hese-Forum: für dumm verkaufen bis der Arzt kommt ... (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 08.07.2015, 21:55 (vor 2704 Tagen)

"Mob.Kritiker" ist eines von zehn Pseudonymen, mit denen ein hese-Gründungsmitglied im allgemeinen hese-Forum Traffic simuliert. Darüber sollte sich im Klaren sein, wer die folgenden Zeilen liest, "Mob.Kritiker" = hese, nicht irgendein verstörter Mobilfunkgegner.

Gestern, am 7. Juli, brachte "Mob.Kritiker" im hese-Forum folgendes Posting (kursiver Text, rot):

Standardwerk zur Mobilfunkforschung erschienen

Mob.Kritiker [image], Dienstag, 07. Juli 2015, 12:04 (vor 1 Tag, 0 Stunden, 2 Min.)

Die Debatte, ob Mobilfunkstrahlung gesundheitsschädlich ist, geht unvermindert weiter, auch angeregt durch das Statement des Bundesamtes für Strahlenschutz am 6.3.2015, dass es als gesichert angesehen werden kann, dass die Strahlung Krebs promovierend ist:
http://www.diagnose-funk.org/themen/forschung/hoehere-tumorraten-durch-elektromagnetisc...

Der US-Forscher Martin Blank PhD hat das Buch "OVERPOWERED. What science tell us about the dangers of cell phones and other WiFi devices" veröffentlicht. Martin Blank war lange Jahre Präsident der Bioelectromagnetics Society (BEMS), Autor von Arbeiten zu Wirkungen elektromagnetischer Felder auf das Erbgut und das zelluläre Stresssystem. Die Referenzdatenbank EMF-Portal ( www.emf-portal.de ) listet 55 seiner Veröffentlichungen (s.a. Biografie im Anhang).

In seinem Buch behandelt er als Zeitzeuge die Geschichte der Forschung zu elektromagnetischen Feldern, den Stand der Forschung, die Rolle der Industrie und ihre Taktik bei der Verhinderung der Anwendung des Vorsorgeprinzips. Seine Ausführungen sind in den Quellenangaben gut dokumentiert. Das Buch klärt, warum es trotz klarer Forschungsergebnisse zu der vorherrschenden Meinung "Es ist noch nichts genaues bekannt" kommt, welche Rolle dabei Institutionen und korrumpierte Wissenschaftler spielen. Blank hat ein Standardwerk verfasst, wie es nur ein Insider schreiben kann.

Für all diejenigen, die sich mit dem Thema befassen, v.a. für Ärzte, Wissenschaftler, Politiker, Journalisten und Umweltorganisationen ist es eine Pflichtlektüre. Bei normalen Englischkenntnissen ist es gut verstehbar und spannend zu lesen.

Fällt einem etwas auf? Klar, jede Menge!

Zunächst ist da am Beginn dieser krampfhafte Bezug zur jüngsten Krebsstudie von Prof. Lerchl (indirekt), zum BfS und zu einem Diagnose-Funk-Beitrag über die Lerchl-Studie. Mit dem "Standardwerk" von Martin Blank hat dies alles nicht das geringste zu tun.

Was "Mob.Kritiker" über das BfS schreibt ist glatt gelogen. Es gibt kein solches Statement des Bundesamtes für Strahlenschutz vom 6.3.2015, an diesem Tag erschien lediglich eine Presse-Information der Jacobs University. Das BfS hat sich bis heute nicht öffentlich zu der Studie von Prof. Lerchl geäußert. Schon gar nicht in der von "Mob.Kritiker" behaupteten Weise, es könne als gesichert angesehen werden, die Strahlung sei Krebs promovierend. Wenn überhaupt jemand solche deutlichen Worte gebrauchte, dann war es Prof. Lerchl im IZgMF-Interview :wink:.

Der Beginn von "Mob.Kritiker"s Posting ist von Anfang bis Ende falsch. Ungewöhnlich ist dies nicht, bekanntlich ist es um die Qualifikation des Personals der Anti-Mobilfunk-Szene nicht zum Besten bestellt. Schlimmer ist aus meiner Sicht: Im hese-Forum widerspricht niemand! Das heißt, in diesem Forum sind Falschmeldungen und Desinformation resistent gegenüber Berichtigungen, dreiste Lüge kann gleichberechtigt und unerkannt neben reiner Wahrheit stehen, wobei Letzteres im hese-Forum Seltenheitswert genießt.

Ob "Mob.Kritiker" nur ein bisschen Desinformation streuen wollte, bei ihm Kalk zu rieseln anfängt oder der Blackout der mörderisch gewesenen Hitze in Hessen geschuldet ist, er wird es uns nicht sagen wollen. Auch gut möglich: "Mob.Kritiker" schmückt sich mit fremden Federn, veröffentlicht einen Text, den er per Mail erhalten hat. Auf diese Variante deutet die im Posting deplatzierte Passage hin "(s.a. Biografie im Anhang)". Nicht nur frischgebackene Mobilfunkgegner müssen sich bei dieser Variante irritiert fragen: Welchem schrägen Netzwerk gehört dieser hese-Mann an, dass sogar englischsprachige Bücher aus USA hierzulande per Kettenmail an den Mann und die Frau gebracht werden sollen?! Als gäbe es nicht auch in deutsch ausreichend Schundliteratur über Elektrosmog.

Kommen wir zum zweiten Teil von "Mob.Kritiker"s Posting.

Was mir zu dem Buch von Martin Blank einfallen wollte, habe ich hier niedergeschrieben, es deckt sich, keine Überraschung, selbstverständlich nicht mit der anrüchigen Kaufempfehlung von "Mob.Kritiker".

Was mir an dem Posting des hese-Mannes noch negativ auffiel, ist der sinnleer-werbliche Titel seines Postings, das von "Mahner", inklusive sämtlicher Unzulänglichkeiten eilends ins Gigaherz-Forum kopiert wurde.

Mit "sinnleer-werblich" meine ich die unverdiente Vergabe des Prädikats "Standardwerk". Standardwerke sind auf ihrem akademischen Fachgebiet Grundlagenwerke. Das Prädikat "Standardwerk" müssen sich Grundlagenwerke jedoch erst einmal über häufig etliche Jahre hinweg verdienen, kein Grundlagenwerk kommt als "Standardwerk" aus der Druckpresse, wie es "Mob.Kritiker" einem glauben machen möchte. Ohne tiefere Begründung ein Buch als "Standardwerk" zu rühmen, das erst seit März 2014 im Buchhandel ist, und das sich nicht an Fachleute oder Hochschulen wendet, sondern an Laien, das offenbart tief wurzelndes Unvermögen oder den ungenierten Drang zu verkaufsfördernder Schleichwerbung. Ginge es nach mir, die Welt kann auf das Buch von Martin Blank schmerzfrei verzichten. Die Anti-Mobilfunk-Szene jedoch braucht es dringend, um sich selbst über ihren Zerfall hinweg zu täuschen. Nur ein paar Jahre noch, dann sind die geltungssüchtigen alten Männer der Szene Randnotizen der Geschichte - wenn überhaupt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Blank, Hese-Forum


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum