Sendemastbekämpfer ▼ (Allgemein)

Doris @, Freitag, 29.09.2006, 11:33 (vor 4816 Tagen)

Grundsätzlich habe er, Müller, nichts gegen die Mobilfunktechnologie, sofern die jeweiligen Standorte und die Strahlungsstärke der Masten für Menschen nicht schädlich seien. Aber das sei weder wissenschaftlich bewiesen noch widerlegt. Müller kündigt an: "Bis man uns nicht überzeugt hat, dass der Mast absolut ungefährlich ist, werden wir keine Ruhe geben."

Obiges Zitat ist aus dem neuesten Beitrag "Widerstandsnester" entnommen.

Genau so einen Satz kann ich nicht mehr hören.

Kann man "grundsätzlich nichts gegen die Mobilfunktechnologie" haben, aber bei den Masten erst sicher gehen will, dass sie ungfährlich sind?
. Gerne lasse ich mich da aufklären. Vielleicht sehe ich das auch falsch.

Nach wie vor steigen die Handyminuten von Jahr zu Jahr (siehe Bericht "Festnetz wächst stärker als Mobilfunk) und wie sollen all diese Handywünsche erfüllt werden. Wie stellen sich das die BIs vor? Ist es überhaupt noch möglich, die Standorte so zu wählen, dass alle Telefonwünsche erfüllt werden können, aber niemand den MAsten vor seiner Haustür stehen hat oder aber ungünstig in einem Hauptstrahl sitzt? ALle kämpfen nur gegen die MAsten, aber wer kämpft gegen die geliebte Funktechnik? Offensichtlich niemand, sonst würde die nicht ständig ansteigen.

Es würde mich sehr interessieren, ob Herr Müller aus Kempten und all die Personen um ihn herum, die sich um ihre Gesundheit Gedanken machen, ob die alle kein DECT-Telefon zuhause stehen haben und ob diese ganzen BIs wirklich immer wissen, wovon sie überhaupt reden. Diese Thematik ist so komplex und es werden m.M.n. oft aufgrund von Unwissenheit viele unsinnige und nicht machbare Forderungen gestellt.

Dieses Mal keine freundlichen sondern recht frustrierte Grüße

Doris

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=8585

Tags:
Sendemastgegner, Kempten, Widerstandsnest, Protest


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum