Bündelung von Standorten (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 09.04.2006, 10:00 (vor 5398 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 09.04.2006, 11:16

Neues "Wahrzeichen" 40 Meter hoher Mobilfunksendemasten in Pinneberg

Bauplanungsrechtlich ist ein Bauwerk dieser Größenordnung dort nur ausnahmsweise zulässig, weil es sich wegen seiner Höhe nicht in die nähere Umgebung einfügt und damit das Ortsbild beeinträchtigt.

Außerdem spielte bei der Beratung auch der Aspekt eine Rolle, daß für Mobilfunksendeanlagen ein breiter Bedarf bestehe. Schließlich steht Pinneberg vor der Alternative, diese Technik - wie in Thesdorf geplant - an hohen Masten zu bündeln oder sie an mehreren anderen Standorten im Stadtgebiet zu verteilen.
mg

Quelle: Hamburger Abendblatt online erschienen am 8. April 2006

Kommentar
Anfang 2000 stellten Die Grünen die Forderung auf, Mobilfunkantennen zu bündeln. Der gut Informierte weis, dass diese Forderung den Betreibern sehr entgegen kommt und den Mobilfunkgegner sehr schadet.

Bündelung bedeutet, viele Antennen an einer Stelle konzentrieren, hohe Dauerexposition für die umliegende Bevölkerung. Es spart dem Betreibern sehr viel Geld und kein Mobilfunkgegner würde es wagen, gegen die allgemein verbreitete Meinung der Mobilfunkgegner eine Forderung auf zu stellen, die da lautet:
"Wir wollen mehr Antennen". Viele Antennen an vielen unterschiedlichen Orten, belastet mehr Menschen aber mit einer niedrigeren Dauerexposition. Dies ist nicht im Sinne der Betreiber den das kostet ihnen viel Geld. Aber es ist auch nicht im Sinne manchen Mobilfunkgegner. Denn Sie müssten ihre Argumentationen gegen Mobilfunk neu aufstellen.

Verwandtes Thema
In Kirchtürmen sind Mobilfunkantennen oft am besten aufgehoben.

Verwandter Thread
Gebündelte Strahlenbelastung

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Politik, Grünen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum