Wieder mal: Warnung vor dem IZgMF (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 11.02.2016, 11:11 (vor 1396 Tagen)

In der Linkliste der Website eines (angeblich) bekennenden "Elektrosensiblen" taucht neben den üblichen Verdächtigen überraschenderweise auch das IZgMF auf. Aber wie!

Gewarnt werden sollte vor der Website http://www.izgmf.de. Dies ist (anders als der Name vermuten lässt) eine Website gegen Mobilfunkritiker!
Bereits kurz nach Veröffentlichung dieser Website (wifi-refuge.org) hat sich jemand viel Mühe gemacht, alle Details dieser Website zu prüfen und abwertend darüber zu schreiben (http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=60268).
Das diese Website eine Kopie einer anderer Website sein soll, ist eine wirre Behauptung – Es gibt einfach immer mehr Betroffene Menschen, die diesen Gesundheitsskandal an die Öffentlichkeit bringen möchten.
All dies zeigt nur, das jemand sehr besorgt ist, dass es noch mehr Webseiten gibt, die die Wahrheit über Mobilfunk, WLAN und co an die breite Öffentlichkeit bringt.
Was besonders auffällt: gegen die auf dieser Website erwähnten Studien, welche die Gefahren klar aufzeigen, gab es keine Argumente. Das sollte nicht verwundern.
Der Autor des Beitrags, Stephan Schall alias „spatenpauli“, ist immer wieder mit seinen diffamierenden Kommentaren in Online-Zeitungen zu sehen, wenn über Elektrosensible berichtet wird. Zum Beispiel hier: http://www.wiwo.de/technologie/forschung/gesundheit-wie-gefaehrlich-handystrahlung-wirklich-ist/7491090.html

Da bin ich offensichtlich mit meinem Posting vom Juni 2015 einem stillen Wasser auf den Schlips getreten. Zur Strafe wird der böse "Spatenpauli" wieder einmal "enttarnt", damit der Volkszorn auch den richtigen trifft. Selbst ist das stille Wasser, ein wie seine Website zeigt "Masterchen of Desasterchen", im Gegensatz zu "Spatenpauli" jedoch sehr bemüht, seine Anonymität mit allen Mitteln zu wahren. Die Erklärung für dieses Bemühen ist simpel: Der Websitebetreiber ist aller Voraussicht nach in der absterbenden Anti-Mobilfunk-Szene durchaus bekannt, um Leben vorzutäuschen, hat er sich neu erfunden. Zu zwei Passagen der obigen Kanonade möchte ich etwas sagen:

Es gibt einfach immer mehr Betroffene Menschen, die diesen Gesundheitsskandal an die Öffentlichkeit bringen möchten.

Das Märchen "Immer-mehr" glauben heute noch nicht einmal die Großmütter. Hinter Websites zu "Elektrosensibilität" stehen mMn Geschäftemacher, deren Geschäftsmodell Angst vor Elektrosmog ist. Alternativ betreiben "nützliche Idioten" solche Seiten, Gutgläubige, die nicht bemerken, dass sie lediglich billige PR für Geschäftemacher verbreiten. Eine inhaltlich qualitativ akzeptable Website, die es ehrlich mit überzeugten "Elektrosensiblen" meint, ist mir nicht bekannt.

Was besonders auffällt: gegen die auf dieser Website erwähnten Studien, welche die Gefahren klar aufzeigen, gab es keine Argumente. Das sollte nicht verwundern.

Tja, was soll ich zu diesem Vorwurf noch groß erwidern, außer, dass er falsch ist. Was der Unbekannte an Studien kennt, hat er sinnigerweise in seine Linkliste gequetscht. Eine aus mehreren Gründen blödsinnige Sammlung: a) Blödsinnig weil einseitig selektiert, b) blödsinnig weil einen Tabakforscher huldigend, c) blödsinnig weil z.B. "Reflex" und Adlkofers Erwiderung auf die jüngste Krebsstudie von Lerchl nicht die Bohne mit "Elektrosensibilität" zu tun haben und schließlich d) blödsinnig, weil unser Mann übersehen hat, dass zu jeder seiner sogenannten "Belastungsstudien" hier im Forum substanzielle Kritik nachzulesen ist, die eingangs getroffene Behauptung des Unbekannten also schlicht gelogen ist.

Mit freundlichen Grüßen, Alaf & Helau!
In der Anti-Mobilfunk-Szene ist ganzjährig Karneval

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Warnung, Hetze, Sockenpuppe, Streitkultur, Irreführung, Lügen, Transparenz, Rufmord, Gerüchte, Moralische Verkommenheit, WLan-Zuflucht, Gesundheitsskandal, Erwiderung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum