DECT, harmlos wie Schmetterlinge (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 28.05.2018, 17:27 (vor 1650 Tagen) @ KlaKla

Zu einer Zeit, als Mobiltelefone noch „Handys“ waren und sich gerade rasant verbreiteten, machten immer wieder Schlagzeilen rund um die Handystrahlung die Runde und wollten die Menschen verrückt machen. Die eigentliche Gefahr ist bis heute nicht bewiesen und auch nicht widerlegt, ist aber längst aus den Medien verschwunden. Das heißt aber nicht, dass die Geräte nicht auch weiterhin nach diesen Werten durchsucht und auch bewertet werden.

Auch bei DECT hat sich viel getan. Wenn ich an das anfängliche Theater um diese angeblich gefährlichen Schnurlostelefone zurückdenke, dann ist davon so gut wie nichts mehr übrig geblieben. Woran das liegt weiß ich nicht, die organisierten Strahlenphobiker haben mutmaßlich gemerkt, dass ihre DECT-Alarme in der Bevölkerung zunehmend weniger gut ankamen. Um 2013 herum haben sie deshalb auf W-Lan umgesattelt. Gut möglich, dass der Eco-Modus (DECT-Basis strahlt nicht mehr ständig, sondern nur noch während Telefongesprächen) den Strahlenphobikern die Argumentation versaut und sie in Richtung W-Lan getrieben hat. Denn W-Lan-Accesspoints "strahlen" ja so schön dauerhaft, auch wenn keine Daten hin und her geschoben werden. Dass die gemittelte (effektive) Sendeleistung dabei höchstens 0,5 mW ist, wird von den selbsternannten "Aufklärern" gerne verschwiegen. Doch zurück zu DECT ...

Gängige W-Lan-Router wie die "Fritz!Box" bieten auch eine Option zur Reduzierung der Sendeleistung der internen DECT-Basisstation (siehe Screenshot):

Optionen zur Sendeleistungsreduzierung der DECT-Basis in einer Fritz!Box
************************************************************************
[image]
************************************************************************

Auch bei den DECT-Mobilteilen hat sich etwas getan. Das Modell "Sinus 206" beispielsweise ist ein Allerweltstelefon der Telekom. Im Handbuch dieses Geräts heißt es:

Während eines Telefongesprächs wird die Sendeleistung bedarfsgerecht gesteuert, d. h. je näher sich das Mobilteil an der Basis befindet, desto geringer ist die Sendeleistung. Die maximal verfügbare Sendeleistung kann in vier Stufen eingestellt werden (s. Seite 63 / [Blue ECO Mode]):
- [Volle Reichweite] = max. Sendeleistung: 100% (Auslieferungszustand)
- [Halbe Reichweite] = max. Sendeleistung: ca. 45%
- [Zimmer] = max. Sendeleistung: ca. 20%
- [Schreibtisch] = max. Sendeleistung: ca. 10%

Das sieht auf den ersten Blick gut aus. Doch schon der zweite Blick führt zu Zweifeln, denn die Formulierungen sind mehrdeutig. So ist nicht klar, ob nur die Basis die Sendeleistung reduziert oder auch das Mobilteil. Fragwürdig auch die 45 % Sendeleistung bei halber Reichweite, denn (theoretisch) genügen für halbe Reichweite schon 25 % Sendeleistung. Und funktioniert die schöne 4-stufige Sendeleistungsregelung auch mit der DECT-Basis einer Fritz!Box oder (wahrscheinlich) nur mit der Original-Basis, die zum Mobilteil Sinus 206 gehört? Da derartige Leistungsmerkmale im DECT-Standard nicht geregelt sind, greifen hier noch "Hausstandards" der diversen Hersteller. Und ob diese sich jemals auf einen übergreifenden Eco-DECT-Standard einigen werden, das steht in den Sternen. Da schon das proprietäre Eco-DECT den Mobilfunkgegnern den Wind aus den Segeln nahm, hat die Industrie gegenwärtig keinen Handlungsdruck.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
DECT, ECO-Modus, Sendeleistung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum