EDGE: T-Mobile Ende 2007 flächendeckend (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 19.02.2007, 00:49 (vor 5710 Tagen)

T-Mobile kündigt bundesweiten EDGE-Ausbau an

Netz soll bis Ende des Jahres komplett EDGE-kompatibel sein

T-Mobile Deutschland treibt nach eigenen Angaben die Optimierung seines Mobilfunknetzes weiter voran. Neben der flächendeckenden Bereitstellung der mobilen Breitbandtechnik EDGE bis zum Ende des Jahres will Deutschlands größter Mobilfunkbetreiber dabei auch die Netzqualität erneut spürbar erhöhen. T-Mobile hat dazu Alcatel-Lucent mit der technischen Erneuerung von mehr als 5000 Sende- und Empfangsanlagen beauftragt.

Weiter: http://www.inside-handy.de/news/7952.html

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
EDGE

EDGE: T-Mobile Ende 2007 flächendeckend

wahrnehmer, Montag, 19.02.2007, 05:22 (vor 5709 Tagen) @ H. Lamarr

T-Mobile kündigt bundesweiten EDGE-Ausbau an

Wenn das durchgeht, können die Menschen gar nicht mehr innerhalb der Felder dieser Mobilfunkeinrichtungen leben.

Sie müssen ein Refugium bekommen, in das sie sich zurückziehen können. Anzustreben wäre das Paradies. Wenn es dort ein Funkloch hat.

Himmel, noch mal, ES können jetzt schon nicht schlafen, wie erst, wenn der Mist flächendeckend installiert wird.

Bevor das geschieht, muß dieser klammheimlichen "Vor vollendete Tatsachen-stellen - gewohnheit" ein Riegel vorgeschoben werden.

Die Betreiber schmuggeln jetzt schon, wie in Oberammergau sichtbar geworden ist, neue Masten auf die Dächer und verschanzen sich hinter der Standortbescheinigung, als hätten sie die für diese Technik auch.

EDGE ist aber was Neues nämlich ELF und muß bei der Bundesnetzagentur auch wie neu behandelt werden. Wenn nicht, stinkt das zum Himmel. Neue Eingabe,neue Betriebserlaubnis und vor allem Nachweis der Unschädlichkeit!!!!!

Hier gilt zwar das Gesetz der 26. Verordnung, aber die Grundlagen dazu sind falsch.

"Alle guten Götter helft uns!!!!!

Haben die Betreiber eigentlich mit den Lizenzen für UMTS alles gekauft, was jetzt neu erfunden wird?

Mein Todesurteil, ist das auch schon unterschrieben?

Dem Ganzen muß unbedingt nachgegangen werden und

eine einstweilige Verfügung angestrebt werden,

bis klar ist, daß die Menschen wieder in Ihren Betten Ruhe finden.

Wieviele Lobbyisten sitzen eigentlich in den entsprechenden Ministerien, damit so etwas wie EDGE flächendecken überhaupt möglich wird.

Netz soll bis Ende des Jahres komplett EDGE-kompatibel sein

Was eigentlich bedeutet das?

für wen,

was bezahlt der für die Körperverletzung, z.B. an einer Schwangeren?
Wieviele sind es überhaupt, die sowas brauchen?

oder muß jetzt wieder nachgeregelt werden mit Zusatzgeräten, die man braucht um EDGE überhaupt nutzen zu können?

Hier ist alles umgekehrt:

Früher hieß es die Menschen haben ein Bedürfnis und dem muß abgeholfen werden.

Heute heißt es, die Nachfrage schaffen die Betreiber das Angebot machen sie auch. Und wenn sie soweit fertig sind, sagen sie:

" Jetzt freßt doch endlich, oder sterbt, Ihr Verbrauchervieh.
aber vergeßt nicht beim Rausgetragenwerden eueren Geldbeutel an der Pforte abzugeben."

Übrigens müssen sich die Betreiber beeilen, daß sie fertig werden. Es droht nämlich das Ergebnis der staatlichen Studien.

Wenn der Himmel ein Einsehen hat, klappt es ja dieses Mal mit originalen Studien. Herr Prof. A. hat da ja so seine Erfahrungen damit machen müssen. Auf dem Gebiet sollte man ganz genau lesen und vor allem daraufhin handeln.

Wahrnehmer

Leidensweg

AnKa, Montag, 19.02.2007, 06:02 (vor 5709 Tagen) @ wahrnehmer

Wenn das durchgeht, können die Menschen gar nicht mehr innerhalb der Felder dieser Mobilfunkeinrichtungen leben. Sie müssen ein Refugium bekommen, in das sie sich zurückziehen können.

Dann müsste ja bereits halb Schleswig-Holstein auf der Flucht sein, wovon aber bislang nichts bekannt geworden ist. Gleichen Sie Ihre Aussagen so ab und zu auch mal mit der Realität ab?

Himmel, noch mal, ES können jetzt schon nicht schlafen, wie erst, wenn der Mist flächendeckend installiert wird.

Bevor das geschieht, muß dieser klammheimlichen "Vor vollendete Tatsachen-stellen - gewohnheit" ein Riegel vorgeschoben werden.

Der Grund, warum "ES" nicht schlafen können, dürfte vor allem in ihrer Fixierung auf ihre Identität als "ES" zu suchen sein. Zu empfehlen wäre solchen Menschen ein guter Psychotherapeut. Für den Einstieg könnte auch ein Anruf bei der Telefonseelsorge nicht das Schlechteste sein. Aber eben gerade davor dürften viele, die für sich "ES" reklamieren, zurückschrecken. Schliesslich sind nicht sie das Problem, sondern ihre Umgebung und ihre Mitmenschen, und bei diesem Verhältnis soll es bleiben.

Man sollte nicht unterschätzen, daß jemand, der sich als "ES" darstellt, für sich ein Alleinstellungsmerkmal reklamiert. Er behauptet, sensibler als all die anderen zu sein. Er möchte für seinen Leidensweg Anerkennung erhalten. Diesem Leidensweg ist also die Hoffnung auf Belohnung und Bevorzugung immanent.

Leidensweg

Fee, Montag, 19.02.2007, 06:59 (vor 5709 Tagen) @ AnKa

Die Sache mit dem EDGE sollte jetzt mal abgeklärt werden und zwar jegliche Unterschiede zum bisherigen Zustand. Z.B. habe ich selber einen möglichen Zusammenhang zwischen Auslastung der Antennen, z.B. am Abend ab 16.30 Uhr und Auswirkungen auf mich festgestellt.

Man sollte nicht unterschätzen, daß jemand, der sich als "ES" darstellt, für sich ein Alleinstellungsmerkmal reklamiert. Er behauptet, sensibler als all die anderen zu sein. Er möchte für seinen Leidensweg Anerkennung erhalten. Diesem Leidensweg ist also die Hoffnung auf Belohnung und Bevorzugung immanent.

Das ist ja so ein Quatsch, den Sie da schreiben, dass ich das am frühen Morgen nicht so stehen lassen will. Was soll eigentlich Ihr PR-Geschwätz? Welche Hintergründe haben Sie? Ist es pure Bosheit wie z.B. diejenige des gottlosen Bernhard im Nachbarforum? Seit kurzem ist dort ja auch noch ein Volker unterwegs, der ES unter voller Namensnennung verhöhnt. Für alle, die es immer noch nicht begriffen haben, was ES wollen: beschwerdefrei in ihren Häusern leben, ohne den zunehmenden Elektrosmog, weil sie diesen nicht vertragen.

Leidensweg...

AnKa, Montag, 19.02.2007, 09:09 (vor 5709 Tagen) @ Fee

Die Sache mit dem EDGE sollte jetzt mal abgeklärt werden und zwar jegliche Unterschiede zum bisherigen Zustand. Z.B. habe ich selber einen möglichen Zusammenhang zwischen Auslastung der Antennen, z.B. am Abend ab 16.30 Uhr und Auswirkungen auf mich festgestellt.

Woher wollen Sie denn wissen, wann "EDGE" auf Sie einwirkt, und wann nicht?

Das ist ja so ein Quatsch, den Sie da schreiben, dass ich das am frühen Morgen nicht so stehen lassen will. Was soll eigentlich Ihr PR-Geschwätz? Welche Hintergründe haben Sie?

Können Sie sich eigentlich vorstellen, daß Ihre Vermutungen bzgl. "PR" und "Hintergründen" einzig und alleine mit Ihrer eigenen Phantasie zu tun haben könnten? Ich würde raten, verschwörungstheoretische Ahnungen dieser Art (mehr sind es nicht) einer Realitätsprüfung zu unterziehen. Vielleicht klärt das den Blick, und Sie könnten fortan beginnen, sich mit dem zu befassen, was da geschrieben steht. Statt mit dem, was Sie sich zusammendichten. Sonst kann man Ihre Ausführungen nämlich nicht ernstnehmen.

Anders (und ein bißchen deutlicher) gesagt: Ich verbitte mir Ihre Anspielungen und Unterstellungen, ich würde mich hier im Sinne einer "PR" oder irgendwelcher von Ihnen herbeiphantasierter "Hintergründe" äußern. So viel Respekt sollte sein.

Für alle, die es immer noch nicht begriffen haben, was ES wollen: beschwerdefrei in ihren Häusern leben, ohne den zunehmenden Elektrosmog, weil sie diesen nicht vertragen.

Das können Sie (sofern Sie jemand sind, der/die sich als "ES" bezeichnet). Sie müssen nur nicht dran denken. Sie sind in unserer Kultur nämlich so mannigfaltigen elektronischen Einflüssen von allen Seiten ausgesetzt, daß Sie als wirklicher "ES" ständig einen Veitstanz aufzuführen gezwungen wären, wenn an der Sache mit der "ES" wirklich was dran wäre.

Leidensweg...

Fee, Montag, 19.02.2007, 11:09 (vor 5709 Tagen) @ AnKa

Die Sache mit dem EDGE sollte jetzt mal abgeklärt werden und zwar jegliche Unterschiede zum bisherigen Zustand. Z.B. habe ich selber einen möglichen Zusammenhang zwischen Auslastung der Antennen, z.B. am Abend ab 16.30 Uhr und Auswirkungen auf mich festgestellt.

Woher wollen Sie denn wissen, wann "EDGE" auf Sie einwirkt, und wann nicht?

Habe ich etwas von EGDE geschrieben? Ist bei uns vermutlich noch gar nicht, jedenfalls kein Unterschied festgestellt zu vorher. Ich habe bloss erwähnt, dass es unterschiedliche gesundheitliche Auswirkungen je nach verschiedener Auslastung der Antennen geben kann, weil ich das bei mir festgestellt habe, wenn gegen Abend mehr Traffic ist (zu hören in einem Breitband-Messgerät). Um dem oft gehörten Argument entgegenzuwirken, habe ich zuerst die Auswirkungen festgestellt, dann das Messgerät angestellt.

Das ist ja so ein Quatsch, den Sie da schreiben, dass ich das am frühen Morgen nicht so stehen lassen will. Was soll eigentlich Ihr PR-Geschwätz? Welche Hintergründe haben Sie?

Können Sie sich eigentlich vorstellen, daß Ihre Vermutungen bzgl. "PR" und "Hintergründen" einzig und alleine mit Ihrer eigenen Phantasie zu tun haben könnten? Ich würde raten, verschwörungstheoretische Ahnungen dieser Art (mehr sind es nicht) einer Realitätsprüfung zu unterziehen. Vielleicht klärt das den Blick, und Sie könnten fortan beginnen, sich mit dem zu befassen, was da geschrieben steht. Statt mit dem, was Sie sich zusammendichten. Sonst kann man Ihre Ausführungen nämlich nicht ernstnehmen.

Ihre Postings tönen nach PR, ausserdem habe ich Fragen formuliert.

Anders (und ein bißchen deutlicher) gesagt: Ich verbitte mir Ihre anspielungen und Unterstellungen, ich würde mich hier im Sinne einer "PR" oder irgendwelcher von Ihnen herbeiphantasierter "Hintergründe" äußern. So viel Respekt sollte sein.

Ich lasse solche Fragen gerne sein, wenn Sie im Gegenzug den ES denselben Respekt entgegenbringen.

Für alle, die es immer noch nicht begriffen haben, was ES wollen: beschwerdefrei in ihren Häusern leben, ohne den zunehmenden Elektrosmog, weil sie diesen nicht vertragen.

Das können Sie (sofern Sie jemand sind, der/die sich als "ES" bezeichnet). Sie müssen nur nicht dran denken. Sie sind in unserer Kultur nämlich so mannigfaltigen elektronischen Einflüssen von allen Seiten ausgesetzt, daß Sie als wirklicher "ES" ständig einen Veitstanz aufzuführen gezwungen wären, wenn an der Sache mit der "ES" wirklich was dran wäre.

Besser könnte ich ES nicht beschreiben als Sie es hier tun: Betroffene sind gezwungen einen diesbezüglichen Veitstanz aufzuführen, besonders wenn Sie auch noch auf NF negativ reagieren.

ab 16:30

helmut @, Nürnberg, Montag, 19.02.2007, 10:21 (vor 5709 Tagen) @ Fee

Die Sache mit dem EDGE sollte jetzt mal abgeklärt werden und zwar jegliche Unterschiede zum bisherigen Zustand. Z.B. habe ich selber einen möglichen Zusammenhang zwischen Auslastung der Antennen, z.B. am Abend ab 16.30 Uhr und Auswirkungen auf mich festgestellt. <<

Was ändert sich am Abend ab 16:30, bitte?

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

ab 16:30

Marianne, Montag, 19.02.2007, 16:14 (vor 5709 Tagen) @ helmut

Vielleicht weil da viele Arbeitsschluss haben und das ihren Schätzchen zu Hause mitteilen müssen?

Leidensweg

KlaKla, Montag, 19.02.2007, 12:09 (vor 5709 Tagen) @ Fee

Für alle, die es immer noch nicht begriffen haben, was ES wollen: beschwerdefrei in ihren Häusern leben, ohne den zunehmenden Elektrosmog, weil sie diesen nicht vertragen.

Wenn das Alles ist, dann können Sie ja ihre Vierwände abschirmen.

--
Meine Meinungsäußerung

Leidensweg

caro, Montag, 19.02.2007, 12:43 (vor 5709 Tagen) @ KlaKla

Wenn das Alles ist, dann können Sie ja ihre Vierwände abschirmen.

Wollen Sie gerne in einem abgeschirmten Haus wohnen und sich jedes Mal fragen, ob Sie bei offenem Fenster schlafen können oder ihren Balkon nutzen? Würden Sie das als Lebensqualität bezeichnen?

Leidensweg

Fee, Montag, 19.02.2007, 13:43 (vor 5709 Tagen) @ KlaKla

Für alle, die es immer noch nicht begriffen haben, was ES wollen: beschwerdefrei in ihren Häusern leben, ohne den zunehmenden Elektrosmog, weil sie diesen nicht vertragen.

Wenn das Alles ist, dann können Sie ja ihre Vierwände abschirmen.

So einfach ist das nicht. Wenn man von einem Wert von 1 uW/m2 im Schlafzimmer ausgeht, den ES noch beschwerdefrei vertragen und man mit einer guten Abschirmung etwa 30 dB wegbringt, ist für ES bei einer Aussen-Belastung von etwa 0,6 V/m Ende der Fahnenstange mit Abschirmen. Kennen Sie das Elektrosmog-Tagebuch von Frau Eder-Stein, die ihr Haus kostspielig durch Profis abschirmen liess und zum Schluss trotzdem wegziehen musste.

Leidensweg

Marianne, Montag, 19.02.2007, 16:20 (vor 5709 Tagen) @ KlaKla

Bei der Abschirmung eines Hauses muß man mit mindestens 10.000 Euro rechnen. Nicht jeder hat das Geld.
Dann ist es noch so, daß eine 100%-ige Abschirmung kaum möglich ist. Je höher die Werte, je mehr bleibt auch nach einer Abschirmung übrig. Machen wir oben in den Schlafzimmern alles zum Sender hin "zu", kommen von hinten durch Reflexionen immer noch ca. 25 µW/m² rein. Zum Schlafen auch noch zu viel.
Dann kenne ich Leute, z.B. ein älteres Ehepaar, die Frau (aufgrund des Senders krank), der Ehemann seit langem Arbeitslos. Sie wohnen in einer günstigen Wohnung eines Familienangehörigen, können sich eine teurere Wohnung nicht leisten. Diese Leutchen haben selbst abgeschirmt, dann gings so mäßig, jetzt kam EDGE dazu und die Frau hat setzdem Herzattacken, keiner findet eine Ursache, das Herz ist völlig in Ordnung, trotzdem Anfälle wie bei einem Herzinfarkt. Sowas bildet sich sicherlich niemand ein. Die Attacken begannen bevor man wußte daß am Sender etwas geändert wurde.
Dann kotzt es mich echt an, daß wir einen Haufen Geld ausgeben dürfen, damit andere durch unsere Häuser telefonieren. Das kanns nicht sein. Ich möchte das einfach nicht haben. Punkt und aus.

Leidensweg

caro, Montag, 19.02.2007, 11:52 (vor 5709 Tagen) @ AnKa

"Der Grund, warum "ES" nicht schlafen können, dürfte vor allem in ihrer Fixierung auf ihre Identität als "ES" zu suchen sein. Zu empfehlen wäre solchen Menschen ein guter Psychotherapeut."

Eine generelle Frage an AnKa - und wohlgemerkt nicht explizit in Zusammenhang mit Mobilfunk!! - : Glauben Sie, dass auch schwere Krankheiten wie Krebs psychische Ursachen haben können?

Leidenswege

AnKa, Montag, 19.02.2007, 16:13 (vor 5709 Tagen) @ caro

"Der Grund, warum "ES" nicht schlafen können, dürfte vor allem in ihrer Fixierung auf ihre Identität als "ES" zu suchen sein. Zu empfehlen wäre solchen Menschen ein guter Psychotherapeut."

Eine generelle Frage an AnKa - und wohlgemerkt nicht explizit in Zusammenhang mit Mobilfunk!! - : Glauben Sie, dass auch schwere Krankheiten wie Krebs psychische Ursachen haben können?

Wenn man krebsauslösende Gewohnheiten wie etwa das Rauchen, extreme Sonnenlichtexposition (Sonnenstudio), fettreiche Ernährung oder viel Alkohol darauf zurückführt, daß die Betroffenen durch ihre Süchte persönliche Schwierigkeiten zu "beheben" trachten - dann wäre es letztlich doch die Psyche, die eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen kann.

Es gibt auch Meinungen, daß ein unglücklich geführtes Leben per se auf Dauer den Organismus und das Immunsystem schwächt und Krankheiten wie Krebs dann eine Art Resignation des gesamten Körpers darstellen. Da müssten Sie Leute fragen, die sich mit solchen Fragen beschäftigen. Es gibt die Diskussion um Spontanheilungen und psychische Faktoren, die diese auslösen könnten. Um Leute, die angesichts einer schweren Krankheit ihre Einstellung auf andere Dinge richten und überraschend gesunden konnten.

Aus diesem Blickwinkel besehen, hätten dann Menschen, die ihr ganzes Leben auf den gewähnten Auslöser "Mobilfunk" und/oder sogenannte "ES" als Ursache all ihrer persönlichen und gesundheitlichen Übel ausrichten, gar nicht so gute Karten, wie sie u.U. glauben mögen. Abschirmfolien und Unterschriftenlisten haben dann mit ihren eigentlichen Problemen nichts zu tun und werden diese folglich auch nicht lösen.

Tags:
Spontanheilung

Leidenswege

Marianne, Montag, 19.02.2007, 16:23 (vor 5709 Tagen) @ AnKa

Nur gut daß Sie kein Problem haben. Oder es nur noch nicht erkannt?

Leidensweg

charles ⌂ @, Montag, 19.02.2007, 18:02 (vor 5709 Tagen) @ AnKa

Der Grund, warum "ES" nicht schlafen können, dürfte vor allem in ihrer Fixierung auf ihre Identität als "ES" zu suchen sein. Zu empfehlen wäre solchen Menschen ein guter Psychotherapeut. Für den Einstieg könnte auch ein Anruf bei der Telefonseelsorge nicht das Schlechteste sein. Aber eben gerade davor dürften viele, die für sich "ES" reklamieren, zurückschrecken. Schliesslich sind nicht sie das Problem, sondern ihre Umgebung und ihre Mitmenschen, und bei diesem Verhältnis soll es bleiben.

Man sollte nicht unterschätzen, daß jemand, der sich als "ES" darstellt, für sich ein Alleinstellungsmerkmal reklamiert. Er behauptet, sensibler als all die anderen zu sein. Er möchte für seinen Leidensweg Anerkennung erhalten. Diesem Leidensweg ist also die Hoffnung auf Belohnung und Bevorzugung immanent.

Sehr schade, dass Sie noch niemals mit einem realen Elektrosensible gesproechen haben, und deswegen nur eine theoretisches Geschwafel halten können.

*ES* wollen überhaupt keine Anerkennung, keine Belohnung.
Sie wollen nur richtig schlafen.
Und/oder befreit von all diesen ES Symptomen worunter man leidet.

Es passiert sehr oft, das Menschen an verschiedenen ES Symptomen leiden, ohne zu wissen welcher der Grund ist.
Erst als man am Ende, wenn die Ärtze nichts finden können, man Messungen vornimmt, und die Ursachen beim Elektrosmog (merke ich schreibe Elektrosmog, nicht Mobilfunk welche nur ein Teil der Elektrosmog ist) gefunden werden, und man nach Beseitigung der Quellen wieder fast ohne Beschwerden ist, man sich realisiert ES geworden zu sein.

Ich hatte mal früher angedeutet, dass man bei 200-2.000 uW/m2 ES werden kann.
Aber, einmal ES geworden kann man schon bei < 1 uW/m2 reagieren.

Also, es ist ganz normal dass *ES* bei ganz winzige Elektrosmog Quellen körperlich reagieren können.
Ich habe das festgestellt bei verschiedenen Menschen.

Es ist daentgegen auch möglich, wenn man in der Lage ist sein Immunsystem so zu verbessern, dass man statt bei 1 uW/m2 erst ab 1.000 uW/m2 anfängt zu reagieren.
Dazu muss man strahlungsarm wohnen, und u.U. die Schwermetalle ausleiten.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Leidenswegs-Ursachen....

AnKa, Dienstag, 20.02.2007, 01:29 (vor 5708 Tagen) @ charles

*ES* wollen überhaupt keine Anerkennung, keine Belohnung.
Sie wollen nur richtig schlafen.
Und/oder befreit von all diesen ES Symptomen worunter man leidet.

Zum Nachlesen.

Falls Sie sich die Mühe machen wollen.

Ab Seite 20 kann man eine interessante Theorie darüber zur Kenntnis nehmen, warum gerade die halsstarrige Fixierung auf "Mobilfunk" oder "Elektrosmog" als vermeintliche Verursacher aller Übel es ist, die sich zu einer körperlichen Krankheit auswachsen kann.

Aber nicht erst ab Seite 20 ist der Beitrag interessant. Eigentlich ist, um das Fazit zu verstehen, die gesamte Arbeit zu lesen. Wer wirklich lernen will, dem kann das Studieren nun einmal nicht erspart werden.

Leidenswegs-Ursachen....

Schmetterling @, Dienstag, 20.02.2007, 11:21 (vor 5708 Tagen) @ AnKa

AnKa, aus wessen Feder stammen eigentlich die Seiten 20-23?


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Siehe Dokumentenkopf

AnKa, Dienstag, 20.02.2007, 16:48 (vor 5708 Tagen) @ Schmetterling

AnKa, aus wessen Feder stammen eigentlich die Seiten 20-23?


Siehe den Kopf des Dokumentes. Ist eine Koryphäe.

Edge ist mit der Natur nicht vereinbar

wahrnehmer, Freitag, 23.02.2007, 16:48 (vor 5705 Tagen) @ AnKa

Dann müsste ja bereits halb Schleswig-Holstein auf der Flucht sein, wovon
aber bislang nichts bekannt geworden ist. Gleichen Sie Ihre Aussagen so ab
und zu auch mal mit der Realität ab?

"Auf Ihre dringende Bitte hin"
habe ich das getan und wahrgenommen, daß die Leute da wo Sie wohnen dickhäutiger sind, als die der Menschen im Süden.

Denn wirklich Wetter, haben wir hier im Voralpenland mehr als genug, da brauchen wir nicht noch

"naturidentische ELF wellen dazu".
Alles zusammen ist nicht verkraftbar.

Und sagen Sie Ihren Auftraggebern, sie sollen nicht wieder an den Knöpfen rumspielen, Wetterfrösche sind nämlich wachsam.

kapiert?


wahrnehmer

EDGE: T-Mobile Ende 2007 flächendeckend

KlaKla, Montag, 19.02.2007, 12:03 (vor 5709 Tagen) @ wahrnehmer
bearbeitet von KlaKla, Montag, 19.02.2007, 12:24

T-Mobile kündigt bundesweiten EDGE-Ausbau an

Wenn das durchgeht, können die Menschen gar nicht mehr innerhalb der Felder dieser Mobilfunkeinrichtungen leben.

Ja Klasse, dann wird die Zahl der Betroffenen sprunghaft ansteigen. Kann man nur hoffen, dass die Bürger das entsprechend gut publizieren. Die Webseite der Bürgerwelle wäre genau die richtige Plattform. Bestimmt melden sich nach einer Infoveranstaltung von Dr. Ch. Scheiner, S. Zwerenz und Dr. C. Waldmann-Selsam eine Vielzahl von betroffenen Bürgern.

Ich warte auf die Meldung,

100 betroffene Oberammergauer Bürger
100 betroffene Ickinger Bürger
100 betroffene Peitinger Bürger
100 betroffene Kircheimer etc.

Schafft doch endlich mal Fakten, und hört auf zu jammern.
Tragt doch mal zusammen wo wie viele betroffene Bürger sind und seit wann sind die Bürger betroffen.

--
Meine Meinungsäußerung

EDGE: T-Mobile Ende 2007 flächendeckend

caro, Montag, 19.02.2007, 12:39 (vor 5709 Tagen) @ KlaKla

Schafft doch endlich mal Fakten, und hört auf zu jammern. Tragt doch mal zusammen wo wie viele betroffene Bürger sind und seit wann sind die Bürger betroffen.

Klakla, so einfach ist das nicht. Viele Betroffene "outen" sich aus verständlichen Gründen nicht. Angst, dass der Arbeitgeber was mitkriegt, Sorge, nicht Ernst genommen und als "Hypochonder" abgestempelt zu werden, der sich alles nur einbildet (leider eine berechtigte Angst, wie man gelegentlich auch hier im Forum erkennen kann) etc. etc.
Viele Betroffene resignieren, ziehen weg, verkaufen zum Teil ihre Wohnungen mit ganz erheblichem Verlust, weil sie darin nicht mehr leben können (mir sind mehrere solche Fälle persönlich bekannt, alles übrigens keine "Hypochonder", sondern sehr rationale Menschen, die hohe fünfstellige Verluste sicherlich nicht freiwillig machen). Die wenigsten stellen sich bei all dem Stress auch noch öffentlich hin und sagen: Schaut her, wir sind betroffen. Nur zu verständlich.

Alles nur Ausreden

KlaKla, Montag, 19.02.2007, 16:30 (vor 5709 Tagen) @ caro

Alles nur Ausreden. Schafft Fakten, dann kann man weiter sehen.

--
Meine Meinungsäußerung

Alles nur Ausreden

caro, Montag, 19.02.2007, 17:15 (vor 5709 Tagen) @ KlaKla

Alles nur Ausreden. Schafft Fakten, dann kann man weiter sehen.

Fordern Sie den Nachweis eines "Kausalzusammenhangs"?
Bis heute gibt es beispielsweise auch für die Entstehung von Schizophrenie nur verschiedene Erklärungsansätze, aber keinen nachgewiesenen Kausalzusammenhang.Sollte man also die Psychiatrie abschaffen?
Die Reihe solcher Beispiele ließe sich beliebig fortsetzen ....

Alles nur Ausreden

KlaKla, Montag, 19.02.2007, 17:44 (vor 5709 Tagen) @ caro

Sie reden alle um den heißen Brei herum. Es kann doch nicht so schwer sein, eine Excel Tabelle aufzustellen, mit der Anzahl von Betroffenen Bürgern, Ort X, Auflistung der Symptome xy, Symptome seit Datum, Anzahl der gemeldeten Krankheitgeschichten ans zuständige Gesundheitsamt xx mit Datum vom, Arzt hinzugezogen ja oder nein.

Vielleicht redet man mal davon. Und nicht, was alles dagegen spricht so eine Tabelle überhaupt aufzustellen. Ich stelle keinen wissenschaftlichen Anspruch an dieser Liste, aber wenn nicht mal das zu realisieren ist, na dann ist es wohl nicht so wie es Wahrnehmer voraussieht. Und das wäre dann auch ein Ergebnis.

--
Meine Meinungsäußerung

wissenschaftliche Herangehensweise

Raylauncher @, Montag, 19.02.2007, 19:15 (vor 5709 Tagen) @ KlaKla

Sie reden alle um den heißen Brei herum. Es kann doch nicht so schwer sein, eine Excel Tabelle aufzustellen, mit der Anzahl von Betroffenen Bürgern, Ort X, Auflistung der Symptome xy, Symptome seit Datum, Anzahl der gemeldeten Krankheitgeschichten ans zuständige Gesundheitsamt xx mit Datum vom, Arzt hinzugezogen ja oder nein.

Vielleicht redet man mal davon. Und nicht, was alles dagegen spricht so eine Tabelle überhaupt aufzustellen. Ich stelle keinen wissenschaftlichen Anspruch an dieser Liste, aber wenn nicht mal das zu realisieren ist, na dann ist es wohl nicht so wie es Wahrnehmer voraussieht. Und das wäre dann auch ein Ergebnis.

Papier ist geduldig und Behauptungen ebenso. Und wer keinen wissenschaftlichen Anspruch an derartige Erfassungen stellt, kann sie auch gleich bleiben lassen. Frau Dr. W-S läßt grüßen!

Was glauben Sie, warum wissenschaftliche Ergebnisse nur dann als relevant gelten, wenn sie im Doppelblind-Verfahren gewonnen wurden. Sie können beliebig viele ES befragen und die angegebenen Beschwerden in eine Liste eintragen. Wer sagt Ihnen denn, dass diese Leute wahrheitsgemäße Angaben machen? Wer sagt Ihnen denn, ob die Ursache der Beschwerden in realen Feldern begründet ist oder diese nur dadurch hervorgerufen werden, weil die Leute einen Mast im Blickfeld haben, dessen angeblich krankmachende Wirkung ihnen permanent eingeredet worden ist? Und drittens, werden Sie wohl fast überall zu einer angegebenen Krankheit oder Störung der Befindlichkeit einen Mobilfunksender im näheren Umkreis antreffen.

Würde man an die von Ihnen vorgeschlagene Erfassungsmethode auch nur ansatzweise jene Ansprüche an Wissenschaftlichkeit stellen, wie sie den hier kritisierten Studien aus der jünsten Vergangenheit regelmäßig abzusprechen versucht wurden, dann könnte man sich leicht ausmalen, welchen Anspruch auf Anerkennung und Beachtung das Produkt Ihrer hier vorgeschlagenen Herangehensweise wohl hat.

Raylauncher

Fakten sammeln

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 07:17 (vor 5708 Tagen) @ Raylauncher
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 07:51

Was glauben Sie, warum wissenschaftliche Ergebnisse nur dann als relevant gelten, wenn sie im Doppelblind-Verfahren gewonnen wurden. Sie können beliebig viele ES befragen und die angegebenen Beschwerden in eine Liste eintragen. Wer sagt Ihnen denn, dass diese Leute wahrheitsgemäße Angaben machen? Wer sagt Ihnen denn, ob die Ursache der Beschwerden in realen Feldern begründet ist oder diese nur dadurch hervorgerufen werden, weil die Leute einen Mast im Blickfeld haben, dessen angeblich krankmachende Wirkung ihnen permanent eingeredet worden ist? Und drittens, werden Sie wohl fast überall zu einer angegebenen Krankheit oder Störung der Befindlichkeit einen Mobilfunksender im näheren Umkreis antreffen.

Wer sagt Ihnen Raylauncher, dass Sie mit Ihren Vermutungen richtig liegen?
Die Sache ist unklar weil nicht ausreichend untersucht wird.

Untersuchungen wird es nur geben wenn nachgewiesener Massen eine Vielzahl von Bürgern betroffen sind.
Die Bürger wollen, das vor Ort Untersucht wird.

EDGE ist das neue Zauberwort.

Einige glauben, dass es nun durch Einführung von EDGE sehr viel mehr betroffene ES geben wird.
Hier wird eine Behauptung aufgestellt, der bis heute jede Grundlage fehlt. Das ist der Grund warum man sie (die betroffenen Bürger) so leicht aus dem Sattel heben kann. Es sind nur aufgehetzte Bürger, etc..

Am Anfang einer wissenschaftlichen Untersuchung steht immer der Verdacht. Und nicht mal denn können die Betroffenen schlüssig liefern. Eine öffentliche Sammelstelle fehlt, für was denn auch. Untersuchungen wird es nur geben, wenn man die aufgestellte Behauptung viele Bürger werden durch Einführung von EDGE krank, mit Fakten belegen kann. Da wir keine Wissenschaftler sind, ist von uns nicht zu erwarten, dass wir eine wissenschaftliche Arbeit ableisten. Aber man könnte wenigstens Ansatzweise versuchen Fakten zusammen zu tragen.

Die Waldmann-Selsam hat ihre gesammelten Daten, nicht in eine Statistik umgesetzt und nicht in der breiten Öffentlichkeit publiziert. Sie stellt ein Heft mit Emotiongeladenen Fallbeispielen bereit. Sie lässt die so informierten Bürger nach einer Veranstaltung allein und zieht weiter durchs Land und verbreitet Angst und Schrecken. Einige Mobilfunkgegner finden das ok. Ich nicht.

Wenn die betroffenen Bürger sich mal zusammen tun würden und z.B. eine Excel-Tabelle aufstellen, in der sie sich eintragen, und dies auch an die zuständige Behörde gemeldet wird, das Ganze öffentlich publizieren,
dann wäre Schluss mit der Behauptung, es handelt sich hier um einen Einzelfall.
Die Masse, und das öffentliche publizieren machts.

Und das ausgerechnet Sie Raylauncher dagegen sprechen zeigt mir noch mehr, dass wäre ein guter Anfang.
Keine wissenschaftliche Arbeit, aber ein guter Anfang.

Und da es das Netzwerk Risiko Mobilfunk gibt, wäre das eine Ausarbeitung die ich von denen erwarte.
Die sind über ganz Deutschland vernetzt, und arbeiten mit unterschiedlichen Interessens Verbänden zusammen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Vorschlag, EDGE, Fakten, Arbeit

"Fakten" sammeln

AnKa, Dienstag, 20.02.2007, 07:42 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Die Masse, und das öffentliche publizieren machts.

Hauptsache also: Lautstärke.

Wahrheitsgehalt, Plausibilität, Nachprüfbarkeit, wissenschaftlicher Anspruch gar: zweitrangige Sekundärtugenden.

Das war nun wenigstens mal deutlich.

Fakten sammeln

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 08:03 (vor 5708 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 08:38

Hauptsache also: Lautstärke.

Wahrheitsgehalt, Plausibilität, Nachprüfbarkeit, wissenschaftlicher Anspruch gar: zweitrangige Sekundärtugenden.

Eins nach dem anderen. Erst mal Fakten sammeln.
Aber wenn die betroffenen Bürger nicht mal den ersten Schritt hinbekommen, dann wird es nie eine Untersuchung geben.

Es ist nicht im Interesse der Industrie. Die haben ihre Antwort, alles Spinner.
Die Forschung und die Politik wird beeinflusst von der Industrie.

Und die Bürger lassen sich beeinflussen durch Fallschilderungen alla Waldmann-Selsam.
Eine Untersuchung würde Klärung in der Sache bringe.

Oberammergau, ist für mich so ein Rätsel.
Wie viele Fälle sind beim zuständigen Gesundheitsamt namentlich gemeldet?
100 oder 8 Fälle aus Oberammergau. Denn Mitläufer oder Unterstützt sind nicht gleich Erkrankte.

Merkwürdig, wenn sich nun Mobilfunkgegner und ES-Betroffene aus der Diskussion raushalten.


Verwandter Thread

Öffentliche Meldestelle für ES-Betroffene

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Betroffene, Anzahl EHS, Oberammergau, Mitläufer

Wo KlaKla Recht hat, hat er Recht

helmut @, Nürnberg, Dienstag, 20.02.2007, 10:05 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

100 oder 8 Fälle aus Oberammergau. Denn Mitläufer oder Unterstützt sind nicht gleich Erkrankte.


Anscheinend ist nicht nur mir aufgefallen, daß es in der Sendung aus Oberammergau nicht in erster Linie um Fakten ging.

Zweifler hatten auf jeden Fall den Eindruck, daß es gar nicht so viele Betroffene gibt, wie behauptet.

Wesentlich glaubwürdiger wäre ein Saal voll "Erkrankter" gewesen. Vielleicht 5 angeblich Erkrankte, die dann aber sofort als "Besserwisser" wie der Rest vom Saal auftraten, sind kein glaubwürdiger "Beweis".

KlaKla will ja keine wissenschaftliche Erhebung. Er fordert die Lösung eines einfachen Problems:
"Es wird behauptet daß es viele Betroffene gibt, aber es gibt keine nachvollziehbaren Unterlagen."

Wie schlimm wäre es für T-Mobile gewesen wenn nicht nur 2 sondern alle ca 15 medizinisch Tätigen von Oberammergau aufgetreten wären, hätten ihre Listen gezeigt und die dazugehörenden "Kranken".

So erinnerte mich das ganze stark an einen Vortrag von Zwerenz u. a.

Viel heiße Luft, die schnell abkühlt

MfG
Helmut

Tags:
Analyse, Glaubwürdigkeit, Mitläufer

Wo KlaKla Recht hat, hat er Recht

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 15:03 (vor 5708 Tagen) @ helmut

Quatsch mit Soße.

Tags:
Ouatsch, Unverständnis

Frage an Helmut

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 15:24 (vor 5708 Tagen) @ helmut

Sie wohnen mit ihrer Familie ja unter einem Sender, dem Sender auf Ihrem Haus. Mich würde der Stand Ihrer Natürlichen Killerzellen und Ihr Selenwert sehr interessieren. Sollte auch Sie interessieren...
Würden Sie sich so ein Blutbild erstellen lassen um zu beweisen daß Ihnen der Sender über Ihnen nichts ausmacht? Hier könnten Sie den Beweis antreten.

Fakten sammeln

caro, Dienstag, 20.02.2007, 12:38 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Klakla, was sind aus Ihrer Sicht "Fakten"?
- Fallschilderungen anscheinend nicht. Also akzeptieren Sie wohl auch keine "selbstgemachten" Untersuchungen rund um Sendeanlagen?
- Blutuntersuchungen? Gibt es inzwischen ziemlich viele. Bei allen, die ich kenne, zeigten sich Veränderungen im Blutbild.
- Nachweis eines Kausalzusammenhangs? Gibt es - wie ich bereits sagte - bis heute auch bei Schizophrenie etc. nicht. Bei Asbest, Tabak, PCB und Co. übrigens auch lange oder z.T. bis heute nicht......
So lange die zuständigen Behörden sich standhaft weigern, sich mit der Problematik zu beschäftigen, nützen auch selbstgesammelte "Fakten" nichts. Es ist naiv, das zu glauben.

Tags:
Naiv

Datenbank für Mobilfunkgeschädigte

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 13:35 (vor 5708 Tagen) @ caro
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 16:17

So lange die zuständigen Behörden sich standhaft weigern, sich mit der Problematik zu beschäftigen, nützen auch selbstgesammelte "Fakten" nichts. Es ist naiv, das zu glauben.

Naiv ist, zu glauben, das eine Behörde reagiert, wenn 100 aufgewiegelte Bürger meinen hier eine Untersuchung zu erwirken. Die Mobilfunkkritiker haben bis heute keine öffentlich ein zusehende Datenbank geschaffen. Was helfen versprengte Blutuntersuchungen, die nicht mal an einer zentralen Stelle gesammelt und statistisch ausgewertet sind?
Da macht ein Dr.... Blutuntersuchungen, nach Verfahren X, ein anderer Urinuntersuchungen und wieder ein anderer Fallbeispiele. Und immer da wo die Bürger von bestimmten (fragwürdigen Aufklärern) informiert wurden, ist die Anzahl der Betroffenen groß. Aber wenn man dann Fragt, wer ist wie betroffen, dann kommt das große Schweigen. Merken sie nicht, wie unglaubwürdig das Ganze ist.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Blutuntersuchungen, Bluttest, Naiv

Fakten sammeln

caro, Dienstag, 20.02.2007, 13:56 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Naiv ist, zu glauben, das eine Behörde reagiert, wenn 100 aufgewiegelte Bürger meinen hier eine Untersuchung zu erwirken

Hier wurden dem Oberbürgermeister gerade 6000 Unterschriften mit entsprechenden Forderungen überreicht. Im 90 minütigen Gespräch mit ihm wurden diese Forderungen noch Mal bekräftigt. Er hatte zur Sicherheit sechs Fachleute" von Gesundheitsamt etc. mitgebracht, deren Aufgabe im Abwiegeln um jeden Preis bestand.

Oberammergau

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 14:21 (vor 5708 Tagen) @ caro

Hier wurden dem Oberbürgermeister gerade 6000 Unterschriften mit entsprechenden Forderungen überreicht.

Was für Forderungen?

Im 90 minütigen Gespräch mit ihm wurden diese Forderungen noch Mal bekräftigt.

Er hatte zur Sicherheit sechs Fachleute" von Gesundheitsamt etc. mitgebracht, deren Aufgabe im Abwiegeln um jeden Preis bestand.

Wer ist ER, der Bürgermeister?
Der ist doch angeblich für die Bürger. Der sollte kein Interesse daran haben hier irgendwas abzuwiegeln.

6000 Unterschriften sind nicht 6000 Erkrankte.
Bleibt die Frage, wie viel Oberammergauer Bürger sind erkrankt?

--
Meine Meinungsäußerung

Oberammergau

caro, Dienstag, 20.02.2007, 14:32 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Wer ist ER, der Bürgermeister?
Der ist doch angeblich für die Bürger. Der sollte kein Interesse daran haben hier irgendwas abzuwiegeln.

Es handelt sich um eine Großstadt in Baden-Württemberg.
Glauben Sie ganz ernsthaft, dass Bürgermeister / Politiker "für die Bürger" sind??? Süß.

Oberammergau

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 15:32 (vor 5708 Tagen) @ caro

Es handelt sich um eine Großstadt in Baden-Württemberg.
Glauben Sie ganz ernsthaft, dass Bürgermeister / Politiker "für die Bürger" sind??? Süß.

Caro,
ich war noch in Oberammergau. Da steht der Bürgermeister vor seinen Bürgern.
Was daran Süß ist, verstehe ich nicht. Muss wohl Frauenlogik sein.

Auch bei ihnen können keine 6000 Unterschriften gleich 6000 erkrankte Bürger repräsentieren. Da hätte die Presse eine Story daraus gemacht.
Wie viel erkrankte Bürger warens wirklich, und wie viele Fälle wurden dem Gesundheitsamt gemeldet?

Sie haben meine Frage nach ihren Forderungen nicht beantworte.
Wollen sie nicht sagen, welche Forderungen sie aufgestellt haben?

--
Meine Meinungsäußerung

Fakten sammeln

Paul, Dienstag, 20.02.2007, 15:01 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

KlaKla Ihr Kommentar ist blauäugig.

Wer soll das machen?

Dazu bräuchte man eine Institution mit dem entsprechenden Fachpersonal einschlieslich dazu gehörender Infrastuktur.Sonst kommt eben nichts gescheites dabei raus(siehe Waldmann-Selsam).
Wer will das finanzieren, ohne Moos ist eben nichts los...
Einen Ansatz in die Richtung dürfte m.M. nach, die Forschungsgrppe EMF/MF des hese-projects haben, deren Mitstreiter sich jetzt im Verein/Institut "Publik-Health" unter der Leitung von Prof.Dr.K.Hecht organisiert haben, um effektiver zu arbeiten. Aber denen dürften auch die entsprechenden finaziellen Mittel fehlen.

Sie können sich doch mal an "Die" wenden und Ihnen ein paar konstruktive Vorschläge unterbreiten. Steht doch bei denen auf den Webseiten, "für Vorschläge und konstruktive Kritik sind wir Ihnen dankbar".

Hier über Alles und Jeden nur meckern hilft keinem ein Stück weiter.
Besser machen ist angesagt.......

Zusammenarbeit

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 15:19 (vor 5708 Tagen) @ Paul
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 16:15

KlaKla Ihr Kommentar ist blauäugig.

Nein, es gibt doch so viele unterschiedliche Mobilfunkgegner/kritiker und ES-Betroffene. Da sollten sich doch ein starkes Team bilden können. Zusammenarbeit wäre angesagt.
Und wenn Marianne 100.000 Euro zusammensammelt für die Verlegung eines Sendemasten, dann stimmt da was nicht. Ich würde sagen, die Prioritäten werden hier falsch gesetzt.

Fragen Sie doch mal bei Marianne nach, inwieweit sie finanzielle Mittel bereitstellt für die Arbeit des Hese-Project. Ihr Mann ist selbst betroffen gerade sie sollte doch dann ein Interesse daran haben, dass das Hese-Project aktiv werden kann. Vorrausgesetzt, die Arbeit des Hese-Projects überzeugt Marianne.

Klappe halten und im eigenen Saft schmoren hilft nichts.
Ich werde die Welt nicht verändern.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Ziel, Spenden, Solidarität, Arbeit

Alles nur Ausreden

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 15:02 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Dem Bürgermeister von Oberammergau liegt so eine Liste mit 120 Betroffenen vor. Sicher sind darauf auch die Symptome verzeichnet.
Haben Sie schon einmal etwas von Datenschutz gehört? Soll er die Liste etwa veröffentlichen?
Dem Gesundheitsamt wurde sie sicherlich übergeben, aber da kommt trotzdem keiner um die Lage vor Ort zu prüfen. Haben scheinbar Wichtigeres zu tun als um sich um die Gesundheit unserer Bürger zu kümmern.

Betroffene nicht gleich Erkrankte

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 16:05 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Dem Bürgermeister von Oberammergau liegt so eine Liste mit 120 Betroffenen vor. Sicher sind darauf auch die Symptome verzeichnet. Haben Sie schon einmal etwas von Datenschutz gehört? Soll er die Liste etwa veröffentlichen?

Dem Gesundheitsamt wurde sie sicherlich übergeben, aber da kommt trotzdem keiner um die Lage vor Ort zu prüfen. Haben scheinbar Wichtigeres zu tun als um sich um die Gesundheit unserer Bürger zu kümmern.

Marianne,
es sind 120 betroffene Bürger, dass bedeutet nicht, das 120 Bürger erkrankt sind. Vielleicht kommt das Gesundheitsamt nicht, weil es sich hier nur um 8 aktive Mobilfunkgegner handelt. :-( Ich weiß es nicht.
Der Datenschutz sollte kein Problem sein, bei der Nennung der Anzahl tatsächlich Erkrankten aus Oberammergau.

--
Meine Meinungsäußerung

Alles nur Ausreden

Raylauncher @, Dienstag, 20.02.2007, 20:07 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Dem Bürgermeister von Oberammergau liegt so eine Liste mit 120 Betroffenen vor. Sicher sind darauf auch die Symptome verzeichnet. Haben Sie schon einmal etwas von Datenschutz gehört? Soll er die Liste etwa veröffentlichen? Dem Gesundheitsamt wurde sie sicherlich übergeben, aber da kommt trotzdem keiner um die Lage vor Ort zu prüfen. Haben scheinbar Wichtigeres zu tun als um sich um die Gesundheit unserer Bürger zu kümmern.


Eine Unterschriftenliste mit 120 Eintragungen - das sind gerade einmal 2,2% der Einwohner - bedeutet doch noch lange nicht, dass sich diese Personen alle wirklich betroffen fühlen, geschweige denn krank sind.
Spätestens wenn eine detaillierte Erhebung mit ca. einer Stunde persönlichem Zeitaufwand durchgeführt würde, etwa durch das Gesundheitsamt mit Anamnese und allem was sonst noch dazu gehört, werden die meisten dann nichts mehr davon wissen wollen.
So eine Unterschrift auf einer Liste, zu der man im Vorbeigehen genötigt wird, hat eben eine andere Qualität, als für eine Angelegenheit persönlich gerade zu stehen, die sich bei genauerem Nachdenken dann als möglicherweise hochnotpeinlich für die Betreffenden entwickeln könnte.

Raylauncher

Alles nur Ausreden

AnKa, Mittwoch, 21.02.2007, 05:23 (vor 5707 Tagen) @ Marianne

Dem Bürgermeister von Oberammergau liegt so eine Liste mit 120 Betroffenen
vor.

(wo waren die denn alle, als der BR gesendet hat?)

Haben Sie schon einmal etwas von Datenschutz gehört? Soll er die Liste
etwa veröffentlichen?

Na, die Frau Dr. Waldmann-Selsam war da auch nicht zimperlich.

Alles nur Ausreden

Marianne, Mittwoch, 21.02.2007, 10:06 (vor 5707 Tagen) @ AnKa

(wo waren die denn alle, als der BR gesendet hat?)

Der Saal war voll, haben Sie das nicht gesehen? Auch wurden einige an der Türe abgewiesen, weil kein Platz mehr war. Es gab auch noch viele Wortmeldungen, leider war die Zeit zu schnell um.

Haben Sie schon einmal etwas von Datenschutz gehört? Soll er die Liste etwa veröffentlichen?

Na, die Frau Dr. Waldmann-Selsam war da auch nicht zimperlich.

Stimmt nicht, mich hat sie ausdrücklich gefragt ob sie meinen Bericht veröffentlichen darf, obwohl er schon im Internet unterwegs war. Wo Sie diese Sachen nur immer her haben.

Fakten schaffen

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 11:29 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Mein leiber KlaKla, "schafft Fakten" können wohl Privatpersonen wie wir es sind nicht leisten. Das wäre die Aufgabe unseres Umweltministeriums und der Gesundheitsämter. Habe schon reichlich mit unserem Umweltministerium darüber gestritten. Mir wurde gesagt ich müsse noch 7-10 bestimmter Blutbilder bringen, meine 3 würden da nicht reichen, damit sie aktiv werden. Eines dieser Blutbilder kostet 450 Euro. Ich fragte ob ich denn jetzt meine Nachbarn abklapper soll und überreden sich für 450 Euro Blutbilder erstellen zu lassen. Er meinte ja.
Eine Frechheit wie wir im Regen stehen gelassen werden.
Es sollte Aufgabe unserer Ämter und Ministerien sein hier Klarheit zu schaffen. Wir Privatleute können das nicht bringen.

Tags:
, Gesundheitsamt

Frage an Marianne

Paul, Dienstag, 20.02.2007, 11:58 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Um welche Art Blutbilder handelt es sich?
Können Sie darüber nähere Auskunft geben?
Der Preis für diese Untersuchung scheint mir ein bischen überzogen zu sein.
Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
M.f.G.
Paul

Frage an Marianne

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 14:47 (vor 5708 Tagen) @ Paul

Hoffe es klappt mit dem Hochladen. Wer möchte meine kaum vorhandenen Killerzellen (körpereigene Krebsabwehr) haben? Blutbilder dieser schlechten Art liegen mir 3 vor. Auch das Selen, Futter der Killerzellen, ist bei allen zu niedrig. Preis für dieses Blutbild: ca. 450 Euro.

[image]
[image]
[image]

Frage an Marianne

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 14:53 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Leider ein schlechter Scan, auf der 3. Seite, die NK-Zellen beachten. (Natürliche Killer Zellen).

Frage an Marianne

Paul, Dienstag, 20.02.2007, 15:17 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

DANKE.....Leider sind die Abildungen so schlecht,dass ich mit ihnen nicht viel anfangen kann.Werde mich mal mit Spatenpauli in Verbindung setzen,vielleicht gibt es einen anderen Weg um eine bessere Qualität zu erreichen.

Frage an Marianne

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 16:17 (vor 5708 Tagen) @ Paul

Wenns nicht klappt, mailen Sie mir eine Faxnummer und ich faxe Ihnen das Blutbild zu.

Frage an Marianne

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 22:31 (vor 5708 Tagen) @ Paul

Habe es jetzt besser hingekriegt, Spatenpauli darf den alten Scan löschen. Nimmt ja nur Platz weg.
[image]
[image]
[image]

ernährungsbedingter Mangel

Raylauncher @, Dienstag, 20.02.2007, 20:15 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Auch das Selen, Futter der Killerzellen, ist bei allen zu niedrig.


Selen ist ein Spurenelement, das z.B. in Butter, Räucherhering, Weizenkeimen, brasilianischen Nüssen und Lauch enthalten ist. Ein Mangel ist im wesentlichen den Ernährungsgewohnheiten zuzuschreiben.
Das hat doch beim besten Willen nichts mit elektromagnetischen Feldern zu tun!

Raylauncher

Tags:
Analyse

Fakten schaffen

Schmetterling @, Dienstag, 20.02.2007, 12:14 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Nach welchen Veränderungen im Blut wurde gesucht?

der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Fakten schaffen

caro, Dienstag, 20.02.2007, 12:30 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Dasselbe überall. Auch hier weigert sich das Gesundheitsamt hartnäckigst, aktiv zu werden, eine Meldestelle einzurichten oder gar Untersuchungen durchzuführen. Die Arroganz, mit der die Herren in der Öffentlichkeit auftreten, ist bemerkenswert. Gleichzeitig wird deutlich, dass sie eben nur kleine Untergebene der Stadtverwaltung sind - sie geben immerhin zu, dass die Grenzwerte "politisch" seien, nicht medizinisch. Hört, hört.

Fakten schaffen

Paul, Dienstag, 20.02.2007, 13:08 (vor 5708 Tagen) @ caro

Dasselbe überall. Auch hier weigert sich das Gesundheitsamt hartnäckigst, aktiv zu werden, eine Meldestelle einzurichten oder gar Untersuchungen durchzuführen.

Da gibt es nur eins, immerwieder Druck machen bis sie nicht nicht mehr ausweichen können. Notfalls die örtlichen Medien hinzuziehen. Vorallem dafür sorgen, dass sich möglichst viele Geschädigte bei ihnen melden. Einzelfälle finden keine Beachtung. Sehr wichtig ist auch, dass die örtlichen Mediziner informiert werden und man sie auf die Möglichkeit von Erkrankungen durch Microstrahlung (Mobilfunk)hinweist. Wenn diese sich dann beim Gesundheitsamt melden bzw. in dieser Sache vorstellig werden, siehts garantiert anders aus.
Am besten örtliche Patienteniniativen bilden, dadurch findet man mehr Gehör.
Dürfte doch nicht so schwer sein, siehe Oberammergau.

Fakten schaffen

caro, Dienstag, 20.02.2007, 13:17 (vor 5708 Tagen) @ Paul

Dürfte doch nicht so schwer sein,siehe Oberammergau.

Ist in Großstädten, die sich vorrangig als "Wirtschaftsstandort" sehen, ungemein schwieriger als in kleineren Orten.

Fakten schaffen

Paul, Dienstag, 20.02.2007, 13:54 (vor 5708 Tagen) @ caro

Ist in Großstädten, die sich vorrangig als "Wirtschaftsstandort" sehen, ungemein schwieriger als in kleineren Orten.

Aber nicht unmöglich....Was haben Krankheitsbilder mit "Wirtschaftsstandort" zu tun? Entweder man ist krank oder aber nicht. Gerade an sogenannten Wirtschaftsstandorten kann es zu den unterschiedlichsten Krankheiten kommen.
Weil dort eventuell auch höhere Belastungen da sind.

Repräsentative Anzahl an Erkrankten

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 15:01 (vor 5708 Tagen) @ Marianne
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 16:24

Mein lieber KlaKla, "schafft Fakten" können wohl Privatpersonen wie wir es sind nicht leisten. Das wäre die Aufgabe unseres Umweltministeriums und der Gesundheitsämter.

Nein, Sie behaupten Mobilfunkstrahlung macht Sie krank. Also müssen Sie die Fakten liefern. Was ist daran so schwer. Wenn es eine Vielzahl von Erkrankten gibt, dann stellt mal eine Excel Tabelle auf und zeigt, wo die vielen erkrankten Bürger sind.

Versprengt Betroffene aus Oberammergau, Kirchheim etc., reicht nicht.
Wenn ihr aber eine Auflistung der Erkrankten Bürgern bringt und diese auch veröffentlicht, dann können die Behörden nicht mehr von einem Einzelschicksal sprechen.

100 erkrankte Bürger aus Oberammergau,
100 erkrankte Bürger aus Kirchheim
blablabla.

Das Gesundheitsamt wird erst aktiv, wenn eine Repräsentative Anzahl von erkrankte Bürger, an einem Ort vertreten sind. Bei 5 Erkrankten, bewegt sich kein Beamtenhintern. Und wenn ihr Euch zusammentut und das Thema mal bearbeitet, und nicht sucht, was alles dagegenspricht, dann könntet ihr was bewegen.
Selbst Profilneurotiker hätten hier eine Chance. Aber Ihr müsst selbst arbeiten und aufhören zu jammern.

Schwierig wird das Ganze, wenn ihr in der Vergangenheit zu dick aufgetragen habt. Dann könnt ihr keine Tabelle aufstellen den die würde enttarnen das ihr geschummelt habt. 8 Bürger aus Oberammergau, 3 Bürger aus Kirchheim etc..

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Vorschlag, Fakten, Meldestelle, Arbeit

Repräsentative Anzahl an Erkrankten

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 15:20 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Dr. Waldmann-Selsam hat ihr Auflistung sogar in einer Broschüre zusammengefaßt.

Emotionale aufgepeppte Fallbeispiele

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 15:38 (vor 5708 Tagen) @ Marianne
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 16:26

Dr. Waldmann-Selsam hat ihr Auflistung sogar in einer Broschüre zusammengefaßt.

Das ist doch nur eine Sammlung von unterschiedlichen Fallbeispielen.
Es dient einzig und allein dem Zweck, uninformierte Bürger in Angst und Schrecken zu versetzen. Wer aus der Schreckstarre erwacht, sagt alles Spinner.

Ist das ihr Ziel?

--
Meine Meinungsäußerung

Repräsentative Anzahl an Erkrankten

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 15:29 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Diese Umfrage habe ich 2004 gemacht, hat niemanden interessiert, die Werte würden dem Durchschnitt entsprechen!
Auswertung der Umfrage vom 3. April 2004

Es wurden Anwohner der Mobilfunkmasten Feuerwehrturm und Merowingerstraße 14 befragt.
46 Bögen wurden abgegeben.

Beschwerden
Allergische Reaktionen 17 36,96 %
Kopfschmerzen und Migräne 26 56,52 %
Chronische Erschöpfung 22 47,83 %
Innere Unruhe 27 58,70 %
Schlaflosigkeit oder Tagesmüdigkeit 43 93,48 %
Ohrgeräusche 27 58,70 %
Infarktanfälligkeit 3 6,52 %
Nerven- und Weichteilschmerzen, die mit üblichen Ursachen nicht erklärlich sind 13 28,26 %
Lern-, Konzentrations- und Verhaltensstörungen bei Kindern (z.B. Hyperaktivität) 5 10,87 %
Blutdruckentgleisungen, die medikamentös immer schwerer zu beeinflussen sind 12 26,09 %
Herzrhythmusstörungen 12 26,09 %
Krebserkrankungen wie Leukämie und Hirntumore 4 8,70 %
Hirndegenerative Erkrankungen (z.B. Morbus Alzheimer) und Epilepsie 1 2,17 %
Benützen Sie in ihrer Wohnung ein Schurlostelefon nach DECT-Standard? 23 50,00 %

93 % leiden unter Schlaflosigkeit oder Tegesmüdigkeit. Ist das nichts? Um eine genauere Liste zu bekommen müßten wir von Haus zu Haus gehen. Bisher hat uns dazu leider die Zeit gefehlt. Das sollte die Aufgabe unserer Ämter sein.

Tags:
Symptome, Buchmann

Geht doch

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 15:49 (vor 5708 Tagen) @ Marianne
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 16:18

Na guck einer an, dass ist doch was.
Das Ganze sollte zusammen getragen werden.
Fragebogen, Ergebnis, gemeldet ans Gesundheitsamt, Reaktion des Gesundheitsamtes, durchsprechen und dann evtl. Veröffentlichen.

--
Meine Meinungsäußerung

Geht doch

Marianne, Dienstag, 20.02.2007, 21:30 (vor 5708 Tagen) @ KlaKla

Habe es nicht ans Gesundheitsamt, sondern an alle möglichen anderen Behörden, z.B. Umweltamt, BfS... geschickt. Auch wurde es veröffentlicht, z.B. im Hese projekt. Reaktionen: Laut Robert Koch Institut wären die Ergebnisse normal. Ich schrieb zurück, wenn es denn jetzt schon als normal gilt, daß 93 % nicht schlafen, dann sollte man sich etwas überlegen, denn da kann ja wohl etwas nicht mehr stimmen. Darauf keine Antwort mehr.
Was die Umfrage gebracht hat? Daß die Bewohner der Siedlung sich nachts treffen wollten, da sie ja jetzt wissen mit ihren Schlafproblemen nicht allein zu sein.
Auch, daß die Anwohner auf das Problem mit dem Sender aufmerksam gemacht wurden.
Kann jeder BI nur empfehlen eine derartige Umfrage zu starten.

Naheliegend

AnKa, Dienstag, 20.02.2007, 23:37 (vor 5708 Tagen) @ Marianne

Was die Umfrage gebracht hat? Daß die Bewohner der Siedlung sich nachts treffen wollten, da sie ja jetzt wissen mit ihren Schlafproblemen nicht allein zu sein.

Jedenfalls kann man sagen: die Leute denken praktisch.

Repräsentative Anzahl an Erkrankten

wahrnehmer, Mittwoch, 21.02.2007, 22:40 (vor 5707 Tagen) @ KlaKla

Mein lieber KlaKla, "schafft Fakten" können wohl Privatpersonen wie wir es sind nicht leisten. Das wäre die Aufgabe unseres Umweltministeriums und der Gesundheitsämter.

Es wäre mal auszuprobieren, auch im Hinblick auf eine Eingabe bei der Steuer um Erleichterung bei außergewöhnlichen Ausgaben, vom Arzt ein kurzes Schreiben zu bekommen. Daß Sie aufgrund der speziell bei Ihnen vorliegenden Umwelteinflüsse ein labiles Nervenkostüm haben und auf Wettereinflüsse unerklärlich stark reagieren.

Sogar Amtsärzte werden sich nach dem Attest überlegen, ob sie widersprechen können, dazu ist Wetter ja immerwährend vorhanden und Empfindliche gibt es viele. Meine Anregung ist aber für die da, die Superempfindlich sind.

Da ist ES im Spiel, und wahrscheinlich auf der Frequenz 7,8-8,0 Hz, womit T-Mobile moduliert.

Jeder Arzt, dem Sie wahrheitsgemäß das schildern was Sie fühlen, wird Ihnen helfen wollen den Strohhalm mit einem Abschirmzelt zu ergreifen. Wenn Sie wirkliche Beschwerden haben,wird er als erfahrenenr Arzt mitziehen, wenn nicht ist Arztwechsel angesagt. Wenn er denkt, das haben ja so viele, das ist doch keine Außergewöhnlichkeit, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

Das Gesundheitsamt wird erst aktiv, wenn eine Repräsentative Anzahl von erkrankte Bürger, an einem Ort vertreten sind. Bei 5 Erkrankten, bewegt sich kein Beamtenhintern.

Man stelle sich einmal vor, die Pest würde ausbrechen oder eine andere meldepflichtige Krankheit, bis das Gesundheitsamt ausgeschlafen hat, ist die halbe Stadt schon krank.

Ich sammle diese Atteste wenn es mir erlaubt wird, trotz des Wolfgeheuls aus der Betreiberklicke. Da habe ich dann Beispiele für weitere ES


Wahrnehmer

Repräsentative Anzahl?

AnKa, Freitag, 23.02.2007, 18:23 (vor 5705 Tagen) @ wahrnehmer

Man stelle sich einmal vor, die Pest würde ausbrechen oder eine andere
meldepflichtige Krankheit, bis das Gesundheitsamt ausgeschlafen hat, ist
die halbe Stadt schon krank.

Schönes Beispiel, einem kurzen Zwischenabgleich dienlich:

Ebendies ist im Zusammenhang mit Mobilfunk nicht der Fall. Es ist weder die Pest noch sonst irgendeine Unbill "ausgebrochen".

Repräsentative Anzahl?

helmut @, Nürnberg, Freitag, 23.02.2007, 19:35 (vor 5705 Tagen) @ AnKa

Man stelle sich einmal vor, die Pest würde ausbrechen oder eine andere
meldepflichtige Krankheit, bis das Gesundheitsamt ausgeschlafen hat,

ist

die halbe Stadt schon krank.


Schönes Beispiel, einem kurzen Zwischenabgleich dienlich:

Ebendies ist im Zusammenhang mit Mobilfunk nicht der Fall. Es ist weder
die Pest noch sonst irgendeine Unbill "ausgebrochen". <<

Manche meinen halt, Alles müsse sich um sie drehen

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum