BI's als Mietmäuler (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 30.03.2007, 14:20 (vor 4634 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 30.03.2007, 14:50

Und weiter geht's mit dem Geldverdienen.

Informationsveranstaltung für Bürgerinitiativen

Mobilfunk - praktische Umsetzung des Vorsorgeprinzips
(rechtliche, bauplanerische und technische Möglichkeiten)

Kostet mal eben 120 Euro Klasse!

Bürgerinitiativen sind nicht diejenigen, die bei der Bauplanung mitwirken.
Aber die BI's sind die, die man verarscht. Man sagt ihnen, ihr seid wichtig, denn ihr seid die, die entsprechende Informationen habt und ihr könnt damit Druck auf eure Gemeinderäte ausüben. Ihr verlangt von der Gemeinde eine Bauleitplanung. Durch eine gezielte Bauleitplanung kann man die Strahlung minimieren. Die Informationen erhalten die BI's nicht kostenlos. Sie sollen dafür 120 Euro zahlen.
In der Regel werden aber BI's nur als ein wirrer Haufen von Spinner hingestellt. Wer denen dann doch mal zuhört, nimmt die Anregung der Bauleitplanung auf und setzt sich mit dem Rechtsanwalt in Verbindung der auch gleich eine Firma nennen kann die eine Netzplanung für die Gemeinde umsetzten kann. Die BI's machen unendgeldlich Werbung und den Anwalt und für die Netzplanungsfirma. Dann beginnt für den Anwalt und die Netzplanungsfirma das Geld verdienen.

Die BI's sind letzt endlich die Mietmäuler für den Rechtsanwalt und der Netzplanungsfirma. Und sie (die BI's) werden dafür zuvor auch noch kräftig abkassiert.


Verwandter Thread

Geschäftsidee der Mobilfunkkritiker

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Geschäft, Missbrauch, Nutznießer, Mietmaul, Kommerz, Geldverdienen, Beweggründe

nicht nur Mietmäuler.....

caro, Freitag, 30.03.2007, 14:37 (vor 4634 Tagen) @ KlaKla

Ich würde das nicht so einseitig sehen. Mobilfunk-Vorsorgekonzepte, ihre Möglichkeiten und Grenzen sowohl technisch und auch juristisch sind ein spannendes Thema. Wer sich dafür interessiert, kann im Mai gerne nach Stuttgart zu einer entsprechenden Veranstaltung kommen. Der Eintritt ist dort übrigens frei.

nicht nur Mietmäuler.....

KlaKla, Freitag, 30.03.2007, 15:05 (vor 4634 Tagen) @ caro

Ich würde das nicht so einseitig sehen. Mobilfunk-Vorsorgekonzepte, ihre Möglichkeiten und Grenzen sowohl technisch und auch juristisch sind ein spannendes Thema. Wer sich dafür interessiert, kann im Mai gerne nach Stuttgart zu einer entsprechenden Veranstaltung kommen. Der Eintritt ist dort übrigens frei.

Und welche Referenten sind da vertreten?
Ich gehe nicht davon aus, dass Rechtsanwalt Dr. F. Sommer noch einen kostenlosen Vortrag hält. Immer mehr Referenten verlangen ein Honorar, welches die BI's auch zähneknirschend bereit sind zu zahlen. Z.B. verlangt
S. Zwerenz von der Bürgerwelle e.V. angeblich 700 Euro + Fahrtkosten für einen Vortrag. Wohin geht das Honorar? In die private Tasche des Referenten oder in die Aufklärungsarbeit?

Wenn die öffentlich einzusehende Meldestelle realisiert werden soll, braucht das Hese-Project Geld für die Meldestelle! Ich bin nicht bereit, Dr. F. Sommers private Geldbörse mit meinem Geld zu füllen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Hese-Project, Profiteur, Mietmaul, Gehilfe, Meldestelle, Vorsorgekonzept

nicht nur Mietmäuler.....

caro, Sonntag, 01.04.2007, 17:58 (vor 4632 Tagen) @ KlaKla

Ich gehe nicht davon aus, dass Rechtsanwalt Dr. F. Sommer noch einen
kostenlosen Vortrag hält.

Wieso Rechtsanwalt Sommer? Der wird in Stuttgart nicht auftreten, ist auch nicht angefragt worden. Im Übrigen ist es üblich - nicht nur beim Thema Mobilfunk, sondern bei allen anderen Themen auch - dass Referenten Geld bekommen und Fahrtkosten. Immerhin kostet sie das ja auch Zeit und Vorbereitung. natürlich sollte das Honorar nicht unverschämt sein.

nicht nur Mietmäuler.....

KlaKla, Sonntag, 01.04.2007, 20:12 (vor 4632 Tagen) @ caro

Im Übrigen ist es üblich - nicht nur beim Thema Mobilfunk, sondern bei allen anderen Themen auch - dass Referenten Geld bekommen und Fahrtkosten. Immerhin kostet sie das ja auch Zeit und Vorbereitung. Natürlich sollte das Honorar nicht unverschämt sein.

In dem Beispiel, kassiert z.B. Rechtsanwalt F. Sommer zwei mal.

a. bei den BI's und
b. bei der Gemeinde

Ist 700 Euro + Fahrkosten (Beispiel Zwerenz) unverschämt oder nicht.

120 Euro für BI's ist eine Menge Geld, zumal sie eigentlich Werbung für den Rechtsanwalt und die Netzplanungsfirma machen. Es kann aber auch sein, dass die Veranstaltung eigentlich für Verwaltungsfachleute geplant war, diese sich nicht angemeldet haben und nun greift man auf die BI's zurück!

Die Frage: Und welche Referenten sind da vertreten? haben sie nicht beantwortet.
Gibt es da noch Informationen von Ihnen?

--
Meine Meinungsäußerung

nicht nur Mietmäuler.....

caro, Montag, 02.04.2007, 10:35 (vor 4631 Tagen) @ KlaKla

Die Frage: Und welche Referenten sind da vertreten? haben sie nicht
beantwortet.
Gibt es da noch Informationen von Ihnen?

Die Referenten sind Prof. Kniep (Anwalt), Heike-Solweig Bleuel (Dipl. Biologin), Norbert Honisch (Dipl. Ing.).

BI's als Mietmäuler

underground, Samstag, 31.03.2007, 09:37 (vor 4633 Tagen) @ KlaKla

Und weiter geht's mit dem Geldverdienen.

Kostet mal eben 120 Euro Klasse!


1. Vorsitzender des veranstaltenden Vereins:

Dr. Lebrecht von Klitzing

..und die Frau Günther leitet seinen "Brückenkopf" in Wiesenthal.

Wenn das nicht stinkt, was dann ?

underground

Tags:
Geschäftsmodell, Interessenkonflikt, Klitzing, Profiteur, Mietmaul, Geldverdienen

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum