Keine Realos ohne Fundis (Allgemein)

AnKa, Donnerstag, 03.05.2007, 01:21 (vor 5752 Tagen)

In diesem Beitrag wird beklagt, daß die "Realo"-Seite unter den Mobilfunkgegnern nicht genügend Berücksichtigung in der öffentlichen Berichterstattung erfährt - und stattdessen immer wieder die Panikgeschichten der Mobilfunkgegner-Fundamentalisten die Schlagzeilen in den zeitungen bestimmen.

Die Krokodilstränen über das Leiden der kritisch-vernünftigen "Realos" unter den eifernden Paniküberfällen der "Fundis" erscheinen mir ein bißchen scheinheilig.

Ich behaupte, daß die "Realos" mit ihrer moderaten Form der Mobilfunkskepsis nirgendwo irgendeine wahrnehmbare gesellschaftliche Resonanz erzeugen würden, wären da nicht die eifernden Panikfraktions-Marktschreier, die mit ihren Geschichten von den "Elektrosensiblen", den angeblich infolge des Mobilfunk Erkrankten, mit ihren Behauptungen von Krebs- und anderen Clustern das Thema erst so richtig unters Volk bringen.

Das Geschäft mit der Angst, das die Fundamentalisten betreiben, erzeugt nämlich erst die Aufmerksamkeit, auf die schliesslich auch die "Realos" bauen können. Denn, Hand aufs Herz: ohne die Erkrankungsgeschichten der "Fundis" wäre das Thema doch schlichtweg tot.

Sehen wir es also einfach mal realistisch: Die "Realos" sind den "Fundis" zu Dank verpflichtet. Irgendwer muss schliesslich die Kärrnerarbeit verrichten, damit hernach der Platz für den Feingeist geschaffen ist.

Aus Fundis könnten sich Realos entwickeln

KlaKla, Donnerstag, 03.05.2007, 11:06 (vor 5752 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 03.05.2007, 11:29

In diesem Beitrag wird beklagt, daß die "Realo"-Seite unter den Mobilfunkgegnern nicht genügend Berücksichtigung in der öffentlichen Berichterstattung erfährt - und stattdessen immer wieder die Panikgeschichten der Mobilfunkgegner-Fundamentalisten die Schlagzeilen in den zeitungen bestimmen.

Der Spiegel wollte nur das Skurrile und schrille der Dr. med C. Waldmann-Selsam inkl. Fallschilderungen und Baumkasuistiken. "Viele Aktivisten haben sich selbst zu Experten gemausert. Sie ermitteln mit dem eigenen Strahlenmessgerät. Oder, groß im Kommen, sie fotografieren serienweise Bäume mit schadhafter Rinde, ...."

Die Realos werden nicht genannt, sind im Vergleich zu den Fundis auch ziemlich langweilig für die Medien.
Sie servieren keine Hamster, sie stellen Forderungen auf, wie diese: "Betreiber müssen Belastungsprofile speichern" oder "Haftungsfont für Mobilfunkindustrie".

Die Einen (Medien) schaden Realos in dem Sie die Fundis vorführen. Und die Anderen (Fundis) schaden den Realos, durch ihr ungeschicktes Handeln.

Viele Fundis sind so schön einfach gestrickt. Sie erkennen wenn überhaupt erst viel zu später, dass sie vorgeführt wurden. Bedingungsloser Glaube an eine Theorie behindert denn kritischen Blick. Stoßen sie Fundis direkt mit der Nase drauf, dann verdrehen sie die Sache, bis es in ihrem Sinn doch wieder passt.

OberammerGau ist ein gutes Stichwort.
Die Sache war geschickt eingefädelt. Der BR vergab einen sehr "schönen" Titel "Alles Spinner oder machen uns Sendemasten wirklich krank?" Bei den Kritikern sollten die Alarmglocken klingeln. Wohin wird die Reise wohl gehen! Vor der Livesendung gibt es ein Gespräch mit all jenen, die was sagen möchten. Das BR-Team kennt vor Ausstrahlung der Livesendung die Meinungsäußerungen der Teilnehmer. Und während der Livesendung kommen dann gezielt die Einen dran und die Anderen nicht. Der BR macht Meinung und verkauft es dem Zuschauer vor der Glotze als Volksmeinung.

Unabhängige Medien leider Mangelware!

Verwandte Threads
Wer oder was ist die "Forschungsgemeinschaft Funk"?
Lobbyarbeit Forschungsgemeinschaft Funk (FGF) und Bayerischer Rundfunk (BR)
Seilschaft dpa und Mobilfunk

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Fundis, Realos

Verschwörungsglaube ist Sache der "Fundis"...

AnKa, Freitag, 04.05.2007, 19:31 (vor 5750 Tagen) @ KlaKla

Die Sache war geschickt eingefädelt. Der BR vergab einen sehr "schönen" Titel "Alles Spinner oder machen uns Sendemasten wirklich krank?" Bei den Kritikern sollten die Alarmglocken klingeln. Wohin wird die Reise wohl gehen! Vor der Livesendung gibt es ein Gespräch mit all jenen, die was sagen möchten. Das BR-Team kennt vor Ausstrahlung der Livesendung die Meinungsäußerungen der Teilnehmer. Und während der Livesendung kommen dann gezielt die Einen dran und die Anderen nicht. Der BR macht Meinung und verkauft es dem Zuschauer vor der Glotze als Volksmeinung.

Unabhängige Medien leider Mangelware!

Diese Verschwörungs-Story, in der Sie ohne handfesten Nachweis irgendwelche Absichten unterstellen, outet Sie eigentlich mehr als "Fundi" denn als "Realo". Die Grenzen sind halt fließend.

"Fundi" ist überdies eine verharmlosende Liebkosung. "Fundis" stellen den Eifer über das Denken. Es wäre ein ernstesProblem, wenn es solchen Leuten gelänge, Festlegungen und Entscheidungen herbeizuzwingen, die unser aller Leben beeinflussen.

Verschwörungsglaube ist Sache der "Fundis"...

KlaKla, Donnerstag, 10.05.2007, 09:09 (vor 5745 Tagen) @ AnKa

Diese Verschwörungs-Story, in der Sie ohne handfesten Nachweis irgendwelche Absichten unterstellen, outet Sie eigentlich mehr als "Fundi" denn als "Realo". Die Grenzen sind halt fließend.

Anka, versucht aus den Fakten eine Verschwörungs-Story zu basteln.

Fakt ist, am 11.02.07 fand ein Vorgespräch mit allen Diskussionsteilnehmern und Tilmann Schöberl stattfinden.
Tilmann Schöberl hat die Bürger aufgefordert, dass sie Forderungen aufstellen sollten und diese auch laut verkünden. Eine Frau in Blau ergriff das Wort, die Sender müssen abgeschaltet werden, nur so können wir beweisen, dass sie uns krank machen. Beifall jäh. Das BR-Team kennt vor Ausstrahlung der Livesendung die Meinungsäußerungen der Teilnehmer. Und während der Livesendung kommen dann gezielt die Einen dran und die Anderen nicht. Der BR macht Meinung und verkauft es dem Zuschauer vor der Glotze als Volksmeinung.
Der BR stellte keine kritischen Informationen bereit. Bekannte Strategie aus dem Jahr 2002. Journalisten auf Linie bringen durch pro Mobilfunk Infoveranstaltung in Kooperation des Lobbyisten Verein FGF.

Fundis, kann es ruhig geben, aber Realos besser nicht.

Mietmaul
"Offenbar geht der Begriff auf die Pillendreherbranche zurück. Mietmäuler dort sind angesehene Ärzte, die auf PR-Veranstaltungen gegen Honorar Werbung für Arzneimittel machen - und am nächsten Tag womöglich das Gegenteil behaupten - wenn nur das Honorar stimmt. Steht zu fürchten, dass Mietmäuler längst drauf und dran sind, allerlei andere Branchen zu erobern."


Verwandte Threads
Wer oder was ist die "Forschungsgemeinschaft Funk"?
Lobbyarbeit Forschungsgemeinschaft Funk (FGF) und Bayerischer Rundfunk (BR)
Lobbyarbeit: Sehr verdrehte ...

--
Meine Meinungsäußerung

"Fundi"-Methode

AnKa, Samstag, 12.05.2007, 17:12 (vor 5742 Tagen) @ KlaKla

Mietmaul
"Offenbar geht der Begriff auf die Pillendreherbranche zurück. Mietmäuler dort sind angesehene Ärzte, die auf PR-Veranstaltungen gegen Honorar Werbung für Arzneimittel machen - und am nächsten Tag womöglich das Gegenteil behaupten - wenn nur das Honorar stimmt. Steht zu fürchten, dass Mietmäuler längst drauf und dran sind, allerlei andere Branchen zu erobern."

Ihr wiederholtes "Mietmaul" an meine Adresse entbehrt jeder Grundlage, KlaKla.

Bevor Sie sich in anderen Ihrer Beiträge von "Fundis" abzugrenzen suchen, sollten Sie zunächst einmal sich selbst um Distanz zu deren Methoden bemühen. Sonst wirkt nämlich Ihre hiesige Aufregung über "Fundis" ein wenig gekünstelt.

Realos brauchen keine Fundis

H. Lamarr @, München, Sonntag, 13.05.2007, 00:51 (vor 5742 Tagen) @ AnKa

In diesem Beitrag wird beklagt, daß die "Realo"-Seite unter den Mobilfunkgegnern nicht genügend Berücksichtigung in der öffentlichen Berichterstattung erfährt - und stattdessen immer wieder die Panikgeschichten der Mobilfunkgegner-Fundamentalisten die Schlagzeilen in den zeitungen bestimmen.

Beklagt? Ich sehe das eher als Feststellung, dass der Dworschak auf einem Auge blind ist.

Die Krokodilstränen über das Leiden der kritisch-vernünftigen "Realos" unter den eifernden Paniküberfällen der "Fundis" erscheinen mir ein bißchen scheinheilig.

Schon wieder eine Unterstellung: Leiden der Realos. Was mich angeht: Ich leide nicht unter schrägen Aktionen der Fundis und habe auch nicht den Eindruck, dass andere Realos darunter leiden. Leiden hat so was von passivem Erdulden an sich. Wir gehen eher offensiv auf die Fundis los, wenn die (unserer Meinung nach) mal wieder Mist gebaut haben.

Ich behaupte, daß die "Realos" mit ihrer moderaten Form der Mobilfunkskepsis nirgendwo irgendeine wahrnehmbare gesellschaftliche Resonanz erzeugen würden, wären da nicht die eifernden Panikfraktions-Marktschreier, die mit ihren Geschichten von den "Elektrosensiblen", den angeblich infolge des Mobilfunk Erkrankten, mit ihren Behauptungen von Krebs- und anderen Clustern das Thema erst so richtig unters Volk bringen.

Muss denn jeder im Zeitalter der Casting-Shows mediengeil sein? Was ist denn für Realos so dankenswert an der wahrnehmbaren gesellschaftlichen Resonanz auf die Fundi-Aufklärung? Aus meiner Sicht sehe ich nach 15 Jahren Mobilfunkkritik im wesentlichen folgende Resonanz: Praktisch jeder, inkl. Kritiker hat ein Handy. Die Kritiker haben es also nicht einmal ansatzweise geschafft, Handys den Hut des Negativimage aufzusetzen. Das ist nur bei den Masten gelungen. Dennoch sind die Netze engmaschig, wenn mal ein Mast verhindert wird, steht er in aller Regel ein paar hundert Meter weiter später dann doch. Bleiben die ES, deren öffentliche Wahrnehmung freilich eine einzige Katastrophe ist. Was bitte, Anka, soll an dieser von den Fundis erreichten gesellschaftlichen Resonanz nun für uns Realos vorteilhaft sein? Ist das etwa ein Sprungbrett zu Höherem? Wie Sie wissen kommt die "träge" Masse (Bevölkerung) in Schwingung, wenn ein Schwingerreger auf sie einwirkt. Schwingt der auf der richtigen Resonanzfrequenz, genügt schon wenig Energie (Aufwand), um beachtliche Ausschläge zu erzielen. Aus meiner Sicht liegen die Fundis viel zu weit neben der gesellschaftlichen Resonanz(frequenz), um tatsächlich etwas ins Schwingen zu bringen. Der Grund: Je unwahrscheinlicher die Behauptungen der Fundis sind und je mehr sie sich von der Lebenserfahrung der Bevölkerung entfernen, desto besser und plausibler müssten die Fundis ihre Behauptungen begründen. Genau da aber versagen die Fundis. Anders gesagt: Wo die Fundis aufhören, fangen die Realos erst an. Allein mit der bürgernahen "Übersetzung" von Forschungsarbeiten ließe sich eine Menge "ehrlicher" Argumente an den Mann (und die Frau) bringen, ganz ohne künstlich aufgeblasene Dramatik, ohne Lügen und wilde haltlose Vermutungen.

Das Geschäft mit der Angst, das die Fundamentalisten betreiben, erzeugt nämlich erst die Aufmerksamkeit, auf die schliesslich auch die "Realos" bauen können. Denn, Hand aufs Herz: ohne die Erkrankungsgeschichten der "Fundis" wäre das Thema doch schlichtweg tot.

Nein, das Thema wäre nicht tot, es würde lediglich auf etwas kleinerer Flamme gekocht - nur wäre im Gegensatz zu jetzt wenigstens Wasser im Topf und nicht bloß heiße Luft. Für altgediente Realos gilt diese Metapher selbstredend nicht, Neitzke und einige andere haben schon immer Wasser im Topf gehabt.

Sehen wir es also einfach mal realistisch: Die "Realos" sind den "Fundis" zu Dank verpflichtet. Irgendwer muss schliesslich die Kärrnerarbeit verrichten, damit hernach der Platz für den Feingeist geschaffen ist.

Für Realos gibt es keinen Platz, Realos sind in aller Regel selbstzerstörend. Denn wer aufwacht verlässt im allgemeinen die Bildfläche, nur ganz wenige bleiben aktiv - aus welchen Motiven auch immer heraus. Ich kann mir allerdings kein Motiv denken, bei dem Realos den Fundis zu Dank verpflichtet wären - ich z.B. sehe mich gegenwärtig ohne Wenn & Aber zum Undank verpflichtet.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Panik, Angstschürer, Realität, Dramatik, Fundamentalisten

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum