Telekom und Telefónica teilen Netzinfrastruktur (Forschung)

Gast, Freitag, 21.05.2021, 06:48 (vor 567 Tagen) @ H. Lamarr

Noch im laufenden Jahr wollen die Deutsche Telekom und Telefónica / o2 mehrere Hundert so genannte Graue Flecken in der 4G-Netzversorgung für ihre Kunden schließen. An den Standorten werden die Partner aktive Netztechnik teilen. Im Gegensatz zu bisherigen Kooperationen wie Site-Sharing oder dem Betreiber-Abkommen zur Schließung Weißer Flecken müssen in diesem Ansatz keine zweite separate Funktechnik oder zusätzliche Antennen installiert werden. Eine entsprechende Absichtserklärung haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet.

Initiative gegen Graue Flecken

Insbesondere außerhalb von Wohngebieten und abseits größerer Verkehrswege haben Stand heute nicht alle Betreiber eine deckungsgleiche Netzversorgung. So entstehen so genannte Graue Flecken – Flächen, in denen nicht alle Anbieter einen mobilen Netzzugang über 4G für ihre Kunden bieten können. Gerade in diesen wenig frequentierten Gebieten ist es für die Betreiber oftmals wirtschaftlich herausfordernd, separate Infrastrukturen zu errichten und mit eigener Netztechnik zu betreiben.
Aktives Network-Sharing

Auf diese Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitslücke zielt die jetzt zwischen der Telekom und Telefónica / o2 geschlossene Vereinbarung: Beide Unternehmen planen, an mehreren hundert ausgewählten Antennenstandorten ein sogenanntes aktives Network-Sharing, um „Graue Flecken“ in Deutschland zu erschließen. Möglich macht das ein neuer technologischer Ansatz in den Netzen der beiden Anbieter. Am Standort bieten die Betreiber allen Kunden im Ergebnis 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband. Weiter ...

Tags:
Roaming, Netzstrucktur, Site-Sharing, Network-Sharing


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum