"Echte" und "unechte" Elektrosensible (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 02.01.2006, 13:06 (vor 6066 Tagen) @ shimra

Es geht doch wohl letztlich um das alte Thema der Beweisführung , was hat das mit den paar "unechten" Elektrosensiblen zu tun , die man sicher wie überall auch hier finden wird .

Wie kommen Sie darauf, dass es nur ein paar unechte sind. Aus meiner Sicht stellen diese die Mehrheit. Unglücklicherweise können weder Sie noch ich den Beweis antreten.

Spatenpauli , auch Sie trauen offenbar den Menschen die sich als e-sensibel bezeichnen keine zuvelässige Selbsteinschätzung zu. Was auch immer mir ein Test (kinsiologisch, gependelt oder biologisch) sagt , letztlich fühl nur ich meinen Körper und seine Reaktionen und WEISS durch Ausprobieren , worauf er wie reagiert.

Sie können als Angeklagte vor Gericht tausendmal Ihre Unschuld beteuern, weil Sie genau wissen, dass Sie's nicht waren. Wenn die Beweise gegen Sie sprechen, wandern Sie trotzdem in den Bau. Was ich sagen will: Ihnen genügt die Selbsterfahrung und gäbe es keine Hypochonder, gäbe es diesen Thread nicht. So aber bin ich gezwungen, Ihnen zu glauben. Das mag ich noch tun, Behörden und Versicherer werden Ihnen diesen Gefallen aber garantiert nicht erweisen, weil die (mehr oder weniger richtigerweise) nachvollziehbare Beweise fordern, bevor sie Kohle locker machen.

Ich traue diese Fähigkeit auch meinen Mitmenschen zu.

So pauschal tue ich das nicht, meine Erfahrungen sprechen dagegen. Vielleicht sollte ich sagen, dass ich selber einen liebenswerten Hypochonder in der Familie habe und deswegen auf diesem Gebiet sensibilisiert bin.

Also , was hilft uns diese Stecknadelsucherei , was soll sie bewirken??

Also, wenn ich mir anschaue, was die Elektrosensiblen in den vergangenen Jahren an wichtiger Anerkennung erfahren haben, dann wird die Luft verflixt dünn. Die amtliche Anerkennung ist für mich der Flaschenhals, durch den Ihr erst einmal durch müsst - auch wenn's sicher sehr anstrengend ist, sich da durchzuzwängen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum