, für uns sind und bleiben Sie der anonyme Anka mit seiner virtuellen Persönlichkeit.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Was wirklich zählt ▼

AnKa, Freitag, 29.06.2007, 19:24 (vor 5635 Tagen) @ H. Lamarr

Warum möchten Sie das denn wissen? Ich könnte zum Beispiel Ihnen die gleiche Frage stellen. Ich wüsste nur nicht, warum.

Sie weichen aus. Wie immer.

Hintergrundinformationen über einen Forumsteilnehmer helfen, seine Beiträge besser einzuordnen. Nehmen wir mal an Sie sagen hier, Sie hätten Kommunikationswissenschaften studiert und äußern sich dann zu technisch komplexen Zusammenhängen beim Mobilfunk. Dann würde ich diese Äußerungen von Ihnen weit vorsichtiger beurteilen als wenn Sie sich z. B. über Sinn & Zweck des Pressekodex auslassen. Sie geben dadurch ja nichts wirklich Persönliches preis, für uns sind und bleiben Sie der anonyme Anka mit seiner virtuellen Persönlichkeit.

Für alle meine Beiträge beanspruche ich, daß sie, wer mag, aufgrund ihres Inhaltes "einordnet". Was nun speziell ich für einen "Hintergrund" haben mag, wenn ich schreibe, was ich schreibe, ist demgegenüber völlig zweitrangig.

In einem Forum, in dem ein anonymer "Moderator X" einen von mir zitierten Satz, der im ganzen übrigen Deutschland, geschützt durch das Recht auf freie Meinungsäußerung, ohne Beanstandung zitiert werden darf, mit der noch nicht einmal durch seine eigenen "Forumsregeln" zu rechtfertigenden Drohung beantwortet, mich unmittelbar zu sperren, wenn ich diesen Satz nicht lösche, verspürt jedenfalls einer wie ich wenig Neigung, auch noch Einzelheiten seines (übrigens völlig unspektakulären) "Hintergrundes" mitzuteilen.

Was zählt, ist das Wort. Das ist, wenn man sich daran hält, ein gutes und wirkmächtiges Prinzip.

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=14184

Tags:
Anonymität

Wer zählt wie ?

Kehrmann, Samstag, 30.06.2007, 14:58 (vor 5634 Tagen) @ AnKa

AnKa bezieht sich selbst in Beiträgen immer wieder auf hier im Forum bekanntes Wissen über andere Forumsteilnehmer und macht dieses Wissen zum Bestandteil von Wertungen, die dann einer Person zugeordnet werden können.
Hier ist die Nutzung einer Asymmetrie des Anonymitätsgrades ein Mittel der Diskussion.
Dass ein/e solche/r Teilnehmer/in kein Interesse an der Offenbarung seiner/ihrer Hintergründe hat ist klar.

Was zählt, ist das Wort. Das ist, wenn man sich daran hält, ein gutes und wirkmächtiges Prinzip.

Andere Forenteilnehmer

AnKa, Samstag, 30.06.2007, 15:55 (vor 5634 Tagen) @ Kehrmann

AnKa bezieht sich selbst in Beiträgen immer wieder auf hier im Forum bekanntes Wissen über andere Forumsteilnehmer und macht dieses Wissen zum Bestandteil von Wertungen, die dann einer Person zugeordnet werden können.
Hier ist die Nutzung einer Asymmetrie des Anonymitätsgrades ein Mittel der Diskussion.

Ich weiss nicht viel über andere Forumsteilnehmer, weder, wo sie wohnen, noch was sie arbeiten. Die anderen Teilnehmer sind nämlich fast alle anonym da, was Ihren Doppelvorwurf schon einmal von vornherein relativiert. Mir sind die privaten Verhältnisse anderer Teilnehmer schlicht gleichgültig. Jedoch,...

...was Sie dezent verschweigen:

Manchmal wirft ein/e Diskutant/in unaufgefordert, aber durchaus absichtsvoll, alle möglichen Privatangelegenheiten in die Waagschale, was meistens in der Absicht geschieht, einen Mitleidseffekt bzw. einen Vertrauensbonus zu erzielen ("Seht her, ich bin ein Opfer!!! Mir müsst Ihr glauben!!!" ).

Geht man darauf dann ein, setzt es anschliessend solch Vorwürfe wie den Ihren, man beziehe sich "immer wieder auf hier im Forum bekanntes Wissen über andere Forumsteilnehmer".

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

AnKa unbekannte Teilnehmer

Kehrmann, Samstag, 30.06.2007, 18:02 (vor 5634 Tagen) @ AnKa

Ich weiss nicht viel über andere Forumsteilnehmer, weder, wo sie wohnen, noch was sie arbeiten. Die anderen Teilnehmer sind nämlich fast alle anonym da, was Ihren Doppelvorwurf schon einmal von vornherein relativiert. Mir sind die privaten Verhältnisse anderer Teilnehmer schlicht gleichgültig. Jedoch,...

...was Sie dezent verschweigen:

Manchmal wirft ein/e Diskutant/in unaufgefordert, aber durchaus absichtsvoll, alle möglichen Privatangelegenheiten in die Waagschale, was meistens in der Absicht geschieht, einen Mitleidseffekt bzw. einen Vertrauensbonus zu erzielen ("Seht her, ich bin ein Opfer!!! Mir müsst Ihr glauben!!!" ).

Geht man darauf dann ein, setzt es anschliessend solch Vorwürfe wie den Ihren, man beziehe sich "immer wieder auf hier im Forum bekanntes Wissen über andere Forumsteilnehmer".

Sie sind wirklich in einem Dilemma.
Wie sollten Sie den Leuten sagen, dass es ES nicht gibt, wenn die Leute Ihnen nicht sagten, dass sie ES sind.
Und dann kennen Sie diese Leute nicht mal.
Schwierige Situation.

Zum X-ten Mal...

AnKa, Samstag, 30.06.2007, 18:52 (vor 5634 Tagen) @ Kehrmann

Sie sind wirklich in einem Dilemma.
Wie sollten Sie den Leuten sagen, dass es ES nicht gibt, wenn die Leute Ihnen nicht sagten, dass sie ES sind. Und dann kennen Sie diese Leute nicht mal. Schwierige Situation.

In keiner Weise. Wer behauptet, er sei sogenannte/r "ES", sollte dies beweisen (lassen).

Daran jedoch hapert es.

Und das Problem, daß "die Leute Ihnen nicht sagten, dass sie ES sind", besteht jedenfalls hier nicht. "Die Leute" betonen es einem vielmehr, ungefragt, in einer Tour, sie seien "ES". Das zu glauben oder nicht, steht jedem frei. Ich für mein Teil fühle mich durch solche persönlichen, also nicht-sachlichen Hinweise belästigt, sie schaden dem Diskussionsklimna und tragen in Wahrheit nichts zur Diskussion bei.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Zum X-ten Mal...

Fee, Samstag, 30.06.2007, 19:30 (vor 5634 Tagen) @ AnKa

In keiner Weise. Wer behauptet, er sei sogenannte/r "ES", sollte dies beweisen (lassen).

Daran jedoch hapert es.

Aber nein, ich habe Herrn Dahmen und Frau Michaelis von Mainz angeschrieben, ob ich die genetischen Testungen und Abklärungen auf Schwermetall machen lassen könne und habe nicht mal eine Antwort gekriegt. Ich habe ebenfalls ans NFP 57 geschrieben, dass ES-Untersuchungen, Abklärungen, Projekte notwendig wären, auch das blieb unberücksichtigt.

Und das Problem, daß "die Leute Ihnen nicht sagten, dass sie ES sind", besteht jedenfalls hier nicht. "Die Leute" betonen es einem vielmehr, ungefragt, in einer Tour, sie seien "ES". Das zu glauben oder nicht, steht jedem frei. Ich für mein Teil fühle mich durch solche persönlichen, also nicht-sachlichen Hinweise belästigt, sie schaden dem Diskussionsklimna und tragen in Wahrheit nichts zur Diskussion bei.

Wenn Sie auf Ihre persönlichen Angst-Hypo-Psycho-Eso-Oeko-Aussagen von unter Elektrosmog Leidenden verzichten würden, würden sich die ES weniger dagegen wehren und sie sich weniger belästigt fühlen. ;-)

Zum X-ten Mal...

AnKa, Samstag, 30.06.2007, 20:47 (vor 5634 Tagen) @ Fee

Aber nein, ich habe Herrn Dahmen und Frau Michaelis von Mainz angeschrieben, ob ich die genetischen Testungen und Abklärungen auf Schwermetall machen lassen könne und habe nicht mal eine Antwort gekriegt. Ich habe ebenfalls ans NFP 57 geschrieben, dass ES-Untersuchungen, Abklärungen, Projekte notwendig wären, auch das blieb unberücksichtigt.

Sie erzählen eine für niemanden hier nachprüfbare persönliche Geschichte, und Sie nehmen erwiderungen persönlich. Ich fühle mich für beides nicht zuständig.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
NFP 57

Zum X-ten Mal...

Fee, Samstag, 30.06.2007, 20:57 (vor 5634 Tagen) @ AnKa

Sie erzählen eine für niemanden hier nachprüfbare persönliche Geschichte, und Sie nehmen erwiderungen persönlich. Ich fühle mich für beides nicht zuständig.

Ich setze mich bloss zur Wehr gegen Ihre oben erwähnten Behauptungen, eigentlich bin ich in diesem Forum eher wegen Kla Kla und Karl, will jedoch manche Aeusserungen von Ihnen nicht unwidersprochen stehen lassen, weil dann evt. Leser denken, es widerspricht keiner, also wird es schon so sein.

Zum X-ten Mal...

AnKa, Samstag, 30.06.2007, 21:01 (vor 5634 Tagen) @ Fee

Ich setze mich bloss zur Wehr gegen Ihre oben erwähnten Behauptungen, eigentlich bin ich in diesem Forum eher wegen Kla Kla und Karl, will jedoch manche Aeusserungen von Ihnen nicht unwidersprochen stehen lassen, weil dann evt. Leser denken, es widerspricht keiner, also wird es schon so sein.

Sie nehmen das hier alles zu persönlich. Das ist Ihr eigentliches Problem mit meinen Beiträgen. Meine Beiträge sind nicht auf Sie persönlich gemünzt und sollen Sie schon gar nicht verletzen, seien Sie dessen versichert.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Fee gegen KlaKla und Karl

KlaKla, Montag, 02.07.2007, 15:27 (vor 5632 Tagen) @ Fee

... eigentlich bin ich in diesem Forum eher wegen Kla Kla und Karl,

Was ihr Problem?
Wollen sie mir den Kampf ansagen? :cool:

Provokation
Was ist los mit dem Forum mit dem kleinen g?

--
Meine Meinungsäußerung

Vorsicht Fee, KlaKla und Karl

Moderator X @, Montag, 02.07.2007, 15:44 (vor 5632 Tagen) @ KlaKla

[image]

wenn ihr einen persönlichen Krieg führen wollt, dann bitte per E-Mail nicht hier im Forum. Ich werde alle folgenden Einträge hierzu kommentarlos löschen und eine 14 Tägige Aussperrung verhängen.

Moderator X

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Lokalberichterstattung

Schmetterling @, Freitag, 29.06.2007, 15:30 (vor 5635 Tagen) @ caro

Schreiben Sie selber als Journalist eigentlich auch über das Thema Mobilfunk, oder ist das ein Hobby von ihnen, das Sie ausschließlich in Foren ausleben?

Indymedia

...und ist auch noch ganz stolz darauf, da mind. einmal wöchentlich ein Link hier erscheint.


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Kein Wachstum in der Szene

Karl, Freitag, 29.06.2007, 21:02 (vor 5635 Tagen) @ Schmetterling

...und ist auch noch ganz stolz darauf, da mind. einmal wöchentlich ein Link hier erscheint.

Ihre Anmerkung machte mich neugierig. Und ich fand das hier "Die Geschichte einer missglückten Kampagne". http://de.indymedia.org/2006/09/158107.shtml 2006

Ich stelle zur Diskussion, warum gibt es in der Szene der Mobilfunkgegner kein Wachstum?

Kein Wachstum in der Szene

Raylauncher @, Freitag, 29.06.2007, 22:24 (vor 5635 Tagen) @ Karl

Ich stelle zur Diskussion, warum gibt es in der Szene der Mobilfunkgegner kein Wachstum?

Wachstum setzt Substanz voraus. Das Gebäude der Mobilfunkkritiker fundiert jedoch auf Behauptungen, die sich bei genauer Betrachtung weitgehend in Luft oder Lug&Trug auflösen. Wie soll auf dieser Basis etwas wachsen? Ich habe den Eindruck, es sind immer nur die selben Figuren, die in teilweise gebetsmühlenartiger Verbissenheit ihre Glaubenssätze repetieren. Die einen aus Verblendung, andere aus Geltungssucht, krankhaft gesundheitsbewußte und wieder andere weil sie aus der Sache Profit schöpfen. Gleichzeitig straft eine wissenschaftliche Arbeit nach der anderen die Mythen vergangener Zeiten und deren Urheber Lügen (aktuell: Salford und seine Bluthirnschranke). Da helfen dann auf Dauer auch keine noch so geschickt verklausulierten Verschwörungstheorien.

M.M.n. kehrt jeder halbwegs lernfähige und eigenständig denkene Mensch dieser Szene den Rücken, sobald er dieses Strickmuster durchschaut hat. Beispiele dafür gibt es ja einige!

Raylauncher

Tags:
Mythen, Geltungsdrang

Kein Wachstum in der Szene

Kehrmann, Samstag, 30.06.2007, 15:02 (vor 5634 Tagen) @ Raylauncher

... M.M.n. kehrt jeder halbwegs lernfähige und eigenständig denkene Mensch dieser Szene den Rücken, sobald er dieses Strickmuster durchschaut hat. Beispiele dafür gibt es ja einige!


Auf der Suche nach der Deutung der beobachtbaren Schäden bilden sich Mythen.
Sie helfen mit, solche auszuräumen.
Die Schäden werden dadurch nicht weniger.

Dosimetrie in München

Kehrmann, Samstag, 07.07.2007, 19:48 (vor 5627 Tagen) @ H. Lamarr

spatenpauli: Denken Sie, dass Ihnen 60 000 µW/m² als Tagesdosis auf Dauer gut tun würden?

Dosimetrie in München

AnKa, Sonntag, 08.07.2007, 17:24 (vor 5626 Tagen) @ Kehrmann

spatenpauli: Denken Sie, dass Ihnen 60 000 µW/m² als Tagesdosis auf Dauer
gut tun würden?

Ein ausgewachsener Mensch strahlt so um die 60 Watt nach außen. Wenn er vielbeschäftigt beim Shopping durch die Fussgängerzone läuft, wahrscheinlich zeitweise sogar noch mehr. Eingestrahlte 60 µW auf einen qm seiner Haut sind da wohl schwerlich irgendwie zu erfühlen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Dosimetrie in München

Kehrmann, Montag, 09.07.2007, 10:24 (vor 5625 Tagen) @ Kehrmann

spatenpauli: Denken Sie, dass Ihnen 60 000 µW/m² * als Tagesdosis auf Dauer
gut tun würden?

* Spezifikation: Mikrowellen von Mobilfunk i.w.S.

Dosimetrie in München

KlaKla, Donnerstag, 28.06.2007, 14:03 (vor 5636 Tagen) @ Kehrmann
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 28.06.2007, 14:30

Dosimetrie in München http://www.sueddeutsche.de/,ra14l1/muenchen/artikel/313/120163/

Ist es zulässig, eine Senkung des Grenzwertes bzgl. Mobilfunkbasisstation losgelöst vom SAR-Wert Handy zu betrachten?

Ich denke, eine Grenzwert-Senkung hat auch direkten Einfluss auf den SAR-Wert der Handys.

Wie die Messungen der Toolwood-Aktion zeigen, geht vom Handy eine höhere Strahlenbelastung aus als von den Dauersender Mobilfunkbasisstation. Aber kein amtlich festgeschriebener Grenzwert wurde überschritten.

Wenn man jetzt sagt, man senkt nur die Grenzwerte von GSM900, GSM1800 und UMTS auf 0,001 W/m²* und nur bezogen auf die Basisstationen dann könnte doch passieren das der Grenzwert 0,001 W/m² durch die Nutzung eines/mehrere Handys bei weitem überschritten wird.

Es muss doch sichergestellt werden das 0,001 W/m² auch von Handys nicht überschritten wird.
So gesehen ist es nur mit einer Netzverdichtung nicht getan. Auch Handys müßten umgebaut werden oder?

Wenn ich jetzt daneben liege bitte ich um Korrektur. Danke.

* 0,001 W//m² = 1 mW/m²

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Belastung, SAR-Wert, Basisstation

Dosimetrie in München

Raylauncher @, Freitag, 29.06.2007, 00:18 (vor 5636 Tagen) @ KlaKla

Wenn ich jetzt daneben liege bitte ich um Korrektur. Danke.

Das sind doch zwei unterschiedliche Paar Stiefel:
Für ortsfeste Sendeanlagen gilt als Limit eine Ganzkörperexposition mit einem SAR-Wert von 0,08 W/kg. Um diesen SAR-Wert nicht zu überschreiten, muss der (frequenzabhängige) GW gemäß 26. BImSchV eingehalten werden.
Für mobile Geräte hingegen ist dieser GW nicht relevant. Als Limit ist eine Teilkörperexposition mit einem SAR-Wert von 2 W/kg festgelegt worden. Im Nahfeld von Endgeräten kann also punktuell durchaus der GW für Ganzkörperexposition überschritten werden. Dieser Sachverhalt sollte sich aber mittlerweile herumgesprochen haben.

Raylauncher

Tags:
Ganzkörperbefeldung, Teilkörperexposition, Ganzkörper-SAR

Grenzwert und SAR-Wert

KlaKla, Freitag, 29.06.2007, 13:22 (vor 5635 Tagen) @ Raylauncher

Das sind doch zwei unterschiedliche Paar Stiefel:
Für ortsfeste Sendeanlagen gilt als Limit eine Ganzkörperexposition mit einem SAR-Wert von 0,08 W/kg. Um diesen SAR-Wert nicht zu überschreiten, muss der (frequenzabhängige) GW gemäß 26. BImSchV eingehalten werden. Für mobile Geräte hingegen ist dieser GW nicht relevant. Als Limit ist eine Teilkörperexposition mit einem SAR-Wert von 2 W/kg festgelegt worden. Im Nahfeld von Endgeräten kann also punktuell durchaus der GW für Ganzkörperexposition überschritten werden. Dieser Sachverhalt sollte sich aber mittlerweile herumgesprochen haben.

Vielen Dank für den Versuch sich mit einem Laien auseinander zu setzen. Aber ich sehe meine Frage damit noch nicht beantwortet. Ich versuch es noch mal. Das Bundesamt für Strahlenschutz schreibt:

"Der SAR-Wert ist die Mutter aller Grenzwerte."

Um die nachgewiesenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die durch eine übermäßige Erwärmung des Körpers entstehen, zuverlässig auszuschließen, wird von internationalen Expertengremien eine Begrenzung des SAR-Wertes für den Gesamtkörper auf 0,08 W/kg (Basisgrenzwert) empfohlen. Für die Teilkörperbereichte Kopf und Rumpf beträgt der Basisgrenzwert der SAR 2 W/kg und für die Extremitäten 4 W/kg, jeweils gemittelt über 10 g Körpergewebe. Der SAR-Wert muss mittels komplizierter Messverfahren im Gewebe bzw. in sog. Phantomen ermittelt werden. Daher werden den Basisgrenzwert leicht messbare Referenzwerte abgeleitet. Diese sind so festgelegt, das bei ihrer Einhaltung die Basisgrenzwerte in keinem Fall überschritten werden. Als Referenzwerte werden die elektrische (gemessen in V/m) und die magnetische Feldstärke (in A/m) sowei die Leistungsflussdichte (in W/m²) verwendet. Quelle: Information BfS "Strahlung /Strahlenschutz" 2004

Bei der Ermittlung des Grenzwertes einer Mobilfunkbasisstation kommt der Ganzkörper SAR-Wert (0,08 W/kg) zur Anwendung. Bei der Ermittlung des Grenzwertes eines Handy der Teilkörper SAR-Wert (2 W/kg). Beim Ganzkörper SAR-Wert geht man von einer Körpermasse von 75 kg aus beim Teilkörper SAR-Wert von 25 kg und bei den Extremitäten von 50 kg.

So gesehen steht doch der Teilkörper SAR-Wert im direkten Zusammenhang mit dem Ganzkörper SAR-Wert oder? 0,08 W/kg x 25 kg = 2 W/kg

Wenn ich den Grenzwert 4,5 W/m² ändere hat das doch auch Auswirkungen auf den Basisgrenzwert 0,08 W/kg und somit auch auf den SAR-Wert vom Handy. Der Teilkörper SAR-Wert müsste kleiner 2 W/kg werden.

Ist doch idiotisch, einen Grenzwert für Basisstationen von 1 mW/m² zu fordern wenn dann aber
Handys 60 mW/m² und mehr an Immissionen abgeben.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
SAR-Wert, Ganzkörperexposition, Teilkörperexposition, Referenzwert, Basisgrenzwert

Grenzwert und SAR-Wert ▼

Raylauncher @, Freitag, 29.06.2007, 16:59 (vor 5635 Tagen) @ KlaKla

So gesehen steht doch der Teilkörper SAR-Wert im direkten Zusammenhang mit dem Ganzkörper SAR-Wert oder? 0,08 W/kg x 25 kg = 2 W/kg

Hier gibt es keinen derartigen Zusammenhang. Ich verstehe nicht, wie Sie zu dieser willkürlichen Verrechnung von Zahlen kommen? Ihre Formel ist doch schon rein mathematisch falsch. Damit hätte Ihr Ergebnis - nämlich die Teilkörper-SAR - die Einheit Watt! Korrekt wäre jedoch W/kg.

Wenn ich den Grenzwert 4,5 W/m² ändere hat das doch auch Auswirkungen auf den Basisgrenzwert 0,08 W/kg und somit auch auf den SAR-Wert vom Handy. Der Teilkörper SAR-Wert müsste kleiner 2 W/kg werden.

Nicht unbedingt. Beide SAR-Werte beruhen doch auf unterschiedlichen Expositionssituationen.
Ganzkörperexposition = mögliche Dauerwirkung auf den ganzen Körper
Teilkörperexposition = zeitlich begrenzte Wirkung über Teile des Körpers

Ist doch idiotisch, einen Grenzwert für Basisstationen von 1 mW/m² zu fordern wenn dann aber Handys 60 mW/m² und mehr an Immissionen abgeben.

Bei Endgeräten ist die Angabe einer Leistungsflussdichte wenig sinnvoll. Ein SAR-Wert kann hier nur durch komplizierte Rechenmodelle oder durch Versuche ermittelt werden, da das Feld im Nahbereich einer Antenne sehr inhomogen und reaktiv ist und von deren Ausgestaltung abhängt. Idiotisch ist die Forderung trotzdem.

Raylauncher

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=14155

Tags:
Ganzkörperexposition, Teilkörperexposition

Grenzwert und SAR-Wert

KlaKla, Freitag, 29.06.2007, 19:56 (vor 5635 Tagen) @ Raylauncher

Wenn ich den Grenzwert 4,5 W/m² ändere hat das doch auch Auswirkungen auf den Basisgrenzwert 0,08 W/kg und somit auch auf den SAR-Wert vom Handy. Der Teilkörper SAR-Wert müsste kleiner 2 W/kg werden.

Nicht unbedingt. Beide SAR-Werte beruhen doch auf unterschiedlichen Expositionssituationen.
Ganzkörperexposition = mögliche Dauerwirkung auf den ganzen Körper
Teilkörperexposition = zeitlich begrenzte Wirkung über Teile des Körpers

Der Laie unterscheidet nicht. Der nimmt wahr, dass der gewünschte Grenzwert einer Organisation um das 60.000 fache überschritten wurde. Ich frag mich was die Tollwood Aktion unterm Strich aufklärendes gebracht hat!

Danke

--
Meine Meinungsäußerung

Grenzwert und SAR-Wert

Marianne, Samstag, 30.06.2007, 23:17 (vor 5634 Tagen) @ KlaKla

Also ich war schockiert zu lesen daß wir an öffentlichen Plätzen 16.000 µW/m² haben. Das gibt es Leute die dort den ganzen Tag arbeiten.
Das liegt zwar weit unter dem Grenzwert, aber es dürfte dennoch bekannt sein daß viele weit unterhalb dieser 16.000 µW/m² krank werden.
Wer da tagein tagaus stehen muß, den beineide ich nicht.
Körperverletzung nenne ich das.
Seit langem fahren ich kaum mehr in die Stadtmitte, danach bin ich wie gerädert.

Grenzwert und SAR-Wert

Karl, Sonntag, 01.07.2007, 11:34 (vor 5633 Tagen) @ Marianne

Also ich war schockiert zu lesen daß wir an öffentlichen Plätzen 16.000 µW/m² haben. Da gibt es Leute die dort den ganzen Tag arbeiten. Das liegt zwar weit unter dem Grenzwert, aber es dürfte dennoch bekannt sein daß viele weit unterhalb dieser 16.000 µW/m² krank werden. Wer da tagein tagaus stehen muß, den beineide ich nicht. Körperverletzung nenne ich das. Seit langem fahren ich kaum mehr in die Stadtmitte, danach bin ich wie gerädert.

Warum schockiert sie zu lesen dass man an öffentlichen Plätzen 16 000 µW/m2 gemessen hat.
Sie schreiben von Menschen die dort arbeiten und die geschützt werden müssten. Wenn es nun aber gar keine Beschwerden vom diesen Menschen an die Geschäftsleitung gibt. (Wir fühlen uns verstrahlt und reagieren mit Kopfschmerzen, ... ). Zur Körperverletzung, der Standard Typ Mensch ist anscheinend robuster als ihr Noni. Wenn sie nicht beweisen können wodurch sie verletzt sind, gibt es nicht den Tatbestand der Körperverletzung. Die allgemeine Lebenserfahrung zeigt, die meisten Menschen haben nicht die prognostizierten Probleme verursacht von Mobilfunkstrahlung. Die Mehrzahl der Menschen halten sogar eine Belastung bis zu 2 W/m2 aus.

Grenzwert und SAR-Wert

Marianne, Sonntag, 01.07.2007, 12:49 (vor 5633 Tagen) @ Karl

Mein lieber Karl,
wir rannten 5 Jahre von Arzt zu Arzt, wie Ihnen sicher bekannt ist wurde mein Lebensgefährte mit Bezug unseres Hauses sehr, sehr krank. Wir wußten nichts von dem Sender in ca. 150 m Nähe. Wir wußten nicht daß wir in einigen Tausend Mikrowatt schliefen. Nachdem wir es wußten und in den Keller des Hauses zogen, vergingen alle Beschwerden.
Hätten wir nicht erfahren daß wir an einem Mobilfunksender wohnen, würde Toni (Noni) heute wahrscheinlich nicht mehr leben.
So bin ich froh daß die Menschen informiert werden daß sie dieser Belastung ausgesetzt sind. Es könnte doch sehr wahrscheinlich sein daß auch dort Arbeitende Beschwerden haben wie Noni sie hatte und gar nicht auf die Idee kommen daß es von der hohen Belastung durch Mobilfunksender kommt. Sich dem einige Wochen durch z.B. Urlaub in strahlungsarmen Gebieten zu entziehen, um zu sehen ob es einem dann besser geht, ist eine einfache Sache, funktioniert immer und man hat für sich selbst den Beweis angetreten und kann sich der hohen Belastung entziehen und wieder gesund werden.
Ich kenne viele denen wurde bei den Ärzten erzählt es wäre der Wechsel. Bei Männern wie auch bei Frauen. Stutzig wurde man als 19-jährige über die gleichen Symptome klagten. Die konnten ja wohl nicht im Wechsel sein. Ein Wohnortwechsel halft, die Beschwerden sind weg.
So, und deshalb bin ich froh daß die Menschen aufgeklärt werden und eventuell den Nutzen davon haben sich der Quelle, die sie krank macht, entziehen zu können. Leider, man sieht es nicht, man riecht es nicht, man ist dem einfach ausgeliefert. Es müßte Anschlagtafeln geben, an denen zusätzlich zum Datum und der Temperatur die Belastung in µW/m² zu sehen ist.
16.000 µW/m² ist der Hammer.

Eingleisigkeit

AnKa, Sonntag, 01.07.2007, 15:07 (vor 5633 Tagen) @ Marianne

wir rannten 5 Jahre von Arzt zu Arzt, wie Ihnen sicher bekannt ist wurde mein Lebensgefährte mit Bezug unseres Hauses sehr, sehr krank. Wir wußten nichts von dem Sender in ca. 150 m Nähe. Wir wußten nicht daß wir in einigen Tausend Mikrowatt schliefen. Nachdem wir es wußten und in den Keller des Hauses zogen, vergingen alle Beschwerden.

Das könnte man auch für eine klassische Placebowirkung halten. Manche Ärzte geben Patienten genau solche Ratschläge und bewirken damit wahre Wunder. Sie sollten sich den SPIEGEL der vergangenen Woche besorgen, wo Sie nämlich nachlesen können, daß es sich bei solchen Heilungen um ein regelrechtes Massenphänomen handelt. Der Geist heilt mit, heisst es dort sinngemäß.

Hätten wir nicht erfahren daß wir an einem Mobilfunksender wohnen, würde Toni (Noni) heute wahrscheinlich nicht mehr leben. So bin ich froh daß die Menschen informiert werden daß sie dieser Belastung ausgesetzt sind. Es könnte doch sehr wahrscheinlich sein daß auch dort Arbeitende Beschwerden haben wie Noni sie hatte und gar nicht auf die Idee kommen daß es von der hohen Belastung durch Mobilfunksender kommt. Sich dem einige Wochen durch z.B. Urlaub in strahlungsarmen Gebieten zu entziehen, um zu sehen ob es einem dann besser geht, ist eine einfache Sache, funktioniert immer und man hat für sich selbst den Beweis angetreten und kann sich der hohen Belastung entziehen und wieder gesund werden.

Ich kenne viele denen wurde bei den Ärzten erzählt es wäre der Wechsel. Bei Männern wie auch bei Frauen. Stutzig wurde man als 19-jährige über die gleichen Symptome klagten. Die konnten ja wohl nicht im Wechsel sein. Ein Wohnortwechsel halft, die Beschwerden sind weg. So, und deshalb bin ich froh daß die Menschen aufgeklärt werden und eventuell den Nutzen davon haben sich der Quelle, die sie krank macht, entziehen zu können. Leider, man sieht es nicht, man riecht es nicht, man ist dem einfach ausgeliefert. Es müßte Anschlagtafeln geben, an denen zusätzlich zum Datum und der Temperatur die Belastung in µW/m² zu sehen ist.

Es ist ausreichend bekannt und auch von vielen Menschen selbst erlebt worden, daß ein Tapetenwechsel, ein Urlaub, so manches Missbefinden bessern hilft. Diese Erkenntnis als spektakuläre Heilung vom Mobilfunk zu verkaufen, ist albern.

16.000 µW/m² ist der Hammer.

So ein Quatsch. Für gewöhnlich wird diese Zahl mit drei Nullen weniger, in 16 mW/m2 ausgedrückt. Werte solcher Größenordnung sind bei zahlreichen Messkampagnen in vielen Bundesländern gemessen worden. Ohne daß die Leute solche Leiden verspüren wie Ihr Noni und etwa massenhaft deswegen zum Arzt rennen.

Insgesamt finde ich es sehr unglücklich, wenn jemand in einer Diskussion mit den Leiden aus seinem Haushalt "argumentiert". Aus Erfahrung in diesem Forum weiss ich, daß, wer diese Angaben hinterfragt, leicht bezichtigt wird, er werde persönlich. Es ist aber bei Weitem nicht gesagt, daß ausgerechnet solche Geschichten stimmen. Man könnte zum Beispiel aus dieser hier geschilderten Geschichte auch auf die Auswirkungen häuslicher Probleme, auf Eheprobleme, oder auf andere Krankheitsgeschichten schliessen, ohne daß aber ein solches Gesamtbild von irgendeinem Diskussionsteilnehmer erörtert werden könnte.

Ich bezweifele eigentlich so ziemlich alles, was sich Marianne in dieser Hinsicht zurechtredet. War sie von der Bildfläche verschwunden, erschien "Noni", im selben Duktus. Und gerade die aggressive Eingleisigkeit ist auffällig. Man hat den Eindruck, es darf einfach keine andere Erklärung geben. Diskussionsbereitschaft sieht normalerweise anders aus.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Eingleisigkeit

Marianne, Sonntag, 01.07.2007, 20:09 (vor 5633 Tagen) @ AnKa

Das könnte man auch für eine klassische Placebowirkung halten. Manche Ärzte geben Patienten genau solche Ratschläge und bewirken damit wahre Wunder. Sie sollten sich den SPIEGEL der vergangenen Woche besorgen, wo Sie nämlich nachlesen können, daß es sich bei solchen Heilungen um ein regelrechtes Massenphänomen handelt. Der Geist heilt mit, heisst es dort sinngemäß.


Da muß ich Sie enttäuschen, Noni hatte nicht daran geglaubt daß es sich im Keller bessert, bis er es ausprobiert hat. Es ging ihm so schlecht, er hätte wirklich alles verucht, hatte er auch schon, aber außer sich der Strahlung des Mobilfunksenders von Vodafone zu entziehen hat leider sonst nichts geholfen. Das mit dem Placebo trifft bei uns nicht zu.

Hätten wir nicht erfahren daß wir an einem Mobilfunksender wohnen, würde

Es ist ausreichend bekannt und auch von vielen Menschen selbst erlebt worden, daß ein Tapetenwechsel, ein Urlaub, so manches Missbefinden bessern hilft. Diese Erkenntnis als spektakuläre Heilung vom Mobilfunk zu verkaufen, ist albern.

Völlig richtig, nur daß mit der ersten Nacht zu Hause wieder alle Beschwerden da sind paßt nicht zu Ihrer These.

16.000 µW/m² ist der Hammer.

Mein lieber AnKa, ich brauche mir überhaupt nicht zurecht zu reden. Das sind einfach Tatsachen, von vielen anderen Betroffenen bestätigt. Ich, oder Noni, hatten sogar Arztberichte und Atteste hier im Forum veröffentlicht. Von Ärzten die nichts mit Mobilfunk zu tun haben. Also, schreiben Sie nicht immer so ein dummes Zeug, das langweilt.
Bei den 16.000 µW/m² hatte ich mich sogar noch vertan, im UG des Marienplatzes waren es sogar 20.000 µW/m². Da bin ich der Meinung das hält keiner lange aus. Absolut keiner. Man sollte eine Umfrage dort durchführen, ich gehe davon aus daß dort niemand länger als 5 Jahre gearbeitet hat.

Grenzwert und SAR-Wert

Kehrmann, Sonntag, 01.07.2007, 12:11 (vor 5633 Tagen) @ Marianne

Hallo Marianne!
Sie als eine der ganz wenigen nicht anonymen User dieses Forums interessieren sich für die Eingangsintention des Beitrags.
Und was machen die Anderen daraus?
Wieso sind sie noch hier?

Tags:
, Hetze

Grenzwert und SAR-Wert

Marianne, Sonntag, 01.07.2007, 13:23 (vor 5633 Tagen) @ Kehrmann

Hallo Marianne!
Sie als eine der ganz wenigen nicht anonymen User dieses Forums interessieren sich für die Eingangsintention des Beitrags. Und was machen die Anderen daraus? Wieso sind sie noch hier?

Hallo Kehrmann,
das habe ich mich auch gefragt, die lassen sich nach wie vor von Anka und Co.KG alles kaputt reden.
Lange werde ich auch nicht mehr hier posten, es bringt einfach gar nichts. Schaue dann wieder ab und zu rein.
Auch zu meinem Dubai Bericht zeigte hier im Forum fast niemand Interesse. Wie ist es möglich daß in Dubai mobil telfoniert werden kann ohne hohe Belastung für die Bewohner? Wäre das nichts für Deutschland? Nein, da wird wieder drumherum geredet, sich an Kleinigkeiten hochgezogen.
Aber, dieses Forum ist nur ein ganz, ganz kleiner, unwesentlicher Teil der Mobilfunkkritiker-Szene. Ich bin in vielen Verteilern und habe selbst eine hohe Anzahl von mobilfunkkritischen Personen oder Gruppen die ich mit Infos versorge. Es ist viel am Laufen, darüber findet man nichts in diesem Forum, es gilt als unterwandert. Mir ist das egal, was ich tue und was ich sage ist auch in der Zeitung zu lesen.

Tags:
Rückzug, Dubai, unterwandert

Unterwanderungen

AnKa, Sonntag, 01.07.2007, 16:02 (vor 5633 Tagen) @ Marianne

Aber, dieses Forum ist nur ein ganz, ganz kleiner, unwesentlicher Teil der Mobilfunkkritiker-Szene. Ich bin in vielen Verteilern und habe selbst eine hohe Anzahl von mobilfunkkritischen Personen oder Gruppen die ich mit Infos versorge. Es ist viel am Laufen, darüber findet man nichts in diesem Forum, es gilt als unterwandert. Mir ist das egal, was ich tue und was ich sage ist auch in der Zeitung zu lesen.

Das klingt mir alles ein bißchen zu schrill. Die Vorstellung vom "unterwanderten" Forum ist z.B. völlig irre. Wer soll das sein, der hier "unterwandert"? Die Vereinigung funkmastenbauender Ingenieure? Korrupte Politiker? Die Marsmenschen? So was in den Raum zu stellen, ist schlicht üble Nachrede. Meiner Beobachtung nach ist dieses Forum unter dem, was mobilfunkkritischerseits so veranstaltet wird, mit einigem Abstand das demokratischste. Als "unterwandert" kann man dem gegenüber solche Foren bezeichnen, in denen es einzelnen Interessengruppen (z.B. den "ES" im Gigaherz-Forum) gelingt, rational argumentierende Teilnehmer herauszumobben.

Dass "viel am Laufen" ist, kann ich zumindest aus eigener Anschauung nicht bestätigen. Die Initiativen in unserer Gegend sind allesamt ruhig geworden, auch sind viele Webseiten verwaist. Dazu sind die Leute nicht kranker geworden, im Gegenteil. In den letzten 15 (Mobilfunk-) Jahren ist die Lebenserwartung angestiegen. Das indiziert, daß der Mobilfunk keinen messbaren Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung hat. Und gegenläufige Zahlen sind nicht eingetreten.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Verschwörung, Korruption, Demokratie, unterwandert

Unterwanderungen

Fee, Sonntag, 01.07.2007, 22:37 (vor 5633 Tagen) @ AnKa

Das klingt mir alles ein bißchen zu schrill. Die Vorstellung vom "unterwanderten" Forum ist z.B. völlig irre. Wer soll das sein, der hier "unterwandert"? Die Vereinigung funkmastenbauender Ingenieure? Korrupte Politiker? Die Marsmenschen? So was in den Raum zu stellen, ist schlicht üble Nachrede. Meiner Beobachtung nach ist dieses Forum unter dem, was mobilfunkkritischerseits so veranstaltet wird, mit einigem Abstand das demokratischste. Als "unterwandert" kann man dem gegenüber solche Foren bezeichnen, in denen es einzelnen Interessengruppen (z.B. den "ES" im Gigaherz-Forum) gelingt, rational argumentierende Teilnehmer herauszumobben.

Wirklich eine einmalige Gelegenheit für Sie, in diesem eigentlich ursprünglich mobilfunkkritischen und öfter als z.B. Indymedia gelesenen Forum Ihre Etiketten (wie soeben wieder den Link zur Psychosomatik) über elektrosmog-geschädige Mitmenschen anzubringen (zu freundlich, dass diese Aeusserungen nicht auch noch persönlich gemeint seien). Da wird versucht, nachdenkliche Threads auf die gewohnte Schiene zu lenken und vom Thema wegzubekommen. Dazu das Schweigen der K2-Exponenten, die sich oft genug noch in unfreundlicher Art gegen die als "ES" bezeichneten elektrosmog-geschädigten Mitmenschen wenden. Dabei hätten auch die K2 ihr Ziel, das sie erreichen möchten wie z.B. das Wegbringen der Menschen von den Fundis, was auf diese Art jedoch kaum gelingen wird. Dass es Lobbyvereine wie das izmf und das Forum Mobil gibt, die mit ähnlichen Mitteln "arbeiten", siehe "Aerzteschulungen" und "Informationen" an Schulen, dürfte bekannt sein. Das Vorgehen von Exponenten der Gegenseite wird auch klar durch den Artikel von Manfred Dworschak im Spiegel und den Auesserungen im TV einer Psychologin von Berlin aufgrund einer unveröffentlichten Studie. Wären die sonstigen Fortschritte der Menschheit im selben Ausmass ungenügend wie die bisherige Elektrosensiblen-Forschung, wäre noch nicht einmal das Rad erfunden worden. So bleibt den Betroffenen nichts anderes übrig, als ihre Erfahrungen und Beobachtungen zu schildern, die regelmässig durch ihre bekannte Platte kommentiert werden, vermutlich in der Absicht, die ES mundtod zu machen und den Lesern durch die Dauerwiederholungen Ihr erwünschtes Bild zu vermitteln.

Tags:
Schweigen, Hetze, Mundtot

K1, K2

AnKa, Montag, 02.07.2007, 08:28 (vor 5633 Tagen) @ Fee

K2-Exponenten

Ich muss da mal eine Verständnisfrage anbringen.

"K1" sind Mobilfunkkritiker, richtig?

"K2" - was sind die? Ich würde darunter Mobilfunkkritiker-Kritiker verstehen, also solche, die es so machen, wie bisweilen ich.

Andererseits werden "K2" als eine Art Realos im Mobilfunkkritikerlager gehandelt. Demnach wären die "K1" die Fundis, die mit den Alarmmails also.

Was ist richtig?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

K1, K2

Fee, Montag, 02.07.2007, 09:36 (vor 5632 Tagen) @ AnKa

K2-Exponenten

Ich muss da mal eine Verständnisfrage anbringen.
"K1" sind Mobilfunkkritiker, richtig?

Abgesehen davon, dass man sich generell vor Schubladendenken hüten sollte, ja.

"K2" - was sind die? Ich würde darunter Mobilfunkkritiker-Kritiker verstehen, also solche, die es so machen, wie bisweilen ich.

Unter K2 verstehe ich z.B. Spatenpauli, Kla Kla, Karl und Franz. Sie ordne ich den Befürwortern zu, wobei diese manchmal die auch in der Politik verwendete Bezeichnung nicht auf sich zutreffend bezeichnen mögen. Eine Steigerung sind diejenigen, die die Existenz von Elektrosensiblen nicht für möglich halten wollen.

Andererseits werden "K2" als eine Art Realos im Mobilfunkkritikerlager gehandelt.

K 2 sind eher Realos, wobei auffällt, dass sich bei den K2 keine Betroffenen befinden.

Demnach wären die "K1" die Fundis, die mit den Alarmmails also.

Als Fundis sehe ich die Aktivisten, die das Elend der Betroffenen sehen und sich für diese einsetzen. Die Betroffenen halte ich für eine Gruppe für sich, Elektrosensible, die am eigenen Leib die schädliche Wirkung von EMF erfahren, sind generell Fundis, es gibt jedoch Abstufungen.

Was ist richtig?

Was ich mich jedoch gerade frage, ob Sie mit Ihren bereits diskutierten Verständnisfragen von meiner Aussage im vorherigen Posting ablenken wollen.

Grenzwert und SAR-Wert

KlaKla, Montag, 02.07.2007, 11:05 (vor 5632 Tagen) @ Kehrmann

Also ich war schockiert zu lesen daß wir an öffentlichen Plätzen 16.000µW/m² haben...

Hallo Marianne!
Sie als eine der ganz wenigen nicht anonymen User dieses Forums interessieren sich für die Eingangsintention des Beitrags. Und was machen die Anderen daraus? Wieso sind sie noch hier?

Auch sie als Schreiber Kehrmann sind anonym.
Keiner hinterlässt seinen Personalausweis etc. als Identitätsnachweis beim Admin.
______________________________________________________________________________

Hallo Kehrmann,
wie sieht es aus, bekomme ich noch eine Antwort auf meine Frage:

In welchem Dienst und in welcher Macht steht ihrer Meinung nach das IZgMF?

______________________________________________________________________________

--
Meine Meinungsäußerung

Grenzwert und SAR-Wert

Kehrmann, Dienstag, 03.07.2007, 12:14 (vor 5631 Tagen) @ KlaKla

Hallo Kehrmann,
wie sieht es aus, bekomme ich noch eine Antwort auf meine Frage:

In welchem Dienst und in welcher Macht steht ihrer Meinung nach das IZgMF?

Wo hatten Sie diese Frage an mich gestellt?

Ich warte noch auf eine Antwort

KlaKla, Dienstag, 03.07.2007, 14:06 (vor 5631 Tagen) @ Kehrmann

Wo hatten Sie diese Frage an mich gestellt?

Na hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=14035

--
Meine Meinungsäußerung

Ich warte noch auf eine Antwort

Kehrmann, Mittwoch, 04.07.2007, 06:31 (vor 5631 Tagen) @ KlaKla

Wo hatten Sie diese Frage an mich gestellt?

Na hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=14035

In Keines Diensten und mit verschwindend geringer Macht.

Ach sooo ....

KlaKla, Mittwoch, 04.07.2007, 10:39 (vor 5630 Tagen) @ Kehrmann

Wo hatten Sie diese Frage an mich gestellt?

Na hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=14035

In Keines Diensten und mit verschwindend geringer Macht.

Ach so,
und ich dachte schon sie hätten uns was WICHTIGES mitzuteilen. :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

Blumen für das izgmf

Kehrmann, Samstag, 07.07.2007, 13:59 (vor 5627 Tagen) @ KlaKla

:flower: > > > > Wo hatten Sie diese Frage an mich gestellt?

Na hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=14035

In Keines Diensten und mit verschwindend geringer Macht.

Das meint ich selbst.

Ach so,
und ich dachte schon sie hätten uns was WICHTIGES mitzuteilen. :wink:


Der Gedanke mit der Macht, auf den ich mich ironisch (gemerkt?) bezog, stammte doch von Kaul:

Bekennede Elektrosensible sind nach meiner Beobachtung jedoch am wenigsten allein, und sie üben auf die Gesellschaft große Macht aus - siehe das Diskussionsforum im "izgmf".>

Und im Dienste dieser "grossen Macht" steht das izgmf, indem es dieser grossen Macht im Forum Raum gibt seine Macht auf die Gesellschaft auszuüben, oje.
Auf wen bloss?
Also, wenn nun diese Frage hier nicht wichtig ist...:rotfl:


Um Himmels Willen, mir wird schwindelig , wenn jemand wie Kaul unsereins für so mächtig hält (bei solchen Argumenten merke ich, dass ich doch nicht in jeder Hinsicht schwindelfrei bin) Und ich dachte ehrlich bisher immer, "ES" seien chancenlos. Aber wenn sie erkennen, dass sie in den Augen der Lobby so viel Macht haben, dass man Kaul etc. auf sie loslässst, dann macht das doch Mut.
Danke izgmf, danke und nochmals danke. Das werden "ES" Ihnen nie vergessen.
Insofern, bitte entschuldigen Sie meine Fehleinschätzung, ich habe mich geirrt:
Das izgmf steht im Dienst der grossen Macht der "ES". Es scheint ein höherer Wille zu walten - izgmf muss den "ES" dienen, ob es will oder nicht. Nehmen Sie's leicht. Es lastet so schwer auf Ihnen, wie etwas, das es nicht gibt. Und das ist die grosse Kunst des wahren Zen: Trage, was nichts wiegt.
Ich werde Sie empfehlen .... und ab heute ertragen, ganz leicht,ganz light.
Ich heb' gleich ab, tschaui, by,by, tschüssi, küssi, machts gut.


Ach ja, vergesst sie nicht, die Dosis und ihre Metrie in München ...............ja, ja da war mal was
Streut Blumen ! :flower: :flower: :flower: :flower:


((Hinweis Moderator X: Das Forum ist eine Dienstleistung des IZgMF. Der Inhalt des Forum gestaltet sich durch die unterschiedlichen Meinungen der unterschiedlichen User und spiegelt nicht immer die Meinung der Web-Gestalter des IZgMF wider.))

Keine Macht den Drogen

KlaKla, Samstag, 07.07.2007, 14:29 (vor 5627 Tagen) @ Kehrmann
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 07.07.2007, 15:15

Liest sich für mich so, als ob Sie unter Drogen stünden.
Ganz nach dem Motto der flotten 70 Jahren: Jeden Morgen ein Joint, und der Tag ist dein Freund.

--
Meine Meinungsäußerung

besser nicht daran denken

Kehrmann, Samstag, 07.07.2007, 19:45 (vor 5627 Tagen) @ KlaKla

:flower: > Liest sich für mich so, als ob Sie unter Drogen stünden.

Ganz nach dem Motto der flotten 70 Jahren: Jeden Morgen ein Joint, und der Tag ist dein Freund.


Ich kann Ihnen ganz ernsthaft :-| versichern, dass sich der Moderator nicht bemühen wird, Sie zu verwarnen, weil sie mir öffentlich unterstellen, dass ich gesetzeswidrigen Konsum von Rauschgift pflege.
Streut Blumen :flower: :flower: :flower: :flower:

Schont KlaKla! Denn:Durch Dauer-Stress schrumpft das Gehirn

Deshalb kann man nur fördern, die Messwerte in M zu vergessen.
Es ist einfach besser, nicht andauernd daran zu denken, wie hoch die Werte auf dem Stachus und anderswo sind. Wenn man sich dann noch vorstellt,es könnte, nur so spekulativ, eine Synergie geben zwischen Starhlung und Stressverstärkung, dann empfiehlt es sich erst recht, nicht daran zu denken.
Sonst könnte das Gehirn womöglich so stark schrumpfen, dass man verlernt sich daran zu erinnern, was man in der SZ über die Strahlung auf dem Stachus gelesen hat.
@ X: Dieser Beitrag ist rein spekulativ gemeint und bezieht sich in keiner Weise auf konkrete Personen. Niemand soll sich beleidigt fühlen. Flowerpower. :flower: :flower: :flower: :flower: :flower:

Und was das Rauschgift betrifft: Strahlenmässig ist der beste Platz in M der Hofbräukeller :hungry:

Schönen Sonntag, KlaKla, Sie sind ein echt toller Diskussionspartner. Bleiben Sie so wie Sie sind. Sie sind, was mich hier antörnt. Aber nun ist Ende.:crying:

Methoden

Kehrmann, Montag, 09.07.2007, 10:40 (vor 5625 Tagen) @ Kehrmann

:flower: > Liest sich für mich so, als ob Sie unter Drogen stünden.

Ganz nach dem Motto der flotten 70 Jahren: Jeden Morgen ein

Joint, und der Tag ist dein Freund.

Ich kann Ihnen ganz ernsthaft :-| versichern, dass sich der Moderator nicht bemühen wird, Sie zu verwarnen, weil sie mir öffentlich unterstellen, dass ich gesetzeswidrigen Konsum von Rauschgift pflege.
Streut Blumen :flower: :flower: :flower: :flower:

Schont KlaKla! Denn: Durch Dauer-Stress schrumpft das Gehirn

Deshalb kann man nur fördern, die Messwerte in M zu vergessen. Es ist einfach besser, nicht andauernd daran zu denken, wie hoch die Werte auf dem Stachus und anderswo sind. Wenn man sich dann noch vorstellt,es könnte, nur so spekulativ, eine Synergie geben zwischen Starhlung und Stressverstärkung, dann empfiehlt es sich erst recht, nicht daran zu denken.
Sonst könnte das Gehirn womöglich so stark schrumpfen, dass man verlernt sich daran zu erinnern, was man in der SZ über die Strahlung auf dem Stachus gelesen hat. @ X: Dieser Beitrag ist rein spekulativ gemeint und bezieht sich in keiner Weise auf konkrete Personen. Niemand soll sich beleidigt fühlen.
Flowerpower. :flower: :flower: :flower: :flower: :flower:

Und was das Rauschgift betrifft: Strahlenmässig ist der beste Platz in M der Hofbräukeller :hungry:

Schönen Sonntag, KlaKla, Sie sind ein echt toller Diskussionspartner.
Bleiben Sie so wie Sie sind. Sie sind, was mich hier antörnt. Aber nun ist Ende.:crying:

KlaKla schreibt daraufhin in tiefer Sorge um das seelische Wohl im Geiste der Fürsorge und in Verpflichtung für die Wohlfaht des Gemeinwsenes folgende Mail an Kehrmann, der es nicht verantworten kann, dieses Zeichen inniger Zuwendung, gerade auch da es unter Mobilfunkkritikern stattfindet :ok: , in seiner zutiefst anrührenden Weitherzigkeit und motivierenden Kraft den übrigen Diskussionsteilnehmenrn hier vorzuentahlten

:

----- Original Message -----
From: "KlaKla" [...] :flower: :love: :flower:
To: "Kehrmann" [...]
Sent: Sunday, July 08, 2007 8:49 AM
Subject: Radio Tip


PSYCHOTHERAPIE - ungewöhnliche Begleitung für Suchtkranke

Das Schwierigste für einen Suchtkranken ist es, seine Droge aus dem Mittelpunkt seines alltäglichen Lebens zu entfernen. Wie das zu schaffen ist, darüber diskutierten Fachleute in den vergangenen Tagen auf dem achten interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin in München. Zusammengekommen waren dort Experten aus den Bereichen Medizin, Pflege, Therapie und Sozialarbeit. Der Suchttherapeut Dr. Markus Backmund, der die Tagung leitete, sucht nach neuen Wegen in der Behandlung von Süchtigen.

Gesprächspartner: Suchttherapeut Dr. Markus Backmund, München

Autor: Harald Will

Sendedatum: Sonntag, den 8. Juli 2007, 13.35 bis 14.00 Uhr,
Programm B5 aktuell

Moderation: Florian Hildebrand
---
Diese E-Mail wurde über den User-Bereich des Forums (http://www.izgmf.de/scripts/forum/) gesendet (persönliche Nachricht).

Tags:
Emotion, Provokation, Beleidigung, Psychotherapie

Methoden

Doris @, Montag, 09.07.2007, 17:51 (vor 5625 Tagen) @ Kehrmann

Man mag über die Ihnen privat übersandte Mail von KlaKla denken was man will, aber es entsetzt mich sehr, dass ausgerechnet Sie, der da an den IP Nummern rummäkelt und gleich mit Rechtsanwalt droht eine private Mail eines Teilnehmers - sicherlich ohne dessen Zustimmung - hier ins Forum einstellt.


P.S. @spatenpauli: Das war er, der falsche TOn ;-)

Tags:
Doppelmoral

Methoden

Kehrmann, Montag, 09.07.2007, 18:06 (vor 5625 Tagen) @ Doris

Man mag über die Ihnen privat übersandte Mail von KlaKla denken was man
will, aber es entsetzt mich sehr, dass ausgerechnet Sie, der da an den IP
Nummern rummäkelt und gleich mit Rechtsanwalt droht eine private Mail
eines Teilnehmers - sicherlich ohne dessen Zustimmung - hier ins Forum
einstellt.

Es war gut gemeint, allen zu zeigen, wie KlaKla um mich bekümmert ist.:flower:

P.S. @spatenpauli: Das war er, der falsche TOn ;-)

Ich verstehe - inhaltlich wie formal - nicht Ihre an spatenpauli gerichtete Bemerkung in einem Posting, das Sie an mich adressieren.

Marianne doch "ES"?

helmut @, Nürnberg, Montag, 02.07.2007, 09:17 (vor 5633 Tagen) @ Marianne

Also ich war schockiert zu lesen daß wir an öffentlichen Plätzen 16.000 µW/m² haben. Das gibt es Leute die dort den ganzen Tag arbeiten. Das liegt zwar weit unter dem Grenzwert, aber es dürfte dennoch bekannt sein daß viele weit unterhalb dieser 16.000 µW/m² krank werden. Wer da tagein tagaus stehen muß, den beineide ich nicht. Körperverletzung nenne ich das. Seit langem fahren ich kaum mehr in die Stadtmitte, danach bin ich wie gerädert.

Sie suggerieren dem Leser, daß das "gerädert" von der hohen Mobilfunkstrahlung kommt. Vor kurzem haben Sie behauptet, Sie seinen nicht "ES". Was nun?

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Marianne doch "ES"?

Marianne, Montag, 02.07.2007, 09:51 (vor 5632 Tagen) @ helmut

Sie suggerieren dem Leser, daß das "gerädert" von der hohen Mobilfunkstrahlung kommt. Vor kurzem haben Sie behauptet, Sie seinen nicht "ES". Was nun?

Also bei den Werten muß man nicht ES sein, da reagiert jeder. Stellen Sie sich doch einmal dorthin wo es 60.000 µW/m² hat. Ich glaube nicht daß Sie das länger aushalten. Durchlaufen geht noch. Aber dort stehen, mir wird da ganz schwummrig im Kopf und ich brauche Kaffee und Cola, möglichst im hinteren Eck eines Cafe´s. Allerdings stand ich noch nie in 60.000 µW/m², im Untergeschoss halte ich mich nicht auf. Mir reicht dazu der Marienplatz.
Das ist eine normale körperliche Reaktion, hat nichts mit ES zu tun.
Probieren Sie es einfach. Zwischen Münchner Rathaus und Mariensäule ist mir das z.B. ganz extrem passiert.

Tags:
Belastung, Buchmann

Nur 60-fache Grenzwertüberschreitung

Karl, Sonntag, 01.07.2007, 11:44 (vor 5633 Tagen) @ KlaKla

Der Laie unterscheidet nicht. Der nimmt wahr, dass der gewünschte Grenzwert einer Organisation um das 60.000 fache überschritten wurde. Ich frag mich was die Tollwood Aktion unterm Strich aufklärendes gebracht hat!

Jetzt übertreibst aber. Das Umweltinstitut fordert einen Grenzwert von 1 mW/m2 der höchst gemessene Wert war doch nur 60 mW/m2. Das ist doch nur das 60 fache mehr.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum